Gastbeitrag: Coffeeshops und Volksgesundheit

Unser Leser „pseicoman“ ist mir kürzlich durch einen sehr eloquenten und weitsichtigen Kommentar aufgefallen, so dass ich ihn gebeten habe, doch mal einen Gastbeitrag zu verfassen. Dies hat er dann auch getan! Vielen Dank dafür!

In Radiosendungen wird neuerdings stolz betont, dass insgesamt der Cannabiskonsum zurückgeht. Gleichzeitig wird aber beklagt, dass immer mehr legale Chemie konsumiert wird. Zählt man dazu, dass aktuell zur Debatte steht, inwieweit die steigende Anzahl der computergebundenen Süchte in klinischen Diagnostiksysteme deutlicher berücksichtigt werden müsse, stellen sich mir zwei Fragen: Ist das Ziel der Cannabisprohibition mit solchen Konsumverschiebungen als gelungen zu betrachten? UND.. Zum Teufel, woher kommt dann eigentlich diese viel beschworene Overlast?

Selten wird in diesem Blog übergreifend über den Konsum gesprochen. Menschen haben ein gewisses Suchtpotential. Dem Gehirn ist es eigentlich herzlich egal, ob es durch einen Stoff oder durch ein Computerspiel gereizt wird. Und Menschen, die keinerlei Suchtpotential haben, kenne ich nicht. Gerade die große Welt der stoffungebundenen Süchte ist unendlich. Aus dieser Perspektive ist die Einteilung in gute oder schlechte Konsumarten sehr willkürlich. Besser wäre es, sich mit der Frage zu beschäftigen: Was wissen wir über welchen Stoff und kennen wir seine Auswirkungen? Es ist erstaunlich, dass man legal Stoffe erwerben kann, die zum Teil völlig unbekannt sind. Ebenso werden immer mehr Maschinen Kindern zugänglich gemacht, obwohl wir nicht wissen, welche Auswirkungen diese virtuellen Welten auf die Gehirnentwicklung haben.

Ganz anders verhält es sich mit der Cannabis-Pflanze. Sie ist uralt, noch meine Großeltern hatten eine Seilerei und haben selbstverständlich Hanf angebaut. Früher rauchten übrigens viele Menschen Hanf, weil sie zu arm waren, um sich Tabak zu leisten. Cannabis hat sehr viele positive Wirkungen, allerdings hat diese Pflanze auch negative Seiten. Wird Sie vor oder während der Pubertät konsumiert, kann sie zu psychotischen Erkrankungen und Entwicklungsproblemen führen. Alles kein Geheimnis, übrigens durchaus ähnlich wie bei Alkohol. Und das ist der Grund, warum es nicht nur Altersbeschränkungen für Alkohol, sondern auch für Cannabis geben muss. Unverständlich ist allerdings, warum die Kontrolle des Alkoholkonsums so locker gehandhabt wird, „Koma-Saufen“ zu einer etablierten Vokabel geworden ist, während Cannabis juristisch und gesellschaftlich geächtet wird.

Der Coffeeshop sollte eigentlich mal eine Lösung für dieses Problem sein. Jugendliche sollen nicht diese Stoffe konsumieren, optimal für deren Entwicklung wäre es, wenn Sie an der Schwelle zum Erwachsenenleben in diese Welt eingeführt werden und eine Konsumkultur gemeinsam mit Älteren entwickeln könnten. Doch genau dieser Gedanke ist irgendwie in Vergessenheit geraten. Wer Straßendealer den Weg bereitet, der schafft zukünftig mehr Verrückte, die übrigens langfristig auch versorgt werden müssen.

Die Coffeeshops sind dafür da, dass wir eine altbekannte Pflanze kultiviert und zusammen genießen können. Wenn diese Chance einer Konsumkultur vertan wird, dann ist es kein Wunder, dass wir nur über Grammzahlen oder die richtigen Personalausweise reden müssen. Wenn die alten Überlegungen, die zur Einführung von Coffeeshops geführt haben, mal wieder mehr präsent wären, dann könnten wir viel gesundheitlichen Schaden verhindern. Denn die Coffeeshops waren ein Referenzmodell, dass andere Länder unter Druck setzt. Am Ende sollte es einer Gesellschaft doch vor allem um die Gesundheit gehen und nicht um die Frage, welcher Stoff hat die bessere Lobby. Daher hoffe ich, dass sich die Situation in Maastricht verbessert.

Doch damit meine Vision nicht nur theoretisch ist, möchte ich Euch zum Abschied eine kleine Geschichte erzählen:

Ein Freund von mir hatte nicht richtig aufgepasst und ein Samen fand ungewollt den Weg in die Erde. Und so entstand eine riesige Pflanze, die er dann doch einfach wachsen ließ. Eines Tages blickte er aus dem Fenster. Und da stand ein alter Mann, begutachtete die Pflanze und ging. Am nächsten Tag stand der Mann wieder da, und am nächsten Tag, wieder und wieder. Irgendwann ging mein Freund dann raus und fragte den Mann, was er da machen würde. Und der alte Mann antwortete: Ja, ja, das kennen wir.. das haben wir früher auch immer geraucht.. Musst aber aufpassen, wenn Du zuviel davon nimmst, dann wirst Du „dull“ im Kopf.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • eli

    Na, die Überschrift verheißt mehr als dann wirklich geschrieben wurde.

    Bei der Politik geht es niemals um Einzelinterssen, sondern ausschließlich darum, was für die Gemeinschaft „gut“ ist.

    Herbert Marcuse drückte es mal so aus:

    Das wird auch dadurch erreicht, dass die wahren und falschen Bedürfnisse der Menschen verschleiert werden. Falsche Bedürfnisse der Menschen werden von der Gesellschaft gesteuert und haben eine gesellschaftliche Funktion. Nach wie vor haben die Individuen keine Kontrolle über grundlegende Entscheidungen ihre Person betreffend. Ihre Knechtschaft besteht darin ,als Instrument der Gesellschaft zu dienen ohne es zu wissen. Als Bedingung für geistige Freiheit nennt er individuelles Denken, das nicht durch Massenkommunikation und –schulung gesteuert wird. Jedoch versucht die Gesellschaft gerade dies zu verhindern: „Die wirksamste und zäheste Form des Kampfes gegen die Befreiung besteht darin, den Menschen materielle und geistige Bedürfnisse einzuimpfen, welche die veralteten Formen des Kampfes ums Dasein einimpfen.

    • Kurze Anmerkung: die Überschrift ist auf meinem Mist gewachsen. Mir fiel einfach nichts besseres ein. Sorry…

  • Kawumm

    Kann kiffen ind der Jugend wirklich zu Psychosen führen? Ich denke Jein. Man weis ja auch nicht was zu erst da war, der Cannabiskonsm oder die Psychose. Psychotiker haben oft einen starken Drang zum Konsum verschiedenster Drogen. Gut möglich das diese Begleiterscheinung der Psychose sich schon vor den erten psychotischen Symptomen bemerkbar machen.
    Der Krieg gegen Drogen ist auch ein Krieg gegen psychisch Kranke

  • pseicoman

    Es gibt spezialisierte Fachkliniken dafür.., glaube mir Kawumm, das geht ziemlich weit. Aber wenn Du im Jugendalter Stechäpfel konsumierst, kann das genauso schlimm enden.. obwohl biologisch wertvoll und legal..

    • streuner

      Teile die Welt ein in Heiler und Patienten, und du wirst nur noch von Patienten umgeben sein!
      Unbekanntes Zitat.
      ADHS wurde auch nur „erfunden“ um den Pharmariesen noch mehr Kapital zufließen zu lassen.
      Du hast doch heute schon „einen an der Klatsche“ wenn du kein Handy hast, oder nicht mindestens 100 FB Follower.
      Psychisch krank? Welche Definition soll ich da anlegen? Weil ich NICHT konsumiere, weil ich den Politikern NICHTS mehr glaube, weil ich, aus Überzeugung, nur alte Autos fahre?
      Halts Maul, geh Arbeiten, funktioniere, hinterfrage möglichst nicht, mach Schulden; Du weißt ja, Sohn zeugen, Haus bauen, Baum pflanzen.
      Meinst du nicht, dass alles erzeugt keine Psychose? Setzt ein 13j „Kiffer“ mit dem Kiffen nun seine Psychosen herab? Schafft er andere? Bessert sich sein persönliches „Psychosengehabe“ sogar?
      Erträgt er so Mord-Totschlag -Krieg-Gewalt, auf allen multimedialen Ebenen propagiert, so besser? Ist der „abgestumpfte 18j Kiffer weniger psychotisch, als sein gleichaltriger Kumpel, der in Uniform im Keller in Las Vegas sitzt und per Drohne (auch) Kinder killt?
      Fragen über Fragen
      streuner

    • Seltsam nur, dass in der medizinischen Fakultät in Hannover, gerade „Pschotiker“ mit cannabis wirksam behandelt werden können…und dann „Symptomfrei“ sind…. jedenfalls in vielen Fällen. generalisieren sollte man also gerade psychische Krankheiten nicht. Zumal der Grad zwischen „Neurose“ und „Psychose“ schwankend und nicht genau deffiniert ist…..
      Ärzte diagnostizieren oftmals ungenau, eine Behandlung kann daher auch einmal sinnlos oder sogar schädigend auf den Patienten wirken. Das gibt natürlich kein „Gott in Weiss“ gerne zu……
      „Recht hat, wer Geld und Macht hat“……. sagt ein altes Sprichwort….

  • pseicoman

    Aber es gibt auch Unterschiede in der Stabilität von Persönlichkeiten und der Widerstandskraft von Menschen, Helmut Schmidt zeigt uns das ja oft genug. Doch darauf zu spekulieren, halte ich für gefährlich.

  • Ivo

    Naja, volksgesundheit mit einer nicht geregelten backdoor wird es nicht geben. Das Risiko der unsauberen Ware ist derzeit gerade an der Maas. Sehr hoch.

    Sry Handy…

  • pseicoman

    Aber genau diese volkswirtschaftliche Rechnung fordere ich wieder ein, legale Qualität für Erwachsene, weniger Verrückte und chemisch verdorbene Jungkonsumenten, die langfristig hohe Versorgungskosten verursachen. Natürlich ist das keine Forderung spezifisch für die Niederlande. Doch dort wurden diese Überlegungen mal stolz gelebt. Eigentlich gehe ich auch davon aus, dass langfristig niederländischer Pragmatismus siegt, wenn es um Geld geht… gleich was da ein paar Politiker aktuell machen. Gerade jetzt, wo ein ehemaliger Mikrosoft-Manager gemeinsam mit Mexiko eine weltweite Kette wie Starbucks für Cannabis aufmachen will.. eine Zielgruppe sind Menschen ab 40+.. Bis jetzt hat sich Europas Drogenpolitik noch immer an Amerika orientiert…

  • pseicoman
  • Anonymous

    Leider nur noch antiquarisch zu erhalten:
    Günter Amendt: „No Drugs-No Future, Drogen im Zeitalter der Globalisierung“
    ISBN 3-86150-625-4 2003/2004 Zweitausendeins

  • JS

    man bin ich „dull im kopf“ xD

    aber der bericht stimmt schon. wir versuchen an den Symptomen der Prohibition rum zu doktorn als ob das irgendwas bringen würde. Wir müssen die Perspektive der Leute ändern. Auch wenn wir die Situation für uns Ausländer in NL verbessern sollten, kann ich den Ärger durch die Overlast irgendwo ja verstehen. Also welche alternative bieten wir diesem Klientel? Und mMn muss diese Perspektive so lauten. „Coffeshops für alle frei, dafür setzt sich die NL Politik dafür ein das Cannabis ein besseren Stand in der EU bekommt. Wer sorgt den für die Kriminalisierung und die damit verbundenen unerwünschten gewaltbereiten und geldgierigen Kriminellen die damit angezogen werden? Gelegenheiten machen Diebe. Hier werden erst durch die Prohibition die ganzen Kriminellen Energien erst ermöglicht. Ein mexikanischer Drogenbaron dankte mal vor ein paar Jahren allen US Präsidenten die den WAR on Drugs gefördert haben und damit ihn stink reich gemacht haben. Wir müssen den Leuten die Folgen ihres Handelns aufzeigen und „bessere Lösungen für alle“ (!) schaffen (sprich nicht nur an uns denken, sonst werden wir den Rest nicht so leicht überzeugen…)

  • Anonymous

    Hallo zusammen!

