Artikel bei WZ-Newsline

Die Westdeutsche Zeitung hat auf ihrem Online Magazin einen Artikel über die Folgen der neuen niederländischen Drogenpolitik veröffentlicht, der uns wieder erneut vor Augen führt, dass der DHV noch viele Spenden braucht, um in den Köpfen der nicht kiffenden Bevölkerung etwas zu ändern. Der Artikel verwendet fast schon inflationär das Wort „Rauschgift“. Zudem finden sich auch falsche Aussagen.

Vielen Dank, liebe deutsche Presse. Und ihr wundert Euch über das Zeitungssterben?

Danke an de VOC für den Hinweis!

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • wintux

    Der Beitrag der WZ ist voll von Schwachsinn und Unwahrheiten. Da hat jemand mal wieder seine Fantasie alla Bild freien Lauf gelassen. Roots und Oase haben zum 1. Mai geschlossen und nicht erst später wegen Umsatzrückgang.

    Und die ganzen Haschischspritzen auf dem „Drogenpfad“. Ich schmeiß mich weg.

  • Jim Canna

    schreibt Busch doch mal nen netten comment, vielleicht überdenkt er seine Arbeitsweise dann und recherchiert in Zukunft mal angemessen.

  • xy

    hanf ist kein rauschgift. hanf ist völlig ungiftig. man kann nen kilo fressen, dann hat man nen rausch, ja, aber nix ist mit vergiftung (außer es ist verbrixxt ;) )! danke anslinger! ein wundervolles beispiel für die unwissenheit der ’nicht-breiten‘ ;) masse. ein redakteur hat sich vor veröffentlichung eines artikels über die thematik zu informieren. journalistische sorfaltspflicht. bei keinwietpas.de wäre er richtig gewesen.

  • Sandra

    Hab gerade den Artikel gelesen und mich regelrecht verarscht gefühlt.
    Neutraler Journalismus ist anscheinend ausgestorben.
    Als wären alle Kiffer böse Kriminelle die arme Leute überfallen, ich bitte euch!
    Ich hoffe das in Venlo noch was passiert, denn für mich waren die Ausflüge einmal im Monat wie Urlaub.

    • Die ganzen dpa-abschreiber haben das Recherchieren leider größtenteils verlernt. Und der Vorwurd der „Beschaffungskriminalität“ ist ja mal einfach lächerlich!
      Ich habe einen Kommentar geschrieben. Mal schauen, ob der veröffentlich wird!

      • Anonymous

        ick schreib ooch ma nen komment

  • Gerd50

    Liebe Leute, schreibt bitte Kommentare in der wz zum Rauschgiftmüll!!!
    Müllt den Laden mit freundlichen aber gezielten Worten zu!

  • Anonymous

    manmanman, derjenige der diesen artikel geschrieben hat, hat wirklich reine klischeebedienung betrieben. was für ein schwachsinniger artikel ist das denn? der verfasser ist für mich ein absoluter vollpfosten (sorry, aber ich rege mich gerade tierisch über den artikel auf.). von nichts ´nen plan, falsche informationen unters volk streuen und dann auch noch alles durcheinander schmeissen. stelle mir wirklich gerade die frage, wann wir wieder hexenverbrennungen in deutschland einführen werden. sowas nennt sich journalismus…nenenenene, das geht garnicht, ist schon unterstes bildzeitungsniveau.

  • arrrgh

    manmanman, derjenige der diesen artikel geschrieben hat, hat wirklich reine klischeebedienung betrieben. was für ein schwachsinniger artikel ist das denn? der verfasser ist für mich ein absoluter vollpfosten (sorry, aber ich rege mich gerade tierisch über den artikel auf.). von nichts ´nen plan, falsche informationen unters volk streuen und dann auch noch alles durcheinander schmeissen. stelle mir wirklich gerade die frage, wann wir wieder hexenverbrennungen in deutschland einführen werden. sowas nennt sich journalismus…nenenenene, das geht garnicht, ist schon unterstes bildzeitungsniveau.

  • Haschgift

    Immer diese Haschgiftspritzer…

  • nein_anders

    merkt ihr nicht was abgeht? seid ihr so verblendet. glaubt ihr es seih ein zufall, das gerade jetzt in der zeit des wietpass in holland in den deutschen median immer mehr und falsche informationen rausgebracht wurden, ich habe nun in kp 3 wochen so viele falsche berichte und artikel gesehen wie in 5 jahren davor nicht.

    versteht ihr esnicht? meinungsmache, dieser artikel ist bewußt genau so geschrieben wie er ist, und es werden weitere folgen, sie haben die chance erkannt jetzt ein und alle mal dem weed bei uns in deutschland den gar auszumachen und es noch tiefer in der gesellschaft sinken zu lassen.

    erst vorgestern kam doch ne doku auf rtl ? weed senkt iq, weed macht dumm, oder sosnt was hab sie nicht gesehen mir nur davon erzaehlen lassen.

    leute AUFWACHEN !!!!!!!!!! die nutzend die gunst der stunde und machen uns ein für alle mal fertig

    • nein_anders

      das wäre mir sogar ein gästebeitrag wert aber ich bin net so gut im schreiben, vieleicht machts ja ein anderer. aber fakt ist nunmal die nutzen momentan die gunst der stunde, machen das weed komplett fertig. überall falsche artikel, beschuldigungen, filme, weil sie erkannt haben jetzt können wir sagen

