Zwei Sorten Cannabis in den Niederlanden

CC-Lizenz. Urheber: Philipp von Ostau

CC-Lizenz. Urheber: Philipp von Ostau

Ein beliebtes Mittel gegen Kopfschmerzen ist Ibuprofen. Ohne große Probleme kann man in jede Apotheke marschieren und sich eine Packung mit 400er Tabletten davon kaufen. 400mg Ibuprofen sind frei verkäuflich. Man kann Problemlos ne volle Tüte von den Packungen erwerben. Will man hingegen 600er oder gar 800er kaufen, geht das nur mit einem Rezept vom Arzt. Diese Regelung ist der größte Schwachsinn, da man auch einfach zwei 400er nehmen kann und man hat genau den selben Wirkstoff zu sich genommen, wie mit einer 800er. Mir persönlich erschliesst sich nicht wirklich der Sinn einer solchen Regelung.

Auf die Spitze treiben möchte es jetzt aber die Niederlande: Cannabis mit einem THC-Gehalt von mehr als 15% sollen dort ab dem 01.01.2014 aus den Coffeeshops verschwinden und wird dann wohl in Zukunft nur noch auf der Strasse bekommen zu sein. Das ist sehr nett gegenüber den Strassenhändlern, deren Existenz ja durch die Rücknahme des Wietpas und der Aussetzung des I-Kriteriums in vielen Gemeinden ja stark bedroht ist.

73740_10200941429326473_1491456050_nDieses hochpotente Cannabis wird dann in die “Liste 1” des niederländischen Betäubungsmittelgesetz aufgenommen und damit mit harten Drogen wie Heroin gleichgestellt. Coffeeshops müssen sich dann sehr gut überlegen, was sie kaufen, denn das Eis, auf dem sie sich bewegen wird dann noch dünner als es jetzt schon ist. Die natürliche Schwankung des THC-Gehaltes kann nämlich schnell dazu führen, dass der Budtender zum Händler von harten Drogen wird. Und das wird auch in den Niederlanden hart bestraft.

Das andererseits die Niederlande im großen Stile medizinisches Cannabis mit einem THC-Gehalt von 19% (Bedrocan) produziert und auch erfolgreich ins Ausland exportiert (aktuell ca. 60kg/Jahr nach Deutschlands, Tendenz steigend) scheint dabei fast schon egal zu sein.

Die Grenze von 15% scheint dabei extrem willkürlich zu sein. Cannabis mit 14,99% THC ist also ein harmlose, weiche Droge, die toleriert werden kann, ab 15,0% THC wird es aber zur gefährlichen Killerdroge vor der man seine Bevölkerung schützen muss. Komme was wolle.

Was ist nur aus den Niederlanden geworden, die mit ihrer innovativen und vor allem auch erfolgreichen Drogenpolitik einen anderen Weg gezeigt hat? Die neue Regelung wird genau das bewirken, was der Wietpas (und später das I-Kriterium) verursachten: Einen stark ansteigenden Straßenhandel. Und diesmal werden selbst die Dealer, die nur Cannabis im Programm haben genauso behandelt wie Heroindealer. Herzlichen Glückwunsch!

Doch das ist nicht der einzige Beschluss, der die Niederlande umkrempeln wird:

So soll der Handel mit professionellem Growzubehör verboten werden. Nach der Bedrohung (und auch vielfacher Schliessung) der Coffeeshops, fürchten jetzt auch die Betreiber von Growshops um ihre Existenz. Das die selben Materialien teilweise auch in Baumärkten und Gartenzubehör-Geschäften erhältlich ist, scheint dabei völlig irrelevant zu sein.

Die weiche Droge Khat, die in den Niederlanden von vielen Einwanderern traditionell konsumiert wird, wird unter verschärfter Beobachtung gestellt, auch hier droht ein Verbot.

Das alles sind extrem beunruhigende Zeichen. Es gibt mittlerweile so viele Baustellen in der niederländischen Drogenpolitik, dass man gar nicht mehr weiß, wo man zuerst aufschreien und demonstrieren will. Und der Trend zu mehr Konservatismus hält an. In aktuellen Umfragen hat die PVV wieder enorm zugelegt. Hilfe!

mobo

Enttäuscht von der fehlenden Berichterstattung in den Mainstream-Medien über den Wietpas-Wahnsinn entschloss Stefan alias mobo sich, sein eigenes Ding zu machen und rief "Kein Wietpas!" ins Leben. Er hält Coffeeshops für ein schützenswertes Kulturgut. Hier kann man frei von Paranoia und der Angst vor Strafe in einem friedlichen Ambiente seinen Alltag vergessen. In seinem Privatblog mobos-welt.de bloggt er über das, was ihn bewegt. So ist auch die Idee zu "Kein Wietpas!" entstanden. Seit 2014 betreibt er den Onlineshop dabbing.de
  • Ivo

    Mein 9mal-kluger Hirnschiss dazu:

    Die haben ‘nen Vogel – und warum sollte man dann noch in einen Coffeeshop wollen!? Ich für meinen Teil liebe die Auswahl und das ich mir auch mal nen Hirnvernichter kaufen kann – aber eben auch ein leichtes White Widdow was mich über den Tag bringt…. alle Anzeichen gehen auf Eigenanbau (und dann hab ich BIO Gras :-))

    • Krautcontrol

      white widow leicht?? war das nicht vor einigen jahren nicht die stärkste und beste sorte in den shops?? ein HinduKush würde ich als leicht bezeichnen

      • AliceDie

        Naja, es hängt nicht alles vom THC-Gehalt ab, denn es gibt noch viele weitere Cannabinoide wie z.B. CBD.
        Fakt ist, dass wenn eine große Auswahl hat, auch den besten nutzen daraus ziehen kann. Jede Sorte wirkt anders, von narkotisch bis uplifting über spacig, verwirrend, aktivierend … usw
        Am besten man schaut selber, dazu gibt man einfach eine Sorte ein und man sieht die Wirkung von Usern bewertet… Jeder kann frei entscheiden, wann er welchen Turn haben möchte :)

        Ich bevorzuge psychedelisch ;) Chrystal METH von Dr Underground Seeds oder Barney´s LSD … Nur dazu muss man erstmal das nötige Knowhow besitzen *hehe :D

  • Sebastian

    Growequipment kann doch nicht ernsthaft in einem Land welches für seine Gärtnerleistungen und Blumen berühmt ist verboten werden. Ich schätze die dürfen dann nur nicht mehr draufschreiben das es für Ganjagrowing ist, oder Käufer der Lampen usw. werden registriert wie Waffenbesitzer.
    +15% Cannabis= Harddrugs, das ist ein Witz, das ist fast wie in den USA, dort steht es auch auf einer Stufe mit Heroin, wozu das führt, sieht man ja. LEGALISIERUNG.
    Bis dahin:

  • elmo

    wie siehts denn mit saatgut aus? wird da auch das potentere verboten?

    • Sebastian

      Es war mal ein komplettes Samenverbot nach deutschem Vorbild im Gepräch.

  • Al Watschino

    Vorbei ist es, mit den wunder schönen Niederlanden…:(
    *heul*
    Mich würde interessieren wie die das Equipment in Zukunft verbieten wollen…aber dafür kennen wir sie doch unsere Nachbarn: Wer glaubte dass die holländische Politik nur liberal kennt, wird gerade davon überzeugt, dass das in gleicher Intensität ins Gegenteil umschlagen kann!!!

  • Mike

    Wenn sich daran nichts mehr ändert werde ich 2014 nicht mehr in die Niederlande reisen. Wenn ich daran denke wieviel Geld ich in dieses Land gebracht habe ……
    Das ist 100% strategie von diesem riesen Arschloch namens Ivo , dieser Hur******* !
    Er w

    • Mike

      wird schon sehen was ihm diese regelung bringt !

  • Da tun sich aber Abgründe auf. Zum einen wird es für die Betreiber (sofern sie nicht selbst anbauen “lassen”) eventuell schwer geignete Ware zu bekommen. Der Trend bei den Growern ging doch bislang in Richtung höhere THC-Gehalte. Bei diesen Sorten gab man sich Mühe, da die hohen Preise ja bezahlt werden. Dann gibt es noch die Massenware – meist eher im mittleren THC-Bereich. In Zukunft könnte es schwer werden, sorgfältig angebaute schöne Sorten (eben mit um die 12% THC damit genug Sicherheitsabstand zur Grenze nach oben ist) zu bekommen. Die potenten Sorten bringen dann auf dem Schwarzmarkt mehr. Allerdings betrifft die Konkurrenz zu den Shops zwei Bereiche des Schwarzmarktes. Zum einen der Schwarzmarkt zu Hause (in NL wie auch in D oder B etc.) mit dem evtl. “Dealer des Vertrauens”/Wiettaxi etc. – da sind hochwertige Sorten zu zwei Dritteln des Coffeeshoppreises schon jetzt eine Konkurrenz. Zum anderen das leidige Thema Touristen und Straßendealer. Die werden ihr “Geschäftsmodell”: abziehen, betrügen etc. nicht verändern und plötzlich alle ehrbare Händler von 15%+ Gras werden. Höchstens profitieren die dann von der Hoffnung ahnungsloser Touristen auf der Straße was besseres zu bekommen.

    HIer wären wir dann auch schon bei einem anderen Aspekt angekommen: Die entsprechenden Politiker (omg wenn ich da an die PVV denke) können dann nach einiger Zeit (auch in Punkto Amsterdam) sagen: “Die bösen Drogentouristen verursachen Overlast – egal ob sie in die Shops dürfen oder nicht. Unser Coffeeshopmodell wird nicht (mehr) angenommen und ist gescheitert.” Oder wie Opstelten sagen würde: “Im Zweifel immer besser schließen.”

    Allerdings sage ich es hier nochmal und habe es schon häufig hier geschildert. Die Entwicklung ist nicht neu. Sie fand einen ersten Höhepunkt 2007/2008 mit dem Pilzverbot – damals waren zuerst die Smartshops dran. Schon vorher gab es ein forciertes langsames aber stetiges Coffeeshopsterben. Ideen von Wietpas und Vorgehen gegen Growshops wurden auch schon damals diskutiert. Dann kam 2012 mit dem Wietpas der zweite Höhepunkt der Entwicklung als Schlag gegen die Coffeeshops in den Südprovinzen und als Modellprojekt für das ganze Land. Das einzuführen erwies sich – auch durch die Neuwahlen – als schwieriger als gedacht, so dass wir momentan auf einen Flickenteppich bezüglich der Zugänglichkeit von Coffeeshops für Touristen in den Niederlanden sehen.

    Trotz des Interesses von so einigen hier seit dem Wietpas – ich hatte schon damals als es um die Smartshops ging darauf gehofft – da hätte man in NL schon ansetzen müssen – gerade deren Stiftungen wie wesmoke und auch die ganzen Vereinigungen der Coffeeshopunternehmer hätten nicht so lethargisch sein dürfen. Naja – jedenfalls sind wir mitten in einer Entwicklung. Allerdings müssen wir endlich versuchen einzugreifen und diese Entwicklung nicht in die Richtung laufen zu lassen, die ihre Initiatoren vorgesehen haben. Die Ansätze zum Gemeindeanbau könnten hier ein Aspekt sein. Bei den Growshops sehe ich allerdings größere Schwierigkeiten – immerhin verkaufen die technische Gerätschäften und Dünger etc. für die es internationale Patente, TÜV-Zertifikate etc. gibt und die überall legale Handelware sind. Das dürfte juristisch interessant werden, was sie sich ausdenken um Person A damit den Handel zu erlauben und Person B nicht – oder wie soll das laufen?

    Naja – tschüs liberale Niederlande – willkommen Land der “Abschaum-Dörfer”!

    • Ich kann mir vorstellen, dass Verbände wie WeSmoke und VOC dasselbe Problem haben wie hierzulande der DHV. Wahrscheinlich ist die Spendenbereitschaft unter den Konsumenten noch schlimmer als hier. Immerhin kann man problemlos Cannabis kaufen. Noch zumindest.

      • BowWow

        zum thema DHV, sind denn da schon die 300.000€ eingegangen?? wär ja wirklich völlig daneben wenn da nix ankommt.

        • Sido schweigt sich zum Thema Verwendungszweck aus. DHV wird es bestimmt nicht werden. Den kannte er bis vor kurzen nicht mal.

          • BowWow

            man darf garnicht daran denken das steffen geyer das ding hätte auch gewinnen können, wenn er denn eingeladen worden wäre,für den DHV wären 300.000€ ein meilenstein, verdammt schade.

          • Anonymous

            Gut dass der DHV das Geld nicht bekommt.
            Sollte der DHV das Geld bekommen, so muss es versteuert werden !!!
            Der DHV ist kein gemeinnütziger Verein. Denkt mal drüber nach.

          • Ganz ehrlich: was wäre dann schlimm? Steuern kommen uns alle zu gute und der DHV hat auch gute Möglichkeiten zum absetzen.

          • BowWow

            was denn das für eine logik? nur weil der DHV seine spenden versteuern muss spenden wir jetzt besser nichts mehr?

            viele vergessen einfach das steuern für uns alle sind, und nichts schlechtes, auch wenn euch das die demagogen von der FDP gern einreden möchten.

          • Krautcontrol

            wenn sido das geld behält fallen auch steuern an, aber der nachsteuerrest wird dann garnichts gegen die steuerlich finanzierte prohibition ausrichten. steffen geyer wurde nicht eingeladen weil der warscheinlich wenig zu managergehältern oder wahlrecht zu sagen hätte. das ist einfach das problem der sendung. würde man nur 1 thema machen, könnte man leute einladen die seid jahren zu ihrer meinung stehen. also leute deren meinung sich lohnen sollte. ob sidos meinung sich lohnen sollte? nach den ganzen plattenverkäufen hätten andere auch mal ne chance verdient….

      • Bei WeSmoke hast Du sicher Recht. Aber VOC sind eher wie Innungen – die haben Geld wenn sie wollen. Übrigens hatte ich das Handy lautlos ;-)

        • wilde13

          Guten Morgen!
          @ Antonio Peri Schön , dass Du wieder da bist!
          Aber wo ist hanfgleichstellen?
          Ich muss arbeiten….
          Und Herzliche Glückwünsche an mobo, 1001 FOLLOWER ! Flowerpowerfollower…

          • wilde13

            Und in Wirklichkeit ist es schon 4Uhr37… Sommerzeit…

          • Hi wilde13 – hanfgleichstellen ist doch im Urlaub. Ach Du musst arbeiten – dann probier ich es heute Abend mal per Tel.

          • 1001 Follower? Wie kommst du auf die zahl?

          • Ich vermute sie hat an die Seite geschaut wo man sich als Abonnent registrieren kann. Da werden ja alle Follower zusammengezählt – sehen wir nicht, wenn wir eingeloggt sind.

          • Sebastian

            Bestätigt! 1001; etwa seit erscheinen dieses Artikels. Vorher 955. ;-)

          • Die Zahl wird immer erst durch ein Veröffentlichen eines Artikels aktualisiert und setzt sich Zusammen aus eMail-Abonnenten, Facebook-Likes und twitter-Follower.

          • wilde13

            Mahlzeit!
            Gestern habe ich schon die 1000 Follower sehen können, wenn man das Fenster öffnet, wo man sich registrieren kann.
            Inzwischen steht dort: ,, Schließe dich 1.002 Followern an”
            Klar, dass ihr sowas nicht seht, sich selber zu folgen wäre noch einen Ticken härter, als sich selber zu googlen. :-)

            Vor Tagen hatte hanfgleichstellen geschrieben, dass es morgen zurück geht, darauf gab es einen unpassenden Kommentar.
            Jetlag darf Er ja ruhig haben, aber doch nicht so lang?
            Zumal Er hier aktiv war, trotz Urlaub weit weg .
            Mir fehlt Hanf! :-)
            Liebe Grüße und frohe Ostern!

          • Wie gesagt, in Echtzeit aktualisiert sich nur die Zahl der eMail-Abonennten. Die Facebook-Liker und Zwitter-follower werden immer nur aktualisiert, wenn es einen neuen Beitrag gibt.
            Übrigens bin ich auch mein eigener Follower, weil ich natürlich die Facebook-Seite mit meinem eigenen Facebook-Account geliket habe und das twitter-Profil auch mit meinem privaten twitter-Profil followe…

          • Schön, das ich auch Leuten fehle – und nicht nur auf den sack gehe… ;-)
            Ja, bin wieder in der EU und klappere die weit verstreute Familie zu Ostern ab…
            Würde gerne schon meinen Senf zu den 19% abgeben – find aber die Ruhe noch nicht – war in Urlaub einfacher, wenn die Alte schon/noch schlief… ;-)

          • Krautcontrol

            jetzt lasst den leuten doch mal die wohlverdiente freizeit

      • Joachim
    • Gerade ergooglet: weSmoke gibt es seit 2011, den VOC seit 2008. man kann es ihnen also nicht vorwerfen.

      • Aber VOCM (in Maastricht) gibt es schon seit ich da hinfahre – also seit Mitte 90er.

    • xy

      ‘Allerdings sage ich es hier nochmal und habe es schon häufig hier geschildert. Die Entwicklung ist nicht neu.’

      sehe ich genau so. ich empfehle hierzu diesen artikel:

      http://www.cannabisculture.com/articles/2589.html

      man beachte: das ist aus 2002…
      ein paar auszüge:

      The three-party coalition government in July submitted policy proposals to the country’s monarch, Queen Beatrix. The proposals include shutting down coffee shops that cater to tourists, especially in border zones, along with ending government-sponsored programs that provide pill purity tests for Ecstasy users.

      “We will not have an American style drug war in Holland,” Van der Vlies said, dismissing concerns that the country will lose millions of dollars in foreign exchange if cannabis tourists no longer feel welcome in the Netherlands. “And we don’t think that ending the shops will mean people are thrown in with hard drugs or that illegal selling of marijuana will increase in an unregulated marketplace. Most of the shops are already breaking the rules anyway. If we restrict the shops, it will be harder for young people to get marijuana, which is our goal.”

      The ultimate CDA solution to what it perceives as a “soft drugs problem” is demand reduction.

      “Our job is to make sure that the public is educated about the dangers of soft drugs and the coffee shops so that they no longer want to smoke this stuff,” Van der Vlies said. “The demand for it will go down, and then the shops will go out of business.”

      ich kann nicht verstehen, warum die coffeeshops ihr eigenes ding machen. man müsste sich doch eigentlich zusammentun, um sich gemeinsam für die sache stark zu machen. im gastronomiebereich ist sowas doch häufig zu finden.
      ein paar aktivisten scheint es ja zu geben (big up @nol), aber die muss man wohl eher suchen. wernard bruining war auch so einer, aber der hat keinen bock mehr auf das bu$ine$$.

  • BowWow

    thx mobo, der ibuprofen vergleich passt wie faust auf auge!!

    das ganze hat in meinen augen nur einen sinn, die konservativen in NL werden nicht ruhen bis auch der letzte CS seine pforten schliessen muss, das ist der masterplan.

    wer bitteschön wird den noch in den CS kaufen wenn jeder hansel auf der strasse potenteres weed im angebot hat? keiner, kein tourist und schon gar.kein einheimischer.

    die shops werden sterben wie die fliegen wenn das durchkommt.

    was mich noch interesseieren würde, wer soll das kontrollieren? die shops? die politie?
    wer bezahlt die anschaffung und wartung der erforderlichen geräte?
    gibt es ein standart messverfahren?

    • pirat

      Diese Vollpfosten gibt es leider überall, kannst auch bei uns genug Bsp finden wie z.b 1mg Rohypnol normales Rezept, 2mg Wirkstoff Btm-Rezept. Da hat die Pharmaindustrie immer gute Lobbyarbeit geleistet, damit sie ihre Chemie einfacher unter die Leute bringen kann, da zählt nicht die Logik sondern Umsatz!
      Solange diese Fragen die du hier stellst nicht von den zuständigen Stellen beantwortet und geregelt werden, glaube ich nicht das dieses Gesetz umgesetzt wird bzw kann
      Je nach Messverfahren könnte man doch diesen Schwachsinn umjgehen, indem man z.b ein 20% starkes Weed einfach mit Grasblätter um das doppelte”streckt” sodass z.b zu 2,5 gr Blüten noch 2,5 gr Blätter in den Beutel dazu mischt und das dann für die Hälfte vom Preis verkauft! Der Kunde kann dann die nichtpotenten Grasblätter auf den Kompost schmeißen. Klar ist das auch Schwachsinn, so wie diese Regel, aber so hätte ja man nur eine ca 10% starke Rauchmischung gekauft ;-)

  • Joachim

    Zählt dann eigentlich “>15%” + “gestreckt” zweimal? ;-)
    Frohe Ostern!

  • Anonymous

    https://www.openpetition.de/petition/online/legalisierung-von-cannabis-in-deutschland mit machen!habe noch nirgentswo was gelesen davon verlinken!

    • BowWow

      “Es sollen Coffeeshops erlaubt werden in denen man wie in Holland nur als “Deutscher” sprich Deutscher Staatsangehörigkeit rein kommt um den “Kiffer Tourismus” zu verhindern.”

      sorry, aber sowas unterzeichne ich nicht!

      • Anonymous

        ja deswegen kommen wir hier nie weiter!

        • BowWow

          ja genau, weil der unbekannte verfasser so nen fremdendeindlichen rotz in die petition setzt kommen wir nicht weiter, da haste recht. das ganze ding ist schlampig formuliert und in meinen augen nicht einer unterschrift wert!!!
          ich kann doch nicht gegen diskriminierung von deutschen in NL shops sein und hier dann allen nicht deutschen den zugang verwehren im falle einer legalisierung.
          und was bitte ist schlimm an friedlichen kiffer touristen?

        • Krautcontrol

          handel erlauben weil es gute medizin ist? das klingt nicht mehrheitsfähig für die meisten deutschen. da gibt es schon bessere initiativen.
          wir kommen nicht weiter weil wir zu unorganisiert sind. zu viele einzelkämpfer, zu wenig Leute, z.b. im kosten- und steuerfreien DHV-Forum. (Wir können das gern woanders machen, aber dort sind bereits gute ansätze, und in einem forum kann man sich recht gut organisieren) Das wichtigste sollte sein das alle anonymen Leute von diesen kleinen OpenPetition Geschichten bei der nächsten bundestags e-petition GEMEINSAM klicken. Und sie vorher gemeinsam schreiben, damit die ansprechend formuliert ist. und damit es ein konsensfähiger, rechtssicher und umsetzbar ausgearbeiteter Entwurf wird.

  • YesYo

    Dann setzen sie halt auf Sorten mit hohen CBD Anteil (Soll Sorten mit mittlerweile Werten von 8-9 geben) . ;) Welchen Wert hat diesen Bedrocan da eig ?
    Ist das beschlossen? Zum 1.1.2014 ? Ich meine der Wietpas steht auch bei denen im Gesetz?

    Glaube nicht das es durchkommt und wenn brauch sich keiner Sorgen machen das er nicht mehr breit wird nur ums Hasch wäre es schade :( ist da die Regel denn höher ?

    • Hier siehst Du ein Bedrocan-Döschen in meiner Hand ;-)
      http://keinwietpas.files.wordpress.com/2013/03/img_3597.jpg

      • Ist schon eine Recht starre Regelung einfach THC >15% auf Liste 1 zu setzen. So kann man für Bedrocan mit 19% doch keine Ausnahmegenehmigung geben – ist doch nicht verkehrsfähig dann – oder?

      • Oehli McFish

        Das Zeug hat ja ein Verfallsdatum… Iiiieeehhh ;)

  • Meiner Meinung nach, ist das bloss ein weiterer Versuch, die Zukunft der Shops zu vernichten, nachdem der Wietpas nicht so funktioniert hatt wie Ivo sich das vorgestellt hatt, bringt er nun die 15% Regel ins Spiel und hatt somit sehr gute Chancen möglicht viele Shops schliessen zu lassen, da es wirklich schwer wird “gutes” Weed zu verkaufen welches die 15% regel nicht verletzt… ich denke kaum dass die Leute noch in die Shops gehen nur um Thai, Jamaican, Stuiterkruit oder WW zu kaufen….

    • Elli

      Ich denke auch, dass das vor allem ein Mittel ist härter gegen CS vorgehen und wenn nötig schließen zu können. Die Fesseln werden einfach enger gezogen. So ist das mit den Konservativen.

      Traurig ist es, dass sich die Konservativen selbst nach 30 Jahren Tolerierung weiterhin auf die Fahnen geschrieben haben Cannabis und die Kiffer zu diskriminieren. Und da der Rechtsdruck durch die Krise sicher nicht abnehmen wird, prognostiziere ich keine gute Zukunft.

  • Steffi & Kai

    Die Verkaufen bestimmt bald nur noch Hopfen……..is ja auch ne Gattung der Hanfgewächse ;-)

    • Sebastian

      Hab mal Hopfen geraucht, da ich das gelesen hab, allerdings stand da auch das Hopfen in Irland als Opiumersatzgeraucht wurde. Ich finds widerlich, den Geschmack, die Wirkung und es verstopft die Lungen etrem.
      Vorsicht Hopfen ist in höheren Dosen giftig!

  • Steffi & Kai

    Kann mir jemand sagen wie es mit meinem Führerschein aussieht falls mir Cannabis auf Rezept verschrieben wird ?

    • Sebastian

      Mobo sagte es gilt in dem Fall als Medikament, nur der Arzt darf das Fahren unter Medikamenteneinfluss untersagen.

      • Genau.
        Eine genaue Regelung gibt es allerdings noch nicht. Die Thematik wurde auch im Kanzleramt letzte Woche abgesprochen!
        Fakt ist aber, dass die meißten Polizisten “Angst” vor Patienten haben, weil die keine Ahnung haben, was zu tun ist… ;-)
        Die lassen dich dann weiterfahren.
        Die lassen sich bei Kontrollen auch mal gerne das Bedrocan-Döschen zeigen, weil sie neugierig sind, und es auch mal sehen wollen.
        Auf ner ganz sicheren Seite ist man, wenn man beim TÜV eine Freiwillige MPU ablegt. Dann hat man seine Fahrtauglichkeit schwarz auf weiß! Laut Dr. Grotenhermen ist das allerdings gar nicht nötig.

        • Krautcontrol ist durch den Spiegel getreten

          vor mir haben die bullen auch “angst” und wissen nicht was sie tun, aber mein Döschen wollen die dann auch sehen, deshalb lassen die mich aber nicht weiterfahren und die MPU ist dann nicht so freiwillig :)

          ich hoffe das fällt auch jemandem im Kanzleramt auf

  • Sebastian

    Dieses Lied hat noch viel zu wenig Views :-)

  • Nummer14

    Wie jetzt Kanzleramt? War da eine Debatte zum Thema?

    • Es gab im Kanzleramt eine Anhörung zum Thema. Anwesend waren Franjo Grotenhermen, ein paar Patienten und Leute von der bundesopiumstelle.
      Es war im Rahmen des Zukunftsdialog der CDU.

  • Anonymous

    Da die Wahrscheinlichkeit gross ist, beim Strassenhandel massiv übers Ohr gehauen zu werden, werden nur wenige den Versuch wagen, teures 15%-Wiet von einem Drugrunner zu kaufen.
    Und als wenn man auf der Strasse was jutes bekommen könnte.

    Die CS haben eh nur günstiges Mainstream-Wiet im Angebot, das dann unter den verschiedensten Namen verscherbelt wird. Deswegen mögen es manche Budtender auch nicht, wenn man sich vor dem Kauf für die Tupperdosen interessiert. Könnte ja sein, das einem auffällt, das die Waren gleich aussehen bzw. das es für manche Waren keine extra Dose gibt. Etikettenschwindel ist der Name dafür…
    Oder nahezu die einzige Möglichkeit für CS-Besitzer, eine höhere Marge einzufahren.

    15%iges Wiet wird es in den CS daher kaum geben. Von daher ist die 15% Regelung nicht so tragisch, falls sie denn wirklich eingeführt werden wird. Hauptsache es bleiben noch ein paar grenznahe CS offen für Ausländer…

    Scheiss(t) auf die 15%-Regel! Ist egal, Mann.

    • BowWow

      von wegen egal, der grossteil der in CS angebotenen wietsorten liegt zwischen 15-18% thc. (war so in etwa bei nol zu lesen)
      spitzenshops in amsterdam wie grey area, dampkring, voyagers dürften fast mit ihrem gesamten sortiment die 15% hürde sowas von locker knacken.
      was sollen die dann noch anbieten?

      • sire716

        :tjaaa, da tut sich selbst mir als langjähriger konsument die frage auf:
        wieviel % hatte das wiet, welches ich geraucht habe, eigentlich?

        ganz ehrlich, das ist mir schon fast peinlich, es hat mich aber nie interessiert, hauptsache, es tut seine wirkung, und je nach sorte dann halt mehr oder weniger gut.
        kann/konnte das nun echt nicht in proz.-zahlen ausmachen.
        gerne am rauchen :
        haze
        silverhaze
        whitewidow

        was hat das alles wohl fürn gehalt hatte bzw. würde ich bei nem wert von 14% nix merken?

        • Ich bin jetzt nicht so der extrem-Kiffer, aber ich würde behauptet, dass ich schon ein wenig vertragen kann.
          Aber Bedrocan haut einen schon echt aus den Latschen!

    • Ganjaman

      Yep, das ist die Wahrheit…..
      Die CS verkaufen jetzt schon nur Standard, das gleiche Zeug mit unterschieldichen Namen und Preisen, aber egal welches keins hat wirklich über 10%, das wäre noch cool, das meiste hat nur noch 7% THC oder weniger!!!.

      Egal wo man hingeht. Das Grass ist Standard, wird tausendmal ausgekloppt eh es im CS angeboten wird.
      Beim Hasch noch schlimmer, überall die klebrige Standardware aus der 4ten Siebung.

      In den Kreissen wo ich aufgewachsen bin haste mit solchem Zeug
      kurz mal eine rein bekommen, damit du wieder zu Verstand kamst.
      Die Zeiten haben sich geändert, man bekommt heute jeden Zustand hin damit das Zeug aussieht als ob es der Hammerstoff ist.
      Ich nenne es klebrigen Eiermarrok, der in die entsprechende Form gepresst wird mit den immer besser und realer werdenden Streckmitteln.

  • sire716

    soll heißen das du selber auch nicht wirklich um den thc-gehalt der sorten die du verquarzt hast weißt?

    • In manchen Amsterdamer-shops sind die Gehalte angegeben. 23% THC ist schon echt was krasses. Aber es hängt auch immer von der Dosierung ab. Reiner alkohol ist auch krass. Aber ein Glas Apfelsaft haut mich jetzt auch nicht um, trotz des Alkohols

      • Sebastian

        In dem Video vom WeedDoc über den Emerald Cup 2012 in Californien erreichen die Blüten THCWerte von 16,6% -28,3% bei den 20 bestplatzierten Sorten.
        Wobei das ChemdogOG mit 28,3% auf Platz #16, das Sugaree mit 16,6% auf Platz #4 und Platz #1 ist ChemDawg mit 18,4%. Alles Outdoor Bioweed!!!

  • sire716

    ich mein,es ist ja die frage dann doch die, ob es wirklich so arg wäre, wenn cs nur noch produkte mit max.-15% thc gehalt verkaufen dürften?

    • Prinzipiell wäre es nicht schlimm. Aber das würde erstmal das Aus für gutes Haschisch bedeuten. Mir wäre das egal, da ich Grasraucher bin, aber es gibt viele Liebhaber. Die Coffeeshops haben höhere Kosten, da sie es testen müssen. Diese Kosten wirken sich natürlich auf den Preis aus. Höherer Preis heisst aber auch: Mehr Schwarzmarkt…
      Ausserdem gäbe es dann eine weitere gute Möglichkeit, Shops dicht zu machen… Es gibt Zoo viele Gründe, die gegen einen Grenzwert sprechen!

  • sire716

    und wäre es nicht sogar vob vorteil, da um diesen wert zuermitteln muss die ware ja kontrolliert werden und bei der kann dann auch die ürige quali festgestellt werden ( keine streckmittel mehr).

  • sire716

    vob=von

  • BeNeLux

    Ist diese Ausage offiziel ab 01.01.2014 oder muss das noch entscheidet werden?

    Lg

  • Nummer14

    Na ja die iceolator sorten also aus niederwiet gewonnen Sorten Haschisch wären dann betroffen. Aber zero zero aus Marokko was schon sehr ordentlich ist liegt zwischen 12-14 %. Tbisla also die beste Siebung Marrokos hat 18-20%. Afghanische Sorten liegen fast alle unter 15%. Ich bin auch nicht überzeugt von der 15 % Geschichte. Es verhält sich doch so wie Nol sagt Cola Bacardi kann man doch auch so mischen wie man will. Genauso verhält es sich bei Cannabis. Beschränkt man gesetzlich den Grenzwert und kontrolliert das auch, provoziere ich Strassenverkauf. Oder man nimmt eben mehr Cannabis als bei stärkeren Sorte.n.

  • sire716

    und, das ist nun reine spekulation von mir, kann es sein, das der gemeendetelt eventuell sogar vorteile hat?
    gehe ich mal davon aus, das ein cs sein gras von der gemeinde (dem lizensiertem anbauer) bezieht, dann hat dieses dann logischer weise max 15% und ist sauber. Und vorallem für dem Konsumenten wichtig, auch der high-effekt ist dabei von guter qual. .
    im grunde eigentlich positiv zusehen, wenn auch die nebenwirkungen von fehlender freiheit was sorten und gehalt/wirkung, auf kurz oder lang verloren geht. natürlich auch der schwarzmarkt effekt, für diejenigen, die so auf hochpotentes abfahren das se dadurch auf der strasse kaufen muessen.

    • Man müsste es – Gemeendeteelt kann diesen Weg vereinfachen, auf die Grower abwälzen können, dass diese den “richtigen” THC-Gehalt liefern. Der Coffeeshop kann doch unmöglich jedes 100g-Päckchen testen. Wie ein Kneipenbesitzer auch, sollte er sich darauf verlassen können was der Hersteller angibt. Also wo 40% Alkohol draufsteht sind auch 40% Alkohol drin und dazu noch ist die Qualität beim Hersteller überwacht.

      Ein staatlich lizensierter Anbau von vertrauenswürdigen Fachleuten und kontrollierten und guten Bedingungen samt fairer Preisgestaltung könnte der Grundstein für eine solche “Herstellergarantie” sein. Damit könnten die Coffeeshopbetreiber auch wieder gut schlafen, da im Falle eines zu hohen THC-Gehaltes der Hersteller verantwortlich wäre – dafür müsste man die Ware jedoch auch lückenlos vom Hersteller bis zum Verkauf verfolgen können um sicherzugehen woher die jeweilige Ware im Coffeeshop stammt – also dann nur von ofiziellen Growern/Gemeendeteelt.

      • Sebastian

        Und die Shaken dann genau soviel Harz von den Blüten ab bis 15% erreicht sind, damit sie zu potent geratene Ernten nicht kompostieren müssen.
        Aber es gilt dann, wer Weed anbaut, setzt sich der Gefahr aus, statt einer Softdrug, bei einem guten Sommer eine Harddrug von Mutter Natur geschenkt zu bekommen.

  • Nummer14

    Das ist ein interessanter Einwand. Genau den Verdacht habe ich die Backdoorproblematik fällt bald aber die Ware wird höchstens 15% haben. Vielleicht ist das sogar ein Ding was EU technisch abgestimmt ist?

    • sire716

      ich sehe darin also eigentlich eher einen vorteil den man geschickt nutzen muß wenn man als cs-betreiber weitermachen will und den gemeindeanbau befürwortet.
      das wäre zum einen auch ein “wind aus den segeln” eines opstelten “nehmend”, zum anderen ist das aber auch in angesicht allgemeiner legalisierungsthematik eu/weltweit ein positiver einstieg/einwand/argument whatever… .

      wir als konsumenten müßen in irgendeiner form zugeständnisse machen wenn wirs legal haben wollen.
      ausnahmeregelungen für med.thc usw. wirds eh geben.

  • xy

    ich rufe noch mal kurz folgendes in erinnerung:

    http://keinwietpas.de/2012/05/29/die-mar-vom-gestiegene-thc-gehalt/

    15% thc im gras ist schon ne ansage. die erreicht eh nicht jeder grower, da alle faktoren stimmen müssen. okay, bei den modernen high-tech-extrakten (bho, shatter, glass, etc.) sieht das hingegen schon wieder ganz anders aus, aber ist ja auch logisch, da es sich um reine konzentrate handelt.

    ich sehe die thc-prozentangaben mehr als marketing-instrument der seed-und-weed-industrie. gras mit (tatsächlichen) 15% thc knallen auch noch ordentlich.

  • Nummer14

    Schaut mal in der aktuellen Grow den Bericht über die Niederlande an dann sieht man in welche Richtung es gehen kann.

  • Elli

    ich glaube man versteht hier die rechte Politik falsch: die Cannabisgegner die jetzt mit der 15%-Grenze kommen wollen nichts Gutes! Die haben keinerlei gute Absichten! Qualikontrollen könnts jetzt auch schon geben. Doch was ist? Nichts! Stattdessen teilweise hochgradig Verarsche in vielerlei Formen auf dem holl. Cannabismarkt. Wenn Gemeindeanbau kommt wäre das toll, aber er kommt nicht.

    Die wollen keine “Lösungen”!!!

  • Kawumm

    das sowas kommt war doch vorher schon klar,und genauso klar ist dass diese regelung mal wieder dermaßen scheitert wird, weil das gute zeug dann von den strassendealern verkauft wird.aber macht ihr mal ruhig,liebe PVV. die niederlande wollen noch mal richtig die repressionssau rauslassen,aber sie werden sich besinnen wenn sie die folgen dieses schwachsinns zu sehen bekommen.vielleicht ist das alles nämlich auch nur ein nötiger prozess zur vollen legalisierung

  • Anonymous

    …als wenn sich jemand vom Strassenhandel verarschen und das Risiko auf einen Totalverlust eingehen will, wenn es um die Ecke einen CS De Walm – ähh nicht De Walm – “der Wahl” gibt…
    :-D
    Frohe Ostern!

  • Anonymous

    Hallo zusammen,
    was heißt jetzt genau 15% Thc-Gehalt bei Weed? Weiß auch nicht wie potent das Gras war, dass ich geraucht hab. Hab hier mal gelesen, dass es dann nur noch Outdoor und so nen Scheiß geben soll… Rauche absolut alles, sehe aber von Outdoor ab, klar ist Haze geil, kann die abfälligen Kommentare bzgl. WW aber nicht wirklich nachvollziehen! Betreffen die 15% dann nur die End-Züchtungen (die ich ja laut einiger Kommentare eh nur in Adam bekomme) und Hasch? Könnte ehrlich gesagt mit WW leben! Bitte klärt mich bitte mal auf ;)
    Lg

    • Elli

      ich habe auch absolut keine ahnung wieviel %-Thc-Gehalt mein Wiet hatte. Sehr gerne habe ich immer das “Amnesia” vom Klein Maar Fijn geraucht.

    • Sebastian

      -White Widdow ist eigendlich ein sehr potenter grasiger Strain und übertrifft in guter Qualität garantiert auch die 15% Marke. Was in vielen Coffeeshop als WW verkauft wird, schmeckt und turnt in keinster Weise wie guter ol´school WW. Aber mit dem Strain ist das eh so eine Sache, es gibt immer wieder Diskussionen welche Samenbank nun die echte im Angebot hat.
      -Damals(TM) war WW das Weed schlechthin, Playstationweed, Samy, Afrob und Kc da Rooky rauchten es “…blazin the White Widdow”. Das war neben Skung der Graßgeruch schlechthin. Ein paar Monate/Jahre (der Name wurde schon immer mißbraucht) später gabs in Enschede schon nix mehr was wie das Original schmeckte. Das war dann der Anstoß ins Greenhouse nach Amsterdam zu fahren um endlich mal wieder in den Genuß zu kommen, mein Kumpel war entäuuscht das es nur hydro war, ich war begeistert dennnoch den originalen Geschmack zu haben, wenn auch nicht soo ausgeprägt wie bei Erde/Bio Weed.
      -OutdoorGras gibts im Moment in den meisten Coffeeshops so gut wie gar nicht, wenn ist das meistens leider nur Lowgrade.
      Unter californischem Himmel erreichen die Blüten locker über 15% THC, was zB. in Spanien bei ähnlich viel Sonne auch möglich seine sollte. Da auch hier in niederländischen Klimaverhältnissen im Gewächshaus mit Verdunklung zur verfrühung der Blüte gearbeitet werden kann ist nichts verloren wenn es keine Lampen mehr gäbe. Keine Lampe hat soviel Power wie die Sonne!
      Hier im Video sind ein paar outdoor Blüten aus Californien :-)

      Grüße

      • Sebastian

        -In mein natürlich Skunk, nicht Skung, welches als originales Gewächshausnederwiet (auch damals(TM)) einfach unmöglich geruchssicher verpackt werden konnte.
        -Die Budshots aus Cali zeigen deutlich was Soma meint, wenn er sagt, daß der Amsterdamer CannabisCup an Bedeutung verlieren wird unter den gegebenen Umständen, bei einer 15% Regel kommt doch kaum mehr ein Stoner aus den USA und bringt seine Dollars mit.

        • Sebastian

          Damals(TM) :-)
          Samy Deluxe, Afrob, Kc Da Rokee, D-Flame,

          Zitat. “…blazing the WhiteWiddow…” bei4:00
          Frohe Ostern

  • Hbroker

    Wie wird die Regelung in Wirklichkeit aussehen? Werden dann teure Labortests von der Polizei bzw. einer staatlichen Behörde durchgeführt? Wie will man z.B. verhindern, dass in den vielen Shops in Amsterdam etwas >15% angeboten wird? Das ganze ist doch nicht wirklich durchdacht – typisch Niederlande – niedlich.

  • Abwarten…! Bis 2014 fließt noch eine Menge Wasser den Rhein runter!
    Ich hätte auch gedacht, dass “die” den Wietpas 100% umsetzen werden und was ist am Ende rausgekommen? Chaos!
    Bei dieser 15%-Regelung sehe ich das ähnlich. Es ist einfach nicht kontrollierbar in der derzeitigen Situation…

    Und ich wiederhole gerne, was ich schon immer gesagt habe:
    Die Niederländer lassen sich ihre Coffeeshops nicht (mehr) nehmen! Die “Option”, dass man ALLE Shops schließen wird/möchte, existiert nicht!

    Ob aber auch 2020 noch “Ausländer” in die Shops (Clubs) gehen werden können, das steht in den Sternen.

  • Nummer14

    Die Geschichte ist ein Kuhhandel des Koalitionsvertrages. Die Pvda will die 15% Regelung, einen ziemlich kastrierten und lokal vom Bürgermeister und dem Stadtrat verhängbaren Stop der Overlast, sowie Modellversuche mit Anbau seitens der Städte. Die Vvd also die Partei von Ivo wollte auf Druck das I-Kriterium. Sofern die Regierung sich mal länger hält kommt die 15% Regel und Modellversuche so denke ich. Wie lange die Regel dann Bestand hat hängt sehr von der Entwicklung in den USA ab. Zum Verständniss Pvda ungefähr Spd Vvd ungefähr Fdp.

    • Elli

      solange die Konservativen die Mehrheit haben kommt gar nichts (positives)!

      Opstelten hat schon mehrfach gesagt, dass Gemeindeanbau gegen intern. Vereinbarunge verstößt und nicht kommen wird. Dass liberale Stimmen Gemeindeanbau immer wieder ins Spiel bringen ist lediglich eine Wahlkampfparole, schließlich kann kein NORMALER Mesnch die aktuelle Backdoorsystem öffentlich als richtig bezeichnen.

      • Mehrheiten bei Abstimmungen in Stadträten sind aber mehr als bloß Parolen…

  • Nummer14

    Genau, und die rechsliberale Vvd hat eine denkbar knappe Mehrheit in der Koalition. Die beiden Parteien pvda und vvd können nicht miteinander aber auch nicht ohne. Das Gesundheitsministerium gewinnt im Moment immer mehr innerhalb der Regierung bei diesen Fragen die Oberhand. Ich habe schon vor Woche gepostet das man nicht mehr zuviel über Ivo grübeln sollte. Innerhalb des Gesundheitsministeriums ist die Meinung klar pro 15% Regelung, Qualitätskontrolle, Belieferung der Shops durch Gemeindegrow. Ivo hat in meinen Augen schon seit dem I-Kriterium fertig. Ein grosses Problem der Vvd ist der über aus beliebte Parteivorsitzende der Pvda Diederick Samson. Der treibt den Ministerpräsidenten innenpolitisch ordentlich vor sich her. In der Vvd rumort es im Moment gewaltig. Die Ortsverbände sind mehrheitlich bei den Fragen bezüglich Cannabis liberal geprägt. Samson ist übrigens eine sehr interessante Persönlichkeit. Ehemals sehr aktiv als Greenpeace aktivist. Bis dato kein Interesse in die Regierung zu wechseln. Noch ein Politiker der aus absoluter Überzeugung handelt.

  • Big Smoke

    heyho kenn mich nicht so gut aus
    bezüglich der thc grenze

    meine erste frage :
    wird die thc grenze nur in “gras” vorkommen
    oder
    nur bei dem so genannten “peace” ?

    • Big Smoke

      gras also bspl. White whidow… :/ ???

  • Anonymous

    Es gibt zur Zeit keine Sorte unter 15%, wirklich schockierend was kommt. Dann finde ich shokierender die Pläne der Holländer zur Immigration. Sie wollen sich gegen den Oststrom schützen auch Deutsche gehören dazu. Wer in Zukunft nicht vermögend ist und fliessend holländisch spricht bleibt draussen und da pfeifft kein Schwein oder UNO oder ihre noch so heilige Verträge!

    • Joachim

      Wo Du es sagst. Ein Verstoß gegen die heiligen Verträge müsste doch erstmal angezeigt werden. Wer ist dafür eigentlich zuständig?

      • Ivo

        Guten Morgen Zusammen!

        Dafür sind dann die lieben Leute in Brüssel zuständig. Hat eigentlich mal irgendwer versucht den “Recht auf Rausch” Prozess mal vor den EuGH zu ziehen?

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen