Auswirkungen der THC-Begrenzung

Neben dem Wietpas bzw. dem davon übrig gebliebenen Residenzkriterium werden die Coffeeshops noch mit einer weiteren Geißelung kämpfen müssen: Die geplante Obergrenze des THC-Gehalts im Cannabis von maximal 15% THC. Auch dies würde weitreichende Konsequenzen für die gesamte Branche mit sich führen.

Erstmal frage ich mich, warum das ganze überhaupt so geschehen soll. Keine der einschränkenden Maßnahmen der Regierung wird zu einem geringerem Konsum von Cannabis führen, da sieht man alleine daran, dass auch in Ländern mit weitaus restriktiveren Regeln (z.B. Deutschland) Cannabis konsumiert wird und zwar mehr als in Nederland. Beim Wietpas haben wir doch bereits gesehen, dass sich der Handel nur verlagert, raus aus den reglementierten Coffeeshops, rein in die Strasse. Dort gelten keine der Regeln, mit denen teilweise den Coffeeshops das Leben schwer gemacht wird, teilweise aber auch der Konsument geschützt wird.

Es ist nunmal ein Fakt, dass Cannabis konsumiert wird und es ist ebenso ein Fakt, dass sehr viele Konsumenten potente Züchtungen verlangen. Wenn ein Coffeeshop diese nicht mehr verkaufen darf, wird halt wieder auf der Strasse gekauft. In den Coffeeshops wird die Begrenzung dazu führen, dass die Ware sich insgesamt in Richtung hohem CBD-Gehalt verschiebt, was von vielen Kunden nicht unbedingt gewünscht wird. Auch sehe ich durchaus die Gefahr, dass die Ware mit synthetischen Cannabinoiden (Stickwort „Spice“) gestreckt wird, auf die eine THC-Bestimmung möglicherweise nicht anspricht. Und das will nun wirklich keiner.

Abgesehen davon ist längst nicht geklärt, wie das Ganze überhaupt funktionieren soll. Eine qualitative Wirkstoffbestimmung wird mit einem Gaschromatographen erstellt. Die niederländische Regierung kann unmöglich die Anschaffung davon verlangen. Test bei Dienstleistern sind teuer und würden die Preise massiv ansteigen lassen, was wiederum den Strassenhandel anfeuern würde. Und wenn es staatliche Institute wären, die es für die Shops testen, dann bekommt die Regierung einen ziemlich guten Eindruck von den verkauften und gelagerten Mengen. So können sie blitzschnell Läden schliessen, da die Polizei so genau wissen würde, wann es eine neue „Lieferung“ gibt und könnte Zuschlagen – die 500g-Grenze gilt ja weiterhin.

Es sind noch so viele Fragen offen:

Muss jeder Charge getestet werden? Dies wird ziemlich teuer, egal wer jetzt kostenträger ist. Laboratorien, die für ihr Personal und Gerätschaften mit Sicherheit noch andere Aufgaben haben, bekämen eine „Overlast“, wodurch vielleicht andere Wirtschaftszweige (z.B. die Lebensmittelindustrie) leiden müsste.

Wie, von wem und wie oft wird Kontrolliert? Wer trägt die Kosten? Der Steuerzahler? Der Shopbetreiber? Letztendlich der Konsument?

Fakt ist, dass ein striktes Einhalten der Regel ein völliges Wegfallen der beliebten Haze-Sorten bedeuten würde und ebenso Import-Haschisch (Marokko, Nepal etc.) hätte es sehr schwer. Das würde sich der Hanfliebhaber dann weiterhin auf dem Schwarzmarkt holen.

Eine bessere Lösung kommt aus Haarlem: Über das Gütesiegel, die „Keurmerk“ habe ich hier bereits häufiger was geschrieben. Die Regelung sieht auch eine verständliche Klassifizierung vor, die dem Konsumenten eindeutig reichen würde. Ein guter Shopbetreiber tut das ja bereits jetzt schon. Er weiss am besten, welche seiner Sorten potent sind und welche eher mild. In der Regel kann man das aber auch einfach am Preis sehen ;-)

Fazit: Ein festgelegter Wert ist völliger Schwachsinn. Wenn mir ein Bier zu wenig ist, trinke ich eben zwei. Oder gleich einen Schnaps. Und genauso sieht es eben auch beim Cannabis aus.

Eine vernünftige Aufklärung der Konsumenten, gegebenenfalls eine (meinetwegen auch vorgeschriebene) Klassifizierung auf den Menükarten (Mild/Stark/Experiended users only) würde da weitaus mehr helfen.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)

  • Anonymous

    Genau darum geht es, wenn dir das Bier nicht reicht greifst du zu Schnapps und Schnäppse also ü15% soll weg vom geduldeten Markt. Es wird gehofft, dass es so lasch ist, dass sich das Kiffen nicht lohnen soll und es aufgibt. Ich weiss dass es nicht so kommen wird. Aber der Wietpas ist ja ein voller Erfolg, ne?

  • Klaus Bellmann Deutschland

    Das sind ja fast immer nur Dilettanten welche die oft völlig unsinnigen Regeln aufstellen!Diese Dilettanten werden von „Fachleuten“ beraten,sogenannten „Wissenschaftlern“ die genauso wenig Ahnung von den Realitäten haben.-
    Diese Leute sehen immer nur die „Kiffer“ mit den Tabak-Joints und den Wasserpfeifen…,aber das es sehr sehr viele Konsumenten gibt die definitv Nichtraucher sind haben die offenbar noch nie gemerkt.
    Als einer dieser Nichtraucher,der übrigens mit Hilfe des Pur-Rauchens von Cannabis von der widerlichen Zigaretten-Sucht weggekommen ist(!!!),kann ich es nur äußerst befürworten das es hoch-THC-haltige Haschsorten gibt,denn dann brauche ich nicht so viele im Rauch enthaltene Nebenprodukte inhalieren und ich muß garnicht viel rauchen um eine optimale Wirkung zu haben!!!-

    Das wir deutschen Konsumenten seit Jahrzehnten in vielen freundschaftlichen Kontakten zu Nederland stehen und erheblich zur Normalisierung der Beziehungen unserer Völker beitragen haben die neuen Regierenden wohl auch noch nicht gemerkt.Und das wir neben Haschisch jedesmal bei unseren Holland-Besuchen auch noch viele andere Sachen kaufen merken die vielen Tankstellen und Geschäfte nun schon länger,denn die gesamten Einkäufe durch „Ausländer“ dürften erheblich nachgelassen haben.

    • Elli

      SEHR RICHTIG!

  • bushdoctor

    Irgendwie verstehe ich nicht, warum 15% THC nicht „reichen“?
    Ich bin mir sicher, dass die allermeisten Kiffer in Deutschland überwiegend Cannabis konsumieren, dass weniger als 15% THC enthält.

    Vorausgesetzt es ließe sich umsetzen, wäre es für mich nicht „schlimm“, wenn in den Shops nur noch Hanfblüten und Haschisch mit kontrolliertem THC-Gehalt angeboten würde. Vielleicht bin ich da eine Ausnahme, aber für mich zählt hauptsächlich der Geschmack…

    Problematisch bleibt natürlich die Tatsache, dass sich sehr schnell ein Schwarzmarkt für „Hochprozentiges“ bilden würde, auf dem dann die Leute einkaufen, die eben „mehr“ THC wollen oder brauchen. Ich für meinen Teil würde auch nur sehr ungern auf gutes, handgeknetetes Haschisch verzichten wollen, das sicherlich auch mehr als 15% THC enthält.

    Für besondere Anlässe bleibt dann halt nur der Schwarzmarkt… und darum geht es ja auch: Erhalt des Schwarzmarktes – auf Teufel komm raus! Hier werden die großen Gewinne erziehlt und die krimminellen Strukturen genährt. Weder die Banken noch die Wirtschaft und erst recht nicht die Geheimdienste wollen auf dieses Geld verzichten!

  • Die 15% dürften zwar „reichen“. Aber es gibt nunmal faktisch gesehen viele potentere Sorten. Und trotz aller Professionalisierung der Zuchtbedingungen: Cannabis ist und bleibt ein Naturprodukt. Und da gibt es nunmal Wirkstoffschwankungen.
    Und Importhaschisch hat in der Regel einen höhreren Wert, das würde dann komplett wegfallen. Und ich bezweifel mal, dass in den Berghängen des Riff-Gebirges die Verbreitung von Gaschromatographen so hoch ist ;-)

    Abgesehen davon gibt es wirklichen keinen trifftigen Grund, warum hochpotentes Cannabis irgendwie gefährlicher sein soll als niederpotentes.

    • Basjoe

      „Und Importhaschisch hat in der Regel einen höhreren Wert, das würde dann komplett wegfallen.“

      Glaube ich nicht, das müssten dann schon echte Varietäten sein die da Importiert werden um die 15% zu überschreiten.
      Jeder der schon mal im Rif unterwegs war dürfte wissen wie Qualitativ schlecht das Ausgangsmaterial ist.
      Und der grossteil der Importe kommt halt aus Marokko..
      Sollten sich mal „echte“ Temple Balls nach NL verirren dürfte das schon zufall sein und auf keinen Fall die Regel.

      Betroffen sein dürfte vorallem Hasj das aus Indoorpflanzen gewonnen wurde, fast alle starken Haze sorten und ein paar Indicas (White Russian,White Whidow,Sensi Star, AK47) die allesamt die 15% toppen dürften.

  • Anonymous

    Das ganze ist Sinnlos Mobo, egal wie du die Kuh reitest (nur als Metapher gemeint).

    • Was ist sinnlos?

      • hank

        wenn wir nicht in die shops duerfen, ist es auch egal wie stark das gras ist..

        • 1. sollte man nicht so egoistisch sein und nur an sich denken. Die Niederländischen Kunden Leiden auch. Die Shops sowieso
          2. Mindestens Amsterdam wird niemals fallen.

      • suspect

        frag ich mich auch ^^

      • Anonymous

        Das ganze affentheater um Cannabis in Holland, es hat bis her mehr oder weniger gepasst, und alle sogenannte Lösungen machen alles schlimmer. Das ist Sinnlos

  • suspect

    ab wann genau soll diese 15% grenze kommen? und kommt die dann auch nach a-dam
    fragwürdig ^^ ich denke das wird so laufen wie mit dem rauchverbot in den shops …….hoff ich zumindest ……

    • pirat

      Ab wann ist unklar, da Ivo viel von sollte u könnte schreibt! Kann aber gut sein, das sich das genau so erledigt wie wir das seit Jahren gewohnt sind, aber nur meine bescheidene Meinung

    • Habe gelesen das es ab sofort gilt, allerdings wird es noch nicht umgesetzt. Die Umsetzung soll aber möglichst zeitnah erfolgen – also schwammig wie immer.

  • Jack

    Zitat mobo

    2. Mindestens Amsterdam wird niemals fallen

    Frage: Wer gibt Dir die Weisheit, dieses immer und immer wieder mit 100 % Sicherheit zu sagen?

    Sicher wünschen wir uns das alle, und nicht nur in Amsterdam. Die Fakten sprechen aber aktuell eine andere Sprache :-)

    • Das ist meine Meinung.
      Sollte nicht so rüberkommen als sei dies ein Fakt.

    • pirat

      und der gesunde Menschenverstand.. Und die Fakten sprechen eben keine andere Sprache! Es gibt außer Adam noch viele andere Städte wo kluge Bürgermeister und Räte unterwegs sind. Und diese nutzen alle die Anpassungsmöglichkeiten die ihnen das Gesetzt lässt!

    • Revil O

      Selbst wenn Adam für alle “ scheiss Ausländer“ politisch dicht gemacht werden sollte, behaupte ich einfach mal wird es dort nicht umsetzbar sein, insgeheim wissen das auch die meisten niederländischen Volksverdummer.
      Das sagt mir meine Weisheit!!
      Weiss aber nicht ob die 100% ist. :D :D

  • Anonymous

    Ich denke es wird so sein, das die Shops über staatliche Institute einer Grassorten einen bestimmten thc gehalt nachweisen müssen.
    Mit diesem Nachweis darf der Shop dann Gras x mit thc Gehalt y in seinem laden verkaufen.
    Da bei fast allen Sorten der thc Gehalt plus minus ein paar prozent bekannt ist, darf man (Shop) also nur noch wenige bestimmte sorten verkaufen.
    Dieses wiederum wird dazu führen das viele neue Sorten auf den Markt kommen,
    wobei nur das schlecht angebaut, mit sicherlich niedrigem thc Gehalt an ein Institut zum testen geht um die Lizenz zu bekommen wobei die pflanze deutlich potenter sein wird.
    Ich könnte mir auch vorstellen das die grower die Lizenz selbst erweben und an die Shops zum Nachweis verkaufen.
    Gut jetzt hat Shop A Gras x mit Nachweis das es nicht den gesetzlich festgelegten thc Gehalt übersteigt wobei das wahrscheinlich nicht stimmt da man ja bewusst den schlechten teil der pflanze zur Verfügung gestellt hat und selbst wen es stimmt so wird jede lieferung im thc gehalt schwanken und so wird man dann Stichprobenartig die Shops nach und nach aus dem verkehr ziehen weil man glaubt das Gras mit hohem thc Gehalt oder nach deren denkweise gras im allgemeinem gleichzusetzen ist mit Heroin,Koks,speed, xtc und (Ausländern :-).
    Da sind wir dann auch beim Kern der Geschichte,es geht darum wie bereits hier schon öfters erwähnt um die Zerschlagung der coffeeshop Kultur und nicht darum den bösen Ausländern das Gras zu verweigern und da wir nun mal die größten Geldgeber sind schließt man uns aus um den coffeeshops das Wasser abzudrehen und den Hahn erstmal nur noch tröpfeln zu lassen.

    • Marcel

      Sehr schöne interpretation @anonym. Ähnlich sehe ich das auch. Die Shops im Süden sind so langsam ausgetrocknet. Der Besitzer vom Nobbes wollte dieses Jahr noch durchhalten um zu sehen ob sich im Januar was ändert. Im Mai hat er noch gesagt, dass er schliessen wird sollten die Regelung in Bezug auf die Ausländer bestand haben. Wie es nun aussieht kann ich leider nicht sagen.

      Die Lizenz für das McDope (Roots/Oase) ist laut meinen Quellen in Venlo noch existent. Auch hier wollte der Eigentümer warten wie sich der Wietpas entwickelt – und evtl. Anfang des Jahres wiedereröffnen. Ich denke diese Pläne sind nun auf Eis gelegt.

      In Venlo werden im worst Case also von 5 Shops nur noch 2 erhalten bleiben. Bei diesen beiden handelt es sich auch noch um „fragwürdige“ Shops. Das Kleinmaarfijn hat eine sehr schwankende Qualität zu horrenden Preisen gehabt und das Huzuur wurde schon des öfteren wegen Streckmitteln geschlossen. Diese beiden Shops sind auch bei den Niederländern nicht gerade sehr beliebt. Daher sehe ich auch das die ebenfalls irgendwann in Zukunft schliessen werden. Dann ist schonmal die Region um Venlo „sauber“.

      Aber das ist Off-Topic…

      Zum THC Gehalt kann ich nur folgendes sagen. Ich hatte ende der 90iger so nette Platten mit einem Adler und nem „3. Reichkreuz“ drauf (wer auch immer die gepresst hat o.O). Dieses Peace sowie mein Gras wurde durch den deutschen Zoll geprüft. Der Reichsadler hatte damals ein THC gehalt von 8,9% – und war durchaus ein rauchbares und weiches Peace. Das Gras war echt schlecht und hatte auch nur 7% oder so.

      Seit dem das Haze so boomt (was wurde eigentlich aus den leckeren „hellen“ Sorten wie Withe Widdow, NLX oder Jack Herrer?) gibt es ja kaum noch Indica in den Shops. Was ich persönlich sehr schade finde – da Haze nicht so mein Ding ist (ausser es ist extrem lecker – like cheese oder diesel) finde ich das nun persönlich auch nicht so schlimm. Was ich vermissen werde ist Skuff & Co. Das sehe ich noch nicht das es diese Sorten auf dem Schwarzmarkt gibt. Die sind für Liebhaber gedacht – und nicht zum Profit machen. Was mit Skuff Krümmeln beim Strassendealer passiert möchte ich mir nicht näher ausmalen.

      Jedenfalls schreit das nun nach Eigenproduktion. Denn hin und wieder mal ein Leckerchen – möchte ich mir auch weiterhin gönnen können.

      Das Haze was ich hier letzte Woche in Köln gekauft hab, ist erstaunlicher weise sehr potent und auch lecker. Hatte aber auch seinen Preis. Aber das wird auch so um die 15% liegen.

      • jgreeen

        Mh das mit dem Nobodys Place wusste ich gar nicht.
        Also die Pläne bezüglich der Schließung falls Ausländer weiterhin nicht rein dürfen.
        Wenn da echt Shops wegfallen sollten, dann wird es in Venlo noch schlimmer werden als jetzt.

        • Ich denke mal, dass viele Shops in Dev Grenzstädten verschwinden dürften.

      • jgreeen

        Ja wenn ich so nachdenke liegst du wohl richtig mit der Vermutung. Der ein oder andere Laden wird wohl einfach abgewartet haben. Man kann es eben nicht abstreiten, viele haben bewusst von den Touristen gelebt und die hatten vieleicht ähnliche Hoffnungen wie wir.
        Wenn sich die Shops da reduzieren wird das ein großes Problem werden, jetzt ob mit oder ohne Ausländer.

      • Hier mal das Menu aus dem Kosbor in Maastricht – das 2008 für sein Amnesia den 1.Preis in der Kategorie Coffeeshop Bio-Haze bekommen hat. Das Bild bei Coffeeshopmenus ist leider neu – mit erschrecken musste ich sehen, wie wenig da momentan noch auf dem Menu steht. Aber statt dem Amnesia haben sie auch noch sehr potentes Widdow/Jack (eine Kreuzung aus Jack Herer und White Widdow, dass es da schon seit Jahren gibt, ebenso wie NLX) – ist echt ein guter Shop und mein ehemaliger Stamm-Laden. Also Marcel, wie Du siehst gibts White Widdow und Jack Herer und NLX noch – zumindest in Maastricht überall – aber Maastricht war auch schon immer etwas anders als Venlo oder Kerkrade.

      • http://www.coffeeshopmenus.org/0-Maastricht-/Kosbor/Menus/KosborMaastricht.html – sry – hatte den Link vergessen und kann nur in den Kommentaren zu Artikeln die ich geschrieben habe editieren – hier nicht.

        • Das allein kann nur der Oberboss!
          Muhahahaha…

      • Hunter S Thomson

        Das Kosbor hat aufgrund einer Reorganisation genau wie das Easy Going geschlossen. Die protestieren a) gegen die Ausländerdiskriminierung (laut Aushang am Shop) und müssen wohl b) das Geschäftsmodell neu erfinden. Im Moment ist das Angebot also noch kleiner als auf der KArte gepostet ;-)
        BY the way, vermeidet Maastricht wenn es geht, der Strassenhandel wird von Kleinkriminellen und Abzockern geherrscht und die Staatsmacht, vulog Politie , war noch nie so präsent wie im Moment…

      • Danke für die Info Hunter S. Thompson – hab ich mir fast gedacht, das sie es genauso machen wie das Easy Going. Trotzdem gab es noch im Frühjar mehr Haze Sorten als nur das Amnesia. Meist auch noch NYC-Diesel, Silver Haze, Nevilles Haze – aber vom Amnesia haben sie natürlich am meisten verkauft, weils ihr Cup-Winner ist – und zwar bevor Amnesia in aller Munde war.

        Reorganisation heisst wohl einfach abwarten was am 4. Dezember im Marc Josemans-Prozess herauskommt – und dann evtl. ganz schließen. Die haben vor einem guten Jahr noch den Shop vergrößert und aufwendig renoviert. Wie es aussieht war das alles für die Katz.

  • Anonymous

    falls es schon aufgefallen ist eure beliebten hase sorten sind schon längst alle mit spice besprüht hahahaha, die shops an den grenzen zumindest

    • Womit ist es denn noch alles besprüht?
      Mit künstlichen Cannabinoiden, mit Haze-Spray, Brix…
      Kommt das Zeugs vielleicht komplett aus der Spraydose???

      • Marcel

        :-P Vertrauen kannst eh keinem mehr :-D

      • pirat

        und ich Idiot bin extra immer nach Adam ins Greenhouse-Effekt gefahren weil denen ihr AmnesiaHaze seit sicher 6 Jahren von bester gleichbleibender Qualität ist. Wenn das aus der Spraydose kommt ist es ja klar warum die Qualität da so gleichbleibend gut ist ;-)
        dabei habe ich immer gedacht der hat einen gute Breeder!

  • haze

    ich komme aus der nähe köln!hier gibt es standart oder haze!und dewr haze ist immer en anderer was komisch ist egal bei wemm man kauft!das haze ist anderes als in holland!

    • Fun Fact am Mittag: Unsere Katze heißt Haze ;-)

      • Sebastian

        Cool ; )

    • Marcel

      @haze kann ich bestätigen – hier gibt es Standard für 7 Euronen oder aber halt Haze für 10 Euronen. Ich hab 5 Jungens wo ich vergleiche. Zwei haben immer das selbe (also der selbe Lieferant) und die anderen drei variiren. Hier in der Region ist also ne Menge im Umlauf – davon auch ne Menge schrott. Ich hab mir den CleanU Tester für diese Zwecke gekauft und mache nur noch Monatseinkäufe – nachdem ich alle 5 abgeklappert hab. Kiffe nun seit 20 Jahren und bin auch dementsprechend anspruchsvoll. Trotzdem fahren wir immer wieder nach NL um die „guten“ hochpotenten Pflänzchen zu kaufen. Die Quali von da kann man aber einfach nicht mit der deutschen Ware vergleichen.

      Ich besitze einen Grinder mit Siebchen zur Skuffproduktion. Wenn ich diesen eine Woche mit NL Weed benutze ist das Fach mit Skuff voll. Hau ich das Kölngras da durch kann ich drei Wochen grinden – nix bzw. kaum was im Fach.

      Ich hab die vermutung das da ordentlich gefrostet und abgesiebt wird.

      • Sebastian

        Die Vermutung liegt nahe, übrigens gute Methode um unter 15% zu bleiben.

      • Marcel

        hab ich jetzt gar nicht dran gedacht. Ja ist es. Im gegensatz zu der Idee nen grossen Stengel beizulegen. So funktioniert das leider nicht, da die Bemessung anhand von nanogramm auf die Pflanzenfaser angerechnet wird.

      • Sebastian

        Und mit dem Skuff kann dann billigem Border Afghan auf 14% hochtunen.

  • Anonymous

    Hier in Holland werden alle Argumente aus dieser Doku ständig angedroht und spiegelt die paranoia wieder.

  • Jenz

    OT:
    Kann mir einer das hier erklären? Mein Holländisch reicht nicht aus um das RICHTIG zu verstehen…

    http://coffeeshopnieuws.nl/index.php/blog/3-articles/171-de-wietpas-is-stuk-behalve-in-maastricht

    Besonders der letzte Satz:
    Als de gemeenteraad van Maastricht het ingezetenencriterium uit de APV wegstemt, is alles in heel Nederland weer bij het oude, en kan de Wietpas eindelijk worden verbrand en begraven, zekerheid voor alles!

    • Anonymous

      „Als“ im Niederländischen = „Wenn“
      WENN der Gemeinderat von M. das Einwohnerkriterium aus der APV enfernt is alles in den ganzen Niederlanden wieder beim alten, und endlich kann der Wietpas verbrannt und vergraben werden.
      WENN das Wörtchen wenn nicht wär… wär Hanf nie verboten worden.

    • Im großen werden da die Bekannten Aussagen von Opstelten (in Kursiv dargestellt) publiziert. Die letzten Sätze sind interessant.

      Opstelten lügt darüber, das der Wietpas im Süden ein Erfolg war, und er lügt auch!? im Bezug auf das Einwohner-Kriterium. Das ist nur in Maastricht (als einzige Stadt in den Niederlanden so ins Gesetz geschrieben). Wenn der Stadtrat von Maastricht das wieder aufhebt, ist in den Niederlanden wieder alles beim Alten.

      Übersetzung Ende: Um es nochmal zu wiederholen – das Coffeeshopbeleid ist eine kommunale Regelung – das ist es immer gewesen. Nix mit Gleichheitsgrundsatz. Die Gemeinden können das selbst entscheiden, ob sie Ausländer reinlassen oder nicht, ob sie überhaupt Coffeeshops dulden oder nicht usw.

      Das ist auch der Kernpunkt der, sich widersprechenden Aussagen von Opstelten und van der Laan, das ist echt ein Machtkampf.

      Bisher war es nur Sache der Gemeinden, wie sie das handhaben. Opstelten will ihnen aber nun aufdrücken was sie zu tun haben. Er interpretiert „lokaal maatwerk“ – wörtlich übersetzt: lokale Maßarbeit – also individuelle, auf die Gemeinde zugeschnittene Anpassungen, so das die Gemeinden nun nur noch entscheiden könnten, ob sie nun nur Ausweis oder Ausweis und GBA zur Legitimation einfordern. Die PvdA-Bürgermeister wie van der Laan, Wolfsen, Schneiders und andere, sehen das anders. Sie interpretieren die „Fasering“ – Erweiterung der lokalen Anpassungen so weit, das sie auch entscheiden können, auf das Residenzkriterium völlig zu verzichten, wenn sie bessere Regelungen (wie das Gütesiegel in Haarlem) haben.

      Natürlich ist das auch ein Parteipolitischer Streit, der stellvertretend für direkte Streitigkeiten in der Koalition, auf der kommunalen Ebene zwischen den Bürgermeistern (die in NL eine ganz andere Funktion und Position haben als in Deutschland) und dem Minister. Aufgrund vieler Dinge, die auf Deutschland nicht übetragbar sind, fällt es uns wahrscheinlich so schwer das zu verstehen, aber ich steige da so langsam durch, denke ich.

  • Mr

    War auch im Adam letzte Woche. Entweder bin ich in scheiß Coffeeshops rein gelaufen oder es gibt nur Dreck in Adam. Am ersten Tag war alles gut, aber 2-3 Tage später dachte man sich „was’n schrott ist das?“. Ich war im Grey Area, Kadinsky, Greenhouse Effect.

    EIne ziemliche Enttäuschung das ganze. Da denkste, du rennst hier weg vom gestreckten shit, um nur herauszufinden das es das gleiche ist wie hier oder schlechter. Bubble Haze war nur am ersten Tag rauchbar. Danach gar nicht! Golden Soles bullshit. Amnesia und King Hassan aus Kadinsky war ’n‘ auch für’n arsch. Das White Widow aus’m Greenhouse war des einzige was einigermaßen ging. Also ich bin von meinem Amsterdam Trip wirklich sehr enttäuscht, zumal ein Kollege vor 3-4 Monaten dort war und richtig super leckeres Zeug mitgebracht hat.

    Da war das Zeugs aus Masstricht noch besser. Amnesia Haze und Black Bombay bei Kosbor. Hmmm, wie geil. Dann dieses Ketama Gold für unschlagbare 6,50 ,- €/g
    Super Maroc 10 ,- €/g bei Macxy’s. Yum Yum.

    Was haben diese Leute mit unserem Hanf gemacht? Das hat alles vor 5 Jahren angefangen. Davor gab es überall sauberes gras (zumindest ich habe kein gestrecktes Gras gekannt, geschweige denn gewusst das des Leute machen)

    An sauberes gras komme ich gerade gar nicht mehr heran! Weiß gar nicht was hier los ist!

    • Marcel

      Zum Thema Amsterdam hab ich ja auch meine eigene Meinung. Hier handelt es sich bei 90% um Touristennepp. Man muss schon ein wenig ausserhalb die Shops besuchen – dann gibt es auch vernünftiges Gras zu vernünftigen Preisen. Ich hab das selbe erlebt wie Du – und wurde hier angefeindet weil ich es laut ausgesprochen habe. Daher finde ich es gar nicht mal so toll das es Insellösungen geben soll. Ich weiß jetzt schon wo die Ware landet die sonst keiner haben will. Damit erledigt sich die 15% Regel von ganz alleine ;-)

      Du musst einfach AUFPASSEN und leg Dein Gras unter das Mikroskop (welche es in guten Shops gibt). Verlass Dich nicht auf „Tips“ – sondern finde selber DEINEN Coffeeshop. In Adam gibt es ja nun zu genüge Auswahl und Dich zwinkt auch niemand in gewissen Shops einzukaufen.

      Ich bin aus dem Bushdoctor rückwärts wieder raus gelaufen als ich die Preise gesehen hab. Ging erst ab 19 EUR los – und das Gras sah echt nicht toll aus. Dabei ist der Bushdoctor ja einer der Favorits…..

      • Jenz

        Gutes und günstiges Gras gab es Anfang des Monats im „Happiness“ an der Mercatorplein…;-) Der Laden ist leider nix zum Abhängen.

    • jfkgjgfkjgfk

      a ist leider alle so geworden…..Gibt vllt 10-15% richtig gutes aber da muss man lange suchen.Ich meine jetzt von „grünem“ gras,das hasch der mittleren und oberen preisklasse und outdoor weed wie thai,purple ist in der regel gut.Einfach daraus ausweichen wenn man denkt das grüne könnte gestreckt sein.Die Leute rauchen das aber pausenlos und auf dem campingplatz hat man es gemerkt,fast alle die gekifft haben haben sich fast tot gehustet und das war sicherlich kein raucherhusten.Sie hatten auch Schnupfen/Allergie.Waren bestimmt auch in unseriöseren shops unterwegs.Aber meiner meinung nach ist der bushdoctor der schlechteste shop überhaupt und hat auch die schlechtesten bewertungen.

    • Das Amnesia aus dem Kosbor aus Maastricht ist auch unerreicht – hab ich da seit 2008 immer gekauft. Das ist Platz 1 Cup Winner Kategorie: Coffeeshop Bio-Haze und der Preis von 13,50 (früher 12) ist angemessen. Nicht umsonst hat das schon damals gegen jedes Haze der Amsterdamer Shops gewonnen. Das Maastricht zu ist, ist echt ne Tragödie.

    • pirat

      danke Antonio, vielleicht solltest du für die vielen Verwirrten hier nochmal einen Artikel schreiben, aber selbst dann glaube ich nicht das dies hier für Aufklärung sorgen wird, denn manche lesen wohl nur die Überschriften, oder wollen nur negative Nachrichten verbreiten, anders ist mir das unerklärlich warum das so schwer zu verstehen ist

  • Marcel
    • Jenz

      Der Autor beklagt meiner Meinung nach die Inkonsequenz mit der Gesetze verhandelt und durchgesetzt werden. Der Pass ist für ihn nur ein Beispiel. Trotzdem nicht gut für „die Sache“… In den Kommentaren bekommt er ja dann sein Fett weg..;-)

      • Nein – der Autor ist ein reaktionäres Arschloch und ein Restriktionsbefürworter auf der ganzen Linie. Er will auch ein totales Rauchverbot in der Gastronomie und beklagt Ausnahmen. Weiter schreibt es, es sei bewiesen, das Gras schädlich ist. Der ganze Tenor ist stockkonservativ. Das ist einer, der den Menschen am liebsten noch vorschreiben will, wie oft sie am Tag zur Toilette gehen dürfen. Ein Gegner einer freiheitlichen Gesellschaft in der Menschen eigenverantwortlich sind für das was sie tun.

        Und die Kommentare sind leider sehr gemischt. Da gibt es auch Stimmen wie: „Cannabis ist Gift, einen roten Pilz mit weißen Flecken ist Du doch auch nicht.“

        Die gleichen blöden Spießer wie bei uns – nur noch schlimmer.

  • Mr. X

    War ein Kurztripp: 3 Stunden in Amsterdam. Hätte besser nach Arnhem fahren sollen. Also ich hatte das Gefühl, dass man was kaufen „musste“, wenn man ein Shop betreten hat. Der eine Budtender war sogar so krass, dass er die Box richtig festhielt als ich das zeug „riechen“ wollte. Der hatte wohl Angst, dass ich damit weg renne!

    Nee Nee, Amsterdam ist eine Touristenstadt. Wie kann man nur für einen Doppelcheeseburger 3,25 € verlangen? Geht’s noch? Da muss ich – falls es ein nächstes mal gibt – mal ein oder 2 tage dort bleiben oder Amsterdam eigentlich ganz meiden. Ich glaube ich meide Amsterdam das nächste und fahre mal nach Arnhem!

    • jfkgjgfkjgfk

      ich hab sogar normalen hamburger mit ein paar pommes für 10 euro gesehen.Nur beim türken gibt es normale preise

      • Glaubst du, das ist in London oder Paris großartig anders?

      • Jenz

        Gibt aber auch ne grosse Portion Spare-Ribs mit Pommes und Salat für 10 Euro.
        (Und ne NOCH grössere Portion für 13..:-) Das sind doch faire Preise, oder?

    • Basjoe

      „Nee Nee, Amsterdam ist eine Touristenstadt. Wie kann man nur für einen Doppelcheeseburger 3,25 € verlangen?“

      Der Doppelcheeseburger hier in FFM kostet übrigens 3,50€ unten im Laden um die Ecke!
      Wollt ich nur mal anmerken.
      Und Paris oder London sind weit teurer wie Amsterdam das im Europäischen Mittelfeld liegt was die Preise angeht.

  • Björn Andresen

    Kann auf jeden Fall „Dampkring“ empfehlen.

    • hank

      komme gerade aus nijmegen:-( ab januar keine auslaender mehr und einwohner muessen eine gba vorzeigen!!! richtig scheisse

      • Anonymous

        wer sagt das der shop betreiber??

  • Anonymous

    Ja, die Shopbetreiber haben einen Brief vom Bürgermeister bekommen. Keine Ausländer, nur noch Einwohner der Niederlande. Das heisst Niederländer, die im Ausland wohnen dürfen auch nicht bedient werden. Einwohner müssen eine GBA vorzeigen. Der Bürgermeister ist ein riesengrosses Arschloch!!!!

    • Revil O

      Jo das ist er bestimmt!!
      Und das ist auch ein Bürgermeister der zum zweiten mal in seiner Stadt ( das erste mal Venlo) bald nen riesigen Schwarzmarkt und Strassenhandel haben wird!! :D
      Wen verwundert es??
      Dieser Volksverdummer ist von der CDA!!
      Von hier aus schonmal viel Spass mit der Overlast ab nächstes Jahr!!! :D

  • Anonymous
    • hank

      richtig kacke!!! da bin ich regelmässig hingefahren…..neeeeeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiinnnnnnnn

      • Marcel

        Arnheim ist nur 30 km weiter – und die sind Touristenfreundlich…. mal sehen wie lange noch^^

  • Anonymous

    wie sollen den die coffeshops den das kraut testen?? wird jetzt jeder coffeshop einen eigenen gaschromatograph besitzen oder wird ein 1 Gramm Sample an ein Labor geschickt. wenn die das an ein labor schicken dann können die doch gleich auch ein dna teste machen, dann weiß man wenigstens welche Sorte man hat. das wird auch das weed teurer machen.

  • Anonymous

    Haben die endlich die Wahrheit gesagt, mensch ich hab mich gewundert wann der Brief endlich an die Öffentlichkeit gelangt. Alle Coffeshops in den Niederlande werden es bekommen, auch Amsterdam.

    • Marcel

      naja die Ruhighaltetaktik hat in Venlo auch funktioniert. Bis zum letzten Tag hiess es wir verkaufen auch weiter an Touristen – bis „DayZ“ kam. Dann wurden die Regeln doch umgesetzt. Gewinnmaximierung nennt man das.

  • YesYo

    Was hier für ein Unsinn über Amsterdam geschrieben wird ;) habe bis jetzt immer nur sehr schöne Ware bekommen manche vielleicht weniger gut als erhofft aber immer in Ordnung keine Auffälligkeiten unterm Microskop. Im Geruch auch nicht auch wenn man die Knospen ein wenig drückt.

    Mag vielleicht wenige Ausnahmen geben aber die meisten schieben sich echt nen Film ;)
    das King Hassan ist eines der feinsten Haschsorten die in Adam angeboten werden für einen richtig guten Preis verstehe die Aufregung nicht am besten du lässt das kiffen sein ;)

    • pirat

      ich kann mich dir nur anschließen, ich habe in den letzen Jahren nur einmal wirklich Mist gekauft. Das war mit Sand/Glas schwerer gemachtes Weed im Coffeeshop Ben.
      Ansonsten ist es mir unbegreiflich wie man in Amsterdam Mist kaufen kann, zumindest wenn man etwas Erfahrung mit Rauchware hat.

      • jkl

        naja wenn man mal ins cannabis college geht sieht man es anders,kann jedem empfehlen da hin zu gehen

  • Revil O

    Tja das kommt dabei raus wenn Hirnniss( VOLKSVERDUMMER) über Dinge bestimmen und reglemtieren wollen, wovon sie von Tuten und Blasen keine Ahnung haben!!
    Und dann noch nicht mal merken-oder merken wollen ( Opstelten, Hoes, Schippers) wie sie eine Situation für alle Betroffenen einfach nur immens verschlimmern.
    Mich lässt eh alles nur noch den Kopf schütteln und auch wundern wie oft der Schwarzmarkt dieses Jahr die Sektkorken knallen lassen konnte bei soviel politischer Unterstützung und Dünnschiss in den Niederlanden.

  • Ein neuer GCMS (Gaschromatograph gekoppelt mit Massenspektrometer – sowas wird Computergesteuert) kostet locker 120.000 €. Gebraucht gibt es die Dinger mit Glück aber schon ab 20 – 30.000€. Wenn man bedenkt, wie teuer die Zugangskontrollsysteme in Maastricht waren, könnte man fast schon vermuten, dass die Coffeeshops das anschaffen. Allerdings ist das etwas anderes, als die damaligen Zugangskontrollscanner-Systeme. Damals machten sie ja noch gute Umsätze – jetzt nicht mehr.

  • Anonymous

    So ein Unfug schonwieder, da hat sich irgendein Schreibtischbeamter mal wieder ,,Gedanken“ gemacht.

    Ich denke, das ganze hätte einen ähnlichen Effekt, wie wenn man sagen würde, wir verbieten jetzt Schnaps, weil mit Bier kann man sich ja auch betrinken. Wein ist dann das höchste der Gefühle mit 15-20%…

    In Amerika hatte man doch sowas sogar schon versucht. Ende vom Lied, es gab einen riesigen Schwarzmakt und die Leute sind Reihenweise erblindet, weil sie den billigen selbstgebrannten Fusel gesoffen haben.

    ,,Starkes“ Weed verbieten? Gut, dann fangen die Leute erst recht das growen und den Straßenhandel wieder an. Das bisschen Kontrolle und Übersicht die man durch Coffeeshops hatte ist dahin, und jeder macht wieder was er will und wird dafür kriminalisiert… Erfolg auf ganzer Linie!! -.-‚