Keine zusätzlichen Polizisten für Maastricht aus Roermond

Roermond/Maastricht: Wie L1 News heute meldet, wird die limburger Gemeinde Roermond keine Polizisten an Maastricht abtreten. Das stellte Bürgermeister Peter Cammaert heute klar.

Keine zusätzlichen Polizisten für Maastricht aus Roermond - Photo: mit freundlicher Genehmigung von JDTV

Keine zusätzlichen Polizisten für Maastricht aus Roermond – Photo: mit freundlicher Genehmigung von JDTV

Damit reagiert Cammaert auf einen Wunsch von Maastrichts Bürgermeister Onno Hoes. Dieser ist auch der Polizeichef der Provinz Limburg und will zusätzliche Polizeikräfte aus anderen liburger Coffeeshopgemeinden nach Maastricht holen. Laut Hoes kann so die zunehmende Aggressivität von kriminellen Drogendealern bekämpft werden.

Für Cammaert ist diese Vorstellung von Hoes jedoch indiskutabel. „Roermond braucht selbst mehr Polizisten“, sagt er. Auch Roermond kennt Belästigungen durch Straßendealer. Daher sei ein Zusammenrottungsverbot und mobile Überwachungskameras geplant.

Die VVD Roermond gab bereits am Montag bekannt, dass sie sich bei den Beratungen der Bürgermeister der acht Coffeeshopgemeinden gegen eine Verlegung von Polizeikräften aussprechen wird.

Antonio Peri

Als Grenzbewohner des Dreiländerecks Deutschland/Niederlande/Belgien und damit natürlicher Europäer, betrachte ich die gesamte Region als meine Heimat. Die Fortschritte im Zusammenleben habe ich immer als angenehm und befreiend erlebt. Als drogenerfahrener Mensch, habe ich jedoch schon seit vielen Jahren gesehen, wie sich die Niederlande, die einst ja so berühmt für ihre pragmatische Drogenpolitik waren, schleichend verändern. Die schleichende Entwicklung war vorbei, als der Wietpas in den drei südlichen Provinzen eingeführt wurde – nun endlich war eine größere Öffentlichkeit für das Thema empfänglich – daher freue ich mich, Autor auf Kein Wietpas! zu sein. Sämtliche anderen Themen zur Drogenpolitik und Legalisierung behandele ich in meinem eigenen Blog: http://antonioperi.wordpress.com
  • xy

    HA HA! (zitat: nelson aus simpsons)

  • kiff

    Gut so !!!
    Vieleicht ein grund Arbeitslose als Hielfspolizei einzustellen , knüppeln ist schnell erlehrnt.;-))

    • In den Niederlanden gibt es noch kein Heer entrechteter Arbeitsloser wie im Deutschland von Angie und Hartz IV. In den Niederlanden schließen die Geschäfte noch um 18:30 – es gibt 1 Jahr lang 90% des letzten Gehaltes als Arbeitslosengeld. Es gibt keinen Zwang jede Arbeit anzunehmen und zu allen Bedingungen zu arbeiten. Ein Euro Jobber zum knüppeln finden sich in NL also nicht so leicht wie in Deutschland, wo die 1 Euro Ordnungsamts-Hilfskräfte in der Innenstadt darauf achten, dass auch niemand einen Kaugummi ausspuckt oder eine Kippe wegwirft.

      • xy

        herr cammaert scheint aber auch nicht viel besser zu sein:
        ‚Zusammenrottungsverbot‘ – gab’s hier schon mal. damals, ihr wisst schon… nannte sich da aber versammlungsverbot…

        ‚mobile Überwachungskameras‘ – das ist auch nicht neu. hatte neulich was von einem auto mit einem seltsamen kasten auf dem dach gelesen…

        • Zeitweilig kann solch ein Verbot auch in Deutschland von der Polizei ausgesprochen werden. Man muss nicht immer NS-Vergleiche ziehen. DIe gesamte Rhetorik in den Niederlanden: Reich, Volksgesundheit uvm. ist eben nicht nach 1945 umgemodelt worden – wieso auch?

      • Leidensgenosse
  • UT

    die maastrichter coffeeshops behelfen sich jetzt anscheinen selbst und stellen daher security guards ein… habe dazu mal meine Erfahrungen von vor ner halben Stunde am Maxyc’s an mueller0512@me.com geschrieben!

  • Kann er das denn einfach verweigern? Oder hat Hoes als Polizeichef da nicht die Weisungsbefugnis? Es wäre natürlich ne gute Sache wenn der Bürgermeister von Roermond die mittlerweile sehr merkwürdigen Plänen von Onno Hoes einfach nicht mitmachen würde. Ein Versammlungsverbot kann auch hier ausgesprochen werden. Zum Beispiel bei nicht angemeldetetn Demos oder wenn z.B. eine Gruppe irgendwo randaliert. Damit könnte man Gruppen von Drugrunnern auch das Geschäft vermiesen. Denn man müsste ihnen nicht erst die Deals nachweisen. Allerdings werden die sich wohl einfach neue Orte suchen. Man wird das wohl nicht auf die gesammte Stadt oder nur für bestimme Personen umsetzen können.

  • Anonymous

    hallo an alle,
    lese hier zwar die ganzen artikel aber mir ist nicht klar ob man als deutscher wieder in roermonder CS kaufen kann. lese hier nur noch von mastricht, und da scheints wohl nicht erlaubt zu sein???? confused

    • Anonymous

      steht hier eindeutig und oft genug.
      roermond ist offen mit aufenhalt im shop.

      • Anonymous

        hatte nichts eindeutiges gefunden. danke für die info!

      • Jenz

        Wobei zumindest das „Skunk“ nicht wirklich zum Verweilen einläd…Einen ungemütlicheren Shop hab ich noch nicht gesehen. Und gestern gab es eine Schlange bis auf die Strasse. Vermutlich weil die ganzen Venloer jetzt da hin fahren?

    • Roermond offen! Steht im Text UNTER der Karte bei „Wo gilt der Wietpas…“

  • Jack

    Tja Hoes, sogar Hilfe aus anderen Städten wird dir schon versagt. Die Luft wird immer dünner würde ich mal sagen :-)

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen