Gastbeitrag von Marc Josemans: Update on the wietpas rules (englisch)

Ich habe es ja bereits vor kurzem angekündigt, nun ist es soweit: Marc Josemans, den hier wohl jeder kennen dürfte, hat mir eine längere Mail mit seiner Sicht der Dinge geschrieben. Ich habs mal in englisch gelassen, ich hoffe, dass das kein Problem für Euch ist!

EDIT: Vielen Dank an Sebastian für die Übersetzung des Beitrages in den Kommentaren!

Of course it was to be expected and many specialists already warned in advance: the wietpas rules (discrimination of foreign visitors and permanent registration of Dutch residents) only will bring more trouble instead of the answers we were waiting for. And now it is a proven fact, in the 3 southern provinces of Holland local governments are experiencing more street- and house dealers and residents refuse to register themselves in great numbers. So where did they go, these Dutch blowers? Well, they use a system called the wiettaxi. You simply dial a number, place your order and within 15 min. somebody rings at your door to deliver. Not much nuisance for the neighbourhood and around 50% cheaper because these guys do not pay any taxes or other overhead costs like staff. So even if we would lose the registration part it will prove to be very difficult to seduce these customers to come back to the coffeeshop.

So why are there so many street dealers if the Dutch residents refuse to buy their goods? They serve only to both national and international visitors (tourists) who also want to smoke a joint. Isn’t it possible for these people to buy in the illegal circuit of their own country? Of course, but many do not want to take the risk to get a criminal record when they are caught buying weed or hash in their own country. This can turn against you if later in your career you want to join the army or the police or become a lawyer or maybe even the next Bundes Kansler of Germany. So they simply avoid the risk and buy in Holland, understandable. Would Barack Obama, who admitted that he used weed in his younger years, would have become president of the USA if he would have registered himself in his younger years? Certainly not, I think we all can agree on that.

So our new national government has strong doubts about the registration part and therefore they want to change the rules, registration in the coffeeshop is no longer necessary. But you do need a GBA registration, this is a prove (a letter) that you are a resident of Holland and you can buy it at the Town Hall. But it is only valid for 3 months, so you have to buy another one each 3 months. In this way you will still be registered, maybe not in the coffeeshop but certainly at your local Town Hall, read government. Again, this will not solve the problems we are experiencing right now and it will certainly not help bringing down the number of street dealers.

Also the new national government wants to allow cities to install the wietpas rules in their own speed. This means that the other provinces are not forced to install the new rules on the 1th January 2013. The mayor of Amsterdam immediately announced that he was not going to refuse foreign coffeeshop visitors. The minister of Justice already corrected him yesterday by saying that the whole of Holland should follow the rules, just the speed is something they are allowed to decide for themselves. Already many cities want to follow the Amsterdam example. So it will be possible after 01-01-2013 to still visit coffeeshops in other parts of Holland. But as you know I refused to discriminate foreigners and started a court case.

Finally on the 4th December we will have our court case, here in Maastricht. There are 3 important court cases about the wietpas rules the coming month. And then we will finally know what is possible and what is not.

I still expect to win this court case, because of the fact that our own xenophobic mayor states that the only problems we are experiencing in Maastricht is heavy traffic flow. You cannot discriminate people for that!! There are many other, less “heavy” solutions available to solve that problem. Spreading the coffeeshops by relocating 7 shops to the edge of the town. This would happen in May 201, but when the discrimination stays, nobody wants to move their shop under these conditions. Especially because we have to pay everything ourselves, the government doesn’t contribute one Euro….

So my coffeeshop will stay closed until the verdict is given by the judges, probably half of January 2013. Then we will know for sure, but hopefully I can receive you again as we always have for the last 29 years.

The conclusion is that half of the wietpas rules are already voluntarily withdrawn by our minister of Justice, an evaluation later this month will learn more. Maybe he withdraws also the discrimination, but don’t count on that! But if he doesn’t do it himself, we will force him through the judge’s verdict. Let’s stay positive and hopefully everybody can visit the coffeeshops in Maastricht as soon as possible. I will keep you updated,

Warm regards and many thanks for the big support, Marc Josemans

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Well stated, Marc, I am looking forward to your court case, and your win!!!

  • Jörg

    Citation:
    „The minister of Justice already corrected him yesterday by saying that the whole of Holland should follow the rules, just the speed is something they are allowed to decide for themselves.“

    Well, i would propose an extremly low speed, approaching zero.

