So nicht, SpOn!

Anscheinend wurde das Nachrichtenembargo zur Drogenpolitik in Nederland aufgehoben, denn heute hat sich SPIEGEL Online (bitte nicht mit dem Printmagazin „DER SPIEGEL“ verwechseln…) dem Thema angenommen. Natürlich freue ich mich darüber, dass die Mainstream-Medien sich des Themas annehmen. Ob die Rubrik „Reise“ jetzt so glücklich gewählt wurde sei einmal dahingestellt…

Aber trotzdem kann man von Deutschlands führenden Nachrichtenportal ein wenig bessere Recherche erwarten, als das, was sie da fabriziert haben. (Sie hätten einfach mal „Wietpas“ in Google eintippen sollen und dann den ersten Link nehmen sollen, dann hätten sie nämlich eine zuverlässige Quelle gefunden *gg*)

Laut dem Spiegel-Artikel wurde das ursprüngliche Gesetz komplett abgeschafft und in Zukunft kann der interessierte Kunde wieder ganz normal auf ein Kaffee und mehr in einen Coffeeshop hereinspazieren. Zwar wird in einem Nebensatz schon erwähnt, dass „Drogenkäufer einen Wohnsitz in den Niederlanden nachweisen“ sollen, aber die Durchsetzung den Gemeinden obläge.

Das der Bürgermeister von Maastricht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit keine ausländischen Besucher mehr haben will wurde ebenso wenig erwähnt, wie die Tatsache, dass eigentlich niemand wirklich wisse, was „lokale Anpassungen“ überhaupt sind.

Überhaupt sieht vieles in dem Artikel so aus, als hätte der Verfasser nicht wirklich Ahnung von der Thematik. Er spricht vom „Grass-Pass“ und meint damit mit Sicherheit NICHT den Ausweis vom Günther…

Wenigstens weiß er, dass man in Coffeeshops Drogen wie „Marihuana und Haschisch“ kaufen kann (und bestimmt noch mehr…)

Ganz ehrlich: ich hätte mehr Erwartet. Die Wahrheit zum Beispiel.

EDIT: Inzwischen hat SpOn den Artikel geändert. Übrigens macht man sowas eigentlich, indem man sich bei den Hinweisgebenden bedankt finde ich.

Danke für den Hinweis, Anonymer User ;-)

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)

  • Anonymous

    schlechte recherche ist ja leide rnichts neues bei spon.

  • YesYo

    Lasst uns feiern Jungs und Mädels ;) habe vorhin auch in der NRZ gelesen das es ab sofort Sache der Gemeinde ist ob Ausländer was bekommen oder nicht :)

    Amsterdam ich Liebe dich :)
    Danke Mobo für den guten Job

  • YesYo

    in der NRZ heißt das Ding übrigens Haschpass lol

  • Anonymous

    Es wird lustig wenn die „Gläubigen“ dieser Meldung vor ein CS stehen und um Einlass bitten. Aber wenn die „Leser“ solcher Institutionen hier schon, ein gewissen Mass an „Overlast“ an den Tag legen, was erwartet man dann von der Zeitung?

    • Mein Vorschlag zur Gesetzesänderung: Es wird benötigt ein Ausweis für den Altersnachweis und der ausgedruckte Spiegelartikel :-P

  • Bei tagesschau.de sieht es ein bischen detaillierter aus: http://www.tagesschau.de/ausland/coffeeshop104.html
    Der Audiobeitrag ist sehr gelungen! Marc Josemans kommt zu Wort!

    • Basjoe

      Da kann sich SpOn mal ne gehörige Scheibe von abschneiden!

      • Anonymous

        Guter Artikel bei Tagesschau.de , ist nur von Gestern !!
        Artikel vom SpOn ist aktuell von Heute. Hatt sich da etwas geändert in den
        letzten Stunden wovon wir nichts wissen??

        • Nein, SpOn hat einfach nur länger gebracht, einen schlechteren Artikel zu veröffentlichen ;-)

    • Jenz

      Aber der ein oder andere Kommentar …:-(

  • Marcel

    Hab gerade den Spiegelredakteur per Mail darauf hingewiesen und dabei auch keinwietpas.de genannnt. Mal sehen ob er kommt. Vielleicht wäre eine Gegendarstellung angebracht? Mobo? Antonio?

    • Ich habe auch bereits in den Kommentaren diesen Artikel verlinkt. Also macht Euch gefasst auf eine menge SpOn-Leser :-P

    • Wo soll es eine Gegendarstellung geben? Auf SPON?

    • Die Gegendarstellung habe ich ja geschrieben ;-)

  • Basjoe

    Da wirds ja nicht lange dauern und Spiegel-leser ist wieder hier…hoffentlich lässt er das Wiesel zu hause… :-D

  • Anonymous

    nein ich will bitte ein kein wietpas pass, die overlast ist unerträglich ….

    • YMMD
      Nein, hier darf jeder vorbeischauen, ganz gleich, was er für eine Nationalität, Hauptfarbe, Religion, Sexuelle Ausrichtung und Intelligenz hat!
      Nur bitte nicht in den Vorgarten pinkeln!

  • Auch wenn man SPON und Der Spiegel nicht verwechseln soll, wüßte ich nur zu gerne was der gute Rudolf Augstein (R.i.P.) zur Wietpas-Geschichte gesagt hätte. Immerhin war er selber Kiffer. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-39909511.html

    • Anonymous

      Da war der SpOn – Bericht leider nur Wunschdenken von mir,sorry
      wäre aber auch“ zu schön um wahr zu sein“

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen