Goes bald wieder offen?

Abgesichts der Lage momentan traue ich mich nicht wirklich, Meldungen als „Fakten“ darzustellen. NOS klang gestern wirklich überzeugend, aber irgendwie hört sich nach den Aussagen in den Kommentaren und der recherche von Hanfgleichstellen alles ein wenig anders an. Nichts desto trotz sieht es so aus, als hätte der Artikel etwas in Bewegung gesetzt.

„WeSmoke“ hat via twitter verkündet, dass Kontakt mit dem Bürgermeister von Goes aufgenommen wurde. Dieser solle gesagt haben, dass dort bald wieder Ausländer in die Shops gelassen werden und sie dem Beispiel vieler großen Gemeinden folgen würden.

Wollen wir hoffen, dass sich das nicht als Ente herausstellt. Die Aussage beruht aber wohl nicht auf der Umfrage von NOS, das lese ich zumindest aus dem tweet heraus.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de