Neue Maßnahmen gegen die Drugsoverlast in Tilburg

Peter Noordanus (PvdA), Bürgermeister von Tilburg

Peter Noordanus (PvdA), Bürgermeister von Tilburg (Foto: Gemeinde Tilburg)

Die Gemeinde Tilburg will verstärkt gegen Drogenhandel und die dadurch verursachte Overlast vorgehen. Das Ziel ist dabei vor allem das Gebiet um den Seringenhof und die Tuinstraat/Bodehof in Tilburg.

Das sagte Bürgermeister Peter Noordanus (PvdA)am Montagnachmittag während der politischen Debatte über den zweiten Tilburgse Taferelen Rapport (siehe unten) . Er besagt, dass die Overlast in der Stadt nach der Einführung des Wietpas bzw. des I-Kriteriums zwar erhöht, diese aber im normalen Stadtbild der Regel nicht wahrnehmbar ist.

Noordanus will sich in Zukunft auf die Orte in der Stadt konzentrieren, an denen die Bewohner und Unternehmer die meisten Probleme mit illegalen Handel oder Coffeeshop bezogenen Parkproblemen haben. Wie das genau geschehen soll, soll allerdings noch untersucht werden.

  1. Tilburgse Taferelen Rapport
  2. Rapport Softdrugsbeleid in Tilburg – een Update

 

Steve Thunderhead

Steve Thunderhead

Ich lebe seit mehr als vierzig Jahren an der niederländischen Grenze. Die Entwicklung der niederländischen Cannabispolitik verfolge ich seit den achtziger Jahren, als ich zum ersten Mal einen Coffeeshop besucht habe. Die langsame Veränderung von einer pragmatischen und toleranten Politik zu immer repressiveren Regelungen kenne ich deswegen aus eigener Erfahrung. Ich freue mich als Autor auf Kein Wietpas! mitarbeiten zu dürfen, weil ich nach all den Jahren meinen Anteil zu einem erneuten Wandel dieser Politik beitragen will.
Steve Thunderhead

Letzte Artikel von Steve Thunderhead (Alle anzeigen)

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen