Nachricht von Marc

Nach der gestrigen Ankündigung habe ich Marc Josemans eine eMail geschrieben und gefragt, ob er nicht Lust hätte mal wieder ein paar Worte zur aktuellen Situation zu schreiben. Er ist gerade nach den Nachrichten von gestern zeitlich sehr eingeschränkt, doch er hat mir versprochen ein Statement zur Situation im Laufe der Woche zuzusenden, worauf ich mich natürlich sehr freue. Ihr mit Sicherheit auch…

Vorab hat er mir aber schonmal eine kleine Richtigstellung geschickt: Sein Gerichtsverfahren gegen den Staat wegen erzwungener Diskriminierung beginnt NICHT am 23. November, wie ich hier geschrieben habe (und wie es auch in vielen niederländischen Beiträgen zu lesen war). Am 23. beginnt ein anderer Prozess, aus selben Grund. Allerdings vom Coffeeshop Toermalijn in Tilburg. Marcs Prozessbeginn ist am 04.Dezember. Es wird erwartet, dass beide Urteile zur gleichen Zeit gesprochen werden.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Marcel

    und auch diese Prozesse werden zu unseren ungunsten ausgehen. Wie Antonio schon schrieb, der EUGH hat bereits entschieden. Danach werden sich auch die niederländischen Gerichte richten. *Schwarzmalstiftwiederwegpack*

    • Kommt auch immer auf den Anwalt an.. nicht immer so pessimistisch sein!

      • pirat

        genau außerdem geht es ja nicht mehr um Privatclubs und da ist die niederländische Verfassung ganz klar, da braucht es kein EUGH

      • Marcel

        Leider müssen sich aber die einzelnen Landesgerichte dem EUGH beugen. Der hat einfach mehr zu sagen!

    • Sebastian

      Es geht um die niederländische Verfassung, Artikel 1:
      Alle, die sich in den Niederlanden aufhalten, werden in gleichen Fällen gleich behandelt. Niemand darf wegen seiner religiösen, weltanschaulichen oder politischen Anschauungen, seiner Rasse, seines Geschlechtes oder aus anderen Gründen diskriminiert werden.

      • KifferJan

        Korrekt, und um Artikel 1 geht es MARCEL :-)

        Warum wurde denn der umständliche Weg über geschlossene Clubs gewählt, in denen nur registrierte Einwohner Zutritt haben sollten?

        Weil nur damit das EUGH Urteil auch rechtssicher umgesetzt werden konnte.

        Mit dem Einlass per Ausweis werden die nie und nimmer durchkommen, da verwette ich meinen Arsch drauf. DAS ist eindeutig Diskriminierung.

      • Jenz

        @KifferJan
        Das seh ich auch so. Die ganze Registriererei und das Gehampel mit den geschlossenen Clubs wurde ja nur deswegen gemacht weil man sonst damit in Brüssel nicht durchgekommen wäre. Frage ist jetzt nur ob das die Niederländische Politik interessiert. Wenn das in NL genauso läuft wie bei uns, dann wird eben einfach man ein Gesetz verabschiedet, egal ob es verfassungskonform ist oder nicht. Soll sich , im Klagefall, das Verfassungsgericht damit rumschlagen. (Gibt es sowas in NL? Vermutlich schon, oder?)

  • Anonymous

    Wünsche Marc viel Glück bei seinem vorhaben , mehr kann mann Z.z.nicht tun.

  • Basjoe

    Warum glaub ich nur das das Urteil schon vorher feststeht……
    Natürlich stirbt die Hoffnung zuletzt, aber wirklich daran glauben kann ich einfach nicht mehr.
    Dafür treib ich mich schon vielzulange auf Alternativen Informations und Nachrichten kanälen rum.

  • KifferJan

    Marc und Nol sind sehr hartnäckig. Die werden sich notfalls durch alle niederländischen Instanzen klagen :-)

    Hoffen wir mal, dass dies nicht nötig ist und ein niederländisches Gericht schon in diesem Jahr der Diskriminierung den Riegel vorschieben wird.

  • Sebastian

    @mobo gibs auch ein Datum zu Arjans Klage, er sagte ja die wären in erster Instanz gescheitert, doch sie seien zuversichtlich die nächste zu gewinnen. (Und die haben, wie ich finde einen tollen Anwalt; siehe Nederwiet)
    Kann ja sein das man in die höhere Instanz wollte um dem Urteil eine größere Relevanz zu geben.

  • Anonymous

    Ich glaube schon, dass man am 1.1.2013 noch in die Coffeeshops reinkommt. Die Koalitionsverhandlungen in bezug auf den Wietpass sind trotzdem traurig. Ich hatte die Hoffnung, dass vor allem an der Backdoorproblematik gearbeitet wird. Die haben sich aber eine Lösung erarbeitet, damit keiner der beiden Parteien ihr Gesicht verliert. Sehr arm, Politiker halt. Alles beim ALten, nur ein bischen illegaler halt.

  • hjhjh

    aber ich hoffe ihr wisst schon dass am grundgesetz gerne mal geschleift wird und es anders ausgelegt wird wenn es gerichten bzw politikern es passt.die könnten ja auch sagen,dass diskriminierung zwar verboten ist aber da cannabis eh illegal ist und der drogentourismus eingestampft werden will zählt das nicht so wie beim wietpas auch das war die begründung nicht diese clubs ich denke die politiker haben das schon längst geprüft

    • joe

      Na klar ist das alles schon gebrüft.
      Muss oft denken,wie doof hier scheinbar die Politiker gehalten werden.

  • jdg

    dann schau dir doch mal an wieviele verfassungswidrige gesetze zb hier bei uns in den letzten jahren beschlossen wurden, die das bverfg dann kassiert hat