  • Sebastian

    Gastbeitrag von Marc in Deutsch:
    Es war natürlich zu erwarten und viele Experten warnten schon vorher: Die Wietpas Regel (Ausschluss von ausländischen Besuchern und dauerhafte Registrierung niederländischer Einwohner.) wird nur mehr Probleme bringen, anstatt der Antworten auf die wir gewartet haben. Und nun ist es erwiesene Tatsache, in den drei südlichen Provincen der Niederlande erleben die Kommunen mehr Straßen und Hausdealer und es gibt Einwohner die sich in großer Anzahl weigern sich zu registrieren. Doch wo sind sie geblieben, die niederländischen Kiffer? Sie nutzen ein System, das Wiettaxi genannt wird. Du rufst einfach eine Nummer an, gibst deine Bestellung ab, und in der nächsten Viertelstunde klingelt jemand um abzuliefern. Wenig Belästigung der Nachbarschaft und um die Hälfte billiger, da diese Typen keine Steuern oder andere Nebenkosten wie Mitarbeiter bezahlen. Also selbst wenn wir die Registrierung los sind, wird es sehr schwierig die Kunden wieder in die Coffeeshops zu locken.
    Also, warum gibt es so viele Strassendealer, wenn die niederländischen Einwohner diese ablehnen um ihre Waren zu kaufen? Sie bedienen nur nationale und internationale Besucher (Touristen), die auch einen Joint rauchen wollen. Ist es nicht möglich für diese Menschen in ihrem Heimatland illegal zu kaufen? Sicherlich, aber viele wollen nicht riskieren eine Vorstrafe zu bekommen wenn sie auf dem Schwarzmarkt in ihrem Land Gras und Haschisch kaufen. Das kann sich später im Laufe der Karriere gegen einen wenden, wenn man zur Armee oder zur Polizei gehen, Anwalt oder vielleicht sogar der nächste Bundeskanzler der BRD werden will. Also meiden sie das Risiko und kaufen in den Niederlanden, verständlich. Wäre Barack Obama, der einräumte in seinen früheren Jahren Cannabis gebraucht zu haben, Präsident geworden, wenn er sich registriert hätte. Sicher nicht, ich denke da sind wir uns Einig.
    Weil unsere neue nationale Regierung starke Bedenken bezüglich der Registrierung hat, wollen sie die Regeln ändern, Registrierung ist in Coffeeshop nicht mehr nötig. Aber man braucht einen GBA Auszug, dies ist eine Bescheinigung die einen als Einwohner der Niederlande bestätigt, und die im Einwohnermeldeamt gekauft werden kann. Aber sie ist nur drei Monate gültig, so daß man jeden dritten Monat eine kaufen muß. Auf diese weise wird man registriert, zwar nicht im Coffeeshop, aber sicherlich im örtlichen Rathaus. Dies wird nicht die Probleme lösen, die wir im Moment erleben und sicher nicht helfen die Zahl der Dealer auf der Straße zu reduzieren.
    Auch will die neue Regierung Städten erlauben die Wietpas -Regel in ihrem eigenen Tempo einzuführen. Das heißt die anderen Provinzen sind nicht gezwungen die neuen Regeln am 01.01.2013 einzuführen. Der Bürgermeister von Amsterdam hat unmittelbar verkündet, das er ausländische Coffeshopbesucher nicht ausschließen wird. Der Minister für Justiz hat ihn gestern schon korrigiert, indem er sagte die ganzen Niederlande sollten den Regeln Folge leisten, nur über das Tempo der Einführung seien lokale Entscheidungenerlaubt. Bereits viele Städte wollen dem beispiel Amsterdams folgen. So ist es möglich auch nach dem 01.01.2013 weiterhin die Coffeeshops in anderen Teilen der Niederlande zu besuchen. Aber wie ihr wisst weigerte ich mich Ausländer zu diskriminieren und begann ein Gerichtsverfahren.
    Am 4ten Dezember haben wir letztendlich unsere Verhandlung hier in Maastricht. Es gibt drei wichtige Gerichtsverhandlungen zum Wietpas im nächsten Monat. Und dann werden wir endlich wissen was möglich ist und was nicht.
    Ich erwarte den Fall zu gewinnen, aufgrund der Tatsache, daß unserer Fremde fürchtender Bürgermeister angibt, die einzigen zu erwartenden Probleme sind starker Durchgangsverkehr. Man kann Menschen nicht dafür diskriminieren!! Es gibt viele weniger schwerwiegende Lösungen um das Problem zu lösen. Die Coffeeshops verteilen, indem sie an den Stadtrand verlegt werden. Das sollte im May 2013(?) geschehen, aber wenn die Diskriminierung bestehen bleibt, wird Niemand unter diesen Bedingungen seien Shop verlegen. Insbesondere weil die Besitzer alles aus eigener Tasche zahlen müssen, die Regierung steuert keinen einzigen Cent bei….
    So wird mein Coffeeshop geschlossen bleiben, bis das Urteil der Richter gesprochen ist, wahrscheinlich Mitte Januar 2013. Dann werden wir es mit Sicherheit wissen, doch hoffentlich kann ich euch wieder empfangen, wie wir es immer die letzten 29 Jahre getan haben.
    Die Feststellung ist das schon die Hälfte der Wietpas Regeln vom Justizminister gestrichen wurden, und eine Auswertung Ende dieses Monats wird mehr zeigen. Vielleicht streicht er auch die Diskriminierung, aber verlasst euch nicht darauf. Aber wenn er es selbst nicht tut, werden wir ihn durch richterlichen Beschluß zwingen. Bleiben wir bei guter Laune und hoffentlich kann so bald wie möglich wieder Jeder in die Coffeeshops von Maastricht. Ich halte euch auf dem Laufenden.
    Herzliche Grüße und vielen Dank für die große Unterstützung, Marc Josemans

  • jol

    ich hab aber nicht darüber gefunden dass van der laan korrigiert wurde überall steht nur es ist endgültig dass toruristen reinkommen

    • Sebastian

      Van der Laan hat sich bereits in dem Fernsehinterview dazu geäussert, siehe im Artikel:van der Laan sorgt für Klarheit.

      • jol

        aso das meinte er ich dachte opstelten hat sich zum fernsehinterview geäussert

        • Nein, das TV-Interview kam NACH der Aussage vom Sprecher Opsteltens, der scheinbar eigenmächtig geantwortet hat. Scheint ein recht chaotisches Ministerium zu sein ;-)

  • jgreeen

    Thanks for your statement and your good work Marc.
    Keep fighting, you are doing the right thing!

  • Thank you Marc for the information given. I totally agree with you about the only Problem that can be expected is a bit more traffic. On the other hand many of the new problems will disappear again. Street dealing ist the biggest of these problems, because that causes much more buurtoverlast than some tourists sitting peaceful in the Coffeeshops. You´re right to call Hoes xenophobic. Is a mayor like him really the right man for Maastricht as it wants to become the 2018 european cultural-capital? I don´t think so! He also harms your local economy – he harms his own people. Nobody knows this better than you.
    I highly appreacite what you are doing.

  • Marcel

    Schön das mittlerweile auch die Medien auf diesen Blog aufmerksam werden. Wenn dann jetzt noch Spoon einen Interviewtermin haben möchte – um mal richtig zu recherschieren ;-)

  • Fahno Weko

    Also geht es Josemans um die Diskriminierung? NIEMALS, dem Jungen geht es um seine Kohle die er mit überteuerten Weed an den belgiern, Deutschen und Franzosen verdient
    Auch wenn ihr das nicht gerne lesen wollt , aber dem Typ geht es einzigst und alleine um seine Kohle , die is nämlich weg, genau so wie die Ausländer weg sind in Maastricht. Redet mal mit den Eingeimischen über den Kerl, der macht das aus ganz anderen Gründen, die Diskriminierung interrsieirt den nen Scheiss, traurig aber Wahr

    • Und warum hat er dann nicht seinen Laden auf um wenigstens durch Niederländer Geld zu verdienen?
      Es gibt auch noch Menschen mit Idealismus.

      • pirat

        außerdem ist es sein gutes Recht Geld zu verdienen das ihm durch ein Diskriminierungsgesetz schwer bzw unmöglich gemacht wird. Den Weedpreis bestimmt sicher nicht Marc Josemans.
        Was würdest du sagen wenn dein Lebensunterhalt durch die Politik zerstört wird?

      • Das Coffeeshopunternehmer – wie das Wort schon sagt – eben UNTERNEHMER sind, ist unbestritten. Das sie in den letzten Jahrzehnten ein Vermögen verdient haben, ist auch kein Geheimis. Marc Josemans sagte selbst einmal, dass er sich zur Ruhe setzen kann. Dem könnte es ziemlich egal sein. Der hat seine Schäfchen längst im trockenen. Das diese Leute aber auch Angestellte haben bzw. jetzt eher hatten (in den Südprovinzen) und ein guter Arbeitgeber Verantwortung für seine Leute empfindet, klammerst Du aus. In Maastricht sind durch den Wietpas 450 Leute arbeitslos geworden. Und die hatten in den Coffeeshops ganz normale Jobs und waren nicht Inhaber – die natürlich alle Millionäre sind – auch Marc Josemans. Aber das ist hier doch gar nicht Thema. Wir stehen doch auf der selben Seite. Ich will jedenfalls die schöne Atmosphäre in Maastricht in Shops wie dem Easy Going nicht vermissen und stattdessen mit Angst vor der Polizei zweifelhaften Kram auf der Straße kaufen. Also was soll die Kritik daran das Marc Josemans und all die anderen ein wirtschaftliches Interesse haben? Was mich an der Mail mehr stört, ist das juristisch nichts neues dabei rumkommt. Okay – Marc Josemans ist Coffeeshopbetreiber und kein Jurist – und er wird schon Gründe haben nicht viel über die Strategie seiner Rechtsvertretung hier im Vorfeld zu veröffentlichen – kann man ihm auch nicht verdenken.

        Der 4. Dezember wäre ein Datum, wo ich (der Prozess dürfte ja öffentlich sein) nach Maastricht könnte. Brauche ich nur noch Uhrzeit und Sitzungssaal – werde mal versuchen mich im Hintergrund nach diesen Infos zu erkundigen und bin dann vielleicht einmal „echter Korrespondent“ – niederländisch kann ich ja verstehen und Maastricht ist um die Ecke.

      • Sollte man nur vorher wissen, ob das Medieninteresse nicht so groß ist, dass man eine Akkreditierung braucht und normale Prozessbeobachter daher keine Chance haben – das kann nämlich gut sein.

        • Man sollte sich mal über das niederländische Presserecht informieren und inwieweit Blogger als Journalisten zugelassen werden.

      • Da brauch ich mich nicht grpß informieren. Ohne Presseausweis keine Akkreditierung. Blogger sind offiziell nur Privatpersonen. Gibt verschiedene Arten von Presseausweisen. Man kann schon welche bekommen – aber den hier: http://www.presseausweise.info/?gclid=CPSbjKu1xrMCFYq-zAodEXAAzw – nur wenn man hauptberuflich Journalist ist. Bloggen zählt nicht dazu denke ich, Vielleicht kommt dann der hier in Frage: http://www.bdfj.de/ – der Presseausweis von denen ist aber natürlich nicht der gleiche. Aber besser als nichts. Natürlich tritt man dafür nem Verband mit Mitgliedsbeitrag bei. Ich kenn das von früher – da hatte ich nen Presseausweis von Junge Presse NRW http://www.junge-presse.de/presseausweis- aber dafür bin ich heute zu alt ;-)

      • Also ich denke der hier https://www.bdfj.de/mitgliedschaft/mitglied-werden/internationaler-presseausweis.html wäre zu bekommen und nötig – und auch ohne Mitgliedschaft im bdfj – für Schlappe 96€ – gültig 3 Jahre und so dick wie ein Buch.

  • Sebastian

    Ich war noch nicht in Maastricht doch möchte ich einige Gedanken teilen:
    Im großen und ganzen ist eine Diskriminierung alleine durch die Tatsache gegeben, daß unser Heimatland uns keine bessere Möglichkeit bietet als nur im Ausland in Coffeeshops zu rauchen. Unser Problem, wobei aber Marc und seine Kollegen uns dies ermöglichen und dadurch natürlich profitieren. Denn sie sind diejenigen die uns allen einen sicheren Raum zum genießen und chillen bieten und die dafür vorgesehenen Rauchwaren (hoffendlich kein Cash Crop, grown without love, as Soma would say; je nach Verfügbarkeit und Integrität der Grower und Dealer), dafür zahlen wir doch gerne (oder?). Also denke ich mir Marc macht seinen Job so gut es eben geht unter den gegebenen Umständen, auch bezüglich des anzunehmenden Backdoor – Stresses. Allerdings gibt ihm und seinen Kollegen die Gesetzeslage eine Art Monopolstellung, also sind sie Nutznießer der Prohibition, als geduldete Dealer. Wohingegen wir alternativ nur die Wahl haben unseren grünen Daumen zu trainieren und selbst was zu riskieren, oder wir rufen eine Nummer an und bald bekommen wir eine Bestellung geliefert für fast die Halfte des Shoppreises (erinnert mich irgendwie an Half Baked). Nur das mir grad der Gedanke beim Bier kommt, wenn Marc gegen Diskrimimierung ist, kann er seinen Laden auch dichtlassen bis es für alle legal ist, weil da Menschen wie Fahno sind, die sich durch die Existenz solcher Läden dikriminiert fühlen. Oh man da hilft nur Musik und maybe ein Sticky : )
    Audio Active feat. Bim Sherman Free the Marijuana

    PS: An alle Dealer die ich kenn ohne euch wärs nicht klargegangen
    Dank und grüsse daher von Deutschlands größten Cannabis Junk.(Dynamite Deluxe – Grüne Brille : )

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen