Kurze Meldung von Marc Josemans

Marc hat mir wieder eine Mail geschrieben. Ich denke mal jeder kann verstehen, dass er momentan viel Stress um die Ohren hat, von daher bin ich sehr dankbar, dass er sich für uns die Zeit genommen hat. Meiner Meinung war der größte Fehler, den der VOCM begangen hat, nicht VORHER begründet zu kommunizieren, dass die Zustände von 2011 (Nachbarschaftskriterium) herzustellen. Das hätte die Sache mit Sicherheit in einem anderen Licht erscheinen lassen. Aber seien wir mal ehrlich: Menschen machen Fehler. Wir alle machen Fehler! Das sollte man stets bedenken! Und letztendlich bin ich mir zu 100% sicher: Wir sind auf der selben Seite! Hier die Mail:

Hi Stefan,

Wir haben letzte Woche gewonnen weil der VOCM selbst bewiesen hat dass es auch weniger schwere Möglichkeiten gibt als völlige Diskrimination. Eins davon ist unsere selbst eingestellte Nachbar Kriterium, wobei bis zum Vertretung der coffeeshops nach dem Rand vom stad, Einwohner von D, B und NL nur willkommen sind. Danach natürlich alle. Rechtsachen fuhren ist etwas schwieriger als ihr euch vorstellt. Wenn ihr jetzt noch glaubt dass wir für Diskrimination sind, dann kann ich nur sagen dass du bald sehen wirst dass gerade in Maastricht die einzige wirkliche Risiko genommen sind vom Hollandische coffeeshop Eigentümer. Mehr kann ich im Moment, wegen der schnell kommende gerichtsache nach der erste Schliessung von Mississippi gestern, nicht sagen. Unsere Munition soll ab jetzt trocken bleiben, nicht über das Internet ausgetragen worden.

MvG, Marc

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)

  • Wir werden sehen was kommt^^. Allerdings verstehe ich diese Regel auch nicht wirklich. Waren denn soviele Franzosen in Maastricht!!? Und was haben die armen reichen Luxemburger damit zutuen? In DE gibt es mehr Kiffer als Luxemburg Einwohner hat! Verstehe die Logik dahinter nicht

    • Anon

      Es geht dabei um Beihilfe zu kriminellen Handlungen im Ausland.
      Bei angrenzenden Staaten leisten die NL nur Beihilfe zur illegalen Einfuhr. Bei Ländern wie Fr. oder Lux. müssen die Kriminellen noch durch ein anderes Land reisen und begehen dort zwei weitere Straftaten (Einfuhr & Ausfuhr).

      Deshalb bestärken die BM aus Belgien offiziell die i-Kriterien in NL.

    • Jenz

      Das mir Luxembourg versteh ich auch nicht. Franzosen haben in Südholland ein schlechtes Image. Warum kann ich nicht genau sagen. Allerdings sind es wohl anteilig an den Touristen mehr als hier angenommen wird. Ein Budtender in Maastricht sagte mal dass es ca 1/3 NL 1/3 D und 1/3 Belgier & Franzosen als Kunden gibt. Und zum Image der Franzosen (und wie ich drauf komme) folgende Geschichte aus den frühen 00’er Jahren (so 2003 o.s):

      Ich komm in das „Cafe Easy“ rein (Am Anfang vom marktplatz damals). Vor mir eine Gruppe (5-6) Franzosen die angeregt diskutierten und dabei die Menükarte rumgehen lissen. Ich stell mich dahinter an und da sagt der Budtender (ich glaub es war Daniel der so ein wenig Rockermässig war): „Komm ruhig vor die brauchen noch.“
      Ok, ich bestell und wärend wir auf die Rohrpost warten frag ich was denn mit „denen“ sei. (Die diskutierten immer noch) Sagte der Daniel: „Das sind Franzosen. Die sind dumm!“
      „Hä?“, sag ich…
      „Ja, die sind dumm! Pass auf, die diskutieren jetzt schon 15 Minuten und das wird auch noch was dauern und dann kaufen sie 5 Gramm Super Skunk.“
      „Aha…“ fand das schon etwas herablassend, aber naja…
      Ich setz mich hin und rauch mir erstmal einen und dabei beobachte ich die Gruppe.
      Zusätzlich zu der Menükarte kreist nun auch ein Geldbetrag durch die Runde. Es wird immer noch laut und emotional diskutiert. Ich kann kein Wort französisch daher weiß ich nicht was im Detail da gesprochen wurde. Dann passierte genau das Vorhergesagte:
      Einer aus der Gruppe kam mit dem Geld zum Tresen und bestellte…5 Gramm Super Skunk!

      Ich gebe hier nur wieder was ich erlebt habe. Ich hab nichts gegen franzosen oder sonst eine Nation! Und die Aussage vom Budtender hat mich auch etwas schockiert. Aber für diesen Einzelfall wurde das Vorurteil „Franzosen sind Dumm“ bestätigt. Sofern man das Verhalten als „Dumm“ bezeichnen kann aber das kam ja nicht von mir. Aufällig war es schon.

      Mehrere solcher Einzelfälle und ein wenig „selbsterfüllende Prohezeiung“ und schon hast Du ein Prima Vorurteil in der Gesellschaft verfestigt. Daher wundert es mich nicht wirklich warum es die franzosen getroffen hat. Die hatte das schlechteste Image.

      • Anon

        Die Luxemburger müssen durch Belgien oder Deutschland fahren.

        • Jenz

          Kann schon sein dass es darum ging die „Durchgangskrimminalität“ in Belgien zu verringern…Aber der Vorschlag kam ja vom VOCM selber und daher unterstelle ich mal keine geopolitischen Hintergründe. Ich glaube das lief eher so:

          Stadt: „Wir müssen was gegen die Overlast tun!“
          VOCM: „Ja was denn?“
          Stadt: „Wer verursacht den meisten Stress rund um die CS?“
          VOCM: „Hmm, vermutlich die Franzosen…“
          Stadt: „Dann fangen wir mit denen an! Sonst schliessen wir die Shops komplett.“
          VOCM: „Naja, dann machen wir das halt so…“

          Realpolitik auf kommunaler Ebene.

          Kann mich natürlich irren aber das finde ich realistischer. Es war ein Kompromiss um nicht gleich ganz schliessen zu müssen und die Franzosen waren halt die traurigen Opfer dieses Kompromiss.

          • BeNeLux

            Also es gibt sicher pro Tag mehr Deutsche als Franzosen.. 2000 deutsche machen mehr overlast als 500 Franzosen..

            Wäre Frankreich neben Holland würden die noch zugelassen werden! Glaube kaum dass das wegen der Freundlichkeit der Deutschen zu so einer Entscheidung kam:p

        • Jenz

          Und die Luxembourger…Würd mich echt mal interessieren wie viele das so sind. Das es da um das durchfahren von B oder D geht kann ich mir kaum vorstellen.

          • Also da vermute ich eher, dass die LU und FRA Regierungen was mehr Druck ausübt (womit auch immer) – gerade diese beiden Länder sind noch mehr gegen eine Legalisierung als BE oder DE.

          • Anon

            Sieh das Ganze mal aus der Sicht der deutschen und belgischen Zollbeamten. Durch die CS´s fahren tausende Kiffer jeden Tag über die Grenze nach Deutschland und führen ein paar Gramm illegal nach D ein. Die ganze Aktion, wenn einer mit einer geringen Menge erwischt wird, bindet sehr viel Personal für Anzeigen, die wieder fallen gelassen werden. Die großen Fische gehen in der Masse unter.

          • Jenz

            Punkt für Dich. Aber dann hätte es doch wesentlich mehr Sinn gemacht uns Deutsche auszusperren. Wir verursachen doch in Sachen „Sinnlose Beschäftigung von Zollbeamten“ die meiste Overlast.

          • Anon

            Da hast Du Recht.
            Es war ein kluger Schachzug des VOCM dieses Bauernopfer zu bringen.
            ( Schach-Bauer=Buuren ;) )

  • Jenz

    So ungefähr hab ich mir das gedacht…Wird schon alles werden. Das B-Krit. war ein Kompromiss um schlimmeres abzuwenden. Alles wird gut!

    Ich finde es toll das Marc sich die Mühe macht auf Deutsch zu schreiben! Aber was meint er denn damit?

    „Unsere Munition soll ab jetzt trocken bleiben, nicht über das Internet ausgetragen worden.“

    Er will seine Munition (also Argumente) nicht im Internet verfeuern um sie vor Gericht anbringen zu können? Begrijp ik dat correct?

  • Ja richtig verstanden.
    Jetzt verstehe ich das auch – um so größer ist mein Unverständniss, das er das so nicht in einem einzigen Statement in den Niederlanden publiziert hat.
    Scheiße!
    VIEL BESSER wäre es gewesen es so wie in Roermond zu machen. (CS-Mitarbeiter räumen die Strasse von Gesindel) Die Maastrichter sind so schon Stolz auf ihren Marc – DAS wäre die Krönung gewesen!
    Die geringere Maßregel wäre dann gewesen, das die Shops ihre Straßen kontrollieren. Ein Konzept welches in Roermond fruchtet und in Amsterdam auch immer mehr praktiziert wird.
    ICH WEIS AUCH:
    Dafür ist die Polizei eigentlich zuständig – ABER besser die CS übernehmen Polizeiaufgaben als das sie Diskriminieren.

    • Fehner

      Schön, dass du dich wieder etwas beruhigt hast ;-)

  • Timster

    Finde die Aktion die keinwietpas.de zusammen mit Marc betreiben eine super Sache! Weiter so Leute!
    Habe ich das richtig verstanden, dass die Shops in Maastricht Ausländer rein lassen und man Ware kaufen kann ABER das Risiko besteht das die örtliche Polizei Razzien veranstalten kann/wird.
    Sonst wurde ich mir für Samstag meine Freundin schnappen und einen Einkaufsbummel in Maastricht veranstalten.

    • Ja das hast Du so richtig verstanden!

  • Anonymous

    Kennt jemand die Öffnungszeiten vom Sky? Skunk laut Amsterdam Coffeeshop Directory von 10:45-22:30. Stimmt das? Kann übers Sky nichts finden….Vielleicht kann mir ja jemand helfen

    • Anon

      Mo. – Fr. :
      Sky ab 10:00 Uhr
      deSkunk ab 16:00 Uhr

  • Ist das B-Kriterium den jetzt in ganz Limburg oder nur in Maas wie damals ?

    • Nur in Maastricht

  • bong raucher

    herzlichglück wunch!danke für die tolle arbeit seid 1 jahr!es lebe der blog!gebt das hanf frei!

    • Geburtstagspost kommt gleich. Da könnt ihr gratulieren ;-)

  • Maria Johanna

    Worüber man überhaupt nichts erfährt, ist das Heaven 69. Sind tatsächlich alle CS offen für Deutsche, also auch das Heaven?