Radikalkur in Utrecht

Momentan macht die Stadt Utrecht auf sich aufmerksam: Zum einem hat Bürgermeister Aleid Wolfsen (PvdA) jetzt den Coffeeshop Konak für ein halbes Jahr geschlossen. In dem Shop kam es zu einem Streit zwischen zwei Besuchern, woraufhin einer der Besucher den laden verliess und mit einer Schusswaffe zurückkehrte und dort auch einen Schuss abfeuerte, der aber niemanden verletzte. Nach Meinung des Bürgermeisters stelle der Coffeeshop somit eine Gefahr für die öffentliche Ordnung und Sicherheit dar. Was passiert eigentlich, wenn jemand in einer Kirche um sich herum ballert? Oder im Finanzamt?

Zum anderen muss mindestens die Hälfte der 13 Coffeeshops in Utrecht bis zum 01.01.2014 einen neuen Standort finden, da die neuen Toleranzregeln für die Mindestentfernung von Coffeeshops zu Schulen von 350m dann greifen wird.

Ausserdem bekräftigte der Bürgermeister noch einmal, dass der Wietpas in Utrecht am 01.01.2013 eingeführt wird. Alles nicht so rosig…

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Anonymous

    die werden schon noch sehen was die davon haben!

  • das andere ich

    Hiho,

    ich schätze deine Mühe sehr, Du versorgst uns nicht des niederländischen mächtigen prima mit Infos zu den aktuellen Entwicklungen, aber ich glaube so langsam der Drops ist gelutscht, die Coffeeshops werden allmählich verschwinden, weil es keine Kunden mehr gibt, weil sich keiner registrieren lassen will, weil jeder x-beliebige Grund herangezogen wird einen Shop zu schliessen, kurz, weil man den Inhabern jeden zur Verfügung stehenden Knüppel zwischen die Beine wirft.
    Schade.
    Na egal, werd ich halt Alki, milliarden Fliegen können ja schliesslich nicht irren =þ

    • Jenz

      Ich werde die Hoffnung erst aufgeben wenn die Neuwahlen im September keine entsprechende Änderung ergibt. Dann ist der Ofen aus…Bis dahin hoffe ich noch.

  • Anonymous

    Hallo,

    ich denke auch, das sich der Wietpas durchsetzen wird und auch die Neuwahlen im September keine Änderung der Regelung bringen wird.

    Aber anstatt auf ein Wunder zu warten sollten wir lieber unsere Energie dafür einsetzen,
    dass Cannabis legalisiert wird, und zwar überall, und das jeder der volljährig ist selbst entscheiden kann ob es konsumieren möchte oder nicht!

    • Jenz

      Wie gedenkst Du denn Deine Energie dafür einzusetzen?
      Viele haben es schon versucht… Einzelpersonen, Vereine, Verbände, Parteien.
      Niemand hat es bisher geschafft. Es wurde demonstriert, Petitionen
      wurden eingereicht, im Bundestag wurde darüber diskutiert, Experten
      wurden angehört und min 50% der Bevölkerung würde eine
      legalisierung begrüssen.

      Gebracht hat es nichts!

      Für neue Ansätze bin ich immer dankbar aber mir gehen da
      langsam die Ideen aus. Mir würde nur eins einfallen und das
      habe ich an anderer Stelle hier schonmal geschrieben. ALLE
      aber auch wirklich ALLE Kiffer in Deutschland müßten
      auf die Strasse und erst dann wieder nach Hause gehen wenn
      legal ist was Millionen sowieso tun. Aber dazu sind Kiffer eben
      zu träge (ich auch) und die Versorgung ist ja auch so gesichert…
      Also was soll’s. Ich hab mich damit abgefunden das ich meinem
      Hobby im Verborgenen fröhnen muß. Wobei, man kann durchaus
      qualmend durch die City laufen und es wird niemand etwas sagen.
      Es sei denn man ist in München…;-)

      • Jenz

        Nachtrag:

        Wo sind denn die Demonstrationen in Holland? Schaut man sich die Foren
        zu den Nachrichten dort an will höchstens eine kleine Minderheit den wietpas
        in der jetzigen Form. Gibt es größere Proteste? Ich sehe keine. Neulich in A’dam
        mit 2-3 Tausend Leuten…Das beeindruckt doch niemanden. Wo sind die
        empörten die sich diesen Einschnitt in die Freiheit nicht gefallen lassen?
        sie sitzen zu Hause, rauchen noch einen und freuen sich das die Preise
        auf dem Schwarzmarkt fallen und posten ein wenig in diversen Foren.
        So wird das nix!

  • Anonymous

    Was mich wundert, schaut man auf die Seite vote2Smoke gehört doch die PvdA zu den Parteien die eigentlich den wietpas abschaffen wollen. Aber in Utrecht wollen Sie defintiv hart sein. Also scheint selbst in der Partei unterschiedliche Meinungen zu herrschen.

    Ich glaube das Grauen kommt immer näher! Bis jetzt noch nicht ganz so störend, aber ab 1.1.2013 wäre echt doof!

    http://www.vote2smoke.nl/stemadvies/voor-positief

  • KifferJan

    Ich bin echt gespannt, wie Amsterdam den Wietpas am 01.01.2013 durchsetzen will, wenn die Wahl im September keine Änderung bringt. Gut, von wollen kann ja keine Rede sein, sagen wir besser, durchsetzen müsste.

    Coffeeshops gehören zu Amsterdam wie der Eiffelturm zu Paris. Das ist Kultur, und die will eine Opstelten einfach per Gesetz vernichten? Nein Freunde des leckeren Grases: ich denke Amsterdam wird das sicher nicht kampflos gefallen lassen, dies hat der Bürgermeister van der Laanauch bereits mehrmals angekündigt. Amsterdam ist nicht Maastricht !! Und wenn der Bürgermeister den Wietpas nicht will, wird deren Einhaltung auch nicht streng kontrolliert werden, denn die Aufsicht der Coffeeshops obliegt den Kommunen, nicht der Regierung der Niederlande.

    Der „Drops“ ist, so denke ich, noch lange nicht gelutscht und das letzte Wort über den unsinnigen Wietpas sicher noch nicht gesprochen.

    • Revil O

      Da sagst du was KifferJan!!
      Man hört und liest nicht viel aus der Stadt Den Bosch.
      Dort hat der Bürgermeister nähmlich anfang des Jahres mehrfach durchblicken lassen das die Einhaltung und die Kontrolle des Wietpasses die aller unterste Priorität bekommen wird.
      Der Bürgermeister hat von Anfang an Durchblicken lassen das er in diesen Projekt(Wietpass) keinen Sinn drin sieht und er für seine Stadt nur eine Menge Probleme erwartet.
      Was ich bis jetzt verstanden habe: Bevor man der Kriminalität Vorschub leistet und die Polizei ihre Zeit damit verschwenden soll Coffeeshops und Mitgliederlisten zu filzen, ignoriert man lieber dieses Gesetz und man setzt als Stadtvater lieber die Ressourcen dort ein wo sie dringend benötigt werden.

      • Ist zwar schön und gut, dass die Kontrollen unterste Priorität geniessen, aber was die Coffeeshops neben all den anderen Repressalien brauchen ist ein weiteres Damoklesschwert, dass an einem seidenen Faden über ihnen schwebt.
        was sie endlich mal brauchen ist Sicherheit und Verlässlichkeit.

  • Elli

    Bei der WAhl im September wird es knapp. Wenn es nicht klappt, denke ich doch, dass der Wietpas nicht unbedingst landesweit eingeführt wird. Amsterdam und vielleicht auch andere werden sich dagegen wehren. Oder es wird Schlupflöcher geben wo nicht kontrolliert wird! Wenn wir zusammenhalten wird sich schon was ergeben. Etwas Positives hat die Sache noch: Durch die Repression rückt das Thema mehr in die Öffentlichkeit und die wird hoffentlich von der Unsinnigkeit überzeugt und auch die Kiffer rücken näher zusammen und vielleich ergibt sich später ein Zustand der besser ist als vorher.

  • Revil O

    @mobo: Das ist auch mehr als klar und darauf sollte es auch garnicht hinauslaufen. In mir kommt auch die Wut hoch wenn ich lese das in den 3 Provinzen wo dieser Schwachsinnspass eingeführt wurde hunderte Menschen mal eben so ihre nackte Existenz genommen wird.
    Menschen die in einen gut funktionierenden, drogenpolitischen Modell gearbeitet haben welches seit gut mehr als 30Jahren dafür gesorgt hat das alles in geordnete und sichere Bahnen verläuft.
    Menschen die Steuern gezahlt haben und somit auch solche Volksverdummer in Den Haag finanziell unterstützt haben.
    Seit mittlerweile echt sehr vielen Jahren ist mir als Moffen die Coffeeshopszene und Kultur sehr vertraut.
    In all den vielen Jahren bin ich wirklich kein einziges mal irgendwie unfreundlich oder herablassend dort behandelt worden von keinen einzigen.
    Im Gegenteil.
    Durch immer strenger werdende Verordnungen von seiten der Behörden in den Niederlanden gegenüber den Coffeeshops wurde es für selbige auch immer schwieriger gewisse Regeln einzuhalten.
    Viele Menschen haben sich vor Ort die allergrösste Mühe gegeben das alles weiterhin in geordnete Bahnen läuft und kein einziger ist mir gegenüber trotzdem frech oder auch gestresst gegenüber getreten.
    Mir tun all diese Menschen wirklich leid denn wie auch du weisst mobo, mit einen Job im Hanfbuisseness hat man als Arbeitnehmer selbst in Holland mit einen gewissen Stigmata zu leben.
    Deshalb, ich hoffe wirklich inständig das am 12.9 2012 bei der Wahl in Holland die SP mit ihren Vorsitzenden Harry van Bommel stärkste Partei wird in der zweiten Kammer.
    Auch um den Erhalt der Hanf-u. Coffeeshopkultur in Holland aber auch wegen den vielen Menschen die davon betroffen sind.
    Für mich wäre diese Kultur und auch die Szene ein heftiger Verlust.

    • curare

      ich bin da eher skeptisch ob die wahl etwas bringen wird, ich denke die tedenz wird bleiben, CS stäker zu kontrollieren.ich könnte mir vorstellen, dass allenfalls die regristierungspflicht fallen wird und man eine passkontrolle , ähnlich wie in maastricht , landesweit zur pflicht machen wird.
      vielleicht können die amsterdamer ein paar mehr kompromisse erzielen ,beispielsweise, dass sie weiterhin an ausländer verkaufen dürfen aber mit einer höchstabgabe von 1g oder gar 0,5g
      aber wie gesagt , ich denke an der jetzt einmal eingeschlagenen richtung wird sich nicht viel änderen,leider….

  • Freigeist

    Is klar ! Was ist denn mit den ganz hirnlosen die sinnlos in Schulen , Kirchen , oder auf großen Veranstaltungen einfach auf irgendwelche Passanten oder sogar Kinder schießen ? Da macht sich halt wieder die typische diskriminierung ( sonderbehandlung ) an Konsumenten sichtbar …..

  • Jenz

    Marc geht in die nächste Runde:
    Zitat:
    „Josemans vindt de verplichting om je als lid van een coffeeshop te registreren een inbreuk op de privacy; het weren van mensen die niet in Nederland wonen, noemt hij discriminatie. Hij wil dat de rechter daarover een uitspraak doet. “

    http://www.zita.be/nieuws/buitenland/1864567_maastrichtse-coffeeshops-naar-rechter-om-wietpas.html

    Daumen drücken!

    • Anonymous

      kann das zitat ein kunderiger bitte mal übersetzen :-).

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen