Interview beim Logbuch Legalisierung

Ich bin ein begeisterter Podcast-Hörer und im Auto, in dem ich mich aus beruflichen Gründen einen großen Teil meines Lebens befinde höre ich fast nichts anderes mehr. Vor kurzem wollte ich mich mal informieren, was das deutsche Podcast-Angebot in Bezug auf Cannabis hergibt. Leider sieht es sehr Mau aus, doch es gibt einen Lichtblick: Das Logbuch Legalisierung. Nach kurzem Reinhören habe ich den Podcast sofort abonniert und bin seitdem treuer Hörer!

Unverschämt wie ich bin habe ich mich dann mal als Interviewpartner eingeladen und nach einigen Wochen voller Terminfindungsproblemen haben wir es dann heute endlich geschafft, eine Folge aufzunehmen. Man selbst ist ja nie ganz zufrieden mit dem, was man da so von sich gibt und mir sind im Nachhinein natürlich 1000 Punkte eingefallen, was wir vergessen haben, doch prinzipiell bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis!

Aber hört selbst:

Trotz der Anspannung hat es mir viel Spass gemacht und wir werden uns mit Sicherheit nochmal unterhalten! Ich kann Euch nur ans Herz legen, das Logbuch Legalisierung regelmäßig zu hören! Um immer Up-to-Date zu bleiben gibt es wie hier auch eine Facebook-Seite und ein twitter-Profil. Die Folgen gibts auf Youtube und als Audio-Datei zum Streamen/Downloaden. Und natürlich könnt ihr den Podcast mit iTunes oder einem anderen Podcatcher abonnieren. Auf meinem anderen Blog habe ich mal eine kurze Anleitung für iTunes geschrieben. Für die iPhone-Besitzer unter Euch empfehle ich übrigens die kostenpflichtige App „Instacast“.

Noch einmal zum Mitschreiben: logbuchlegalisierung.blogspot.de

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Anonymous

    Es war mir eine Freude!

  • Anonymous

    Kann den “ Explodierenden Schwarzmarkt “ leider nicht bestätigen . War heute zum zweiten mal auf “ Gut Glück “ in Maastricht nachdem ihr vor zwei Tagen so nett mir ein paar Tipps zu den Straßendealern und wo sie zu finden sind gegeben habt.Bin wieder vom Lucky Time
    was wieder geschlossen war richtung Maas gegangen am Missouri vorbei da war einiges los
    standen eine menge Fahräder und Roller vor der Tür( Reger Betrieb ) wurde als Deutscher
    wie erwartet am Eingang zurückgewiesen. Bin dann weiter an die Maas entlang am Ufer ca.
    zwei Std. teilweise im Regen ( eventuell lags am Wetter? ) aber Weit und Breit keine Dealer
    in Sicht !! In der Zeit hätte ich auch locker nach Nijmegen fahren können , dann wäre ich auch nicht ohne zurück gekommen. Na ja , aus schaden wird mann klug und nächstes mal fahre ich sofort nach Nijmegen , denn Maastricht ist für mich pure Zeitverschwendung.

    • Wundert mich schon sehr, da es viele Leute gibt, die ganz andere Erfahrungen gemacht haben.
      Und der TV-Bericht bei PowTV letztens hat ja auch ganz andere Bilder gezeigt.

      • Anonymous

        Ja , kann ich leider auch nichts zu sagen , vieleicht liegt es wirklich an mir und meinem aussehen . ( zu Alt , zu Dick , zu Gewöhnlich , ) aber hätte ich jemanden
        gesehen der einem Dealer auch nur ähnlich sieht , hätte ich auch ihn Angesprochen.
        Egal , Maastricht nur noch wenn es wieder so ist wie vor dem Wietpas,hoffe bald.
        Und der Verkehr dort durch die Baustelle , Grauenhaft !!!

        • Vielleicht hat die Polizei kurz vor dir dort patrouilliert.

  • kil

    würde mich mal interessieren was ihr davon haltet:http://hanfverband.de/streckmittel/meldung_1639.html

    • Genau das ist auch ein Teil der Backdoor-Problematik

  • Anonymous

    möglich ist das , wäre mir aber dann schon zwei mal in einer woche passiert.
    Zu Schade aber auch , kenne Maastricht das LuckyTime und das Missouri schon
    seit guten 30 Jahren , war immer super dort mal eben was zu kaufen.
    Die Zeiten sind wohl vorbei.Bin eigendlich kein Fan vom Schwarzmarkt.
    Werde also nach Nijmegen ausweichen oder weiter clean bleiben.

  • kil

    weil ich mein keinwietpas schön und gut,aber ich finde keinstreckmittel ist ein viel wichtigeres thema sonst können wir ja auch in der hasenheide einkaufen,verstehe nicht warum coffeeshopverbände sich nicht um sowas kümmern

  • kil

    ich mein dass es streckmittel gibt ist schon scheisse genug aber wenn es einfach überdüngt wär oder mit zuckerwasser gestreckt,klar scheisse,aber sowas wie in diesem bericht….das geht eindeutig zu weit und ich bin mir sicher,dass das nicht von jemanden erfunden wurde

    • Anonymous

      Gebe dir Recht , am besten bauen wir alle selber an oder bleiben clean.

    • Anonymous

      Das ist genau meine Intention, schön das auch ein regestrierter User das mal wieder aufgreift :) wie mobo erwähnt, liegt es an der Backdorproblematik…also eigentlich an den skrupelllosen deutschen und belgischen „Groß-growern“. Wenn ein Gewinnsteigerungspotential von bis zu 150% vorliegt und das auf mehrere Kilos, dann denkt sich der ökonomische Grower nach dem minimalprinzip einfach die Ware zu strecken. Es gibt keinen Legalen Markt für die Pflanze und nicht für das Produkt, wir wünschen sauberes, jedoch ist das auf dem Schwarzmarkt gar nicht mehr zu finden ( jetzt könnte man Glück haben, da einige Outdoorgrows zuende gehen ) aber Homegrow verkauft doch der echte Kiffer nicht weiter :) und ich habe selber unter schweren Vergiftungserscheinungen gelitten aufgrund der Schwarzmarktware. Es muss im Rahmen der Grundrechte geklagt werden, da es schon eine Volksvergiftung darstellt wie die regierung dies einfach nur wissentlich in unserem Land ignoriert. Das schlimmste ist, das diese Streckmittel einfach viel zu gut sind, die einzige Grundlage sie direkt zu beurteilen ist der Qualm (Raucheschmack und Farbe). Aber selbst das nehmen die wenigsten wahr, wenn ich welches aus NL mit hab sagt zwar jeder, boah wie super und das schmeckt ja hammer…aber das sie sonst eigentlich auch am dieselauspuff ziehen könnten ist denen nicht bewusst, es wird nur auf Geruch und aussehen der Rohware geachtet… Ne kleine Knospe zu kauen ist auch so gut wie sinnlos, da diese Stoffe nicht wirklich wahrgenommen werden oder vllt. erst im verbrennungszustand giftig sind. Anfangs war es eine Riesen PK 13-14 welle, als das Brix aufhörte und jetzt ist es etwas über das wir nur rätseln können. Der Coffeshop wie ich kürzlich erfuhr führt 52% des Umsatzes an den Staat ab, der EK für 50-100g auf dem Schwarzmarkt liegt bei ca.4-6€ / g, kurz hochgerechnet, der Schwarzmarkt ist für diese Groworga richtig interessant und wer weiss ob die teils Mil. schweren Leute nicht auch Einfluss genug haben.

  • kil

    weil ich dass was im bericht steht auch schon mal erlebt hatte als ich mal in adam war,genau wie da beschrieben hat alles nach den weed sorten gerochen aber halt chemich irgendwie,man hat schnupfen davon gekiregt und musste nießen wenn man dran gerochen hat,als ich das erste mal in einem shop bin,hatte ich auch diesen typischen brix geruch gerochen,war sehr stark aber ich dachte,naja gut werd mich wohl getäucht haben aber im nachhinein sieht man es anders,man hat das selbe gekriegt wie auf den de schwarzmarkt.
    Habe gehört voyagers soll gut sein,weil sollt ich nochmal hin,will ich den besuchen.

    • Das gute an Coffeeshops: man kann sich auch beschweren. Scheint nur niemand zu tun…

    • jft96

      nix für ungut aber schon mal darüber nachgedacht, dass cannabis ein naturprodukt ist und man darauf genauso allergisch reagieren kann wie auf gräser etc..?
      typischen brix geruch, was soll das sein? der typische brix geruch wäre ,dass du eben nix riechst.
      man sollte auch sich auch im klaren darüber sein, dass viele grower auf ertrag statt qualität aus sind und deshalb mit chemischen hi-tech düngern arbeiten, mit pflanzenschutzmitteln wird auch schon mal gerne gearbeitet um die ernte zu retten..
      und rate mal wo sich das zeug ablagert? das hat nix mit strecken zu tun
      für weed gilt die gleiche problematik wie für jedes andere nahrungsmittel nur das sich dort keiner um chemische rückstände etc. kümmert.
      kauf bio gilt nicht nur für obst und gemüse…nicht wahr…

  • kil

    ich weiss zb von welchen die sich beschwert haben und die wurden nicht für ernst genommen und haben hausverbot gekriegt….Auch nicht anders als wenn man sich auf der strasse beschwert Die Kunden laufen ja nicht weg,es gibt immer wieder neue kunden bzw.touristen,es ist ein täglicher ansturm besonders in adam,denen tut es sicher nicht weh wenn sie kunden verlieren,da leute denken:es ist nur eine ausnahme.Im Kronkel gästebuch wurden ja auch einträge über strecke im shop gelöscht und die guten bewertungen(die,die es nicht gemerkt haben)bleiben drinne und jemand liest es und denkt,ja da muss ich hin.

    • jft96

      sorry du redest quatsch, warum soll es einem coffeshop betreiber nicht weh tun , hälst du alle touris für dummes konsumentenvolk die blind in jeden shop laufen? erst recht nicht in zeiten des www und social communities…
      was glaubst du wie englische lads in a’dam einen laden rund machen würden, hätten sie den verdacht dort gestrecktes weed bekommen zu haben.
      sorry aber konsumier mal weniger du trägst schon eindeutig paranoide züge…

      • Mike

        wer hier keine Ahnung hat liegt auf der Hand — du . Dir würde es ganz gut tun etwas paranoider zu sein , kann dir versichern das ist gang und gebe . selbst in barneys Amsterdam war ich mit sicher : mit dem Blue cheese war etwas nicht in Ordnung . Denk eher es wurde zu lange gedüngt wie gesreckt hatte einen extrem scharfen Geschmack . Dennoch für 15€ /g ein absolutes no go . Haarlemerstraat – amsterdam kannst du echt vergessen touri abzocke !!

  • kil
  • Pingback: Interviw bei Logbuch Legalisierung | Hanfsamen – Hanfburg – grower.ch – Cannabis Forum()

  • Marcel

    Deckt sich zu 100% mit meinen letzten Amsterdam erfahrungen. Jetzt weiß ich auch warum das Weed so scheisse war. Das es gestreckt sein könnte, daran hab ich gar nicht gedacht. Weil ich mich immer auf die Shops verlassen hab.

    • Elli

      Verbreitet mal keine Angst hier! Ware aus Coffeeshops sind zu nach meiner Meinung/Erfahrungen zu 99% sauber. Ausnahme OASE: 1. haben sie mich mal mit der Menge beschissen, 2. schlechte Quali bzw. gestreckt (ist nur eine Vermutung). 3. der ganze Laden macht keinen guten Eindruck.

      • Marcel

        OASE war halt ne Touri Falle. Da musste man schon Stammkunde sein um vernünftig behandelt zu werden. Oft genug miterlebt ;-) Allerdings war es halt der einzige Shop in Venlo mit Aussenbereich. Kenner haben sich im Sommer im Nobbes eingedeckt um dann auf dem OASE Deck zu chillen….

      • Elli

        P.S. Ich weiß auch gar nicht, wie die Oase die Regelung mit max 500 Gramm am Tag einhalten kann?? Bei dem Andrang dort…

        • Coffeeshops haben ein externes, geheimes Lager, von dem sie teilweise mehrfach am Tag auffüllen müssen. Das ist eine heikle Sache, da das Lager und auch der Transport von solchen großen Mengen strafbar ist. Es wurde kürzlich ein Shop dicht gemacht, nachdem ein Lager gefunden wurde, was mit einem „Geheimgang“ mit dem Coffeeshop verbunden war. Es befand sich in der Wohnung des Besitzers. Aufgrund der Verbindung durch den „Geheimgang“ wurde es als Überschreitung der Max. Menge gewertet.

      • Marcel

        Sprich mal in der Vergangenheit Elli. Die OASE sowie das Roots ist seit 01.05.2012 gesloten! War am letzten Tag da :-D Und da wurde auch nicht mehr auf die 5g Regel geachtet – nach dem Motto alles muss raus!

        Die 500g Regel bezieht sich auf den Vorrat der am Start sein darf. Max. 500g im Shop – deswegen laufen da immer so komische Menschen mit großen Taschen rein und raus ;-)

  • Anonymous

    also wenn die strekmittelmeldungen alle stimmen gute nacht, da selbst in meinen augen bisher solide läden wie Barneys, Dampkring, Abraxas, Greenhouse auf der liste stehen, und sogar Homegrown, die ja auf ihrer karte sogar mit ihrem bio-dynamischen weed werben.

    • Marcel

      Hab ich mich auch drüber erschrocken – eigentlich sind das ausgerechnet die Shops die ich für empfehlenswert gehalten hab^^

      • Ich glaub das nicht, dass Shops, die gegelmässig Preise absahnen gestreckten Gras verkaufen.

      • Marcel

        ist schwer vorstellbar…..

    • Anonymous

      Es hängt von den Läden ab, ob sie es sich wirklich leisten wollen die ganze Zeit mit solcher Qualität aufzuwarten. Ich habe auch im Jamaika in Nimwegen schonmal schlechte Erfahrungen gemacht, jedoch war es eine Woche drauf wieder alles beim alten und saubere Ware. Aber Läden wie bsp. te kunsje, dread lock, jet set haben zu 100% gestreckte Ware und auch das Kronkel schreckt davor nicht zurück…. Haze sorten sind dort auch Megagiftig !

  • Anonymous

    es sei denn seit das wort wietpas durch die gegend geistert ist ne scheissegal haltung oder profit um jeden preis haltung unter den coffeeshops entstanden, was ich nicht hoffen will.

    grad bei greenhouse, barneys und homegrown würde es mich verwundern, da die als samenproduzenten ja schon ihre eigenen sorten anbauen lassen.

    will heissen das viele leute die mit dem gedanken spielen sich seeds zuzulegen erstmal in den hauseigenen coffeeshop marschieren um betreffende ware zu komsumieren.
    und wer bitte von denen gibt noch 100€ oder mehr für 10 seeds aus wenn er crap raucht.?!?

    beim grashopper hingegen würds mich nichtmal wundern….. ;)
    wenn die bedienung schon versucht dem arglosen gast die brieftasche zu klauen hat man da auch sonst keine skrupel. selbst beobachtet, eingeschritten und des shops verwiesen worden (zusammen mit dem beinahe opfer).

  • Marcel

    „beim grashopper hingegen würds mich nichtmal wundern….. ;)
    wenn die bedienung schon versucht dem arglosen gast die brieftasche zu klauen hat man da auch sonst keine skrupel. selbst beobachtet, eingeschritten und des shops verwiesen worden (zusammen mit dem beinahe opfer).“

    Das ist heftig – bestätigt aber auch den von mir gewonnen Eindruck dieses Ladens. Ich war da 1x für 3 Minuten drinne – und sofort wieder fluchtartig verlassen nachdem ich die Karte und die Preise gesehen hab. Eigentlich bei der Lage eine totale Schande!

    Naja – diese Mitnehmen was noch geht Mentalität passt ja schon irgendwie zu unseren calvanistischen Nachbarn ;-)

  • Anonymous

    Der Schriftsteller Simon Carmiggelt schrieb mal über den „echten“ Amsterdamer folgendes;

    Ein Amsterdamer geht über eine Brücke und sieht ein Kind in die Gracht fallen, sofort zieht er seine jacke aus und springt ins Wasser um dem Kind zu helfen, In dem moment kommt ein zweiter Amsterdamer hinzu, erkennt die gunst der stunde, und stiehlt die Jacke.

    Das trifft es recht gut find ich.

  • Anonymous

    verflucht, hätt ich von dieser mentalität nurmal früher erfahren.
    war beim letzten a’dam trip im coffeeshop Carmona im Pijp viertel.

    auf dem leeren tisch anden ich mich setzte lag ne zeitung, so ne halbe stunde später entdeckte ich das unter der zeitung bestimmt 5-6 päckchen mit verschiedenen weedsorten aus verschienen shops lagen, alle so mit etwa 3 gramm inhalt, also insgesamt 15 gramm.

    meine freundin meinte noch, los lass uns einstecken und abgang. ich natürlich wieder der gutmensch und dachte ich mach irgend wen glücklich der sein weed vergessen hat und frag beim budtender wer denn da an dem tisch vorher gesessen hätte.
    der budtender meinte er wüsste wer da gesessen habe, ein einheimischer stammgast der um die ecke wohnt.

    ich also vom weed unter der zeitung erzählt, da war er aufeinmal hellwach, iss zum tisch gestiefelt hat wortlos alle packs eingesammelt und eingesteckt.

    war etwas perplex das nichtmal ein thank you oder sonstiges kam. dann wurde handytelefoniert und ne halbe stunde später war der stammgast im shop.
    wurde schön laut auf holländisch gesprochen und gelacht, immer wieder mit blick auf mich.
    die haben mich da grad ausgelacht.
    aufjedenfall kam auch vom besitzer nichtmal ein kleines danke, im gegenteil, man wird noch verarscht und ausgelacht. -.-

  • Marcel

    großes Kompliment an Dich! So gehört sich das…. Was die anderen draus gemacht haben soll nicht Dein Problem sein. Petrus lässt DICH sicher am Himmelstor rein;-)

    Spass bei Seite: In meinem Stammlokal hät ich das ebenfalls gemacht. In Adam wär das zu 1000% meins gewesen. Glaubst doch nicht das ein Stammgast sich 15g kauft. Die können jeden Tag neu holen^^

  • Anonymous

    wenn man schon im de pijp ist geht man ja auch nicht ins carmona, sondern ins katsu oder den club media. da wär dir das nicht in der art passiert.

    der carmona iss mal wieder ein schönes beispiel was passiert wenn ein shop in nordafrikanischen händen ist. der flow ist dahin.

    die jungs nehmen die falschen drogen.
    egal ob im carmona, easy times oder tops. überall diesslebe merkwürdige hektische betriebsamkeit. junge männer mit kalten augen und leichtem handzittern. brauch ich alles nicht solchen shops gönn ich das aus.

    wenn ich heutzutag in nen neuen shop komme und seh oben bechriebenen typus mensch hinterm tresen sitzen dreh ich mich um und geh wieder.

  • jol

    seht ihr genau dass ist das problem.jeder denkt nein im shop xy kann das nicht passieren,ich empfehle mal einen besuch beim cannabis college,die wissen über alles bescheid.Solange leute denken nein also im barneys kann mir das nicht passieren werden sie weiter dass verkaufen was sie wollen und das wissen die selber hier noch ein interessanter link ist zwar schon 2 jahre alt aber wie man sieht aktuell.
    http://www.kifferforum.com/kiffen/viewtopic.php?p=211265&highlight=

  • Ich will mich der Thematik mal ein wenig annehmen. Falls jemand konkrete Infos zur Thematik hat und z.B. Mal mit dem Budtender seines Vertrauens darüber geredet hat soll mir mal eine Mail schicken!

    • Marcel

      Also ich weiß nur von meinem Stammshop das der lieber nix auf der Karte stehen hatte statt driss zu kaufen. Und das hat man dann zu „nicht-Ernte-Zeiten“ extremst gemerkt. Da waren dann statt 10 Sorten manchmal nur 1 oder zwei auf der Karte, weil lt. aussage des Bartenders die PH Werte der anderen Sorte nicht okay waren. Ich denke hierbei handelt es sich um eine extreme Ausnahme – weil der Peter nunmal extremer Liebhaber war… bzw. noch ist – allerdings hab ich nix mehr davon. Ansonsten war in Venlo auch viel gestreckt im Klein maar Fijn, Huzur (sollte mal Peace gehabt haben was mit H lang gemacht war^^) sowie Oase & Roots (ist eh ein shop für mich)

  • jol

    kannst mir vielelicht verraten welcher dein stammshop ist weil ich bin mir sicher dass es gute shops gibt die nur gutes verkaufen wollen aber eben 10 mal mehr die entweder es nicht merken oder denen es egal ist.Ich denke im college kann man sich gut informieren und bin mir sicher dass nol van shaik auch was zum thema weiss.Suche coffeeshops die wirklich vertrauenswürdig sind!!!

  • jol

    noch ein artikel hier stehen auch u.a. die gründe da warum das problem da ist. http://www.presseurop.eu/de/content/article/206971-keine-bluetezeit-fuers-gras Hab mal nich ein artikel gelesen wo drinn stand dass zunehmend mit synth.cannabinoiden(legal highs) gestreckt wird,da sie zu früh ernten wegen dem geruch und das fehlende thc damit ersetzt wird,da seit ein paar jahren immer mehr plantagen hochgenommen werden.Ich erinnere mich dass nol das mal in einem interview oder bericht mal was änliches gesagt hat.

    • Anonymous

      das kann aber nicht an einer zu frühen ernte liegen, die these hatte ja auch glaub ich marc josemans mal angesprochen, wenn das weed aber so ausentwickelt ist hat es 100% genug thc um zu riechen und auch um zu knallen…ich hab schon „unreifes“ geraucht was unter esl gegrowt ist und das hat besser breit gemacht als die übliche Streckmittelware. Es geht vorrangig um die Gewinnmaximierung, auf der Burg schrieb jemand das er es mit PK 13-14 einmal ausprobiert habe und so aus 1 g, 2,5 g wurden > damit will ich hier niemanden auf dumme Gedanken bringen. Dies Problematik wäre auch das einzige tragende Legalisierungsargument für Anbau und Kontrollierten Verkauf, die Gesellschaft würde auch ganz anders damit umgehen würde das Wissen vorhanden sein. Die Regierung müsste damit anders umgehen und ich kann nicht begreifen warum es immer auf Grundlage des Illegalen Status nichtmal zur Anhörung kommt. Es gibt in jeder Großstadt Spritzenautomaten um einer bestimmten personen Gruppe die Möglichkeit zu geben sich zu schützen, müssen wirklich erst 1000 Konsumenten bleibende Schäden davon tragen….Die Pflanze als Rauschmittel ist betriebs- und volkswirtschaftlich nicht sinnvoll, es wird keine Cannabis-Industrie entstehen können die dementsprechend Arbeitsplätze schafft wie Alkohol, Kaffee oder Zigaretten ( abgesehen von Umweltschäden etc.) die Ausbeutung der Pflanze als Rauschmittel ist nicht wirtschaftlich. Die Konsequenzen die es für eine Volkswirtschaft haben kann und in gewissen Bereichen auch wird, sind auch schwer abzuschätzen und wenn wir ganz ehrlich sind, jeder kennt eine Phase in der er den Konsum nicht wirklich beherschte (es mag da auch ein paar ausnahmen geben). Aber entschuldigt das Abschweifen, es ging um die unreifen Knospen…wenn die aussehen wie knospen und nicht wie ein vertrocknetes Gänseblümchen mit ein paar Häärchen und gedüngt wurden haben die in der regel ausreichend thc, ausser es wurde zur hash produktion abgesiebt…. der Grow ist immer Schwarz und die Leute machen sich ganz schön die Hände schmutzig, wenn die dann 6 Tage vor Verkauf von 10-100 kg die möglichkeit haben daraus mal soeben 25-250kg (max.) zu machen dann tuen sie es doch gerne….aber auch nur eine Steigerung von 5% bei Kilos ist schon eine Menge Bargeld !

      • Anonymous

        und entschuldigt die Vernachlässigung von Groß- Kleinschreibung und Rechtschreibfehler, is ja peinlich zu lesen sehe ich gerade :D

  • jol


    hier noch ein video von der hash company,die auch einen grossen namen hat.
    Und schon wieder wird in den kommentaren darüber sich lustig gemacht die leute wollen es einfach nicht glauben…

  • Marcel

    Ich such mir jetzt ne Growbox^^ Nase voll ….

    • Anonymous

      :D

      • YesYo

        Also ich kann dazu nur sagen das ich sehr oft in den Niederlanden bin in verschiedenen Städten auch Amsterdam 95% der Ware ist unter dem Microskop clean.
        Besonders in Amsterdam konnte ich mich nie beschweren immer super Zeug bekommen auch auf der Haarlemmerstraat.

        Man sollte sich die Ware aufjeden Fall vorm Kauf anschauen das ist Pflicht.
        Die meisten Läden in Amsterdam haben auch Microskop.

        Kenne auch einige Holländer die selbst growen auch die kaufen mal gerne in den Shops

        Im Zweifelsfall geht zum Cannabis College lasst euer Zeug prüfen wenns gestreckt ist lasst ihr es denen gleich da. Guckt euch die Evil Box an ;)

  • fijsojkl

    finde es komisch dass in einer streckmittelmeldung oben gefunden habe,dass der eine geschrieben hat:mittlerweile fallen die leute in ohnmacht in den shops….und komischerweise gleich 3 videos in de rletzten zeit gefunden:

    http://www.youtube.com/watch?v=j5FBvw0Ahik

    • Naja, was sagen die Videos schon aus? Wer weiß, was sich die Typen sonst noch gegeben haben. Oder ob sie es vielleicht etwas übertrieben haben. Oder vielleicht einfach nur Narkoleptiker sind.
      Coffeeshopbetreiber müssen für ihre Lizenz auch spezielle 1.Hilfekurse machen mit Focus auf Drogenüberdosierungen (alle Drogen).
      Ein Strassendealer muss das nicht.

      • Marcel

        Ich kenn da wen, die hat sich Salvia (oder so^^) im Nobbes gegeben, danach 5 Minuten auf dem Tisch getanzt – und rausschmiss…..

    • Sebastian

      Bei solchen Videos weis man wirklich nicht was für Faktoren eine Rolle spielen.
      Kann sein das die einfach nur einen Schwächeanfall hatten, weil sie zu wenig Getrunken und gegessen haben. Oder es waren andere Drogen im Spiel, Coffein, Alk, Tabak oder gar illegale Substanzen.
      Oder wie Mobo schon sagt, vieleicht haben sie auch mehr Cannabis gegessen oder geraucht als sie vertragen:
      http://www.youtube.com/watch?v=COojsKgSg6g
      Natürlich lässt sich auch eine Vergiftung mit gestrecktem Weed nicht gänzlich ausschliessen, da auch beim Konsum von Spice (künstl. Cannabinoide) von solchen Symptomen berichtet wird.

  • fijsojkl