Der Wietpas: eine kostspielige Angelegenheit

sensi-seeds-logoSensiseeds.com hat eine gute Zusammenfassung über die Gerichtsprozesse rund um die Diskriminierung durch Wietpas/I-Kriterium geschrieben. Hier unsere Übersetzung:

Die Regelungen, um den Drogentourismus in den südlichen Regionen der Niederlande auszurotten, resultierten in einem langwierigen juristischen Streit zwischen den Coffeeshopbesitzern und der Obrigkeit. Wie lang kann das so weitergehen?

Am 5. Juni wurde ein Urteil in einem Prozess von mehreren Coffeeshopbesitzern gefällt. Sie hatten einen Prozess begonnen, um für die durch den Wietpas entstandenen Verdienstausfälle, entschädigt zu werden. Das Gericht in Den Haag urteilte,dass der Wietpas einen unnötigen abschreckenden Effekt auf die lokale Kundschaft hatte, für den die Coffeeshops entschädigt werden müssen. Das Gericht urteilte auch, dass der Ausschluss von ausländischen Kunden legitim sei. Direkt nach dem Urteil, kündigte der Justizminister Ivo Opstelten an, gegen die Schadensersatzansprüche in höherer Instanz in Berufung zu gehen.

Schaffe, schaffe, Scheiße baue: Ivo Opstelten

Schaffe, schaffe, Scheiße baue: Ivo Opstelten

Die Idee des Wietpas stammt aus dem Jahre 2010 und kommt von Minister Opstelten und mehreren Bürgermeistern aus Städten in Limburg und Noord Brabant. Der Wunsch, den Drogentourismus und alle damit verbundenen Probleme, in den Grenzregionen zurück zu drängen, ist der Grund für diese Idee. Direkt nach der Ankündigung des Wietpas, zogen verschiedene Coffeeshopbesitzer vor Gericht. Ihr Argument war, dass ein derartiger Zugangspass gegen den Gleichheitsgrundsatz und das Verbot der Diskriminierung sei, wie es in Artikel 1 der niederländischen Verfassung enthalten ist. Am Ende hat der Europäische Gerichtshof sich der Sache angenommen und hat sie für unbegründet erklärt. In dem Urteil steht, dass Drogen in Europa illegal sind und deswegen die Vermeidung von dadurch verursachten Problemen über den Grundwerten stünde. Eine formelle Art um auszudrücken, das die Diskriminierung von Drogenkonsumenten in Europa legal ist.

Dieses Urteil machte den Weg für die Regierung Rutte 1 frei, um das Opiumgesetz anzupassen und neue Regelungen einzuführen. Der Wietpas wurde am 1. Mai 2012 in den südlichen Grenzregionen eingeführt, wo der Drogentourismus als eine Gefahr für das Gesellschaft gilt. Direkt nach der Einführung wurden die lange erwarteten Begleiterscheinungen sichtbar, vor denen die Coffeeshops gewarnt hatten. Touristen, die in den Shops nicht mehr willkommen sind, werden regelrecht in die Hände von kriminellen Straßenhändlern getrieben, die im Gegensatz zu Coffeeshops, weit mehr verkaufen als nur Cannabis.

Zum Äußersten entschlossen: Marc Josemans

Die Coffeeshopbesitzer klagten derweil weiter, da sie gegen ihren Willen gezwungen waren, nicht in den Niederlanden lebenden Kunden den Zugang zu ihren Lokalen zu verweigern. Um ihrem Protest Nachdruck zu verleihen, öffneten einige Coffeeshops ihre Türen auch für Ausländer und missachteten so den Wietpas. Marc Josemans ist einer von ihnen. Er ist der Eigentümer des Coffeeshops Easy Going in Maastricht und Vorsitzender der Vereniging Offciele Coffeeshops Maastricht (VOCM). Die Reaktion des Masstrichter Bürgermeisters Onno Hoes war hart. Er gab die Anweisung, die protestierenden Coffeshops, inklusive des Easy Going, für einige Zeit zu schließen. Dieser Beschluss öffnete die Türen für einen neuen Gerichtsprozess.

Am 25. April diesen Jahres, urteilt der Richter, dass Bürgermeister Hoes nicht angemessen gehandelt habe, als er verfügte, dass die Shops ihre Türen schließen mussten. Sechs Tage öffneten daraufhin einige Coffeeshops ihre Kunden sowohl für In- wie Ausländer. Zwei Tage später beginnt die Polizei mit Razzien in den betreffenden Shops. Der Beginn eines neuen Gangs zum Richter.

Am 28.Juni hat das Gericht ein Urteil gefällt und die Coffeeshops schuldig gesprochen, das Gesetz missachtet zu haben, das alleine Einwohnern der Niederlande den Zugang zu Coffeeshops gestattet. Der Richter bemängelte, dass die Coffeeshopbesitzer ihre wirtschaftlichen Interessen über das Gesetz stellen. Josemans sagte dazu, dieser Richter begreift es überhaupt nicht. Er verweist auf die Tatsache, dass Coffeeshops zum Diskriminieren gezwungen werden. Direkt nach dem Urteil kündigten die Coffeeshopbesitzer an, in höhere Berufung zu gehen. Josemans sagte dazu in Maastricht Aktueel: „Dies ist eine weitere Runde in einem Boxkampf.“

Während diverse Coffeeshops noch immer wegen des Wietpas im Streit mit der Obrigkeit sind, ist der Pass selber ironischerweise schon wieder abgeschafft. Im November 2012 verschwand er wieder von der Bildfläche, da drogenbezogene Delikte in den südlichen Regionen drastisch zunahmen. Regelmäßige Coffeeshopbesucher wollten sich nämlich nicht als Drogenkonsument registrieren lassen, und deckten sich daraufhin bei den Straßenhändlern ein. Das Verbot für Ausländer, das sogenannte I-Kriterium, bleibt allerdings in Kraft. Den Gemeinden ist es allerdings freigestellt, dieses Kriterium nach ihrer eigenen Ansicht umzusetzen.

In den vergangenen Monaten gab es viel Kritik von Seiten der Bevölkerung. Die Bürgermeister von Amsterdam, Eindhoven, Tilburg und Groningen haben angegeben, dass sie nicht gegen Coffeeshops vorgehen, die Ausländern nicht den Zugang verweigern. Selbst der Chef der Gewerkschaft der Polizei (ACP) sagte, dass der Wietpas und das I-Kriterium nicht zu einer Lösung der Probleme beiträgt.

Als man vor ein paar Jahren mit dem Gesetzentwurf für den Wietpas begann, startete auch ein langer juristischer Streit zwischen den Coffeeshopbesitzern und der Obrigkeit. Die Rechnung davon liegt auf dem Tisch der Steuerzahler und der Coffeeshopbesitzer. Während Cannabis nur von 10% der Bevölkerung konsumiert wird, zahlen 100% der Steuerzahler für diesen langen juristischen Streit. Und wieviel hat das die niederländische Bevölkerung nun gekostet? Solange das Gefecht noch im Gange ist, ist es für diese pragmatische Land mit seiner angespannten Ökonomie unmöglich dies einzuschätzen .

Steve Thunderhead

Steve Thunderhead

Ich lebe seit mehr als vierzig Jahren an der niederländischen Grenze. Die Entwicklung der niederländischen Cannabispolitik verfolge ich seit den achtziger Jahren, als ich zum ersten Mal einen Coffeeshop besucht habe. Die langsame Veränderung von einer pragmatischen und toleranten Politik zu immer repressiveren Regelungen kenne ich deswegen aus eigener Erfahrung. Ich freue mich als Autor auf Kein Wietpas! mitarbeiten zu dürfen, weil ich nach all den Jahren meinen Anteil zu einem erneuten Wandel dieser Politik beitragen will.
Steve Thunderhead

Letzte Artikel von Steve Thunderhead (Alle anzeigen)

  • fliegender Holländer

    Besser hätte das Fazit nicht sein können ! —-> Während Cannabis nur von 10% der Bevölkerung konsumiert wird, zahlen 100% der Steuerzahler für diesen langen juristischen Streit und die Strafverfolgung !!

  • Hazewookie

    Wenn ein coffeeshop 50% seines gewinnes an die gemeinde zahlen muss,wie kontrolliert die gemeine denn für wieviel geld der coffeeshop das graß überhaupt eingekauft hat.da dies doch illegal geschieht.ein coffeeshopbetreiber könnte doch beim einkauf z.B 5€ pro gramm zahlen, gibt aber an 7€ bezahlt zu haben.wenn er dies dann für 10€ das gramm im shop weiterverkauft hätte er einen reingewinn von 5€ muss aber nur 1,50 steuern an die gemeinde zahlen?!das zu kontrollieren dürfte doch gar nicht möglich sein?demnach dürften die coffeeshops doch wenig interesse am gemeindeanbau haben weil hier die gemeinde das graß an die coffeeshops aushändigt und somit nicht mehr im preis gemogelt werden kann…

    • keek

      mhh, vielleicht müssen die Shops die Steuern abhängig vom Verkaufspreis zahlen. Wäre jetzt meine Idee.

    • Jan M

      Der Coffeeshop zahlt die 52% Steuern auf seinen Umsatz, nicht auf seinen Gewinn. In deinem Beispiel also 5,20 €, egal wie teuer sein Gras im Einkauf war. Da ist es dem Staat natürlich egal, welchen Preis der CS-Besitzer im (illegalen) Einkauf zahlt.

  • blacksand

    Es stand in der Highlife Mei 2012..Einführung des Wietpas,der Beginn eines angekündigten Desasters…

  • Jetzt gibt es auch eine „offizielle“ Übersetzung: http://sensiseeds.com/de/blog/der-wietpas-hoher-preis-zu-zahlen/

  • Wederpronochanti

    Was ist an den ganzen Fakten nich zu verstehen?

    *Das Gericht urteilte auch, dass der Ausschluss von ausländischen Kunden legitim sei*

    *Am Ende hat der Europäische Gerichtshof sich der Sache angenommen und hat sie für unbegründet erklärt. In dem Urteil steht, dass Drogen in Europa illegal sind und deswegen die Vermeidung von dadurch verursachten Problemen über den Grundwerten stünde*

    Drogentourismus als eine Gefahr für die Gesellschaft gilt. (Die Niederländer machen alles richtig und schützen Ihre Bevölkerung)

    *Deutschland hat auch Komasaufen verboten*
    *
    Am 28.Juni hat das Gericht ein Urteil gefällt und die Coffeeshops
    schuldig gesprochen, das Gesetz missachtet zu haben, das alleine
    Einwohnern der Niederlande den Zugang zu Coffeeshops gestattet. Der
    Richter bemängelte, dass die Coffeeshopbesitzer ihre wirtschaftlichen
    Interessen über das Gesetz stellen.*

    Bald gehn die Türen zu im niederländischen Coffeshopsystem und zwar für

    Jeden, da ändert auch *kein Wietpas* etwas dran. So schwer das auch für

    euch zu verstehen ist scheinbar , findet Euch doch einfach damit ab…

    Marci Marc und die Easy Going Gang wollen GELD , nichts anderes , dafür

    auch dieser ganze Scheiss da in Maastricht mit Gericht usw

    Aber junge Frauen, regelmässiger Urlaub , mit geld um sich schmeissen

    und dicke Karren durch die Gegend fahren muss nunmal bezahlt werden

    Da Marc seine Felle wegschwimmen sieht , sein frauchen weglaufen etc

    versucht er Dämme zu bauen , nur um Euch zu halten , das suggeriert

    Er Euch zumindest… Naja der wohlwollende Marc der es soooooooooo

    gut mit Euch meint wird über kurz oder lang aufgeben, spätestens dann

    wenn die niederländische Regierung das Thema Coffeshop ein für allemalbegraben hat und das hoffentlich so SCHNELL WIE MÖGLICH

    • Leidensgenosse

      …das Gegenteil von „pro“ ist nicht „anti“ sondern „contra“ und Du bist doch total gegen Coffeshops, anders kann ich deinen letzten Satz nicht verstehen. Genau so verstehe ich nicht, was du hier auf der Seite suchst, lass uns, die wir uns für das Thema interessieren und Hoffnung haben einfach in Ruhe und müll uns nich zu.

    • Mary

      Dann pflanzen wir die ganze BRD voll, alle Städte und Gemeinden, wie die „Autonomen Blumenkinder“ in Göttingen. Damit die Ordnungskräfte endlich mal „sinnvoll“ beschäftigt sind.

      • keek

        Hihi, das hab ich auch gehört in Göttingen :) Und der Polzeichef sprach sich in dem Zusammenhang für eine Legalisierung aus.

    • Frank2

      Absoluter Schwachsinn was du hier schreibst.“Bald gehen die Türen zu…!“
      Opstelten hat doch selber kundgetan das es keine Frist gibt für die Einführung des I_Kriteriums. Also werden viele Städte wie Amsterdam zum Beispiel für uns immer die Türen offen halten.*Ne dicke Faust in deine Prohibitionsfresse*

      • Revil O

        In dieser Legislaturperiode erstmal nicht.
        Was nach der nächsten Parlamentwahl passiert bzw. wie zukünftig juristisch noch entschieden wird ist dann wieder ein anderes Kapitel.
        Aber richtig ist: Der Ball ist erstmal gespielt und er rollt erstmal im Sinne der Gemeinden mit Coffeeshops.

        • Frank2

          Die meisten Buergermeister sehen kein Sinn im I-Kriterium da es keine Overlast gibt.Ich glaube nicht das Opstelten oder ein anderer zukuenftiger Justizminister jemals ueber die Koepfe der Buergermeister hinweg einfach das I-Kriterium festsetzt.Ich glaub das die Politik in Holland doch anders funktioniert als in Deutschland.

    • Revil O

      Hast du Marc Josemanns mal persönlich kennen gelernt??
      Wenn ja dann würdest du gewiss nicht solche Verleumdungen über Menschen schreiben die sich nicht „jedem Joch gleich unterwerfen“ sondern lieber zivilen Ungehorsam leisten und sich wehren.
      Ob man politisch bereit ist das Coffeeshopmodell zu entsorgen ist gegenwärtig nicht abwegig.
      Wie Stefan Müller schon richtig sagt kann man hoffen das sich die niederländische Gesellschaft wieder an ihre pragmatischen Wurzeln zurück entsinnen und nicht solchen Populisten wie gegenwärtig in Den Haag weiterhin hinterher hächeln.

  • Jenz

    Und die, durch den Verfolgungsdruck gestiegenen Preise, führen dann zu sowas:

    http://www.nujij.nl/gezondheid/liever-speed-en-lachgas-dan-een-joint.24007037.lynkx

    • Mary

      Das Problem ist auch, dass sich die Kunden jetzt auf den illegalen Märkten versorgen müssen, wo sie auch alle anderen Drogen angeboten bekommen. Tja, und wenn Speed dann billiger ist als Cannabis ist die Versuchung bei jungen Leuten groß….Aber um das zu kapieren sind die konservativen Deppen einfach zu doof.

      • YesYo

        Wer sich Speed reinzieht wegen des geringeren Preises dem kann doch keiner mehr helfen.

        Aber im Kern haste Recht das wird die Lage deutlich verschlimmern wenn die immer mehr Coffeeshops schließen

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen