Harte Strafe für Shoplieferant in Zwolle

Coffeeshop Sky High in Zwolle (Google Streetview)

Coffeeshop Sky High in Zwolle (Google Streetview)

Gestern wurde ein Urteil gegen den Lieferanten des Coffeeshops „Sky High“ in Zwolle gesprochen. Im letzten Jahr wurden mehrere seiner Lager bei Polizeikontrollen entdeckt und in ihnen größere Mengen Cannabis gefunden, die die erlaubte Lagermenge von 500g weit überschritten. Der Lieferant war ehemals der Betreiber des Shops und war lange mit der jetzigen Betreiberin verheiratet. Der Shop läuft gut, täglich kehrten dort 600-1000 Kunden ein, was alleine aus logistischen Gründen eine größere Lagermenge benötigt.

Für den Lieferanten war der Job sehr lukrativ: Pro Monat verdiente er 10.000€, 2010 gab es dann noch eine „Bonuszahlung“ von 400.000€ on top! Jetzt muss er 50.000€ Strafe bezahlen und muss für 12 Monate ins Gefängnis. Zwei Monate saß er bereits in Untersuchungshaft.

Auch seine Ex-Frau, die heutige Betreiberin steht vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft fordert ebenso eine Geldstrafe von 50.000€ und 240 Sozialstunden. Das Urteil wird in den nächsten Tagen erwartet.

Es zeigt sich mal wieder die Absurdität  der (nicht vorhandenen) Backdoorregelung. Dass ein gut laufender Coffeeshop auch größere Mengen Cannabis lagern muss, um die Versorgung zu gewährleisten sollte jedem klar sein. Mit ein wenig Detektiv- oder Polizeiarbeit könnte man wohl so fast jeden Coffeeshop auffliegen lassen. Dadurch erscheinen solche Urteile als reine Willkür und auch ein bisschen nach Versteuerung durch die Hintertür (was für ein Wortspiel…).

Das alles ist so furchtbar unnötig. Dabei scheint in Zwolle doch alles in Ordnung zu sein…

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • jkj

    Weiß jemand,was der Betreiber vom Rokerij gekiregt hat,also welche Strafe,müsste doch schon längst verurteilt sein

  • römerkäfer

    Traurig….

  • Sebastian

    Er hätte den Shop jeden Tag schließen müssen, nachdem die ersten 500g ausverkauft sind.

    Es gibt keine andere, legale Möglichkeit die 600 und bis zu 1000 Kunden an einem Tag zu versorgen, das ist halt die Nachfrage in Zwolle und das Problem ist nun verlagert und jemand anderes übernimmt den Handel.
    Der Gulden rollt auf jeden Fall weiter, wer profitiert von dem Urteil?

    Das Urteil kann und wird hoffentlich angefochten werden, denn die Kriminalität bei opferlosen Verbrechen geht vom Staate aus.

    • donkey

      „Die Kriminalität bei opferlosen Verbrechen geht vom Staat aus“
      Dieser Satz ist genial, den merk ich mir!

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen