Onno unschuldig?

Laut Dichtbij behauptet Onno Hoes, dass die beiden Razzien der Polizei im Easy Going und in Heaven 69 nicht auf seinem Mist gewachsen seien, sondern auf Anordnung der Staatsanwaltschaft.
Seiner Aussage nach hatte er keine Möglichkeit gehabt, dort einzugreifen.
Er gibt sich also geläutert.
Somit müssen sich die Coffeeshops jetzt mit immer mehr Feinden rumschlagen.
Politik und Staatsgewalt sollten dabei niemals vergessen: In einem Krieg gibt es keine Sieger. Nur Verlierer.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • micha

    Ja, ist klar onno…..

  • Hazebook

    Die solln sich mal alle ficken.will zu noppes einen rauchen…sauuuul

    • Björn Andresen

      Mit dem Umgangston gewinnst du keinen Blumentopf!

      • Hazebook

        Ich will auch keinen blumentopf außer da is ne erntereife pflanze drinn du schlumpf!

  • 420 venloco

    oh gott ist onne ein feigling! wie so ein kleines hinterhältiges kind „das war ich nicht, das waren die anderen und ich konnte da auch nichts gegen machen“… genau solche kinder wurden in der schule früher immer ausgegrenzt und haben haue haue von den anderen bekommen :D naja wer weiß, vielleicht hatte er ja eine schwierige kindheit!?

  • Anonymous
  • Mary

    Macht da eigentlich jeder was er will? Spricht sich die Staatsanwaltschaft nicht mit dem Herrn Oberbürgermeister ab?

    • Gianni

      Also normalerweise ist meiner Kenntnis nach eine Absprache zwischen Bürgermeister und Staatsanwalt verboten. (Gewaltenteilung)

  • kiff

    Mir fehlen die Worte was da alles abgeht.
    Ich sage nur “ Kindergarten “
    warte nur noch auf den 2.Prozess im Juni.
    Ob der noch was bringt ?

    • Revil O

      Ich bin da guter Hoffnung das er den Coffeeshops einiges bringt und „Macke“ und den Maastrichter Stadtrat das niederländische Grundgesetz zum 2 ten mal vor Auge führen wird.

  • Anonymous

    BANANENREPUBLIK

  • Anonymous

    wir sollten die regierung stuerzen und alle zu hanfbauern versklaven

  • Anonymous

    Onno ist unschuldig. Jawoll, und ich bin der Papst :-)

    Man kann das alles nicht mehr ernst nehmen was in Maastricht passiert. Warum Ivo seinen Besuch wohl abgesagt hat? Der hat sicher kein Bock auf dieses Affentheater …

    • Es gibt eine offizielle Begründung warum Opstelten heute nicht nach Maastricht kommt. Ich war in der Nacht lange wach, weil sich wieder die Meldungen überschlugen. Ivo hat nicht nur in Maastricht zugeschlagen. Es wurde gegen tgc-trading gestern erstmals das Miitär eingesetzt. Artikel folgt am Nachmittag – ich bin dran, muss mich aber selbst orientieren. Habe gestern noch mit Nol van Schaik gechattet, und selbst er konnte mir einiges nicht erklären – daher dauert der Artikel noch etwas.

      • Anonymous

        Nun werden aber die Geschütze aufgefahren. Meine Güte, was ein Irrsinn wegen einer Heilpflanze. Wo soll das noch enden frage ich mich? und dich Antonio …

      • Nickname

        Millitär ???

      • Anonym

        Opstelten will wohl Mexicanische Verhältnisse in den Niederlanden einführen. Das Traurigste an der ganzen Legalisierungsdiskussion ist für mich immer wieder, das die sogg. „Hardliner“ wie Opstelten alleine deshalb so handeln, weil sie über die Heilpflanze Hanf einfach schlecht bzw. gar nicht informiert sind. Das kann man vor allem an deren äußerst dürftiger „Argumentation“ erkennen, die oft völlige Unkenntnis neuerer Wissenschalftlicher Erkenntnisse zeigt. Man hegt und pflegt alte Voruteile und damit basta.

  • claptrap

    War irgendwie klar, dass onno sich wieder raus redet …

    • Peter Messer

      Ich denke, DER IST informiert…für mich stellt sich da nur die Frage : „Wird er von einer SEITE bezahlt, die er offiziell bekämpft? Nutzt er, wie in Deutschland einmal, die Angst der Bürger, um an die absolute Macht zu kommen? Will er „Recht und Ordnung“ durch absolutes Chaos und späterem „hartem Durchgreifen auf Wunsch des Volkes“ erreichen?“ DAS hatte ein „Österreicher“ erfolgreich im „Deutschen Reich“ so praktiziert…. Vorbildfunktion? Davor habe ich Angst! Ich hoffe, es ist ein Irrtum!

  • Nickname

    Offiziell muß er heute an einer Kammersitzung zu Thema Gesundheitswesen teilnehen.

  • gwb

    „Antoin Scholten ‏@antoin_scholten 3h

    In een goed open gesprek met exploitanten van #coffeeshops #Venlo gehad over wietpas, i-criterium en overlast straathandel. Wordt vervolgd!“

    in venlo tut sich etwas..

  • Anonymous

    Was ist mit Venlo/Venray??? Worauf warten die denn?

  • keek

    Dafür ist Angela heute in Nijmegen an der Uni, vielleicht können ein paar deutsche Studis ihr die Situation ja plausibel erklären ;)

    Im Endeffekt ist es doch egal, wer nun für welche Razzia veranwortlich ist. Entscheidend sind die Ergebnisse, die daraus resultieren und die sind leider nicht positiv. Noch entscheidender aber, dass jetzt zwei ausführende Gewalten Razzien anordnen. Dadurch wird die Situation noch verzweigter und somit für unsere Seite problematischer. Je weniger wir verstehen, wer wieso und wann gegen uns „arbeitet“, desto weniger können wir dagegen machen und für uns argumentieren. Anders ausgedrückt…

    Je mehr Organisationen, Institutionen, Personen gegen uns handeln, desto undurchschaubarer wird der Sachverhalt für uns und dementsprechend weniger können wir dagegen unternehmen.

    Man, man, ich verrenn mich hier ganz schön im Pessimismus, hoffe ich. Wird Zeit den Blick für fröhlichere Dinge zu öffnen, bis später ;)

    • Das schreibt der WDR (Kurzmeldung – es gibt auch noch einen umfangreichen Bericht):

      Merkel bei Regierungstreffen in Kleve

      Bundeskanzlerin Merkel (CDU) und der
      niederländische Ministerpräsident Rutte
      sind am Donnerstag in Kleve zur ersten
      deutsch-niederländischen Kabinettssit-
      zung zusammengekommen. So eng wie man
      zusammenarbeite, da treffe man sich ei-
      gentlich sehr selten dafür, so Merkel.

      Man müsse aufpassen, dass man so gute
      Beziehungen nicht als selbstverständ-
      lich betrachte. Themen der Beratungen
      sind auch Wettbewerbsfähigkeit, Ener-
      giefragen, Forschung und Innovation.
      Anschließend wird Merkel in Nimwegen
      die Ehrendoktorwürde verliehen.