Opstelten in Maastricht

Wie angekündigt, hat sich Commandante Opstelten heute an die Front in Maastricht begeben um mit seinem mutigstem Feldherren Onno Hoes zu lieben treffen. Die anderen Oberhäupter der Limburger Coffeeshopgemeinden waren auch dabei, aber die haben ja eh nichts zu melden…

Was bislang darüber zu berichten ist, wird nur dazu führen, dass ihr mehrmals mit dem Kopf auf die Tischkante hauen, oder irgendwas kaputt machen wollt.

Einerseits werden die Probleme in Maastricht anerkannt, dennoch bekräftigt Onno Hoes weiterhin, dass die Probleme seit dem Ausschluss von Ausländern in den Coffeeshops prinzipiell alles besser geworden ist.

Trotzdem ist selbstverständlich ne Wagenladung weiterer Polizisten notwendig um die Freiheit an der Maas zu verteidigen. Neben einem erhöhtem Polizeiaufgebot, das natürlich dazu da sein wird, die Strassendealer zu bekämpfen (das erreicht man ja am besten, indem man Razzien in Coffeeshops macht…), sollen auch die Grenzkontrollen erhöht werden.

Leute, ich bin wirklich sehr friedlich gesinnt und ein Pazifist.
Aber bitte liebe Niederländer, könnt ihr nicht bitte Eure Mistgabeln nehmen und die ganzen VVD-Spacken mal aus ihren Ämtern jagen?
Die sollen mal durch Politiker ersetzt werden, die die Grütze im Kopf haben, um in den niederländischen Geschichtsbücher mach nachzulesen, warum die Coffeeschops überhaupt erst eingeführt wurden.

Es sind nicht die Coffeeshops, die Euer Land schädigen, sondern Eure Politiker!

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Anonymous

    echt voll der Witz. ich möchte mal wissen ob die diese lügen wirklich selber glauben.

  • Revil O

    Ganz genau so wie ich es schon woanders heute mittag geschrieben habe.

    „Ist die Welt nicht so wie ich das möchte dann male ich sie mir so zurecht wie ich sie will!!!!
    Tatsachenverdrehung pur!!!
    Mit den Kopf sollte keiner deswegen auf der Tischkante schlagen oder was anderes.
    Soviel menschliche Blödheit sind wir doch schon von unseren ganzen Politdreck und Volksverdummern seit Jahren gewohnt.
    Arme,arme Maastrichter, die werden noch viel Spass in ihrer Stadt bekommen.

    • onno

      mexico an der Maas jetzt erst recht.

  • Mary

    Dann muss dieses Politiker-Gesocks jetzt doch mal die Macht der Straße erleben. Mal schauen ob die das länger als in Nijmegen (3 Wochen) durchhalten. Vielleicht gibt es ja auch Schießereien und andere Unannehmlichkeiten. Um so härter die Polizei vorgeht, um so krimineller und gewalttätiger wird die Straßendealerszene und die organisierte Kriminalität. Wann lernt ihr endlich aus der Geschichte.

    • Anonymous

      Ich hoffe in Maastricht werden du Zustände nun untragbar:Feuer frei !

    • Anonymous

      Ich hoffe die Zustände werden in Maastricht nun untragbar: Feuer frei!

    • Revil O

      Die wollen doch garnicht lernen und brauchen sie auch nicht.
      Wichtig ist doch einzig und alleine das weiterhin die Parteispenden und die Schmiergelder von Pharmamafia & Co fließen.

  • pseicoman

    Opstelten handelt politisch betrachtet richtig und sein Maastrichter Scherge muss ihm helfen. Wenn Maastricht fällt, ist der Minister für seine politischen Gegner Freiwild. Hätte er Ende letzten Jahres eine heroische Trendwende verkündet, wäre er da gut rausgekommen, aber Hoes gefallen. Jetzt ist der Fehler schon so weit fortgeschritten, da gibt es nur Augen zu und durch.. ist ein wenig wie bei Möllemann, kann sich aber noch erstaunlich lange hin ziehen..

    • Ich muss mich jetzt arg zurück halten, irgendwas mit Fallschirm zu sagen…

  • Anonymous

    Ich glaub, Hoes hat nur deshalb alle Shops schließen lassen, damit der Overlast bis Ivoś Besuch ein gew. Maximum erreicht, damit er seine Hundertschaften entdlich von Ivo kriegt.

    Ist halt die alte Lebenslüge der Konservativen, die immer glauben mit noch mehr Polizei ALLES unter Kontrolle zu bekommen (obwohl das noch nie und in keinem Land jemals funktioniert hat). Je mehr man legalen Verkauf verbietet, umso mehr illegalen bekommt man, das ist die einfache Wahrheit. Da kann er noch soviel Polizei in die Stadt schicken, die Drugrunners werden ebenfalls aufrüsten. Am Schluß hat man halt einen Polizeistaat, nur wegen des überflüssigen Verbots einer vergleichsweise harmlosen Droge.

    Dabei ist kaum bekannt, das dIe Dummheit und mangelnde Lernbereitschaft bei Konservativen sogar in Studien wissenschaftlich belegt ist. Siehe hier >>
    http://www.heise.de/tp/artikel/36/36725/1.html

  • Pancake

    Es war doch mal die Rede davon dass Opstelten im Parlament Stellung zu der ganzen Wietpas-Maastricht-mehr Polizei-Sache nehmen sollte, auf Anfrage zweier PVDA-Abgeordnetinnen (gibt’s das Wort?). Was ist denn daraus geworden?

  • Anonymous

    Overlast ist zwar anerkannt größer geworden (den man ja gerade bekämpfen wollte!), aber prinzipiell ist alles besser geworden :-))) so Hoes. Was jetzt genau „besser“ wurde, sagt er nicht.
    So ist es eben, wenn ein Land nicht von politischem Sachverstand regiert wird, sondern von Ideologen.

    • Der Nicht-Kiffende Maastrichter, mit dem ich gestern auch gesprochen habe (siehe meine Reportage zu den Razzien in Maastricht) sah das aber ganz anders. Er sagte: „Vor dem 01.05.2012 hat es in Maastricht niemals so eine Overlast durch Drugsrunner gegeben.“ Die Coffeeshops verursachen keine Overlast – die echte Overlast kommt von den Runners.“

  • Nimrod

    Naja, besser ist, dass mehr Parkplätze frei sind und weniger Knöllchen verteilt werden müssen. Dafür fehlen, gerade Maastricht, dadurch erhebliche Einnahmen und die Ausgaben steigen wegen dem mehr an Polizei.

    Man brauch kein Finanzexperte zu sein um zu sehen, dass die Rechnung wohl nicht aufgehen wird. Da überwiegen eindeutig die Nachteile.

  • Elli

    Der Opstelten scheint ein besonders schlimmer Finger zu sein. Hier steht noch, dass er weiterhin die Regelung der Backdoor hinauszögern will. Der mögliche Einfluss des Auslands wird auch angesprochen.

    http://www.limburger.nl/article/20130601/REGIONIEUWS06/130609893/1056#Extra_agenten_tegen_drugsoverlast_Maastricht

  • Anonymous

    Tja, werdet Hanfbauern, dann können euch Opstelten und Konsorten nicht mehr ärgern und die Limburger können schön gemütlich unter sich bleiben. Das Geld vom „deutschen Abschaum“ brauchen sie dann ja auch nicht mehr.

    Ich fahr dann auch aus Prinzip nicht mehr über die Grenze. Frischen Gouda, Tulpen und alles andere aus den Niederlanden gibts hier auch in jedem Supermarkt in Original-Qualität zu fast gleichen Preisen. Warum sich über fremdenfeindliche VVD Politiker ärgern? Lassen wir sie doch einfach alleine mit ihren Drugrunners und sonstigen Problemen und machen alles selber :-). Wenn ihnen die Gemeinden verarmen, werden sie schon sehen, was sie davon haben.

    Wer schon einmal seine eigene Ernte genossen hat, pfeifft sowieso auf Coffeeshop-Grass.

    • eli

      Überall gibts Proteste gegen die repressive Politik. Auch in Deutschland brodelt es. Es bedarf glaub ich nicht mehr viel mal richtige Protestzüge gegen den wirklichen Abschaum der konservatven menschenverachtenden Politik in der heutigen Zeit zu starten.

      • Anonymous

        Ja, das stimmt, es brodelt generell gegen Politiker, die meinen Menschen in ihrem Privatleben Vorschriften machen zu müssen. In Deutschland ist das Obrigkeitsdenken da bei den Konservativen besonders stark ausgeprägt.
        Nur das Problem ist hier auch der Lobbyismus. Wie sonst läßt es sich erklären, das es nicht mal was nützt die Grünen in die Regierung zu wählen (Niedersachsen ; NRW) ? Die setzen die knallharte CDU Politik fort und sind dafür umso fleißiger darin, sich ein Verbot nach dem andern auszudenken.

        • eli

          Kapitalismus trifft es doch sehr gut. Die sind alle abhängig vom Geld und kennen überhaupt kein anderes Denken mehr.

          Ich habe aber Hoffnung, dass sich in nächster Zeit wirklich mal eine ernstehafter Aufstand gegen die aktuellen Zustände etabliert. Wenn man sieht, wie in der Türkei gegen harmlose Proteste vorgegangen wird ist das der Hammer! Von Russland ganz zu schweigen. Von Syrien sprech ich gar nicht. Aber auch hier wird sehr hart vorgegangen. Ich erinnere an Stuttgart 21 oder jetzt in Frankfurt die Blockupy-Proteste.

          • Anonymous

            Hör mir auf mit der Türkei, das ist eines der rassistischsten und rechtsextremistischsten Länder der Welt, wenn ich da erstmal Anfange ist das Geschrei groß !

          • Pancake

            Na das wär doch was. Erst arabischer Frühling, dann türkischer Sommer und zum Abschluss den Limburger Herbst :-)

  • atze

    Oppstelten geb das Hanf frei !!!

  • Anonymous

    leger holland. politici zo bekrompen als in Duitsland.

  • Es sollte einmal nachgeforscht werden, ob nicht auch „Bruder O“, genau wie es von einem CDU-„Abgeordneten“ in der BRD bewiesen wurde, bei der „Mafia“ angestellt ist und gewaltig an der „neuen, anti europäischen Prohibition“ in den Niederlanden mitverdient….. Straßendealer wscheinen ja recht wenig Angst vor seinen S taats S pezial– Einheiten zu haben…..

  • Persian Prinz

    Gestern in Roermond bekam ich auch was. Lt Besitzer nur ich, ausnahmsweise, und auch nur weil heute die Sonne scheine ;-) Was ich interessant fand, war wie die verkauften Einheiten jetzt protokolliert werden…

    • grenzwaldbub

      da bist du ja genau so eine ausnahme, wie alle anderen die seit dem 5.5 dort ausnahmsweise kaufen;)