Overlast

Am Wochenende war ich in Enschede. Ich habe mal versucht, mich in einen Anwohner reinzuversetzen, der in der Nähe eines Coffeeshops wohnt. Dazu habe ich mal ein wenig die Szenerie rund um den Coffeeshop „De Molen“ beobachtet. Dabei konnte ich Ereignisse beobachten, die mich dann doch ein wenig nachdenklich stimmten. Erstmal muss ich sagen, dass wirklich die meisten Besucher, die ich beobachtet habe, sich vollkommen normal und vorbildlich verhalten haben. Aber dann gab es auch immer mal wieder Gäste, die eben nicht die Regeln eines friedlichen Miteinanders beachteten.

Ein Auto mit deutschem (!!!) Kennzeichen hielt direkt gegenüber des Coffeeshops, der Fahrer machte die Warnblinkanlage an und sein Beifahrer stieg aus und ging in den Coffeeshop. Das Auto parkte nicht etwa auf einem Parkplatz, sondern es hielt direkt auf der Straße und wurde zum Verkehrshindernis. Wer schon einmal im „De Molen“ war, weiß, dass dieser direkt an einer verkehrsreichen Strasse liegt. Übrigens war 30m weiter eine Strasse mit ausreichend freien Parkplätzen, die aufgrund des Sonntages auch noch kostenfrei waren. (Dort, wo ich geparkt habe…) Das war ein Fremdschämmoment!

Doch lustigerweise hielt keine 5 Minuten später an direkt derselben Stelle ein Auto mit niederländischem Kennzeichen und machte dasselbe.

Denkt man einmal darüber nach, versteht man schon, warum es dieses Aufregen über die „Overlast“ gibt. Aber meiner Meinung nach ist das kein spezifisches Ausländerproblem und auch kein Coffeeshopproblem. Ich wage mal zu behaupten, dass beide Fahrer genau das Gleiche bei einem Bäcker oder sonstwo getan hätten. Da Coffeeshops aber in vielen Augen ein Aufreger sind, kann man schon nachvollziehen, warum man dem Ganzen die Schuld gibt.

Übrigens hat der Coffeeshop jetzt neue KVTs (so nennt die Polizei die Verpackung: KlemmVerschlussTütchen) mit den darauf bedruckten Hausregeln.

Und da steht es auch gleich: „Veroorzaak geen buurt-overlast“, also keine Anwohner belästigen. Was fällt uns daran auf? Es steht dort in niederländisch! „Overlast“ ausschliesslich auf die Ausländer zu schieben ist also einfach nur ein Vorgeschobener Grund. Leute, die sich nicht benehmen können gibts überall. Das hat nichts mit der Nationalität zu tun! (diese Denkweise sollten sich nicht nur die niederländischen Politiker aneignen…)

Seht diesen Beitrag auch als einen Appell: Benehmt Euch. Zu hause und im Ausland.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)

  • mike

    ?? Wir duerfen doch sowieso nicht mehr rein…

    • Basjoe

      Enschede hat noch nicht den wietpas.

      • pirat

        und wird auch nie einen bekommen!!!

        • Sehe ich auch so

  • shadu

    In meinen Augen ist der Grund wieso das Wietpas TamTam ist wo man die Ausländer raushaben will, nicht die Overlast, sondern der Druck der umliegenden Länder. Die wollen das nämlich.

    • Anonymous

      Ab naechstes Jahr fahr ich regelmaessig nach Holland zum Saufen.Dann werde ich richtig Overlast verursachen.Ist der Pegel gestiegen,groelle ich rum,pisse in die Ecken und poebel auch Leute an.Meine Klicke macht natuerlich mit.Kann ich den anderen auch nur empfehlen!!!! :-)

  • Anonymous

    Nee jetzt pisse ich die Niederlande erst recht voll. Ironie aus!

  • Anonymous

    In Enschede ist noch jeder willkommen, noch, jedoch wer weiss wie lange noch.

  • Ah die Tütchen gibt es so auch im Nododys Place in Venlo. Da war auch eigentlich immer mindestens ein Mitarbeiter der geguckt hat, dass man sich auch an die Regeln hält. So Aktionen wie das Parken direkt vorm Coffeeshop gab es da nämlich auch ab und zu. Solchen Spezialisten wurde dann recht schnell klar gemacht „So nicht!“. Allerdings waren das genau so Niederländer wie Ausländer. Aber ohne jetzt hetzen zu wollen, es ist eben für Menschen mit rechter Gesinnung typisch, Probleme auf Ausländer zu schieben und die VVD ist eben faktisch rechts gerichtet.
    Ich finde es allgemein einfach krass was man für abstruse Lösungen findet, weil ein paar Menschen wie die letzten Asis parken oder die Straßen voller sind. Natürlich gibts noch andere negative Erscheinungen aber der Aspekt des Verkehrs wurde ja immer mit angeführt. Das bekämpft man dann mit dem Prinzip „Ausländer raus!“.
    Sorry aber das wird für mich immer krasser je mehr ich über das Thema nachdenke. Deutschland könnte sich so was jedenfalls nicht erlauben und das ist auch eigentlich sehr gut so!
    Naja sich ärgern bringt ja nichts und mich werden die sowieso nicht so schnell los. ;)
    Dank Studium, Nebenjob und regelmäßigen Einkäufen bleibe ich denen auch ohne Coffeeshops erhalten und zahle selbstverständlich auch hier und da enstrechend Steuern.
    Der anschließende Job wird wohl auch dort sein und wenn sich der Rechtsruck nicht weiterhin verstärkt, vieleicht auch der Wohnort.

    • Kauf dir dann bitte eine gemütliche Couch ;-)

      • …und lad mich dann auch mal ein!

      • Das wird aber noch ein paar Monate dauern. ;)

  • Anonymous

    Es geht doch den Holländern nicht darum Ausländer zu diskriminieren, sondern es geht der europäischen Politik darum Kiffer zu diskriminieren bzw. das Kiffen einzuschränken und Step by Step das Kiffen zu verbieten. Overlast usw. sind da einfach nur Schein-Argumente, auf die die Masse anspringt, denn Vorurteile gg Ausländern sind weit verbreitet.

  • Basjoe

    Denke auch es ging NIE um die (angebliche) Overlast, man brauch halt nen vorgeschobenen Grund um das den Wählern zu verkaufen.
    Würde bestimmt nicht so gut ankommen wenn die Niederländer erfahren das Ihre Regierung in manchen Fragen fremdgesteuert durch andere Länder ist.
    Ich bleibe dabei, der Wietpas iss nicht auf dem eigenen (Niederländischen) Mist gewachsen.
    Das entschuldigt natürlich nicht solche Äusserungen wie sie Hoes öfters mal loslässt.

  • Anonymous

    Thema enschede … Wollten demnächst auch dahin fahren wird zwar eine lang fahrt, aber da ich mir denke, dass die Möglichkeit wahrscheinlich nicht mehr lange bestehen wird, bin ich zuversichtlich, dass es sich lohnen wird. Allerdings hab ich gehört dass cafe mix soll ab 19 und nicht ab 18 sein … Das könnte zum Problem werden… Wie sieht es da aus wie streng die sind, besteht die Möglichkeit dass man mit seiner Gruppe aus 19 und 20 jährigen auch durch gelassen wird oder ob da nicht die geringste Chance besteht ?

    • Das Mix ist in der Tat etwas strenger. Wie ernst die es nehmen kann ich nicht sagen, da ich ein alter Sack bin. Aber es gibt ja noch genug andere Shops.

    • Anonymous

      JA, das the edge, de molen, blacksee zum Beispiel, alle 3 ok und nicht Ausländerfeindlich ;)

      • Da ist keins der 9 Shops ausländerfeindlich.

    • xrate

      die mitarbeiter im mix sind eigentlich sehr freundlich….das der shop ab 19 ist liegt nur daran das sie verhindern wollen das 18 jährige 17 jährige versuchen mit reinzubringen was natürlich qautsch ist,die werden dich reinlassen hundert pro ,bin ich mir sicher;) ,

      • Ich fand bisher ALLE Mitarbeiter ALLER Coffeeshops in Enschede freundlich.

      • Anonymous

        Und ich sprach nur von diese 3, weil ich sie persönlich kenne. Über Shops, welche ich nicht kenne rede ich nicht. In diese 3 habe keine Spur von Feindlichkeit gespürt, wenn man sich benimmt, wer negativ auffiel durch schreien, Tische umschkippen oder fotografieren auffiel flog raus, aber rechte Gesinnun niemals!!!!!!!!!!!

    • xrate

      und um die ecke würde ich einen bogen machen…schlechtes gras und die toiletten sind dirrty;)

  • Anonymous

    PS: Und alle 3 haben Klos, brauchst also keine Büsche oder Vorgärten suchen *lach*

  • mike

    ….war heute in venlo…der strassenhandel blüht wie nie zuvor…aber in den shoo wollte mich keiner reinlassen. Sie entschuldigten sich alle sogar dafür. Scheissgefuehl sag ich euch.

    • Der Besitzer vom Nobodys Place hat es in einem Radiointerview gesagt und ich sehe es genau so. In Venlo sind jetzt noch immer viele Deutsche unterwegs und die kaufen nicht nur Kaffee. Immerhin gibt es da jetzt mehr für weniger Geld als bisher. Viele der Dealer haben sich wohl auch darauf spezialisiert die Deutschen direkt aus den Coffeeshops zu versorgen. Das ist dann aber anscheinend teurer. Trotzdem scheint das gut für die zu laufen, denn in dem Interview wird auch gesagt, dass viele Käufer jetzt auffällig oft kommen. Also jeden Tag, alle Shops und dann immer 5g. Das verticken die dann direkt weiter. Naja die Polizei reißt da nicht viel. Vieleicht wäre Venlo mit den alten Regeln besser bedient. Ausgelagerte Shops halten ja viel Overlast von den Wohngebieten fern. Da laufen momentan allerdings jeden Tag die Deals. Bis jetzt hat ja sogar der Gemeinderat die Meinung, dass man sich die „Drogentouristen“ zwar nicht wünscht, man aber vorrangig die Overlast los werden will.

  • mats

    In nijmegen geht ab januar auch nix mehr:-(

  • Anonymous

    mats momentan geht ab Januar für alle nichts mehr, mit Ausnahme von Haarlem und Amsterdam

  • Elli

    momentan weiß man gar nichts, weil die vorne nicht wissen was sie hinten besprochen haben und einfach nur völliges Chaos darüber herrscht und man anscheinend keine wichtigeren Probleme zu haben scheint als sich monatelang darüber den Kopf zu zerbrechen, was man mit diesem komischen Kraut anstellen soll das ja die Volksgesundheit in Frage stellen könnte… *fucking*

  • Anonymous

    NL-weiß garnicht was ein richtiger “ Overlast “ ist.
    Wird zeit es denen mal zu zeigen , damit die mal wissen
    wie schön es eigendlich die letzten Jahre mit uns war.

    Von den 2% die sich sowiso immer daneben benehmen
    mal abgesehen.

  • Gerd50

    Diese Overlast… logisch ist es nicht in Ordnung, keine hundert Mter laufen zu wollen,
    obwohl in dieser Entfernung Parkplätze zur Verfügung stehen. Ich schrieb es schon
    einmal, Hanffreunde die sich derart daneben benehmen, scheinen unter besonderer
    Beobachtung zu stehen.

    Die meisten von uns kennen aber sicher auch großkotzige Limousinen, die direkt
    vor Gebäudeeingängen im Halteverbot oder auf dem Bürgersteig parken, vermutlich
    um dringende Termine im Interesse der Kapitalvermehrung wahr zu nehmen. Da regt
    sich kein Schwanz über Overlast auf.

    Dieser Widerspruch regt mich auf und die Overlast halte ich von daher wie viele
    andere hier auch für ein vorgeschobenes Argument.

    • Anonymous

      Ja ,erinnert mich gerade an Kindererziehung , wenn was Passiert ist und keiner
      will,s gewesen sein dann bestraft mann eben alle und trifft auf jeden fall den
      richtigen.

  • mats

    In venlo wird es noch um einiges schlimmer ab januar wenn im rest des landes keine touristen mehr reinkommen. Dann fahren alle deutschen wieder nach venlo. Dann werden die einwohner erst richtig erfahren was richtiger overlast ist. Im moment weichen noch die meisten nach nijmegen aus….das wird krass

    • Revil O

      Das denke ich mir auch schon länger!!

  • Anonymous

    hat jemand von euch in letzter zeit auf den strassen von venlo geholt? falls ja, wie sind die preise und die quali? :-)

  • entwistle

    Ich lese jetzt hier schon ein Weilchen mit, und eine Sache interessiert mich. Einige von euch behaupten immer wieder, das Ausland sei für die Änderung der holländischen Drogenpolitik verantwortlich. Habt ihr dafür auch irgendwelche Quellen oder sind das einfach nur Behauptungen?

    • Ich kann Dir aus meiner langjährigen Erfahrung mit der Situation an der Deutsch/Niederländisch/Belgischen-Grenze (zudem noch mit der Situation des nahen Frankreich) und meiner Beschäftigung (theoretisch und praktisch) mit der Europapolitik sagen, dass es nicht nur Behauptungen sind. Die Teilnahme der Nachbarstaaten und deren Argumentation vor dem EuGH in diesem Urteil: http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?docid=79389&doclang=DE&mode=&part=1 sind nur ein Beleg von Vielen, dass diese Behauptungen Hand und Fuss haben. Das Problem liegt eigentlich in der Prohibition in den Nachbarländern – denen ist die „Oase Nederland“ ein großer Dorn im Auge.

      • P.S. – übrigens haben die Belgier damals (2 Jahre vor Einführung des Wietpas in Limburg/Maastricht) massiv Front gegen die geplante Verlegung von Coffeeshops aus Maastricht direkt an die belgische Grenze Front gemacht und damit eine sanftere Lösung bewusst verhindert. Zur Information: Maastricht liegt gleich an der belgischen Grenze.

  • Anonymous

    Nicht nur die Belgier, es gibt auch Gemeinde an der NRW-Grenze, welche den Besuch der Coffeshops, strafrechtlich verfolgen. Es ist echt lustig wie überrascht, die erwischten sind, wenn sie erfahren, dass Deutschland, den Deutschen den Zugang zu den Koffeshops verwehrt.

    http://hanfverband.de/index.php/nachrichten/blog/1086-deutsche-polizei-verfolgt-coffee-shop-besucher

    • Anonymous

      PS: hat jemand den Artikel ich weiss nicht mehr welche Grenzstadt das war, wo sie beschreiben, dass sie den Konsum der Deutschen in den Niederlanden verfolgen. Also es ging darum dass irgend eine Gemeinde die deutsche Coffeshopbesucher anklagt, weil es tatsächlich unser deutsches Gesetz so ausgelegt werden kann, dass man tatsächlich eine Strafanzeigen bekommen kann, wenn man im Ausland kifft. Hab dem eben gesucht und gesucht, wollte den Link noch dazu packen, finde ich aber nicht mehr.

      • Elli

        einzig und allein der zoll verfolgt kiffer wenn sie einreisen. alles andere hab ich noch erlebt oder gehört.

      • Belgier

        Hier der Flyer aus Viersen – leider schlecht aufgelöst…
        http://usualredant.de/images/tagesrausch/kiffen-flyer-polizei-viersen.png

      • Belgier
      • Elli

        Mein Gott!
        Von wann ist das denn?
        Das ist aber eine übereifrige Behörde dort. Vielleicht auch nur eine Abschreckung, um den häufig frequentierten Drogenpfad zur Oase/Roots-Coffeeshop einzuschränken.

      • Marcel

        Doch, das ist der Kreis Viersen (Nettetal – Kaldenkirchen) direkt vor der Venlo Grenze. Das war oder ist eine Masche vom Zoll gewesen. Viele Leute haben immer gesagt: „Ja ich war im Coffeeshop und hab gekifft. Aber nix dabei!“. Schwupps Anzeige! Argumentation: Du als deutscher Staatsbürger hast das Strafgesetzbuch auf den „Rücken gebunden“. Eine Tat die nach deutschem Gesetzt eine Straftat ist und im Ausland begangen wird – kann ich Deutschland angeklagt werden. Klingt alles sehr unlogisch – ist es aber gar nicht. Nur schwer zu erklären. Hier wird vorausgesetzt das Du im Coffeeshop Gras gekauft hast (in Venlo ist der Betritt des Shops nur möglich mit Kauf von Cannabisprodukten gewesen). Somit hast Du Dich strafbar gemacht – auch in NL (da nur geduldet) – UND DIE DEUTSCHEN DULDEN NICHT. Als das Anfing haben wir im Nobbes dürber gelacht. Viele meiner Coffeeshopbekanntschaften haben sich einen oder zwei geraucht sind in den „Junky-Express“ gestiegen um heim zu fahren. Immer haben sie dazu auch gestanden (weil Taschen leer ;-)). Bis sie alle irgendwann ein Verfahren an den Hals bekommen haben – aussgang leider ungewiss da wir uns seit Mai aus den Augen verloren haben – leider.

        BTW. der „Junky-Express“ (Zug zwischen Hamm und Venlo) war die Strafstrecke der Deutschen Bundesbahn. Hat ein Schaffner sich in NRW daneben benommen oder war nicht gemocht wurde er dieser Strecke zugeteilt. Lustig – Lustig. Allerdings spricht niemand von dem Overlast der in diesem Zug stattfand. Das war teilweise wirklich nicht mehr witzig. Aber immer der selbe Chaotentrupp…. :-(

      • Elli

        War wohl ne Masche gegen die Grenzbewohner, die mal eben über die Grenze zum CS konnten.

        Junky-Express stimmt doch gar nicht. Waren alles anständige Leute. Ein Asi-Express wurde es nur, wenn Gladbach spielte ;-)

      • Anonymous

        Danke Belger, genau das meinte ich auch, es stand ebenfalls in einige Grenzstätten in der Zeitung.

      • Ja diesen Flyer gab es bei uns. Das ganze war aber mehr zur Abschreckung, da so ziemlich jeder einigermaßen fähige Anwalt die Sache in der Luft zerreißt. Selbst mit einem angeblichen Kaufzwang kann kein Besitz nachgewiesen werden, da die Einhaltung dieser privaten Regeln von keinem kontrolliert werden. Allgemein ging es da auch nicht nur um Venlo sondern allgemein um Coffeeshops und da gibt es in vielen ja keinerlei Kaufzwang. Die Annahme, dass man bei einem Besuch im Coffeeshop und sogar bei Konsum auch der Besitzer von BTM war ist rechtlich nicht haltbar. Gerade deswegen wurde der mit Halbwahrheiten gespickte Flyer auch so heftig kritisiert.
        Das ist genau so wie bei Polizisten die gerne mal behaupten, man sei zur Abgabe von Speicheltests verpflichtet. Da wird die Autorität einfach missbraucht.

      • Sehr richtig jgreen. Es ist genau wie DU es schilderst. Ekelhaft, wenn die Polizei in einem Rechtsstaat mit solchen Mitteln arbeitet und bewusst Fehlinformationen streut um rechtlich unerfahrene Menschen einzuschüchtern. Natürlich kann Konsum nicht verfolgt werden und mit fast jedem Anwalt kriegt man das auch durch. Wichtig ist eben nur die 1. Grundregel einzuhalten: Nie ein Wort zur Polizei ausser den Personalien. Alles wichtige klärt der Anwalt dann mit der Staatsanwaltschaft – und die eröffnen bei einer solchen (Un)beweislage nie und nimmer ein Strafverfahren. Wer sich allerdings bei der Polizei um Kopf und Kragen redet, liefert nur selbst einen Anfangsverdacht. Ich würde nicht einmal zugeben in NL in einem Coffeeshop gewesen zu sein. Dann müssen sie sich auf Indiziene stützen und haben schon verloren. Immmerhin gilt noch immer der juristische Grundsatz: In dubio pro reo – im Zweifel für den Angeklagten. Da reichen deren fadenscheinigen Anfangsverdachte nie aus.

    • White Widows

      Ich frage mich echt ob unsere Polizei nichts besseres zu tun hat als Kiffern eine Anzeige aufzubrummen, welche in den niederländischen Coffeeshops eine geraucht haben und nichts über die Grenze schmuggeln.

      Normal ist das alles nicht mehr .. warum fahren sie nicht gleich mit rüber und nehmen alles Deutschen fest, die den Fuß in einen Coffeeshop setzen. Wenn ich sowas lese schwillt mir die Halsschlagader …

      • Marcel

        Ich hab mal im Nobbes gesessen und beobachtet wie auf den Bahnanlagen gegenüber deutsche Zollis in dieses Pausengebäude gegangen sind. Kamen mit einem mir bekannten Zivilfahrzeug, parkten und gingen in ein Gebäude von welchem man den Eingang des Shops überwachen konnte.

        Den Rest überlasse ich Eurer eigenen Paranoia.

        Allerdings bezweifle ich das jemals Zivis im Shop selbst rum sitzen. In der Oase waren mal zwei Uniformierte. Das war Lustig, wie sich die ganzen Touris klein gemacht haben. Die wollten aber damals irgendwas vom Chef. Hatten auch die Politie dabei…..

      • Anonymous

        aufjedenfall gab es schon gemeinsame verkehrskontrollen in den niederlanden.

  • Sebastian

    Habe diese Aktion damals im TV gesehen. Hab mich ganz schön drüber aufgeregt, da im Gespräch mir ein Beamte(k.A.ob Zoll, BP oder 110) mal erzählte im Shop rauchen geht klar, wenn ich nichts mit zurück nehme. Da viel mir dann auch die Sendung bei Exessiv ein:

  • mats

    Auch eindhoven wird ausländer weitrrhin diskriminieren. Warum ist das ueberhaupt moeglich? Ich dachte das verstoesst gegen das grundgesetz….oder?

    • Es muss ja erstmal ein Gericht entscheiden.

    • Marcel

      Nein, das EUGH hat bestätigt das es legitim ist. Der „War-On-Drugs“ steht über dem Grundgesetzt. Ist ja illegal was da in den Shops läuft – von daher gelten dort wohl auch keine Grundgesetzte.

      • Das galt für das Clubsystem. Das ist jetzt aber nicht mehr da. Die Karten sind neu gemischt.

      • Marcel

        Ich vermute aber leider das die selbe Argumentation folgen wird. Ob Club oder nicht ist denen doch egal. Ich male mal noch mehr schwarz. Sollte die Regierung es nicht hinbekommen das die Ausländer draussen bleiben müssen, werden die CS geschlossen und alles in Staatliche Hand gegeben. Somit ist das dann auch vollkommen legitim nur den Einheimischen Dope zu verkaufen.

      • jgreeen

        Es ist teilweise richtig, dass der War on Drugs über die Grundgesetze bzw. Verfassungen gestellt wird. Das ist zugleich natürlich lächerlich und bängstigend, allein schon im Hinblick auf den „Erfolg“.
        Das EUGH hat bestätigt, dass es ok ist aus den Shops geschlossene Clubs zu machen, da die dort gehandelte Ware ja auch nur geduldet ist. Wenn ein Coffeeshops kein geschlossener Club mehr ist, dann wird das auch im Hinblick auf die Duldung der Ware recht schwierig werden da vor Gericht erfolgreich zu sein. Den Zutritt zu einem freien Geschäft zu verbieten ist da noch eine andere Sache als die Schaffung von diskriminierenden Clubregeln. Die ganze Nummer steht auf wackeligen Beinen.
        Das heißt aber nicht, dass man nicht auch da wieder am Recht rumbastelt bis es den Mächtigen passt. Auch in Deutschland hält sich die Regierung nich immer an unsere Gesetze aber es ist eben schwierig dagegen vorzugehen.
        Man kann eigentlich nur abwarten.

    • Belgier

      Cooole Frage ;-) – GEIL!

      Du hast hier noch nicht viel gelesen… – nicht bös gemeint – aber es dürfte ziemlich schnell klar werden das alle hier betrachteten Länder es mit ihren Verfassungen/Grundgesetzen nicht wirklich ernst nehmen. Überall steht irgendwas von unantastbarer Würde und Freiheit…
      Peng – das war es. Ich darf Alk nicht durch Hanf ersetzen – schon ist es vorbei mit meiner Würde und Freiheit.

    • kg

      bin mir zu 100% sicher dass es nicht verstössen wird

  • mats

    Was die hollaender da gerade machen ist nicht normal. In venlo stehen die dealer ueberall…

  • mats

    Holland ist eine Bananenrepublik

    • Marcel

      ist NL leider geworden

  • Basjoe

    Wenn ich das richtig verstanden habe (dank der hilfe von marcel, thx), wird es ende dieser Woche einen Brief von Opstelten an die Bürgermeister geben.

    http://www.omroepbrabant.nl/?news/1832571013/Brabantse+gemeenten+over+afschaffing+wietpas+Eindhoven+is+bezorgd.aspx

    Denke danach dürfte uns allen einiges klarer sein.

  • Sebastian

    Die Tütchen mit Huisregels sehe ich zum erstenmal in Enschede, sind wohl recht neu im de Molen. Eine Zeitlang gabs im Jemig de Pemig mal Tütchen mit Rocken is Dodelijk Aufkleber.

    • Ich kannte die bislang auch noch nicht. Und zwei Wochen vorher hatten die sie auch noch nicht.

    • Anonymous

      hab solche tütchen glaub ich schon 2011 gesehen. wo weis ich nicht mehr. ganz sicher weis ich aber das es die im märz schon in rotterdam gab. die sind also nichts neues.

  • OBCG

    Es gibt nichts mehr was klarer sein könnte…
    Die Coffeeshops bleiben zu für uns „Ausländer“, dass wollen die niederländischen Politiker nun aufjedenfall durchsetzen.
    Wie schon am Anfang vermutet wird der Wietpas abgeschafft, aber die Ausländer bleiben trotzdem draußen, da hilft auch leider kein Marc Josemans, obwohl ich ihm großen Respekt für seine Mühe zolle.
    Ich bin mir sicher würde es mehrere Personen geben die sich in dem Maße für die Legalisierung einer zu unrecht verurteilten Pflanze einsetzen, so würde ein „Wietpas“ überhaupt gar nicht bestehen können.
    Es ist nunmal leider so, dass die EU mit allen Mitteln gegen Drogen kämpft und versucht den Konsum zu unterbinden, somit fällt es einen niederländischen Politiker mit der EU im Rücken auch einfacher ein solches Gesetz zu erlassen und dieses auch noch vom EuGH genehmigen zu lassen.(Obwohl man ja gar nicht darüber diskutieren muss, dass es eine DIskriminierung im großen Stile ist, leider berichten auch hier wieder die „manipulierten“ Medien nur geringfügig darüber.)
    Schade eigentlich…
    Dass Amsterdam offen bleiben darf, finde ich übrigens eine absolute Frechheit…
    Wieso darf Amsterdam offen bleiben für uns, während wir in allen anderen niederländischen Städten vor verschlossenen Pforten stehen ?
    Die ganze Sache scheint mir sowas von Suspekt, dass ich nach der Griechenland Krise nun völlig mein Vertrauen in die EU verliere.
    Die Leute die für die Einhaltung dieser Gesetze stehen sollen brechen sie immer und immer wieder und was ist die Folge ? Jeder von uns verliert wieder langsam und schleichend ein Stück seiner Freiheit, leider ist unsere Gesellschaft ein wenig zu verstrahlt von den ganzen Medien um es selber zu bemerken…
    Wir hier unten werden verurteilt, weil man ein bisschen Weed verkauft oder sogar noch schlimmer, weil man einen Joint raucht, während die da oben massenweise gegen unsere Gesetze verstoßen und Vorwände benutzen, um die Kontrollzunahme zu rechtfertigen bzw. um sie gar nicht erst bemerkbar zu machen.

    Politiker sind alles durch die Reihe durch verlogene Bastarde….

  • mats

    Das ist genauso:-)

  • Anonymous

    Wartet nur ab was in den Grenzstädten los sein wird, wenn ab Januar im Rest des Landes keine Ausländer mehr bedient werden. Es wird die Hölle los sein…..alle Deutschen werden wieder nach venlo düsen und sich auf der strasse versorgen. das wird dann richtiger OVERLAST sein……hahahahahaha. Der scheiss Bürgermeister von venlo wird noch sein fucking blaues wunder erleben. ich werde auch höchstpersönlich für overlast sorgen…..aber diesmal richtig:-)))

    • kg

      ich wünsche es mir,aber hauptsache adam und haarlem bleiben offen von den reststädten hat man in der letzten zeit eh nicht viel gutes mehr gehört…

    • Belgier

      Ein kleines – vielleicht sogar ein GROSSES Arschloch bist Du!
      Verursach Deine Overlast da wo sie Dir die meisten Probleme machen – IN DEUTSCHLAND! Feiges deutsches Schwein! In NL an die Wände pinkeln aber in D wo die Zustände noch schlimmer sind nichts bewegen wollen! Mistkerl!
      Ich bekämpfe in Belgien wirklich, wo es nur geht, die Vorurteile gegen Deutsche und versuche immer schön auseinander zu dividieren das es keine Kollektivschuld gibt – aber so Affen wie Du machen das alles kaputt! Sale Boche!

      • Elli

        HEY BELGIER, reiß dich am Riemen !!!

      • Belgier

        @Elli
        Lass Dir doch mal folgendes auf der Zunge zergehen:
        Du bist mind 30 Jahre alt, kiffst nicht, gehörst aber zu den Niederländern die nichts gegen Coffeshops haben und es blöd finden das ein Unterschied zwischen Binnen- en Butitenlanders gemacht wird…
        Dann landest Du hier im Forum und was stellst Du fest? Irgendwelche halbstarken deutschen Kiddies bedrohen Dein Land damit „RICHTIG Overlast“ zu erzeugen… der einzige der Aufschreit ist ein Belgier…
        Merkst Du was?
        Ich weis ganz genau wie „der“ gemeine Niederländer/Belgier die Deutschen sieht – das wollt ihr nicht wissen ;-) – und solche Aktionen sind äußerst kontraproduktiv das verschobene Bild gegenüber „den“ Deutschen geradezurücken.

      • Basjoe

        Belgier ich versteh dich gerade nicht, auf der einen Seite schreibst du das du bei jeder Gelegenheit Vorurteile gegen Deutsche zu bekämpfen versuchst,und im nächsten Satz bezeichnest Du jemanden als „Feiges deutsches Schwein“ bzw als „Sale Boche“ (deutsches Schwein). Finde das passt nicht recht zusammen.
        Mit so Aussagen begibst du dich auf dasselbe niedrige niveau das dein Vorposter mit der Angekündigten „overlast“ eingeschlagen hat.
        Grade Dir sollte doch klar sein das es überall Ärsche gibt, unabhängig von Nationalität, Hautfarbe, Religion.

      • Marcel

        Belgier scheint heut nen schlechten Tag zu haben. Es sei Ihm verziehen. Genauso wie hoffentlich niemand mit Absicht irgendwo Overlast erzeugt (ausser vorm Bundestag – da ist´s gestattet! ;-))

      • Ich denke nicht, dass er es so meinte, dass er dann rüber fährt und in die Vorgärten pinkelt. Er wollte doch nur mal seine Wut über die Vorgänge rauslassen. Sollte man nicht zu wörtlich nehmen, Denk ich! Also einfach wieder beruhigen und sachlich weiterdiskutieren. Danke.

      • Belgier

        Ok, meinen besten Tage habe ich heute vielleicht nicht… ABER…
        Kein Mal habe ich die Mehrzahl benutzt und damit alle Deutschen in einen Topf geworfen. Ganz speziell habe ich DIESEN einen Dussel gemeint! „Sale Boche“ ist auch die Einzahl – „Sales Boches“ wären alle Deutschen… ;-)
        Ich habe nur mal ne ähnlich harte Sprache angeschlagen wie der Typ der Overlast erzeugen will – keiner meckert – aber wenn ich mir diesen einen Deutschen schnappe und ihm sage was ich von ihm halte bekommt das jeder mit… Hmmmm???
        Und wenn der Typ das laut mobo vielleicht nicht so gemeint hat soll er das gefälligst anders sagen. Ich stehe 100% zu dem was ich geschrieben habe – Dumpfbacken mit solchen Drohungen gehört entprechend vor den Bug geschossen.
        Ihr scheint wirklich keine Ahnung davon zu haben wie solche Sprüche auf nen normalen Niederländer wirken! Dieser Blog hier wird auch in NL immer bekannter, da aus ihm schon zitiert wird… Da ist es absolut super kontraproduktiv wenn Overlastandroher eine Plattform geboten bekommen.
        Jeder Niederländer wird Verständniss dafür haben das wir nicht diskriminiert werden wollen – kein Niederländer wird Verständniss dafür haben wenn wir mit Overlast drohen!

      • Anonymous

        ey belgier was willst du? wenn ich overlast machen will tu ich das, egal was du schwätzt.
        würd am liebsten busse organisieren , 50 assis ausm pott mit new kids vokuhila perücke und schalke 04 trikot un adiletten, das bier bringen wir natürlich selber mit ausm aldi, die holländer sollen ja nix verdienen, und dan is assiparty angesagt.
        venlo wir kommen.

        • Bitte bewahrt doch mal etwas Niveau.

      • Belgier

        Noch Fragen warum ich dem Typ direkt ans Bein gepisst habe?
        Du willst Niveau mobo?
        Dann musst Du solche Typen schneller abschiesen wie ich auf solchen Mist antworten kann.

        • …und sobald ich sowas machen würde, wäre das „Zensur Zensur“-Geschrei da. Auch kein Schuh, den ich mir anziehen möchte.

      • Belgier

        Dann ist doch alles gut und keiner soll sich beschweren!
        Ich war so froh, als der Verschwörungsspinner hier anrauschte das er sofort von der Allgemeinheit in die Schranken gewiesen wurde und bin jetzt etwas verwundert, das so ein Prollo nur von mir „aufs Maul“ bekommt.

      • Basjoe

        Ich hab die Overlast androhung auch gelesen und überlegt ob ich auf sowas eingehen soll, aber ich denk mir zu solchen Aussagen meinen teil und halt es ansonsten mit der Devise „Don’t Feed The Troll“.
        Was passiert wenn man sich auf solch geistige Kinder einlässt zeigt seine Reaktion mit dem Bus voller Adilettenträger.
        Die sache wird unnötig verlängert und nimmt noch mehr öffentlichen Raum hier im Blog ein der mit sinnvollen Diskussionen besser genutzt wäre.

      • Habe zu dem Flamewar meine Meinung ja schon geschrieben. Allerdings gilt die Nettikette für beide Seiten. Sale Boche (egal ob Einzahl oder Mehrzahl) ist ebenso nicht zu verwenden wie die unglücklichen Juden-Vergleiche die es schon öfter im Blog gab.

        Aus Wikipedia: Zuständige Behörde war das Maison de la Presse (gegründet Februar 1916).

        Auch in Frankreich bediente man sich intensiver Propaganda. Kinder wurden ermutigt, Soldaten bzw. Krankenschwestern zu werden, und Schuldiktate handelten von Schlachten und Gräueltaten der Deutschen.

        Zentraler Begriff der Propaganda war der Sale boche allemand oder kurz Boche (wörtlich: „deutscher Drecksack“). Des Weiteren konzentrierte man sich auf die Darstellung der deutschen Gräuel in Belgien und Frankreich. Neben Fakten wurden auch Gerüchte aufgegriffen, die die Angst in der französischen Bevölkerung schüren sollten. So wurden den Deutschen Soldaten besonders Verstümmelungen und Plünderungen vorgeworfen.

        Soviel zur Definition. Wir sollten doch lieber die internationale Solidarität hochhalten – wir kämpfen doch über Ländergrenzen hinweg für eine gemeinsame Sache. Ich halte Nebenschauplätze nationaler Empfindlichkeiten hier für nicht angebracht. Und noch weniger Kampfbegriffe aus dem ersten Weltkrieg.

        Das ich Dir @ Belgier grundsätzlich aber völlig zustimme, habe ich ja zuvor schon mehrfach geschrieben. Aber mit zweierlei Maß messen sollte man nicht. Wenn man bei Deutschen jedes Wort auf die Goldwaage legt, gilt das auch umgekehrt. Sale Boche will ich hier jedenfalls nie mehr lesen.

      • Belgier

        Der „Sale Boche“ – wie „schön“ das er so heftig ankommt…
        Vorab: Für mind. 10% meiner wallonischen Landsleute bin ich nur EINES: Ein Sale Boche – fertig ende aus. Ich habe offen ins Gesicht in meinem Leben mind. 25 Sale Boche bekommen – hinter der Hand, aber gehört 50 Stk. – die ungehörten kann man sich denken. Das hat zwei Gründe:
        A) Belgien ist NICHT Frankreich – unser Sale Boche ist nicht zwingend der französische aus dem 1. Weltkrieg.
        B)Wir Ostbelgier werden von den Wallonen teils wirklich als Deutsche in Belgien angesehen und für die sind wir richtig dreckige Deutsche.
        Mein Sale Boche dem anonymen gegenüber sollte verdeutlichen wie seine Aussagen bei ganz normalen Holländern (ich kenn das NL-Equivalent für Sale Boche nicht) ankommt. Ganz offensichtlich ist es angekommen… ;-)
        Ihr müsst zwei Sachen bei mir im Auge behalten.
        1. Ich bin wirklich ein alter Sack – als mobo das irgendwo schrieb konnt ich nur lachen! Ich werde Großvater…
        2. Wer mich unter der Gürtellinie trifft bekommt auch genau da den ersten hin zurück. Danach kann gepflegt „die Fresse poliert“ werden.
        Mir den Sale Boche komplett zu verbieten? Nööö. Ich habe ihn so oft im bösen am eigenen Leib erfahren – wenn ihr erfahren müsst wie sich die Menschen in den umliegenden Ländern bei gewissen Aussagen fühlen… könnte es viel Geschreibe ersparen wenn ich z.B. schreibe:
        „Die Aussage XYZ erzeugt eine Sale Boche – Situation“
        Evtl. Missverständlich werde ich es aber nicht mehr gebrauchen – versprochen.

      • Ok – das Du ein alter Sack bist weiß ich. Aber mit dem Alter kommt doch Weisheit. Und Du bist ja nicht nur ein Mann in den besten Jahren, sondern noch dazu ein gebildeter Mensch. Und da messe ich eben mit anderem Maß als bei irgend einem unreflektierten Kiddie das von Perücken und Aldiletten faselt. Da gibts von mir gar keine Antwort drauf. Und vielleicht solltest Du das auch so handhaben.
        Danke aber für Deine Geschichte zum Sale Boche. Aber wenn man was am eigenen Leib erfährt, sollte man es doch nicht so weitergeben. Im übrigens haben die Wallonen ja recht. Ostbelgien ist ja auch mal ein Teil von Deutschland gewesen und erst nach dem ersten Weltkrieg an Belgien gefallen. Warum sonst sprecht ihr deutsch, wenn Eure Vorfahren keine „Beute-Deutschen“ waren? Aber das ganze Thema will ich eigentlich vergessen. Ich will einfach nur Geschlossenheit in der Sache und keine (im Internet-Sprech so genannten) Flamewars. Darüber lachen sich unsere Gegner nämlich nur tot wenn wir uns an Nebenschauplätzen aufhalten und uns gegenseitig zerfleischen. Ich sage das nur, weil ich auf die Einsicht von allen hoffe – gerade so vernünftige Leute wie Du sollte doch verstehen wie ich das meine. So – in Zukunft halte ich mich aus allem was nicht mit der eigentlich Sache zu tun hat auch möglichst raus.

    • Du kannst dort machen was du willst und dann eben die Konsequenzen tragen.
      Hier ist für so einen Quatsch aber kein Platz und der nächste Kommentar der in diese Richtig geht wird entfernt. Die Leser die sich benehmen können müssen nicht wegen so etwas leiden. Hast du mal überlegt, dass hier mit Sicherheit auch der ein oder andere Niederländer mal was liest?
      Eventuelle Voruteile werden mit so was sofort bestätigt.
      Sorry auch wenn ich ein gewisses Verstnädnis für deinen Frust habe, geht so ein Verhalten einfach garnicht. Der Großteil der Niederländer kann nichts für die Enscheidung von wenigen aber mächtigen Betonköpfen.

      • Boom!

      • Siehe dazu meinen Kommentar von 15:01 – leider nicht in diesem Antwortstrag, da ich da schon dachte die Sache sei gegessen. Wir sind hier (ist mir schön öfter aufgefallen, schlecht auf Trolle und Flamewars vorbereitet – in Foren wird das ganz anders gelöst und das Zensur-Geschrei überhört) allerdings halte ich den Anonymen nicht für einen Troll – Löschung hätte ich mir beim Spiegel-Leser und vor allem beim Wiesel gewünscht. Der Anonyme war einfach nur frustriert und wusste sich nicht besser auszudrücken – denkt nicht weit genug.
        Wie gesagt habe ich mich über das Verhalten meiner Stamm-Stadt Maastricht auch maßlos geärgert. Aber ich bestrafe sie nicht mit Overlast (was ohnehin eher ein vorgeschobenes Argument ist) sondern viel wirksamer indem ich mache was Hoes will. Ich komme nicht mehr. Da ich sowieso Abschaum bin, esse ich keinen Kibbeling mehr auf dem Wochenmarkt am Freitag dort (wie sonst mehrmals im Monat), mache keine Einkaufsbummel mehr in der Stadt. Kurz ich „bestrafe“ sie viel wirksamer. Mit Konsumboykott. Der Bürgermeister hat mir gesagt ich bin Abschaum und solle nicht zum kaufen kommen – dann tue ich das auch nicht mehr – so wie es der Bürgermeister mir empfohen hat. Schauen wir mal was wirksamer ist: Overlast oder Umsatzrückgänge…

  • Sebastian

    Im Fenster vom de Molen stehen sogar Parkverbotsschilder. Der Kunde hatte Glück das er noch was bekommen hat, da der Verkäufer es nicht bemerkt hat.
    Ich saß mal in dem Laden als hinter mir ein Typ, der vorher schon auffiel, da er unter anderem seinen Tisch nicht wiederfand, anfing sich zu übergeben. Der Verkaufer war mit drei riesen Schritten am Tisch und machte unterwegs noch die Tür auf, packte den Typen und seine Jacke und schmiß ihn raus, und die Jacke hinterher. Alles innerhalb von Sekunden, und dann hat er direkt die Hinterlassenschaften wegeputzt.

    • Marcel

      Da sind die Drogentouris die ich kenn. Im Nobbes haben wir uns am Wochenende immer nen Spass drauss gemacht die Ruhrpottler zu beobachten. Den Hals nicht voll kriegen! Das teuerste auf der Karte kaufen (Diesel; Amnesia o.ä.) dann dicke Töne spucken und sich ne fast puur Tüte bauen. 2x dran ziehen, bleich wie die Wand werden, Brechen oder Kopf aufn Tisch war die Folge.

      Meiner Frau hat mal einer auf die Jacke gekotzt! Mein Sitznachbar ist mal auf meiner Schulter eingeschlafen. Das ist wahrer Overlast!

      Oder im Nobbes Salvia rauchen und danach aufm tisch tanzen – und dann motzen das die Mitgliedschaft aberkannt wird. Alles schon erlebt.

      • Sebastian

        Der Typ hatte mindestens Alkohol im Blut, wahrscheinlich noch andere Substanzen.
        Ich hab auch schonmal zuviel gehabt, erste Mal im Shop geraucht, bestes klebriges Super Skunk, und mußte ja auch die größte Bong sein, und noch ein zweites Köpfchen. Dann kam HardcoreTerrorGabber volle Lautstärke und vorher McDo das war zu viel. War auch mein erster Chocomel : )
        Durfte mich glücklicher Weise auf der Toilette erholen.

      • Basjoe

        Wenn man so Storys hört kommt man echt ins Zweifeln.
        Jemand der sich schon im Coffeeshop derart daneben benimmt wird sein verhalten nach verlassen der örtlichkeit sicher nicht ändern.
        Muss zugeben, mit so „vögeln“ möcht ich mich aber auch nicht in meiner Stadt rumschlagen. Oder wer von euch hat bock in regelmässign abständen erbrochenes aus seinem vorgarten zu entfernen??

      • Sebastian

        Ob der Typ aus Enschede selber kam oder von sonstwo war gar nicht zu erkennen.

  • Belgier

    Maastricht geht richtig Kohle verloren…
    Ich dachte es gäbe u.a. Overlast wegen nicht bezahlter Parkgebühren…
    http://www.nu.nl/binnenland/2951628/maastricht-loopt-parkeergeld-mis-wietpas.html
    … dan eben Minderlast und in 6 Monaten 200.00€ miese – GEIL… ;-)

    • Sebastian

      Die Falschparker mussten ja auch zahlen, spätestens wenn die Politie sie aufgeift, kann auch unmittelbar eine Haftstrafe wegen nicht gezahlter Strafzettel anstehen.
      Aber 200.000 € die jetzt woanders hinfließen, ist schon ordentlich. Und das ist erst der Anfang der Verlustrechnung. Als nächstes fehlen Steuereinnahmen.

      • Von den schwervermittelbaren Arbeitslosen ganz abgesehen…

    • Belgier

      Hier noch mehr Zahlen… in der Summe kommt es in 6 Monaten auf 400.000 € die allein durchs Parken verloren gehen…
      http://www.autoblog.nl/wietpas-kost-maastricht-tonnen-aan-parkeerinkomsten

      • Dazu kommt dann noch der Verlust von 450 Arbeitsplätzen direkt in den Coffeeshops (die Leute kosten nun den Staat Geld anstatt das sie Steuern und Sozialabgaben bezahlen) + Arbeitsplätzen bei den umliegenden Imbissen (auch Burger King hat in Maastricht Leute entlassen – andere sicher auch). Ich für meinen Teil habe auch gern mal nach dem Coffeeshopbesuch einen Einkaufsbummel gemacht und so manches von Klamotten über lustigen KrimsKrams (Bekifft kauf man ja manchmal auch Dinge die man nicht wirklich braucht), Parfum, Sonnenbrillen etc. gekauft. Maastricht hat ja auch echt schöne Geschäfte und ne lauschige Innenstadt. Am 01.05.2013 wird man direkt mit dem Vorjahr vergleichen können.

        Hoes hat den Bürgern und Geschäftsleuten in seiner Stadt einen echte Bärendienst erwiesen.

  • Sebastian

    De Molen. Ich kam rein, der Mitarbeiter grüßte und fragte ob ich einen Moment warten würde, es kommt gleich ein Kamerateam. Er meinte die machen Aufnahmen für die EU. Weiß nicht ob ich als Käufer für den Film gedacht war. Jedenfalls hat das Team ihn interviewt, er hat den gesamten Stash gezeigt, die haben alles gefilmt. Große Augen machten die als er das helle pulvrige Skuff zeigte, aber sie beruhigten sich als er erklärte was das ist und wie es hergestellt wird.
    Dann wurde noch eine rauchende Dame an der Bar befragt und der Spuk war vorbei.
    Bis heute habe ich nichts mehr davon gehört, ist schon ein paar Jahre her. Vielleicht hat das hier auch jemand mitbekommen.

    • Aber Skuff haben die da nicht mehr oder? Oder ich kann keine Karten lesen…

      • Sebastian

        Kann ich aktuell auch nicht sagen, ist schon ein paar Jahre her, da hatten die das immer in kleinen „Zaziki“ Döschen.

      • Marcel

        SKUFF HABEN WILL!!!!!!!! Aber Nobbes Skuff!

        • In Enschede hat nur ein Laden Skuff: Café Mix.

    • Sebastian

      Irgendwann in den letzten Wochen Skuff 8€ g im Mix probiert. Ich fand es gar nicht gut. Wohl aus Blattresten und Laub hergestellt, schmeckte mir nicht. Finde das Rif Skuff(8.25€ g) im Rokade ganz nett. In Marokko mit holländischen Pflanzen hergestellt, wenn die Angaben stimmen. Im Hopper gabs auch meistens Skuff kann auch nicht viel schlechter sein als aussm Mix. Ansonsten kann sein das die im Sharon mal Skuff im Angebot haben, aber der kl. Zettel ist schon wieder abgehangen, war Ok aber mit 20€ g zu teuer.

  • Overlast-Androhungen sind wirklich kontraproduktiv – da gebe ich dem Belgier völlig recht. Das wir Deutschen in Holland und Belgien kein gutes Image haben, ist mir ebenso bewusst – und auch woher dieses Image kommt (Zweiter Weltkrieg/Nazis) weiß ich gut. Mittlerweile ist das aber ein gewisser Selbstläufer geworden. Außerdem hat NL und Belgien darauf kein Monopol. In England ist das ja nicht großartig anders und die Österreicher mit ihrer Piefke-Geschichte können sich da auch einreihen. Unter anderem um das zu überwinden bin ich ein Befürworter des europäischen Gedankens.

    Weil mir das bewusst ist, und ich es auch schon immer als Privileg betrachtet habe, dass ich Nutznießer der niederländischen Duldungspolitik war, habe ich mich in den Niederlanden immer bewusst besser benommen, als ich es in meiner Heimat mache. Das gilt übrigens generell für mein Benehmen im Ausland. Immerhin ist man Gast und da gehört gutes Benehmen einfach zum guten Ton. Wer die Sau rauslassen will, soll das besser Zuhause machen und nicht noch Vorurteilen Futter liefern.

    Emotional kann ich solche Reaktionen aber verstehen. Vor allem wenn man sich immer benommen hat und nun mit allen anderen in einen Sack gesteckt wird, können solche Gefühle schon mal aufkommen. Aber das sollte man hier nicht schreiben bzw. androhen. Die Overlast folgt so oder so – allein durch die Situation. Dafür muss man nicht noch „künstlich“ sorgen.

    • Gianni

      So jetzt möchte ich auch nochmal was zum Thema Overlast loswerden.
      Ein Kollege von mir wohnt neben einer gut besuchten Kneipe und muss jedes Wochenende mit dem Overlast leben, da betrunkene Leute anscheinend in der EU zum guten Ton gehören. Overlast an Coffeshops ? Sehr unwahrscheinlich meiner Meinung nach, da 99% der Kiffer doch eher scheue Rehe sind! Vielleicht die Zugangsbeschränkung auf 23 oder 25 Jahre erhöhen und Ruhe ist .
      Aber eins möchte ich unbedingt auch noch loswerden ! War jemand schonmal in der Skihalle Bottrop? Da kann man wirklich über Overlast sprechen! Da kommen die Holländer mit Bussen an, um schön Flatrate saufen zu betreiben und benehmen sich wie die letzten Hunde ! Ich habe so etwas immer akzeptiert da in NL ja so wenig Hügel sind und das Skifahren nur in anderen Ländern für sie möglich ist! Aber jetzt ist das Maß voll! Winterberg, Bayern und seine Skigebiete haben unter einem ständigen Overlast dieser Menschen zu leiden ! Sollen wir jetzt auch sagen unsere Berge sind nur für Deutsche? Ich finde dieses rechte Gedankengut unter aller Würde. Gerade ein Land welches so unter rechter Politik gelitten hat, sollte sich mal hinterfragen was es da eigentlich tut!
      Zum Thema EU: Der € ist jetzt über 10 Jahre alt und auf einmal soll der Druck der Nachbarländer und der EU so groß sein? Warum haben andere Regierungen der NL dem Druck immer stand halten können? Was will die EU machen ?NL aus der Union raußschmeißen? Sieht man ja an Griechenland das es angeblich gar nicht funktioniert ein Land auszuschließen!
      So jetzt bin ich mal auf eure Reaktion gespannt vor allem vom Belgier ;)

      • Sebastian

        Ein netter Niederländer sagte mir mal im Shop er und seine Kumpels finden Deutschland besser, da man dort überall mit einer Kiste Bier rumlaufen und saufen darf.
        In den Niederlanden sei trinken in der Öffendlichkeit verboten, ausser in einer Gaststätte.

      • Sebastian

        Und ja Hauptursache für Pinkeln in der Öffendlichkeit ist Alkohol“genuß“, er macht den Druck und nimmt die Hemmungen.

      • Elli

        Der rechte Druck nimmt seit der Krise zu. Bei Krisen steigt die Gefahr, dass Populisten wie Wilders gewählt werden. Das liegt daran, dass wenn es den Menschen schlecht geht, wenn sie z.B. den Arbeitsplatz verlieren, sie sich eher für rechte Gedanken entscheiden. In der ganzen E.U. hat seit Beginn der Krise die Autorität zugenommen und die Freiheit abgenommen. Man muss nur nach Griechenland gucken, wo alle möglichen Sozialleistungen gestrichen wurden, da ist die zunehmende Repression gegenüber den Kiffern in Holland lächerlich.

      • Antwort zum Thema: Du kennst sicher den Spruch: „Steter Tropfen höhlt den Stein.“ Außerdem haben die bisherigen Regierungen gar nicht immer standgehalten. Es wurde schon seit Jahren nach Möglichkeiten gesucht und das Gedoogbeleid wurde immer weiter verschärft. Das fing damit an, dass man nicht mehr 30 Gramm – sondern nur noch 5 Gramm in den Shops kaufen durfte, dann (kommunal verschieden) mit der Schließung (es gab mal doppelt so viele Coffeeshops in NL) und der Umsiedlung von Coffeeshops, mit Scannersystemen am Eingang um die Volljährigkeit der Kunden dokumentieren zu können uvm. . Der Rechtsruck in den Niederlanden hat dann aber zur diskriminierenden Wietpas-Lösung (die vorher schon jahrelang diskutiert wurde, aber eben aufgrund ihrer juristischen Fragwürdigkeit und ihrem klar diskriminierdenden, uneuropäischen Charakter nie eingeführt wurde) geführt.

        Allerdings gilt der Spruch: „Steter Tropfen höhlt den Stein.“ auch umgekehrt – daher ist unser anhaltender Protest auch so wichtig. Wir dürfen den Prohibitionsbefürworter keine Ruhe gönnen. Der Kampf muss heute im selben Maße verstärkt geführt werden, wie die Maßnahmen der Gegenseite restriktiver werden. Der Kampf fängt gerade erst richtig an.

      • Belgier

        Du bist gespannt auf meine Antwort… ?
        Wieso?
        Kein Holländer der ehrlich mit sich und seinen Landsleuten ist wird Dir aus Deinen Aussagen einen Strick drehen… und ich sowieso nicht…

  • Anonymous

    Der Bürgermeister von Enschede möchte Ausländern weiterhin den Zugang zu den Shops gewähren!!!

    • Auch schon gelesen. Werde einen Blogpost erstellen, sobald ich zu Hause bin!

      • dampfzeit

        Wann bist du endlich zu Hause:-). Finde nix darüber.

  • Ach ja – zu den Tütchen – bei der Polizei bei uns nennen sie die übrigens „Minigrip-Tütchen“, die ich persönlich schon seit Jahren kenne, da das Downunder in Kerkrade immer diese Tütchen hatte. Ich finde es generell ja gut, die Regeln auf die Tütchen zu schreiben – irgendwo muß man die wohl so bestellen können, denn der Text ist immer gleich – egal in welchem Shop man die bekommt. Aber so manches was da draufsteht macht schon den Eindruck als wären Kiffer Problemkandidaten und Kriminelle. Biergläser mit der Aufschrift: Agressionen werden nicht toleriert, Keine Hehlerei und keine Zusammenrottungen rund um die Kneipe, habe ich jedenfalls noch nicht gesehen.

    Der Hinweis mit den Harddrugs hat noch seine Berechtigung. Aber warum da Hehlerei draufstehen muss, weiß ich wirklich nicht. Da könnte man ja auch noch jede andere Straftat draufschreiben die man nicht begehen soll – wo da der Bezug zum Kiffen/Coffeeshop sein soll, habe ich nie verstanden. Hehlerware ist mir jedenfalls noch nie angeboten worden – auch nicht vor einem Coffeeshop – lol.

    Stösst mir nur seltsam auf, weil wir da wieder in eine Ecke mit Straftätern gestellt werden, was wir doch nur auf dem Papier – nicht aber von der Mentalität her sind. Nur weil man gern mal kifft heisst das doch lange nicht, das man ein Krimineller wäre und aggressiv oder ein Hehler etc. „kopfschüttel“

    • Vielleicht meint die Hehlerei ja auch den Wiederverkauf.

      Im offiziellen Polizeijargon heißen die Dinger jedenfalls KVT. Das Wort stand im Protokoll meiner Hausdurchsuchung… Ich musste erstmal überlegen, was das überhaupt bedeuten sollte…1

      • Dann haben die das jetzt geändert. 1998 als der Zoll bei mir an der Grenze mal 2 Tütchen beschlagnahmte stand da noch „Minigriptütchen“ im Protokoll.
        Nene – damit ist ganz klar Hehlerei mit Diebesgut gemeint. Geen Handel in gestolen goederen. Das heisst wörtlich: Kein Handel mit gestohlenen Gütern.

        • Meine Hausdurchsuchung war 2004.

  • Anonymous

    OMG lässt man euch ein halben Tag allein und schon fliegen hier die Fetzen ;)

    Wenn der Anonyme tatsächlich Buse vollbekommen sollte, was ich noch stärker anzweifle als die Unendlichkeit des Universums, dann sollte er es tun. Oder habt ihr den Koalitionsvertrag noch nicht gelesen? Straffällige Bürger egal woher, haben in Holland nun gar keine Chance mehr. Soll er ruhig sein Leben wegwerfen. Dass ihr auf sowas eingeht, es ist offensichtlich, dass die Person zur Zeit nur Aufmerkseimkeit braucht, ob der Bahnhofsdealer mal wieder Müll im Sortiment hatte???

  • Pingback: Enschede bleibt tolerant und weltoffen! « Kein Wietpas!()

  • Gerd50

    Overlast erzeugen finde ich gut. In Deutschland. Denn die deutsche Politik ist
    mitverantwortlich für den Wietpas Kuddelmuddel. Für Overlast in Deutschland
    bietet sich nicht nur Berlin an. Örtliche Parteibüros, Krankenkassen die Kosten
    für Hanf Medikamente nicht übernehmen wollen, nicht nur Kretschmann in
    BW muss auf den Pott gesetzt werden…es bietet sich da einiges an.

    Overlast in den Niederlanden erzeugen? Rachegefühlen freien Lauf lassen?
    Das kann nur nach hinten los gehen. Man stelle sich vor, niederländische und
    deutsche Presse berichten:

    Deutsche Hasch Chaoten machen Krawall in Holland

    Das gibt den Prohibitionisten weitere Argumente für Regelverschärfungen in
    die Hand und wir erreichen nicht das Ziel einer liberalen Drogenpolitik.

  • Anonymous

    “ Overlast “ ich kann das Wort nicht mehr Höhren.
    Habe den sogenannten “ Overlast “ in 30 Jahren
    Maastricht niemals erlebt ,.Ich weiß nicht was das
    ganze soll. “ Overlast “ unwort des Jahres 2012 !!

    • Da stimme ich Dir zu. Overlast gab es in Maastricht genauso wenig wie in Enschede. Overlast ist ne Erfindung der Rechten – mehr nicht. Überall auf der ganzen Welt nennt sich das übrigens nicht Overlast – sondern Tourismus-Industrie – und darüber ist man, aus wirtschaftlichen Gründen, normalerweise froh. Also sollen die Niederländer doch froh sein, dass sie in der ganzen Welt für Ihre Coffeeshops so beliebt sind und 30 Jahre lang gut daran verdient haben. Aber manche Dinge vermisst man eben erst, wenn man sie nicht mehr hat. Für Tulpen und Holzschuhe kommen jedenfalls nicht genug Leute nach Holland um „Overlast“ zu verursachen.

      Overlast als Unwort des Jahres – das ist gut!

  • Hallo

    Hallo, weiß jemand wie es zurzeit und ab nächstes jahr in winschoten ausehen wird!?