Illegaler Hanfanbau ist einer der größten Arbeitgeber in Tilburg

Die illegalen Hanfzüchter sind einer der größten Arbeitgeber in der Stadt Tilburg. In diesem Bereich arbeiten etwa 2500 Menschen.
Alles in allem existieren zwischen 600 und 900 Cannabisplantagen in Tilburg. Das ist das Ergebnis einer vertraulichen Untersuchung der Universität Tilburg, dem Regionaal Informatie en Expertise Centrum (RIEC) und dem Integraal Afpakteam Brabant
Pro Jahr wird in diesem Bereich zwischen 728 und 884 Millionen Euro verdient. Der Umsatz des lokalen Drogenhandels ist damit genau so groß wie der Gesamtetat der Stadt Tilburg mit ihren 200000 Einwohnern.

Peter Noordanus (PvdA), Bürgermeister von Tilburg

Peter Noordanus (PvdA), Bürgermeister von Tilburg

Nach Ansicht der Forscher stellt dies eine ernsthafte Bedrohung für die Sicherheit und Integrität der Gesellschaft dar. Der illegale Drogenhandel sei zu einer bedrohlichen Industrie herangewachsen und korrumpiere die wirtschaftliche und rechtliche Infrastruktur, stellten sie in ihrem Bericht fest.
Bei der Berechnung der Zahlen haben die Forscher die Ergebnisse der jüngsten strafrechtlichen Ermittlungen verwendet. Außerdem stützen sie sich auf die Aussagen eines 44-jährigen Tilburger, der neun Jahre eine wichtige Rolle im Drogenhandel der Stadt gespielt hat. Er fühlte sich bedroht und lieferte als Gegenleistung für Polizeischutz Informationen über den illegalen Hanfanbau. Insgesamt wurde er 120 Stunden hierzu verhört.
Tilburgs Bürgermeister Peter Noordanus (PvdA) sagte, das Ausmaß des Cannabisanbaus sei nicht einzigartig in Brabant.
Tilburg ist eine von 25 Gemeinden, die den Hanfanbau regulieren wollen. Damit soll dann der Bedarf der Coffeeshops gedeckt werden. Interessanterweise ging die Initiative hierzu von der örtlichen VVD aus. Noordanus sieht das eigentliche Problem im wachsenden Export. Dieser sollte seiner Ansicht nach im internationalen Rahmen bekämpft werden. Die Mehrheit der Bürger Brabants sind für diese Lösung.

 

Steve Thunderhead

Steve Thunderhead

Ich lebe seit mehr als vierzig Jahren an der niederländischen Grenze. Die Entwicklung der niederländischen Cannabispolitik verfolge ich seit den achtziger Jahren, als ich zum ersten Mal einen Coffeeshop besucht habe. Die langsame Veränderung von einer pragmatischen und toleranten Politik zu immer repressiveren Regelungen kenne ich deswegen aus eigener Erfahrung. Ich freue mich als Autor auf Kein Wietpas! mitarbeiten zu dürfen, weil ich nach all den Jahren meinen Anteil zu einem erneuten Wandel dieser Politik beitragen will.
Steve Thunderhead

Letzte Artikel von Steve Thunderhead (Alle anzeigen)

  • eli

    Schon heftig, wieviel da umgesetzt wird. Und vor allem, wie sehr die Organisierte Kriminlität davon profitiert. Habe mal gehört, dass Haschischproduktion in Marokko der größte Wirtschaftsektor im ganzen Land ist. Vor Tourismus etc. Und das ist ein krimineller!

    Ich sag es nicht gerne, aber wenn ich sowas sehe, frage ich mich, wer eigentlich der Kriminelle ist! Derjenige der die Regelungen setzt, oder der der sie ausnutzt?

    Ist schon schlimm, was wir für Arschlöcher(innen) an der Führung haben, die sich sowas ausdenken!

  • Jenz

    Welch ein ungeutztes Potential…
    Welch eine unglaubliche Verschwendung von Resourcen…
    Welch merkwürdige Moral…

    Ich kann mir auch EHRLICH nicht vorstellen wie die Gemeinden in Eigenregie diese Mengen an Hanf produzieren können sollen. 2500 Planstellen als Dope-Gärtner werden die bei den Gemeinden wohl kaum ausschreiben. WIE also stellen die sich das mit dem Gemeindeanbau im Detail vor? Das geht m.M.n. nur wenn man die Privatwirtschaft mit ran läßt, so wie in USA.

  • Paypay

    Durch de wietpas und der „I criterium“ Apple Effekt,
    wurde es bestimmt auch mehr
    Wird der da überhaupt noch wirklich geprüft.

    Aber es ist bei der Politik nicht verwunderlich.
    Wie sollen sonst alle Ticker UND Cs versorgt werdn.
    Tilburg ist nich wie Eindhoven so industriell.
    Die Anzahl ist trotzdem hoch.

  • Jenz

    Hier hat einer mal nachgerechnet…Irgendwie kann das wohl nicht wirklich stimmen:

    http://www.rollingstoned.nl/rapport-wiethandel-tilburg-bullshit/

    „…Volgens een kort geleden vrijgekomen rapport wat openbaar werd gemaakt door het KRO tv-programma ‘Reporter’, oogsten
    kwekers per plant 25 gram. Dit is weinig. Daarom gooi ik het op 100
    gram per plant. Dus 75.000 kilo’s gedeeld door 100 gram maakt dat er
    750.000 planten nodig zijn. Dit gedeeld door 3 (oogsten per jaar)
    betekent dat er constant minimaal 250.000 plantjes staan te groeien….“

  • Pingback: Tilburg- Hochburg der Hanfbauern | Hanfjournal()

  • Pingback: Tilburg- Hochburg der Hanfbauern – Guffel.com()

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen