Das Schweigen hat ein Ende

Seit Wochen laufen die Koalitionsverhandlungen hinter verschlossen Türen. Nur sehr wenig gelang tröpfchenweise an die Öffentlichkeit – zum Wietpas wurde kein Wort verloren. Nun wurden aber erste Details veröffentlicht, die sagen, wie es weitergeht: Der Regeln des Wietpas werden stark aufgelockert. Es wird keine Registrierungspflicht geben, Einwohner der Niederlande können in jedem Coffeeshop des Landes einkaufen.

Ausländer sollen auch weiterhin draußen bleiben!

Viel mehr gelang aber nicht an die Öffentlichkeit, viele Fragen bleiben offen. Ungeklärt ist, wie an der Eingangstür geklärt werden soll, wie der relevante Status geklärt werden soll. Dazu gäbe es zwei Möglichkeiten: der Auszug des Meldeamts, den man auch bisher für die Beantragung des Wietpas benötigt hat. Hierdurch wären auch alle „Exilniederländer“ ausgeschlossen, von denen es aufgrund der Wohnungssituation in den Grenzgebieten doch recht viele gibt.Oder durch den Ausweis. Hierdurch wären auch alle in den Niederlanden wohnhaften Ausländer OHNE Niederländischen Pass betroffen. Das dürfte dann eindeutig gegen das Diskriminierungsverbot (Niederländisches Grundgesetz) verstoßen. Und wir Touristen wären ohnehin nicht erwünscht, aber das nimmt die EU ja auch billigend in Kauf….

Trotz dieser schlechten Nachrichten bleiben noch einige kleine Lichtblicke: So sei ungeklärt, ob der Wietpas (in der neuen Form) auch in den Restniederlanden eingeführt werde. Wenn nicht gäbe es ja trotzdem noch Ausweichprovinzen. Die Mineralölindustrie wird sich freuen…

Gesagt sei, dass das alles noch keine offizielle Stellungnahme ist, sondern lediglich durch „Regierungskreise“ an die Medien gelangt worden sei. Trotzdem hört sich das alles natürlich nicht gut an.

Aber ich bleibe auch weiterhin dabei: In Amsterdam wird sich nie und nimmer etwas an der Situation ändern. Eine Stadt kann sich nicht so einfach von heute auf morgen neu erfinden.. Paris würde auch nicht den Eiffelturm abbauen weil die Staatskasse durch die steigenden Rohstoffpreise das Geld vom Stahl gut gebrauchen könnte.

Ich denke mal im Laufe des Tages und der folgenden Tage werden weitere Details bekannt gegeben. Ich bleib am Ball!

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Marcel

    Vorstellen können wir uns das alle nicht Stefan… aber ich konnte mir am 29.04.2012 (war doch ein Schaltjahr!?) auch nicht vorstellen das ich nicht mehr in den Nobbes komm. Ich seh echt schwarz für uns. Ich wünsch den Niederländern nur das sie eine für sich vernünftige Regelung finden – damit die Nachbarstaaten vielleicht doch mal was von dem kleinen bisher eigentlich immer fortschritlichen Land lernen. Aber wie man sieht ist es für die Freiheit des Menschen nie gut „rechts“ zu wählen.

  • Leon Jacob

    Danke für die neuen Infos !

    Die Hoffnung stirbt (zumindest bei mir) zuletzt :-).

  • Naja abwarten und Tee trinken,
    immerhin scheint ja etwas zu passieren beim Thema Wietpas. Es war ja unklar ob der überhaupt ein Thema bei der Regierungsbildung ist.
    Die Regelung über den Pass stelle ich mir schwierig vor, da sie ja erst bewusst nicht gewählt wurde. Denn als Ausschlusskriterium den Wohnort zu nehmen wurde ja nicht als so diskriminierend angesehen wie ein Auschluss durch die Nationalität.
    Wenn man alternativ jedes mal nur den Auszug des Meldeamts vorzeigen muss, frage ich mich wie die Gemeinden das dauerhaft kontrollieren wollen. Ich könnte mir auch vorstellen, dass diese Dokumente dann recht schnell im Internet rumgeistern. So was ist schnell über einen niederländischen Bekannten besorgt und an der Tür kann der Shop nicht mal eben prüfen ob da alles stimmt. Das soll jetzt auf keinen Fall als Aufruf gesehen werden, es ist lediglich ein mögliches Szenario.

    • Marcel

      warum geben die sich eigentlich nicht einfach mit dem Perso zufrieden? Da steht doch die Meldeadresse drinne….

      • Nicht jeder Einwohner Nederlands hat einen Niederländischen Pass. Das wäre dann ein massiver Verstoß gegen das Grundgesetz.

  • Marcel

    So mein ich das nicht. Auf jedem Personalausweis steht doch die derzeitige Meldeadresse. Da kann man das doch dran fest machen….

    • Solange du nicht die niederländische Staatsbürgerschaft hast, hast du aber keinen niederländischen Ausweis. Da kannst du schon seit 20 Jahren dort wohnen, daran ändert sich michts. Und die Niederländer, die in Belgien oder Deutschland wohnen haben noch einen Niederländischen Ausweis, sollten aber eigentlich nicht rein dürfen.

  • Marcel

    aaaaaah wenn ich als deutscher in NL wohn, habe ich auf meinem deutschen Pass doch hinten drauf die niederländische Adresse stehen! Noch nicht ausgeschlafen!?

    • Du könntest deinen Ausweis einfach als verloren melden und ihn dann nur noch für die Coffeeshops benutzten, trotz neuer Adresse.

    • Jenz

      Tja, ist die Frage wie sie das ausdefinieren wer jetzt als Ausländer gilt. Wie oben schon erwähnt gibt es ja diverse Spielarten. Von Holländern mit NL-Pass in Deutschland über Deutsche mit Wohnsitz in NL und Deutschem Pass. Ist es realistisch das ein Türsteher immer auf jedem möglichen Europäischen Ausweispapier (denn es geht ja nicht nur um uns Deutsche) die Adresse kontrolliert? Was ist mit den vielen Asylanten die sich in NL aufhalten?

      Ich hab da folgende Hofnung: Das ist nicht praktikabel und wird in der Praxis so laufen wie bisher in vielen Shops mit dem Mitgliedsausweis. Es wird keinen interessieren.

      Und jenachdem wie sie es definieren könnte dann auch eine Klage in Brüssel wegen Diskriminierung erfolg haben und alles bleibt zunächst wie es war bis sie sich was neues ausgedacht haben…

    • Julian

      Ich wohn als deutscher Student in den Niederlanden und auf meinem Ausweis steht meine deutsche Adresse (die meiner Eltern)

      • Bist du denn offiziell dort gemeldet?

      • Marcel

        weil Du Dich nicht gemeldet hast? Oder nicht anmelden durftest?

  • An einen niederländischen Pass kann das nicht geknüpft werden. Der Prozess vor dem EUGh ist ja bereits gelaufen. Und da ging es ja ganz klar um das Diskrimirierungsverbot in der EU. Das griff eben nur deshalb nicht, da es nicht an die Nationalität, sondern an den Wohnsitz gekoppelt ist. Sonst hätte der Wietpas zum 01.05 in den Südprovinzen erst gar nicht eingeführt werden dürfen.

    Also diese Frage ist schon beantwortet – und ja: Den Exilniederländern geht es genau wie uns.

    Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass ein Handel mit fake-Zweitwohnsitzen auch ein mögliches Szenario ist. War ja bei der MPU-Umgehung mit neuem Führerschein in Polen oder Tschechien auch so. Da mußte man für die Gültigkeit des Lappens da 6 Monate gemeldet sein. Und prompt gab es Briefkastenadressen wo dann in ner kleinen Wohnung angeblich 60 Deutsche gemeldet waren ;-)

    • Anonymous

      wenn es nicht an einen niederländischen pass geknüpft werden kann, es aber auch keine registrierungsspflicht geben soll, wie zum henker wird das dann aussehen??

      • Jenz

        Das ist die Frage der Fragen. Mal sehen was sie sich da ausdenken um die Ansage:
        „Buitenlanders moeten nog wel uit coffeeshops worden geweerd.“
        NICHT unter Diskriminierung fallen zu lassen…(EUGH bitte melden)

        Je länger ich drüber nachdenke desto krasser finde ich diese Aussage. Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Was für eine rassistische Sch****!
        Nur um irgendwie den Spagat zwischen den Interessen der Niederländischen Bürger und den Forderungen der Nachbarländer hin zu bekommen.

  • Gianni

    Also dann einfach den melde Amt Auszug cracken und arsch gelegt. Vielleicht umgeht Adam ja dann einfach den wietpas in dem man einfach für den Aufenthalt in seinem Hotel gemeldet ist! Wäre ne kreative Lösung find ich

    • Marcel

      @gianni – das ist gar nicht so undumm…

      Das mit den Fakeadressen hatte ich schon vor Monaten auf dem Schirm (ich bin stolzer Inhaber eines CZ Führerscheins, der nächstes Jahr abläuft…) – lief damals in CZ ja genauso. Die Niederländer wollen bei einer Anmeldung entweder den Mietvertag sehen oder eine Unterschrift vom Vermieter haben. Böse Leute wissen jetzt schon wie sie da herum kommen…. musst halt nur einen Bekannten in NL haben.

  • KifferJan

    Wenn das wirklich so kommen soll frage ich mich, ob das dann auch kontrollierbar ist oder überhaupt kontrolliert wird.

    Ich denke auch, dass diese Regelung ein neuer Angriffspunkt für die niederländischen Rechtsverdreher sein wird. Die Hoffnung stirbt ja zuletzt.

    Und wenn es so kommt, stelle ich mich vor einen Coffeeshop und frage einfach freundlich einen Niederländer, ob er für mich einige Gramm kaufen kann :-)

  • Bin echt gespannt wie lange man sich das noch gefallen läßt. Wietpas hin oder her…hier spielen ein paar Lobbygesteuerte Möchtegernpolitiker mit unserer Freiheit und es scheint kaum jemanden zu stören. Alle hängen an den Lippen dieser Mafia und warten sehnsüchtig auf ein „du darfst“ oder „du darfst nicht“. So ein Affentheater! Würden sich die Amsterdamer CS-Betreiber und deren Nutzer zusammentun und gemeinsam gegen diese Ungerechtigkeit antreten sehe die Sache ganz Anders aus. In was für einer Welt Leben wir eigentlich? Wann stellt sich hier endlich mal einer aufrecht hin und sagt: Bis hierher und nicht weiter!“ Gibz solche Menschen noch irgendwo da draußen?
    Total entmündigt warten alle auf eine Entscheidung von „Oben“. määh…kann ich da nur sagen.
    Steht auf Leute! Wir sind Frei und waren es auch schon immer! Wann zum Teufel hat man uns dieses Recht auf Selbstverantwortung aberzogen (und wir es uns nehmen lassen) ?
    Denkt ihr nicht manchmal da ist gewaltig was faul in der Welt? In unseren Köpfen?
    Sie pflanzten uns über Jahrhunderte erfolgreich ihr Gefängnis in unsere Köpfe und da stehen wir nun. Entmutigt, Entrechtet, Entmündigt.
    „WACHT AUF & EMPÖRT EUCH!“

    • Elli

      SEHR RICHTIG!

    • Revil O

      Ja die gibt es!!
      Mir sind einige, wenige bisher bekannt wie z.B. Marc Josemanns, Besitzer vom Coffeeshop Easy Going in Masstricht und Kläger im laufenden Prozess gegen den Wietpass.
      Dann Nol van Schaik, Coffeeshopunternehmer aus Haarlem und angehörig im THC ( Team Haarlemmer Coffeeshophouder).
      Wernard Bruining, Peter Lunk, Derrick Bergmann etc.

    • Blubberblase

      Du hast mir aus der Seele gesprochen!!! Aber ich habe ehrlich gesagt lange gebraucht, um zu verstehen, dass es so mit unserer menschlichen Freiheit nicht weitergehen kann! Ein paar Wenige entscheiden für die große Masse, what the fuck is that!?!?!?! Also Leute, ihr könnt alle dieses Bewusststein erlangen, ihr entscheidet für euch, denn es ist EUER Leben! ERWACHT, SAGT EURE MEINUNG! IHR HABT DAS RECHT DAZU!!! Wir lassen uns nicht länger verarschen!!!

  • shadu

    Vielen Dank für die News !

  • pirat

    also wenn sich in Amsterdam „nie und nimmer“ was ändert, kann ich zumindest beruhigt sein!

    „WACHT AUF & EMPÖRT EUCH“ kann ich auch nur herauschreien, wenn ich hier lese, das es sogar Leute gibt die sich überlegen irgenwelche Papiere zu fälschen, oder sonst wie den Weedpass umgehen wollen.

    • Lustige Doppelmoral, Pirat: Drogenhandel und sind ok, Dokumentenfälschung um selbiges zu ermöglichen nicht… Hmm…

    • pirat

      Ganz genau. Nur weil ich kiffe und auch den Handel mit entsprechenden Produkten nicht für kriminell halte, kann ich trotzdem DIebstahl; Mord und auch andere Straftaten verurteilen.. Das hat auch was mit Moral zu tun mein lieber Freund!!!

      • Schon klar. Aber die Fälschung dient ja nur dem Zweck um das andere zu ermöglichen und schädigt so gesehen ja niemanden.

    • Hi Pirat,
      falls Du mich damit meinen solltest, ich hatte ja etwas zu dem Thema angesprochen, dann kann ich nur sagen, dass ich auf keinen Fall jemanden dazu aufrufen will. Es geht mehr darum, dass diese Möglichkeit eine neue Quelle für Gesetzesübertretungen sein könnte. Wenn man nur mal eben ein Papier vorzeigen müsste, dann wären wohl schnell Leute dabei diese anzubieten. Da bin ich sicher. Das könnte dann zu einem Problem für die Shops werden die ja die Papiere kontrollieren müssten.

  • Anonymous

    „Der Regeln des Wietpas werden stark aufgelockert. Es wird keine Registrierungspflicht geben, Einwohner der Niederlande können in jedem Coffeeshop des Landes einkaufen.

    Ausländer sollen auch weiterhin draußen bleiben!“

    unabhängig vom letzten satz bleibt doch festzuhalten das der wietpas , falls diese meldung zutrifft, gestorben ist!
    ohne registrierung kein wietpas, ganz einfach.

    wie es jetzt für uns ausländer weitergeht dürfen dann die europäischen gerichte entscheiden.

    auch wenn es auf den ersten blick nicht so wirkt, sind das sehr gute nachrichten wie ich finde.

    • Die Europäischen Gerichte haben die Diskriminierung doch bereits legitimiert. Ich denke irgend ein Ausländer müsste sich mal in den niederländischen Gerichten durchklangen. Weiß jemand, ob eine deutsche Rechtsschutzversicherung im Ausland zahlt?

      • Anonymous

        sicher nicht!

        aber das geld für einen musterprozess sollte man schon zusammenbekommen denke ich.

        und korrigiere mich, aber meines wissen nach haben die europäischen gerichte die dikriminierung per pass nicht legitimiert.
        und da ja jetzt die registrierungspflicht fällt wird der pass herhalten müssen, und das ist eben nicht konform mit dem europäischen urteil.

      • Anonymous

        och du, sollten nur halb soviele deiner blogleser die den vapo haben wollten bereit sein mal nen fuffi für nen guten zweck abzudrücken bin ich recht zuversichtlich das wir die anwaltskosten gestemmt bekommen. ;)

      • Marcel

        Hatte nicht der Marc auch in NL geklagt? Abgesehen davon wiegt ein Urteil des EuGh ja wesentlich mehr als ein Urteil des Staates. Ist zumindest beim Führerschein so – sonst dürfte ich ja nicht mit meinem CZ FS fahren.

        @mobo vielleicht sollte sich die Grüne Hilfe mal mit diesem Thema auseinandersetzten. Haben die da kein Interesse dran? Vielleicht hat ja hier jemand Kontakte oder ist gar RAe!?

      • Das würde nichts nützen. EU-Recht steht mittlerweile über Bundesrecht. Das ist in den Niederlanden genauso. In wiefern die Veränderungen am Wietpas ausreichen um vor dem EuGH eine Wiederaufnahme des Verfahrens (das ja bereits durch die Revision gegangen ist) zu erreichen ist fraglich. Da an dem entscheidenden Kriterium Wohnsitz statt Nationalität ja wohl nichts geändert wird, halte ich die Chancen für eher gering.

        Und ne Rechtsschutzversicherung greift bei sowas leider gar nicht.

        Zum umgehen des Wiepas in der light-Version gibt es aber schon so einige Ideen.

      • Marcel

        Ich weiß das der Nobodys Place in Venlo alle deutschen Kunden die nach dem 01.05.2012 dort waren zur Polizeistation geschickt hat um dort eine Anzeige wegen Diskriminierung aufzugeben. Von nem Bekannten weiß ich, der dort war, das die Polizeistation eine Sammelklage aufnehmen wollte. Was daraus geworden ist!? KEINE AHNUNG!

    • Sebastian

      Ich möchte nochmal Arjan Roskam erwähnen: http://www.youtube.com/watch?v=iNC8mDUrhFM
      In der ersten Instanz abgewiesen, aber es geht weiter:(2te Frage)
      http://www.youtube.com/watch?v=mf7VVygzY7U&list=UUV4tjsLO4Eu_UhJUCGkKnYQ&index=18&feature=plcp

  • So, ich habe mit Peter Lunk von Coffeeshopnieuws.nl gechattet.
    Seiner Meinung nach ist es einfach nicht mehr möglich, Ausländern den Zugang zu verwähren.
    Durch das Absetzen des Wietpas verlieren die Coffeeshops den Status eines privaten Clubs. Und somit wäre eine Eintrittsverweigerung gegen einen EU-Bürger de facto eine Diskriminierung.
    Somit hat die Regierung ungewollt der gedämmten Regelung einen Todesstoß erteilt.

    Ich hab’s hier im Blog bereits oft genug geschrieben, aber trotzdem nochmal:
    Es bleibt spannend!

    • Interessanter Punkt – kann was dran sein. Das wäre echt ne Sensation.

    • Marcel

      Dann hoffen wir mal…. das sie kein weiteres Schlupfloch finden

      • Wenn ich eins in den Monaten, in denen ich „Kein Wietpas!“ Betreibe gelernt habe: Politiker sind Idioten. Egal ob hier oder da ;-)

      • Jenz
      • Gianni

        Das mit der Doppelmoral sehe ich genauso mobo. Wenn es unserem Ziel dient wieder in die CS hinein zu kommen sehe ich da kein Problem. Straftaten verurteile ich nur wenn es anderen schadet. Jetzt zu den Piraten: habt ihr immer noch nicht gecheckt was los ist? Dann geht doch hin und macht in Deutschland einen coffeshop auf! Wenn das alles so einfach ist sich gegen den Staat und seine Gesetze zu stellen. Ihr möchte gern Freiheitskämpfer fügt euch doch genauso und kauft auf dem Schwarzmarkt . Wir leben nun mal in einem Rechtsstaat in dem man sich fügen muss. oder sollen wir alle auf die Straße rennen und Autos anzünden? sieht man ja in Griechenland und Frankreich das es sehr viel bringt. Checkt endlich das wir nicht frei sind sondern gefangen in einem system und dieses gilt es geschickt zu umgehen

        • Die Piraten in die Verantwortung zu nehmen ist doch Schwachsinn. Immerhin stehen sie für eine Legalisierung. Aber sie müssen ja erst noch gewählt werden, bevor sie mitmischen können..,

  • Die ganze Wietpas is jetzt kaput, wenn es namlich keine clubs mehr gibt, weil die hollander nicht verpflichtet sind mitglied zu bekommen, kan ein coffeeshop keine auslaender verweigern!

    • Gianni

      Ich meine nicht die Piraten Partei sondern die Auflehnung gegen das Gesetz diese freibeuterische Einstellung man könne sich gegen alles stellen ohne eigenen oder fremden schaden davon zu tragen ist für mich nur klein geistiger Unsinn

  • und in Haarlem kommt die Wietpas ganz nicht herein, dort sind alle willkommen!

    • Anonymous

      Hoffentlich!! Aber Adam dann glaub ich auch nicht!!

  • Jenz

    Wir sollten jetzt nicht zu viel darüber diskutieren…Am Ende lesen Ivo und Konsorten hier mit und ihnen fällt auf, auf welchem Holzweg sie mit so einer Regelung (aus ihrer Sicht) sind…;-)

    • Ich bezweifel stark, dass sie geistigen Fähigkeiten besitzen, lesen zu können ;-)

  • Gonzo

    Ich habe da glaube ich was nicht ganz verstanden: Meine Freundin ist Niederländerin, lebt aber in Deutschland mit deutschen Wohnsitz, hat aber einen niederländischen Pass. Heißt dass sie darf in nen Coffeeshop?

    • Kommt darauf an, wie es jetzt effektiv gehandhabt wird.
      Offiziell erwünscht wäre die Wohnsitzsache, dann würde es nicht klappen. Diskrimierung im Mutterland. Das wäre so, als könnte ein deutscher Auswanderer nicht mehr aufs Oktoberfest…
      Aber das ganze ist gerade so fragil, das überhaupt noch offen ist, ob es bestand haben wird.

    • Marcel

      NEIN – solange sie in BRD gemeldet ist nicht! Zumindest noch nicht (Süd-Provinzen)

      • Gonzo

        Also heißt es abwarten… spekulieren hilft ja keinem weiter. Bin aber echt gespannt wie Amsterdam mit dem Wietpas umgeht. Bleibt noch eine spannende Sache!

  • KifferJan

    @ Gonzo: Amsterdam muss den Wietpas nicht mehr umgehen, denn den gibt es nicht mehr.

    • Marcel

      würde ich so erstmal nicht unterschreiben – solange es keine offizielle Erklärung dazu gibt

      • KifferJan

        Man kann auch immer pessimistisch sein Marcel. Dann macht das Leben aber keinen Spaß mehr …

      • Jenz

        Seh ich auch so. Ball flach halten und abwarten. Aber die Meldung gibt dem Thema auf jeden Fall neue Würze..:-)

        • …und immerhin muss ich ja was zu tun haben…

      • Marcel

        Ich bin eigentlich der totale Optimist – nur in Sachen Politik bin ich echt vorsichtig geworden. Ich geh lieber davon aus das der Wietpas kommt – und freu mich umso mehr wenn ich wieder in den Nobbes darf (dann gibts ne Lokal-Runde!) ;-)

        • Ich stehe ja noch dazu, dass ich ne Runde im Easy Going gebe, wenn wir „Abschaum“ wieder reindürfen…
          Ansonsten kann man sich ja auch gerne mal in Enschede treffen…

  • The Weedpass? Is it dead, or is it still alive?

    http://www.dutchnews.nl/news/archives/2012/10/compromise_on_cannabis_club_pa.php

    Let’s take a good look at what this actually means….

    If the Dutch residents and/or citizens no longer have to register as a member of a so-called coffeeshop-club, there is no club, because a club without members can not exist.
    This would imply that coffeeshops will remain just coffeeshops, and can not refuse foreign visitors for not being able to register as a member, as there is no club to register for.

    If I see it correctly, this means the Weedpass is definitely dead, and can be buried without any ado.

    Only a members club can set up criteria to refuse members, a coffeeshop is a leisure business, nobody may be refused to enter an leisure establishment, except for age criteria, under Dutch and international Law.

    So, although the VVD wants to hold on to the only part of the Weedpass left intact, the sheer discrimination, it will not be possible to discriminate without facing legal consequences.

    RIP, Weedpass, may you rot in shit!

    Nol van Schaik, still smoking….

    • Marcel

      Nol I hope you´ll be right and your government will not find any ways to implement that silly thing. But what will happen in Limburg etc.? When do you think they will let in tourists?

  • Marcel

    „However ‚foreigners‘ would be refused entry, the paper says, without defining whether this also includes foreign nationals officially resident in the Netherlands or just tourists“

    DA IST DER BÖSE SATZ!!!

  • KifferJan

    Wie auch immer. Die Nachricht ist gut. Bleibe am Ball Stefan …

    • Anonymous

      die zeichen der zeit zeigen richtung repression daran wird sich längerfristig auch nichts ändern, es ist erklärter wille , den drogentourismus nicht abzuschaffen aber einzudämmen, falls der hebel über die staatsangehörigkeit nicht funkioniert wird man andere wege ausprobieren aber , wie gesagt ,an der tendenz wird sich nichts ändern,leider
      grundsätzlich steckt die niederlande in einem dilemma ,sie steht mit ihrer drogenpolitik irgendwo im niemandsland, man will oder kann dort weder konsequent den schritt richtung prohibition noch in richtung legalisierung gehen (und sich dabei mit der EU anlegen).
      ich bin aber eher pessimistisch, aktuell dazu: h**p://www.heise.de/tp/artikel/37/37816/1.html

  • Anonymous

    Ich denke dass die Adresse das Ausschlaggebende sein wird. Zumindest für Ausländer und ich denke auch, dass die Nationalität dir den Zugang ermöglicht.

    Also Ausländer mit Adresse aus Holland im Ausweis oder Pass und Exilniederländer mit Niederländischer Nationalität, die Adresse im Ausland spielt so keine Rolle. So ist es Möglich kein Niederländer zu diskriminieren und die „Drogentouristen“ loszuwerden. Anwohner sind dann keine Drogentouristen und die Holländer aus dem Ausland sind zwar welche aber sie haben den richtigen Pass. So eine Lösung ist typisch Niederländerländisch und durchaus realistisch.

    Grüsse und wer hat schon eine Wohnung gefunden im Holland? Da sie kein 2.ten Wohnsitzt kennen oder gar akzeptieren wird das schwer ;)

    • Gianni

      Klar wird es so passieren aber wird z.B. in Adam überhaupt nicht umsetzbar sein
      Punkt

    • So wird es nicht passieren, denn an die Nationalität (egal ob Exil-Niederländer) knüpfen kann man das nicht. Dann würde der Fall vor dem EuGH wieder aufgerollt und der Wietpas wäre passé, da er dann gegen das Diskriminierungsverbot in Der EU verstoßen würde. Es kann nur über den Wohnsitz gehen und dann sind natürlich auch Exil-Niederländer ebenso ausgesperrt wie Touristen.

  • jol

    also hat die pvda nix zu stande gebracht,da die registrierungspflicht auch so abgeschafft worden wär und ich glaub nicht dran dass ausländer reingelassen werden,die regierung wird schon wissen warum sie das sagt und natürlich kann man es nicht kontrollieren aber genauso kann man nicht kontrollieren wenn minderjährige was kriegen aber wenn ein shop erwischt wird wird er geschlossen.Das könnte man schon so machen.Und dass es gegen ein recht verstösst denk ich auch nicht,da beim wietpas hat auch jeder gesagt wird nicht klappen funktioniert nicht und trotzdem wurde er eingeführt.

  • Anonymous

    Warten wir ab, was tatsächlich Gesetzlich gelten wird, noch sehe ich die PvdA nicht als versager.

  • Anonymous

    Bekommt man nicht Asyl, wenn die eigene Person im eigenen Land verfolgt, diskriminiert oder die Regierung die eigene Überzeugungen unterdrückt. Dann sollten wir als Kiffer in Holland aufgenommen werden, alle Faktoren treffen auf uns zu!

    • Die holländischen Kiffer werden doch selbst genug diskriminiert.

    • Anonymous

      selbst als politflüchtling wirst du kein land finden das dir nach der genfer konvention asyl gewährt als deutscher staatsbürger :(

      • Sebastian

        Da gibts doch eine deutsche Familie, die in den USA Asyl bekommen haben, da dort die allg. Schulpflicht als Menschenrechtsverletzung erkannt wird, und Homeschooling in Deutschland als Stfaftat verfolgt wird.

      • Anonymous

        naja, das wär nich meine Motivation und die usa wäre sicher nicht der Staat in den ich flüchten wollte wenn ich aus politischem Beweggrund Deutschland verlasse :D

    • Anonymous

      Hey vielleicht gibt es doch eine Chance auf Asyl, wie geil lol

  • jol

    sehe ich genauso

    • Marcel

      Nach dem ich mir Bongwasser gespritzt hab ging es mir auch so @.@

      Was hier los ist. Aber da seht ihr wie die allgemeine Meinung ist – und was meint ihr wer den Rutte gewählt hat…..

      • Gianni

        Also ich fände es echt ne Sensation wenn Adam sich wirklich zu einer eigenständigen Republik erklären würde ! Das gallische Dorf des Hanf in Mitteleuropa ! Dann würde sich auch hoffentlich die Backdoorproblematik lösen lassen! Wie es umzusetzen ist bleibt natürlich die Frage! Aber ist ne echt schöne Vorstellung !

        • Anonymous

          Wiesel, du xxxxxc sauf nur weiter deinen DEUTSCHEN Riessling….ich rauche lieber marokkanischen hasch du cxxxx

          EDIT: man muss es echt nicht übertreiben. Hab deine Beleidigungen gelöscht
          mobo

          • Anonymous

            Ok:-)

        • Sebastian

          Amsterdam:
          „Heldhaftig, Vastberaden, Barmhartig“ = „Heldenhaft, Standhaft, Barmherzig“

    • Anonymous

      Weil die Linken es genauso wenig dürfen, wie die Piraten bald…unsere Politik ist das größte Schauspiel und es gillt andere Fragen zu klären. Wir müssen erstmal wieder ein richtiger Staat werden :) aber naja selbst die Politiker unter euch nehmen es so hin – diktiert von einer Elite… leider ist vieles ja die Bildungspolitik schuld….

  • Anonymous

    Die Gruppe der Cannabiskonsumenten bietet in der aktuellen Zeitgeschichte ein zu großes revolutionäres Potential, warum diese im bestehenden System auch möglichst klein gehalten werden muss. Möglicherweise finden wir einen Weg etwas zu ändern. Setzen wir uns bitte einmal mit der Weltpolitik auseinander – hinterfragen wir einmal vorherschende Verschwörungstheorien – es hat sich ja leider etabliert diese in eine Ecke zu stellen.

  • Anonymous

    OMG die Holländer lassen uns echt nicht mehr rein, das ist shockierend, und nun? Stassenhandel mit Streckmitteln? Illegalität und mehr kommt dann auf beide Länder zu. Wer nimmt dann noch das Risiko auf sich, dann noch zur Wiese zu fahren? Ich hatte so gehofft und nach Holland auswandern will ich nicht, scheiss holländische Politiker!

  • Sebastian

    Arjan, Gründer und Mitbesitzer von 4 Coffeeshops, sagt alle können für den Rest ihres Lebens nach Amsterdam kommen und dort rauchen, was heißt nicht nur im Greenhouse. Und Nol sagt es wird auch in Haarlem keinen Wietpas geben, und in Glanerbrug wurde schon im Frühjahr über den Wietpas gelacht.
    Heftig finde ich, daß Arjan sagt, daß wenn sie den laufenden Prozess nicht gewinnen, wird Amsterdam eine Republik ausrufen. Ist das denn möglich ? Immer hin kam zu der Neueinweihung seines neuesten Shops auch die Polizei, um zu gratulieren.
    Und was ist eigendlich aus dem Rechtsstreit gegen ein neueres Gesetz geworden, das Polizisten verbieten soll nach Feierabend einen zu rauchen ?

    • Anonymous

      „Heftig finde ich, daß Arjan sagt, daß wenn sie den laufenden Prozess nicht gewinnen, wird Amsterdam eine Republik ausrufen.“

      lol, Arjan war ja noch nie für seine bescheidenheit bekannt…..

      zwar unrealistisch aber lustige vorstellung. ;)

  • Anonymous

    glaube ihr seht die meldung zu pessimistisch.

    DER WIETPAS IST TOT!

    nol hat das gut erkannt.

    • Revil O

      Ja das stimmt, sehe das ( erstmal) auch so.
      Es ist erst wenn überhaupt, ein wenig durchgesickert und trotzdem hat es jetzt schon den 100%igen Geschmack von reinster Symbolpolitik!!
      Behaupte mal das wenn so eine Regelung im grossen und ganzen so greifen sollte, bleiben hier sehr viele Fragen offen die hier ja schon rege gestellt wurden.
      1) Wie kontrollieren und in welchen Umfang??
      2) So eine Regelung lässt erheblich viele Schlupflöcher zu, dem Einfallsreichtum sollten hier keine Grenzen gesetzt werden.
      3) Bin mir mittlerweile selbst immer selbstsicherer das so eine Regelung ( wenn sie denn kommt) in Adam und auch komplett in Nord Holland nicht durchfühbar sein wird.
      Gründe gibt es dafür nicht wenige.
      Nol van Schaik, Peter Lunk haben hier schon ein statement zu abgegeben!!
      Mal schauen wer aus der niederländischen Hanfprominenz noch dazu stossen wird.
      Ich sag ja immer: Alles wird gut……. ;)

  • Elli

    „die Chance ist klein, dass der Wietpas landesweit eingeführt wird“ (direkt der erste Satz)

    http://www.volkskrant.nl/vk/nl/2686/Binnenland/article/detail/3333547/2012/10/18/Wietpas-minder-streng-voor-Nederlandse-klanten.dhtml

  • White Widows

    Ihr habt aber auch kein Herz Leute.

    Der Wietpas war doch sooooooooooooooo ein großer Erfolg für Herrn Opstelten!
    Dass sein Baby nun eingestampft wird muss ihm doch sicher größte Schmerzen bereiten ;-)

    Warten wir mal ab, was da noch offiziell kommen wird. Noch sind die News ja nicht von der neuen Regierung bestätigt.

    Wie Nol aber schon sagt: Wenn die Coffeeshops keine geschlossenen Clubs mehr sind, darf jeder rein. Der Zutritt mit niederländischen Ausweis wird nicht funktionieren, geschweige denn würde es überhaupt jemand kontrollieren.

    Freunde, dass ist ein guter Tag.

    Peace

    • Revil O

      Ach was!!
      Ivo und seine Schwachköpfe hauen sich darauf ein paar Hektorliter Heineken rein.
      Dann lassen sie sich ihre eigene verschrobene Welt ein wenig drehen und gut ist erstmal, bis man wieder auf die nächste gloreiche Idee gekommen ist. :D

      • Anonymous

        Er könnte ja den Bierpass einführen der gute Herr Opstelten :-) Dann könnte man den ganzen saufenden Abschaum aus seinem geliebten Vaterland vertreiben .

  • Angela Merkel

    Ach Leute. Wer braucht denn bitte die Niederlande? Sollen die ihr Land doch abriegeln.
    Wenn die mich nicht mehr haben wollen, bleibe ich halt weg, ganz einfach.

    Ich habe mir gerade vorhin beim Dealer meines Vertraues :-) 3 gramm feinstes Weed gekauft.

    @max: ich kann dir nur uneingeschränkt zustimmen. Ich lasse mir nicht von unseren Politikdödeln vorschreiben, ob ich kiffe oder nicht. Das ist allein meine Sache …die sollen erst mal ihren eigenen Dreck vor der Tür wegkehren.

  • Roadrunner

    Ach Leute. Wer braucht denn schon die Niederlande? Wenn dich mich nicht mehr haben wollen, fahre ich da auch nicht mehr hin, ganz einfach. Sollen die ihr Käseland doch hermetisch gegen den Abschaum abriegeln.

    Ich habe mir erst vorhin wieder beim Dealer meines Vertrauens :-) 3 gramm feinstes Weed gekauft.

    und @max: Volle Zustimmung. Ich lasse mir doch nicht von unseren Politkaspern vorschreiben, ob ich kiffen darf oder nicht. Das ist alleine meine Sache … die sollen gefälligst erst mal ihren eigenen Dreck vor der Türe wegkehren ….

    • Elli

      Hierbei gehts nicht darum, wo kriegen ICH mein Weed her, sondern es geht um die Legalisierungsbewegung von Cannabis. Krieg mal den POPO hoch!!

      • maastourist

        Ich möchte Teil einer Legalisierungsbewegung sein …

        Bleib am Ball, mobo, so spannend wars ja lange nicht mehr hier! Vorzügliches Blog, auch wenn manche User bitte erst noch mal lesen sollten, was sie da abschicken.

      • Roadrunner

        @Elli

        Klar geht es jedem Kiffer darum, wo ER sein Weed her bekommt. Und die Leser hier wollen doch auch weiter ihr Gras in Holland kaufen und hoffen, dass sie dies auch 2013 weiter in den Coffeeshops tun dürfen.

        Und an die Legaleisieutung in Deutschland glaube ich schon lange nicht mehr. Nicht mit diesen konservativen und verbohrten Politkern, die derzeit an der Mancht sind. Und die Linken oder die Piraten werden in naher Zukunft nicht den Kanzler stellen, geschweige denn an einer Bundesregierung beteiligt sein.

        Aber träum mal weiter deinen Traum …

  • Iceman

    Ich hätte eine Frage an euch
    Und zwar wollen ein Kumpel und ich demnächst nach Amsterdam fahren um dort Urlaub zu machen und ich wollte wissen wie die im Coffeeshop auf Ausländer reagieren.
    Und zudem bin ich gerade erst 18 geworden
    Und ich muss buchen sonst bekomm ich den geplanten Flug nicht.
    ich wäre für hilfe dankbar
    Gruß Iceman

    • KifferJan

      Also bis zum 31.12. dieses Jahres kommt ihr auf jeden Fall noch rein.

      Was ab 01.01.2013 sein wird steht noch in den Sternen …

      • pirat

        du kommst auch nach dem 01.01.2013 in jeden CS in Adam. Wenn alle CS-Größen der NL in Übereinstimmung dies vermelden, kann man das auch glauben. Selbst mobo hat doch in seinem obigen Artikel schon geschrieben:“In Amsterdam wird sich nie und nimmer etwas an der Situation ändern“..Dies ist auch meine Überzeugung , nach der Entwicklung der letzten Wochen sowieso.

    • Händler mögen Kunden. So ist’s immer und überall! Keine Sorge und viel Spass!

    • Anonymous

      alles kein prob solange du Ü18 bist und einen entsprechenden ausweis vorlegen kannst. ;)

  • Tja wenn ich mir hier z.B. das Statement von Nol van Schaik ansehe und den ein oder anderen Artikel lese, dann könnte es das echt für den Wietpas gewesen sein. Ich finds übrigens super, dass er hier unterwegs ist und verlässliche Meldungen aus direkter Quelle rausgibt!
    Die Nationalität und nicht den Wohnort zum Clubkriterium zu machen dürfte neues Potential für Klagen geben und da ist ein Erfolg nicht unwahrscheinlich. Denn da gehts nach dem Motto „Du kommst nicht aus Land „XY“ deswegen darfst du nicht rein.“ Das nur nach dem Wohnort zu regeln ist eben rechtlich eine andere Sache. Wobei das Gefühl bei vielen abgewiesenen Kunden das gleiche war bzw. noch ist.
    Wenn man nur einen Auszug aus dem Melderegister zeigen muss, dann sind die Coffeeshops scheinbar keine Clubs mehr (wollten sie ja auch nie sein) und dann kann man wohl niemandem mehr den Zutritt verweigern.
    Es wäre toll wenn es sich weiter positiv entwickelt. Maßnahmen wie die in Haarlem können dann helfen die Overlast zu bekämpfen. Natürlich, auch in anderen Städten mit guten Vorsätzen war die vor dem Wietpas nicht auf 0 reduziert aber durch den Wietpas wurde oder wird die eben allgemein größer als zuvor.
    Ich drück uns Cannabisfreunden, den genervten Niederländern und auch den Leuten der Coffeeshops die Daumen!
    Und jetzt mach ich mir erst mal einen an glaub ich. ;)

    • White Widows

      Gute Idee. Ich baue mir auch noch eine kleine Gute Nacht Tüte :-)

      • Meine Droge der Wahl war heute Alkohol ;-)

  • Das Wiesel

    Dafür also interessiert sich die Deutsche Jugend in zeiten der globalen Wrtschaftskrisen, Wahrlich bedauerlich wie ich meine.
    Die Niederländer wären gut beraten alle Coffeeshops zu schliessen und hart gegen zuwiederhandlungen vorzugehen.
    Der Wietpas geht in meinen augen nicht weit genug, Cannabis produkte gehören komplett verboten egal welcher nationalität man angehört.
    Wer sich berauschen will soll das doch im Rahmen der Gesetze tun und einen guten Riesling oder ein Deutsches Bier geniessen, das sind zumindest Drogen die unserem Kulturkreis entsprechen.
    Ich wäre glücklich wenn wir hier standhafte Politiker wie Ivo Opstelten hätten die dem verfall der Gesellschaft den Kampf angesagt haben um die Volksgesundheit wieder herzustellen.

    • pirat

      Nicht nur die Jugend, hier gibts sogar Mitvierziger u Rentner die nur an den Gedanken an Bier oder Riesling kotzen müssen,
      Manchmal strengt es echt an tolerant zu bleiben und bei solchen Kommentaren nicht sofort ein Alkoholverbot zu fodern besonders wenn jemand da noch von der „Volksgesundheit“(irgenwie hört sich das nach Nazivokabular an) redet.
      Die gefährlichste Droge ist und bleibt der Alkohol:
      http://www.heise.de/tp/bild/33/33593/33593_2.html

      • Anonymous

        pirat, ich sage dir hier ist einiges los – und dieser mensch gehört zu etwas von dem wir alle nur ahnen können….

      • Anonymous

        Pirat, ich bin hier aktiv und auch auf anderen politischen Medien, ich denke ich habe das Wiesel mit hier rübergebracht und gerade das vokabular was du da ansprichst sollte uns zeigen das wir die augen aufmachen müssen. Es ist wirklich einiges im Argen, von dem die wenigsten ahnen

    • Sebastian

      Ich weise aus Sicherheitsgründen darauf hin, daß Wein und Bier keine Drogen sind; sondern Lebensmittel, die das Rauschgift Alkohol beinhalten, das zu schwerster Abhängigkeit mit körperlichem und geistigem Verfall führen kann, und bei einer Überdosis tödliche Folgen haben kann; da sie in unseren Kulturkreisen ein großes Problem für die Volksgesundheit darstellen und ins gesellschaftliche Abseits führen können! Die genannten Substanzen sind also in keinster Weise als Ersatz für Cannabisprodukte geeignet und sollten aus Verandwortung vor allem für unsere Jugend auch nicht als soche empfohlen werden.
      Was Cannabis angeht liegt die größte Gefahr eben in der Strafverfolgung, weshalb ein Umgang damit sowieso nicht zu empfehlen ist, auch wenn es für Rauschhanf, ungiftige und sogar gesunde Genussmöglichkeiten gibt.
      Das allgemeine Interesse hier liegt also wohl darin im Rahmen der Gesetze zu bleiben, auch wenn unserer Kultur entsprechend der Joint im Uhrzeigersinn kreist und die Pfeife mit Rauschhanf gestopft wird.
      Denn Hanf war zuerst in unserer Heimat in Kultur, und ermöglichten unseren Vorfahren ein angenehmeres Leben. Den Rebstock brachten später die Römer und der Hopfen wurde sehr wahrscheinlich erst durch katholische Mönche eingeführt.

      Ich bin der Meinung die Niederländer haben mit den Coffeeshops ein zwar verbesserungsfähiges (Stichwort Hintertür und Qualitätskontrolle) aber ansonsten vorbildliches System, welches auch in Deutschland die Wirtschaft ankurbeln und Arbeitsplätze schaffen kann, und vor allem dem Grundgesetz mehr entspricht und gerecht wird, als die derzeitige handhabe.
      Auf Ihre Standhaftigkeit das zu bewahren, trotz des internationalen Druckes können die Niederlande sehr Stolz sein.

      Seid Gegrüsst Liebes Wiesel.
      Guten Morgen

      • Leider sind sie das aber nicht.

    • Anonymous

      Wiesel mit welchem Recht bestimmst du welche die Mittlen unseren Kulturkreis entspricht, wenn das so ist, passt du mir nicht daher werde ich dich vergasen, passt das besser in deine Kultur?

    • Anonymous

      „Ich wäre glücklich wenn wir hier standhafte Politiker wie Ivo Opstelten hätten die dem verfall der Gesellschaft den Kampf angesagt haben um die Volksgesundheit wieder herzustellen.“

      Eine Rechtere Einstellung geht wohl nicht was? Das Wiesel kein Wunder, dass du hier so angefahren wirdst ;)

    • White Widows

      @Wiesel: Nun zur Info. ich bin 42 Jahre alt, und weiß was ich tue.

      Im übrigen: Was bist Du denn für einer? Will hier jemand deinen dämlichen Kommentar lesen? Nein, ich jedenfalls nicht.

      Du wohnst wahrscheinlich in einem kleinen spießigen Dorf in Bayern, und hast das Parteibuch der CSU inne. Klar, man kann sich auch mit Deutschem Bier und literweise Riesling einen Rausch antrinken, der ist aber weitaus gefährlicher als ein Joint.

      Und noch was Schätzchen. Der Rausch einen Jointes ist mir tausendmal angenehmer als sich die Birne vollzusaufen. Solltest Du mal ausprobieren. Ich habe morgens keinen dicken Schädel wenn ich einen geraucht habe, im Gegensatz zu Dir.

      Daher, Weed muss legalisiert werden, und dafür kämpfen wir !!

      • Lass gut sein!
        Wiesel ist entweder ein Troll oder einer von den Typen die auch „Heimseite“ statt „Homepage“ sagen, ein verkappter NAZI.. Sich über sowas aufzuregen bringt nichts außer Sorgenfalten…

      • Marcel

        @mobo sehe ich genauso – typischer NPD Wähler…. wenn ich schon das Wort „Volksgesundheit“ lese…..

        und sicher niemand vom Verfassungsschutz oder ähnliches.

    • Jenz

      Der erste Troll bei „KeinWietpas“.
      Hier fang: <°()()<

      • Das wird wohl noch häufiger vorkommen. Das ist das Problem, wenn ein Blog beliebter wird.
        Versuchst du ein deskribiertes Blog aufzurufen erscheint momentan dieser Post als erstes bei den Vorschlägen:
        Die hier: http://soulrunner74.wordpress.com/
        Da kommen dann auch Leute her, die nicht via Google speziell danach gesucht haben.
        Außerdem tauche ich mitlerweile täglich in der deutschen Version von „Blog of the Day“ auf. (botd.wordpress.com )
        Daher kommen auch oft „branchenfremde“ Besucher.

    • Gianni

      Gepriesen sei der Lobbyismus !! Lieber bissel weniger Bild lesen und sich informieren!! Bevor man so einen geistigen Dünschiss von sich gibt! Genau solche Leute wie du sind alleine für die Prohibition verantwortlich! Wieviele Alkoholtote gibt es auf der Welt ? Wieviel Morde passieren unter Einfluss von Alkohol? Unter Einfluss von Cannabis passiert sowas definitiv nicht! Aber schön der Gesellschaft beugen und dummschwätzen!!

    • Blubberblase

      @ Das Wiesel!
      Genau, bleib du bei deinem Riesling und Bier! Und das man bei den Drogen bleiben sollte, die dem Kulturkreis entsprechen, verstehe ich ich auch total- NICHT!!!!! Sorry, aber da wird mir echt schlecht wenn ich deine Sätze lese. Schon ein mal darüber nachgedacht, dass natürlich alle Politiker auf ewig den Menschen gerne Alkohol trinken sehen, so erkennen diese natürlich auch nicht die Wahrheit! Die Menschen werden dumm gehalten, um sie nicht bemerken zu lassen, was in unserer Welt abgeht! Natürlich wollen Politiker nicht, dass Leute Cannabis konsumieren…..die könnten ja zu viel nachdenken und die Wahrheit sehen….Wir verstehen was abgeht!!!!! Wacht auf!! Auch hoffentlich du, „Das Wiesel“ ! Würde uns allen Gutes bringen!

  • Anonymous

    wow was haben wir denn jetzt durch einen Artikel für V-Männer auf dieser Seite ?

    • pirat

      Dont feed the troll

      PROST

  • Anonymous

    Jo, das Wiesel kommt aus einer anderen Branche ich tippe auf verfassungsschutz, ich kann euch leider nicht sagen wer mich hier gehackt hat oder ob nur mitgeloggt wird ich kann euch auch nicht informieren…das müsst ihr selber tun !. Auf jeden Fall ist auf der Welt etwas großes los, schon lange in der letzten Zeit droht es immer mehr ans Tageslicht zu kommen…

    • Anonymous

      bei dir im kopf scheint auch was grosses los zu sein…..
      oder gehts noch paranoider??

  • Anonymous

    realisiert den Geldwert liebes Wiesel oder deckt mal einiges auf und vertuscht nicht nur unter anleitung – warum denke ich bei wiesel an juden

  • Anonymous

    destruktive kritik marcel – das liegt mir am herzen unser wissen ist nicht die wahrheit !

    • Marcel

      Was soll man denn zu sowas noch sagen. Das sind Menschen mit denen man nicht sprechen kann und brauch – da ändert sich im Kopf niemals was. Kannst noch so tolle Argumente bringen.

  • YesYo

    Der Wietpass ist tot wann darf ich in Venlo wieder rein ? Ab wann zählt die Lockerung ?

    • Marcel

      Noch ist nichts offiziell YesYo…. abwarten und Tee trinken ist angesagt.

  • Spiegel-leser

    Warum regt Ihr euch denn alle so auf? Im grunde hat das wiesel sogar in einigen punkten recht.
    Keine andere Droge ist für die „Volksgesundheit“ eines Staates schädlicher als cannabis.
    Sie macht träge und antriebslos, ja sogar faul und arbeitsscheu.
    Jeder kokser oder junkie erwirtschaftet ein höheres bruttosozialprodukt wie der kiffer, der antriebslos auf der couch vor sich hin gammelt.
    Da der kiffer auch soviel zeit hat. da er nicht mehr arbeiten geht und somit der staatskasse in den meisten fällen auf der tasche liegt, kommt er schlussendlich noch auf dumme gedanken und träumt von einer „besseren“ welt anstatt sich solidarisch an der gemeinschaft zu beteiligen.
    Auch am sozialen leben ist der kiffer nicht mehr beteiligt, da er sich isoliert und vereinsamt.
    Also was bitte solltet ihr für eine bereicherung für unser gemeingefüge sein?
    Ich sehe da nur eine last.
    Das dürfte vielen Holländern auch so gehen, warum sollen die sich mit unseren verlorenen Kindern rumärgern die Ihnen in die vorgärten urinieren und den töchtern nachpfeiffen.
    Das ihr das anders seht kann ich mir denken, aber das ist nunmal der blick der aussenstehende auf die kiffer haben.
    Und nein, ich bin kein nazi, sondern jahrelanger treuer wähler einer grossen deutschen volkspartei.

    • Marcel

      Dann muss ich Dich enttäuschen lieber Spiegel-Leser. Das ist ein absolutes Vorurteil Ich kiffe nun seit 20 Jahren. War in dieser Zeit vielleicht 2 Monate arbeitslos und trage eine Menge zum Bruttosozialprodukt bei (ich zahle den höchsten ESt Satz den man in BRD zahlen kann). Desweiteren bin ich nicht gesellschaftlich Isoliert – mein Freundeskreis besteht zwar hauptsächlich aus Kiffern – jedoch sind auch „ganz normale“ Alkis ähm Bürger dabei. Ich kann jetzt nur von mir sprechen – da ich hier niemanden sonst persönlich kenne. Aber schon allein in meinem Freundeskreis gibt es kaum arbeitslose Kiffer. Wer feiern kann, kann auch arbeiten!

      • Marcel

        Nachtrag: Die Range der Jobs im Bekanntenkreis ist übrigens sehr interessant:

        Vom Gerüstbauer – über den Trockenbauer bis hin zum Psychotherapeut, Sozialarbeiter und mir (Financial Controller)

      • Spiegel-leser

        Kennen sie den song „one in a million“ von guns’n’roses?
        Ansonsten herzlichen Glückwunsch!

      • Marcel

        Lieber Spiegel-Leser,

        dieser Song ist leider nicht zutreffend. Wie ich bereits geschrieben habe, gibt es in meinem Freundeskreis kaum Arbeitslose. Womit wir dann schon bei „20 in a Million“ wären. Der Konsum von Cannabis ist gesellschaftlich durch JEDE Schicht verbreitet. Natürlich gibt es auch hier „schwarze Schafe“ – aber gibt es die beim Alkohol nicht auch – bzw. noch viel mehr. Welche Probleme haben die Obdachlosen unseres Landes? Kiffen die?! Nein – die berauschen sich mit Schnapps (am besten 90%igen!). Warum wird uns dann verboten uns mit „Blümchen“ zu berauschen. Ich denke da an einen Bekannten aus dem Coffeeshop der immer gesagt hat „Ich rauch doch nur Blümchen, was wollen die von mir“. Desweiteren wird JEDER Kiffer auch weiterhin kiffen – selbst wenn die Todesstrafe dafür gefordert wird. Es ist nun mal das Recht eines jeden Menschen über sein Verhalten in Bezug auf seinen Körper selbst zu entscheiden. Hier möchte ja niemand das Cannabis im Supermarkt angeboten oder gar beworben wird. Wir möchten „nur“ entkriminalisiert werden….

        Selbst van Gogh und Salvadore Dali konsumierten Cannabis (da war es zum Glück noch nicht verboten!) – und die wären meiner Meinung nach nicht so erfolgreich gewesen ohne unser Blümchen.

        Mal ganz abgesehen vom Steueraspekt. Was da an MWSt und Gewerbesteuereinnahmen verloren geht. Damit könnten wir sofort unser marodes Wirtschaftssystem UND den Euro sanieren.

        Spricht man mit Niederländern wird man sehen das eine legalisierung dazu führt, dass die Neugier der Jugendlichen sofort sinkt. Ist ja nicht verboten – somit uninteressant.

      • Anonymous

        Marcel :) inzwischen weiss ich wer du sein musst, wir waren zusammen in einem Unternehmen !

        • :-)

        • Schreib mir ne eMail, dann kann ich gerne Kontaktdaten vermitteln.

      • Marcel

        Walle?

    • Klischeedenken ist nie eine gute Idee.
      Ich bin selbständig und schreibe nach Feierabend sogar noch freiwillig an diesem Blog hier.
      Warum sollte man sich denn nicht einen Feierabend-Joint zur Entspannung gönnen?
      Hört endlich auf in Schubladen zu denken!

    • KifferJan

      @ Siegel Leser

      Sorry, ich habe selten so einen geistigen Dünnschiss gelesen, ehrlich …. Junge Junge, da könnte man …..

      Zitat: Keine andere Droge ist für die “Volksgesundheit” eines Staates schädlicher als cannabis.

      Alkohol ist die Volksdroge Nummer 1 in Deutschland und die schändlichste aller LEGALEN Drogen.

    • Anonymous

      „Da der kiffer auch soviel zeit hat. da er nicht mehr arbeiten geht und somit der staatskasse in den meisten fällen auf der tasche liegt, kommt er schlussendlich noch auf dumme gedanken und träumt von einer “besseren” welt anstatt sich solidarisch an der gemeinschaft zu beteiligen.“

      dir arsch würd ich ja gerne mal solidarisch in den arsch treten.
      grausam sowas schon am frühen morgen lesen zu müssen.
      aber dein nickname sagt im grunde schon alles, im dortigen forum sind ja fast nur so flachpfeiffen wie du unterwegs…….

      • Spiegel-leser

        „grausam sowas schon am frühen morgen lesen zu müssen.“

        Das tut mir aber jetzt leid sie am „frühen“ morgen mit der realität belästigt zu haben.

      • Anonymous

        @Spiegel-Leser

        „Das tut mir aber jetzt leid sie am “frühen” morgen mit der realität belästigt zu haben.“

        Das mag deine kleine Welt der Realität sein, meine Realität hat mir gezeigt wie Alkohol ganze Familien kaputt machen kann.

        Und so wie ich deine „Solidargemeinschaft“ kenne kommt von der eh nur gutes…

        Z.B. zahlt die so hochintelligente moderne Solidargemeinschaft auch die Kosten die diese dummen und faulen Kiffer (und andere Junks) verursachen. (Sei es Krankenkosten oder andere Sozialkosten) Teilweise zahlt ihr für Aidskranke die nie Aids hätten, wenn sie sich nicht ihr Spritzbesteck teilen müssten…

        Deine Solidargemeinschaft besteht auch aus Leuten die Kiffern den Führerschein abnehmen, was diese dann den Job und noch viel mehr kosten kann.

        Ich glaube ein Großteil der Kiffer kann auch auf „euch“ verzichten und eine eigenen Solidargemeinschaft gründen wenn das dein einziges Problem ist. Ich wäre dann jedoch eher für eine Solidargemeinschaft für Menschen die länger als 5 Minuten nachdenken können und eine für Menschen wie dich.

        Denn wirklich lange darüber nachgedacht hast du vermutlich nicht?! Oder willst du hier nur rumtrollen weil dich im Spiegel Forum schon niemand mehr ernst nimmt? :)

    • Gianni

      Also ich war nie Arbeitslos und bin in diversen Vereinen tätig! Immer dieser Populismus von solchen Leuten wie dem Spiegel Leser ist echt unter aller Sau!! Wenn man keine Ahnung hat einfach mal ruhig sein !! Die Volkspartei wird dann wohl die CDU sein! Gute Nacht Deutschland sag ich nur! Hauptsache Mrd für den € verballern und von nix ne Ahnung haben! Aber mach ruhig weiter mit deinem verrotteten Weltbild. Cannabis ist mittlerweile eine Volksdroge ! Und es konsumieren mehr Leute als du es dir nur vorstellen kannst!

    • arno nym

      einfach zu geil dieses Schubladendenken…
      Ich bin politisch interessiert, im Sportverein aktiv und ehrenamtlich Tätig und stehe auch sozial gesehen voll im Leben.
      ich kiffe mittlerweile auch seit 10 jahren…
      in all den Jahren ist mir nie ein agressiver kiffer untergekommen, geschweigeden eine Prügelei. In solchen runden herrscht meistens gelächter und ausgelassene Stimmung vor. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis gibt es auch Konsumenten durch alle Schicht, vom einfachen aber ehrlich Angestellten über studierte bis hin zu Geschäftsführen und Firmengründern, die teilweise mehrere hundert Mitarbeiter beschäftigen.
      Ich würde sogar tippen alle Kiffer zusammengerechnet zahlen ein vielfaches an Steuern als alle faulen aggro Naztypen zusammen.

      Natürlich muss man differenzieren, es gibt sicherlich auch eine gruppe von kiffern die unter die Kategorie „asozial und faul“ fallen, von den gibt es aber auch mehr als genug die entweder Alkohol zu ihrem Lebensinhalt erklärt haben oder einfach nur der Meinung sind das arbeiten doof und zeitverschwendung ist….
      Das gros möchte einfach nach nem anstrengenden Tag oder einer anstrengenden Woche abschalten und gemütlich mit freunden ne runde chillen…

  • Anonymous

    Der Spiegel-Leser ist halt ein Musterbeispiel für ein Christilich Demokratisches denken oder er glaubt was die Werbung verspricht und denkt er wisse mehr ;)

    • Spiegel-leser

      Ich bitte sie, ich als norddeutscher habe nichts mit christ-demokraten am hut.

  • Anonymous

    Und die Neidgesellschaft muss wieder aktiv werden, sobald ein Sieg errungen wurde, armes Deutschland …

    • Sebastian

      Yo, bin schon auf die Reaktion der deutschen Medien gespannt, und ob sie es überhaupt erwähnen, wenn der Wietpas, weg ist.

      • Marcel

        wahrscheinlich wird das tod geschwiegen…. aber wir haben ja den Blog hier!

  • Also „Spiegel-Leser“ und das Wiesel sind ein und die selbe Person. Es ist so, wie mobo schon gesagt hat: Entweder Troll oder einer dieser „Heimseiten“-Typen – wobei das für mich auch nur Trolle sind.

    Diese offensichtliche und schlecht gemachte Provokation, ist nichts wozu sich hier weiter Leute äußern sollten. Die Gesamtqualität der Kommentare zu diesem wichtigen Artikel leidet darunter. Also ich würde es begrüßen, wenn es keine weiteren Kommentare zu Wiesel/Spiegelleser, geben würde.

    • maastourist

      Danke …

    • Kommentare von einem „Spiegelleser“ wurden unter 2 verschiedenen IP’s gemacht. Ich bin jetzt nicht soo der Fachmann, aber ich würde vermuten, dass es sich um 2 Personen handelt.
      Beide IPs unterscheiden sich von der des Wiesels.

      • naja – dann er ist er über tor hier… verschiedene ip´s sagen gar nichts.

        • 3 Kommentare, 2 mal die gleiche, eine andere.
          Aber ist doch auch echt egal.

    • Marcel

      Sei nicht so intolerant Antonio. Zum Wiesel sag ich jetzt mal nichts. Aber der Spiegel-Leser steht nun mal für die allgemeine „Meinung“ in unserem Land – und hat sich bisher auch benommen. Vondaher möchte ich ihm nicht das Recht nehmen sich auch zur Sache zu äussern. Ganz im Gegenteil – ich bin sogar froh das sich mal Cannabis-Gegner auf diese Seite verirren. Nur so kann man sie evtl. vom Gegenteil überzeugen. Wobei ich nicht glaube das man einen Gegner überzeugen KANN. Das ist eine Generationsfrage und wird noch Jahre brauchen. Wenn unsere derzeitigen Jugendlichen an der Macht sind – kann man vlt. über eine legalisierung sprechen. VIELLEICHT….

      • Anonymous

        ich verirr mich abar auc net ins spiegl forum und erzähl denen da ein vom pferd.
        was wilst mit so eim diskutiren?

  • maastourist

    Wie es hierzulande steht, zeigt übrigens ein Artikel gestern im Express, wo nicht nur gezeigt WO man Weed in Köln kaufen kann, sondern auch wie hoch der THC-Gehalt dort ist. Bigott, bigott.
    Und das bei dem Dreck, der in Wirklichkeit hier unterwegs ist. Bitte geht da auf keinen Fall hin.

    http://www.express.de/koeln/koelner-drogenszene-dreist–hier-beschatten-dealer-einen-polizisten,2856,20645708.html

    • Marcel

      ach was der Express wieder für nen Bullshit von sich gibt. Wobei wenn man Glück hat bekommt man hier schon gutes Wiet. Allerdings sicher nicht mit über 20% THC. Gibts ja nichtmal in Coffeeshops!

      • Die Sieger-Sorten vom Cannabis-Cup haben solche Werte. Hawaiien Snow vom Greenhouse hat einen THC-Gehalt von 23,3%…
        Mir wurde mal eine größere Menge beschlagnahmt und analysiert. Der Hauptkommissar hat mir gesagt, dass der gemessene Wert von 15,4% ungewöhnlich hoch für die Region war. Dem Züchter hat’s gefreut ;-)

      • Anonymous

        Wenn du schorsch bist, möchte ich dir nocheinmal herzlich für alles danken Marcel !

    • Bild Leser ;-)

      Tja, die Kiffer die auf dem deutschen Schwarzmarkt kaufen sind ja auch alles Schwerverbrecher, die unsere „Volksgesundheit“ zerstören.

      Die müsste man echt hart bestrafen. Was sagen Sie denn dazu verehrter Spiegel Leser?
      Ich an Ihrer Stelle würde vor der Philharmonie die GSG9 aufmarschieren lassen …

      ACHTUNG SATIRE !

      • Meine Damen und Herren, heute singt für Sie: das Niveau!

        Lasst uns doch mal wieder beim Thema bleiben!

    • Dreist:

      Die Kölner Polizei ist nach Angaben des Express auch absolut nicht mehr auf dieser Welt unterwegs: „Große Sorge bereitet den Ermittlern der hohe Reinheitsgehalt des Marihuanas.“ ?? Reinheitsgehalt und Marijuana in Deutschland ist ein Oxymoron.

  • maastourist

    Gabs heute in der niederländischen Presse eigentlich irgendwelche Resonanz auf die Nachrichten von gestern?

    • Bislang kam mir nichts unter.

  • Marcel

    Heute abend findet ein offenes Treffen des Cannabis Colonia e.V. in Köln statt – wer aus der Gegend kommt und interesse hat – einfach mal googeln. Ich werde wohl dort sein….

    • Würde gerne kommen, geht aber heute Abend nicht. Vielleicht beim nächsten Mal

      • Marcel

        ist auch ein bissl weit für Dich – oder nicht!?

        • Pfft… Benzin kostet doch nix ;-)
          Ist ja nicht so, dass ich noch nie in Köln war.

      • Marcel

        Hast noch nicht auf Nutzhanf umgebaut dein Auto!? Also sowas…..

      • Marcel

        FEIERABEND! Allen ein schönes Wochenende!

    • maastourist

      argh, leider zu kurzfristig, wäre sonst sehr gerne gekommen.
      (Jetzt werde ich noch durch diese Seite zum Aktivisten, well done, mobo ;o)

    • Blubberblase

      ahh weißt du was über Uhrzeit und Ort?!

      • Anonymous

        19.30 uhr in der alten feuerwache

  • Spiegel-leser

    Es war mitnichten meine Absicht hier Streit und unterstellungen zu säen.
    Ich wollte nur zu bedenken geben das die mehrheit der Bundesbürger, und auch der Niederländer, dem konsum von Cannabis nicht so positiv gegenübersteht wie hier bei kein wietpas.
    Wenn es eine breite mehrheit in der Bevölkerung gäbe wäre es doch schon lange legalisiert, dem ist aber nicht so.
    Selbst die toleranten Niederländer rudern zurück.
    Zudem gibt es in form von Alkohol und Nikotin schon zu viele legale Drogen die der Allgemeinheit nur kosten verursachen, warum sollte man dann noch eine nachweislich schädliche substanz hinzufügen?
    Ich zumindest habe in meinem bisherigen Leben weder Alkohol getrunken noch eine Zigarette geracht und habe schon immer Menschen die Suchtmittel benötigen um mit ihrem Leben klarzukommen bemitleidet, egal in welcher form.
    Das Leben ist am besten zu bewältigen mit klarem Geist und wachem verstand.
    Es mag ausnahmen von der Regel geben wie Schreiber Marcel die trotz Drogenkonsum eine erfolgreiche Karriere bestreiten aber ich denke nicht das die Mehrheit der kosumenten einen derart starken Charakter bzw. Selbstdisziplin haben, und dann der konsum letztendlich unkontrolliert und schädigend wird.

    • Woher nimmst Du die Information von „der Mehrheit“ her? Vom suchtbericht?
      Ich würde mal behaupten, dass der Anteil der „Problemkiffer“ unter den Cannabiskonsumenten sich nicht großartig von Anteil der Alkoholiker unter den Alkoholkonsumenten.
      Warum wir eine weitere legale Drogen brauchen? Vielleicht weil sich jeder so berauschen möchte wie er es will.
      Verbote bringen nichts! Weder reduzieren sie die Anzahl der Konsumenten, noch hält es andere davon ab es zu probieren. Verbote führen zu einem größeren Juristischen Aufwand, Polizisten müssen sich um Kiffer kümmern!! Harmlose Konsumenten werden kriminalisiert und und und
      Ich kiffe, weiß mir Spaß macht. Nicht weil ich es brauche!
      Aber schön, dass du deine Einwände ein bischen mehr präzisiert hast!

    • jft96

      normalerweise beteilige ich mich nicht mehr an diskussion mit solchen beiträgen die deiner einer von sich geben und sich selten knapp über stammtischniveau bewegen.
      zunächst einmal ein paar fragen ,nur um deine kognition, falls vorhanden, anzuregen :
      -was bringt dich zu der behauptung drogen würden alleine zur realitätsflucht konsumiert?
      -hast du eine ahnung was man genau genommen alles unter drogen subsumiert, wahrscheinlich trinkst du auch kein kaffee oder tee .
      -definiere “ wachen verstand und klaren geist“ !
      -es gilt zu differenzieren zwischen drogengebrauch und drogenmissbrauch.
      aber stopp, spätestens hier habe ich schon keine lust mehr weiter auf dein geschreibsel einzugehen, da deine pseudoargumentation schon so einen bart hat.
      anekdotische beweisführung war schon immer sinnfrei oder etwas einfacher, nur für dich: was bringt dich zu der annahme , dass deine einstellung auch nur annähernd so etwas wie allgemeingültigkeit besäße, bist du größenwahnsinnig oder leidest du unter allmachtsphantasien?
      woher weißt du der durchschnitt denkt oder handelt? hast du statistiken quellennachweise oder blubberst du einfach ins unreine?
      ach was, scon wieder zuviel zeit und energie an so jemanden wie dich verschwendet.
      oder um es auf den punkt zu bringen. deine meinung ist unwichtig und interessiert keinen!
      p.s: soll dein nick so etwas wie intelligenz oder kompetenz signalisieren??

  • jgreeen

    Obwohl einige Kommentatoren damit schon angefangen haben, möchte ich empfehlen Trolle wie Das Wiesel oder Spiegel Leser lieber zu ignorieren.
    Wer um die deutsche Nation und ihre Jugend besorgt ist, sollte dies übrigens besser mit korrekter Rechtschreibung verkünden. Jemand der nicht mal den Unterschied zwischen dem legalen Konsum und dem per BtMG untersagten Besitz von illegalen Betäubungsmitteln kennt, hat sowieso schon verloren.
    Empörte Reaktionen durch Provokationen sind das Ziel dieser Leute. Da die entsprechenden Beiträge sowohl sachliche Argumente als auch belegbare Fakten vermissen lassen, lohnt es sich nicht darauf einzugehen.
    Plumpe Beleidigungen würde ich auch vermeiden. Das untermauert eher das naive Bild vom asozialen Kiffer.

    • stimmt @ jgreen. Hab ich mir auch gedacht – die Posts lesen sicher eher wie 20jähriger Hauptschüler und nicht wie 50jähriger Spießer. Die Rechtsschreibung hat es in meinen Augen auch gleich disqualifiziert und als Troll kenntlich gemacht.

  • Gianni

    Spiegel Leser es ist deine Meinung ,dass die Mehrheit kiffen verurteilt! Ich sehe dass ganz anders ! Erfahrungsgemäß halten alle Kiffer mit der Tatsache das sie Cannabis konsumieren hinterm Berg, weil das Gesellschaftsbild bzw. die Meinungsmacher großer Zeitungsverlage immer wieder das Bild in der breiten Öffentlichkeit veranschaulichen genauso wie du es schilderst. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sehr viele Menschen kiffen aber einen Teufel tun sich unnötig zu outen. Ich arbeite 6 Jahre in einem Büro eines größeren Mittelständigen Unternehmen und bin immer wieder Erstaunt darüber wieviele Leute gelegentlich aber auch regelmäßig Cannabis konsumieren und es kommen immer mehr Outings diesbezüglich hinzu .Es ist einfach die Angst vor den Gesetzeshütern und den Folgen ( Führerscheinverlust,Strafgelder…).
    Ich kenn Leute vom 50 Jährigen Familienvater , Lehramtsstudenten, Ingeneure … die alle kiffen einer geregelten Tätigkeit nachgehen und bestens zurecht kommen. Klar kenn ich auch 1 oder 2 Menschen die auf dein Klischee passen. Aber wenn sie nicht kiffen würden dann wären Sie Alkoholiker und wahrscheinlich schon mit 40 an einer Leberzerose gestorben. Jeder Mensch hat ein Recht auf Rausch und warum soll ich mir von fremden Menschen vorschlagen lassen welcher Rausch für mich am besten ist?
    Alkohol ist oft ein Auslöser für Straftaten und sehr gefährlich aber das ist Gesellschaftlich anerkannt und die harmlosen Kiffer sollen so ein großes Problem unserer Gesellschaf sein ich bitte dich lass die Kirche im Dorf

  • Es gibt seit Donnerstag neues über den Weedpas…
    http://www.powned.tv/nieuws/binnenland/2012/10/wietpas_minder_streng_voor_ned.html
    Ihr könnt ja Google translate probieren ;) Ich mach dieses wochenende ein Neues Video auf meinen YouTube Channel.

    • Darum geht es doch in meinem Artikel…

  • pirat

    auch die große Mehrheit der NL-Polizei ist gegen den Weedpass. Hier eine Meldung der SP aus den Niederlanden dazu:
    http://www.sp.nl/nieuwsberichten/121019-onderzoek_sp_agenten_willen_wietpas_niet.html

  • pirat

    Gabs hier eine Verlosung? Schon 182 Kommentare, wow! Habe es weiter oben schon gepostet aber jetzt wirds irgendwie unübersichtlich und bevor es ganz unter geht hier noch mal.
    Die große Mehrheit der NL-Polizei lehnt den Weedpass ab:
    http://www.sp.nl/nieuwsberichten/121019-onderzoek_sp_agenten_willen_wietpas_niet.html

  • Anonymous

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article110039935/Polizei-ermittelt-gegen-kiffenden-Ober-Piraten.html

    Der Bericht passt gut zu den heutigen Diskusionen. Da hatte mal wieder ein übereifriger Gutmensch ala Wiesel und Spiegel Leser nichts besseres zu tun als harmlose Kiffer an die Polizei zu verpfeifen. Und auf die gute Tat hat er sich bestimmt erst mal ein Bier und ein paar Kurze gegönnt. Mir schwillt gerade die Halsschlader . . .

    Mit solchen Nichtigkeiten muss sich unsere Polizei und die Staatsanwaltschaft rumplagen. Würde der Hanfanbau und der Genuß im geregelten Rahmen legalisiert werden, würde das die eh völlig überlastete Justiz entlasten und diese könnten sich wieder mehr mit den wirklichen Verbrechen befassen . .

    • pirat

      wenigstens hat es den Vorteil, das es einen Parteikollegen getroffen hat, dem das politisch sicher nicht schaden wird, eher das Gegenteil ist der Fall! Und es kommt jetzt noch mehr praktische Erfahrungen mit dieser Justiz in unseren Bundes-Vorstand ;-). Es besteht einfach Handlungsbedarf und die Piratenpartei hat dazu die richtigen Antworten!

      • Anonymous

        vorallem seh ich da die möglichkeit zu einem musterprozess was eigenanbau für den eigenbedarf angeht. mit udo vetter iss auch schon der richtige anwalt am start.

        hoffe nur das die piraten geschlossen hinter ihm stehen.

      • http://www.piratenpartei.de/2012/10/19/stellungnahme-von-bernd-schlomer-zum-drogenfund/ Die Reaktion der Piraten zur Verhaftung.
        So leid es mir für den Armen tut, dass. Er erwischt wurde, sehe ich darin eine change, das Thema in den öffentlichen Diskurs zu bringen.

      • Anonymous

        Eines weiß ich jetzt schon pirat. Meine Stimme bei der nächsten Bundestagswahl geht an deine Partei. Auch wenn ihr euch noch finden müsst und vieles noch im chaotischen Rahmen läuft :-)

        Also enttäuscht uns Kiffer nach der Bundestagswahl nicht und mischt den korrupten Schwarz, Gelb-Grünen Haufen imBundestag mal richtig auf.

        Daher: Jede Stimme ist nächstes Jahr für die Piraten wichtig, damit sie deutlich über die 5 % Hürde und gar stärker wie die FDP werden.

      • Anonymous

        die linken jetzt mit den grünen in einen topf zu werfen find ich unfair, es ist ein unterschied ob ich auf landesebene an einer koalition beteiligt bin oder wie die grünen auf bundesebene.
        die hätten damals die chance gehabt auf die spd einzuwirken.

    • Anonymous

      noch schöner wäre es wenn piraten und linke vor der fdp landen. wollt nur mal erwähnen das die linken auch seit jahren kifferfreundliche politik machen. ;)

      • pirat

        Es ist immer was anderes ob man sich für etwas einsetzt oder ob es nur Lippenbekenntnisse sind.Die Linken und auch die Grünen haben beide in Regierungsverantwortung (Links „nur“ in Länderparlamenten) nichts für uns Hanffreunde gemacht!

  • Realist

    Lieber Pirat :-)

    Deine Partei in Berlin hat vor der Wahl doch auch großspurig angekündigt, sie wolle sich für sogenannte „Cannabis Social Clubs“ einsetzen. Und was ist draus außer den Lippenbekenntnissen geworden? Nicht viel. Oder fehlen mir hier irgendwelche Insider News? Dann her damit.

    Ich denke die Bundespartei der Piraten wird schnell merken, sofern sie es über die 5 % Hürde schafft, dass der Punkt „ALLE Drogen zu legalisieren“ in diesem Land nicht machbar ist.

    Die deutsche Hanfbewegung hat es in 40 Jahren nicht einmal geschafft eine harmlose Heilpflanze zu legalisieren, geschweige denn deren Nutzer zu entkriminalisieren. Eure Partei wird auch nur im Einheitsbrei der etablierten Parteien mitschwimmen und sich anpassen müssen, wie es die Grünen auch gemacht haben. Solange Ihr nicht den Kanzler stellt, das wäre was ;-), wird sich nicht ändern.

    Das ist meine Prognose für die Zukunft …

    • Man sollte nie vergessen, dass die Piraten in Berlin in der Opposition sind. Da ist man nicht in der Position, Gesetze zu machen. Abgesehen davon ist das Bundessache, was soll denn ein Landtag da machen?

      • Realist

        @mobo: Mir durchaus bekannt, dass die Drogenpolitik Bundessache ist. Daher ist der Traum der Piraten auch ein unrealistischer Traum, selbst wenn sie denn mal im Bund mitregieren dürften, was ich derzeit aber für sehr unwahrscheinlich halte.

        Glaub mal ja nicht dass ein Kanzler der CDU oder SPD da mitspielen würde. Zum anderen werden die Lobbyisten schon dafür sorgen, dass alles so bleibt wie es ist.

        Machen wir uns nichts vor Freunde. Unser geliebtes Gras wird noch auf lange Zeit hin eine Droge sein, welche wir nur auf dem Schwarzmarkt kaufen oder selber in geheimen Ecken anbauen können.

        Leider :-(

        Und Holland wird langfristig auch diesen Weg gehen, da bin ich mir sicher …. der Wietpas war nur der Anfang. Da werden sicher noch mehr Schikanen kommen, um die ungeliebten Coffeeshops (aus Sicht der Gegener) aus dem Land zu verbannen.

        • Mobilisiere Wählerstimmen! Jede einzelne zählt!

      • Sebastian

        Und die Piraten träumen nicht nur, die machen was, nämlich Politik.
        Und wie alle sich auf den Atomausstieg einigen können, so können sich alle auch auf ein Ende der Prohibition einigen.
        Ist Realität nicht eine begrenzte Sicht der Wirklichkeit der Vestand kann es sich heute
        nicht vorstellen, auch wenn es morgen passiert. (Nenn ich mal Tsunami Effekt)

      • Anonymous

        ich zweifel daran das die Drogenpolitik Bundessache ist, insofern als das die Regierung nur ausführendes Organ ist für die EU und im endeffekt ist alles noch viel tiefgreifender…. Theo Waigel hat damals schon davon gesprochen…viele Taten sind gescheitert…. etc. Wenn eine Weltordnung steht, die nicht mehr zu korrumpieren ist, dann wird Cannabis erst legal !!

    • pirat

      Leider hat „meine“ Partei noch nicht die polit.Mehrheiten solche Dinge wie die CSC`s durchzusetzen. Wären wir an einer Regierung beteiligt und es gibt keine Verbesserungen in der Drogenpolitik wird das unsere Partei niemals hinnehmen und solche Wahlversprechen wie die der Grünen 1998 bei der BTW und 2011 bei der LTW in BaWü gegeben haben und dann davon leider gar nichts in den Regierungen umgesetzt haben wird es bei den Piraten nicht geben. Dafür stehen bei uns Leute wie Emanuel Kotzian um nur ein wichtigen Kopf der Hanfbewegung zu nennen.

      • Sebastian

        98 vor den Wahlen fragte Campino im ZDF den Gerhard Sch. nach einer Legalisierung.
        Dieser redete sich raus ala, selbst wenn ich wollte geht das nicht.

    • Anonymous

      soweit ich weis ist aus „legalisierung aller drogen“ eine „entkriminalisierung“ geworden.

      schade find ich es aufjedenfall das die piraten hauptsächlich bei den linken wählerstimmen kosten, oder glaubt wer das da wählerzuwanderungen aus CDU/CSU oder F.D.P. sind, ich nicht.

      wenn es ganz dumm läuft scheitern beide ganz knapp an der 5% hürde, und dann war es das mit einer starken opposition.

  • Durch die aktuelle „Cannabis-Fund bei Piraten-Vize“ Diskussion, gleiten die Kommentare immer mehr in eine Richtung die eigentlich nicht Thema dieses Blogs ist. Nämlich die Drogenpolitik in Deutschland. Zudem sind wir ja auch schon des Öfteren von unseren niederländischen und belgischen Lesern genau dazu aufgerufen worden. Also will ich mich dann auch mal daran beteiligen.

    Wir haben schon geklärt, das Justiz und Polizei uns wohl nicht im Wege stehen würden. Frage ist – und da schlage ich durchaus den Bogen zurück in die Niederlande, wo das ja nicht anders (und sogar erprobt) ist: Warum reagiert die Politik nicht oder nur mit Lippenbekenntnissen solange die entsprechende Partei (Grüne, Linke, Piraten) in der Opposition ist?

    Bei den Grünen war ja nach 1998 von Legalisierung nicht mehr die Rede – nicht mal öffentliche Diskussionen gab es dazu – oder sie wurden totgeschwiegen (wahrscheinlicher – fanden sicher nur auf untersten Lokal- und Landesebenen statt).

    Na ja – wenn man ins Regierungsgeschäft kommt, macht man eben neue Erfahrungen. Die Lobby-Geschichte ist da nicht zu unterschätzen. Und gerade die Pharma-Lobby ist stark. Da ich ja nicht nur an Cannabis und biogenen Drogen interessiert bin, sondern mich auch seit Jahren mit Chemie auseinandersetze, weiß ich, das der Markt der synthethischen Cannabinoide ein extremes Wachstumsfeld ist. Die „Spice“-Geschichte ist der Öffentlichkeit und auch fast jedem Kiffer ja mittlerweile bekannt. Das synthetische Cannabinoide (von denen es mittlerweile weit über 1000 verschiedene gibt) keine primäre Sache des Grauen-Marktes („Kräuter“-Mischungen) sind, wissen aber wenige. Die globalisierte und kumulierte (immer mehr Aufkäufe/ZUsammenschlüsse von Pharma-Konzernen) Pharma-Industrie forscht nur noch wenig (zu teuer). Viele neue Medikamente sind ein Abklatsch vorhandener Präparate oder alte Wirkstoffe die für neue Anwendungen zugelassen werden. Die meisten sind nur noch bestrebt, vorhandene Cash-Cows möglichst bis zum Exzess zu melken. Die Cannabinoid-Sache ist ein sehr innovativer und gewinnträchtiger Zukunftsmarkt (Schlafmittel, Appetitzügler, Appetitanreger, Schmerzmedikation, div. Psychopharmaka uvm.)
    Damit ist sie Hoffnungsträger für wirklich innovative und verträgliche neue Medikamente.

    Daher ist es gerade heute wichtig, das Konkurrenzprodukt Pflanze nicht zu haben (sondern deren „wirksames Prinzip“ nur auszubeuten). In diesem Fokus sehe ich leider eher, daß die Lobbyarbeit gegen die Hanfpflanze eher zu- als abnehmen wird – aber eben subtiler, kaum merklich, nicht so wie zu Harry Anslingers Zeiten.

    Die Pharma-Industrie will nicht, dass Leute eine unpatentierbare Pflanze nutzen, sie will die Wirkstoffe dieser Pflanze verändern, damit arbeiten und vollsynthetische Präparate herstellen, die sie dann, gewohnt überteuert, verkaufen kann. Das sind gewaltige Summen die da in der Pipeline sind – und damit auch ein, zu erwartender, großer Lobby-Druck, von dem die Öffentlichkeit (und dazu gehören auch Oppositionspolitiker) nicht viel mitbekommt.

  • Anonymous

    Die Piraten haben so denke, das selbe Problem wie die SP, sicher sprechen sie die kritische Punkte der Prohibition an, scheitern aber jedes Mal an der Stimmen anzahl. Erst wenn alle wirklich ihren aller wertesten hoch bekommen und tatsächlich ein Regierungswechseln schaffen, werde ich der Politik wieder glauben, anstonsten ist keiner besser, alle sind in meinen Augen unfähig. Die FDP wollte das mal in den 70er legalisieren, die Grüne in den 90er und die Linke erst letztes Jahr, ich glaube denen nicht 1 Wort mehr.

    • Anonymous

      ja bevor Horst Seehofer abgesägt wurde sagte er ja noch was dazu…drohte ja zu viel aufzufliegen

  • jdg

    ouh man, hier scheinen ja echt einige gar kein plan von politik zu haben, was hier alles durcheinandergeworfen wird ist ja fast schon beängstigend, zwar nicht verwunderlich bei der heutigen politikerverdrossenheit, aber einige sollten sich glaube ich hier mal grundlegend mit dem politischen system in deutschland auseinandersetzen bevor sie hier so einen mist verbreiten.
    wie soll denn eine partei in der opposition legalisieren?mehr als gesetzesanträge stellen und das thema auf die tagesordnung bringen geht ohne mehrheit nunmal nicht und das ham die linken z.b. letztes jahr ziemlich gut geschafft , gab einige (sogar positive;)) berichte im tv zu dem antrag.
    @pirat: die höchste geringe menge-regelung die es in d gibt, nämlich in berlin, wurde auf druck der damaligen pds auf die spd beschlossen um hier mal zu entkräften, die linke hätte nichts getan. auf landesebene geht leider nicht mehr.

  • Pingback: Ratssitzung in Maastricht: Hoes planlos und überfordert « Kein Wietpas!()

  • Pingback: Offiziell: Opstelten bleibt « Kein Wietpas!()