Video zeigt Straßenhandel in Nijmegen

Gerade bin ich auf ein Video aufmerksam geworden, dass recht deutlich zeigt, dass der Straßenhandel in Nijmegen aufblüht. Meneer Bruls, schauen Sie sich das ganz genau an! Das passiert in Ihrer Stadt durch Ihre Entscheidungen!


Youtube-Direktlink

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • wintux

    Echt schade was aus Nijmegen geworden ist. Wenn das keine Overlast ist. :(

  • hubert
  • Anonymous

    ich frag mich wieso die rechten politiker in nl ueberhaubt ein coffeeshopverbot fordern,bei der jetzigen regel artet es ja schon aus.das sowas dann passiert,und genau die bevoelkerungsgruppen denen sie mit ihrer idiotenidiologie eh schon nichts gutes nachsagen dann vermehrt dealen…warum,wollen die nl mehr futter fuer irgendwelche rechte hetze(schau kleiner heintjie was die boesen auslaender aus unsere schoene holland gemacht haben,die sind kriminell die muessen raus…)nee keinen plan was die sich dabei gedacht haben,das die so doof sind und gar nichts damit beabsichtigen glaub ich irgendwie nicht…

  • Al watschino

    Da haben Sie ihre Overlast!!!! Die jungs hätten gar keine Geschäftsgrundlage!!!!
    DIE MUSIK ist der HAmmer!!!!;)

  • Gianni

    Ohne Worte :(

  • Mary

    Durch den Ausschluss von Ausländern wird es in Nijmegen noch richtig kriminell werden.
    Schießereien auf der Strasse, extrem ausufernder Strassenhandel mit Verkauf von Soft- und Harddrugs auch an Minderjährige (Niederländer), Bruls stürzt die Stadt in ein Desaster. Die Mehrheit des Stadtrates wollte das nicht. Was ist das für eine „Demokratie“, in der der Bürgermeister macht, was er will???

  • Anonymous

    Oh oh, dem langjährigen nijmegen Kunden wird auffallen dass der Typ am Ende, der auf diesem elektroroller/auto ein alter bekannter aus einem dort ansässigen cs ist. Soviel also dazu dass sich sowohl die cs’s als auch deren Zulieferer neue Vertriebswege suchen…
    Mal schauen was die politie draus macht..

  • So langsam wäre ich fast dafür ganz NL zu Boykotieren. Wenn KEINE DROGENTOURISTEN mehr nach Amsterdam fahren. Was meint ihr wie schnell wieder alles offen ist^^. Diese Regierung verdient auf jedenfall KEINE unterstützung.

    • Mary

      Das sehe ich genauso. Ich werde jetzt auch vermehrt meine alten Connections in Deutschland aufsuchen. Außerdem besuche ich nur noch ausländerfreundliche niederländische Städte. Venlo hat mich seit dem 1. Mai nicht mehr gesehen, obwohl ich dort mit dem Fahrrad hinfahren kann. Der Zug nach Venlo ist auch sehr leer geworden, selbst an Samstagen. Und es waren auch keine 25000 Besucher im Monat in Roots/Oase, sondern zusammen über 80000. Viele werden sich jetzt wieder auf dem deutschen Schwarzmarkt versorgen.

      • Mary

        Ich kaufe auch ab sofort in Deutschland keine niederländischen Waren mehr. Boykott ist das richtige Signal.

    • Mike

      sehe ich genauso , ich mache seit längerem einen großen Bogen um Amsterdam . Dort Qualität zu einem angemessenen Preis zu finden , entspricht der suche nach der Nadel im Heuhaufen .

  • Da guckt der Bruls

    Wer hätte das Gedacht.
    Ich schmeiss mich weg! HAHAHAHA :)

  • Klausimausi

    Vor der Weitsicht dieser Regierung kann ich nur meinen Hut ziehen.
    Das ist also, was Sie wollten?
    Warum sind Sie nicht so konsequent, und machen sofort alles zu – auch für die Holländer? Damit können Sie die gezeigten Bilder sicher ganz schnel übertreffen. Und ganz bald wird kein einziger Tourist mehr kommen, weil die Städte zu unsicher werden, und weil die Touristen, die nicht am Kauf von Cannabis- (oder sonstigen) Produkten interessiert sind, die Overlast durch Dealer nicht mehr ertragen werden.

  • Anonymous

    die boykottsache..naja.was kann der holaendische kaesemacher ect.dafuer das die politik so ein scheiss baut….und hier in d…dann muesste die halbe welt uns boykotttieren wenn man mal unsere politik anschaut,gestern abend war ja mal wieder beispielhaft,und was kann ich dafuer das die gestern so entschieden haben?ich faends beschissen unfair wenn mein kleines unternehmen jetzt deswegen von auslaendern boykottiert werden wuerde…

    • Mary

      Wenn der holländische Käsemacher diese Politiker gewählt hat, muss er auch mit den Konsequenzen leben. Und wenn er die nicht gewählt hat müsste er gegen eine solche Politik aufbegehren. Auch wenn es um eine ausländerfeindliche Politik gegen Cannabistouristen geht. Die hat ja nun auch Konsequenzen für den Tourismus im Allgemeinen, da ich in Holland auch keine Urlaube mehr verbringen werde und auch dort keine Einkauftouren mehr vornehmen werde. Da bin ich dann konsequent. Die haben sich jahrelang an uns bereichert und nun jagen sie uns auf die Strasse in die Hände von kriminellen Dealerbanden. Verantwortungslos.

  • Gianni

    Aber anders herum! warum kämpfst du mit deinem kleinen Unternehmen nicht dafür dass Ausländer das selbe recht haben wie NLer? Dann ist es doch so dass dich keiner boykottieren muss! Die NL er brauchen sich nicht wundern wenn man Sie boykottiert ! Sonst wären die VVD Verbrecher nicht wieder gewählt worden!

    • Ich denke da Ausnahmsweise mal so wie Mary ;-) Der NL Käsemacher hat diese Regierung gewählt – somit muss er auch damit klar kommen. Und genau so denke ich auch. Ich habe mein Einfamilienhaus nach NL geschleppt. Die Regierung hat mittels Steuereinnahmen davon partizipiert. Ich sag jetzt mal 200k EUR in den letzten 20 Jahren. Davon sind 100k Steuern – das sind 4.15k EUR Steuern im Jahr – von einem Buitenlander!!! Ich hab keinen Bock mehr rechte Hanseln zu unterstützen. Denn mit jedem Einkauf den WIR in NL im Shop tätigen (da wo wir noch dürfen) wandern wieder 50% an Ivo und Konsorten. Die wollen mich nicht?! Dann bekommen sie mich auch nicht…. aber auch nicht meine Kohle. Und das tut einem Niederländer am meisten weh. Ist noch immer ein Volk von Händlern und Kriminellen… wie vor 200 Jahren.

      Momentan bin ich richtig angesickt wie man vielleicht merkt… liegt am schlechten Deutschen Weed ….

      • Ich fahre ja auch seit Mai schon die Boykott-Schiene – von seltenen Ausflügen in ausländerfreundliche Städte mal abgesehen. Damals meinten noch alle, ich solle lieber in NL auf der Strasse kaufen und so Overlast verursachen.

        Aber da ich im Ausland keinen Ärger mit Ordnungshütern möchte, und generell nicht der Typ für Overlast bin, war mein Weg schon immer der des Boykotts. Zudem tue ich ja nur das, was mir von der niederländischen Politik nahegelegt wird. Ich bleibe zu Hause.

        Straßendealer gibt es hier auch. Die stehen in Aachen an der Scheibenstraße zu bestimmten Uhrzeiten ganz ähnlich wie im Maastricht und Nijmegen-Video.

      • Anonymous

        Antonio , du hast die Uhrzeiten vergessen. Die Dealer wollen doch
        was verdienen und ich möchte was kaufen. ; ))

  • Anonymous

    Cool, endlich gibts in Nijmegen nen Drive in :D

  • Anonymous

    habt mich falsch verstanden,ich habe die die uns verarschen eben nicht gewaehlt,und wenn mich deswegen jetzt trotzdem auslaender durch boykott schaedigen wuerden,das waer mehr als unfair.hab ewig keine agrarprodukte aus israel gekauft obwohl bestimmte waren sehr gut sind,aber irgendwann hab ich gemerkt das die bio bauern die es letztendlich trifft genau die falschen sind zum boykottieren.das sind genau die die sidlungspolitilk der radikaljuden eben verurteilen.falsches thema aber nur so als beispiel.

    • Bist Du NLer? Hört sich so an….

      Natürlich hat nicht JEDER den Stamm da oben gewählt – aber nun mal der Hauptteil der Bevölkerung. Aber die selbe Frage die auch wir uns stellen müssen:

      WARUM TUT KEINER WAS DAGEGEN?

      Der „Aufstand“ in NL hält sich ja sehr in Grenzen. Von daher fordere ich:

      Boykottiert Amsterdam!

      • mach ma einer das „v“ da weg und schieb ein „f“ vor das „ordern“ :-D

      • Graag gedaan!

  • Anonymous

    ist genau wie hier warum steigt in berlin nach der gestrigen schwachsinnsargumentation noch keiner aufs dach des bundestags?die arschgeigen sind die supporter fuer das deutsche strassenbrixweed!!!

  • Anonymous

    boykottiert berlin!

  • BowWow

    welcher mensch der gestern die „diskussion“ im bundestag verfolgt hat kann ernsthaft noch glauben das diese volksverräter für argumente offen sind???
    das was aschenberg-dugnus, graf und maag da von sich gegeben haben ist ein schlag ins gesicht für jeden cannabis freund in deutschland.
    solange es hier keine volksentscheide nach amerikanischem vorbild gibt wird sich rein gar nichts ändern, weil die grossen parteiien von weltfremden, verblendeten opportunisten durchsetzt sind denen ihr parteibuch näher steht als der gesunde menschenverstand.
    kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möcht.

  • kiff

    Aufschlußreicher Film , sowas würde ich gerne aus Maastricht sehen.

    • Jenz

      Bitte sehr, bitte gleich:

  • Marco

    In Maastricht ist das auch so.

    • Jenz

      Da waren wir ja fast gleich schnell..:-)
      Und weils so schön ist, einmal Venlo, bitte schön:

    • BowWow

      JUUNGE…. das ja wie bei new kids ;-)

    • kiff

      Die Filme aus Maastricht sind aber schon alt
      hätte lieber was von 2013 gesehen,trotzdem Danke.

      • Jenz

        Kann mir nicht vorstellen das sich da groß was verändert hat…

  • Anonymous

    Ich bin am 18.01.13 in Venlo gewesen, da sind ungefähr 20 Strassendealer in der nähe von Huzur und Nobodysplace. Ein Strassendealer hat mir 10 gramm Gras gezeigt er wollte dafür 100 Euro, es war Supersilverhaze. Man wird sehr von den Strassendealer belästigt ,weil die so aufdringlich sind ein nein ich möchte nicht kaufen, reicht bei denen nicht aus. Die Dealer sahen sehr jung und arabisch aus. Aber zum Glück stand da ein Hollaender der für mich bei huzur Gras gekauft hat, er wollte zusätzlich zum grasgeld noch 5 Euro haben,dass habe ich auch gemacht. Ich war da schon das zweite mal, anscheinend steht da immer ein anderer Holländer.

  • Anonymous

    Venlo war vor einigen Jahren aber noch wesentlich krasser. Als jedes 3. Haus einen privaten Shop beherbergte. Da liefen einem die Drugrunner teilweise durch die ganze Stadt hinterher. Lästiger als Scheißhausfliegen :)

  • Was für Folgen das alles hat, sieht man mal wieder eindruckvoll am neuen Artikel: Schüsse in Nijmegen. Da ist ja strittig, ob nun wegen der Straßendealer oder aus Wut über die Abweisung geschossen wurde. Ich vermute eher, es war wegen der Strassendealer. Vermutlich wegen beidem. Wut und dann noch die doofe Belästigung durch Dealer – da platzt dem ein oder anderen eben mal der Kragen.

    • kiff

      Straßendealer hin oder her , es giebt genug Kunden die froh sind
      das es sie giebt die sonst keinerlei möglichkeiten haben.
      Des einen Freud ist des anderen leid.

  • Anonymous

    du kannst doch nicht wirklich da was kaufen,da bleib ich lieber abstinent…

    • kiff

      jedem sine Meinung , so denkt aber nicht jeder
      sonst würde es ja keinen Straßenhandel geben.
      Würden wir alle abstinent bleiben hätten die Holländer ihr
      ziel erreicht.

  • YesYo

    @Mary wenn keiner mehr nach Holland fährt ist es da auch nicht mehr lange kriminell.
    @kiff ich würde nicht zum Straßenweed raten überdenke lieber deinen Konsum bzw fahr lieber weiter und rauch ordentliches bevor du dir da irgendwas zusammengepunchtes reinziehst. Aber das muss ja jeder selber wissen. Ist ja sogar gut für die Overlast.

    Ich fahr da jetzt nimmer hin so werden viele andere auch denken also wird die Overlast zurückgehen.
    Sieht schlecht aus

    Nebenbei muss ich anmerken das ich gestern sehr enttäuscht von der Auswahl im Penguin war. Letztes mal hatten die SSH Royal Cheese und Cheese.

    Diesmal als beste Sorte Bubble Gum , PP , NLX so ein scheiß.
    Lucky Luke SSH is crap WW ist okay

    • Mary

      Ich gebe Dir da recht, und danke an alle, die weiterhin hoffentlich für eine Mega-Overlast auf den niederländischen Strassen sorgen. Der Strassenhandel und die damit verbundene Kriminalität könnte die Niederländer vielleicht noch zur Umkehr drängen. Vielleicht sollte man sich mal über facebook da verabreden und mit hunderten von Leuten für Overlast sorgen.

      • BowWow

        „Vielleicht sollte man sich mal über facebook da verabreden und mit hunderten von Leuten für Overlast sorgen.“

        Vielleicht solltest Du einfach mal dein Hirn (?) einschalten bevor du hier so nen Bullshit postest.
        Dachte eigentlich Aufrufe zu Overlast sollten hier gelöscht werden??

      • Mary

        @BowWow. Es geht hier um die Overlast durch Cannabistouristen und durch den Strassenhandel in den Städten, in denen Ausländer in den Shops nicht mehr bedient werden. Natürlich empfehle ich keine Overlast in den ausländerfreundlichen Städten. Bisher gibt es doch auch keine Beschwerden aus Arnhem, Enschede etc.

      • Anonymous

        gute idee

  • Marco

    Die Dealer, die sich in Maastricht, Venlo, Nimwegen etc. rumtummeln, wären vielleicht ein gutes Argument gegen die Ansicht des EuGH und anderer Gerichte.

    „Im vorliegenden Fall steht fest, dass mit der im Ausgangsverfahren fraglichen Regelung die Belästigungen unterbunden werden sollen, die durch die große Zahl an Touristen verursacht werden, die in den Coffeeshops in der Gemeinde Maastricht Cannabis kaufen oder konsumieren wollen. Nach den Informationen, die der Burgemeester van Maastricht in der mündlichen Verhandlung vorgelegt hat, ziehen die 14 Coffeeshops in Maastricht pro Tag etwa 10 000 und im Jahr etwas über 3,9 Millionen Besucher an, von denen 70 % nicht in den Niederlanden wohnen.“

    Woher stammen eigentlich die Zahlen? Woher weiß man, wieviele Touristen nicht in NL wohnen?

    „Der Burgemeester van Maastricht und die niederländische Regierung machen geltend, dass in Maastricht die mit dem Verkauf weicher Drogen verbundenen Probleme – wie etwa die verschiedenen Formen von Belästigungen und Kriminalität sowie die steigende Zahl illegaler Drogenverkaufsplätze – durch den Drogentourismus zugenommen hätten. Die belgische, die deutsche und die französische Regierung weisen auf die Störungen der öffentlichen Ordnung hin, die dieses Phänomen, mit dem auch die unerlaubte Ausfuhr von Cannabis einhergehe, in anderen Mitgliedstaaten als dem Königreich der Niederlande, insbesondere in den angrenzenden Staaten, verursache.“

    Durch Schließung der Coffeeshops für nicht in den Niederlanden Ansässige haben Belästigungen, illegale Drogenverkaufplätze etc. ja zugenommen.

    „Jedoch können Maßnahmen, die die Dienstleistungsfreiheit beschränken, durch das Ziel der Bekämpfung des Drogentourismus und der damit einhergehenden Belästigungen nur dann gerechtfertigt sein, wenn sie geeignet sind, die Erreichung dieses Ziels zu gewährleisten, und nicht über das hinausgehen, was zu seiner Erreichung erforderlich ist (vgl. in diesem Sinne Urteile Omega, Randnr. 36, vom 11. Dezember 2007, International Transport Workers’ Federation und Finnish Seamen’s Union, C‑438/05, Slg. 2007, I‑10779, Randnr. 75, und vom 14. Februar 2008, Dynamic Medien, C‑244/06, Slg. 2008, I‑505, Randnr. 42).“

    Die Maßnahme – Schließung der Coffeeshops für Nicht-NL-Ansässige – ist nicht nur ungeeignet, das Ziel zu erreichen, sondern verschlimmert die Situation sogar noch.

    Das gesamte Urteil des EuGH gibt’s hier:

    http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=79389&pageIndex=0&doclang=DE&mode=lst&dir=&occ=first&part=1&cid=1376557

    • Leider gehen solche Gerichte wie der EuGH nur von der theoretischen Geeignetheit der Massnahme aus. Die denken einfach: Wenn die Coffeeshops keine Touristen mehr bedienen, kommen auch keine mehr.

      Drogenhandel auf der Straße, so werden sie argumentieren, gibt es überall und der läge nicht in der Regelungsgewalt des Staates, sondern müsse durch die Polizei bekämpft werden. Die werden sich einfach weigern, diesen Fakt überhaupt in ihre Überlegungen einfließen zu lassen, eben weil das keine theoretische Grundlage hat, die in den Grundsachverhalt einfließen kann.

      Juristen nennen das: Die Kraft des Faktischen – auf dass sie keinen Einfluss haben.

      Deine Argumentation ist zwar für jeden Normalmenschen klar und logisch – ein Jurist würde das aber leider anders sehen, außer Du fragst ihn als Privatmensch.

  • ersguterjunge25

    Bravo. Damit ist die Overlast also auch endlich in Nijmegen angekommen. Bin seitdem ich in Roermond nicht mehr bedient wurde auch auf Nijmegen ausgewichen (war zum lezten mal ende Dezember da) und sowas ist mir da nie untergekommen. Weder auf der Strasse noch in irgendeinem der doch zahlreichen Shops herschte so ein andrang :/

  • Anonymous

    Das ist genau das was ich schon geschrieben habe. war mit meinem bruder dort…..das ist zu krass

  • Anonymous

    Könnt ihr beim posten von YT Videos evt. noch einen Direktlink auf Youtube mit einfügen? Ich kann die VIdeos leider nicht eingebettet sehen.

    Der YT User TVHolländer (ein Deutscher der in den Niederlanden lebt) hat auch eine schöne Videosammlung wo es sich immer wieder mal lohnt reinzusehen:

    http://www.youtube.com/user/tvhollaender

    • Ok. Jetzt weiß ich auch, warum andere Blogger das machen. Danke für die Anregung.

    • Erledigt ;-)

      • Anonymous

        wow, das ging schnell. Vielen Dank :-)

  • Marco

    Hi @Antonio Peri,

    so einfach, wie Du es jetzt darstellst, ist es nicht.

    Die Geeignetheitsprüfung des EuGH basiert auf einer Prognose. Die Prognose war: Es wird weniger auf der Straße gedealt, es gibt weniger Belästigungen usw., wenn Nicht-NL-Ansässigen der Zutritt verweigert wird. Das genaue Gegenteil ist aber eingetreten. D.h. die Prognose war falsch. Dann trifft den Gesetzgeber sogar eine Nachbesserungspflicht (siehe z.B. BVerfGE 88, 203, 310). Man kann jetzt nicht argumentieren, die Prognose war zwar falsch und das Mittel ungeeignet, aber das war’s jetzt, wir drehen euch ’ne lange Nase.

    Ich würde das auf jeden Fall so probieren, weil viele (juristische) Argumente hat man eh nicht.

    Grüße

    Marco

    PS: Ich weiß natürlich auch aus eigener Erfahrung, daß Juristen auch schon mal vorsätzlich Argumente unter den Tisch fallen lassen oder höchstrichterliche Entscheidungen ignorieren, obwohl man sie im Schriftsatz zitiert hat. Die Juristerei ist eigentlich wie würfeln, man weiß nie, was letztlich dabei raus kommt. ;-)

    • Natürlich – probieren sollte man es.

      Allerdings wird das sehr schwer. Eine Neuaufnahme eines Verfahrens zu erreichen – gerade bei so hohen Instanzen, ist ein juristischer Hochseilakt.

      • Marco

        Natürlich ist das schwer, aber das ist es doch eigentlich immer. :-) Das BVerfG nimmt 98 Prozent der Verfassungsbeschwerden nicht zur Entscheidung an. Am BGH werden 80 Prozent der Revisionen in Strafsachen verworfen. Eine Begründung erfolgt in den wenigsten Fällen. Mir ist schon klar, daß es Recht und Rechtswirklichkeit bzw. Verfassung und Verfassungswirklichkeit gibt.

        Warten wir einmal die Entscheidung des Verwaltungsgerichts (keine Ahnung, wie es da richtig heißt) ab. Wahrscheinlich werden die sich auf die Entscheidung des EuGH stützen. Aber es gibt ja noch Berufungs- und Revisionsinstanzen. AFAIK heißt die höchste Instanz in NL Hoher Rat.

  • Lux91

    Tolles Video:P

    Die Musik passt richtig dazu xD