„The Highlander“ in Maastricht geschlossen

Bildschirmfoto 2013-11-26 um 12.44.01

The Highlander – Google StreetView

Update: Ich habe Fehler korrigiert (es handelt sich nicht um einen Coffeeshop, sondern um ein Café.) Ausserdem habe ich zusätzliche Infos hinzugefügt. Sorry für die Verwirrung!

Im beliebten Maastrichter Studentencafe „The Highlander“ wurden Ende 2012 bei einer Kontrolle harte Drogen gefunden. Der Shop wurde mit sofortiger Wirkung ab dem 04. Dezember letzten Jahres geschlossen. Doch der Betreiber legte Berufung ein, woraufhin der Richter des  Limburger Gerichtshof die Strafe aussetzte, bis der Fall geklärt sei. Jetzt hat das Gericht die Klage als unbegründet angesehen und der Shop muss ab heute wieder schließen und den Rest der sechsmonatigen Strafe verbüßen.

Laut Presseberichten wurden damals  AUßERHALB der Shopfläche in den privaten Räumlichkeiten des Betreibers gefunden: 16g Gras und 364g Haschisch im Erdgeschoss, und 24g Gras und 16 XTC’s in der Küche. Allerdings vermelden die Betreiber auf deren Facebook-Seite, dass die Berichte über den Fund von harten Drogen falsch seien. Laut Posting seien lediglich 2 kleine Tütchen Gras mit weniger als 5g gefunden worden (die „legal“ in einem Coffeeshop gekauft wurden) und KEINE harten Drogen. Was jetzt stimmt kann ich leider nicht überprüfen, trotzdem erscheint die Geschichte doch recht übertrieben.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Revil O

    Sorry aber damit habe ich kein Mitleid. Auch wenn ich gewiss kein Substanzist bin sollte jedem Coffeeshopbesitzer klar sein das die Philosophie hinter dem „Modell “ Coffeeshop die Trennung der Märkte bedeutet die dieser Coffeeshop mit seiner Aktion völligst missachtet hat.

  • Björn Andresen

    Wo haben die den die harten Drogen gefunden? Bei einem Kunden? Den Betreiber? Und dann ist ja noch die Frage, ob die harten Drogen zum Verkauf standen. Wenn letzteres der Fall ist, finde ich eine Schliessung absolut gerechtfertigt.

    • cad.

      ja das waere absolut gerechtfertigt,allerdings sollte dann ein anderer „sauberer“ betreiber die chance kriegen, den laden uebernehmen duerfen, der bedarf in der bevoelkerung wird dadurch ja nicht weniger…und der sog. overlast auch net…

      • Die Schließung gilt für 6 Monate. Danach darf er wieder öffnen.

    • Ich habe mal Recherchiert: es wurden damals AUßERHALB der Shopfläche in den privaten Räumlichkeiten des Betreibers gefunden: 16g Gras und 364g Haschisch im Erdgeschoss, und 24g Gras und 16 XTC’s in der Küche. Letztere dürften aufgrund der Menge eindeutig Eigenvedarf sein. Das harte Vorgehen von Hoes wurde damals als unverhältnismäßig angesehen, da der Shop nie zuvor geschlossen war.

  • Marok21

    sicher das „The Highlander“ überhaupt nen Coffeeshop ist? Dürfte eher eine Kneipe sein oder? also ich hab in Maastricht noch nie von einem Coffeeshop gehört der Highlander hieß…

    • Oh tatsächlich… Das kommt davon, wenn man jemanden über Maastricht schreiben lässt, der die Shops nicht kennt… Ist ein Café… Danke für den Hinweis.

      • Revil O

        Alles klar , somit ist es ein ganz anderes Ding!! Wäre es ein offizieller Coffeeshop gewesen wären die 16 XTC- Pillen ne Lachnummer gewesen . Mit Standort in Maastricht und mit “ Macke“ als Bürgermeister wären 16 Pillen in den Privaträumen von einen Coffeeshopbesitzer natürlich gleich eine Kampfansage an „Macke“ seinen Krieg gegen die Shops in seiner Stadt unerbittlich weiterzuführen.

  • Fehler im Artikel wurden korrigiert und Details hinzugefügt. Sorry für den „Schnellschuss“

    • Revil O

      Kein Problem mobo. Ich war ja selber vorschnell mit einen Urteil.

  • plüschknuddel.

    was solte uns dieser beitrag mitteilen?lg.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen