Geteilte Meinungen in Venlo

Es ist schon erstaunlich wie unterschiedlich die Sichtweisen der Bürger und der Politik sein können.

Erst gestern wurde hier im Blog über das Treffen der acht Limburger Bürgermeister der „Coffeeshopgemeinden“ berichtet. Mit großem Unverstädnis musste auch ich feststellen, dass sich Bürgermeister offenbar dafür ausgesprochen haben weiterhin am I-Kriterium festzuhalten. Zu den Begründungen für diesen meiner Meinung nach verhängnisvollen Schritt gehören ein angeblicher Rückgang der Overlast in den Gemeinden und die Abwesenheit der ausländischen Coffeeshop Besucher.

Allerdings berichtet der Lokalsender Omroep Venlo heute auf seiner Internetplattform über Ereignisse die einen im Bezug auf die Aussagen der Bürgermeister sehr stutzig machen können. Bei dem gestrigen Informationsabend in Venlo haben anscheinend einige Einwohner besonders aus Venlo Süd ihren Unmut über die aktuelle Situation deutlich gemacht. Sie fühlen sich bedroht und beklagen eine mangelnde Initiative seitens der Polizei.

Dies ist natürlich sehr merkwürdig da die Overlast doch angeblich stark zurückgegangen sein soll.

In Venlo Süd liegen die beiden Coffeeshops Huzur und Nobodys Place. Peter Schneider ist Besitzer des Nobodys und hat laut Omroep Venlo nun eine Anfrage an die Gemeinde gestellt um zumindest an Deutsche aus NRW verkaufen zu dürfen. Er ist der Meinung, dass sich die Overlast nur dadurch effektiv bekämpfen lassen kann. Dazu hat er außerdem einen Umzug an den Nijmeegseweg angeboten um einer eventuellen Overlast durch die Anreisenden entgegen zu wirken.

Dieses Angebot ist in seinem Umfang sehr interessant da Herr Schneider wohl ohne Grund kaum einen kostspieligen Umzug anbieten würde. Denn man muss sich bewusst machen, dass viele seiner Kunden nicht für den Eigenbedarf kaufen sondern mit ihren Einkäufen die vielen noch immer anreisenden Deutschen versorgen. Natürlich dürfte sein Umsatz etwas gesunken sein aber die deutschen Kunden sind eben doch nicht vollständig verschwunden. Die Mehrheit der Straßendealer dürfte sich nicht mit den niederländischen Kunden befassen denn diese haben eher wenige Gründe sich auf ein Risiko einzulassen und können direkt ohne Preisaufschlag im Coffeeshops kaufen. Alternativ lassen sich auch einige Niederländer jetzt von diskreten Wiettaxis versorgen. Diese fallen aber eher nicht so stark auf.

Daher liegt die Vermutung nahe, dass entgegen der offiziellen Angaben doch noch weiterhin eine starke Overlast herrscht und auch noch genug ausländische Kunden anreisen um sich einzudecken. Im Bezug auf den Antrag des Nododys Place lässt sich natürlich noch ein finanzielles Interesse vermuten. Bei den Anwohnern dürfte dies allerdings eher unwahrscheinlich sein!

  • Elli

    Ich war seit letztem Juli, glaub ich, nicht mehr in Venlo und kann dementsprechend nicht sagen wie es mit Dealern und Overlast durch Ausländer aussieht. Man müsste dazu mal eine Feldforschung machen und einige Zeit lang bestimmte Orte beobachten. Schätzungsweise ist das Problem seit 1. Mai angestiegen, aber noch hält sich der Unmut in der Bevölkerung in Grenzen, so dass die Bürgermeister nicht gezwungen sind etwas zu tun. Der Druck aus den Haag und aus den Nachbarländern ist wohl enorm, wovon sich ja selbst die Justiz einschüchtern lässt.

    • Anonymous

      Komme gerade aus venlo süd. Der bereich um huzur und nobodys place ist voller dealer!!!

    • Jgreeen

      Also ich studiere ja in Venlo und mein Eindruck ist, dass besonders in der Gegend um Nobodys und Huzur doch recht eindeutige Aktivitäten mit entsprechenden Personen zu sehen sind.
      Sich da etwas zu besorgen dürfte kein Problem sein.

      • Anonymous

        Stimmt:-)

  • Klausimausi

    Kurz zusammengefasst:
    * Die Overlast ist vehement zurückgegangen. Daher ist unsere Politik ein Erfolg..
    * Wir brauchen mehr Polizei, um der Overlast Herr zu werden.

    Tut mir leid. Versteh ich mit meinem kleinen Gehirn leider nicht.

    • Anonymous

      Tut mir leid. Versteh ich mit meinem kleinen Gehirn leider nicht.

      Kleines Gehirn , so 2-3 cm ?

  • White Widows

    Mal was außer der Reihe:
    Wisst ihr was mit kiffertalk.de los ist? Die Seite ist seit einer Woche offline. Erst waren es Wartungsarbeiten, nun ist sie kpl. weg. Sehr schade, hierüber habe ich so einige Kontakte … hoffe die wurde nicht von den Bullen hochgenommen :-(

    • Anonymous

      Was derzeit mit KT los ist würde ich auch gerne wissen.

  • Anonymous

    Absolout kein problem in venlo was zu bekommen,wird auch nie ein problem werden. Und die behauptungen mancher leser,dass man in venlo auf der strasse nur dreck bekommt, stimmen nicht:-)

    • Anonymous

      wie ist denn der kurs gewesen für strassenwiet?

  • Nimrod

    Mal sehen: Vor etwa einem Monat werden Zahlen der Overlastzunahme seit Mai letzten Jahres veröffentlicht, nach denen diese in allen Städten stark zunahm. In Maastricht haben sich die Meldungen sogar verdreifacht, aber laut den Bürgermeistern soll die Overlast zurückgegangen sein. Ach ja, man braucht natürlich auch noch mehr Polizei um gegen die nicht (mehr) vorhandene Overlast vorzugehen. Scheint als wären die Herren Bürgermeister selbst ein bischen auf Droge, und zwar nicht nur auf Cannabis. Und mal wieder wird an der Realität vorbei regiert.

    • Anonymous

      War gestern in Venlo.Zwischen dem Huzur und Nopes sind wirklich alles voller Drugrunner. Habe mir mal das Weed zeigen lassen…absoluter Standart..würde ich nie kaufen.Wenn man wenigstens Qualität haben möchte muss man denen sagen dass die für einen in nen Shop gehen sollen.Habe zwei Deutsche dabei beobachtet: Sie haben sich für 40euro White Widdow holen lassen.Sie bekamen definitiv White Widdow ausm Huzur was aber in Wirklichkeit einem 20er entsprach..dann wollte der Drugrunner noch nen 5er extra fürs Holen haben.Die beiden Deutschen waren wenigstens so schlau die 5Euro nicht auch noch zu bezahlen. Angeblich ist dieser miese Kurs normal geworden -habe es ihm Gespräch mit anderen Deutschen herausgefunden-sprich eine reine Abzocke. Ach ja die Drugrunner bieten auch harte Drogen an und ein Overlast durch den Schwarzmarkt ist definitiv auszumachen

      • Biker

        Und genau darum, bin ich nach einem freundichen Gruß an die Nobody Crew nach Nijmegen weitergezogen.

        In Venlo sind die Coffeshops schon mal deutlich teurer als in Nijmegen. Und darauf soll ich noch nen Straßendealeraufschlag plus 5 Euro Laufgeld zahlen. Ne, danke.

        Mir haben die Drugrunners übrigens erzählt sie kriegen direkt vom Huzur 5 Euro, nicht von uns Ausländern für die sie was holen.

  • Big Smoke

    jo das Thema hatten wir ja schon…
    wer der Meinung ist
    ochja kaufen auf straße bei IRENDWELCHEN
    ist ja garnicht so schlimm???

    diejenigen die daran festhalten tuen mir leid!!!

    • Anonymous

      Diese Leute die dir Leid tun sorgen für die nötige Overlast das so Vollpfosten wie du
      vielleicht auch irgendwann wieder in die Shops dürfen.
      Also verursacht mehr Overlast in Limburg.
      Einfach mal nüchtern rüber und leute anlabern wo man was bekommt.

  • Anonymous

    Richtig, einfach rüberfahren bei Coffeshops anhalten und nachfragen, auch wenn Ihr die Antwort kennt. Wir machen es den holländischen Politiker zu einfach. Das wäre das beste das wir tun können besser wie jede Demo. Die wollen uns ärgern, also ärgern wir zurück und das auf legalen Wege . Es kann uns keiner verbieten in Limburg in den Shops zu fragen ob wir nicht doch was bekommen. Diese Massnahme würde noch mehr Drugsrunner auf der Strasse locken und das Chaos wäre perfekt. Wenn jeder Kiffer aus NRW, Belgien und Frankreich innerhalb von 2 Wochen im Coffeeshop seines Vertrauen antritt wird sich sehr schnell was tun. Das ist sicher. Aber solange es kein Gras gibt, geben wir auch keine Kohle aus. Opstelten, Hoes und Co werden explodieren.Da helfen 10 Polizisten pro Gemeinde auch nicht mehr.

    • micha

      Sehr gute idee:-) bin dabei!!

    • Elli

      Bevor ich sowas mache, gehe ich erst mal auf ne Demo wie in Maastricht. Oder ich mach mal ne anständige Beobachtung (besser mehrere) über die Situation in Maastricht oder Venlo über Drugdealers. Chaos verursachen wünschen sich doch die Cannabisgegner und dann haben sie wieder ein Argument mehr gegen Kiffer vorzugehen.

      • Revil O

        Oder auch weiterhin gegen das I-Kriterium Elli.

      • Wie wäre es mit einer Art Montagsdemos? Nur halt immer am Samstag. Solange bis wieder Touristen in die Shops dürfen und die 15% Regel nicht abgeschafft wird sowie keine Schließungen aufgrund der 250m Regel erfolgen usw. Aber bei so wenigen Leuten, die sich für die Sache einsetzen, kann man schon frustriert sein. Hier sind Samstag und Sonntag die Coffeeshops so voll und dann sind auf dem Smokeout und Party doch eher wenige Leute – 500 Roundabout – aber in London im Hydepark waren 10.000 – warum nicht in Amsterdam? Warum nicht in dem Land, dem die Felle wegschmimmen? Nederland wach auf!

        • Revil O

          Da hast du leider recht Antonio.
          Woran das liegt kann man leider erstmal nur erahnen.
          So Demos auf nen Samstag hin und wieder sind zumindest ne Überlegung Wert .
          Am besten wäre es natürlich wenn dann immer viele Leutz vor Ort wären, somit wäre das dann schon ein Pfund und würde auch die nötige Aufmerksamkeit bringen.
          Venlo Z.B ist für mich in einer guten Stunde erreichbar, andere Städte auch in etwa.

          @Antonio Peri
          Wir haben wirklich versucht Samstag zum Smoke-Out zu kommen wären aber leider zu spät dort angekommen.
          Schade, es war bestimmt ne schöne Demo.

        • jol

          ja genau in den shops sind zehntausende jeden tag aber nichtmal die hälfte+andere schaffen es zu demonstrieren?

  • Revil O

    Die Idee ist garnichtmal so schlecht.
    Vielleicht sollte sich hier mal ein „Mob“ absprechen der mehr oder weniger regelmäßig rüberfährt nach Absprache und dort halt mal für zusätzliche besagte Overlast sorgt.

    • micha

      Wie gesagt, ich finde dass das eine gute idee ist,weil sie wirklich was bringen koennte….ich wohne nur 25 km von venlo entfernt. Bin bereit:-)

  • Anonymous

    Also Leute, lasst uns alle für mehr Overlast in Limburg sorgen…
    :-D

  • Biker

    Ja genau, und dann sind wir Deutschen bald überall in Holland unerwünscht und dürfen nichts kaufen.

    Sachma, geht’s noch? „Lasst uns alle für mehr Overlast in Limburg sorgen“ .. wie alt bist Du 16 ?

    Der Peter soll seine Ausnahmegenehmigung für NRWler bekommen und an den Nijmegensweg ziehen. Ich glaub ich kann mir schon denken wohin. Kurz vor oder hinter der Feuerwehr ist ein Shop der aussieht (aussah) wie ein Freundenhaus, Coffeshop oder Saunaclub. Der war sehr relaxt und fast in Sichtweite von der Autobahnauffahrt (was ja Vor- und Nachteile hat).

    • Anonymous

      Was machen die Niederländer denn ?
      Sie sorgen in Deutschland für overlast, indem sie die ganzen Alkoholreserven aus deutschen Supermärkten kaufen & beschwert sich jemand ? Nein.
      Also ist es auch unser gutes Recht in den Niederlanden für overlast zu sorgen .

  • Anonymous

    Als wenn 1 CS in Venlo/Limburg eine Ausnahmegenehmigung bekommen würde… wovon träumt der Typ nachts?

  • Anonymous

    …Versuch macht kluch…
    :-D

    • Anonymous

      Also ich versuche jetzt auch mal eine Ausnahmegenehmigung für einen CS im schönen Köln zu bekommen…
      :-D :-D :-D

  • Anonymous

    Ich glaube, das es sich kaum jemand leisten will, auf irgendwelchen Youtube-Videos von Cannabis-Legalisierungs-Demos/Veranstaltungen zu sehen zu sein. Deswegen die schlechte Beteiligung in Maastricht und in Amsterdam. Wenn jetzt die Beteiligung so gering war, wird die Beteiligung auch bei zukünftigen ähnlichen Veranstaltungen gering bleiben. Schade ist das. Internet sei Dank!

    • Revil O

      Warum denn das???
      Auch wenn das jetzt abwegig klingen mag, aber ich muss nicht unbedingt Hanfprodukte konsumieren um gegen dumme Gesetze auf die Strasse zu gehen.

      • Richtig. Man kann zufällig „breaking the tabboo“ gesehen haben – und das hat die humanistische Seite in einem geweckt… Selbst um die umgesetzten Gelder lieber dem Staat zu geben als der Mafia in den Rachen zu werfen – bedarf es es keines Konsums illegaler Substanzen. Die dringlichsten Gründe zur Notwendigkeit der Legalisierung/Regulierung haben nichts mit dem Konsum zu tun sondern einzig mit den Gesamtgesellschaftlichen Auswirkungen des Verbots.
        Wer sich mit den falschen Leuten noch auf die „Ich als Kiffer will Gleichberechtigung“ – Diskussion einlässt ist eigentlich selber Schuld. Selbst mit erzkonservativen Argumenten kann man den Sinn nach der Regulierung begründen.

  • Anonymous

    an das „overlast“-Argument glaub ich nicht richtig.
    in meinen Augen haben die niederländischen Politiker einfach dem Druck ihrer Nachbarstaaten nachgegeben.
    nach dem Motto:
    “ für Deutsche haben auch in den Niederlanden deutsche Gesetze zu gelten „

    • Anonymous

      Naja. Genaugenommen ist das so für deutsche gelten die deutschen Gesetze weltweit .

  • Anonymous

    ein Niederländer, der in Deutschland mit Gras erwischt wird, kann sich wohl kaum darauf berufen, dass er es zuhause darf.

    • Er darf es zu Hause auch nicht! Es wird in NL blos geduldet! Wäre es in NL legal zu erwerben… wäre es in der gesamten EU eine legale Handelsware (Handelsgleichheit und Handelsfreiheit). Die einzigen die es dürfen, sind die Patienten mit Ausnahmegenehmigung. Sowohl in D als auch in NL. Aber selbst die dürfen die Grenzen nicht mit ihrer Medizin im Gepäck übertreten. Ein Deutscher Cannabispatient darf seine Medizin auch nicht im CS kaufen. Er darf ausschließlich in „S“EINER Apotheke einkaufen.