Das Dilemma in Helmond

Helmond_wapen.svg

Gemeindewappen von Helmond

Die Gemeinde Helmond hat ein kleines Problem: Das Städtchen in Noord-Brabant hat für die 89.000 Einwohner gerade mal einen Coffeeshop. Eigentlich hätte man gerne zwei, doch das gestaltet sich schwieriger, als man vielleicht denken mag. Aufgrund der verschiedenen Kriterien für Coffeeshops ist es nicht so einfach möglich, einen Shop irgendwohin zu bauen. Wenn man dann einen gefunden hat, kommt es häufig vor, dass sich eine Nachbarschaftsinitiative gründet, die ihre Bedenken anmeldet. Und so wird die Suche nach einer geeigneten Immobilie schnell zur berühmten Nadel im Heuhaufen. Doch die Zeit rennt davon, denn zum 01.01.2014 soll der bisherige Coffeeshop „Bonne Ville“ umziehen, da er sich in einer Wohngegend befände. Es wird also nicht nur eine, sondern zwei potentielle Lokalitäten gesucht. Laut CDA-Bürgermeisterin Elly Heuvel (ihr kompletter Name lautet Petronella Johanna Maria Godefrida Blanksma-van den Heuvel) soll der Gemeinderat erneut Ende Oktober tagen, um zu einer Lösung zu kommen. Man führe intensiven Dialog mit dem Betreiber des „Bonne Ville“, aber bislang ist noch keine Lösung in Sicht. Ein wenig Zeit bleibt ihnen noch…

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Das kleine Arschloch

    Wie wäre es denn mit einem „mobilen“ Coffeeshop auf einem Autobahnparkplatz? Da können „NUR“ über 18-Jährige „Einkehren“, keine „Overlast“ ist zu befürchten…. und die Polizei hätte „besten Einblick und Kontrolle“…… ( Satire! )

  • Brixhead

    Toll, noch ein Shop ohne Lösung der Backdoor-Problematik. Der verkauft dann bestimmt saubere Ware, und die Grower einigen sich auf ein Gütesiegel. Der Mafia ist nämlich sehr daran gelegen, dass wir saubere Ware bekommen.

    Es ist ein Armutszeugnis, dass CS gestreckte Ware verkaufen. Übrigens ist auf der Straße die gestreckte Dope 30 % billiger als im CS.

  • mechthild

    Helmond scheint ohnehin – zumindest in der Vergangenheit – Schauplatz von massiven Auseinandersetzungen mafiöser (Backdoor-) Organisationen gewesen zu sein. Vor nicht allzu langer Zeit wurde gar ein Bombenanschlag auf einen lokalen Coffeeshop verübt…

  • Pingback: Lizenverlängerung für Coffeeshop in Helmond | Kein Wietpas!()

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen