Coffeeshops waschen pro Jahr 400.000.000,- € für den niederländischen Staat.

Der folgende Artikel ist eine Übersetzung eines Textes von Nol van Schaik, Coffeeshopbesitzer und staatlich zugelassener Geldwäscher.

Gestern wusste der Telegraaf zu berichten, dass ein Growshopbesitzer in Nuth, Nord-Brabant, 250000 Euro gewaschen und in einem Tresor versteckt hatte. Das Geld wurde vom Staat konfisziert. Geldwäsche ist nämlich verboten, zumindest, wenn Sie Ihr gewaschenes Geld für sich behalten wollen.

Coffeeshopbesitzer dürfen Geld waschen, mit Zustimmung der Regierung und unter der Aufsicht der Steuerbehörden. Wenn der Coffeeshop fein säuberlich 51 % des weißgewaschenen Betrags an das Finanzamt zahlt, wird ihm das Waschen seines Einkommens und das seiner Mitarbeiter vergeben.

Das Geldwaschen für die Regierung, wie es von den Coffeeshops, mit dem niederländischen Staat als Hauptnutznießer, durchgeführt wird, ist nicht so einfach wie es scheint, da der Handel zwischen Cannabis Züchter und Coffeeshopbesitzer immer noch verboten ist.

Coffeeshopbesitzer arbeiten heute mit Vermittlern, die von den Erzeugern kaufen, die Ware dem Coffeeshopbesitzer anbieten und den täglichen Vorrat aus ihrem Versteck beliefern.

Bis hier ist der gesamte Prozess – die Produktion, der Handel und die Lagerung von Cannabis – verboten und genauso kriminell wie der Handel mit harten Drogen. Wenn dieser Vorgang nicht mit äußerster Diskretion und Vorsicht durchgeführt wird, kann die Handelsware von der Polizei beschlagnahmt werden oder von Kriminellen geraubt werden bevor sie jemals den Coffeeshop erreicht.

Sobald jedoch das Cannabis im Coffeeshop angeboten und an den Verbraucher verkauft wird, ist es plötzlich legal, vorausgesetzt, dass die gesamte Tagesmenge im Lager nicht mehr als 500 Gramm beträgt. Auch bekommt der Coffeeshopbesitzer keine Rechnung für das Cannabis, das der Vermittler liefert. Das Bringen von Cannabis in einen Coffeeshop scheint ein Wunder zu Wege zu bringen und macht Cannabis zu einen steuerpflichtigen Produkt .

Aufgrund der Illegalität des gekauften Cannabis kann keine Mehrwertsteuer auf das Weed berechnet werden. Die Steuer kompensiert diesen Verlust durch die Steuerbelastung von 51% auf die Gewinne, den höchsten Steuersatz. (Lese auch: ‚The price level in Dutch coffeeshops,how and why?‘)

Dieser Artikel ist nicht als Beschwerde über die hohen Steuerzahlungen gemeint. Wenn letztlich Cannabis mit Rechnung und MwSt. in die Coffeeshops kommt, bleibt die Zahlung gleich, denn da der Coffeeshop ganz normal Einkommensteuer abführt, kommt es zu einem niedrigeren Steuersatz. Dieser Artikel soll deutlich machen, dass die letzten 650 Coffeeshops Stück für Stück tolerierte Geldwäscheorganisationen werden, aber natürlich nur, weil die Regierung dies verursacht.

Es ist Ihnen vielleicht entgangen, aber die niederländischen Coffeeshops als solche ‚ feiern ‚ in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Der erste Coffeeshop, das ‚Mellow Yellow‘, wurde 1973 in Weesperzijde in Amsterdam eröffnet. Coffeeshops werden schon 40 Jahre kontrolliert und schikaniert, und niemand hat den Mut gehabt, die Tolerierung zu stoppen. Wir gingen durch alle Arten von Regierungen und keine hat eine klare Regelung gebracht: Definitives Verbot oder dauerhafte Legalisierung.

Wie bereits erwähnt, wird die Legalisierung der Lieferung von Cannabis an Coffeeshops keinen Unterschied im Steuergewinn des Finanzamtes ausmachen Ob das sein Geld in zwei oder in einem Teil bekommt, bekommen tun sie ihre Pfennige sowieso.

Auch für die Coffeeshops wird die Zahlung in zwei Teilen keine finanziellen Unterschied ausmachen, aber es würde einen Unterschied in der Beurteilung der Coffeeshopunternehmer und ihrer Unternehmen ausmachen.

Wenn das Weed legal angebaut werden könnte und die Rechnung an die Coffeeshops geliefert wird, wird ein Coffeeshopunternehmer nicht mehr als „kriminelle“ Person gesehen, sondern wie ein gewöhnlicher Geschäftsmann mit einem trendigen Geschäft.

Wenn ein Coffeeshopinhaber eines kriminellen Verhaltens beschuldigt werden kann, ist es die Geldwäsche als Leibeigene und Komplizen des Staates der Niederlande. Meine Kollegen und ich haben große Risiken jeden Tag, um unseren Handel einfach zu betreiben. Weil Cannabis immer noch illegal ist, nach 40 Jahren tolerierter Coffeeshops. Das ist zu banal für Worte.

Als Coffeeshopbesitzer wissen Sie am Morgen einfach nicht, ob sie am Abend noch geöffnet haben, oder sie sind noch offen, und jeden Tag liegen Polizei und Justiz auf der Lauer nach ihnen, und wenn Sie einen Fehler machen, kommt die Stilllegung .

Als Coffeeshop-Betreiber sind Sie bereits strafbar, wenn Sie einen Joint von der Probe, die ein Vermittler ihnen bietet, rauchen. Eben weil Sie nach dem Rauchen entscheiden, ob sie die gesamte Ware für ihren Coffeeshop kaufen. Ob Cannabis oder Haschisch. Dies wird als Vorbereitung einer Straftat gesehen, und der mögliche Kauf der größeren Menge ist immer strafbar.

Legalisierung der Cannabisproduktion für Coffeeshops könnte mehr Geld für den Staat bringen. Die Züchter werden alle Steuern zahlen auf das angebaute und verkaufte Marihuana. Es würde Arbeitsplätze für Tausende von Menschen und eine enorme Einsparung für die Untersuchungsbehörden und die Strafverfolgung geben. Darüber hinaus bedeutet eine steuerbare Produktion, dass es ein besseres Produkt für den Verbraucher gibt, ohne ungewollte Zutaten wie Pestizide und anderen Müll, welcher manchmal auf das Weed gesprüht wird, um ein höheres Gewicht zu bekommen.

Nach 40 Jahren im Umgang mit dem illegalen An- und legalen Verkauf von Cannabis ohne eine Gefahr für die Gesellschaft und Gesundheit zu bilden, ist es Zeit, die Tolerierung zu beenden und dem bi-legalen Cannabisverkauf und der Geldwäsche ein Ende zu setzen.

Opstelten kann nicht mehr behaupten, dass es durch internationalen Druck unmöglich wäre, er muss nur dem Beispiel der USA folgen

Nol van Schaik .
Staatlicher Geldwäscher

 

Steve Thunderhead

Steve Thunderhead

Ich lebe seit mehr als vierzig Jahren an der niederländischen Grenze. Die Entwicklung der niederländischen Cannabispolitik verfolge ich seit den achtziger Jahren, als ich zum ersten Mal einen Coffeeshop besucht habe. Die langsame Veränderung von einer pragmatischen und toleranten Politik zu immer repressiveren Regelungen kenne ich deswegen aus eigener Erfahrung. Ich freue mich als Autor auf Kein Wietpas! mitarbeiten zu dürfen, weil ich nach all den Jahren meinen Anteil zu einem erneuten Wandel dieser Politik beitragen will.
Steve Thunderhead

Letzte Artikel von Steve Thunderhead (Alle anzeigen)

  • atak

    cool auch der spruch von Ihm:

    „An der Hintertür eines Coffeshops ist Cannabis illegal – An der Vordertür eines Coffeshops ist Cannabis legal…Cannabis ist in Coffeshop also bi-legal“ ;)

    • Hanfbauer

      ja, und dann wundern sich Politiker, wenn sie allgemein für Hohlköpfe gehalten werden. Für so einen Schwachsinn würde sich jeder Dreijährige schämen :D

  • Jenz

    Man muß dabei aber auch sehen wie die ganze Coffeshop-Veranstaltung entstanden ist. Der heutige Zustand war damals so sicher nicht geplant. Als erster Schritt war die Einführung der Shops sicher der richtige Weg. Allerdings hätte man in den letzten 40 Jahren das ganze auf eine legale Basis bringen müssen. Aber auch das war sicher nie geplant als man damals „aus der Not heraus“ den Verkauf tollerierte. So weit (40 jahre in die Zukunft) denkt kein Politiker und alle danach dachten sich „bloß nicht dran rütteln“ weil man sich ja dann genau mit den Themen auseinandersetzen müsste die man nicht angehen will. Wie zum Beispiel eine Neubewertung der geschlossenen „Internationalen Verträge“. Die bestehende Lösung bot allen die Möglichkeit ihre Wähler zu befriedigen. Die einen konnten sagen „Seht, Drogen sind doch verboten und das ist gut so!“ und die anderen „Seht doch wie liberal wir mit Drogenkonsum umgehen, wo gibt’s das sonst auf der Welt?“ Dieser „Spagat“ fliegt uns jetzt um die Ohren. Langfristig MUß die ganze Veranstaltung gesetzlich verankert und geregelt werden. Das dies bis heute nicht geschehen ist, ist die Ursache für die Verfahrene Situation die wir zur Zeit erleben dürfen.

  • Pingback: Haarlemmermeer bald ohne legalen Coffeeshop | Kein Wietpas!()

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen