Umfrage zu Neuwahlen im September

Das niederländische Nachrichtenportal NU.nl berichtet heute über eine Umfrage der Meinungsforschungsagentur TNS NIPO.

Aus dieser Umfrage ergibt sich, dass die Partei SP (gegen den Wietpas) momentan mit 37 Sitzen im Parlament rechnen und somit die VVD überholen könnte.

Die VVD (Initiator und natürlich für den Wietpas) würde auf 31 Sitze kommen.

Das ist ein recht deutlicher Anstieg der zu erwartenden Sitze für die SP, denn vor ca. 3 Wochen lag die Peilung noch bei 32 Sitzen für die SP und 31 für die VVD.

Die PvDA käme immer noch auf ca. 19 Sitze.

Wer sich noch einmal informieren will wie die Parteien in der Sache positioniert sind, kann das hier tun.

Die SP setzt sich ganz klar für die Abschaffung der neuen Regeln ein und würde sich damit bei einem Wahlerfolg für die Coffeeshops, Cannabisnutzer und die von Straßendealern belästigten Bürger einsetzen.

Damit würden auch die Vermutungen der niederländischen Polizeigewerkschaft ACP und ihres Vorsitzenden Gerrit van de Kamp bestätigt werden.

Die ACP bewertet den Wietpas als großen Fehler und betrachtet die Situation natürlich aus der Sicht der Polizeibeamten, welche mit den chaotischen Verhältnissen fertig werden müssen.

Da der Wietpas aus ihrer Sicht wirkungslos ist und eher negative Konsequenzen mit sich bringt, geht man davon aus, dass er die Neuwahlen am 12. September nicht überleben wird.

Es bleibt zu hoffen, dass es für die SP so weiter geht und die Niederländer diesem Unsinn und den Verantwortlichen die Quittung geben werden.

Ich bin jedenfalls jetzt noch optimistischer und glaube weiterhin, dass der Unsinn bald ein Ende haben wird.

  • Ist doch immer schön, auch mal wieder gute Nachrichten zu lesen!
    Passt perfekt zu der Nachricht, dass ab 2013 kleine Mengen Cannabis zum Eigenbedarf in Kroatien entkriminalisiert werden!
    Deutschland, wach du auch mal auf!

  • Revil O

    Das sind doch mal endlich wieder positive Meldungen aus den Niederlanden. :)
    Somit darf man doch noch hoffen das die SP hoffentlich nach der Wahl im September den Premierminister stellen wird und somit wieder Politik für die Menschen gemacht wird und nicht gegen selbige.
    Und kann mich mobo nur anschliessen.
    Die Meldung über Kroatien ist perfekt getimed. ;)

  • KifferJan

    Mein Reden seit Wochen. Das letzte Wort über diesen unsinnigen Wietpas ist noch lange nicht gesprochen und denke auch, dass dieser nach der Wahl dahin wandert wo er hingehört. In den Mülleimer der Geschichte. Das dumme Gesicht von Ivo Opstelten möchte ich dann aber sehen :-D

  • KifferJan
  • White Widow

    @ Kiffer Jan

    Das Foto ist echt gut :-)

    Ich persönlich finde diesen Opstelten ja so unsympathisch wie Fußpilz. Wenn ich diese Hackfresse schon sehe vergeht mir alles. Der sollte mal entspannt eine Tüte rauchen, dann würde er nicht so verspannt und grimmig dreinschauen.

    Wie hat er noch vor einigen Wochen getönt? Die Nachfolgeregierung wird seinen erfolgreichen!!! Wietpas sicher gut finden und dessen Einführung weiter vorantreiben. Ohne Worte. Der Mann ist ja so was von verbohrt und realitätsfern, dass es schon weh tut.

    Nun gut, in einigen Wochen werden die Niederländer hoffentlich von dem erlöst, wenn sie Ihr Kreuz bei der richtigen Partei, bei der SP. Aber die neusten Umfragen lassen ja hoffen :-)

    In diesem Sinne. Einen schönen Tag euch allen …

    • Naja der Mann ist eben der klassische konsvervative Politiker.
      Er wird schon genau wissen wie die Sache steht aber er bekommt eben bei seiner Wählerklientel Punkte für diesen Aktionismus. Diese Leute mögen jemanden der augenscheinlich hart durchgreift. Er muss ja selbst auch nicht für die Umsetzung sorgen und kann schön alles aussitzen. Die Drecksarbeit bleibt dann eben an Polizisten und Verwaltungsbeamten hängen und der Normalbürger darf sich über den Straßenhandel freuen.
      Es geht doch letztendlich nicht darum an ein paar Stellen wo es vieleicht wirklich nötig ist, für Ordnung zu sorgen. Nein diese lokalen Probleme hätte man nicht mit einer umständlichen und landesweiten Aktion angehen müssen. So kann man aber super den harten Macher raushängen lassen und nebenbei schön die ungebliebten Coffeeshops ausrotten.
      Was dies letztendlich bewirkt dürfte Herrn Opstelten zwar bekannt aber auch egal sein. So lange man Stimmen und somit ein nettes Pöstchen gewinnt ist für ihn wohl alles in Ordnung. Zum Glück ist die Volksverdummungstaktik die er verfolgt in Zeiten der Aufklärung durch das Internet nicht mehr so sicher. Heute kann sich zum Glück jeder Wähler selbst informieren und mehrere Meinungen einholen.

  • Revil O

    Der hat schon immer so aus der Wäsche geschaut.
    Kann da wohl nichts für.

    • Jack

      Stimmt, das ist sein Standard Gesichtsausdruck :-)

      Seine Tage als Justizminister sind aber hoffentlich gezählt.

      @igreeen. Warum sollten konsvervative Politiker aus den Niederlanden auch anders ticken als unsere von der CDU/FDP? Klar hätte Opstelten die Coffeeeshops am liebsten per Gesetz verboten. Da dies aber nicht geht, wurde dieser Weg gewählt. Ich glaube er war sich sehr sicher, dass sich eh kaum jemand registrieren wird und diese selber mangels Kundschaft schließen müssen.

      Dier angebliche Belästigungen durch die bösen Drogentoristen waren da ein Mittel zum Zweck.

      Beten wir. das die SP gewinnt und die gewachsene Kultur in den Niederlanden, und das sind die Coffeeshops, nicht alle den Bach runter gehen. Das wöre sehr schade und bedauerlich.

      • Richtig, es gibt ja zu den Belästigungen nicht mal konkrete Untersuchungen. In Venlo war die Situation z.B. optimal. Zwei Shops waren am Stadtrand und zwei in der Stadt selbst. Bei den letzteren gab es z.B. immer gute Parkmöglichkeiten und es war nichts von einer Unruhe oder Belästigungen zu spüren. Jetzt ist das anders, denn alles ist voll mit Straßentickern. Ich bestreite nicht, dass dies an anderen Orten vieleicht anders war nur wenn man dieses Problem wirklich hätte lösen wollen, dann hätte man lokal vorgehen können. So verschlimmert man alles landesweit. Das Ziel ist wohl wirklich die Ausrottung der Shops.

  • Jenz

    Siehe da, die USA macht uns möglicherweise vor wie es gehen kann:
    http://www.rollingstone.com/politics/blogs/national-affairs/pot-legalization-is-coming-20120726

    Paßt auch zu dem was Marc J. sagt: „Legalisierung muß in jedem einzelnen Land
    angegangen werden dann wird Europa nachziehen…“ So machen sie es wohl jetzt
    und wenn ein Bundesstaat erstmal gute Erfahrungen gemacht hat werden die anderen
    nachziehen.

  • KifferJan

    http://www.ipsos-nederland.nl/content.asp?targetid=621

    Diese Wahlumfrage sagt aber was absolut gegenteiliges aus. Hier liegt die VVD 6 Sitze vor der SP. Oder interpretiere ich da etwas falsch?

    Hätte nie gedacht, das ich mich mal mit der niederländischen Politik auseinander setze ;-)

    • Naja es sind eben zwei vorläufige Prognosen von zwei verschiedenen Einrichtungen. Da kann es eben unterschiedliche Umfrage Ergebnisse geben.
      Letztendlich sind es eben nur Vermutungen. Allerdings kann man hier sehen, dass z.B. die SP schon einen kleinen Anstieg hatte, während es bei der VVD eher weniger wird.
      Ansonsten immer optimistisch bleiben! ;)

  • KifferJan

    http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Kein-Gras-mehr-fuer-Deutsche-in-den-Niederlanden-882483501

    Interessanter Bericht, solltet ihr mal lesen.

    Alleine die Steuereinnahmen, die mit einer landesweiten Einführung ab 01.01.2013 wegbrechen würden, sind enorm.

    Hier ein Auszug aus dem Bericht:

    >> Wie hoch der Verlust für die Staatskasse ist, ist bislang nicht bekannt. Immerhin wird der Umsatz der Coffesshops mit 52 Prozent besteuert. Der Wirtschaftswissenschaftler Martijn Adriaan Boermans hat die derart umstrittenen Einnahmen für das „Amsterdam Law Forum“ der Freien Universität Amsterdam untersucht und schätzte 2010 ein, dass bei einer Steuerbelastung von bis zu drei Euro pro Joint der Staat mindestens 300 Millionen Euro im Jahre verdienen dürfte.

    2007 sollen die Finanzämter über 400 Millionen Euro eingenommen haben, meint die Stiftung Drugsbeleid in Haarlem <<<

    Zudem ,die bösen Drogentouristen haben ja auch anderweitig sehr viel Geld ins Land gebracht.

    Übernachtungen, Restaurantbesuche, Shopping usw… Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Niederlande auf diese Einnahmen verzichten kann in diesen Krisenzeiten. War es nicht ein hartes Sparpaket, welches zum Bruch der Mitte-Rechts Regierung führte? Nein, ich kann mir auch nicht vorstellen, dass der Wietpas die Parlamentswahl im September überleben wird.

    So, und nun rauche ich erst mal gemütlich eine Wochenend Tüte mit White Widow.

    Peace Freunde :-)

  • groooveman85

    Hey, sag mal wirst du auf der Hanfparade sein? Tribble hat dir ja schon vorgeschlagen einen Infostand zu machen, das fände ich auch sehr sinnvoll, weil der Diskussionsbedarf zu diesem Thema ja sehr groß ist.

    Du könntest einige deiner Artikel ausdrucken und aufhängen, und die Holländer schicken dir bestimmt auch ein paar hundert Aufkleber etc.. Ich kann auch gerne mal Peter Lunk anschreiben, der hat bestimmt noch bißchen Material.
    Und ansonsten halt einfach mit den Leuten schwätzen.

    • Ich habe nichts zur Hanfparade geplant. Ich befürchte, ich werde auch dieses Jahr wieder nicht als Gast anwesend sein, primär aus beruflich/zeitlichen Gründen.
      Und großartiges Infomaterial werde ich auch nicht produzieren können. „Kein Wietpas“ ist ein nicht kommerzielles Projekt, das einzige Geld, das bisher floss kam von mir und nicht von irgendwelchen Werbekunden ;-)
      Und so soll es auch bleiben!

      Ausdrucken von Blogposts halte ich persönlich auch eher für seltsam, das überlasse ich lieber den Internetausdruckern :-P
      Im Ernst: Ich sehe diese Seite hier als einen Newsaggregator und nicht als ein Projekt, dass die Legalisierung als solches vorran bringt. Dafür gibt es zum Glück ganz andere Projekte, die ihre Sache ganz toll machen!
      Das einzige, was mich reizen würde, wäre reines Networking. Leute kennenlernen, sich austauschen. Aber dafür brauche ich ja keinen Infostand. Doch leider, wie gesagt werde ich es wohl gar nicht zur HP schaffen.

      • groooveman85

        Schade. Hätte mich gefreut, dich da zu sehen.

        Naja grade zum Networken ist so ein „Infostand“ super geeignet, weil dich die Leute dann ja erkennen, und wissen worüber sie mit dir reden können :) Und sie trauen sich auch oft eher jemanden anzusprechen, als wenn man privat rumsteht. Dafür sind solche Stände ja da – zum Hingehen und ansprechen.
        Und wie gesagt, Infomaterial schicken dir die Holländer, und eigene Sachen kosten höchstens zweistellige Eurobeträge. Nur Mut, du hast da ein gutes Projekt und es kann ja durchaus mehr werden, als es momentan ist ;)

        • Ich habe generell nicht vor mit „Kein Wietpas!“ Geld zu verdienen, weil da zu viel Idealismus hintersteckt. Sollten aus welchen Grund auch immer Einnahmen kommen, wovon nicht auszugehen ist, würde ich alles spenden.

  • Anonymous

    Ich möchte mich hier auch einmal Einbringen. Ich habe bis letztes Jahr in Kaldenkirchen gewohnt (der Ort vor Venlo) und war täglicher Stammgast im Nobodys Place. Allgeimen finde ich Euren Blog hier sehr aufschlussreich – allerdings seit ihr sehr sehr sehr optimistisch. Ich bezweifle das der Wietpas wieder wegfällt. Da sind die Holländer nicht anders als wir – wenn mal was implementiert wurde bleibt das auch (siehe Sozialausgleich). Es wäre schön wenn der Wietpas im September wegfallen würde. Jedoch schiessen sich unsere Nachbarn damit ins eigene Bein. Denn prinzipiell sind Coffee Shops in den Niederlanden VERBOTEN gewesen. Seit dem 01.05.2012 ist allerdings der Erwerb und Konsum von Cannabis vollkommen legal. Vorher war das immer ein „Graubereich“ und nur geduldet! Also ist das in der Gesetzgebung eigentlich ein Fortschritt – wenn man mal von der Ausgrenzung der „Ausländer“ absieht. Der Rüdi (Türsteher vom Nobbes) hat mir in den letzten Monaten immer wieder gesagt das es in 3-4 Jahren wohl soweit ist, dass die Holländer nach Deutschland kiffen kommen. Ich für meinen Teil denke, dass im Rahmen der EU entweder irgendwann alle kiffen dürfen oder KEINER. Wobei das sicher auf KEINER hinauslaufen wird. Es ist Wunschdenken eines jeden Kiffers das es irgendwann legal wird. Dazu ist die Alkohol Lobby viel zu stark und zu Mächtig in unseren Regierungskreisen vertreten. Das einzige was ich mir Vorstellen kann, ist eine „Ausnahmegenehmigung“ oder wieder „Duldung“ in Amsterdam. Denn der Tourismusfaktor ist hier extremst. Was will man in A´dam wenn nicht in Coffee Shops gehen!?! Grachten schauen!?!

    • Jack

      Abwarten. Die SP hat bei einem Wahlsieg versprochen, den Wietpas wieder einzustampfen.

      Ok, im Wahlkampf wird viel versprochen, was dannach keiner gesagt haben wiill.
      Aber nimm uns nun nicht die letzte Hoffnung :-)

    • Jenz

      Naja, in Adam gibt’s schon noch mehr zu sehen als nur Grachten…
      Aber öfter als einmal fährt man dann halt nicht mehr hin.
      Bin gespannt was in die ganzen Ladenlokale einzieht wenn die
      Coffeshops dicht machen. Mehr Bordelle? Mehr Kneipen?
      Wir werden es hoffentlich nicht erleben müssen!

      • 1€-Shops, Billigbäcker und goldankäufe ;-)

      • Jenz

        Diverse Museen (wirklich zu empfehlen), Theater (ok auf NL), Kirchen, Anne Frank Haus…
        Aber wie gesagt, einmal reicht dann auch..;-)

  • Purple Haze

    Hier die neuste Wahlumfrage in den Niederlanden vom 07. August, die weiter hoffen lässt. Die SP steigt von 35 auf 37 Sitze, der VVD fällt von 31 auf 30 Sitze.

    Ich denke, das ist schon ein recht klarer Trend, gegen den Wietpas :-)

    Quelle:
    http://www.powned.tv/nieuws/politiek/2012/08/sp_in_peiling_37_zetels.html

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen