Heerlen ist Hanf-Hauptstadt der Niederlande

Bildschirmfoto 2013-11-02 um 12.13.59-1

RTL Nieuws hat sich die Mühe gemacht und die Zahlen für hochgenommenen Cannabisplantagen in den Niederlanden aus dem Jahre 2012 zusammengeführt und in einer Grafik veranschaulicht. Es kann dort nach jeder Gemeinde gefiltert werden!

Dabei kam heraus, dass Heerlen unangefochten die Nummer 1 ist, was (erwischte) Plantagen angeht: letztes Jahr wurden dort 106 Anlagen gefunden, was einem Schnitt von 119 pro 100.000 Einwohnern entspricht.

Hier die Top 10:

  • 1. Heerlen – 106  (119 pro 100.000 Einwohner)
  • 2. Roerdalen – 23 (110)
  • 3. Helmond –  90 (101)
  • 4. Lelystad – 76 (100)
  • 5. Horst aan de Maas – 40 (96)
  • 6. Sittard-Geleen – 88 (94)
  • 7. Kerkrade – 44 (93)
  • 8. Brunssum – 27 (93)
  • 9. Echt-Susteren – 29 (90)
  • 10. Ooststellingwerf – 22 (85)

Auffallend ist natürlich der recht hohe Anteil von Gemeinden aus Limburg. Dies spiegelt sich auch in den Zahlen für die einzelnen Provinzen wieder:

  • 1. Limburg – 641 (57 pro 100.000 Einwohner)
  • 2. Flevoland – 207 (52)
  • 3. Noord-Brabant – 1057 (43)
  • 4. Zuid-Holland (ohne den Südlichen Teil, dafür liegen keine Zahlen vor) – 1308 (43)
  • 5. Zeeland – 133 (35)
  • 6. Overijssel – 385 (34)
  • 7. Groningen – 180 (31)
  • 8. Friesland – 184 (29)
  • 9. Noord-Holland – 762 (28)
  • 10. Gelderland (ohne Gelderland-Mitte und Süd) – 195 (20)
  • 11. Drenthe – 80 (16)
  • 12. Utrecht – 164 (13)

Offen bleibt die Frage, ob die Zahlen aus Limburg so hoch sind, weil dort so viel angebaut wird, oder ob dort einfach intensiver kontrolliert wird. Schaut man sich einmal den harten Kurs in vielen Limburger Gemeinden an, kann man sich durchaus Letzteres vorstellen.

Nichts desto trotz sind die Zahlen schon recht beeindruckend, ist es doch ein offenes Geheimnis, dass sich die Produktion für die Coffeeshops doch eher ins Ausland verlagert hat.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)

  • xy

    nun, dann bleibt ja auch noch die frage offen, wie groß die jeweiligen gebusteten anlagen waren. ob da nun jemand lediglich fünf pflanzen für sich zu hause in ner growbox stehen hatte oder ob da eine kommerzielle plantage in einer lagerhalle mit 500+ pflanzen betrieben wurde geht aus der statistik ja nicht hervor?!

    miese propaganda imo, so ganz nach dem motto ‚lass es besser’…

  • kdmcdmkm

    Krass adam nicht mal dabei,ich denk mal dass ist in den kleineren städten ein grösseres problem,da die chance in kleineren städten gebustet zu werden höher ist als in großstädten.

  • eli

    Boahr, mit dieser Anzahl hätte ich nicht gerechnet. Das sind ja ca. 3000 hochnenommene Cannabisplantagen im Jahr 2012! Das heiß, jeden Tag werden mehr als 8 Plantagen in NL die hochnenommen. Jeden Tag 8 Einsätze der Polizei, Ermittlungen, Schreibkram und was da alles dran hängt. Also, das ist doch echt nur noch eine ABM-Maßnahme für die Polizei. Das gehört wahrscheinlich echt mit zu den Haupttätigkeiten jeder örtlichen Polizeistelle in NL.

    • Hanfbauer

      und für jede hochgenommene sind 3 neue entstanden. Viel Geld, Zeit, Ermittlungen und Schreibkram VÖLLIG UMSONST !

      • cadmium

        So funktionieren moderne wirtschaftssysteme auf basis der zinsschuld…eine berufsgruppe buddelt ein loch, die andere macht es wieder zu…. siehe auch: Fastfoodindustrie und Mc doof vs. oekotrophologie,medizin sportwissenschaft…in jedem bereich finden sich heute so krasse gegensaetze die aber konjunktur bringen da sie sich ja gegenseitig ernaehren…und das bringt wachstum und das ist das schwachsinnige ziel des (krebs)systems wachstum und ewiger fortschritt ohne definiertes ziel…alles besser2085!!!

        • Sebastian

          „…and when at least the work is done,
          don´t sit down, it´s time to dig another one…“

          Pink Floyd-Breathe

          Dank geht raus an einen werten Politiklehrer, der uns das niederländische System der
          Trennung von harten und weichen Drogen erklärte, und in dem Zusammenhang
          erwähnte, das Cannabis keine Einstiegsdroge ist.

          Während es über 20 Jahre später tatsächlich noch Politiker gibt, die das Gegenteil glauben und behaupten.

          • Tom

            Ja, das ist in den Niederlanden so, aber auch in den meisten EU-Ländern genauso, wir erleben eine Renaissance der Dummheit, was automatisch rechte Populisten wie die VVD an die Spitze spült, da die schon immer von der Dummheit des Volkes gelebt haben. Tatkräftige Hilfe bekommen sie dabei von den Medien, in denen die unzähligen positiven Wirkungen von Hanf auf den menschlichen Organismus verschwiegen werden und statt dessen um so ausführlicher (meist fingierte) Berichte über angebliche „Missbrauchs-Gefahren“ bringen. Leider gibt es noch unzählige Menschen, die wirklich glauben das ihnen z.B. im Focus oder der Rheinischen Post die Wahrheit erzählt wird.

            Das geht sogar soweit, das Untersuchungen, die eindeutig die Harmlosigkeit von Hanf beweisen, gefälscht wiedergegeben werden, so das sie plötzlich das genaue Gegenteil bedeuten. So geschehen bei der „Hanf macht dumm“ Kampagne der Bild. Wenn man den amerkanischen Originaltext liest, hat man wieder ein klasse Beispiel, wie Medien Informationen fälschen, einfach indem sie einen wichtigen Teil vom Original weglassen ! das Ergebnis war nämlich ehr das genaue Gegenteil der Überschrift.

          • kannmirvorstellendasesstimmt

            Richtig und dass grösste problem sind die streckmittel,dünger etc denn sie schaden der gesundheit der menschen und alle denken,dass das vom gras kommt

          • pseicoman

            Du hast völlig Recht. Das eigentliche Problem von Hanf liegt meiner Meinung nach darin, dass diese Pflanze so einfach und unkompliziert ist. Es ist schon eine Leistung aus einem uraltem Gewächs, dass eigentlich wie Unkraut aus dem Boden schießt, eine hochaufwendige laborartige Züchtung zu machen, wo die Mafia den Strom klaut und sogar Pflanzenkrümel streckt.

            Nein, Hanf ist eine Gefahr, weil es legal direkt viele andere Pflanzen verdrängen würde. Es werden eben die Bedingungen geschaffen, dass es als Apothekenprodukt und Lifestyle-Line exklusiv vertrieben werden darf. Der Rest bleibt kriminell. Das ist auch in USA halbherzig. Teuer kaufen ist legal, einfach am Straßenrand pflücken, ab in den Knast.. da steckt schon Prinzip drin.

          • Hanfbauer

            Hanf ist gar keine Gefahr, weil er medizinische Wirkungen hat, die in der Form keine ander Pflanze hat. Er würde deshalb nichts verdrängen. In Isreal hat man bei staatlich geförderten Kliniken geradezu spektakuläre Erfolge bei der Bekämpfung von Rheuma und Multipler Sklerose. Es wäre nur für die Pharmaindustrie teuer, weil viele ihrer (sehr schädlichen und sehr teuren Cortison Medikamente !) überflüssig würden.

            Die Pharmaindustrie hat auch gar kein Interesse daran zu heilen ! Dann würde sie ja ihre Kunden verlieren ! Die Pharmaindustrie will BEHANDELN ! (möglichst Lebenslang, damit machen sie nun mal den besten Reibach). Da kann ein echtes Heilkraut natürlich nicht geduldet werden.

            Das ist die Situation: Natur muß verboten werden, damit die Menschen krank bleiben, zwecks Gewinnmaximierung für die Pharmaindustrie.

            Diese Konzerne bestimmen via Lobbypolitik in Brüssel wer oder was kriminell ist und was nicht. Die dazu nötigen Gesetze werden den Politikern in die Feder diktiert (wie bei ACTA).

            Das meint der Spinner Opstelten auch, wenn der dauernd von „internationalen Verträgen“ spricht.

            Hört auf zu glauben, das wir demokratisch regiert werden ! Das ist ein Ammenmärchen.

          • cadmium

            kritisch hinterfragende, denkende Menschen, das es sowas noch gibt,wow!!!vermehrt euch mal bitte!!!

          • Osmosis

            Du sprichst mir aus der Seele! Und das von vermeintlichen Cannabis Konsumenten . . . wer hätte das gedacht? Hmm?
            Treffe immer wieder Leute im Dunstkreis des bösen Cannabis die sehr kritisch sind und sich auch mal trauen einen Schritt weiter zu denken. Das macht Hoffnung.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen