Sonntagsumfrage: Sind wir selbst schuld?

Haha! zwei Wochen in Folge dran gedacht! Jetzt bin ich stolz auf mich!

Die heutige Sonntagsumfrage beschäftigt sich mit den Gründen des Wietpas und der neuen Politik der Niederlande. Sind wir „Drogentouristen“ durch unser angebliches Verhalten im Nachbarland selbst schuld oder ist das nur ein vorgeschobener Grund?

In der letzen Umfrage ging es um das Alter der Leser hier.

Hier die Ergebnisse

Bildschirmfoto 2012-12-16 um 16.07.15

 

Es freut mich, dass doch recht viele „ältere Semester“ hier unterwegs sind. Zu den minderjährigen möchte ich sagen: Seit vorsichtig, übertreibt es nicht! Aber schön, dass ihr Euch hier auch über die politischen Hintergründe informiert!

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)

  • Justin

    Ich bin für ein „Ja“. Einerseits ist es zwar so, das wir „Drogentouristen“ uns teilweise auch mit der Stadt, jenseits der Coffeeshops auseinandersetzen, zum Großteil gehen die meisten aber leider nur aufgrund der coffeeshops dorthin..Es gibt doch soviel schönes in den Niederlanden zu sehen, es wäre auch ohne Coffeeshops ein wundervolles Land, diese sind doch bloß die Krönung der Gesamterscheinung Hollands.. Dennoch muss ich zugeben, bei meinem einzigen Aufenthalt (in Amstel) auch viel in den Coffeeshops rumgehangen zu haben.. aber noch wesentlich mehr als guter Kiff hat mich die Stadt mit ihren Grachten, der schönen Architektur und der Offenheit der Bürger erfreut. Ein Muss für jeden Amsterdamreisenden ist das Schiffahrtsmuseum, das Rembrandthaus und das Reichsmuseum( ich weiß.. falsche Rubrik) :)
    Justin, 18

  • Anonymous

    Frag genau das mit altersangabe!

  • Joachim

    Ich bin dieses Mal für ein „Nein“. Wie viele haben letzten Sonntag mitgemacht?

  • Elli

    Nein!
    Zitat Wikipedia: „In Zentralasien haben die Karawanenführer früherer Zeiten angeblich bei aufkommenden Sandstürmen Haschischkügelchen an ihre Kamele verfüttert, um diese ruhigzustellen, damit sie nicht durchgehen.“

    Kiffer sind normalerweise harmlos. Klar gibts Gegenbeispiele, aber generell gilt diese Weisheit.
    Das Problem ist eher die reine Menge an Käufern die da täglich und besonders am Wochenende kam.

  • Streuner

    Hallo

    ich denke, das die Antwort sich aus beidem zusammensetzt.
    Selbst wenn sich alle (Buitenlanders) „unauffällig“ verhalten hätten, wäre diese Diskussion aufgekommen. EU und so.
    Andererseits hat sicher auch oft das merkwürdige Verhalten der Shopbesucher, viele Anwohner verärgert.
    Ich kann wirklich nur von Arnhem reden und da fällt mir auf, dass in Klarendal, die ganze alte Wohnstruktur weggerissen wurde. Dann geklotzt und Neu gebaut. Das nennt sich jetzt „Modekwartier“ und strotzt vor hippen Läden und chicen Cafes.
    Ich kann nur sagen, dass diese Läden schneller wechseln als jemals die Coffeeshops :-) Und die Cafes sind meist leer. Oder der super Handarbeitsladen. Ich glaube, die hat in der Woche nur einen Kunden.
    „Mein“ Coffeeshop hat nur ca 25 % deutsche oder andere ausländische Kunden. Also da kann „Overlast“ wirklich kein Grund sein!
    Ich wohne nunmal seit Ewigkeiten sozusagen mit einem Bein in Holland. Mich stinkt das alles total an.
    lg

  • xy

    ich habe für ’nein‘ gestimmt.

    in einem älteren post hatte ich ja schon mal meine eindrücke vom letzten amsterdam-besuch, insbesondere dem grey area, geschildert (war ne ziemlich lange schlange). aber ihr wisst ja selber bestimmt wie klein der laden ist, was die für einen ruf haben und wie gut deren gras ist. also das ist sicherlich ne ausnahme! von daher für mich nur ein weiteres vorgeschobenes argument.

    ich kann jetzt nur für mich und meine frau sprechen, aber wenn wir in holland sind buffen wir nicht in aller öffentlichkeit. selbst in amsterdam zünden wir uns nicht in der fußgängerzone oder in ner belebten straße ne tüte an. wir gehen dafür an eine wenig belebte gracht, wo wir niemanden ‚belästigen‘. oder halt in nen shop, solange wir noch dürfen.

    nicht vergessen: es ist in holland geduldet, aber nicht erlaubt!
    gerade diese einstellung fand ich immer so cool: mach‘ ma‘, aber geh‘ mir damit nich‘ auf’n sack ;) !

  • jaydee

    Ich denke mal genauso könnte man alle Ausländer auf dem Oktoberfest als Sauftouristen bezeichnen. Selbst wenn sie auch etwas anderes unternehmen kommen sie doch hauptsächlich zum trinken her und die meisten davon benehmen sich danach nicht gerade „unauffällig“ . Sollen wir sie deshalb aussperren?

    • jaydee

      Ok, passt jetzt nicht genau zur Fragestellung, daher:
      Habe für nein gestimmt. Bei meinen, jetzt nicht seltenen Besuchen haben sich die smoker meiner Ansicht nach ganz gut benommen. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel.

    • Paul

      Beim Oktoberfest ist des doch noch viel schlimmer als vor jedem Coffeeshop…Die Leute nutzen die Vorgärten mancher Mitmenschen als Toilette und zum Bumsen … wir blockieren nur Parkplätze und verursachen Stau wobei ich das auch nie so wirklich bemerkt habe in Venlo aber ok … ca 200-300 Meter hinter der Grenze wartet der Coffeeshop mit eigenem Parkplatz. Das einzige was man da verstopfen kann is der Kreisverkehr das wars…

  • Nimrod

    Ich denke, es geht, zumindest in den grenznahem Städten, weniger um „randalierende“ Kiffer aus dem Ausland, sondern um die Verkehrs- und Parkplatzsituation. Viele ausländische Coffeeshopbesucher hier fahren ja nur mal schnell rüber, um sich ein bischen Gras zu kaufen. Das erzeugt natürlich ein hohes Durchgangsverkehrsaufkommen und belegt die Parkplätze. Hier wäre allerdings, wie auch Marc Joseman in seinem Prozess vorträgt und es ja auch geplant ist, die Lösung, einige Coffeshops an den Stadtrand zu verlegen.

    • bushdoctor

      Ja, das war z.B. das Hauptproblem in Maastricht: „Verkehrsinfarkt“
      Wobei die Situation früher (1998) schlimmer war, da es wesentlich weniger Parkplätze in der Nähe der Shops gab.
      Aber auch hier gilt: weniger „overlast“, weniger Geld in de Kass´!
      Maastricht muss nun auf ca. eine Million Euro an Parkgebühren und Strafen für Falschparken verzichten…

  • bushdoctor

    Der Begründung für den Wietpass war/ist meines Erachtens nur vorgeschoben. Auch wenn sich viele nicht benehmen können, glaube ich, dass alles in allem eher die politische Agenda auschlaggebend für diesen Versuch war/ist, die Coffeeshops dicht zu machen.

    Die Niederlande wollen einfach nicht mehr der „Coffeeshop der Welt“ sein. Und das müssen sie jetzt ja auch nicht mehr: Colorado wird ab nächstes Jahr übernehmen und zumindest dafür sorgen, dass die US-Kiffer nicht mehr nach Holland reisen werden.
    => weniger „overlast“, weniger Geld in de Kass..! ;-)

  • Anonymous

    hatte in 30 Jahren nie Probleme in Maastricht , habe immer auf dem kleinen Parkplatz
    vor dem “ Luky Time „( war immer was frei) geparkt. War auch nach 5-10 min. wieder weg.
    Von daher natürlich von mir ein “ Nein „. Wüßte nicht wie ich in 5 minuten einen “ Overlast“
    erzeugen könnte? Parkplätze waren da reichlich frei.

    • Anonymous

      du bist deutscher in Holland, allein dass es ein Ausland gibt in Holland ist Overlast.

  • Anonymous

    Daran sind einzig und allein UN und die Regierungen der einzelnen Länder schuld.
    Wenn man Insel Lösungen bietet muss man sich nicht wunder wenn sie genutzt werden.
    Wären UN und Regierungen damals dem Beispiel Holland’s gefolgt wäre es nie zu dem „Problem“ gekommen.
    Aber wie hier schon jemand schrieb ich fahre ja nicht nur wegen Gras nach Holland, wenn es nur darum ginge könnte ich mich auch nur hier in meinem Umfeld versorgen.
    Es geht um das Land an sich und alles was dazu gehört was das ganze zu einem Diamanten in Europa macht und das wird durch Leute wie Ivo und seine Handlanger zerstört.
    Also sollte man, jetzt nachdem der Kampf der coffeeshops und deren Kultur fast gewonnen ist sich mit dem Sturz und Fall von ivo befassen.

  • Micha

    Gibts Neuigkeiten bezüglich Nijmegen, Venlo oder Maastricht?

    • Anonymous

      Venlo und Nijmegen dicht!

  • Glue Star

    wasn nu am 1.ten?

  • Marcel

    Irgendwelche Richter haben entschieden das es für die südlichen Shops okay ist wenn keine Touristen zugelassen werden:

    http://www.nu.nl/binnenland/2985590/hof-eens-met-beperkingen-verkoop-wiet.html

    • „Irgendwelche Richter“ waren Richter aus Den Haag. So definitiv von Relevanz. Ich denke im laufe des Tages gibt’s dazu weitere Nachrichten, ich beobachte.

    • ANP-Meldungen… die habe ich echt hassen gelernt…

      Also, da steht auch definitiv Scheiße in dem Artikel.
      Seit 1. Januar 2012 wäre der Süden dicht und ab 01.01.2013 auch der Rest – is ja schlimmer als BILD… ;-)
      Der Maastrichter Stadtrat hätte in der Mehrheit immer noch gerne Touris drinne aber 7 Shops am Rand. Onno nicht. Gesetze und Recht werden in NL ziemlich wenig beachtet, geachtet… die Entscheidung ändert garnix an der aktuellen Situation.
      Was ist das überhaupt für ein Termin gewesen?

  • jol
  • Micha

    Ab Januar: Nijmegen und Arnheim Dicht für NICHTEINWOHNER DER NIEDERLANDE!!!
    HEUTIGE AUSSAGE VON COFFEESHOPBETREIBERN:-((((((((((((((((((((((((((((((((((((

  • YesYo

    Abwarten das ändert sich täglich ;)
    Wo bleiben die News Mobo ?

    • Sorry, ich schreibe morgen wieder. Momentan viel zu tun und das scheiß Medikament (Tramal) raubt Motivation…. aber morgen schreibe ich wieder, versprochen!

      • Kiff

        @ Mobo
        Ich leide mit dir , habe selbst schon seit 10 Jahren mit den
        Bandscheiben zu tun und kenne Tramal sehr gut…
        gute besserung!!!

      • Anonymous

        Ach so und ich dachte, dass du nicht mehr schreiben wolltes, nach dem ganzen hin und her, gute Besserung!

  • Marcel

    Also sollte Arnheim doch dicht machen!?! Das wäre der Horror für mich^^. Auf der Internetseite des „de-Walm“ steht allerdings in den Kommentaren das man kein Uitkreksel benötigt. Ich schreib den mal an…

  • Marcel

    Der Gelderländer hat soeben gemeldet das Nijmegen und Arnhem sich streiten:

    http://www.gelderlander.nl/regio/nijmegen/aanpak-met-wiet-splijt-nijmegen-en-arnhem-1.3569973

    da Arnhem weiter Touristen zulassen will. Aus der Nachricht geht hervor das Arnhem seinen Standpunkt schon geäußert hat (das I-Criterium nicht zu kontrollieren) und auch dabei bleibt. Das ärgert natürlich den Bürgermeister von Nijmegen……

    • azig

      Hi Marcel, ich hoffe arnheim bleibt offen!!!!

    • Micha

      Marcel, welche Shops in Arnheim sind empfehlenswert?

      • Marcel

        das Lucky Luke, de Pinguin, de Walm und Upstairs

      • Elli

        Das Lucky Luke in Nijmegen dagegen ist nicht empfehlenswert. Der Typ hat mich sowas von gelinkt, wenn ich den nochmal treffe, dann werde ich ihm das deutlich sagen!

  • Dampfzeit

    Jetzt geht der Kampf der Egos los. Is mir schlecht. Meine Insellösung ist die Beste, sehr arm und peinlich bzw. nur noch nervig.

    • azig

      Wenn nijmegen dicht macht und arnheim offen bleibt,gibt es overlast in arnheim und dann machen die dort auch dicht

      • Marcel

        Diese Vermutung liegt sehr nah – bisher ist Arnhem immer sehr ruhig gewesen. Kaum duitser zu finden, obwohl Arnhem so nah an der Grenze liegt. Wenn dann alle „Venloer“ die dann nach Nijmegen gefahren sind weiter nach Arnhem ziehen – wird es mit dieser Ruhe vorbei sein. Die Shops geben auch nicht soviel Platz her – rein von den Besucherzahlen.

      • jkjkjk

        ja das ist es.Aber die masse machts,das ist das problem,die sollen dann halt in deutschland was kaufen und nicht wegen jeden gramm nach nl fahren.Wenn jemand nach amsterdam fährt ist es ja ok weil der dort urlaub macht,aber das ist ja das problem,dass die meisten jeden tag hinfahren und nicht nur 1-2 mal im monat,sonst wäre es ja kein problem,deswegen verstehe ich es ein ganz wenig obwohl ich grosser wietpas gegner bin wie jeder hier.

    • azig

      Bruls ist ein schwachmatt

  • Einzig allein schuld am Overlast sind die anderen europäische länder, die nicht fähig sind ihrer bevölkerung eine adequate Cannabispolitik zu bieten! Würde Deutschland, Luxemburg, belgien ( hat zwar ne toleranz grenze, weil strafverfolgung unter 5 g mehr kosten bereitet als es nützt) den selben Mut besitzen wie die Politiker in den Niederlanden in den 70 er Jahren, und auf den druck der europäischen union scheissen hätten, wir die niederlanden nicht so eine beschissene Situation!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Ich weiss mein deutsch ist nicht super :-D sorry dafür!

      • Marcel

        macht nix – dafür ist unser Niederländisch auch eher bescheiden ;-)

        • Genau. Durch GoogleTranslate sind wir es gewöhnt zu interpretieren ;-)
          Aber bitte beachte die Email die ich dir gesendet habe.

      • Heinz-Harald

        @ mobo e-mail gelesen und komplett damit einverstanden :-)

  • Marcel

    Ein schöner kritischer Artikel im Limburger Tagesblatt:

    http://www.joop.nl/opinies/detail/artikel/17694_veiliger_nederland_reguleer_wietteelt/

    Der Gedoogbeleid wird jetzt schon als „Mist“ dargestellt & immer mehr Gemeinden wünschen sich den „Eigenanbau“…..

  • Jack O´Neill

    Wie wäre es mit einer Umfrage zum Thema: Wer ist bereit seine Identität preis zu geben. Ich bin 58jahre alt. Da wird es doch langsam Zeit sich öffentlich zu bekennen. Oder?

  • Pingback: Konsumenten jenseits der 30()

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen