Nachricht von Marc Josemans

Marc Josemans, Eigentümer des momentan geschlossenen Coffeeshops „Easy Going“ in Maastricht, Vorsitzender des VOCM (Verband der Maastrichter Coffeeshops) und Kläger gegen den Wietpas, hat mir eine Mail geschrieben als Reaktion auf die Aktion „Danke Marc!“ hier im Blog, die ich Euch nicht vorenthalten möchte.

Hi Stefan,

This is a reaction on all the fine compliments on your website: thanks for the support.

I visited your blog and was impressed: always nice to see you’re not alone in this battle. Because that’s what you can call it: the new Dutch war on drugs. Incredible to realise that after 36 years of a proven successful tolerance policy on soft drugs, the results speak for themselves and are available for everybody who is interested, a small group of moralistic politicians use symbol politics to gain voters. Because of the fact that many voters of the Dutch liberal party (VVD) were lost to the party for freedom (a xenophobic unrealistic political party) they try to win them back by giving “law and order” to the country… With the predicted counterproductive effects which we see happening already all over the 3 southern provinces of Holland: more illegal selling, less separation between soft and hard drugs and criminalising of the cannabis consumers by forcing them to buy their products at an illegal dealer. But these where the original reasons why we started with our Dutch toleration policy in 1976, that is the reason behind our resistance: we know we are in our right.

So what can we expect for changes in the coming months? I’m sorry to say that probably not much will chance until the verdict comes in the Maastricht court case somewhere at the end of this year.

The new rule for Dutch residents has proved to be destructive: only 10% of our former visitors want to registrate themselves permanently. And they are right of course: as long as we cannot guarantee safety about their privacy it is not a wise idea to register yourself. Why would or should you? Imagine the Barack Obama, who admitted that he smoked weed in his youth, would have been forced to register himself at an American coffeeshop in those days. Everybody will agree that today he would never have made it to president of the USA, these facts can and will be used against you! But reality learns that around 90% of the residents in Maastricht do not want to register so they will visit the illegal circuit. Weed taxis are available now in great numbers and a street dealer can be found easily. With thanks to our minister of justice who shows himself as a good employer for criminal organizations.

The loss on jobs and economic influence is gigantic, especially in these times: before our foreign visitors spent € 119 million (1.617 full time jobs) each year on hotels, food and drinks, parking etc. So as you can see the foreign coffeeshop visitors were of great economic importance to the city of Maastricht, and most of that is all lost now. For no reason at all….

We will have new elections on the 12th of September, maybe they will change something. But most politicians are afraid to take their stand on cannabis. So do not count on their logics but try to organise in your own country and make it clear to your policy makers and politicians that it is about time they take their own responsibility. There are an estimated 23 million European cannabis consumers and no government seems to take their responsibility by creating a transparent and realistic soft drugs policy for these consumers, that is simply not possible! People always have used cannabis and other drugs (Mesopotamians 5000 years ago) and always will. With this knowledge in mind, every policy maker should want to create a regulation policy with prevention, information, transparency and as least as possible negative side effects for the consumer and society. Public health care through a separation between drugs and decriminalisation of the consumer by creating safe places where products can be sold and used. But also production should be regulated: a transparent system from A till Z for production, selling and consumption of cannabis and other soft drugs.

And only then we will finally see the last step: legalisation of soft drugs by uniform European drugs law. But that can only be the last step, not the first. Changes must start from within every country.

So fight for your rights to consume a proven less dangerous product than alcohol, fight for your right to grow a plant of your choice at home and never let anybody tell you how to lead your live. We know very well for ourselves what works and what doesn’t. The fact that most pot smokers do not live up to the same standards (in my opinion higher…) than the average politician should not make a difference at all. But it does, and therefore we must use our right to vote. If we use this right in an organised and massive way, we can make a difference. Yes we can, said the famous former pot smoker. And indeed, he could. So why can’t you?! Stand up for your rights and try to make clear to everybody that a pot smoker makes a well-balanced choice in his/her way of life. There is nothing to hide or to be ashamed for. I am a pothead for 35 years and a coffeeshop owner for almost 30 years now, and I am still extremely proud and happy with my line of work!

Warm regards and thanks for all the support, Marc Josemans

Edit: In den Kommentaren befindet sich jetzt auch eine deutsche Übersetzung. Mein Dank geht an unseren Leser Jenz für die Mühe, die er sich gemacht hat!

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Hat vielleicht irgendjemand Lust darauf, den Brief ins Deutsche zu übersetzen?

    • Jenz

      Übersetzung des Briefs. Bitte kleine Ungenauigkeiten einfach überlesen.
      Von einem Holländer englisch verfasst ins deutsche ist etwas knifflig..;-)
      _________________________________________________________

      Hallo Stefan,

      Dies ist eine reaktion auf all die schönen Komplimente auf Deiner Webseite:
      Danke für die Unterstützung.

      Ich habe Dein Blog besucht und war beeindruckt: Es ist immer schön
      zu sehen das man nicht alleine ist in einer Schlacht. Denn so kann
      man es nennen: den neuen Niederländischen Krieg gegen Drogen.
      Unglaublich zu erkennen das nach 36 Jahren einer nachgewiesenermaßen
      erflogreichen tolleranten Politik im Bezug auf weiche Drogen, (die für sich
      selbst sprechenden Ergebnisse sind für jeden interessierten sichbar)
      eine kleine gruppe von moralitischen Politikern eine Symbolpolitik benutzen
      um Wählerstimmen zu sammeln. Wegen der Tatsache das viele Wähler der
      VVD verloren gingen und in Richtung der „Partei der Freiheit“ ( einer
      xenophoben unrealistischen partei) abwanderten versucht man nun sie
      zurück zu gewinnen indem man „law and order“ im Lande einführt….Mit allen
      vorhersehbaren kontraproduktiven Effekten welche man bereits in den
      drei südlichen Provinzen Hollands beobachten kann: Mehr illegales verkaufen,
      weniger Trennung von harten und weichen Drogen und krimminalisierung
      von Cannabis-Benutzern durch den Zwang sich (Cannabis)Produkte bei
      illegalen Dealern zu kaufen. All diese Umstände waren die eigentlichen Gründe
      warum wir in Holland 1976 mit der toleranteren Politik begonnen haben.
      Dies ist der Grund für unseren Wiederstand: Wir wissen das wir im Recht sind!

      Was können wir also in den nächsten Monaten an Änderungen erwarten?
      Es tut mir leid sagen zu müssen das sich vermutlich nicht allzu viel ändern wird
      bis das Gericht von Maastricht ein Urteil zu diesem Fall gesprochen hat.
      Vermutlich gegen Ende dieses Jahres.

      Die neuen Regeln für Menschen mit Wohnhaft in den Niederlanden erwies
      sich als zerstörerisch. Nur 10% unserer bisherigen Kundschaft möchte sich
      permanent registrieren lassen. Und sie haben natürlich Recht! Solange
      wir nicht für die Sicherheit ihrer Privatsphäre garantieren können ist es keine
      weise Entscheidng sich registrieren zu lassen. Warum sollte man auch?

      Stellt Dir vor, Barak Obama, der zugegeben hat das er in seiner Jugend
      Gras geraucht hat, wäre damals gezwungen gewesen sich in einem amerikanischen
      Coffeeshop dafür registrieren zu lassen. Jeder wird zustimmen, das er es heute
      niemals bis zum Präsidenten der USA geschafft hätte. Diese Daten können und
      werden gegen Dich verwendet werden!
      Die Realität lehrt uns, das ca 90% der Einwohner Maastrichts sich nicht registrieren
      lassen will und deshalb in die illegalen Kreise ausweicht. Weed-Taxis sind nun in
      großer Zahl auf den Strassen vertreten und ein Starassendealer ist leicht zu finden.
      Mit Dank an den Minister für Justiz der einen guten Angestellten einer krimminellen
      Organisiation abgeben würde.

      Der Verlust von arbeitsplätzen und ökonomischem Einfluss, besonders in diesen
      Zeiten, ist gigantisch. Bislang gaben unsere Besucher 119 millionen Euro (1617
      Vollzeitjobs) jedes Jahr in Hotels aus. Essen, Trinken, Parken etc. Wie man sieht
      waren die ausländischen Coffeshop Besucher von grosser wirtschaftlicher wichtigkeit
      für die Stadt Maastricht und das meiste davon geht nun verloren. Aus keinem
      vernünftigen Grund!

      Am 12 September werden wir Neuwahlen haben. Möglicherweise ändert sich danach
      etwas. Aber die meisten Politiker haben Angst für Cannabis einzustehen. Man sollte
      sich also nicht zu sehr auf ihre Logik verlassen sondern es in seinem Land den
      Ploitikern und dem Gesetzgeber klar machen das es an der Zeit ist das sie sich
      ihrer Verantwortung bewußt werden. Es gibt ungefähr 23 Millionen Cannabis-
      konsumenten in Europa und keine Regierung will sich seiner Verantwortung gemäß
      dafür einsetzen transparente und realistische Gesetze für die Konsumenten zu
      erlassen. Das ist einfach unmöglich!
      Menschen haben immer schon Cannabis und andere Drogen benutzt und werden
      das auch weiterhin tun. Mit diesem Wissen im Hinterkopf sollte jeder Politiker
      sich dafür einsetzen Regulierungsgesetze zu erlassen die Vorsorge, Information,
      Transparenz und möglichst geringe negativen Auswirkungen auf Konsumenten und
      Gesellschaft ermöglichen. Öffentliche Gesundheitsvorsorge durch eine Unterscheidung
      von Drogen und Entkriminalisierung der Konsumenten dadurch das man sichere
      Plätze schafft wo Produkte gekauft und konsumiert werden können. Ein transparentes
      System von A bis Z für die Produktion, den Verkauf und den Konsum von Cannabis
      und anderen weichen Drogen.

      Erst dann stehen wir vor dem letzten grossen Schritt:
      Legalisierung von weichen Drogen durch einheitliche Europäische Drogengesetze.
      Aber das kann nur der letzte Schritt sein, nicht der erste. Veränderungen müssen
      zuerst innerhalb der einzelnen Länder stattfinden.

      Also kämpft für euer Recht ein Produkt zu konsumieren welches erwiesenermaßen
      weniger gefährlich ist als Alkohol. Kämpft für euer Recht eine Pflanze eurer Wahl
      zu Hause anzubauen und laßt euch von niemandem vorschreiben wie ihr euer
      Laben zu führen habt. Wir wissen selbst sehr gut was geht und was nicht.
      Die tatsache, das die meisten Pot-Raucher ihr Leben nicht nach den gleichen
      Werten (aus meiner sicht den höheren) ausrichten wie der gemeine Politiker
      sollte keinen Unterschied machen. Tut es aber und deswegen sollten wir unser
      Recht ausüben zu wählen. Wenn wir diese Recht in einer organisierten und
      massiven Form ausüben kann es einen Unterschied ausmachen. Yes we can,
      sagte eine ehemaliger Gras-Raucher und ja, natürlich konnte er!
      Also warum „kannst“ Du nicht? Steh auf für Deine Rechte und versuch jedem
      klar zu machen das ein Pot-Raucher in der Lage ist gut abgewogene Entscheidungen
      im Bezug auf seine art zu Leben, zu treffen. Es gibt nicht was man verstecken
      müßte oder wofür man sich schämen sollte. Ich bin seit 35 Jahren ein Pothead
      und seit 30 Jahren bin ich bezitzer eines Coffeshops. Ich bin immer noch
      sehr stolz und glücklich über meinen beruflichen Werdegang.

      Warme Grüsse und Dank für all die Unterstützung, Marc Josemans

  • Mr. Officer

    Thank you Marc! Big and true Words.

  • Foley

    WORD!!!

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen