Fragen ans Ministerium für Volksgesundheit der Niederlande

Coat_of_arms_of_the_Tweede_Kamer_of_the_States-General_of_the_Netherlands.svg

Wappen der Zweiten Kammer

In einem aktuellen Brief nimmt das „Ministerium für Volksgesundheit, Wohlbefinden und Sport“ Stellung zu Fragen von verschiedenen Mitgliedern der Zweiten Kammer der Niederlande, bezogen auf zwei Modellversuche: Der Einrichtung eines CSC in Utrecht (SCCD) und der Lieferung einer bestimmten Cannabissorte an Menschen mit chronischen psychischen Störungen.

 

Fragen der PvdA

Frage: Was ist der Stand der Dinge im Bezug auf eine Änderung des Opiumgesetzes für die Einführung eines Cannabis Social Clubs und der Möglichkeit zum Selbstanbau von Cannabis?

Antwort: Das Büro für Medizinisches Cannabis hat einen Antrag von der „Stiftung Cannabis Social Club Domstad“ erhalten und wird das bald prüfen. Es gibt keinen Antrag auf eine Änderung des Opiumgesetzes.

Frage: Wie sieht es mit einer Ausnahmegenehmigung für die Forschung für die medizinischen Verwendung aus ?

Antwort: Ich habe keine Anfrage zur Änderung des Drogengesetzes bekommen.

Frage: Würde dann gegen einen CSC mit einer Genehmigung nicht mehr strafrechtlich vorgegangen werden?

Antwort: Es gibt eine Ausnahme für solche Fälle. Daher müsste der CSC mit keiner Strafverfolgung rechnen. Das bedeutet nicht, dass Fälle die nicht unter diese Ausnahme fallen, nicht strafrechtlich verfolgt werden können.

Frage: Können sie sich vorstellen, es den Gemeinden zu überlassen, ob sie gegen CSC vorgehen oder nicht?

Antwort: Da keine CSC existieren, stellt sich die Frage nicht.

 

 Fragen der CDA und der ChristenUnie

Frage: Will das Ministerium wirklich ein Experiment mit besonderen Cannabissorten bei Menschen mit psychischen Störungen durchführen? Gibt es im Gesetz Raum für solche Dinge?

Antwort: Es kann nur eine Ausnahmegenehmigung für wissenschaftliche Forschung zur medizinischen Verwendung von Cannabis geben, wenn der Antragsteller nachgewiesen hat, dass die Volksgesundheit dadurch nicht beeinträchtigt wird.

Frage: Ist es richtig, dass das Gesundheitsministerium in dieser Sache Mitspracherechte besitzt? Was ist ihre Reaktion darauf, wenn dieses Ministerium diesen Antrag positiv beurteilt?

Antwort: Dem Ministerium für Volksgesundheit, Wohlbefinden und Sport wurde der Antrag vorgelegt und es wird ihn bewerten. Dem Gesundheitsministerium wurde kein Antrag vorgelegt auf die Erteilung einer Ausnahmegenehmigung. Daher stellt sich die Frage nicht.

Frage: Sind sie damit einverstanden, dass es für die Volksgesundheit am besten ist, wenn der Cannabiskonsum eingeschränkt wird?

Antwort: Der Volksgesundheit wird am besten durch die aktuelle niederländische Drogenpolitik gedient. Also durch die Trennung von harten und weichen Drogen und durch Aufklärungsarbeit.

Frage: Ist es richtig, dass es im Moment keine Untersuchung darüber gibt, wie der Zielgruppe der psychisch kranken Personen geholfen werden kann, von der Sucht fortzukommen?

Antwort: Eine Untersuchung dazu, wie Leuten mit einer starken psychischen Störung und einer Cannabisabhängigkeit geholfen werden kann, ist uns nicht bekannt.

Frage: Ist die Wirkung geprüft und sichergestellt, dass von diesen bestimmten Cannabissorten ein Fortschritt zu erwarten ist?

Frage: Ist dieses Experiment nur auf die Verringerung der psychischen Symptome ausgerichtet, oder auch auf eine Reduzierung der Cannabissucht?

Frage: Verstößt dieses Experiment nicht gegen internationale Verträge ?

Antwort auf die drei vorherigen Fragen: Fragen zum konkreten Experiment können im Moment nicht beantwortet werden. Die internationalen Verträge sehen Ausnahmegenehmigungen vor, daher stehen sie im Einklang damit.

 

Eli

Eli

Die Einführung des Wietpas hat mich dazu gebracht, mich für die niederländische Cannabispolitik zu interessieren. Ich komme aus dem mittleren Ruhrgebiet und bin wie so viele am Wochenende immer mal gern in die niederländischen Grenzstädte zu den Coffeeshops gefahren. Die negative Meinung gegenüber Cannabis ist ein Vorurteil, für dessen Abbau ich mich einsetzen möchte!
Eli
  • Revil O

    Daher stehen sie im Einklang damit.
    Aha!!
    Ebenso lassen die internationalen Verträge den Spielraum zu CSC´´s zu betreiben und das man sich in einen“ Verbund“ bzw Verein auch selber mit Cannabis versorgt.
    Das hat alles“ uns Ivo“ ja immer verneint das so etwas nicht ginge.

    • high society

      Dein Zitat „Daher stehen sie im Einklang damit.“ bezieht sich auf die Ausnahmen für medizinische Experimente, nicht aber auf die CSCs. Darauf wird in den Fragen von der PvdA weiter oben eingegangen.

  • Das Ministerium für Volksgesundheit ist auch wesentlich Realitätsnäher als das Justizministerium.

  • hjjhjhjhnjn

    Stellt euch mal vor die CDU würde so antworten wie die cda(die schon sehr konservativ und gegen cannabis eig ist),das wäre ein traum,trennung von weichen und harten,obwohl dass aktuelle coffeeshop system alles andere als gut ist siehe streckmittel aber wenn sich dort eine so konservative partei so äußert,sieht man dass deutschland tortz wietpas und dem ganzen müll 95%weiter hinten ist.

    • dddd

      Geantwortet hat das Ministerium bzw. der Staatssekretär, nicht die Partei. Interessant ist noch, welcher Partei das Ministerium „gehört“.

      • Ministerin: Edith Schippers, VVD
        Staatssekretär: Martin van Rijn, PvdA

  • eli

    Es ist das „Gesundheitsministerium“ gemeint. Ich bin bei dem Text davon ausgegangen, dass es ein Ministerium für Volksgesundheit und noch ein Gesundheitsministerium gibt. Das ist falsch! Ist das Gleiche. Im Niederländischen heißt es nur Ministerie van Volksgezondheit. Leider kann ich das im Nachinhein nicht mehr ändern.

  • Das kannst Du Dir dann für zukünftige Artikel merken. Aus Fehlern lernt man. Nicht einfach etwas annehmen, sondern gründlich recherchieren und übersetzen. Das Niederländische ist manchmal verzwickt – gerade weil es einfach wirkt. Z.B. heißt „Openbaar Ministerien“, abgekürzt O.M. Staatsanwaltschaft und hat nichts mit irgendeinem ominösen Ministerium zu tun. Allerdings geht das auch an denjenigen der den Text redigiert hat. Und noch was zum Merken: Das Wort Volksgesundheit wurde fast einzig in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg durch das allgemeine Wort „Gesundheit“ ersetzt. In beinahe allen anderen Ländern der Welt spricht man jedoch noch immer von Volksgesundheit.

    • eli

      Es ist schon ziemlich kompliziert die niederländische Sprache. Besonders schwierig sind Eigennamen oder Sprichwörter.

  • Openbaar Ministerie natürlich. Kann vom iPhone leider meine Beiträge nicht editieren.

  • Hanfbauer

    Ich schreibe das als Holländer. Warum meint eigentlich ein Herr Opstelten (der von Medizin noch weniger Ahnung wie ich hat) für meine Gesundheit sorgen zu müssen ? In einem angeblich freien Land? Noch dazu mit Erkenntnissen von vorgestern ? Ich meine, in einem wirklich freien Land sollte jeder selber entscheiden dürfen, was er nimmt oder nicht, alles andere ist Dictatur !

    Mit den Rechtsradikalen Verbrechern von der VVD in der Regierung haben wir unsere Freiheit endgültig verloren. Armes Holland ! Arme Niederlande ! Auch die Dummköpfe die diese Bande gewählt haben, werden das wohl (zu spät – wie bei Dummköpfen üblich) mal merken. Gruß vom Bauern !

    • Revil O

      So sieht das aus Hanfbauer!! Und ich als Dummländer kann dir sagen das ich euch trotzdem um eure langjährige Toleranzpolitik immer noch beneide. Wir hier in Dummland leben schon sehr lange in einer Diktatur!! Diese ist gar so diktatorisch das man dir auch mit wenigen Gramm Medizin mal schnell mit nen Richter und Staatsanwalt auf die Pelle rückt. Das ist bei euch nicht so. Auch gibt man euch seit gut 30 Jahren die Möglichkeit nicht in irgendwelchen dunkelen Strassenecken ( ausser z.Z. in Maastricht ohne GBA -Auszug) oder halt äusserst diskret und versteckt euch eure Medizin zu besorgen. Ihr habt die Möglichkeit Coffeeshops zu besuchen auch wenn man seit Jahren politisch versäumt hat dieses Modell zu Ende zu führen/ zu denken. Seit zig Jahren sorgen sich unsere Volksverdummer auch um unsere Gesundheit. Zumindest offiziell. Inoffiziell sitzt man gesundheitspolitisch lieber irgendwelchen Pharma-Lobbyisten auf und bekommt die ein oder andere Annehmlichkeit dafür. Seit vielen Jahren wird dadurch der Gesellschaft sehr viel Schaden zugefügt.

      • Sebastian

        Deulich zu erkennen daran das Amalgam noch nicht verboten wurde, wie zB in Schweden.

        • Revil O

          Ein trauriges Beispiel von mehreren!!

      • Hanfbauer

        Ja, du kannst hier in Shops kaufen, aber was für einen Müll ? Da zahlst du für nicht richtig getrocknetes Grass den vollen Preis ! Da zahlst du bei 5 gr. 1-2 gr.Wasser mit, da braucht man gar nix mehr zu strecken. Oder du hast gleich Brix-Zeug drauf. Die meisten, die nie selber wachsen lassen, wissen doch gar nicht, wie Cannabis schmeckt.

        In den Shops werdet ihr beschissen. Nicht unbedingt vom Betreiber, der nimmt nur, was er kriegt. Die Groß-Züchter sind alle illegal und machen deshalb, was sie wollen. Du kriegst hier deswegen genau dasselbe Zeug was du in DE am Hauptbahnhof kaufst, weil viele Züchter aus Netherlands nach DE gegangen sind, wegen dem Krieg den die Rechtsradikalen in Netherlands gegen die Züchter führen (mit Drohnen und allem Drum und Dran ). Jetzt wird sogar die Bevölkerung mit den Geruchskarten angestiftet sich gegenseitig zu denunzieren. Inquisition pur ist das (aber was soll man in einer dictatur anderes erwarten ?).

        • Sebastian

          Und wenn es nicht trocken ist, ist es weniger potent und aromatisch und wird schneller aufgebraucht.
          Kann mir auch gut vorstellen, das wie beim Tabak auch mit Propylenglycol (Propandiol) und Glycerin gearbeitet wird, um diese Feuchtigkeit zu fixieren.

          • Hanfbauer

            das Glycerin-Zeug brauchst du bei Cannabis gar nicht, weil die Feuchtigkeit sich so lange in den Buds hält, in der Zeit ist das schon 10 mal verkauft. Bei Tabak hast du eine ganz andere Struktur, der ist ruck zuck trocken, da muss das sein. Aber du hast recht, solange der Cannabis nicht wirklich staubtrocken ist, hast du nur die halbe Wirkung und Geschmack.

            Richtig gut schmeckt der Cannabis nur, wenn fermentiert wurde, und das dauert manchmal über 2 Monate! Das kann sich kein Commercial – Züchter leisten, dann wäre es wohl doppelt so teuer :D

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen