No Lucky Time in Maastricht

Onno Hoes hat den Coffeeshop Lucky Time ab heute für die Dauer von drei Monaten dicht gemacht. Bei einer Kontrolle wurden im Shop Ausländer vorgefunden, die im Besitz von Cannabis waren und dieses auch im Shop konsumierten. Da dies gegen das I-Kriterium verstößt, hat die Gemeinde den Shop jetzt geschlossen.

Das heißt es jetzt für neun Coffeeshops in Maastricht - Foto: Antonio Peri

Das heißt es jetzt für neun Coffeeshops in Maastricht – Foto: Antonio Peri

Die Gemeinde Maastricht geht streng gegen Verstöße gegen das I-Kriterium vor. Im Moment sind deswegen die folgenden neun Shops geschlossen: Mississippi (Wilhelminakade), Kosbor (Kleine Gracht), Smokey (Wilhelminakade), Easy Going (Hoenderstraat), Heaven 69 (Brusselsestraat), Black Widow (Bosscherweg), Slow Motion (Bourgognestraat), Maxcy’s (Rechtstraat) und das Lucky Time (Hoogbrugstraat).

Obwohl jetzt nur noch vier Shops geöffnet haben, ist dort kein übermäßiger Andrang zu verzeichnen. Das liegt nach Aussage von Marc Josemans, dem Besitzer des Easy Going und Vorsitzenden des VOCM, daran, dass die Leute entweder auf der Straße kaufen oder es sich, mit sogenannten Wiettaxis, direkt nach Hause liefern lassen. Er sieht darin den Beweis, dass Maastricht seinen Weg in einen illegalen Drogenhandel gefunden hat und dieser sich mittlerweile in der Stadt etabliert hat.

Steve Thunderhead

Steve Thunderhead

Ich lebe seit mehr als vierzig Jahren an der niederländischen Grenze. Die Entwicklung der niederländischen Cannabispolitik verfolge ich seit den achtziger Jahren, als ich zum ersten Mal einen Coffeeshop besucht habe. Die langsame Veränderung von einer pragmatischen und toleranten Politik zu immer repressiveren Regelungen kenne ich deswegen aus eigener Erfahrung. Ich freue mich als Autor auf Kein Wietpas! mitarbeiten zu dürfen, weil ich nach all den Jahren meinen Anteil zu einem erneuten Wandel dieser Politik beitragen will.
Steve Thunderhead

Letzte Artikel von Steve Thunderhead (Alle anzeigen)

  • Revil O

    So wie Marc Josemanns das sagt wird es wohl auch sein.
    Ist halt die logische Konsequenz.
    Anscheinend sehnt man sich von den Verantwortlichen her mehr Kriminalität herbei in seiner Stadt.

  • highlevel420

    Schade,meine Frau und Ich wahren vor dem ganzen Mist gerne in Maastricht.Traurig das eine ganze Stadt durch ein paar Politiker nun im Steilflug in den Abgrund rast. Maastricht, wir werden dich vermissen.

  • grocharliath

    Maastricht ist verloren, findet euch damit endlich ab.

    • White Widows

      Woher weißt du das?

      Ende des Jahres soll vor dem höchsten niederländischen Gericht (Raad van State) geklärt werden, ob die Diskriminierung von Ausländern gegen Artikel 1. des niederländischen Grundgesetzes verstößt.

      Ich denke dieses Urteil wird dann richtungsweisend für die weitere Entwicklung sein. Wenn es so ist dann kann Onno Hoes sich auf den Kopf stellen und Handstand machen, er muss die Coffeeshops dann wieder an Ausländer verkaufen lassen . Also abwarten und Tee trinken oder einen rauchen :-)

      http://keinwietpas.de/2013/07/20/ein-neuer-hoffnungsschimmer/

      • Jenz

        „Wenn es so ist dann kann Onno Hoes sich auf den Kopf stellen und
        Handstand machen, er muss die Coffeeshops dann wieder an Ausländer
        verkaufen lassen“

        Oder auch nicht. Das Urteil for dem EUGH gibt da zu denken. Das kann auch ganz mies für uns ausgehen und Ono lacht sich dann kaputt. Entschieden ist da noch lange nichts!

  • bertz

    Gestern Abend in ner (EO) Diskussionsrunde auf NED1 … (evtl. nicht aus dem Ausland abzurufen?) ab min. 28

    http://gemi.st/15866407

    Konservativer Politiker (SGP?) besucht erstmals einen Shop, wundert sich über gemäßigte Zustände dort, bildet sich seine Meinung nur aufgrund von Rapporten. Auch Shop-Unternehmering sitzt am Tisch, gegen Ende kommt zum Glück die Problematik der Achterdeur zur Sprache.

    • Anonym

      Wie auch immer, das war zwar nett vom CS Lucky Time aber hey, in Maastricht ging es doch, sich bezuglich des Verkaufs an Ausländer nicht mehr erwischen zu lassen. Ging wohl nicht auf ganz auf der Versuch. Seis drum. Sonst gäbe es auch kein Gesprächsstoff für die keinwietpas.de-Runden bei der DEA…^^

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen