Artikel in der grow!, Teil 2

IMG_4348

In der morgen erscheinenden Ausgabe 4/13 der grow! ist mal wieder ein Artikel von mir. Ich habe die Ereignisse in Maastricht in dem Artikel „Drogenkrieg Maastricht?“ zusammen gefasst. Für die Leser von „Kein Wietpas!“ sicherlich keine Neuigkeiten dabei, aber ich finde, mir ist eine recht gute Zusammenfassung gelungen. Doch natürlich lohnt sich die grow! auch wegen der anderen Artikel. ;-)

Für uns interessant dürfte ein 4 Seiten starker Amsterdam-Reiseführer interessant sein sowie die Berichtserstattung über den #AMS420 Smokeout (und Festival) sein. Und für die medizinischen Konsumenten auch Einiges mit dabei!

Auch neu ist übrigens die aktuelle Folge der Drug Education Agency, die ich aufgrund des Umzuges ganz vergessen habe zu posten. Diesmal leider nicht mit mir, aber natürlich trotzdem sehenswert ;-)


Youtube-Direktlink

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)

  • jo

    wo bekomme ich die grow?

  • blacksand

    Morgen kaufe ich Grow,aber nicht wg des Artikels,sondern aus Gewohnheit..bin mal gespannt,ob der Haag den Unsinn korrigiert,den er In der vorletzten Ausgabe verzapft hat.Er hatte nämlich dort in der Länderliste die BRD als entkriminalisiert dargestellt,der Status ist aber Illegal..und wo ist die Nr. 193,Schweden fehlte..aber das ist ja für ihn das Nordkorea Europas in Sachen Drogenpolitik..

  • jol

    ist es denn gefährlich die grow dabei zu haben?Würde mich nicht wundern wenn i wo gleich ne hd gemacht wird oder jemand pissen muss deswegen

    • Vielleicht kann der Antonio was dazu erzählen, wenn er mag!

      • Aus meinem Artikel hier: http://antonioperi.wordpress.com/2012/12/30/post-privacy-und-drogen-im-netz/

        Oder auch meine eigene Geschichte des Führerscheinverlusts – die zwar nichts mit dem Internet, jedoch auch mit der rein theoretischen Beschäftigung mit Drogen zu tun hatte. Viele Leser kennen bestimmt die Grow! – ein Hanfmagazin in gedruckter Form. Dieses kann man in meiner Stadt nur in der Buchhandlung am Bahnhof kaufen. Am Hauptbahnhof patroullierte zu der Zeit jedoch ständig der Bundesgrenzschutz (heute Bundespolizei) – eben jene Behörde, die ein ganz besonderes Auge auf Cannabis hat. Eine Zeitung zu kaufen ist natürlich nicht verboten. Allerdings hatte ich mein Auto (aus Arglosigkeit und weil ich ja nichts verbotenes tat) direkt gegenüber dem Bahnhof geparkt. Es war also ein leichtes für die Beamten des Bundesgrenzschutz, mich mit der eben gekauften Grow! zum Wagen (ein sauberer, schwarzer Golf, der gerade vor einem Tag durch den
        TÜV gekommen war – also mehr als unauffällig und total intakt) gehen zu sehen. Natürlich sahen sie auch das Nummernschild und in welche Richtung ich fuhr. Ein leichtes per Funk mein Kennzeichen durchzugeben. Es war Sommer und noch nicht einmal 21 Uhr Abends – also auch keine besondere Uhrzeit. Einen knappen Kilometer vom Bahnhof entfernt, tauchte plötzlich
        Blaulicht hinter mir auf. Ich dachte die Polizei wolle nur überholen,
        da sie auf dem Weg zu einem Einsatz waren. Ich war in meinen Leben natürlich schon öfter von der Polizei angehalten und kontrolliert worden (ich denke das ist normal wenn man 15 Jahre Auto gefahren ist) – aber nie mit Blaulicht. Übrigens sehe ich selbst auch nicht aus wie ein typischer Kiffer, fuhr 50 und keine Schlangenlinien oder ähnliches. Nach dem Überholen sah ich jedoch das rote „Bitte Folgen“ aufleuchten. Ich fuhr also in die nächste Parkbucht und als der Polizist dann ans Autofenster kam, war das erste, was er fragte: “Na – haben Sie Illustrierten gelesen?” Die Zeitung lag nicht offen im Wagen!

        Da wurde klar daraus geschlossen – Grow!-Leser = Kiffer. Also Kontrolle nur aufgrund der Zeitung und da ich damals nun mal regelmäßig gekifft habe, war der Lappen dann weg – mit allen üblen Folgen und Kosten.

        • Anonym

          Sauerei! Aber Konsum wird in Dummland ja nicht bestraft!? Das ist wieder ein Paradebespiel!
          LG

        • Frank2

          Eine Frage.Welches Bundesland?Hoert sich fuer mich stark nach Bayern an.In Bayern an Bahnhoefen werden auch alle mit Dreadlocks kontrolliert.Auch als Autofahrer mit Dreadlocks wird man in Bayern staendig kontrolliert.

  • ACM-Mitglied

    Hi Mobo,

    da du ja auch Dronabinol-Patient bist und eine Ausnahmegenehmigung abstrebst…willst Du nicht vielleicht auch Mitglied im ACM/SCM werden?

    Wir könnten solche Leute wie Dich da gut gebrauchen, und auch Du wirst dort sicher den einen oder anderen wertvollen Tip erhalten.

    Ausserdem würdest Du hier bei ZDF Kultur sicher auch gut rüberkommen, da du ja stets einen überzeugenden Aussenwirkung hast (Rampensau :-)

    http://hanfverband.de/index.php/nachrichten/blog/2087-zdf-kultur-sucht-gelegenheitskonsumenten-und-cannabis-patienten

    Das wäre dazu auch noch kostenloser Besucher-Boost für Dein Blog.

    • Ich stehe dem der ACM sehr nahe, alleine schon, weil ich regelmäßig mit Manuel (Ausnahmemedizin) abhänge. Sobald es bei mir finanziell wieder etwas besser aussieht (7 Monate Krankenschein zollen Tribut) werde ich auch beitreten. Ne Rampensau bin ich aber nicht, auch wenn man manchmal den Eindruck gewinnen könnte. Ich gehöre weder auf die Bühne, noch vor einer Kamera (von der DEA einmal abgesehen)

  • YesYo

    Gute Arbeit Mobo ;)

    Stell doch mal die 4 Seiten Amsterdam Guide online oder fass sie kurz zusammen was empfehlen sie so ? =)

    • Naja, ich möchte jetzt nicht unbedingt als Mitautor einen Scan hier hochladen. Es sind viele allgemeine Tipps, Ausgehtipps, Übernachtungsmöglichkeiten, Museen… das übliche halt, aber gut geschrieben und informativ. Gerade Restauranttipps finde ich immer toll.

  • blacksand

    Gut,dass ich immer mehrere Zeitschriften mit der Grow zusammen kaufe..

    • streuner

      Ich kaufe immer Long Papers, ungebleicht, mit der GROW zusammen. :-)
      Und Tabak.
      Seit einem Jahr im selben Kiosk.
      Ich glaube, die Tante da denkt immer noch, das ich Gärtner bin, und die GROW eine Gärtnerzeitung ist.
      Niederrhein eben :-)
      Streuner

      • blacksand

        so ganz unrecht hat die Dame ja nicht..lol..in dem Laden ,wo ich die Grow gelegentlich kaufe,wollte ich auch die Groove erwerben,und fragte die Verkäuferin,ob sie die Groove im Sortiment hätte(die Grow hatte ich schon anderorts gekauft)ja,meinte sie,ging zum Regal und kam mit der Grow zurück..hihi..hab die Groove dann selbst vom Regal genommen

  • dfsafdsagfsda

    Ist Nijmegen derzeit offen?

    • dfsafdsagfsda

      ich meinte roermond, sorry. Bedenkt die Uhrzeit xD

      • Ja, ist es!

        • dfsafdsagfsda

          Ist auf der Karte leider nicht erkennbar. Wenn du also von der Frage genervt bis, solltest du vielleicht einmal die Karte auf den neusten Stand bringen?! Danke aber für die schnelle Antwort :-)

          • Die Karte wird nicht von mir geführt. Ich habe Peter bereits gesagt, er soll es ändern, aber er hat da auch kaum Zeit für. Ich arbeite gerade an einer eigenen Karte und demnächst (TM) wird es was ganz neues geben…

          • dfsafdsagfsda

            Oh das hört sich vielversprechend an, ich bin gespannt.

  • eli

    Ich habe gestern ein Interview auf Phoenix mit Hans-Georg Wieck vom BND gehört. Prinzipiell ist es möglich alles und jeden jederzeit komplett zu überwachen, wenn Medien (Telefon, Internet, Computer) benutzt werden. Inwieweit sich der BND und die anderen Geheimdienst dabei um einfache Cannabiskonsumenten schert, weiß ich nicht, aber besagter Hans-Georg-Flick nannte „Drogen“ immerhin an zweiter Position nach Terrorismus auf die Frage, was der BND denn überhaubt den ganzen Tag mache.

    Eins noch: Wenn man sich mal das Gebäude anguckt, dass sich der BND in Berlin hingesetzt hat, sagt das leider viel über unsere „freie“ Gesellschaft aus :-(

    • Sebastian

      Der BND ist doch der Verfassungsschutz. Von denen kann/muß erwartet werden, daß sie sich für eine Legalisierung aller Drogen einsetzen, um dem int. Terrorismus und der org. Kriminalität die größte Einnahmequelle zu nehmen. Doch wichtiger ist, das die Freiheit und Menschenwürde wiederhergestellt und gefördert wird, denn das BtmG untergräbt das GG.
      Das der BND auch für die so genannte Volksgesundheit zuständig sei, kann ich mir nicht vorstellen, ist doch ein Studium der Medizin kein Einstellungskriterium.
      Und die gegewärtigen Signale an die Jugend sind fatal, habe das GG in Heftform (8Kl.) sehr geschätzt, doch mußte ich schnell erkennen, daß es nicht als das höchste Gut gehandhabt wird, denn schon die allg. Schulpflicht bricht ihre Grundsätze. So habe ich es lange bevor ich das erstemal vom Joint zog durchgerissen und weggeschmissen.
      Wie soll ich als Bürger (minderjähriger Schüler) das Ding hochhalten, wenn schon bei Politikern kein tieferes Verständniß seiner Substanz da ist.
      Nur so ein paar Gedanken.

      • Da unterliegst Du einem Irrtum. BND ist der Auslandsgeheimdienst und der Verfassungsschutz ist der Inlandsgeheimdienst. Als Auslandsgeheimdienst mit teils dubioser Finanzierung von Aktionen (die nicht im Haushalt der Bundesregierung auftauchen dürfen) worüber schon lange gemunkelt bzgl. einer Verstrickung unseres Auslandsgemeimdienstes in z.B. Opiumgeschäfte bzgl. Afghanistan. Aber natürlich wird man nie genaues wissen – Geheimdienst eben… Wo da aber welche Interessen sind, ist ebenso unklar, immerhin sind Geheimdienste dazu da, die eigenen Gesetze nicht beachten zu müssen…

        P.S. Und bezüglich dem Begriff „Volksgesundheit“ lebst Du wohl schon zu lange in NL. Da heisst das noch so, in Deutschland seit Adolf wird der Begriff nicht mehr benutzt. Heisst nur noch Gesundheit/Gesundheitsministerium – und nicht Ministerium für Volksgesundheit – gemeint ist natürlich das gleiche.

        • Sebastian

          Danke, also ist vom BND nichts in dieser Frage zu erwarten, wenn er seine Finanzierung, wie die CIA, auf derartigen Geschäften aufbaut.

  • blacksand

    Die Grow bis jetzt mal kurz durchgelesen und für überwiegend uninteressant befunden.Desweiteren halten sie es anscheinend für unnötig dem Haag seinen Unsinn zu korrigieren.In der BRD ist Drogenbesitz(Hasch;Koks usw) illegal,denn wenn man mit ein paar Gramm Wiet erwischt wird,ist es unwiderbringlich weg und ein Ermittlungsverfahren wird eingeleitet.Deshalb finde ich es unverantwortlich,die BRD als entkriminalisiert darzustellen.Dies führt dazu,dass Leute wenn sie erwischt werden,sich darauf berufen,sie dürften soundsoviel g ungestraft mitführen,das hätte in der Grow gestanden.Trotz meiner Kritik find ich es gut,das es solch eine Zeitschrift gibt.Das Hanfblatt erscheint ja leider nicht mehr seit längerer Zeit,Aber um die Hanf war´s nicht schade drum,im Gegensatz zum Hanfblatt..

    • Habe auch lieber das Hanfblatt als die grow! gelesen – die journalistische Qualität war wesentlich besser und es gab auch nicht so viele Rechtschreibfehler wie in der grow! – bin aber froh, dass sie als einziges relevantes Magazin noch erscheint. Die 1,50 die das Hanfblatt mehr gekostet hat, waren in Internetzeiten wohl zuviel für die „Gemeinde“ – sehe ich ja auch immer wieder – z.B. bei meinem letzten und einzigen Spendenaufruf für meine Arbeit. Schon traurig diese „Umsonst-Mentalität“ – wenn´s Gras gratis im Internet zum Download gäbe, hätte sich wohl das Coffeeshop-„Problem“ schnell erledigt…

      • blacksand

        Im Abo kostete das Hanfblatt 24€ für 6 Ausgaben im Jahr, die Preisdifferenz war also noch geringer,wenn man sich das Hanfblatt im neutralen Umschlag nachhause liefern lies.Für die Leute mit Gratis-Mentalität ist noch das Hanf Journal und die deutschsprachige Ausgabe von SoftSecrets in Headshops erhältlich.Wer zu faul ist den nächstgelegenen Headshop aufzusuchen,hier der link zum Hanf Journal..http://www.hanfjournal.de/