Sonntagsumfrage: Spendenbereitschaft

Wir Autoren von „Kein Wietpas!“ investieren sehr viel Zeit in unsere „Arbeit“. Neben Zeit aber auch Geld: Die kosten für die Domain, für Premiumleistungen von wordpress.com, Telefonate mit Coffeeshopbetreibern, die Rundreisen (vor allem Hanfgleichstellen hat da schon viel gemacht), Zeitungsabos, der noch anstehende Qualitätstest (ja, der ist nicht vergessen) etc.

Wir machen das vollkommen freiwillig und wollen daran auch kein Geld verdienen! Aber wir bekommen bei den Ausgaben schon etwas Bauchschmerzen. Nicht, weil sie uns finanziell zu sehr belasten, sondern weil das Geld natürlich ebenso in Legalisierungsprojekte hätte fliessen können, z.B. in den DHV.

Aus diesem Grunde haben wir uns etwas überlegt: Wir koppeln unsere privaten Ausgaben für das Projekt „Kein Wietpas!“ an die Spendenbereitschaft für Legalisierungsprojekte von Euch! Nicht falsch verstehen: Es sollen dabei keine Gelder an uns fliessen, sondern nur an die betreffenden Organisationen. Die Spendenbereitschaft soll nur unseren persönlichen finanziellen Einsatz bestimmen. So würden Kosten der Recherchearbeit indirekt auch in die Legalisierung fliessen.

Verstanden? Hoffe ich doch mal. Kontakt mit dem DHV besteht bereits, und wir erarbeiten gerade ein Konzept.

Jetzt die Frage: Seid ihr bereit, Sonderbeiträge an den DHV o.Ä. zu spenden um uns zu motivieren, aktiver zu werden?

Übrigens: Die Idee stammt von Hanfgleichstellen, ich will mich jetzt nicht mit fremden Federn schmücken!

Bei der letzten Umfrage gab es ein kleines Problem. Es ging um Eure Konsumform. Die letzte Antwortmöglichkeit „Purpfeife“ habe ich erst nachträglich eingefügt. Allerdings erschien sie nur, wenn man die Umfrage direkt beim Dienstanbieter „Polldaddy“ aufgerufen hat, nicht aber im Blogpost selbst. Daher hat leider niemand für die Pfeife gestimmt. Da es aber eine eher seichte Umfrage war, ist es jetzt nicht sooo dramatisch…

Bildschirmfoto 2013-01-20 um 14.33.25

 

 

 

Als Vaporizer-Fan kann ich Euch nur empfehlen, diese sanfte Variante des Konsums mal auszuprobieren!

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Anonymous

    ich spende wenn dirckt den leuten was(dhv usw)

    • So soll es auch geschehen! Durch einen Zusatz im Verwendungszweck könnten die betreffenden Organisationen dann erkennen, dass es durch uns kam.

      • Pack das noch in den Artikel, damit es keine mistverständlichkeiten gibt…

    • Anonymous

      dann ok habe das dann nicht richtig verstanden!

  • Joachim

    Super Idee, da bin ich dabei! Vielen Dank für Euer Engagement!

  • penisnase

    man kann ja nicht nur an den dhv spenden. die bekommen schon ne menge spenden. man kann zum beispiel für die hanfparade, für den global mariuana march, das hanfjournal……spenden.

    • meinst du wirklich, dass die „genug“ Spenden bekommen?

      • penisnase

        genug is relativ. je mehr desto besser. aber man soll halt auch die anderen organisationen nicht vergessen.

    • Man könnte aber auch einfach mal auf der Hanfparade selber erscheinen! ;-)
      Berlin ist immer eine Reise wert! Das sage ICH und ich komme aus Bayern.

      • Sofern dieses Jahr nichts dazwischen kommt bin ich auf jeden Fall dabei.

  • Anonymous

    Genug nie im leben letztes Jahr ca. 6000 das ist lächerlich. Denke hier lesen mehr als 6000 Leute den Blog wenn jeder nur 1 € spenden würde was denke ihr was sie dann bewirken können. Also ich bin dabei

    • Ca. 6000 war das Ergebnis des Marathons. Die bekommen schon etwas mehr als 6000. aber trotzdem viel zu wenig.

  • BowWow

    Grundsätzlich gute Idee, allerdings stört mich diese Fixierung auf den DHV, es gibt noch weit mehr Organisationen die Spenden dringend nötig haben. (Schildower Kreis, Grüne Hilfe, Encod)
    Um die gestellte Frage zu beantworten, ich würde nicht Spenden wenn nur der DHV profiteur ist, für mich ist der DHV ein Alibi-Hanf-Lobbyist instrumentalisiert von den Grünen.
    Das in den letzten Jahren sowenig in sachen Legalisierung vorangegangen ist ist auch mitschuld des DHV, der bisher rein garnichts auf die Reihe bekommen hat.
    Da wart ich lieber auf norml.de oder geb mein Geld weiterhin Encod wie bisher.

    • JA!
      VOLL UND GANZ!
      Wir müssen alle abklappern die in Betracht kommen und bereit sind uns auf die Stichwörter „Kein Wietpas – Drugcheck“, „Kein Wietpas – Zeitungsabo“, „Kein Wietpas – ALLES“ usw. ihre Spenden-Eingänge mitzuteilen.
      Das Ganze ist ja auf meinem „Mist“ gewachsen. Ich würde gerne die Knipselkrantjes – Serie perfektionieren und sowohl den Gelderlander als auch den Limburger online abbonieren. Das ist echt nicht umsonst. Meine Vorstellung ist -ich investiere (aus meiner Tasche – NICHT aus den Spenden) in die Abo´s 10% dessen was ihr auf das Stichwort „Kein Wietpas – Zeitungsabo“ spendet. Max. 200€ wäre ich bereit für die Zeitungsabos zu investieren. Wenn ihr aber in der Summe nicht bereit seid für tägliche Knipselkrantjes 2000€ in die deutsche/europäische Legalisierung zu investieren gebe ich meine 200€ VIEL LIEBER direkt an die Legalisierungsbewegung und spare mir die Zeit spendenfaule Kiffer mit Nachrichten zu versorgen die das Internet anders NICHT bietet. Wenn ich meinen Geldeinsatz auf diese Weise aber potenzieren könnte – JAAAA – GEEEEEIL! Und ich schreibe mir die Finger wund! Ich laufe auch von Belgien nackt ans Nordkap wenn danach der Hanf legal ist… ;-)

      • BowWow

        Ok, Deine Worte lassen einiges klarer erscheinen. Wenn auch andere Organisationen einbezogen werden und ich die Wahl habe wenn ich über keinwietpas unterstütze find ich es uneingeschränkt gut.
        Dachte es wäre ausschliesslich der DHV angedacht. Mea Culpa.
        Die Knipselkrantjes würd ich auch zu schätzen wissen als dauerhafte aufwertung des ohnehin schon guten Blogs hier.

  • pirat

    Mir gefällt die Nähe des DHV zu den Grünen auch nicht, aber ihnen die Schuld zu geben, das hier mit der Legalisierung nichts voran geht ist nicht korrekt. Was soll den bitteschön so eine kleine Firma ohne große finanzielle Möglichkeiten bewegen? Da muss schon von uns allen mehr kommen und sei es eben mit Spenden an die Hanflobby

    • Wenn du dir mal die Wahlenpfehlung des DHVs heute zur Niedersachsen-Wahl anschaust, dann sind sie neutraler als du es ihnen unterstellst.

      • BowWow

        Naja, sie geben zwar zu das die Linke das ausgereifteste Programm in Sachen Drogen hat, aber alles andere wär auch lachhaft.
        Die Grünen haben mehrfach in Koalitionen in Land und Bund bewiesen das sie nur als Oppositionspartei „uns“ nach dem Mund reden.
        Ich zumindest erinnere mich noch an Christa Nickels, Frau Nickels hat alle Bemühungen der Grünen auf immer und ewig unglaubwürdig werden lassen.
        In meinen Augen sind die Grünen genauso unwählbar wie CDU,SPD, und FDP, nur genau die tatsache möchte im Lager des DHV keiner einsehen, sonst würden sie nicht Piraten und Grüne in einen Topf werfen was die Wählbarkeit betrifft, das ist realitätsfremd.
        Da sind die Piraten den Grünen um welten vorraus.

      • pirat

        schau dir mal die Wahlempfehlungen der letzte Jahre an und dann schau wo Georg u Max Mitglied ist. Ich bin halt schon länger dabei!!!

        • Beim DHV geht es um die Sache, nicht um Parteien.

      • @BowWow
        „Naja, sie geben zwar zu das die Linke das ausgereifteste Programm in Sachen Drogen hat, aber alles andere wär auch lachhaft.“
        Das stimmt nicht, unserer Meinung nach haben die Grünen das beste Programm, haben den ersten Platz aber nicht bekommen, weil sie in der vergangenen Legislaturperiode durch Untätigkeit aufgefallen sind.
        Hier findest du die ausführliche Wahlanalyse:
        http://hanfverband.de/index.php/themen/parteien-a-wahlen/1918-landtagswahl-in-niedersachsen-2013

        • Als ebenfalls über einige Jahre parteipolitisch aktiver Mensch habe ich gelernt, das Programm und Umsetzung zwei paar Schuhe sind. Die Niedersachsen-Wahl gestern hat mal wieder gezeigt, wie stark die Grünen sind. Diese Stärke ist jedoch für vermeintliche „Nicht-Mainstream-Positionen“ durchaus ein Hemmschuh. Ich habe den Eindruck, dass die Grünen – je etablierter sie werden, immer konservativer werden. Am deutlichsten kann man das in Baden-Württemberg sehen. Dort gibt es nun einen grünen Ministerpräsidenten und trotzdem mit die strengsten BTM-Gesetze (z.B. im Bezug auf die geringe Menge/ § 31a BtMG) in ganz Deutschland. Dort sehe ich, in diesem Punkt, keinen Unterschied zu der vorherigen CDU-Regierung. In NRW wurde unter Rot-Grün die geringe Menge zumindest wieder heraufgesetzt. Der Wählbarkeit durch die Mitte, wo ja angeblich die Wahlen gewonnen werden, werden sämtliche früheren Ideale geopfert. Da fällt mir ein altes Punk-Lied mit dem schönen Titel „Linke Spießer“ ein.

          Die Frage die sich jedoch anhand von fast 40% Nichtwählern bei der gestrigen Wahl stellt, ist jedoch wie man dieses brachliegende Potenzial aktivieren kann. Irgendwie habe ich nämlich das Gefühl, dass da viele „von uns“ dabei sind. Jede nicht abgegebene Stimme ist jedoch eine dafür, dass alles so bleibt wie es ist. Den Absturz von Linken und Piraten fand ich erschreckend. Noch ein, für die nächsten Jahre, verlorenes Länderparlament.

      • Anonymous

        Georg Wurth / DHV bist du der echte von dhv?

      • ja, bin ich.

      • BowWow

        @ Georg
        wenns nur das scheitern in der Opposition wäre, auch in Koalitionsverantwortung haben die Grünen bisher versagt in Sachen Legalisierungspolitik.
        Finde es ja auch schön das es in Niedersachsen für Rot/Grün zu reichen scheint, aber auch diese Chance wird wieder an uns vorbeiziehen.
        Habe einfach das Gefühl das bei den Grünen eine riesige Lücke klafft zwischen Basis und Bundesebene was unser liebstes thema angeht.
        Aktive Cannabis politik macht sich halt auch nicht so gut wenn man sich die option Schwarz/Grün offen halten möchte.

        Grade du als Grüner müsstest doch extremst gefrustet sein vom verhalten „Deiner“ partei, von der ära Nickels.

      • Klar bin ich gefrustet, viel mehr als von der grünen Regierungsbeteiligung im Bund, wo sie mit Abstand der kleinere Koalitionspartner waren, bin ich gefrustet von Kretschmann und den Grünen in BaWü. Das wird einer der Schwerpunkte der Arbeit des DHV in diesem Jahr sein.

        • Das wäre auch dringend nötig. In meiner obigen Antwort auf Deinen ersten Kommentar hier, habe ich ja auch das Negativbeispiel BaWü erwähnt. Eine derartig konservative grüne Politik ist einfach nur abschreckend. Die Grünen erscheinen mir dort wie eine CDU mit grünem Anstrich.

      • BowWow

        Nachdem ich mich bisschen ausführlicher mit Kretschmanns Vita befasst hatte wundert mich das nicht wirklich.
        Wer nachträglich seine Zeit im KBW und die 68er Sozialisation generell als „fundamentalen politischen Irrtum“ bezeichnet wird bestimmt nicht pro Hanf eingestellt sein.

    • Anonymous

      ist ja schön dich hier zu sehen!

    • „Mir gefällt die Nähe des DHV zu den Grünen auch nicht“
      Der DHV ist nicht grün-nah, bloß weil ich und Max dort Mitglied sind und dort quasi die Politik gelernt haben. Da wir als Volk in Deutschland so wenig politischen Einfluss haben (Volksabstimmungen), finde ich, dass eigentlich jeder politisch denkende Mensch in einer Partei sein sollte, um dort zu versuchen, seine Vorstellungen voran zu bringen. Man muss sich halt die Partei des kleinsten Übels bzw. mit den größten Schnittmengen aussuchen. Ich bin nicht in erster Linie aus drogenpolitischen Gründen bei den Grünen, spätestens seit die Linken bei dem Thema aufgeholt haben. Dass ich aus diversen anderen politischen Gründen bei den Grünen bin, sei mir also bitte gegönnt.
      Zu kritisieren habe ich an dem Laden auch viel, drogenpolitisch wie anderweitig. Und wenn die Grünen drogenpolitisch Mist bauen, wird der DHV sie genauso hart kritisieren wie andere.
      Man möge mir glauben, dass ich sehr darauf achte, alle Parteien neutral von einem fachlichen Gesichtspunkt aus zu betrachten und zu kommentieren.

  • „Geld regiert die Welt“
    Es ist leider so, aber natürlich bin ich bereit für gute Arbeit zu spenden! Ich find´s ne klasse Idee.

    Wenn jemand nix spenden will, ist das auch okay, solange er bereit ist etwas zu TUN, und zwar einfach mal auf der Hanfparade oder einer anderen Hanfdemo aufzuscheinen und mitzumarschieren.

    WIR sind doch Millionen, oder?

  • stoney

    tach zusammen als stiller mitleser fast von anfang an muss ich mich jetzt doch mal einbringen in dieses sehr gute projekt „kein wietpass“. ich würde auch gerne an den dhv spenden um eure gute arbeit zu würdigen. muss es eine einmalige spende mit vermerk „kein wietpass“ sein oder kann ich auch wenn ich mitglied würde (also jahresbeitrag zahle= meine Spende)einen hinweis auf „kein wietpass“ geben?

    • Das ist noch in Arbeit. Wir berichten, sobald wir das Konzept haben!
      Natürlich kannst du auch einfach so spenden…

  • stoney

    @mobo das soll schon „zweckgebunden“ sein ohne deine seite und diese besondere motivation die man hier spürt hätte ich meinen arsch immer noch nicht hochbekommen.grosses lob an alle von „kein wietpass“
    WEITERMACHEN

    • Dann musst du dich noch ein wenig gedulden.

  • schleimpustel

    so lange ich durch eine spende meine anonymität gefährde
    und mich dann auch noch als keinwietpas leser outen muss,
    ist sowas absolut inakzeptabel.

    euch hat keiner gezwungen diese seite zu betreiben.
    euch zwingt keiner geld für informationen auszugeben.

    • Wir sagen doch nicht, dass wir aufhören.
      Wir zwingen auch niemanden, zu spenden und schon gar nicht, sich zu outen.
      Wir wollen lediglich unsere Ausgaben an spenden koppeln. Nicht mehr…

  • realistik

    ja super noch geld bekommen für denn drogen konsum bekommen,und nichts gebacken bekommen , der hanfanbau ist doch ihr erlaubt…und der dhv hat null ahnung ,oder wollt ihr hanf legal kiffen…ihr solltet für cannabis euch einsetzen.und nicht nach holland fahren und denn das leben schwer machen .in der BRD muss was geschehen aber die macht hat die wirtschaft und nicht die politik,zb pharma-tabak-alkohol industrie (pervitin-heroin-ect.wurde von dennen erfunden und sogar an kinder verkauft ,heute sind diese menschen der letzte dreck ,wenn cannabis legal wär ,würde es nicht mehr so viele kranke menschen geben.alles ist diese legallen drogen dealer denn finger zu zeigen .und denn scheiss nicht kaufen ,bei apotheker-tabak-laden ect.

  • sire716

    sehe kein gefährdungspotential wenn man hier, dem dhv oder einer ähnlichen organisation zu kommen lässt. freie meinungsäusserung ist immer noch erlaubt in europa, .
    tja, und ehrlich gesagt, ich werde spenden, möchte aber viel lieber aktiv werden.
    mir schwirrt da eine idee im kopf herum: flyerverteilung an haushalte, aushängen von plakaten etc.. dazu bedarf es eines ausgereiften sachlich verfassten textes, der nichts verharmlost so das der „nichtkonsmument“ vernünftig informiert wird. die kosten für den druck, ( einfach gehalten in s/w) würde ich dann selber bezahlen, jeder das dann auch machen möchte, könnte sich die textvorlage runterladen und selber drucken etc.pp.
    wäre das was ?

    • realistik

      flyerverteilung super mit aufklärung und gratis hanfsammen denn 50% denken immer noch das mann gras spritzt….

    • Jeder soll das tun, was er für richtig hält. Aber alles kostet irgendwie Geld. Ob man es selbst ausgibt oder anderen anvertraut, soll jeder für sich entscheiden. Flyer kannst du übrigens auch beim DHV Ordern. Die sind auch wirklich gut!

  • xy

    ich hatte vorhin einen aktuellen ’stern‘ in der hand. wenn ich mir die themen der beiträge im heft so ansehe, dann könnte ich mir einen bericht über die ganze wietpas-problematik auch gut dort vorstellen. da könnte man ne tolle story raus machen. gerade im bezug auf die lächerliche abstimmung im bundestag neulich… vielleicht einfach mal ne mail schicken, die auf keinwietpas.de hinweist und die lächerliche situation in nl darlegen… ich seh’s quasi vor mir: ’niederländische drogenpolitik – ein schritt vor, zwei zurück?‘
    ich würde ja selber ne mail an die redaktion schreiben, traue mir so ne nummer allerdings ehrlich gesagt nicht zu.

    • BowWow

      Der Stern sollte lieber mal adäquat über die Hanf Prohibition in Deutschland schreiben.
      Dasselbe gilt übrigens auch über die anderen grossen Mainstream Magazine wie Spiegel, Focus. Bei denen liegt viel im argen was die Berichterstattung über Hanf anbelangt.

      • xy

        eben drum!

      • Elli

        Focus ist bürgerlich. Der Spiegel ist arbeitnehmerorientiert. Von den Parteien her wären das CDU und SPD. Die wollen beide keine Legalisierung! Die wollen ein geradliniges System. Der Stern das gleiche. Alles ein System: Arbeitgeber und Arbeitenehmer!

      • Klausimausi

        Da gab es doch mal im Stern was. Hatte auch mit Strafrecht zu tun, und ist >40 Jahre her. „wir haben abgetrieben“ stand da vorne auf dem Blatt darauf. Eine Strafrechtsreform folgte. Vielleicht ist es wieder mal an der Zeit, auch für den Stern, etwas zu verändern.

      • Meiner Ansicht nach ist der Stern nicht weit vom Focus entfernt.

    • Super Idee, xy! Schreib doch einfach mal den „Stern“ an… vielleicht springen die ja auf die Story auf.
      Wichtig ist aber, dass Du denen schon die (Internet)Quellen nennst, damit der arme Redakteur nicht allzuviel arbeiten muss. Das sind auch nur Menschen und wollen so wenig wie möglich arbeit haben… ;-)

      • Elli

        @bushdoctor: glaubst Du das wirklich?

        Wir haben doch vorgestern erst wieder gesehen, dass das Verbot ideologischer Natur ist…

      • bushdoctor

        Natürlich glaub ich das… ;-)
        Ich habe neulich „meinen“ Bundestagsabgeordneten von der CSU (!!!) angeschrieben und über Hanf als Medizin aufgeklärt. Er möchte nun mehr wissen und bat mir einen Termin bei ihm an.
        Manchmal geschehen noch Zeichen und Wunder!

      • xy

        ich denke, es muss eine penetration in den massenmedien stattfinden, egal auf welchen kanälen, egal welche ‚farbe‘ das medium hat. wer was schreibt ist mir wurscht, hauptsache, es ist die ‚wahrheit‘.

        (mindestens) alle zwei wochen einen vernünftig recherchierten bericht über hanf, in all seinen facetten.

        ein beispiel: neulich nen bericht über wärmedämmung: im prinzip ne gute sache. aber: das zeug ist meist aus scheiß styropor. da bildet sich schnell schimmel, weil das gemäuer nicht atmen kann. lebensdauer: ca. 10 jahre. dann ist das sondermüll! hat keiner drüber nachgedacht. teurere, aber bessere alternative: dämmstoffe aus ’naturfaser‘. wer jack herer’s ‚emperor‘ gelesen hat, weiß, das hanf die beste alternative unter den naturfasern ist. hanf wurde in dem bericht natürlich nicht erwähnt, sondern vergessen oder gar totgeschwiegen. hanf darf ja auch nur mit einer schwer erhältlichen ausnahmegenehmigung zur industriellen nutzung angebaut werden (und das wegen dem betäubungsmittelgesetz, was ein schwachsinn). ich behaupte: wäre hanf als dämmstoff massenhaft verfügbar, wäre auch gleich die akzeptanz allgemein viel höher. der reine drogenaspekt würde an kraft verlieren.

        der ganze prozess setzt sich in meinen augen wie ein mosaik zusammen.

        ein mosaiksteinchen sind sicher auch spenden.

        oh mann, wieder zu viele gedanken auf einmal gerade, darum jetzt ENDE.

  • Elli

    Ich würde lieber direkt die Legalisierung unterstützen. Keinwietpas! liefert ja eher Infos über die Drogenpolitik in NL.

    • Das tust du doch. Wir wollen nur dazu ermutigen. Haben nichts von den spenden. Im Gegenteil: sie „zwingen“ und zu Ausgaben.

      • Elli

        Ich finde die Idee nicht gut. Auch wenn ich Dir mobo vertraue, wenn ich Spende, dann spende ich für die Legalisierung und die jeweilige Institution meines Vertrauens die dafür steht.

        • Das Geld geht doch gar nicht durch unsere Finger. Ihr spendet das Geld auf regulären weg an die Organisation. Und im Verwendungazweck verwendet ihr ein vereinbartes Zeichen, so dass sie uns zuzuordnen sind. Ist das so schwer?

        • @elli
          Ließ dir bitte meinen längeren Kommentar durch.
          Du sollst spenden an die Institution deines Vertrauens – und auf der Überweisung „kein wietpas“ vermerken. Wenn viel Geld kommt abonniere ich die Tageszeitung und übersetze die. Wenn wenig Geld kommt kaufe ich nur die Samstagsausgabe – von MEINEN Geld – NICHT von den spenden.

      • Elli

        hab ich schon verstanden. Was ihr allerdings wirklich vereinbart so a la fifty fifty weiß man ja nicht. Wir sollen uns nicht verrennen. Wenn dadurch mehr Spenden zusammenkommen für die Legalisierung sicher richtig. Wenn dadurch aber Spenden der Legalisierung abgezwackt werden, dann nicht!

        • Ach Du Scheisse. Meine Motivation steigt ins unermessliche… :-(
          Fifty/Fifty – mich trifft der Schlag – willst Du mir echt die Laune verderben?
          Du traust also dem dhv, encod, Eltern fordern Legalisierung, schildower kreis, etc. zu mit uns krumme Dinger zu machen?
          Wem willst Du denn dann mit gutem Gewissen überhaupt etwas spenden?

        • Da wird nichts vereinbart. Wir vollen doch einfach nur Leute motivieren zu spenden. Die haben dann sozusagen doppelt was fürs Geld: sie spenden für die Legalisierung UND wir investieren deswegen UNSER Geld in Projekte für das Blog.

      • Joachim

        Hab schon mal beim Legalisierungsprojekt meines Vertrauens „vorbestellt“.
        Stichwort: „Kein Wietpas – ALLES“
        Vielen Dank!

      • Joachim

        „Hab schon mal beim Legalisierungsprojekt meines Vertrauens “vorbestellt”.
        Stichwort: “Kein Wietpas – ALLES”
        Vielen Dank!“

        Vielleicht ungeschickt ausgedrückt, aber alles wahr!

  • Klausimausi

    Jetzt hab ich doch gerade erst gespendet.. Sogar mehr als ich eigentlich wollte… ;)
    Grundsätzlich halte ich die Idee für gut. Sowohl eine Organisation zu unterstützen, die sich für unsere Belange stark macht, als auch Euren Einsatz.
    Und wer glaubt, dass der DHV schon im Geld schwimmt, der täuscht sich gewaltig.
    Angesichts der Anzahl der Konsumenten, die es in D gibt, ist das ein wirklich winziger Betrag. Wobei nicht nur Konsumenten von der Entkriminalisierung partizipieren würden, nein es sollten sich auch die Omis, Opis, Lehrer und Eltern, Richter und Zollbeamte dafür stark machen, damit wieder viel Geld in der Staatskasse ist, echte Verbrecher zu fangen. Leute, die Gras strecken, zum Beispiel, und damit die Gesundheit anderer gefährden.

  • ganz_nicht

    um ganz ehrlich zu sein gute idee, den damit in NL was passiert würde ich kein geld spenden. an den DEUTSCHEN hanfverband würde ich natuerlich schon was spenden ( bzw habe auch schon öfter ) ( ich möchte ja das sich in DE was tut im thema weed und co ) wenn ich damit dann noch 2 fliegen mit einer klappe schlagen kann so zu sagen eine doppelspende naja dann klaro warum nicht.

  • Grundsätzlich eine super Idee. Und natürlich sollte man dabei möglichst nicht nur den DHV einbeziehen, egal wie man zum DHV steht. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob eine der anderen Organisationen personell überhaupt dazu in der Lage ist. Ich könnte mir vorstellen dass da eine relativ große Menge von Kleingeldüberweisungen zusammenkommt. Und da dann jeweils zusammenzurechnen, welches Geld für welchen Artikel etc. ist schon ein gewisser Arbeitsaufwand.
    Ich bin mir nichtmal sicher ob der DHV da aktuell Lust darauf hätte, weil die Arbeitsüberlastung dort schon recht deutlich ist.

    Vielleicht könntet ihr euch auch mit einem einzigen Verwendungszweck „KeinWietpas“ zufrieden geben, das würde sicherlich das Auswerten und Zusammenrechnen für die betroffenen Organisationen deutlich erleichtern.

    • Bekommen wir schon hin. Eine gute Banking Software hat gute Filtermethoden!

  • BowWow

    „Neben Zeit aber auch Geld: Die kosten für die Domain, für Premiumleistungen von wordpress.com, Telefonate mit Coffeeshopbetreibern, die Rundreisen (vor allem Hanfgleichstellen hat da schon viel gemacht), Zeitungsabos, der noch anstehende Qualitätstest (ja, der ist nicht vergessen) etc.

    Wir machen das vollkommen freiwillig und wollen daran auch kein Geld verdienen! Aber wir bekommen bei den Ausgaben schon etwas Bauchschmerzen. Nicht, weil sie uns finanziell zu sehr belasten, sondern weil das Geld natürlich ebenso in Legalisierungsprojekte hätte fliessen können, z.B. in den DHV.“

    Vielleicht sollte man mal darüber nachdenken das Geld das man wordpress.com für sonderleistungen bezahlt in einen eigenen Server zu investieren.
    Auf wordpress geht euch leider ne menge Geld verloren da ihr keine Werbung schalten dürft, ärgerlich bei teilweise 7000 Klicks am Tag.
    Das wäre mit eigener Domain auf dem selbst finanzierten Server intelligenter gelöst.
    Nur ein Denkanstoss.

    • Ich will und werde nichts mit der Seite verdienen.
      Ja, jetzt wo das Projekt so groß geworden ist, denkt man sich auch manchmal auf ein selbstgehostetes wordpress zu switchen, aber der Dienst hier funktioniert optimal. Vermisse nichts. Du?

      • BowWow

        Vermissen? Nein!
        War nur eine überlegung von mir um eure Unkosten zu kompensieren, kann ja nicht sein das es an 300€ für ein, zwei Zeitungsabos scheitert.
        Gewinnüberschüsse könnte man immer noch an DHV, Encod, Grüne Hilfe spenden.

        • Ich hab jetzt keine Vermögen bezahlt.
          12€/Jahr für die .de-Domain und 12€ für die .nl-Domain. Dazu 15$/Jahr für die Möglichkeit, die Domain auf wordpress zu pappen. Das war’s. Alles andere ist kostenlos. Das allein rechtfertigt nicht den eigenen Server. In Gegenteil.

          • Durch schalten von Werbung würde ich kommerziell werden, dann musste ich noch mehr aufpassen als jetzt schon (Urheberrecht) und es auch versteuern.
            Ich bleibe dabei: hiermit wird kein Geld gescheffelt. Basta!

      • kiff

        Die Idee mit der Werbung find ich auch eine überlegung wert.
        Heutzutage ist doch überall Werbung und nach abzug deiner unkosten köntest
        du den überschuß auch noch an den DHV spenden. Dafür würde ich mir auch gerne
        nervige Werbebanner ansehen. Warum nicht ?

      • kiff

        OK , verstehe . Ist ja auch deine Seite hier und du entscheidest
        obwohl “ Geldscheffeln “ sich ja erstmal Positiv anhöhrt. ; )

        • Ich betreibe „Kein Wietpas!“ aus Idealismus, nicht aus Hier nach Geld, Erfolg oder Ruhm.

      • kiff

        Ich möchte nicht weiter drauf rumreiten habe nur mal die Idee von “ BOW WOW “
        aufgegriffen. Und gedacht einen möglichen Geldüberschuß aus einer Werbung auch noch an den DHV zu spenden Ich habe ja keine vorstellung wieviel das hätte sein können. Und du hättest deinen Idealismus ja dann auch noch.
        Aber du hast deine Meinung schon klar gemacht und ich bin froh das es deine Seite
        giebt !! Und ein Danke ist soviel wert als eine 5 Eurospende an den DHV die ich
        aber trotzdem mache.
        Danke an alle die zu dieser Seite beitragen.

  • Ich halte das wirklich für eine interessante und selbstlose Idee, die ganz klar das Potenzial hat, dass Spendenaufkommen des DHV und anderer Pro-Legalisierungs-Organisationen zu steigern. Das könnte wirklich funktionieren. Wenn hier ein Teil der vielen täglichen Leser etwas spenden würden, und das in halbwegs regelmäßigen Abständen geschehen würde, bin ich mir auch sicher, dass dabei mehr Geld rumkommt, als mit dem Schalten von Werbung, das zunächst mobo und danach noch einmal der DHV (ich fang jetzt nicht wieder mit der leidigen Gesellschaftsform-Debatte an) versteuern müsste. So fallen wenigstens nur einmal Steuern an.

  • Swed

    finde spenden in einem gewissen rahmen wichtig für unsere „Lobbyarbeit“, allerdings erachte ich es als noch effektiver selber aktiv zu werden. Ich kann nur jeden bitten der eh aufhören muss weil er nicht so weit fahren will oder was auch immer, sich ein aufkleber auf sein auto zu machen. irgendwie muss son ding mal entwickelt werden (mobo mach mal :P). wir müssen flashmobs organisieren, leute an den straßen die schilder mit der legalisierungs forderung hochhalten, autos in jamaica farben lackieren, unser umfeld aufklären auch wenn sie meinen sie wüssten es besser, wir müssen uns zeigen unsere forderung immerwieder öffentlich stellen. nur auf diesem weg kann es passieren.

    wir sind keine verkorksten junkies die nur auf der couch abgammeln, wir sind freiheitslibende uns selbstbestimmende Menschen also wenn ihr cannabis nur als genussmittel seht liegt ihr falsch, cannabis ist die pflanze mit der sich unsere gesellschafft zum besseren entwickeln wird.

    ja ich bin gottverdammtnochmal breit, aber ich hoffe ihr wisst was ich meine!

    • Ist vielleicht nicht immer eine gute Idee einen Aufkleber auf die Scheine zu kleben… Falls doch: der DHV hat welche. Mitglied werden, und du bekommst einen…

      • swedstar

        wenn du eh nicht kiffst musste nur mit gelegentlichen reiseverzögerungen rechnen, ansonsten besser nicht.^^ jo mach ich noch, die flugblätter vom dhv sind auch nicht schlecht.

  • anon

    Der DHV ist noch nicht mal ein e.V. Er ist auch nicht gemeinnützig, d.h. die Spenden kann man nicht von der Steuer absetzem.
    Dieser profitorientierten Organisation werde ich kein Geld schenken.

    • Diese Diskussion wird ständig geführt… und ich kann, obwohl Privatsponsor des DHV, diese Bedenken sehr gut nachvollziehen – verstehe aber auch die Gründe die für die derzeit gewählte Gesellschaftsform sprechen. Was der DHV definitiv hat, sind sehr viele, sehr motivierte, freiwillige Mithelfer – die sind VIEL MEHR WERT als die 19% MWSt. die der DHV abgezogen bekommt.
      „Eltern fordern Legalisierung e.V.“ empfinde ich vom Basiskonzept her z.B. als „am Gesellschaftsfähigsten“. Es gibt für fast jeden eine Organisation, die so arbeitet, das man ihr Geld anvertrauen kann.

    • Solange Du Deinen Arsch zur Hanf- oder Dampfparade hochkriegst ist das ja okay! Leider bleiben die meisten immer daheim, jammern und kiffen sich eins…

      Werdet endlich aktiv!

      • Mary

        Ich werde auf jeden Fall zum GMM nach Köln kommen und hoffe mal einige von Euch da zu treffen. Zur Hanfparade komme ich auch, wenn ich einen Schlafplatz in Berlin finde. Habe da eine Cousine wohnen. Aber auch das Smoke Out in Amsterdam am 20.4. sollte man sich nicht entgehen lassen.

  • Sebastian

    Ich wäre dabei, wenn der DHV eine entsprechende rechtliche Organisation wird, so dass Spenden z.B. steuerlich absetzbar sind.

    Aber nach derzeitiger Lage wandert die Hälfte in die Steuer und was mit der anderen Hälfte passiert, weiß niemand so wirklich.

    Nein danke, auf diese Art nicht! Wandelt den DHV entsprechend um und ich spende herzlich gerne.

    • Sebastian

      Hihi, das bin nicht ich. Ich spende natürlich gerne für den DHV.
      Ich sehe die Tatsache, daß der DHV Steuern zahlt, als positiv an. Über 700 Menschen zahlen Steuern für eine Relegalisierung von Hanf, eine tolle Schlagzeile, wenn da noch ein- zwei Nullen hinter der Zahl sind, ist das mehr Wert und dauerhaft wirksamer als jede Petition oder Demonstration mit gleicher Teilnehmerzahl. Ich denke das gibt auch Respekt vom Zoll, der in Zukunft darauf auchtet, daß keine Schwarzarbeiter auf den Hanfplantagen Arbeiten und die Ware auch rechtmäßig versteuert wird.
      Die staatliche Verfolgung wird doch sowieso von den Steuern bezahlt, ob ihr den DHV unterstützt, oder nicht.

    • „Aber nach derzeitiger Lage wandert die Hälfte in die Steuer und was mit der anderen Hälfte passiert, weiß niemand so wirklich.“
      Doch, das veröffentlichen wir:
      http://hanfverband.de/index.php/aktiv-werden
      Für genauere Erläuterungen werden wir demnächst ein Video veröffentlichen mit meinem Vortrag auf der DHV-Versammlung zu den Finanzen 2012.
      Außerdem geht natürlich nicht die Hälfte an Steuern weg. Abgesehen von den 19 % ist es im wesentlichen nur meine Einkommensteuer, die ich auf den Gewinn (=mein Lohn) zahle. Das würde ich auch als Einkommensteuer als Angestellter eines e.V. zahlen.
      Darüber hinaus machen wir keine Gewinne. Es gibt höchstens kleine Schwankungen durch Auf- und Abbau von Rücklagen.
      Körperschaftssteuer fallen bei einem Einzelunternehmen nicht an und durch den kleinen Gewinn gibt es auch so gut wie keine Gewerbesteuer.

  • Anonymous

    Ich wäre dabei, wenn der DHV eine entsprechende rechtliche Organisation wird, so dass Spenden z.B. steuerlich absetzbar sind.

    Aber nach derzeitiger Lage wandert die Hälfte in die Steuer und was mit der anderen Hälfte passiert, weiß niemand so wirklich.

    Nein danke, auf diese Art nicht! Wandelt den DHV entsprechend um und ich spende herzlich gerne.

    • Auf eine „Spende“ an den DHV zahlt man (der DHV) 19% MwSt. Ansonsten fallen für die Organisation DHV noch Körperschaftssteuer, Gewerbesteuer und Solidaritätsbeitrag an. Diese hat auch ein Verein zu zahlen, sofern er nicht „gemeinnützig“ ist…
      Gründet doch einen gemeinnützigen Verein, anstatt hier immer nur rumzujammern!

      • Anonymous

        Und eben um solch einen gemeinnützigen Verein geht es, würde vieles einfacher machen.

        Welchen Sinn macht es nun selbst so einen Verein zu gründen? Überhaupt keinen, viel sinnvoller wäre es, die bestehenden Strukturen zu nutzen und sie entsprechend umzugestalten.

      • doktorbusch

        Hast bloß keinen Bock, was selber zu machen, oder?

      • Ich schließe mich ausdrücklich dem Spendenaufruf für den DHV an. Wer sich jedoch über Gründe, die für eine zusätzliche Organisation sprechen erkundigen möchte, kann das im Artikel, den ihr unter norml.de findet oder in der Diskussion, die dem vorangegangen ist hier: http://antonioperi.wordpress.com/2012/12/13/umfrage-zur-spendenkultur-was-wir-aus-den-usa-lernen-mussen/ nachlesen.

        Ich bin übrigens vorgestern von einem Franzosen kontaktiert worden, der nach Zusammenarbeit fragt. Er und einige Mitstreiter möchten Norml in Frankreich gründen. Die Idee ist nicht von heute auf morgen umzusetzen, und ohne Abstimmung und Zusammenarbeit mit dem DHV soll das auch nicht geschehen. Aber auch ich glaube noch immer an intelligentere Gesellschaftsmodelle für Pro-Legalisierungs-Organisationen. Nur sollten die weder in Konkurrenz zum DHV stehen – geschweige denn ihn übernehmen. Europa- und Deutschlandweite Vernetzung und Zusammenarbeit sind hier die Schlagworte.

    • Dadurch sind wir ja auf die Idee gekommen ein Norml.de zu gründen. Aber natürlich wäre es sinnvoller erstmal die Kräfte zu bündeln und die Strukturen zu nutzen die vorhanden sind. Ich sammle derzeit bei FB ein paar likes für Norml.de um überhaupt eine Basis zu haben um weitere Schritte einleiten zu können. Was bringt ein Norml.de wenn keiner hingeht…..?

      http://www.facebook.com/normlde

      für ein „like“ wäre ich sehr dankbar.

      • Donkey

        Um für Norml.de Likes zu bekommen, sollte auf der Seite auch was stehen. Die bloße Weiterleitung an Antonios Blog wird da wenig Hilfreich sein.

  • Die ersten 100 Euro mit dem Betreff „Kein Wietpas ALLES“ sind bei uns eingegangen.
    :-)

    • Großartig! Dabei war noch gar nichts vereinbart… :-)

      • BowWow

        Ok das mit dem DHV scheint schon mal zu laufen. Wie siehts mit den anderen aus?
        Habt ihr schon kontakt mit Grüner Hilfe, Encod, Schildower Kreis, etc) aufgenommen?
        Nicht das die jetzt gar nichts mit uns anfangen können. ;)

        • Keine Hektik.. wir haben ja erstmal ne Umfrage gemacht…

    • Sebastian

      Kitglieder des Schildower Kreises haben hier schon gepostet. ;-)

    • Daumen hoch!

  • kmk

    das problem ist das alles nur seeehr langsam geht und die meisten leute sehen dass einfach nicht,spenden ist gut aber ich kann es schon verstehen die leute wollen dann auch ein ergebnis sehen.Es ist ja nicht so wie in den usa mit volksabstimmung und so wo man sich vorbereiten kann promo machen dass dann in 5 jahren ne volksabstimmung ansteht,sowas gibt es hier nicht.Man kann nur paar demos veranstalten von dem geld wo dann 500 leute kommen und fertig und immer wieder,das ist zwar gut aber das wird es noch in 1000 jahren nicht ändern.Man müsste dann schon so viel geld sammeln dass man die wahlen bescheissen kann ,ich sehe nur eine einzige chance auf eine legalisierung und das wären demonstrationen mehrere tage lang mit mind.50 000 leuten,das wäre machbar und ne gute chance alles andere,nein.So ne kleine demo in buxtehude mit 30 leute ist zwar ganz nett aber nichts bewegendes.

    • Norml hat auch mehr als 30 Jahre benötigt um in zwei Staaten Legalisierung zu erreichen.

  • ennaF

    mal ne anmerkung zu aufklebern etc., bei bestehendem öffentlichem Interesse muss eine Strafverfolgung gegeben sein. So was ist gegeben wenn ein legalise it o.ä. Aufkleber öffentlich sichtbar ist. Aso kiff in der Tasche und öffentlich dafür einstehen – schon kann nicht mehr der Beamte, welcher kontrolliert, auf eine Anzeige verzichten.
    Alse wilder jugendlicher auch alles gehabt und gemacht, nun Mittelalt und junggeblieben >;), dazu angestellt im Öffentlichem Dienst überlegt man sich sowas immer zweimal, Hanfparade + smoke ins, schön un gut sieht der Arbeitgeber ein Bild in der Presse oder Net kann der job schon weg sein, dasselbe könnte bei Spenden etc geschehen wenn es die falschen mitbekommen. Denke das stopt doch schon einige mehr zu machen… selbst wer annonym postet kann gefunden werden.

    • Es gibt in Deutschland generell einen Verfolgungszwang von Offizialdelikten. Das hat aber nichts mit irgendwelchen Aufklebern zu tun, sondern ist klar definiert.

      Bestimmte Straftaten, wie z.B. Besitz von BTM sind ein Offizialdelikt. Das heißt ein öffentliches Interesse an der Verfolgung wird bejaht.

      Andere Delikte sind als sog. Antragsdelikte eingestuft. Das bedeutet, die werden nur verfolgt, wenn jmd. Strafanzeige erstattet z.B. Beleidigung oder Hausfriedensbruch.

      Ich will hier nicht den Oberlehrer spielen, aber das hast Du leider völlig falsch verstanden.

      Du kannst es hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Strafantrag_%28Deutschland%29 genau nachlesen.

      • ennaF

        keine sorge, lerne gerne immer dazu oder rücke was zurecht was sich in falschen laden befindet >;) und gut wenn was falsches nicht weiter verbreitet wird.

    • Gianni

      Wenn all so denken passiert hier nie etwas!!! Das immer erst was passieren muss das wir den A. hoch bekommen ist schade! Man kann dich nicht wegen Teilnahme an einer Demo feuern!! Kein Arbeitsgericht dieser Welt würde dem stattgeben. Es sei denn du hast öffentlich gekifft an der Demo!

      • ennaF

        jo, klar. aber schlafende Hunde soll man nicht wecken. wer evtl. legale BTM in Händen hält is halt vorsichtig das nicht die falschen was mitbekommen und nachforschen oder anschwärzen.
        ansonsten: legal illegal scheißegal ( mal sehen wer da was mit anfangen kann >;) )

      • Mary

        Eben. Diese ganzen Paranoias sind unbegründet für „kleine“ Wietkonsumenten die gegen die Kriminalisierung und Diskriminierung zu auf die Straße gehen. Ich lebe nicht in einer Diktatur und fühle mich weder bedroht noch verfolgt.

    • Demonstrieren ist bei uns immer noch ein Grundrecht… KEIN Arbeitgeber kann einem DESWEGEN kündigen, erst recht kein „öffentlich-rechtlicher“! Selbst bei nachgewiesenem Konsum kann der Arbeitgeber nicht sofort kündigen. Er hat eine sogenannte Fürsorgepflicht und müsste Dir helfen, wieder „auf den Pfad der Tugend“ zurückzukommen. Bei „dauerbreit“ sieht´s natürlich wieder anders aus!

      Anders sieht es natürlich bei Teilname an einer „Nazi-Demo“ der NPD aus, denn dann kann ein öffentlich-rechtlicher Arbeitsgeber an Deiner „freiheitlich-demokratischen Gesinnung“ zweifeln…

  • Pingback: Gelderlander Knipselkrantjes – 3 « Kein Wietpas!()

  • Pingback: Hanfgleichstellen – In “eigener” (Spenden)Sache « Kein Wietpas!()

  • nochmal 60 Euro mit Betreff „Kein Wietpas Alles“ eingegangen.
    :-)

    • GEIL!
      Das freut mich derart, das die Dokumentation der niederländischen Coffeeshoppolitik Geld in die Deutsche Legalisierung spült!
      DANKE LIEBE LESER! DANKE!

    • Da bin ich aber mächtig Stolz auf unsere Leser!!!

    • Anonymous

      es lebe kein wietpas

  • Wieder ein Beitrag eines Privatsponsors über 59,50 Euro eingegangen: „“KeinWietpas – ALLES“
    :-)

  • 5 Euro paypal-Spende „Kein Wietpas“..

    • Joachim

      d(^_^)b

  • 50 Euro Spende „KEINWIETPAS DRUGCHECKING“..

    • Wow! Ich bin stolz!

    • Oh! Das ist sehr geil! Schön, das jemand speziell dieses Projekt nach Vorne strebend sehend will!
      Zusammenfassend sind wir dann jetzt bei 295€ die dem DHV bisher durch die Leser von KeinWietpas zugekommen sind. Sehr schön.
      Die 5€ PayPal die fand ich eigentlich auch sehr geil. Das könnte doch jeder mit nem PayPal-Konto gerade mal machen… ;-) So vielleicht die Hälfte aller Leser… alle 2 oder 3 Monate… ;-)

  • 100 Euro paypal-Spende „KeinWietpas – Kranten“!

    • Sehr schön, der erste Spender dem unsere Übersetzungsbemühungen besonders gut gefallen und der gerne mehr davon lesen möchte. Wird gemacht!

      Die Leser von „Kein Wietpas!“ würdigten unsere Arbeit in Form von Spenden an diverse Legalisierungsorganisation somit bisher mit 395€.

      100€ für unseren Einsatz über die freien Internetangebote hinaus auch aus den relevanten gedruckten Ausgaben niederländischer Zeitungen zu berichten.

      50€ für das Projekt Drugcheck, zu dem ich heute noch eine kleine Zwischeninfo geben werde.

      245€ für die Arbeit bei Kein Wietpas! im Ganzen.

      Wir (Kein Wietpas!) bekommt NICHTS von dem Geld! Wir verstehen es aber als Motivierung uns nicht nur zeitlich sondern auch finanziell bindend zu engagieren bei der Berichterstattung zur Drogenpolitischen Entwicklung in den Niederlanden. 10% der gespendeten Beträge schlagen wir mindestens oben drauf um Kein Wietpas! möglichst attraktiv gestalten zu können.

  • Mit SOVIEL hätte ich persönlich nicht gerechnet! Danke!

  • Joachim

    Die ersten 100 Euro mit dem Betreff “KeinWietpas – DrugCheck” sind bei uns eingegangen.
    :-)
    http://www.facebook.com/CC.e.V.Koeln?fref=ts

  • Joachim

    Ich vermute mal, dass das blog und Eure Arbeit nicht unwesentlich zu diesem Ergebnis beigetragen haben ;-)
    http://hanfverband.de/index.php/nachrichten/blog/2042-taeglich-zwei-neue-privatsponsoren

    • Donkey

      Yep,

      ist definitiv so. Bin selbst über diesen Blog, natürlich aufgrund der NL-Politk, in die ganze Cannabisthematik gestoßen.

      Ich weiss nur nicht, ob ich noch in dem 2012er Balken oder erst in den 2013er Balken gezählt werde:)

      Ich könnte mir vorstellen bei Erreichen von „1.000“ Privatsponsoren einen Extrafuffi springen zu lassen, vielleicht wär das mal ne Aktion von hier aus???

      • Joachim

        Super!
        Ein Vorschlag: „Spendenmelder“
        Bei „3000“ nach der KeinWietpas-Uhr bin ich auch wieder dabei :-)

  • Georg Wurth

    Ich habe noch eine Zahlung gefunden, die ich hier glaub ich noch nicht gepostet habe vom 06.03.13: 100 Euro „KeinWietpas“