    Sorry hab kurz eine andere Frage, da das der aktuellste Beitrag ist.. weiß jemand ob man in Roermond zur Zeit willkommen ist und da holen kann?

    Gruß

    • Anonymous

      Ja

  • Anonymous

    Thx für die Antwort! Definitiv?
    Dann würde ich morgen mal los…weißt du vielleicht ab wann die aufhaben?

  • Anonymous

    Super, danke für die Antwort schonmal! Kennt jemand öffnungszeiten? Würde sehr gerne morgens fahren

    • SPC

      Sky 10.00-17.00 Uhr
      Skunk 16.00-23.00 Uhr

    • SPC

      Ach ja – noch was: Die vom Sky haben zwei Hinweise an die Tür geklebt. Zwecks Minimierung der Overlast soll man bitte nicht direkt vor der Tür parken. Wahrscheinlich auch, damit sich die Nachbarschaft nicht gestört fühlt. Der Shop liegt in einer Straße mit vorwiegend Wohn- bzw. Mietshäuser. Man kann aber durchaus 100 oder 200 Meter weiter Parken, da sowohl links als auch rechts durchgehend Parkplätze vorhanden sind. Also: ’n bisschen Abstand halten, ’n kurzes Ticket ziehen und ein ‚Bedankt‘ bzw. ‚Tot Ziens‘ kommt immer gut. Viel Spaß …

  • Anonymous

    Ja super…vielen vielen Dank!

    Adresse vom Sky kann man ja googlen..vielen Dank nochmal und die Hinweise werden selbstverständlich beachtet!

  • anonym

    Generell ist es äußerst bedenklich, was heute für eine Politikergeneration an der Macht ist. Eine Generation, die sehr gerne über Freiheit redet (die sie natürlich alle haben wollen), aber den Sinn dieses Wortes wohl komplett vergessen hat.

    Was ist das für eine Art von „Freiheit“ in der Regierungen sich immer mehr in persönliche Freiheiten einmischen, Bürgerrechte einschränken (im Namen einer völlig illusorischen Sicherheit), und Bürger systematisch ausspioniert (Vorratsdatenspeicherung, ACTA etc) ?

    Was hat es noch mit Freiheit zu tun, wenn Politiker glauben ihren „Untertanen“ vorschreiben zu müssen, welche Substanzen sie privat zur Bewußtseinserweiterung benutzen dürfen und von welchen sie gefälligst die Finger zu lassen haben ? Der Bürger als unmündiges Kleinkind , dem man seine gesunde Lebensweise per Gesetz vorschreibt (weil das arme Dummerle ohne allweise Regierende sonst sich selbst aus Versehen vergiften könnte) ?

    Früher mal war es so, das Gesetze erlassen wurden, die die Freiheit des Einzelnen schützen, insofern als die Freiheit eines Individuums da aufhört, wo die des anderen beginnt. Das ist sinnvoll und richtig, wenn wir nicht in einer Anarchie leben wollen. Nur diesen Weg hat die heutige Politikergeneration längst verlassen, indem sie am laufenden Band Gesetze erläßt, die in das Privatleben der Einzelnen in empfindlichster Weise eingreifen. Jedenfalls ist mir nie klar geworden, wo ich die Freiheit eines Anderen einschränke, wenn ich mir einen gepflegten „Feierabendübel“ gönne :-)).

    • streuner

      Völlig „off topic“ zum Wietpass, aber lest das, und ihr wisst, dass wir nie gewinnen werden!

      Blockupy Frankfurt: Getreten, geprügelt, mit Reizgas bekämpft

      …Knallrot entzündete Gesichter, verquollene Augen, Hustenkrämpfe mit Schleimauswurf, unkontrollierte spastische Zuckungen, Zittern von Kopf bis Fuß. Meine Humpelei, die Schlagstock-Prellungen meiner FreundInnen und auch unsere nur gering gereizten Augen, erschienen uns als Bagatellen im Vergleich dazu, was sich vor unseren Augen an Schmerz und Leid abspielte. ..

      “Ich prügle dir die Birne zu Matsch” flüsterte der vor mir stehende Robo-Cop klar und deutlich vernehmbar im Adrenalin-Rausch mit gezückter Tonfa. Daneben seine KollegInnen wieder mit den Kampfgas-Geräten im Einsatz. Zu den Verletzten neue Verletzte. Ein weiteres Mal Verantwortungslosigkeit der Polizeiführung gegenüber ihren Untergebenen. Auch hier hätten die brutalen Angriffe der gerade einmal etwa zwei Dutzend in blinde Gewaltattacke geschickten Kräfte gegen Tausende in Mord- und Totschlag enden können.

      Doch die Rechnung der Herrschenden ging nicht auf. Von 14 Uhr mittags bis 20 Uhr abends wurde kontinuierlich weiter geprügelt und Unmengen von Kampfgas über die DemonstrantInnen ausgesprayt. Die Flut der Verletzten riss nicht ab. Nichts konnte die Einsatzkräfte stoppen. Nicht die im Kessel befindlichen Bundestagsabgeordnete, nicht die eingekesselten Kinder.
      http://politik-im-spiegel.de/blockupy-frankfurt-getreten-geprgelt-mit-reizgas-bekmpft/

      Ein Abgeordneter „DieLinke“ war auch da.
      http://www.movassat.de/1335
      Und kein, kein Wort, keine Bilder, nichts in den deutschen Medien. Nur Hochwasser, Fußball und Türkei.
      Erkennen wir die Realität an. Mit demokratischen, legalen Mitteln, erreicht man in diesem Polizeistaat NICHTS mehr!
      immer noch fassungslos
      streuner

      • eli

        Man sollten sich schon an legale Mittel halten finde ich. Aber dass so hart vorgegangen wird zeigt irgendwie auch die Angst elitärer Kreise. Irgendwie brodelt es. Die Zahl der Unzufriedenen ist hoch wie noch nie. Und in D ist die Situation generell noch gut im Vergleich zu anderen.

  • Anonymous

    war gerad im skunk.silver haze getestet:wirkung:6-7/10
    Geschmack:6/10
    Gleich folgt noch bubblegum.
    Netter laden finde nur das haze mit 13€/g etwas überteuert trotzdem eine gute alternative wenn man früher nach venlo gefahren ist und aus krefeld/mönchengladbach kommt.
    Zwei securitys vor dem shop.wie ist die adresse vom sky weiß die jemand?

  • Ralf

    Gerade rechtsgerichtete Politiker untermauern ihre Macht doch gerne in dem sie veraltete Denk-und Sichtweisen bis zum Sanktnimmerleinstag beibehalten,dazu noch,das Bekenntnis zum kath.Glauben und die Welt ist in Ordnung,jedenfalls in den Köpfen und der Meinung der konservativen Bevölkerungsschichten.
    Wie abstrus dies alles ist bemerken wir doch alle bei dem Thema Cannabis, währenddessen junge Menschen mit Ritalin ruhig gestellt werden,Pillen zur Konzentration und Leistungssteigerung verabreicht werden,der Alkoholkonsum weiterhin verharmlost wird,der Gebrauch von Schmerzmitteln,Entwässerungspillen und Apetithemmer geduldet wird,in Krankenhäusern jährlich um die 50 tausend Menschen am Krankenhauskeim versterben ist die Welt ja noch in Ordnung.Waffen werden in alle Welt verkauft,die mehr Menschen jedes Jahr töten als alle Drogen.
    Aber wehe dem Cannabiskonsum,da können jugendliche schwerste psych.Schäden davontragen.
    Alles was übertrieben wird schädigt auch Sport,aber es ist ja so einfach das Todschlagsargument auszupacken.
    Überall,auch letztens las ich von Jugend und Cannabiskonsum,was ist mit den erwachsenen Konsumenten,die nehmen das sicherlich gar nicht mehr….
    Diese Politiker sind absolut unlogisch,verblendet und lächerlich,anstatt,wie in Tschechien,der Schweiz und nun auch die USA mal etwas zu ändern und endlich zugeben,dass diese zur Zeit praktizierte Drogenpolitik gefloppt ist, wird an alten Gepflogenheiten festgehalten.Hier ist das beste Beispiel Mexiko,wo der Kampf gegen die Drogen doch schon lange verloren wurde.
    Der Mensch möchte seinen Rausch, gesteht es doch endlich ein und richtet die Drogenpolitik so aus,dass nicht mehr der kleine Endkonsument oder Kleindealer kriminalisiert werden,währenddessen die Kartelle und die OK weiterhin ihre Milliarden verdienen und die Staaten Milliarden zur Prävention in den Wind schiessen und zusätzlich,durch verpanschte Drogen Milliardenschäden im Gesundheitssystem provoziert werden.
    Der Staat als „Großdealer“ natürlich etwas befremdlich aber wieso nicht,macht es anders auch unter dem Aspekt Fehler zu machen,ist allemal besser,als die jetzige Situation…

  • Anonymous

    Konservativität ist meist das Ergebnis geistiger Trägheit. Ist sogar in einer Studie bewiesen worden. (in der Studie wird es „flüchtiges, anstrengungsloses Denken“ genannt)

    http://www.heise.de/tp/artikel/36/36725/1.html

  • vdcdcd

    was wird überhaupt aus der 250m regelung?

    • Die existiert schon lange, wird jedoch nicht von allen eingehalten.
      Sie wurde auf 350m angehoben, Amsterdam will daher ein paar Shops schließen.

      • anonym

        auch wieder so n Fall von konservativer Signalpolitik, völlig nutzlos (so als ob Kiddies nicht in der Lage wären, mal eben 350 m zu Fuß zu gehen :-))) ) und im Grunde reine Schikane. An solchen Verordnungen kann man sehen, in was für einer kindischen Welt solche Politiker leben.

        • Jack Herrer

          Es geht glaub ich viel mehr darum das Kinder oder Jugendliche gar nicht erst in Kontakt mit den Coffeeshops kommen oder so zusagen nicht in Versuchung gebracht werden und nicht in Kontakt mit zb Drugsrunner kommen die sich ja insbesondere momentan sicher häufig in der nähe der Coffeeshops aufhalten. Einen neuen Coffeeshop jetzt direkt neben einer Schule zu eröffnen würde ich auch nicht für gut heißen, aber die Coffeeshops die jetzt schließen sollen obwohl es sie schon oft weitauslänger länger gibt als die Schulen wegen dieser Regel finde ich eine Sauerei und das ist nicht der richtige Weg.

          • anonym

            Wenn man wirklich so schrecklich besorgt um die Volksgesundheit wäre, müßte man vor allem dafür sorgen, das sich keine Spirituosenläden, Büdchens etc. in der Nähe von Kindergärten/Schulen befinden. Hier in DE häufen sich die Fälle, wo Kinder(ja schon Kinder !) Jugendliche im Komasuff sterben. Für mich immer wieder seltsam, das bei THC (wo noch kein einziger Todesfall bekannt ist) so ungleich strengere Maßstäbe angelegt werden. Auch deshalb ist das für mich kindische (und völlig nutzlose) Symbolpolitik.

  • Anonymous

    An dem der sich im Skunk Bubble Gum und Silver Haze gekauft hat: rieche mal an dem Bubble Gum: wenn fast kaum nach Graß riecht, denn Bubble Gum hat normalerweise nen ordentlichen Geruch dann ist es wahrscheinlich der gleiche gepunchte Mist, den ich hatte.Man sieht bei genauerem Hingucken schon , dass irgendetwas nicht normal an dem Harz ist.Das Silver Haze riecht nach drei Tagen schon fast nach nichts mehr…unterm Mikroskop sah beides stark gesteckt aus-hatte zum Glück nur wenig gekauft und habe dann das gekaufte weggeschmissen…was für eine miese Tour vom Skunk.Es wird Zeit für eine Coffeeshopbewertungspage

    • Pancake

      Oh ja, eine Shopbewertungsoption würde die Seite in meinen Augen wunderbar ergänzen. Vielleicht in Form eines Forums, sortiert nach Städten und Shops. Es ist zwar schön dass der DHV über Streckmittel informiert, nur leider kann dort jeder „Depp“ behaupten etwas stimme mit seinem Gras nicht, überprüft wird das in keinster Weise meines Wissens nach. Bei einem Forum könnte sich eine lebhafte Diskussion über Shop x und Sorte z entwickeln und möglicherweise Falschmeldungen die an der Unkenntniss des Käufers liegen aufgeklärt werden. Auch für andere Infos wie etwa die Freundlichkeit des Personals oder auch einfach nur die Öffnungszeiten bietet sich das an. UND die Autoren/Betreiber der Blogs könnten dort Werbung schalten, wenn auch nur um eure Unkosten für Internetzugänge u.ä. zu decken.

      • Es wird bald was geben. Muss noch ein paar Tage in Reha sein.

      • Pancake

        sry, soll „des Blogs“ heisen

      • eli

        Ich frage mich immer, wieso gibts so etwas alles nicht NL? 30 Jahre und sie haben sich nirgens organisiert. Kaum gute Internetpräsenz.

        • Pancake

          Das Internet stand zu Beginn der Coffeeshopkultur nicht zur Verfügung, somit hat sie sich ohne entwickelt und da bisher auch keine Veranlassung dazu bestand

  • Anonymous

    Kiffen schaft das das dritte Auge und das ist das wovor man angst hat.
    Es soll nichts hinterfragt werden und am besten nimmt man es so hin
    wie es ist.
    Wer sich mit dem Teufel einlässt verändert Nicht den Teufel, der Teufel verändert DICH!

    • eli

      „das dritte Auge“ lol
      das teufel ist aber nicht auf Canabis bezogen oder?

    • Anonymous

      Also mein 3tes Auge meldet sich öfters mal wenn ne hübsche Dame in Sichtweite ist.

    • JS

      „das dritte Auge“

      Kiffen fährt die Filter unserer Sinne zurück. Mit Filter ist gemeint, das man z.B. den ganzen Tag die tickende Uhr „nicht hört“ aber hingegen sie in einem ruhigen Moment oder Nachts auf den Keks gehen kann.
      Es gibt viele die behaupten das Kiffen seine Sinnesverfälschung/zerrung ist wie häufig angenommen, sondern das man eigentlich „mehr von der Realität hat“. Der Hacken an der ganzen Sache ist, das unser Gehirn mit mehr Sinnesreizen geflutet wird als es in erster Instanz vertragen kann. Wir alle kenn das, wir verfallen alle in ein Kindliches Stadium wo alles „oh boah, das sieht ja toll aus, und oh boah ne was is den dass und oh boah das überfordert mich nun total“ (Kindliche Gefühle). Wenn frischgebackene Kiffer mal Essen bestellen wollen wirds schwer „Wer ist noch in der Lage zu bestellen??“.
      Das heißt aber nicht das dem so bleiben muss, die Zeit vergeht, damit auch ne Menge Schall & Rauch und man gewöhnt sich so langsam daran. Und man kann trotz der mehr Reize die aufgenommen werden gut argieren und arbeiten. Wie gut hängt von jedem selber ab & inwiefern er dem Kiffer Aberglauben verfallen ist das: Kiffen = Chillen = möglichst nicht viel tun ist. Denn das Stimmt halt nicht. Bei wem das „nur“ so ist (ich sage nicht das man nicht Cannabis auch mal zum chillen nutzen kann, aber halt nicht darauf reduzieren), der ist nie über diesen Stand gekommen weil er sich nicht gekümert und bemüht hat.
      Wahre Erleuchtung wie in Kiffer Filmchen gibt es zwar nicht mMn, aber es kann einem dabei sehr helfen indem man durch die Mehrverarbeitung der Sinnes-reize zu wesentlich komplexeren Gedankengängen fähig wird. Und auch das unterbewusste auffallen von kleinen Details so nebenbei kann sich verbessern. Aber das sind alles Dinge die halt einem nicht in den Schoß fallen wenn man nur kifft & chillt (nochmal der Hinweis, es geht sich mir nur darum das man es nicht nur darauf reduziert..^^), sondern dafür muss man auch was tun beim kiffen ;)

      • eli

        Da ist was dran. Im Gegensatz zum Akl, der deine Sinne einfach nur betäubt, sensibilisiert Cannabis die Sinne. Kann möglicherweise auch schlecht sein, wenn man damit dann nicht zurecht kommt. Ich glaube aber, es ist auch bei jedem unterschiedlich, wie sich der Einfluss vom Kiffen während des Rausches dann letztendlich auswirkt. Manche werden ruhig, manche fangen an zu quatschen. Manche machen Sport, manche Musik. Natürlich sind Kiffer keine guten Kämpfer im wahrsten Sinne, darum ist es verboten.

  • Pingback: Gastbeitrag: Warum die Gefährdung der Volksgesundheit ein Märchen ist | Kein Wietpas!()