Pressemitteilung zum AMS 420 Protest

Heute habe ich ein wenig mit Nol gechattet und dabei hat er mir seine Pressemitteilung zukommen lassen, die heute an die NL Medien raus gegangen ist. Die wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten. Vielleicht überzeugt sie den Ein oder Anderen, der noch nicht weiß, ob er fahren soll! Im übrigen wird Nol auch morgen in Maastricht anzutreffen sein.

Coffeeshops ‚feiern‘ ihr 40 jähriges Jubiläum mit einem Protest gegen die Politik von Minister Opstelten (Justiz) und Ministerin Schippers (Gesundheit).
• Im Jahr 1973 haben Wernard Bruining und ein paar Freunde den ersten Coffeeshop in Amsterdam eröffnet, das Mellow Yellow an der Weesperzijde – was bedeutet, dass das niederländische Phänomen von geduldeten Cannabis Coffeeshops, in diesem Jahr 40 Jahre alt wird. Normalerweise würde ein 40-jähriges Jubiläum gefeiert, aber die Cannabis-Industrie sei nicht ’normal‘, behauptet die Regierung. In dem Jahr, indem die CS 40 Jahre bestehen, gibt es wenig zu feiern, der Süden des Landes leidet immer noch an den Überresten des Wietpas. Amsterdam will etwa 70 Coffeeshops schliessen und Opstelten sowie Schippers haben die Absicht, den THC-Gehalt in Cannabis-Produkten zu begrenzen. Die Minister wollen „schweres“ Cannbis mit mehr als 15% THC auf Liste 1 des BtMG einordnen – zwischen harten Drogen wie Heroin und Kokain.

Wenn die 15% THC Grenze in Kraft tritt, ist das Leid für alle Coffeeshops und dessen Besucher nicht mehr zu überblicken, durch diese dumme Maßnahme, die es für Coffeeshops unmöglich machen wird, „starkes“ Cannabis oder Hasch zu verkaufen. Dann werden die Probleme, die der Wietpas in den südlichen Provinzen generiert hat, zu einem nationalem Problem werden. Durch die 15% THC Grenze werden die niederländischen Cannabis-Konsumenten gezwungen sein / ihr „starkes“ Cannabis auf der Straße zu kaufen, inmitten des Tourismuses, zusammen mit vielen „anderen“ harten Drogen.

• Das Trimbos Institut gab im vergangenen Juli bekannt, dass das Cannabis in niederländischen Coffeeshops einen Wirkstoffgehalt von 15 – 18% THC hat, somit wird der Verkauf von praktisch allen Cannabis-und Hash Sorten in Coffeeshops verboten. Hiermit wird den Strassendealern ein lukratives Geschäft in den Schoss geworfen, und die Coffeeshops werden in Konkurs gehen. Und das sollen Opstelten und Schippers nicht wissen?!

• Aus den oben genannten Gründen ist es notwendig, gegen diese Politik und die politischen Entscheidungsträger aufzustehen und zu protestieren. Genau wie im letzten Jahr, werden wir das vor dem „Stopera“ – dem Amsterdamer Musiktheater – machen. Der offizielle „Kick-Off“ wird um 4:20 sein – so wie es traditionell in allen großen Städten bei den 420 Protesten weltweit geschieht.
Während der Protest ist buchstäblich und bildlich die „Backdoor“ eingeschlagen und offen, weil wir neben dem Protest gegen die unvernünftige Politik und Fürsprecher für die Legalisierung der Produktion von Cannabis für Coffeeshops sein wollen. Wir fühlen uns durch die wachsende Anzahl von Kommunen unterstützt welche den Gemeindeanbau zur Versorgung von Coffeeshops stimmen.
Wir hoffen, dass die niederländischen Cannabis-Konsumenten den Ernst der Situation nach der Katastrophe, die die Einführung des Wietpas im Süden im vergangenen Jahr auslöste, erkennen werden und hoffen, dass Ihr in großer Zahl kommt, um Euch an diesem Protest zu beteiligen. Die 15%-Grenze wird die Coffeeshops auch zu einer „No-Go-Area“ für niederländische Cannabisten machen, es sei denn, sie mögen starken Kaffee und schlaffe Import Ware.

Da die Coffeeshops durch diese Maßnahmen in den Konkurs getrieben werden, werden rund 6.000 Mitarbeiter der Coffee-Shops in der Welt ohne Aussicht auf einen Job sein, wegen ihrer Vergangenheit mit Cannabis. Die Coffeeshops wollen die Legalisierung, keine Abschaffung!

Sprecher werden sein: Mario Lap – Stiftung Drugtext, Peter Lunk – Veranstalter, Nol van Schaik – Coffeeshop Unternehmer

Ivo

Ivo

Als alter "Grenzbewohner" hab ich mich mächtig darüber aufgeregt, dass mir meine Stammkneipe Nobody´s Place genommen wurde. Gras sollte für jeden, überall und immer auf der ganzen Welt verfügbar sein ;-)

Cannabem liberemus!
Ivo

Letzte Artikel von Ivo (Alle anzeigen)

  • Elli

    dann hoffe ich mal auf mindestens 6000 Demonstranten, die auch mit dem nötigen Ernst auftreten!

  • Revil O

    Jo, das auf jeden Fall!!!
    Dann lasst uns dort erscheinen!!!
    Ich nehme morgen gerne 180km pro Fahrt in Kauf um dort zu sein und diesen Idioten in Den Haag und auch Onno vor Ort morgen mit meinen erscheinen die Arschkarte zu zeigen!!
    Ich hoffe echt es kommen morgen wirklich viele Menschen nach Maastricht.
    BIS MORGEN!!!

    • Krautcontrol

      Nur um möglichen Verwirrungen vorzubeugen: Morgen ist Demo in Maastricht, und natürlich wäre es gut wenn man dort erscheint. Aber der Blogpost geht um die Demo nächsten Samstag in A´dam.

  • Revil O

    Ja weiss ich.
    Nicht desto trotz sollte man auch morgen die Demo in Maastricht nicht vergessen.
    Wenn morgen dort viele Leutz aufschlagen ist es umso besser und es ist auch ein kleiner Startschuss für die Demo in Adam.

    • Elli

      Maastricht ist sehr weit für mich. Wenn in Venlo demonstriert würde, wäre ich dahin gefahren und hätte mich beteiligt. Maastricht ist aber nicht „meine“ Stadt. Trotzdem wünsche ich Euch viel Erfolg!

      • Revil O

        Maastricht ist auch bis jetzt nicht meine Stadt gewesen Elli.
        Ich fahre trotzdem hin.

      • Die Entscheidung in Maastricht hat sehr wahrscheinlich auch auf Venlo Auswirkungen – sozusagen wird in Maastricht auch stellvertretend für Venlo demonstriert – so sehe ich das.

    • Krautcontrol

      Da stimme ich dir zu. Nur bevor jemand morgen nach Amsterdam düst, wollte ich das noch kurz erwähnt haben.