      SEHT SEHT ihr, holland ist mit dem CS modell auch gescheitert, weed giftig, weed ächten ..

      die kiffer müssen das langsam mal begreifen das da system dahinter ist!! vor einem jahr haette niemand so einen artikel geschrieben und die dokus in rtl ausgestrahlt, weil jeder gesagt haette ah die medien wieder.. holland erlaubts doch auch alles easy..

      die nutzen jetzt die verwirrung in holland, und fahren alle geschütze auf die sie haben und verbannen das zeug entgültig. ihr werdet sehen ich bin kein großer schreiber aber vertraut mir ihr werdet sehen..

      ist immer das selbe chema du kannst auch kein krieg führen du brauchst erst ein attentat dann kannst du krieg führen .. immer das selbe

    • SIEmachenunsfertig!!!111

      hoax vs. kifferparanoia = this

      • nein_anders

        ignoranz = der tot des krautes

  • Gnadenlos

    Der Author des Artikels ist Roland Busch und ist gleichzeitig verantwortlicher Redakteur der Lokalredaktion Niederrhein der WZ.
    Schreibt Ihm doch mal eine Mail um die Dinge klar zu stellen, am besten mit Kopie an den WZ-Chefredakteur Herrn Vogler, um die Inkompetenz des Authors an der richtigen Stelle bekannt zu machen.
    roland.busch@westdeutsche-zeitung.de
    martin.vogler@westdeutsche-zeitung.de

    Der glaubt wohl wir lassen uns alles gefallen.

    • Gnadenlos

      Den Geschäftsführer der WZ Herr Hans-Georg Roth hat sehr gute Kontakte in höchste politische Kreise.
      Falls wir Ihn überzeugen können, wäre es gut, denn die Medien haben eigentlich die Macht ( Siehe Wulf oder Berlusconi,…).
      Habe leider keine emailadresse von ihm aber die Adresse der WZ Redaktion in Düsseldorf:

      Königsallee 27
      40212 Düsseldorf
      Tel.: 0211/8382-0
      Fax.:0211/8382-2704

  • In dem kleinen Artikel kommen folgende Worte in angegebener Häufigkeit vor: Rauschgiift 3, Spritzen 1, Rauschgifthandel 1, Haschisch 1, Drogen 1, Drogenpfad(es) 5, Drogenhandel 1

  • SPC

    … und unter dem Artikel erscheint bei mir als erstes: Das könnte sie auch interessieren: Die Dschungelcampbewohner im wz-newsline Check.

    Wir haben Mittwoch 06.07 Uhr – und ich bin schon mehrmals innerlich zusammengebrochen …

  • Donkey

    06.25 Uhr, dto.,

    Und ich glaube auch, dass der Artikel nicht fahrlässig, sondern absichtlich so geschrieben wurde. Unglaublich. Wut. Volksverdummung. Anslinger.

    Wie soll man da das vorherschende Kifferbild aus den Köpfen der breiten Bevölkerung bekommen wenn solche Artikel die eizige Informationsqelle sind.

  • Anonymous

    man kann es legaliesieren,somit kontrollieren,man kann es versteuern…oder aber durch mpu und reihenweise zu unrecht eingezogene führerscheine,geldstrafen ect. einen haufen schotter verdienen und einen neuen wirtschaftszweig damit gründen,der steuern zahlt(wachstum yeah..)…ausserdem erzielt etwas illegales die besseren preisse als erlaubte substanzen…aber zur WZ warum machen wir sie nicht platt nutzen wir mal das internet,und schicken alle ne mail…und eigendlich sollten wir uns anonymousmässig verabreden um mal alle auf deren seite zur gleichen zeit zu gehen,los ich hab lust auf n bisschen cyberterrorismus!!!würde diesen blog und die thematik bestimmt nicht unbekannter machen los!!!

  • Anonymous

    overlast bei der deutschen polizei wegen 3millionen selbstanzeigen

  • Marcel

    Sowas am frühen morgen…. ist mir schlecht….

    Leider hat der Artikel allerdings eine Wahrheit. Es wurden wirklich Leute auf besagtem Pfad überfallen und ausgeraubt. Meist Kiddies… von einem Trupp osmanischer Mitbürger die dort mit Baseballschläger und Co kurz vor der Grenze gewartet haben. Nen Kumpel von mir haben sie vom Moped geschlagen…

  • Anonymous

    sowas liegt aber wohl ehr daran das weed bei uns in d illegal ist und solche assis werden natuerlich von solchen umschlagplaetzen angezogen um da auf beutefang zu gehen und ihre opfer koennen sie ja nichtmal anzeigen oder geht ihr zu den bullen und sagt die haben mein weed geklaut?und das nutzen so osmanische truppen gerne aus,wenn bei uns zur jugendzeit einer nach holland fuhr sprach sich das schnell im dorf rum umd unsere osmanen warteten schon mit dem butterfly…warum?weils nicht legal ist,sonst koennte man so truppen anzeigen…in ddorf charlottenstrasse haengt auch so pack das vom ticker direkt informiert wird wer was gekauft hat und schon versuchen sie dich abzuziehen…das alles hat aber nichts mit friedlichen konsumenten zu tun die cannabisuser nunmal n der mehrzahl sind,sondern mit der illegalitaet!!!
    so UND JETZT FICKT ENDLICH DIE WZ!!!

    • Marcel

      Hab der WZ auch mal ein Kommentar hinterlassen – mal sehen ob er veröffentlicht wird^^

      • Anonymous

        Bisher ist da nicht EIN Kommentar veröffentlicht worden…Brainwash Zensur vom feinsten

      • Marcel

        wahrscheinlich zuviele negative :-D

  • Mary

    Der Artickel ist eine Art von Volksverhetzung und Volksverdummung. Herr Busch, der Journalist, säuft wohl abends zu viel hochprozentigen Schnaps, natürlich ganz legal und ohne ihn sich über einen „Drogenpfad“ nach Holland besorgen zu müssen. Hier werden Klischees über Wietraucher konstruiert und bedient, das einem schlecht wird. Die jungen Leute, die die Notwendigkeit hatten den Drogenpfad zu gehen, hatten schlichtweg nicht genug Kohle um weiterzufahren (Zusatzticket) und mussten sich als leichte Beute von Polizei und Überfällen, diesen Risiken aussetzen. Busch tut so, als wären alle Kifffer vorwiegend junge Leute. In den Shops in Venlo Stadt konnte man sehe, dass die deutschen Cannabis-Touristen aus allen Altersklassen, und verschiedensten sozialen Schichten und Verhältnissen kamen. Von 18 -70 war da alles vertreten. Vom Malocher bis zum Banker oder Manager.

  • anon

    Artikel wurde kommentiert, unverschaemte Schweine!! Soviel zum Thema Medienverschwoerung!!

  • Anonymous

    könnt mich ja irren, aber für mich klingt der artikel als hätte busch 1:1 den jargon der viersener polizei übernommen.

    • Mary

      Tja, damit macht sich Berichterstattung in einer renommierten Zeitung dann zum Sprachrohr der Polizei. Die haben ja auch so ein Bild/Profil vom Kiffer im Kopf, dem sie dann bei ihren Kontrollen nachjagen. Schade für die jungen Leute, die sich lieber einen rauchen, als Komasaufen zu betreiben.

  • Micha

    Man hoert gar nix mehr von venlo….ich glaube das bleibt fuer immer dicht….

    • Anonymous

      wart mal bis zum 14. Januar ab. Danach wird sich einiges tun

      • Micha

        Ich weiss. Normalerweise sollte joseman den prozess gewinnen. Es ist ja reine diskriminierung. Aber habt ihr nicht das gefuehl dass es wieder so ausgeht wie alle prozesse vorher…..?

      • Anonymous

        Was heisst hier wie alle Prozesse vorher? ist der vom Marc nicht ein Präzendenzfall?

  • Anonymous

    ja sagende komasaufende konsumdeppen die nichts in frage stellen lassen sich besser lenken,im alten china wussten die kaiser auch schon das ein sattes besoffenes volk sich besser ausnehmen laesst,siehe auch schafherdensyndrom.und jetzt fickt die wz!!!!der wirbel um einen bericht bei rtl ueber gamer hat irgendwann mal soviel stress im netz gemacht das sich rtl bei den (teilweise wirklich hohlen)gamern oeffentlich entschuldigt hat…

  • sire716

    Über diesen Bericht können wir „Insider“ uns sicherlich nur ärgern.
    Bevor ich nun aber bei der WZ den Artikel kommentiere, würde ich mich mit euch allen hier gerne absprechen, was genau dieser Kommentar enthalten sollte.
    Denn je seriöser unser Auftreten in der Öffentlichkeit umso eher wird man auch ernsthaft Wahrgenommen.
    Wenn nun diese Kommentar-Vorlage von uns Nutzern hier kopiert, evtl. von jedem noch mit persönlicher Note leicht abgeändert, bei der WZ gepostet wird, hat das m.E. eine größere Wirkung.
    Was haltet ihr davon?

    • Anonymous

      Guter Ansatz

  • Klaus Bärbel

    Vielleicht sollte man nicht nur schreiben, das der Artikel schlecht recherchiert ist, sondern auch was genau nicht stimmt.
    Aber der Weg ist richtig. Egal was erreicht werden soll, es funktioniert nur über die Öffentlichkeit… Es müssen Vorurteile bekämpft werden und das funktioniert nur mit Geduld und Ausdauer. Auch wenn mich die „Argumente“ der Antis jedesmal zum Verzweifeln bringen.
    Der typische Kiffer hat eine Baggy Jeans und Cap an, pöbelt rum und uriniert überall hin. (Laut Vorurteilen).
    Die meisten Leute können sich nicht vorstellen in der Oase(venlo) oder sonstwo verantwortungsbewusste Menschen zu treffen, die Risiko und Genuss selber abschätzen können.
    Es müsste einen Weg geben, bei dem sich jeder für das Thema engagieren kann, ohne sich selbst namentlich oder öffentlich zu „outen“. Besonders im Jahr der vielen Wahlen ist diese Möglichkeit da. Deutsche Politiker treffen meistens die Entscheidung, bei denen Ihnen am wenigsten Gegenwind ins Gesicht bläst. Also müssen wir einen Gegenwind erzeugen. Leider gibt es ja keine Smoker Lobby.. :) Aber Cannabis Clubs wären ein Anfang.
    Gibt es eigentlich Pläne keinwietpas auf eine deutsche politische Ebene zu führen?
    Ich würde auch die erste Stimme abgeben :)

    • Marcel

      wenn man eine „Offizielle“ Gegendarstellung schreibt – sind die sogar verpflichtet diese zu drucken

      • Klaus Bärbel

        Jetzt sind schon 8 Kommentare online….auch alte…

  • Frank

    Für mich hört sich das an, als hätte der Autor beim Verfassen des Artikels eine Waffe eines Drogenfahnders am Kopf gehabt und alles diktiert bekommen. Falls der Autor hier aber wirklich aus freien Stücken geschrieben haben sollte, muss man leider davon ausgehen, dass man deutsche Medien noch kritischer als bisher wahrnehmen sollte. Wer so arbeitet – also entweder total inkompetent ist oder dermaßen beeinflussbar ist – hat in diesem Beruf mal gar nichts zu suchen. Eine Schande!

  • Gerd50

    Geehrte Redaktion,

    die wiederholte Verwendung des Terminus Rauschgift in ihrem Artikel zeugt
    nicht von Sachkenntnis. In Coffeeshops wurde und wird nichts spritzbares
    verkauft. Fürchten müssen Sie sich vor einem neu entfachten Sraßenhandel,
    der ohne Rücksicht damit Profit macht, was Profit verspricht.

    Coffeeshops stehen dafür, genau das zu verhindern.

    ————————————————————————————————-

    Das habe ich noch gestern abend abgeschickt, wird aber zensiert,
    erscheint nicht als Kommentar.

    • Anonymous

      juhu, bei der WZ hats zumindest einer schonmal begriffen, dass Zensur nix bringt, alle Kommentare sind nun online

  • Marcel

    Jetzt sind unsere Kommentare „online“ – hach wat is dat schön

  • Coole Aktion!
    Die haben Zugriffszahlen auf dem Artikel wie selten – keine Kommentare zuzulassen – kann sich eine von hier verlinkte Seite nicht mehr wirklich erlauben. Diese Macht haben wir mittlerweile.
    Lasst uns solche Aktionen ganz ruhig angehen! Die meisten waren ja ganz sachlich – Super! Egal wie Scheiße so ein Artikel ist… NIE dürfen wir uns zu „Härte“ verleiten lassen.

  • Marcel

    naja mit 10 Kommentaren kann man nicht wirklich viel reissen….

    • Anonymous

      nicht viel ist immer noch besser als nix, leider haben wir nicht so ne breite Bühne wie Fussballfans, die mit ihrer Aktion gegen die DFL Reform, ganz schön Wind gemacht haben. Sowas fehlt uns irgendwie…

  • sire716

    Wie ihr vielleicht bemerkt habt, werden die Kommentare von der WZ erst redaktionell geprüft, die brauchen nun Zeit damit sie alles durchgelesen haben.

    Also weiter kommentieren, nicht aufhören und nicht gleich die Flinte ins Korn werfen.
    Vielleicht haben wir mit diesem grottenschlecht recherchierten Artikel eine Steilvorlage bekommen, wir müssen sie nun nur richtig nutzen!

  • sire716

    mein kommentar, den ich vor ca 30 minuten abgeschickt habe:

    Als langjähriger Konsument von Cannabisprodukten möchte auch ich mich zu diesem Artikel äussern.
    Da man in Deutschland nur auf illegalem Wege an das Genussmittel Hanf gelangt, war für mich, der in Grenznähe lebt, die einzige alternative ein Besuch in einer der Coffeeshops in den Niederlanden.
    Nur hier ist und war es möglich, einwandfreie Ware zubekommen, ohne in den Kontakt mit kriminellen Dealern, die meistens auch mit harten Drogen ( also wirklich Rauschgiften wie Heroin, Kokain usw.) handeln, zukommen.
    Und wenn Sie von der WZ wirklich objektiv berichten möchten, dann fände ich es sehr lobenswert, wenn Sie einmal einen genauen Blick auf die derzeitige Situation in Venlo und anderen Städten werfen würden.
    Denn gerade seit der Einführung des Wietpas, dem Versuch, alle Konsumenten von Cannabis in NL zuregistrieren hat den kriminellen, unkontrollierten Handel auf der Strasse explodieren lassen.
    Darunter leidet die niederländische Bevölkerung inzwischen mehr als unter ausländischen( es sind nicht nur wir Deutsche, auch Belgier und Franzosen) Touristen, die sich mit ein bisschen Gras eindecken wollen.

    Einzig und Allein kann nur eine Legalisierung, die damit Verbundene Aufklärung und Suchtprävention sowie der kontrollierte Anbau und Verkauf inkl. Besteuerung von Cannabis in der Bundesrepublik diesen massiven Problemen einhalt bieten.

  • Jim Canna

    mein kommentar wurde nicht veröffentlicht, und der war weder unsachlich, beleidigend, stark emotional geprägt oder sonst irgendwie zensierwürdig. dafür direkt in an den autor gerichtet den ich persönlich für seine arbeitsweise kritisiert habe. habe mir allerdings nicht die mühe gemacht seine fehler im detail zu erklären, absolut keine lust die arbeit die von ihm hätte erledigt werden sollen zu übernehmen…

    vorgeworfen habe ich ihm:
    inhaltliche fehler, fragwürdige sprachwahl und schlechte recherche.
    wunsch geäussert er möge seinen job doch in zukunft bitte etwas ernster nehmen…

    war das wohl nen tick zu persönlich? ich fands eigentlich noch ganz nett, aber vielleicht war da jemand beileidigt…

    @zensuraments
    für mich besteht kein zweifel, da wurde bisher nur ein kleiner bruchteil der gesendeten kommentare veröffentlicht.

  • Anonymous

    Wurde von mobo eigentlich die „Trackbackfunkton“ für die Verknüpfung des Artikels der WZ genutzt?

  • sire716

    „habe mir allerdings nicht die mühe gemacht seine fehler im detail zu erklären, absolut keine lust die arbeit die von ihm hätte erledigt werden sollen zu übernehmen…“

    ich denke, die mühe und lust sollte und muss man schon auf sich nehmen, damit WIR ernstgenommen werden.
    achja, mein komment wurde auch noch nicht veröffentlicht.
    Womöglich wird durch die vielzahl ( ich hoffe, ihr schreibt alle fleißig) der eingehenden Kommentare eine Redaktionskonferrenz anberaumt, in der geklärt wird, wie die Zeitung sich nun verhalten soll.
    Kann mir nicht vorstellen, das die WZ in erwägung zieht, für uns ein Sprachrohr zu werden.
    Von daher wird die WZ ihre nächsten Reaktionen genau absprechen.

  • sire716

    Kommentar auf WZ wurde veröffentlicht, es hat also gut eine Stunde gebraucht.

  • Marcel

    die Kommentare kommen – aber halt langsam…..

  • nein_anders

    super das ihr euch alle so dafür eingesetzt habt, vieleicht hat meine flammende rede von oben ja doch was genüzt, immer weiter so !

  • Dampfzeit

    Mein Kommentar haben die nicht veröffentlicht, die Säcke :-). Dabei war der nicht schlimmer als die anderen.

  • Anonymous

    Meinen ebenso nicht

  • sire716

    @Dampfzeit, bis zur Veröffentlichung kanns ne Weile dauern!

    • Jim Canna

      fast 16h find ich eigentlich ausreichend. da kommt nix mehr (auf meinen eigenen comment bezogen)

      • Marcel

        also 16h sind definitiv zuviel

  • Marcel

    Ich habe mal dem Redakteur eine Gegendarstellung geschickt – mal sehen was passiert

  • sire716

    hmmm, nur mal so ein gedanke und frage auch an mobo:
    ist es für dich noch ok, wenn wir uns weiterhin hier absprechen wenn solche aktionen am laufen sind? wäre es für dich ok, wenn wir auch andere online-portale ( im extremen: die Bild-Zeitung) über diese Seite und unser aller Ansinnen, informieren und keinwietpas.de erwähnen?

    • Ich begrüße jegliche objektive Berichtserstattung über „Kein Wietpas!“
      Aus diesem Gründe steht das ganze Projekt unter einer Creative Commons Lizenz.

  • Marcel

    Wenigstens sind die Kommentare nun was mehr geworden – und kein wirklich negativer dabei ;-)

  • mhm

    roland.busch@westdeutsche-zeitung.de ist die email adresse des guten herren, soden ihr ihm wenn eure kommentare nicht veröffentlicht wurden ihm selber schreiben wollt. er ist übrigends kein praktikant oder anfänger, er ist der verantwortliche und somit der chef redaktör für den niederhein. Er weiß also genau warum er seinen artikel so und mit dieser wahl der worte geschrieben hat. Das nur mal so an all die die glauben er wußt es nicht besser, oh der er wußte er wollte es nicht besser wissen.

    • Anonymous

      Ich bin stolz auf unsere Community-schön sachlich& klug formuliert -vorbei sind die Zeiten in denen wir uns alles gefallen lassen! Weiter so ! :)

  • Gianni

    Mein Kommentar ist jetzt auch endlich online:

    Liebe WZ,
    Lieber Herr Busch,

    Wenn auf dem drogenpfad Spritzen gefunden wurden dann ganz bestimmt nicht von Coffeshop Kunden sondern von süchtigen Fixern, die heroin konsumiert haben hinterlassen.
    In den Coffeshops werden weiche Drogen verkauft nämlich Cannabis.
    Die Pauschalisierung bzw. die Zuordnung alle Drogen sind gleich ist unverschämt und nicht zeitgerecht! Ich gehe einfach mal davon aus, dass Sie sich von Zeit zu Zeit ein Feierabend Bier oder Wein gönnen. Dagegen ist absolut nichts zu einzuwenden. Nur glauben Sie ernsthaft, dass Ihr Bier oder Wein weniger gefährlich ist als Cannabis?Wenn ja tun Sie mir sehr leid! Die Statistik spricht da doch eher pro Cannabis wenn wir uns mal die Suchtbehandlungen bzw. die Totenzahlen der letzten Jahre heranziehen. Deswegen kann man nicht alle Drogenkonsumenten in eine Schublade stecken denn das ist grob fahrlässig. Ich frage mich wirklich ob Sie es echt nicht besser wissen oder nicht wissen wollen!
    Durch so eine Art Berichterstattung kam die Lüge über Cannabis, die in den 60 er Jahren durch Anslinger verbreitet wurde, in die Köpfe der Bevölkerung.

  • sire716

    gehört hier vielleicht garnicht hin, aber erzählen wills ich doch.. ;)
    letztes weihnachten an heiligabend ( und nicht an sylvester) hatte ich die eingebung, etwas entscheidenes in meinem leben zuändern.
    ich wusste nicht was es war, ich wusste nur, das ich endlich den arschhochkriegen muss damit die welt so wird wir sie eigentlich alle haben wollen. und irgendwie habe ich das gefühl, hier bei keinwietpas den anfang gefunden zu haben, auf eine vielleicht noch kleine aber feine gemeinschaft von menschen gestossen zusein die wirklich etwas bewegen will.

    • @sire716
      Herzlich willkommen im „Verein“. Bei mir war auch „Kein Wietpas!“ das auslösende Ereignis.

      • Bei mir war´s genauso – auch wenn es eher ein „Antonio Peri – Reloaded“ ist, immerhin war ich, bis auf eine Pause von 2 Jahren schon aktiv unter diesem Nick.

  • Gianni

    Aber merke gerade dass mein Kommentar zensiert wurde!
    Ich habe zusätzlich noch geschrieben, dass ich mir die Frage stelle ob eventuell die Alkohollobby durch spenden an die Zeitung diesen Bericht entfacht hat.
    Ein Schelm wer böses dabei denkt ;)

  • Anonymous

    Bitte um mehr ne eher um viel mehr Kommentare bei WZ !!!

  • sire716

    Nun, solche Fragestellungen sind doch logscherweises sehr heikel, wer lässt sich schon gern ans bein pissen? wenn wir objektivität erwarten müssen wir ebenso objektiv kritisieren und in frage stellen.

    • Anonymous

      Aber wenn nichts dran wäre würde ich es einfach so stehen lassen! wenn ich sowas zensiere entfacht doch viel mehr

      • mhm

        wenn eine zeitung es nötig hat kommentare erst zu lesen bevor sie sie freischalten, und das beweißt das späte erscheinen der kommentare sie werden gegengelesen, dann heißt das doch nur das diese „zeitung“ sich eigentlich gar nicht zeitung nennen darf da sie jede regeln von freiem jornalismuss und meinungsäußerung untergräbt.

        die wissen ganz genau warum bei diesem beitrag die kommentare gegen gelesen werden. übrigends ist es verboten kommentare gegenzulesen und dann verfälscht also verändert wieder zu geben, wenn also einer von euch dort etwas geschrieben hat und es wurde verändert oder und dinge wurden weggelassen, würde ich die zeitung abmahnen entweder den kommentar ganz zu zensieren oder aber komplett ungeschnitten einzustellen. sowas ist strafbar und würde ich mir nicht gefallen lassen.

        • Das Zeitungen VORHER prüfen sind sie leider dem Gesetzgeber schuldig

  • sire716

    und wenns persönlich ( gegen die ausgeschriebene nettiquette) geht, dann darf der ganze kommentar nicht gepostet besser gesagt gelöscht werden.

    darum mein anliegen an euch, wenn ihr etwas postet, und so wie mir mobo bestätigt hat, dürfen wir auch gerne zu keinwietpas.de verlinken, dann bitte mit dem gebührenden respekt und in einem normalen umgangston. wenn ich sauburschi der gern flucht wie ein dreifachvermaledeiter kesselflicker, das hin bekomme, da schafft ihr das auch.

    bedenkt immer auf welcher rangebene euer gegenüber ist, welchen hirarchieren er unterworfen ist etc. pp.
    Öffentliche Medien, vorallem die Zeitungspresse, sind auf Werbeeinnahmen angewiesen, das sieht man jeden Sonntag und auch in den normalen TGZ´s ist der großteil nur Werbung.
    Da wir Cannabis-Aktivisten aber leider immer noch keinen ausreichenden Gelder zur Verfügung haben, um dauerhafte kampagnien zufinanzieren, werden sich die medien eh immer zurückhalten.
    Und wie es der Zufall so will, fällt mir da gerade der Blog von hanfgleichstellen ein,
    die CS-Betreiber haben entweder angst oder wollen aus reiner geldgier keinen cent in propaganda, vorallem in nl aber warum nicht auch in den anderen beneluxländern, stecken.

    es fehlt also an finanziellen mitteln.
    gleich wenn bei mir die ersten paar euros über sind, werd ich sie dem DHV spenden.
    wir müssen uns endlich zusammenschliessen, nicht nur national, denn wir alle lernen voneinander, das ist es doch eigentlich, was europa ausmachen sollte:

    Eine neue, junge Gesellschaft, Frei und Unabhängig von Finanzmärkten und mafiösen Strukturen, Gesund und Rücksichtsvoll im Umgang mit sich und der Umwelt,
    frei von Dogmen und Vorurteilen, offen dem Neuen gegenüber die Geschichte und das Wissen nicht ´vergessend.

  • Tanja

    Habe auch mal meinen Senf dazugegeben. :)

  • Da die WZ meinen Kommentar zensiert und nicht durchlässt poste ich ihn erstmal hier, geht warscheinlich mehreren so, hier kommentieren über 80 leute, obwohl hier eh jeder der gleichen meinung ist, bei der WZ sollen nur 19 kommentare eingegangen sein? wenn ich so ein verhalten sehe zuckt es mir mit nazivergleichen in den fingern…

    kommentar zu http://www.wz-newsline.de/lokales/kreis-viersen/niederrhein/der-drogenpfad-ist-verwaist-1.1200500#commentsForm-436820

    wie kommen denn die spritzen aus der wz-redaktion nach nettetal? im coffeshop werden ja nur hanfblüten verkauft, die kann man beim besten willen nicht intravenös verabreichen! auch das harz der blüten, hasch, ist doch eher dickflüssig.
    wenn allein ins roots/oase pro monat 25.000 deutsche fahren, hätten wir dann nicht ein riesiges rauschgiftproblem in deutschland? oder sollte man vielleicht doch differenzieren zwischen weichen drogen und rauschgift?

    die besagte droge ist nicht nur angeblich legal, ein kurzer blick ins niederländische opiumwet klärt deutlich das der besitz von 5 Gramm Hanfblüten geduldet ist.

    Der Clubausweis wurde nicht landesweit eingeführt, sondern nur in limburg, zeeland und noordbrabant. es durften nicht nur niederländer in die clubs, das verstößt gegen nationale und europäische verfassung. zugelassen waren alle menschen mit wohnsitz in den niederlanden und niederländer mit wohnsitz im ausland.

    der clubausweis wurde bereits gänzlich abgeschafft, und das durch die regierung und nicht die gemeinden. viele niederländische hanfgenießer haben sich nicht registrieren lassen, weil sie eine unnötige stigmatisierung bei der jobsuche oder einreisen in die USA durch diese Kifferdatei fürchteten. daher wurde der wietpas abgeschafft.
    neu sind die neuen regulierungen des gesetzgebers, deren umsetzung wie gewohnt in der hand der kommunen liegt, die immer für die koffieshops zuständig waren. darunter auch maßnahmen wie das einwohnerresidenzkriterum zur weiteren diskriminierung nicht niederländischer bürger.

    Schön das die deutsche Polizei die Präsenz am Drogenpfad erhöht hatte. im Koffieshop werden pro Person und Tag ja ganze 3 Gramm ausgegeben, das sind dann die großen Fische, die Dealer die das auf dem Schulhof weiterverkaufen! Schön das sich die deutsche Polizei eher um die großen Fische kümmert! Auch gut das die Polizei seid einführung des Wietpas in Limburg verstärkt die gelderländische grenze kontrolliert. die großen fische fahren ja jetzt bestimmt dahin. gut das es nicht darum geht, harmlose konsumenten die höchstens sich selbst schaden zur zahlung der repression heranzuziehen, und deren verfolgung zu verschärfen anstatt rockerbanden die die ware mit krebserregenden stoffen vermischen zu verfolgen.

    die einkaufstouristen wurden in der city von rauschgifthandel belästigt, die shops wurden an die grenze verlegt; der handel war ja auch in der city in shops, daher für den toury beim straßenbummel genauso unbemerkbar wie jetzt. Die anderen Shops blieben auch. Da ging es eher um verkehrslärm und parkplätze, denn die grenznahen städte werden durch die rückständige drogenpolitik der umliegenden länder erheblich belastet. Viele Touries kamen auch allein um in Freiheit etwas Hanf genießen zu können. Und zwar mit geld aus normaler harter arbeit z.b. für die parkuhr, das zugticket, hotel, usw, und beim durch mit hanf induzierter entspannung sog. fresskick in cafes, bäckereien u.s.w geld lassen, und nicht mit rauschgiftspritzen und dreck um sich schmeißen, denn die meisten kiffer haben ja bekanntlich einen normalen lebenslauf, wollen aber vielleicht mal was anderes im urlaub oder am wochenende als krebsfördernde, hirnschädigende, organschädigende, überheblich und aggressiv machende einstiegsdroge alkohol.

    die verteilten flugblätter der polizei viersen wiesen entgegen ihrer aussagen nicht auf die gefahren des rauschgiftbesitzes hin, sondern versuchten unrechtmäßig zu postulieren das das deutsche btmg unmittelbaren konsum verbieten könnte, und das für deutsche bürger deutsche rechtspflichten auch im ausland gelten, das ist in europa jedoch nicht so, und speziell in den niederlanden gilt niederländisches recht für jeden menschen auf niederländischem boden, das steht in der niederländischen verfassung sogar weit vorne. so verlogene propaganda bewirkt gottseidank natürlich nichts mehr in deutschland!

    Gut das selbst die polizei inzwischen begreift das die strafverfolgung die schlimmste nebenwirkung ist. sonst hätten sie überzeugendere argumente für die jungen leute als das ein uraltes verbot trotzdem ein verbot bleibt. das wissenschaftlich einstiegsdrogentheorie, große irreversieble hirnschäden oder negativer einfluß auf die intelligenz international dermaßen wiederlegt sind, spricht sich scheinbar also auch in deutschland herum.

    zwischen bahnhof und grenze auf deutscher seite ist ein versorgungsweg und eine baumschule, welche anwohner haben sie da gefunden? obdachlose? oder die ansässigen firmen, die sich besser um ihre produktion kümmern sollten? komisch das die wirklich betroffenen niederländischen anwohner nicht in der lage sind ihnen zu sagen, das sie sich belästigt fühlen?
    besonders aufgeklärt neben der WZ erscheint auch wiedermal die polizei viersen, welche sich nie für verlogene aussagen zu schade ist. denn: in amsterdam wurde der sog. wietpas nie eingeführt, auch das I-Kriterium nicht. dort wird also nicht bereits wieder haschgift an deutsche verkauft, dort wurde nie damit ausgehört! den die begreifen das die menschen eh konsumieren, aber wollen keine dealer auf der straße, und keine vermischung von weichen und harten drogen!
    sie sagen erst wurde der ausweis eingeführt, dann wurde es still, dann schloßen (sogar) die shops an der grenze. wegen umsatzmangel. ich hoffe sie stellen in folgenden berichten klar, das die länge dieser stille sich im nanosekundenbereich liegen muss, dann die shops schloßen ja bekanntlich pünktlich zum 1. mai, und zwar wegen erwartetem umsatzmangel! das spukigste daran sind also ihre ansichten dazu.

    Das die Ruhe jetzt gestört wird, ist nur sehr unaufgeklärten ungewiss. alle anderen haben mitbekommen das der niederländische justizminister die möglichkeit zur abschaffung des wietpas direkt an die bedingung der einführung des einwohnerresidenzkriteriums knüpft. da sie selbst ja beschreiben das es in venlo zu überlastung gekommen ist, ist nicht zu erwarten, das das zur eindämmnung der überlastung vorgesehende einwohnerresidenzkriterium nicht direkt umgesetzt wird.

    komisch das die polizei viersen, die es eigentlich wissen sollte, so desinformiert aussieht. die meinen also tatsächlich immernoch das der wietpas seid mai 2012 überall in den niederlanden in kraft ist? die meinen tatsächlich seid monaten wären in amsterdam die koffieshops für ausländer dicht, und man hätte nichts davon mitbekommen? Und die meinen der Clubausweis besteht noch, und die hoffen das der dann nicht in venlo eingeführt wird? haben die nicht mitbekommen das alle jetzt im zug sitzenbleiben bis nijmegen? sind die so dumm oder macht die WZ hier rufmord?

    ihr bericht legt nahe das hanf eine harte droge ist, das seine konsumenten die innnenstädte verschmutzen. sie verwechseln das glaube ich mit heroin, das ist das mit den spritzen. wenn sie hanf als ganz böses rauschgift darstellen, wird zehntausenden eine menschenwürde medizinische versorgung unnötig erschwert. jeder der schonmal kontakt mit hanf hat, denkt durch solche wie hier betriebene desinformation das harte drogen wie Heroin und Meth genau so harmlos sein müssen, wenn alles gleich stark verteufelt wird. Dann hat unsere Gesellschaft die Rauschgiftprobleme mit dreckigen Innenstädten die sie hier an die Wand malen. Damit machen sie sich Schuldig, und dadurch sind sie die Ursache für den Einstieg in harte Drogen.
    ich hoffe daher ihr blatt geht bald auch pleite, dann muss ich nicht mehr soviel zeit und energie auf die korrektur ihres Schundes aufwenden, und die öffentliche Debatte ist weniger von populistischer Propaganda geprägt. in diesem Sinne wünsche ich ihnen noch einen beschaulichen abend und wenn sie gläubig sind viel spaß beim schmoren in der hölle.

    @ tanja: seid einigen jahren ist der verkauf von alkohol in koffieshops sogar gänzlich verboten! mischkonsum ist ja auch tatsächlich schädlich, geht jetzt nurnoch in hanf-freundlichen kneipen. tabak ist verboten zum mitarbeiterschutz, hat der laden ein getrenntes abteil mit entlüftung, dort darf noch mit tabak konsumiert werden. auch das ist gut für die volksgesundheit neben dem mischkonsum ist tabak ist schädlicher als hanf.

    (bezogen auf tanjas kommenar auf wz)

  • sire716

    @zensierter krautkontrol:

    dein vorletzter absatz ist ein wirkliches problem!
    wenn du so argumentierst, darfst du dich über zensur oder nicht veröffentlichung nicht wundern.
    Unserer Sache ist keines Falls damit gedient, sich unfreundlich und unsachlich, womöglich auch noch beleidigend, den cannabis-gegnern/ den medien gegenüber, zuäussern.

    meine kommentare z.b.wurden bei der wz ausnahmslos und ohne „korrektur“ veröffentlicht.

    liebe gemeinde, benehmt euch, ihr wendet euch nicht an einen mitkonsumenten sondern an die öffentlichkeit, dementsprechend solltet ihr genau darauf achten, was ihr schreibt und wie ihr es schreibt.
    denn was nutzen 80 kommentare, wenn diese respektlos und beleidigend sind?
    sie hinterlassen eher einen negatiiven eindruck (“ die kann man nicht fürvoll nehmen, die kiffer“) und verschwinden im müll.

    • Krautcontrol

      Das sie eine solche Demontage eines Artikels dann posten ist doch noch lächerlicher als der schlechte Artikel selbst! Nur die teile wo sie sich persönlich angegriffen fühlen haben sie gelöscht. LÄCHERLICH! Anstatt den in allen Teilen bloßstellenden Kommentar zu löschen. Die WZ hat sich beinahe diskriminierend geäußert, das regt mich auf.

      Nunja, die „bösen“ stellen sind ja nur hier online, und ich habe mich noch einmal ausdrücklich entschuldigt in den kommentaren auf WZ.

      Ich denke wenn ich mich so ausdrücklich erkläre darf ich wohl mit einem kleinen Witz einleiten, und mit ein wenig Diffamierung enden, der Artikel stellt sich ja ebenso dar. Aber du hast recht, ich sollte nicht immer wie ein Wutbürger wirken.

  • sire716

    Übrigens ist heute wieder ein interessanter Artikel bei der WZ-Online erschienen:

    http://www.wz-newsline.de/lokales/krefeld/polizei-entdeckt-riesige-marihuana-plantage-in-gewerbehalle-1.1207301

    • Elli

      wenn der Sachverhalt so stimmt, ist es natürlich dumm von dem Typen dicht Auto zu fahren. Schätze aber mal, die Bullen hatten schon einen Verdacht dass in der Halle was abgehen könnte.

    • Joachim

      Krefeld ;-)

  • Hallo, sehr guten Beitrag haben Sie hier geschrieben. MFG