R.I.P. Coffeeshop 36, Amsterdam

1000069_10151487240166889_740837551_nBislang hatte ich nicht die Gewissheit, aber nachdem ich jetzt mit einem ehemaligem Mitarbeiter gesprochen habe, gibts jetzt die Gewissheit: Der Coffeeshop 36 in Amsterdam (Warmoesstraat) ist der erste Shop, der der Säuberungsmaßnahme im Wallen-Viertel zum Opfer gefallen ist. Die am 01.07 ausgelaufene Lizenz wurde nicht verlängert. 21 weitere werden noch dieses Jahr folgen (laut Mitarbeiter). Ich selbst war leider nie im 36 und werde es jetzt auch nie wieder sein können. Jeder einzelne geschlossene Shop tut weg. Nicht nur, weil mit den Coffeeshops ein wichtiges Kulturgut stirbt, sondern auch, weil jetzt 14 Menschen ihren Arbeitsplatz verloren haben. Und jeder kann sich hier vorstellen, dass es ein Job ist, den man liebt. Es ist auch traurig, dass dem Betreiber ein Traum weggenommen wurde. Weil Politiker entschieden haben, dass der Shop da nicht hingehört.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • BowWow

    gibt aber auch gute news, das „old church“ durfte umziehen, in die ehemaligen räumlichkeiten des „rokerij“ an der amstel.

    und mit dem „mr.k“ eröffnet sogar ein brandneuer laden dort wo früher das „sanementereng“ war.

    allerdings würde mich malinteressieren was mit dem utopia wird/wurde(?), hat da wer aktuelle infos?

    • YesYo

      Mich auch. Ich hoffe mal die dürfen umziehen wäre sehr schade um den Laden

      • BowWow

        das hoffe ich auch, warum nicht ein beispiel am old church nehmen, gibt ja noch 3 leere rokerij läden in amsterdam die alle von der einrichtung und gestaltung wunderschön sind! ist ne schande das die leer stehen.

        das utopia im alten rokerij an der singel, und ich glaube ich hätte nen neuen lieblingsshop.

        • BowWow

          hab mich mal umgehört in der sache utopia, zumindest ist es derzeit (noch, stand gestern) geöffnet, konnte allerdings keine nähere info bekommen wie und vorallem ob es auch so bleibt.
          auch die fragen wielange noch die lizenz gültig ist und ob evtl ein umzug geplant ist konnte/wollte man nicht beantworten.
          immer wieder erschreckend wie schlecht informiert die unmittelbar betroffenen da teilweise zu sein scheinen.^^

    • ???

      das „mr.K“ gibts schon länger am dam, ist nur umgezogen!

      • BowWow

        will ja nicht behaupten alle coffeeshops in amsterdam zu kennen aber das wär mir völlig neu, wo am dam soll das „mr.k“ denn gewesen sein?

          • BowWow

            das ist die alte seite vom „sanementereng“, nur mit neuem namen, das ja alles soweit klar, ich wollt aber wissen wo denn ehemals das „mr.K“ am dam gewesen sein soll!!

        • jckdkjckd

          es wird keine neuen shops jemals geben das war nur der der renoviert wurde sanementereng,aber es gibt keinen neuen,selbst der muss ab 1.1. schliessung befürchten da zu nah zur schule,die shops werden nach und nach alle verschwinden als letztes bleiben greenhouse barneys bulldog,alle shops in der warmoestraat werden geschlossen+schule+wallen erstmal aber in den letzten jahren haben scho so viele zugemacht,die mit dem ganzen nichts zu tun hatten wie free adam,arabica lounge,rastababy,paradise,rokerij….

          • Teilweise natürlich auch, weil es eklatante Verstöße gab.

          • Das braucht man auch gar nicht. Schwarze Schafe unter den CS-Betreibern sind Gift für die Sache.

          • BowWow

            definier mal schwarze schafe! ich kenn zwar nicht alle hintergründe der schliessungen, allerdings im fall rokerij bin ich recht gut informiert.

            das einzige was der betreiber sich zu schulden kommen hatt lassen ist sich darum bemüht zu haben seine 4 amsterdamer shops mit nachschub zu versorgen und sich dabei erwischen lassen.

            aber wenn das schon reicht als schwarzes schaf zu gelten dann gute nacht.

            ich meine dir antonio brauch ich doch die tücken der backdoor nicht zu erklären, da müssen halt zwischenlager angelegt werden usw, und man kommt auch logischerweise mit größeren mengen in berührung usw.

          • fjkcjfkj

            bin auch der meinung,die rokerij schliessung war ein totales verbrechen.Wenn man schon coffeeshops duldet müssen die betreiber auch mal paar kilos dabei haben und paar lager i wo haben,als hätte man ne kneipe und man dürfte nur 1 kasten bier da haben,und wenn man mit 20 kästen erwischt wird muss man schliessen hoffe das i wann in 4 oder 8 jahren eine cannabisfreundliche regierung dran kommt und alle ihre lizenzen wieder bekommen und sie damit neu öffnen dürfen.

          • BowWow

            glaube kaum das die betreiber des mr.K sich den ganzen stress mit der extrem aufwendigen gut 3 jährigen sanierung (renovierung ist da maßlos untertrieben, wer das alte sanementereng kennt weis was ich meine) machen wenn die am 01.01 wieder schliessen müssten da zu nah an der schule.

          • ???

            Habe letztens noch mit nen Shopbetreiber am Dam gesprochen, der sacht das die 250m regel wegen den Schulen vom Tisch ist! Das ist also kein schliessunggrund mehr.

  • Oehli McFish

    Schade :(

    War ein echt schnuckeliger Laden. Das Kraut war zwar nicht das beste in der Stadt aber die verschiedenen Sorte Kuchen waren dafür umso besser.

    Habe das 36 das letzte mal am 20.04.2013 um ca. 00:15 besucht.und dort mit einem netten aber etwas kauzigen, alten Mann aus Florida über Gott und die Welt gequatscht den meine Frau und ich kurz vorher im Voyagers kennen gelernt haben.

    Mann war das ein Abend ;)

    Werde das 36 echt vermissen.

    • Gute Idee! Postet doch Eure persönliche Geschichte!

  • blogger.AM.blog

    Der Coffeeshop36 war der erste Shop in dem ich in A´dam beim ersten Besuch war.

    DIe Athmosphäre im Hinblick auf den Ausblick auf die Gracht war so ganz okay.
    Stuff durchschnitt squali so,und da lief so Electro-Trance etc.

    Aber alles kommt mal zum ende , so is das auch mit CS36.
    Muss man jetzt mit Leben.
    Die machen da ja auch Ausnahmen und lassen die Umziehen,
    wie man hier so liest.

  • kgfklgfk

    der 36 war der einzige shop wo man 5 verschiedene space cakes kaufen konnte,es war schon fast wie ein cake laden,die schocko sticks waren die besten haben extrem geil geschemckt könnt ihr auch sehen bei der exzessiv folge coffeefahrt.Es war ein zeimlich grosser coffeeshop,bei der man zuerst an der bar vorbei musste wo es die cakes gab,das zeug gab es ganz hinten in so einer kabine,habe aber das menü nie gesehen,nur die cakes.

    • blogger.AM.blog

      Ich nicht die Cakes dafür das Menu,
      das war durchschnitt.

  • ZeusAtze

    Ich könnte gerade heulen … WARUM ausgerechnet der Shop WARUM =( es war so schön dort den Abend ausklingen zu lassen bei Elektronischermusik und blick aufs Wasser man was habe ich dort für schöne Abende verbracht =( …

  • ZeusAtze

    Geil war auch das einer vom Stuff auch ein Poster gemalt hat =) zum Glück habe ich es und werde es mir jetz einramen =)

  • Nedu

    da folgen ganz schnell noch andere , aber STOP , Ich bin ja hier bei Fantasten , nicht bei Wietpas, wenn man hier anmerkt das ganz Holland bald nix mehr gibt für uns wird Mord und Brand gerufen und der Überbringer der schlechten Nachricht regelrecht gelyncht…

    • streuner

      Das wird so sein, leider!

      In der neuen „GROW“, Artikel über A-dam, Seite41, steht als letzter Satz:

      „Bis zum Jahr 2015, so Amsterdams BM Eberhard van der Laan, ist für ausländische Touristen der Zugang in die Coffeeshops auf jeden Fall erlaubt.“ (sic)

      Mene Mene Tekel…..

      Am Freitag im Walm mit Hemmy über einen Zeitungsbericht vom Donnerstag gesprochen. Keine Ahnung welche Zeitung.

      Tenor: Ivo will das in Nijmegen nicht mehr an Ausländer verkauft wird. Da hat es ein Gespräch gegeben mit dem BM von Nijmegen und Ivo und ????

      Der BM von Nijmegen hat abgelehnt und wohl gesagt, dass das dann auch in Arnhem gelten soll. Und Ivo will sich da wohl auch drum kümmern. Das verheisst im Zusammenhang mit dem neuen BM in Arnhem ab August, nichts gutes.

      2015 wird in den Niederlanden kein Ausländer mehr in einen Coffeeshop dürfen.

      Wenn bis dahin nichts „extremes“ geschieht.

      denkt der Streuner

      • BowWow

        Erst wenn der letzte Joint geraucht, das letzte Lachen verklungen, der letzte Coffeeshop geschlossen, werden wir merken was wir verloren haben!

      • Und 2014 kommt dann das Gejammer über NIjmegen und Arnhem und 2015 wenn Amsterdam an die Reihe kommt, ist das Erstaunen all derjenigen, die heute sagen, sie können nichts mehr von Maastricht hören und schon längst akzeptiert haben, dass Limburg zu ist und das Gelderland ja viel besser sei, groß. Das hat man ja nicht wissen können. Erinnert mich echt ans Junkie-Jogging. Es wird keine grünen Punkte auf der Karte mehr geben, wenn wir ihnen den kleinen Finger reichen und uns in dieser Situation (wie immer) verstecken und passiv verhalten. Ich kann dieses Gejammer: „Bringt sowieso alles nichts – ist lächerlich“ was nur eine Entschuldigung für die eigene Untätigkeit ist, nicht mehr hören. Leute zeigt Euch. Ohne Eier in der Hose wird das nicht gut enden. Und je mehr Boden wir verlieren, desto schwerer wird es. Der Vergleich mit einem Krieg ist tatsächlich angebracht. Hier gibt es eine Front und es geht um „eroberte“ und „zurückeroberte“ Gebiete. Man wird uns nicht freundlicherweise eine Stadt lassen oder so – das glauben nur Träumer. Kämpft jetzt um Maastricht – sonst ist der Kampf um Amsterdam schon verloren.

        • Ganjaman

          Ich bin deiner Meinung bzgl. kämpfen; allerdings hat sich ja im Gelderland trotzdem gezeigt, dass selbst die Bevölkerung, die nicht für die CS waren, nach Einführung des Wietpas relativ schnell dafür gesorgt hat aufgrund der Overlast, dass die Shops wieder offen waren; daher bin ich bzgl. der Zukunft optimistisch, dass die Shops offen bleiben; in den südlichen Provinzen ist dies nicht geschehen was ich bis heute nicht verstehen kann, da denen doch eine Menge Geld (insbesondere Venlo reich geworden durch Ruhrgebiet) durch die Lappen gegangen ist…

        • fjirjfir

          ja allerdings kann sich das alles jederzeit ändern vllt würden 2015 zb alle schliessen aber 2016 sind wahlen und es gibt in den niederlanden ja mehr oder weniger cannabisfreundliche parteien,und selbst bei der vvd sind viele gegen das i kriterium.Es ist nicht ganz so hoffnungslos wie in deutschland welcher bürgermeister in deutschland und dann noch von der cdu spd würde sich für gemeindeanbau einsetzen pff niemand

          • Zuerst mal sei gesagt, dass ein deutscher Bürgermeister nicht wirklich mit dem niederländischen Pendant zu vergleichen ist. Ich empfehle die Lektüre des folgenden Links: http://de.wikipedia.org/wiki/Bürgermeister#Niederlande

            Zum anderen kann ich ein wenig sogar die Meinung eines Bürgermeisters in Deutschland verstehen!
            Vor einigen Wochen hatte ich ein Gespräch mit einem Ratsmitglied der Stadt Hamm. Wir wollten über die Aktion vom DHV sprechen, viele Gemeinden mit einem Antrag für kommunale CSC-Modellversuche zu „trollen“. Es war ein recht konservativer Grüner, der zwar generelle Bedenken gegenüber Cannabis hatte, aber neben vielen schwachsinnigen auch einen sinnvollen Einwand: Das Argument FÜR ein CSC/regulierte Abgabe ist auch die (finanzielle) Entlastung von Polizei und Justiz. Davon würde eine Gemeinde nicht profitieren, da sie ja nicht der Geldgeber für diese Instanzen sind. Stattdessen würden die Kosten für die Regulierung, Kontrollen und Versuchskosten auf die Gemeinde zukommen! Aus Sicht des Staates sehr gut, er würde sparen. Die Gemeinde hingegen hat Mehrkosten. Dagegen würden sich die klammen Kommunen dann zu Recht wehren. Dumm gelaufen!

    • Leider sind wir vom Team ja meist der Überbringer der schlechten Nachrichten – und die Reaktion, die Du beschreibst spüren wir schon länger. Liegt halt daran, dass die Leute wohl keine anderen Ansprechpartner haben wo sie ihren Unmut über die Situation äußern können. Dann sind wir halt schuld weil unfähig und lächerlich. Die Meckerer sollen mal bei den richtigen Stellen motzen und nicht sagen es sei lächerlich, wenn andere das machen. Hier zu motzen bringt noch weniger – nämlich gar nichts.

  • edward snowden

    Coffeeshop 36…..Das war der erste Coffeeshop in meinem Leben.-(( Es war sehr nett dort und ich habe dort viele interessante Menschen kennengelernt. SEHR SCHADE!!!! War heute in Venlo, wohne nicht weit weg. ALLES VOLLER DEALER IM BEREICH DES NOBODYS PLACE. WAHNSINN!!!! WENN NIJMEGEN UND ARNHEIM AUCH NOCH DICHTMACHEN DANN ARTET ES ENDGÜLTIG AUS!!!!

    • Revil O

      Das kann man erwarten!!
      Wer die Bilder gesehen hat als Nijmegen Anfang des Jahres für Nichteinwohner dicht war weiß was da los war.
      Sollte Opstelten Arnheim ebenfalls zum Kriegsgebiet erklären dann werden die Menschen in beiden Städten viel Spass bekommen, ebenso die Polizei.
      Man darf dann hoffen das diese gehirnverbrannte Politik bei den Niederländern immer mehr an Rückhalt verliert und der Druck auf die Bürgermeister und auf Opstelten ins unendliche wächst.

      • Mary

        Die werden sich hüten solche Experimente in Nijmegen und Arnhem zu wiederholen. Denn solche Städte werden dann zu Klein-Chicagos mit Schießereien und Messerstechereien auf offener Straße. Hochkriminell. Die Städte wirken nur auf den ersten Eindruck friedlich und beschaulich. Das ist auch der Existenz von Coffeeshops und dem freien Zugang zu verdanken.

        • Eddi

          Hoffentlich Mary:-)

          • Anonym

            Lassen wir doch die ganzen weiteren niederländischen Geschehnisse einfach auf uns zukommen ohne(!) uns darüber aufzuregen.

            Man darf nicht vergessen, das die Coffeshops kein Monopol darstellen^^

            Sollen die da drüben doch ruhig ihren Wahnsinn“ weiterleben.

            Wir werden schon irgendwie weiter drankommen. Hat bisher auch immer funktioniert. Hier gibt es auch Leute, die für weitere Abnehmer dankbar sind. Man darf sich halt nur nicht zu fein sein, mal nachzufragen.

            Und die Leute, die es hier verkaufen, benötigen das Geld meist dringender als die Coffeeshopbetreiber. Es sind oft Personenkreise, die keinen Job bekommen.

          • Revil O

            Denke ich mir ja auch.
            Es sollte gewiss kein Problem sein sich auf den niederländischen Markt zu versorgen.
            Doch darum darf es garnicht gehen und das macht es hier auch garnicht.
            Die niederländischen Coffeeshops betrachte ich nicht als Plätze oder Läden wo man sich problemlos Dope besorgen kann.
            Die niederländischen Coffeeshops betrachte ich als ein schützenwertes Kulturgut welches schon länger durch politische Ideologie ,Ignoranz und billigster Polemik und Symbolik bedroht ist.
            Deshalb sollte man so viel politische Dummheit auch niemals so einfach hin nehmen.

          • Anonym

            Sehr schöne Antwort, RevilO.

            Aktivist sein, sich informieren ja,
            Drüben kaufen nein – vielleicht können wir uns auf sowas einigen,

            sich aufregen ebenfalls nein

            Die NLPolitiker sollten sol langsam mal in den Urlaub fahren, am Besten nach Marokko… höhö…

          • Zitat von Anonym: „sich aufregen ebenfalls nein“ – darauf kann ich nur antworten: Empört Euch!

          • Anonym

            Als Aktivist kann und sollte man sich sicherlich empören. Aber privat für sich persönlich kann man es schaffen, der Sache mit mehr Abstand gegenüber zu stehen, indem man sich einfach im Inland eindeckt. Mehr nicht.
            Und es ist wunderschön, mit nur 2 Bustickets ohne Grenzübertritt Wiet zu shoppen.

          • Nochmals: Es geht uns hier nicht um eine „Beschaffung“ von Cannabis. Gras zu bekommen ist überall problemlos möglich. Es geht hier um die Erhaltung eines schützenswertes Kulturgutes.

          • Anonym

            Ich finde im übrigen auch, das die Shops ein schützenswertes Kulturgut sind. Leider kann man sich wohl fast nur in Amster gemütlich draussen hinsetzen. Das fehlt überall noch, lufttechnisch für Overlast sorgen zu können. Aber sich in einen Shop zu setzen wo wer weiss was noch reinkommt geht eigentlich nicht. Von da her heisst es sich schnell wieder zu verkrümeln und auf das Käffchen bzw. die China-Coke zu verzichten.

            Und frisch abgedichtet und Paranoia an der Grenze machen sich auch nicht so gut. Von da her sind die Shops eingentlich nur wie Abgabestellen. Rein, bestellen und wieder raus. Und wenn ich es schaffe, diesen Einkaufsprozess irgendwie sauberer und kostengleich hinzubekommen, dann mache ich das auch

            VG

            PS: Natürlich ist es cool, das es Shops mit festen Öffnungszeiten gibt – wenn man mal in Not ist…

            Nein, war nur Spass…

            ;-D

            :-D

          • Anonym

            Eigentlich ist einem wirklich nur wichtig, möglichst problembefreit und kostengünstig dranzukommen. Und das im Anschluss in Folge dessen nichts passiert, d.h. das sich nichts ändert. Das wars schon. Mehr genau genommen eigentlich nicht.

            Gut, weil alles rund um das Thema Wiet irgendwie interessant ist und es viele Gleichgesinnte gibt, ist es irgendwie schön sich zu informieren.

            Gerade wenn man das Wiet medizinisch benötigt und es einen gesundheitlichen Hintergrund gibt, ist man wirklich fein raus aus dem Schneider. Ansonsten aber nicht. Dann ist man nur ein Genussmensch…
            ;-D

          • Anonym

            Achja, ich hab irgendwo, ich glaube es war in der neuen DEA-Folge, ein Foto mit einer Fackel von dir gesehen… sehr cooles Foto…

          • Ja, das war in der neuen DEA-Folge und wurde im Genesis in Geleen aufgenommen!

          • Anonym@koop.et.in.de

            Schön, wenn man der Sache offen gegenüberstehen kann und sich vor Fotos nicht fürchten muss. Das schaffen nur ganz wenige. Und irgendwie wirklich ein geiles Foto (mit dem Hintergrund)!

            PS: Schon mal alle Fackeln im Sturm ähhh nicht im Sturm… im Skunk angetestet? Zwar teuer lohnen sich aber (zum Teil)

          • Ich war auch dabei. War ein schönes Treffen. Das erste Mal, dass mobo und ich uns seit Amsterdam getroffen haben und wir haben an dem Tag Steve Thunderhead persönlich kennenlernen dürfen. (P.S. – was da in der App „versteckt“ ist, interessiert mich auch @ Steve) Nachher ist noch die Wilde 13 dazugestossen. War ein schöner Tag in Geleen und ich möchte auch noch ein Foto beisteuern.

            https://www.dropbox.com/s/ysbfduputweh562/Samsung%20Galaxy%20S3mini%20-%20Juni%202013%20003.jpg

          • streuner

            Wort!!

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen