Interview mit Soma

35258_412635256567_1314349_n

Ich habe es bei twitter und Facebook bereits großkotzig angekündigt: Jetzt folgt ein Beitrag, auf den ich seht stolz bin! Zugleich ist es auch der erste Beitrag unseres neuen Autoren mit dem Nickname „Bastone39“. Der gute Mann ist ein Exildeutscher, der seit 4 Jahren in Amsterdam lebt und Arbeitet und somit ganz nah am Geschehen sitzt und von dort berichten kann! Den ersten Beitrag veröffentliche ich jetzt noch, ab dem nächsten kann er es über seinen eignen Namen tun. Bastone39, ich freue mich sehr, dass Du jetzt mit an Board bist! Herzlich willkommen!

Zum Einstand hat er dann gleich mal ein Interview mit einer lebenden Legende geführt: Mit Soma von somaseeds.nl. Ohne dieser aussergewöhnlichen Persönlichkeit würden heute in den Coffeeshops Sorten wie „Amnesia Haze“ oder „NYC Diesel“ fehlen… Doch nun zum Interview!

 

Bastone39: Soma, du bist vor 17 Jahren in die Niederlande gezogen, was war der Grund dafür?

Soma: Also, ich kam zum ersten Mal vor 18 Jahren hierher, das war 1994. 1995, also vor 17 Jahren, zog ich dann hierher. Als ich zum ersten Mal hier war, habe ich diese freie Geisteshaltung gefunden, die mir in Amerika so sehr gefehlt hat; eine positive Lebenseinstellung und eine sehr tolerante Haltung, die meinen Lebensstil als Raucher und Züchter von Cannabis unterstützt.

Zuerst war es Cannabis, das mich hierher brachte, aber danach entdeckte ich die Hausgeburt und dass die Geburt hier etwas sehr Wichtiges ist. Zwei meiner Enkelkinder sind hier geboren. Dann sah ich die vielen Fahrräder und die Radwege auf den Straßen und ich dachte “Wow, das ist eine tolle Sache”, so etwas gibt es an Orten wie NYC nicht, wodurch der Straßenverkehr viel gefährlicher wird. Außerdem fand ich es beeindruckend, wie die Niederländer mit Tieren arbeiten und wie hochentwickelt die Tiermedizin in diesem Land ist.

Als ich anfing hier zu leben, schätzte ich das Land bereits für viel mehr als nur für Cannabis.

 

Bastone39: Welche Veränderungen bezüglich der Cannabispolitik hast du seitdem miterlebt?

Soma: Als ich in die Niederlande kam, waren sie weltweit die Nummer Eins, wenn es um Toleranz und Fortschrittlichkeit in Bezug auf Cannabis ging.

Sie haben ihre Führungsposition verloren!

In Europa haben sie sie an Spanien verloren; vielleicht noch nicht komplett, aber international haben sie sie an Amerika verloren, genauer gesagt an Kalifornien, Colorado und Washington. Und ich kann es nicht fassen, dass eine Nation, die vor beinahe 30 Jahren schon ein Verständnis für die Problematik entwickelt hat… wie diese Führungsposition je abhanden kommen konnte. Sogar Israel setzt heutzutage Cannabis in der Medizin ein. Holland war einer der ersten Länder der Welt, wo man medizinisches Cannabis bekommen konnte. Ich habe es vom ersten Tag an bekommen. Denn obwohl ich 2005 am offenen Herzen operiert wurde, ist Cannabis die einzige Medizin, die ich nehme und es hält mich seit diesen 8 Jahren gesund; daher ist es sehr schwer für mich zu verstehen, warum Holland jetzt so zu diesem Thema steht.

Soma Mission

Bastone39: Denkst du denn nicht, dass ein großer Teil davon von der EU ausgeht?

Soma: Sicher hat es mit der EU zu tun, aber Holland sollte dennoch die Zügel in die Hand nehmen und dem Rest der EU zeigen, wie es richtig geht und was Cannabis für eine wichtige Ressource ist… Sowohl in Bezug auf die Medizin als auch die Freizeit und die Industrie…bei dem vielen Cannabis, das in Holland wächst, hätte schon jemand in der Regierung eine Organisation auf die Beine stellen können, um die Abfälle zu recyceln und sie zu Küchen- und Toilettenpapier weiterzuverarbeiten. Es hätte schon getan werden können, anstatt die Kriminalisierung voranzutreiben. In Colorado wird schon damit begonnen. Es gibt Sammelstellen, wo all der Cannabis-Abfall gesammelt und zu Papier verarbeitet wird. Das ist der richtige Weg.

 

Bastone39:Du hast erwähnt, dass du das Cannabis hier auf Rezept bekommst. Wie ist die Qualität des medizinischen Cannabis in Holland?

Soma: Ich habe ein Rezept über 10 bis 15 Gramm Cannabis pro Tag und ich bekomme es gleich hier in der Apotheke. Und es ist ungesundes Cannabis. Warum? Weil es ein wenig bestrahlt wurde und dadurch ungesunde Stoffe entstehen, die natürlicherweise nicht vorkommen. Sie sind nicht an Menschen getestet und es ist nicht gut für sie. Denn die Stoffe sind kein Teil der natürlichen Cannabispflanze, die medizinisch wertvoll ist.

 

Bastone39: Zu welchem Zweck wird das Cannabis bestrahlt?

Soma: Das ist ein Sterilisierungsprozess, aber in diesem Prozess verliert die Cannabispflanze viel von ihrer Lebenskraft und wirkt nicht mehr auf die selbe Art als zum Beispiel mein natürliches Cannabis, das ich selbst anpflanzen würde.

Ich kann in einen Coffeeshop gehen und viel besseres Cannabis bekommen als in der Apotheke, wo es als Medizin angepriesen wird, und im Coffeeshop ist es meist sogar billiger, denn in der Apotheke kostet es ungefähr 9-10 Euro pro Gramm.

 

Bastone39: Wie war die Spannabis dieses Jahr?

Soma: Nun, wenn wir uns den Cannabis Cup vom letzten Jahr anschauen, der der 25. seiner Art war, ist dieser auf der ganzen Welt als sehr positiv und unkriminell bekannt. Im letzten November war also das 25. Mal und es gab eine Regel: niemand durfte mehr als 5 Gramm Cannabis dabeihaben. Als Cannabis-Züchter, der Experte auf seinem Gebiet ist und sehr hart arbeitet um neue Arten zu entwickeln, muss man wirklich zu den Besten der Besten gehören. Es war zwar jeder wichtige Züchter vertreten, der etwas wirklich Gutes zu bieten hatte, aber wegen der 5 Gramm-Regel war es kaum möglich das auch zu zeigen. Wenn man eine Messe veranstaltet- egal welcher Art- muss man Proben seiner Produkte haben, um gute Geschäfte machen zu können und der Öffentlichkeit zu zeigen, was man hat. Das war in Amsterdam letztes Jahr nicht möglich.

In Barcelona andererseits durfte man allerlei Proben dabeihaben, um sie dem Publikum zu zeigen. Es war eine richtige Cannabis-Messe, wie sie sein sollte, wo man auch tatsächlich seine Waren präsentieren konnte. Den mit so vielen Einschränkungen wie beim letzten Cannabis Cup ist alles so begrenzt, dass nur halb so viele Menschen von weit her anreisen und so viel Geld bezahlen wie für eine richtige Messe, weil sie im Ergebnis nur eine halbe Messe geboten kriegen. Und das nur wegen der engstirnigen Politik der Niederlande.

In Amsterdam erlebt man es jetzt, wie etwas, das immer als freies Gut angesehen wurde, plötzlich als etwas Schlechtes betrachtet wird. Und sie scheinen dabei zu vergessen, dass es immer so etwas Positives für die Wirtschaft war, wie auch für die Patienten, so ein gutes Mittel gegen Stress und – im Vergleich zu den Schäden durch Alkohol – so ein Gewinn für die Freizeitgestaltung.

 

Bastone39: Ein kurzes Schlusswort?

Soma: Ich denke, dass es irgendjemand in der niederländischen Regierung einsehen wird, dass Menschen mit wenig Geld nicht so weit für einen Museumsbesuch reisen würden wie dafür, einen Joint rauchen zu können.

 

Bastone39: Vielen Dank, Soma!

 

Vielen Dank auch an die freundliche und vor allen extrem schnelle Übersetzerin des Interviews! Es wurde aufgenommen in Somas Wohnung in Amsterdam. Hier noch ein Mitschnitt in (gut verständlichem) englisch.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • YesYo

    Gutes Interview.
    Soma macht auch guten Stoff ;)
    Voyagers hat öfter mal was von Soma im Programm.

    Die Aussage zu dem medizinischen Cannabis überrascht mich ein wenig.
    Habe aber auch schon öfter gehört gelesen Hanfburg etc das es nicht so der Hammer sein soll.

    • Also Bedrocan finde ich persönlich ziemlich geil…

      • Juergen

        Schoen das du es geil findest, aber die Bestrahlung die siehst du ja nicht und die Denaturierung die dadurch stattfindet, die siehst du auch nicht sofort geschweige den das du es spuerst, aber ueber die Jahre hinweg wird es spuerbar werden bzw wird es sich raechen, den die Natur laesst sich nunmal nicht betruegen.

        Reines natuerliches Cannabis ist unschlagbar in seiner medizinischen Wirkung. Wer hat schon objektiv getestet ob die medizinische Wirksamkeit unter der Bestrahlung leidet oder nicht? Hierbei meine ich die anti-cancerogene, anti-biotische und anti-virale Wirkung darf nicht leiden, mal als logisch denkender Mensch, wie verhaelt es sich, dochbestimmt wie mit dem Tabak, der natuerlich gewachsene verursacht weniger Krebs, als der der mit Kunstduenger gewachsen ist !

        CAVE: Medicus tractat – Natura sanat !

        • Ich wusste das bislang mit der Bestrahlung nicht. Ich hab Bedrocan bislang testen können und es in Wirkung und Geschmack für wirklich sehr gut befunden und mich eigentlich auch drauf gefreut, dass ich es demnächst auch erwerben darf. Bin jetzt in der Tat skeptisch geworden.

          • kjkk

            was du darfst das erwerben?Ich dachte das können nur Einzelfälle erreichen die Tourette haben und selbst da sollte es doch schwer sein?Kann mir nicht vorstellen,dass jemand übehaupt Dronabinol kriegen darf.

          • Dronabinol ist nicht schwer für einen Arzt zu verschreiben. Rechtlich gesehen in etwa so wie z.B.tilidin. „Normales“ BTM-Rezept.

            Bei der Ausnahmegenehmigung für Bedrocan ist es etwas komplizierter. Gibt knapp 200 Patienten die es bekommen (bisschen weniger).
            Ich arbeite gerade daran. Muss noch ein paar Bedingungen erfüllen, ist aber hoffentlich bald soweit.

  • BowWow

    schönes interview mit einer legende, würde mir aber trotzdem einen zweiten teil wünschen mit soma wo er mehr auf sein business eingeht.

  • pirat

    Soma züchtet,,meiner bescheidenen Meinung nach, mit das beste Weed der Welt und ist auch für mich eine lebende Legende. Sein Amnesia Haze ist für mich der Standart seit zig Jahren!

    Mit seiner Aussage in Bezug auf med Cannabis würde ich persönlich vorsichtig sein, da er als Öko allem gg mißtrauisch ist was nicht natürlichem Ursprungs ist. Die Bestrahlung wird nur gemacht um evtl Schimmelpilze und sonstige Keime abzutöten, aber jeder wie er will, oder nicht?

    • Ivo

      natürlich jeder wie er will – aber mich überrascht diese Aussage ein wenig, da ich dachte was „saubereres“ als MedWiet gibt´s nicht. Aber das ist wohl wirklich Einstellungssache.

    • BowWow

      „da er als Öko allem gg mißtrauisch ist was nicht natürlichem Ursprungs ist.“

      so hätt ich ihn ja auch immer eingeschätzt, aber dem steht gegenüber das er recht schnell auf den fem hype aufgesprungen ist, wiederspricht sich leicht in meinen augen. ;)

      • pirat

        gleicher Gedanke in Bezug auf fem gehabt, aber da hatte er wohl keine Wahl, ohne zuviel Marktanteile zu verlieren

        • BowWow

          jaja, die gesetzte des markts, lediglich shantibaba hält noch wacker die stellung, wäre mal interessant wie sich die diese verweigerung fems herzustellen auf die umsätze auswirkt.

  • Micha
  • Micha
    • Ivo

      Hab ich schon nen Artikel zu geschrieben – kommt am Woe….

  • jack daniel

    erst mal hallo an bord!gut arbeit Bastone39 auch wenn du es noch nicht hier geblogt hast!

  • Nummer14

    Hintergrund der Geschichte ist i-tal. Das Essen der Rastas sollte I-tal sein. Kann man mit vital vergleichen. Alles natürlich, kein Schwein oder je nach Auslegung sogar vegan. Ursprünglich, natürlich. Kein Alkohol, kein Niktotin. Daher Ganja/Herbs auch nicht bestrahlt. Danke für dieses Interview.

  • Nummer14

    @ Mobo, na ja da du aber selbst in Coffeshops nicht wissen kannst Stichwort Backdoor Problematik wo es gewachsen ist würde ich da nicht zu viel Grübeln. Und Soma der Rasta Warrior ist da schon ganz oder gar nicht. Die Bestrahlung ist pflicht bei Medical Ganja. Jeder Pilz oder Keim kann bei HIV bzw. Krebs tödlich sein. Und selbst Bob Marley hat sich trotz strengster Auslegung einer Chemo Therapie unterzogen.

    • Sebastian

      Frage mich ob alle Kräuter aus der Apotheke bestrahlt sind.

  • Nummer14

    @ ja alle. Das ist Vorschrift.

    • Echt krass. Ist mir vollkommen neu.

  • Nummer14

    Schon krass aber auch ein Stück logisch. Es gab mal in den Niederlanden eine Studie über Ganja aus Shops. Extrem viele Proben mehr als 60 % waren mit Coli Bakterien und anderen Pilzen, Vieren oder Bakterien befallen. Bei gesunden Menschen ist das ausser wenn man als Einnahmeform Essen bevorzugt unbedenklich. Bei HIV und Krebserkrankungen kann das tödlich sein. Aber man sollte meiner Meinung nach schon je nach Krankheit beides anbieten. Ich denke auch das Natural in der Wirkung unübertroffen ist.

    • Ich glaube, der unterschied zwischen eingesperrtem, kunstlicht „bestrahltem“ wiet und freien, sonnenbestrahlten wiet dem auch der wind, regen und die Vögel was erzählten ist ungleich höher (schädlicher) wie die lebensmittelgammabestrahlung von med. Wiet.

      • Nummer14

        Genau so sieht es aus. Wobei 100 % natural und von Vögel zugelabert ist optimal.

      • Anonymous

        omg, was soll denn da schädlich sein??
        das es ökologisch suboptimal ist, klar, leuchtet ein, aber schädlich??
        und schädlich für wen? das weed? deinen körper?
        und meinste es wird besser wenn man sich einen wellensittich in den growroom stellt?
        alternativ evtl vogelstimmen vom band abspielen?
        ironie darf behalten werden.

        • Naturgras hat was, was indoorwiet einfach nicht hin bekommt.
          Ist wie mit tomaten… NL- gewächshaustomaten sind auch nicht gefährlich und sehen alle supergut und gleich aus – an den geschmack und einen teil der wirkstoffe einer andalusischen freilandtomate kommen die aber nicht dran.
          Besse wie keine tomate ist eine ausm gewächshaus dann aber doch… ;-)

    • Juergen

      Coli-Bakterien auf med. Cannabis aus Freilandhaltung ist eine Sauerei, kommt aber bestimmt nicht vor bei den Growern die die Medizin selbst verwenden!

      Pilze, Viren und Bakterien sind je nach Ort und Luftverschmutzung ubiquitaer vorhanden, somit Natur.

      Bei dem notwendigen Aktivierungsprozess (Dekarboxylierung) werden diese jedoch gruendlich zerstoert, so denn der Prozess mit den notwendigen Temperaturen und der Dauer richtig ausgefuehrt wird.

      Die Bestrahlung ist somit voellig unnoetig und verseucht das gute Kraut.

      Bei HIV, Krebs und anderen schweren Erkrankungen empfiehlt sich eh nicht das Rauchen von Cannabis, denn dabei wird entschieden zu wenig THC/CBD vom Koerper aufgenommen. Hingegen wird das Cannabis ordnungsgemaess dekarboxyliert und mit Olivenoel oder einem anderen Oel geloest und oral aufgenommen wirkt es heilend und ist voellig unbedenklich.

      • Ein dauerkotzender Krebspatient auf Chemotherapie raucht besser nicht? So viel Ahnung hast du aber nicht, bzw. verallgemeinerst viel zu undifferenziert…
        Wie du schreibst verbreitest du Angst – Angst ist es die dem relegalisierungsprozess mittlerweile am allermeisten im weg steht.

        • Sebastian

          Du meinst der Patient erbricht seine Medizin bevor die Wirkstoffe aufgenommen werden!

        • Doch ein dauerkotzender unter der Chemotherapie leidender Patient sollte reines Cannabiskraut vaporisieren damit er nicht allzu kachektisch wird !

          Allerdings waere es fuer ihn wesentlich besser das Cannabis-Bluetenkonzentrat einzunehmen, am Tag 1g = 600-700mg THC/CBD, damit alleine wuerde er geheilt werden, die Chemo schadet mehr als sie nutzt, siehe Ueberlebensstatistiken.

  • Nummer14

    Wobei ich meine mal gelesen zu haben das in Kalifornien beides in den Abgabestellen angeboten wird aber ganz sicher bin ich da nicht.

  • Nummer14

    Mobo benutze mal deinen guten Draht zu Nol. Der ist in der Materie Experte. Ich erinnere mich gerade an sein Interview Mitte der 90 er in der Grow. Da referierte er auch über das Thema. Ich fand das auch beeindruckend das er anmerkte das alle mit einem Rezept in seinen Shops Rabatt bekommen. Ausserdem habe ich selber miterlebt wie ein Krebskranker im WW Sativa da sehr krank und Sozialfall die Medizin geschenkt bekommen hat.

    • Ein Rezept für Dronabinol hab ich bereits ;-) zählt das auch? *gg*

  • BowWow

    ist halt nur die frage was auf dauer schädlicher ist, das mit pestiziden, düngerrückständen und schimmelsporen belastete backdoor-wiet oder das bestrahlte bedrocan.

    • Also ehrlich, was soll diese Angst, wie schon einmal gesagt, med. Cannabis wird ausschliesslich natuerlich angebaut und nur dadurch zu guter natuerlicher Medizin, bei diesem Anbau werden nur natuerliche Mittel verwendet, dazu gehoert biologischer Duenger (Bio-Canna) und ausschliesslich ein biologisches Pestizid (Neem).

      Die ollen Pilzsporen sind ubiquitaer in der Luft vorhanden.

      Das Problem mit Pilzsporen kommt aber nur zum tragen bei Cannabis welches nicht ordnungsgemaess gereift und getrocknet ist bzw wurde. Das trifft natuerlich vor allem auf Cannabis zu welches in Laendern waechst und geerntet wird in welchen die Luftfeuchtigkeit sehr hoch ist (Holland, Deutschland etc.), im Sueden von Spanien ist das nicht der Fall.

  • Nummer14

    Kann ich dir nicht beantworten. Twitter doch Nol mal an. So nun muss ich mich vertagen. Muss Auto packen morgen geht es in die Vor Alpen. Kleiner Scherz Binz auf Rügen.

  • kjkk

    gutes interview aber warum braucht jemand,der mehrere sorten erfunden hat cannabis aus der apotheke?

  • penisnase

    ich würde das alles mit der bestrahlung nicht so ernst nehmen. ich bin mit einer mutter aufgewachsen die ziemlich auf naturmedizin steht und mitlerweile eine ausbildung zur heilpraktikerin und gesundheitsberaterin hat. die hat auch so seltsame ansichten. sie hat zum beispiel vor einigen jahren unsere mikrowelle abgeschafft weil in einer mikrowelle dem essen die energie entzogen wird. ich glaube da drauf will der auch hinaus. diese sache ist wissenschaftlich überhaupt nicht haltbar weil energie das selbe wie zum beispiel eine seele ist. du kannst das was solche leute mit energie meinen weder messsaen noch nachweisen. das ist meiner meinung nach kompletter aberglaube.

    • Das ist kein Aberglaube, das ist reinste Physik und Chemie, jede Bestrahlung zerstoert Zellen und bewirkt weiterhin eine Kontaminierung mit radioaktiven Partikeln …
      Mal zur Aufklaerung. Benutze doch mal deine Suchmaschine und schaue nach Kunstduenger und Radioaktivitaet, sprich jeder Kunstduenger ist radioaktiv und die Pflanzen die damit geduengt wurden natuerlich auch, obendrauf noch eine gamma-Bestrahlung zur Desinfektion ist doch wunderbar, solches Cannabis hat nichts mehr mit Medizin zu tun, das Zeug macht krank!

      • Vorab: Spezialist in Sachen Bio Chemie bin ich nicht. Ich schenke deinen aussagen theoretisch auch völligen glauben. Im Resümee aber kann ich deine Aussage widerlegen.
        Den allermeisten bedrocanpatienten hilft das bestrahlte zeug deutlich mehr als das es sie kränker machen würde.
        Wahrscheinlich würde natürlich gewachsenes, unbestrahltes material noch besser helfen – das bedrocan jedoch krank macht ist fahrlässige Panikmache. Und das sollten Menschen mit wissenschaftlichem Schreibstil nicht machen.
        Nicht böse gemeint! Aber eventuelle Patienten sollten hier nicht verschreckt werden! Bedrocan ist 1000en Arzneimitteln überlegen – auch bestrahlt…

        • pirat

          hier muss ich 100% Hanfg zustimmen! Was hier kritisiert wird hat wohl jeder in Form von ganz normalen Lebensmitteln zu sich genommen und ist echt Panikmache Bedrocan läuft eben als Medizin und muss daher keimfrei und ein gewisse Mindesthaltbarkeit aufweisen. Leider habe ich keine genaueren Infos über die Bestrahlung von Cannabis, aber das dürfte wohl zur Aufklärung beitragen, da es sich um die gleiche Bestrahlung handelt.

          Um die Haltbarkeit von Lebensmitteln zu erhöhen oder gesundheitsschädliche Mikroorganismen in Lebensmitteln abzutöten, besteht grundsätzlich die Möglichkeit, Obst, Gemüse und Getreide, Fleisch und Fisch zu bestrahlen.

          Die verwendete energiereiche Strahlung stammt von radioaktivem Material (Gammastrahlung) oder wird von Maschinen erzeugt (Röntgenstrahlung oder beschleunigte Elektronen). Das radioaktive Material geht jedoch nicht auf das Lebensmittel über und führt auch nicht dazu, dass Strahlung von dem bestrahlten Lebensmittel ausgeht. Die Strahlenbehandlung hat zur Folge, dass beispielsweise Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch nicht keimen oder sprossen und länger gelagert werden können. Unerwünschte Organismen (Insekten und Maden) in Getreide, Trockenobst, Gemüse oder Nüssen können durch eine Bestrahlung abgetötet und die Reifung von Obst kann verlangsamt werden. Mikroorganismen, die gesundheitsgefährdend sind, können eliminiert werden; die Keimbelastung, auch von Gewürzen, kann soweit reduziert werden, dass die Haltbarkeit der jeweiligen Produkte gewährleistet ist.

          Die Strahlung besteht nicht aus radioaktiven Atomen oder Partikeln. Die Lebensmittel werden durch die Bestrahlung nicht radioaktiv. Sie kommen nicht mit der Strahlungsqülle in Kontakt, sondern werden in Containern um die Strahlenqülle herum geführt bzw. unter dem Elektronen- oder Röntgenstrahl hindurch geführt, bis sie die notwendige Dosis erhalten haben.

  • Sebastian

    Es fehlt in der Übersetzung ein Teil, indem er davon spricht, das er gegen Bedrocan geklagt hat. Dabei kam heraus, daß es nicht biologisch in Erde angebaut ist wie vorgesehen, sondern hydroponisch mit Kunstdünger und es wurden Spuren von Pestizieden gefunden. Seine selbstangebaute organische Medizin ist in der Wirkung der aus der Apo weit überlegen.

    • Sebastian

      Und seine Versicherung zahlt die Medizin aus der Apotheke nicht für ihn.

    • Juergen

      Na das ist doch der springende Punkt an der ganzen Sache:

      Die Profitgier auch in der medizinischen Cannabisherstellung fuehrt dazu das die Pflanzen aus ihrer natuerlichen Umgebung herausgerissen werden, kuenstlich ernaehrt werden und auf einem Substrat wachsen muessen … was unnatuerlicheres kann ich mir gar nicht mehr vorstellen.

      Der Kunstduenger ist RADIOAKTIV !

      Jede Frucht, Samen oder Lebensmittel welches bestrahlt wurde ist nicht mehr keinfaehig bzw hat seine biologische Wertigkeit verloren. Wer gerne Fast-food isst, der darf auch gerne bestrahltes Hydro-Cannabis rauchen, habe ich kein Problem damit, aber als Medizin ist es eben nicht mehr biologisch hochwertig und kann mit biologischem Cannabis, welches noch dazu gewissenhaft in einem dunklen Trockenraum nachgereift ist, absolut nicht mehr mithalten.

      Kurzfristig mag das nicht schaden, aber wer kennt die Langzeitschaeden von radioaktivem Tabak nicht?

      • Mit 13 habe ich ein radioaktives kontrastmittel, nach einem Unfall, in die Eier gespritzt bekommen bis sie locker das doppelte Volumen hatten – deiner Panikmache nach ausgeschlossen, das ich 3 Kinder habe – habe ich aber.
        Übrigens sind jedermanns Eier und jeder Stein radioaktiv.
        Alles ist radioaktiv!
        Bring Zahlen und Fakten – aber keine Panik!
        Dein Schluss, warum es kein, bzw. zu wenig biowiet gibt ist auch grundverkehrt…
        Das ist einzig eine Folge der prohibition. Dagegen sollten deine Energien gehen statt gegen mediwiet welches einigen 1000 Patienten HILFT – mit deutlich besserer Wirkung und deutlich weniger Nebenwirkungen ihre Leiden zu lindern wie mit chemischer Medizin.

        • Jetzt ist es soweit: Die Größe von Hanfgleichstellens Eier wird thematisiert! :-p :-p

        • Keine Angst, alles ist ja gut, raucht mal schoen euer Hydro-Radio-Cannabis weiter, ich bleibe bei meinem natuerlichem im mediterranem Raum gewachsenen Freiland-Cannabis allerbester Qualitaet.

          Ihr seid allesamt indoktriniert und nicht bereit fuer wirkliche Medizin zu kaempfen, also macht doch weiter so. Und gut fuer dich das deine Eier strahlen, bei Nacht kommt das besonders gut. :-) :-) :-)

          • Du befindest dich hier auf einer Seite, die sich mit niederländischer Cannabispolitik und Coffeeshopkultur beschäftigt. Unsere Themen fransen auch mal aus, aber prinzipiell haben wir hier ein definiertes Thema.
            Das heißt nicht, dass wir uns nicht an anderer Stelle mit den anderen Baustellen fehlgeleiteter Drogenpolitik beschäftigen.
            Warum wirfst du und das vor?

          • Juergen

            Ein freier Weltmarkt fuer Cannabis ist mein Traum, dann koennen wie frueher die Einkaeufer der Apotheken das richtig gute Cannabis aussuchen und importieren, euer halb-kuenstliche Zeug ist doch Augenwischerei und dient nur zur Profitoptimierung bei der kommerziellen Gewinnung von Cannabis in Gegenden in denen es vom Klima her gar nicht wachsen wuerde.

            Was sollte an eurem Gewaechshausgras besser sein als an euren Wassertomaten ?

          • Davon träumen wir alle hier!
            Aber wenn eines der wenigen Länder in denen es einen kleines Ansatz davon gibt zurückrudert, dann müssen wir auch dafür kämpfen, auch wenn drüben alles andere als optimal ist.
            Übrigens gab es auch bei den Tomaten in Nederland ein Umdenken und sie sind längst nicht mehr so wässrig wie noch vor ein paar Jahren.
            Klar sind sonnengereifte Tomaten aus südlichen Ländern besser und leckerer, aber halt auch der ökologische Wahnsinn (Transport)
            Übrigens bin ich kein Niederländer. Nicht dass du da den Eindruck hast.

          • Gut das du es ansprichst, alles unnatuerlich gewachsene Cannabis ist der reinste oekologische Wahnsinn oder woher kommt den die Energie fuer die Lampen etc., doch wohl zum groessten Teil aus Atomkraft !

          • Ich stehe auch auf Outdoor, dann sind es aber Landrassen von vor Ort. Pflanzen vom Mittelmeer sind doch auch nicht echt und haben keinen gewachsenen Bezug zu ihrer Umgebung. Samen irgendeiner Seedbank in irgendeiner nicht heimischen Umgebung zu pflanzen ist Landrassenmord!
            In Marokko schon lange ein Problem – in exjuguslavien ein RIESEN Problem – in Thailand sind auch einkäufer mit europäischen Samen unterwegs…
            DAS ist ein Problem!
            Hammerwiet aus D/NL/B kann nicht biolandrasse sein. Dafür fehlt das Klima… Die Mittelmeer Landrassen willst du als gras auch nicht rauchen…
            Wir Europäer müssen Kompromisse eingehen – aber nicht den mit eingeschleppten Samen die letzten Landrassen am Mittelmeer genetisch zu vergiften…

          • Juergen

            Selten so einen Bloedsinn gelesen, denn hier im Sueden Spaniens ist das Klima vergleichbar dem im Norden Indiens, da wachsen die Landrassen aus dem gesamten Himalaya optimal, nix von wegen Mord an den Landrassen. Cannabis aus Marokko ist absolut kein Problem, im Gegenteil die Rasse “mazar-I-sharif“ ist geil und stabil. So ist das mit den Landrassen im Mittelmeerraum die ihr Nordlaender so gerne anbauen wuerdet, geht halt bei euch nur unter kuenstlichen Bedingungen, somit ist das Zeug eben nicht natuerlich und deshalb biologisch betrachtet minderwertig.

          • Aha. Hanf aus’m Nepal ist am Mittelmeer nicht unnatürlich?
            Ich kenne einige Bauern rund um den Planeten die werden dir eins husten mit der Ansicht.
            Und was im Riff passiert scheinst du mit eigenen Augen und in eigenen Gesprächen auch noch nicht erfahren zu haben – obwohl du so nah dran wohnst…

          • Anonymous

            „denn hier im Sueden Spaniens ist das Klima vergleichbar dem im Norden Indiens“

            was ein unfug.

          • Juergen

            Kognitive Dissonanz auf hoechstem Grade auch bei dir.

            Aber ist schon klar ihr muesst euer Gewaechshaus Cannabis ja weiterhin fuer gut befinden, macht weiter so.

            Falls du in Geographie nicht so gut aufgepasst hast, das spanische Festland besteht aus ziemlich vielen sehr gebirgigen Hoehenzuegen, ich wohne z.B. auf 750m Meereshoehe, das ist fuer einen aus Holland doch schon zu hoch, ne!

            Hier wachsen die Landrassen aus dem noerdlichen Indien, dem Himalaya und Bangladesh vorzueglich, und sie richten keinerlei Schaden an, aber euer Pseudo-Cannabis ist eine Umweltkatastrohe !!!

          • Bist Du mal in Indien oder dem Nepal gewesen? Nein? Schade! Ich finde es ziemlich schön da. Ausser Pakistan und Afghanistan fehlt mir nix weltberühmtes – denn selbst in denn Libanon habe ich mich schon getraut. Meine Reisepässe sind was für feuchte Augen… ;-)
            Du beschimpfst hier ziemlich wirkungslos den falschen :-)
            Tut bestimmt ziemlich weh von mir erfahren zu haben, das du mit deinen indischen Genen Raubbau an der natürlichen Genetik deines Aufenthaltgebietes treibst – und damit eklatant gegen dein eigenes wertesystem verstösst.

          • Selten so gelacht, seit wann gibt es den eine spanische Landrasse von Cannabis!

  • Sebastian

    Finde die Idee mit der Sammelstelle für Cannabisstengel zur Papierherstellung genial.
    Wie toll, Klopapier und Taschentücher aus Hanf, will ich unbedingt probieren.
    Mm, vielleicht wird die „Durchschnupfsicherheit“ eines best. Markentaschentuchs, nach geheimem Rezept durch Hanffasern bewirkt.

  • pirat

    „Selten so einen Bloedsinn gelesen, denn hier im Sueden Spaniens ist das Klima vergleichbar dem im Norden Indiens, da wachsen die Landrassen aus dem gesamten Himalaya optimal, nix von wegen Mord an den Landrassen.°

    Dies hat auch nichts mit dem „Mord“ an Landrassen zu tun wie ihn Hanfg zu recht beschreibt. Was du in Spanien machst, ist den Landrassen in der Welt ziemlich schnuppe! Aber leider wird an den traditionellen Anbaustellen unserer Erde durch das importieren von Saatgut durch kurzzeitige Profitgier diese traditionellen Landrassen verdrängt bzw vermischt und der Genpool geht für immer verloren. Was dies langwierig für Auswirkungen haben kann, wird sich wohl jeder vorstellen können, der in der Schule bei Mendel gut aufgepasst hat.

    • Danke… mir ist das vom Handy aus nicht einfach die Sachen vernünftig zu umschreiben

      • Juergen

        Ihr leidet wohl ein wenig an kognitiver dissonanz, nun gut dann kann ich natuerlich nix machen. Leidet schoen weiter ! ;-)

        Derjenige der statistische Daten lesen kann ist eindeutig im Vorteil, es gibt sowas wie Klimavergleich bei den gaengigen Wetterdiensten, gebt doch mal Taberno-Spanien ein und vergleicht das mit Dharamsala-Indien … ihr werdet staunen wie aehnlich das Wetter ist.

        Und da sag mir noch einer die Kiffer seien faul, aehm denkfaul !

        • Du bist ziemlich frech – aber das ist nicht so schlimm.
          Deine Begriffsstutzigkeit – die allerdings tut richtig weh.
          Was hat das klima bitte damit zu tun, das himalaya Genetik die natürliche Genetik des Mittelmeerraumes versaut?
          Und so ein extremer biofreak wie du ist da auch noch stolz drauf…
          Die Anbauhöhen des himalaya musst du im Mittelmeerraum auch lange suchen… ;-)
          Da ich beide Gegenden kenne (ohne Google ;-) ) kann ich dir versichern – 2 Welten – auch alle anderen Landrassen (pflanzen/Tiere/Menschen) unterscheiden sich exorbitant.

          • Sebastian

            @Hanfgleichstellen:
            Ist die spanische Landrasse potent? Ist sie vielleicht das spanische Gras, von dem Nina Hagen in ihrem Song „African Reggae“ singt?

            Grüße

          • Spanien hat als seefahrernation immer sehr viel Fasern nötig gehabt. In den küstennahen Ebenen ist eher mittelprächtige Landrasse zu erwarten – wie fast überall in Europa quasi ausgestorben. Im Norden gibts noch was gutes natürliches. Wobei auch da die Wege übers Mittelmeer (Indica aus arabischen Raum vor 1000 – 500 Jahren sehr prägend gewesen sein dürften.
            Der Süden wird schon zu lange von den kommerziellen Sorten infiltriert.
            Obwohl ausgerechnet spanisch ganz gut geht glaube ich nicht echte Landrasse gesehen zu haben – obwohl man mir reinrassiges versprach.

        • pirat

          @ Jürgen
          was hat dein Klimavergleich mit dem Erhalt von Genetik zu tun? Du redest total am Thema vorbei, wir wissen doch alle wie anpassungsfähig das liebe Hanf ist und das selbstverständlich deine Afghanis usw hervorragend unter der Sonne wachsen und davon soll es ja in Spanien reichlich geben. Leider hast du wohl bei den Mendelschen Gesetzen nicht aufgepasst und da liegt das Problem mit dem „Mord an Landrassen!

          • Juergen

            Ja klar, Mendelsche Vererbungslehre, aber Hallo ich produziere hier keine neuen Rassen, ich bestelle mir jedes Jahr Samen aus Indien, immer schoen auf dem Boden der Tatsachen bleiben nicht wahr. In euren Gewaechshaeusern wird gegen jegliche Natur verstossen und munter geklont, gekreuzt usw. alles weil ihr eure Gewinnmarsche moeglichst gross halten wollt. Ihr goennt den Bauern in den Laendern in denen es Artgerecht waechst und gedeiht doch nichts, noch nicht einmal die paar Euro fuer die Samen jedes Jahr.

          • pirat

            Warum redest du von „ihr“? Selbstverständlich gönne ich den Bauern allen Verdienst der Welt, aber darum geht es doch nicht!
            Stell dir jetzt mal vor du würdest deine Samen nicht in Spanien wachsen lassen, sondern hättest vor im Großen Stil z.B in Thailand anzubauen! Nur würdest du jetzt irgendeinen Hybrid dazu aus Europa oder auch USA(völlig Wurscht) dazu nehmen, weil du dir dadurch einen größeren Gewinn durch Potenz und Ertrag versprichst. Und jetzt sehen das auch die einheimische Bauern und nehmen auch dieses Saatgut usw. Und so werden dann auf Dauer die einheimische Sorten verdrängt und ausgerottet. D.h irgenwann ist diese Landrasse verschwunden, und dies passiert überall auf der Welt. Dies zu Ende gedacht würde bedeuten irgenwann der riesige Genpool von Cannabis immer kleiner wird und irgendwann haben wir dann den Einheitsbrei mit allen Gefahren die durch dieses kurzfristiges Denken enstehen. Ist das so schwer zu verstehen? Und nur auf diese Gefahr wurde aufmerksam gemacht, nicht mehr und nicht weniger. Für viele Grower ist der „Amsterdamer Genpool“ ein Schimpfwort. Sollte sich dieses Problem weltweit ausdehnen, dann wünsche ich dir viel Spass bei deiner Samenbestellung in Indien. (Das war ironisch, aber irgendwann wird dies passieren, wenn da nicht aufgepasst wird)

          • Fabby

            hach wie romantisch und retro hier, hat eigentlich einer von euch jemals eine eurer hochgepriesenen landrassen gesehen, geschweige denn geraucht??

            ich schon, anfang der 90er jahre in ungarn und auf dem balkan, und soll ich euch was sagen, das zeugs war wiederlich, da kann ich auch brennesseln rauchen.

            würd euch verwöhnte nl kiffer gerne mal sehen wenns nur noch europäische landrassen geben würd, da wär das geschrei grösser wie nach dem 100. brix skandal.

            kommt schliesslich nicht von ungefähr das grade auf dem balkan im grossen stil kommerzielle sorten aus nl,esp und den usa angebaut werden.
            ich find es gut das amnesia auch den weg nach marokko oder auf den balkan gefunden hat.

  • sire716

    es gibt zuviele konsumenten als das man alles auf natürlichem weg (landrassen,outdooranbau etc) anbauen könnte.
    geklont wird wohl eher nicht, wahrscheinlicher ist doch wohl die kreuzung um einen möglichst großen ertrag von sehr potentem wied zuerhalten, darin sehe ich nichts verwerfliches.
    wichtig ist sicher das die ursorten erhalten bleiben, das ist nicht nur bei gras so, das ist auch bei anderen pflanzen (getreide z.b.) wichtig.

    und ja sicher, beim indoor anbau wird ne menge energie verbraucht, aber der strom in spanien kommt glaub ich auch aus der steckdose, und während outdoor das gras wächst, wird währenddessen fleissig anderweitig strom verbraucht, und der wird unteranderem auch in esp in atom- und anderweitigen kraftwerken produziert.

    • Juergen

      Outdoor-Anbau in Spanien benoetigt nicht eine Wattsekunde Strom aus dem Netz, obei in spanien, speziell hier in meiner Gegend der Strom aus windkraftanlagen kommt, die sehe ich sogar fast von meinem Haus aus. Nebenbei, mein Hausstrom ist rein Solar und Windkraft.

      Seltsam, ich bin der Meinung das sehr wohl alle mit gutem Outdoor Cannabis versorgt werden koennten, so denn der Markt offen ist … alleine hier in der Gegend gibt es soviel Land welches ungenutzt ist und optimal fuer den Anbau ist, aber die Prohibition verhindert dies effektiv zu Gunsten der Indoor-Anbauer in Holland etc.

      • sire716

        „…der Strom aus windkraftanlagen kommt, die sehe ich sogar fast von meinem Haus aus“ – welch aussage. hier in D stehen auch überall windkraftanlagen, solaranlagen sind auch immer öfters zusehen, trotzdem ist der strom, der aus der steckdose kommt, nur ein mix aus verschiedenen quellen, zum größtenteil aber bestehend aus kohle- und atomkraftwerken. und das wird in spanien nicht anders sein.
        und dein hausstrom… ja wenn du selber ein windrad und ne photovoltaikanlage hast, dann produzierst du selber deinen strom. alles andere ist, siehe oben,ein mix aus allen energiequellen.

  • L.A. Confidential

    1.Warum geht Soma nicht in 2 -3 Shops wenn’s dort billiger und besser ist als in einer Apotheke? Stoned?

    2. Woher weiß er, daß das Schlechte an seinem Weed von der Bestrahlung kommt?
    Irgendwelche wissenschaftlichen Anhaltspunkte dafür?
    Ob es wohl einfach chemisch gedüngt ist und er das uminterpretiert?

    • Sebastian

      1. Er baut selber an, wenn das nicht ausreicht muß zugekauft werden, das tut er auch in Shops, das Bedrocan wird er wohl nur in Notfällen nutzen.

      2.Er sagt es ist ein Grund, die anderen treffen uU auch auf Shopweed zu
      Soweit ich weiß ist Soma im Besitz eines Geigerzählers.
      Grundsätzlich sagt er: „It is grown without Love.“

      Quellen sind weitere Interviews aus der Grow

  • L.A. Confidential

    Bestrahlung zerstört doch und sorgt nicht für irgendwelche „Mutationen“, wie Soma das so leicht abgespaced beschreibt? Oder vielleicht bewegt sich danach das Gras doch von selbst…

    • Das Gras sich von selbst bewegt habe ich schon oft Sonntagsmorgens nach dem Clubbesuch festgestellt wenn ich in den Grinder geschaut hab :-P

  • Anonymous

    gut (für soma) das sich esoterisches geschwafel und knallharter kapitalismus unter einen hut bringen lassen. es gibt keinen mir bekannten breeder der seine seeds teurer verkauft. 10 regular seeds (amnesia) mal locker 150 tacken, feminisiert 200. das zeigt mir schon was ich von dem kerl zu halten hab.

  • Pingback: Sonntagsumfrage: Leidet die Cannabisqualität unter der Bestrahlung? | Kein Wietpas!()

  • Pingback: Sonntagsumfrage: Wird die 15%-Grenze kommen? | Kein Wietpas!()

  • Pingback: “Kein Wietpas!” feiert Geburtstag | Kein Wietpas!()

  • Pingback: Hanf ist Millionär! / Der Amsterdam-Auswanderer / Stehen bleiben, Polizei! | DEA (40)()

  • Pingback: DEA 40 | Kein Wietpas!()

  • Pingback: Hanf ist Millionär! / Der Amsterdam-Auswanderer / Stehen bleiben, Polizei! | DEA (40)()

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen