Maastrichter Einwohner fordern Maßnahmen gegen Overlast

Die Bewohner des angrenzenden Boschstraatkwartier beklagen sich über die Overlast.

Die Bewohner des angrenzenden Boschstraatkwartier beklagen sich über die Overlast.

Die Buurtplatform BBoost (Bürger Boschstraatkwartier Osten) hat sich erneut mit der Bitte an Bürgermeister Onno Hoes gewandt, die Belästigung durch Drogenhändler im Bezirk etwas schneller anzugehen. „Auch heute, Samstag der 15. Februar 2014, hält sich wieder ein Dutzend nordafrikanischer Jugendlicher an der Hasseltkade/Mosae Forum auf und terrorisiert die Nachbarschaft und belästigt Menschen. Und was vermissen wir als Buurtplatform BBOOST? Polizei!“, schreibt BBoost Präsident Carol Berghmans in einem offenen Brief an den Bürgermeister von Maastricht.

Seit der Einführung des Wietpas am 1. Mai 2012 wimmelt es in den Straßen an der Van Hasseltkade, der Hauptstraße wo die Coffeeshopboote Mississippi und Smoky vor Anker liegen, von marokkanischen Jugendlichen, die offensichtlich versuchen Drogen zu verkaufen. An Belgier und Deutsche aber auch Holländer, die einen Joint kaufen möchten, aber nicht genau wissen, wohin sie sich wenden sollen, nun da mehrere Coffeeshops Maastricht aus Protest gegen die Politik von Hoes die Türen geschlossen haben. Die Drogenhändler sind nur zu gern bereit ihnen zu helfen.

Es hat einen großen Einfluss auf die benachbarten Wohngebiete, schreibt Carol Berghmans.
„An mehreren Orten im Boschstraatkwartier werden die Anwohner und auch Besucher unserer Nachbarschaft / Stadt jeden Tag wieder von diesen Leuten belästigt. Im Dezember 2012 haben wir im Viertel mehr als 600 Unterschriften gegen die Plage der Drogenhändler gesammelt. Diese Unterschriften zeigen deutlich, dass wir es als Wohngebiet mehr als müde sind, dass diese Personen unserere Nachbarschaft seit langer Zeit in einem schlechten Licht dastehen lassen. In mehreren Sitzungen im vergangenen Jahr zeigte sich deutlich, dass das Boschstraatkwartier leider die Nummer 1 in der Liste der Overlast Meldungen. Dies sind alles Anzeichen dafür, dass die Bewohner unserer Nachbarschaft wollen, dass nicht nur Sie sondern auch die politischen Parteien in Maastricht endlich etwas tun, um uns von diesem Ärgernis zu befreien.“

Berghmans weist darauf hin, dass er und seine Kollegen in der buurtplatform deutlich gemacht haben, dass es für Hoes Zeit wird, eine Lösung vorzulegen. Oft hat er, zusammen mit mehreren Parteien, neue Wege vorgeschlagen, aber leider wird nicht davon getan, schreibt er. „Daher der wiederholte Aufruf an Sie, aber auch an die lokalen Institutionen und die politischen Parteien, endlich eine Lösung zu finden, so dass wir, aber auch andere Stadtteile in Maastricht, von dieser Art Overlast zu befreien. Oder es muss zuerst etwas sehr Ernstes passiert sein, bevor Minister Opstelten wieder Mittel für unsere Stadt zur Verfügung stellt um uns zu helfen. Denn im letzten Jahr hat dieses zusätzliche Geld wieder etwas den Frieden in unserere Nachbarschaft (leider nur vorübergehend) zurückgebracht.“

Steve Thunderhead

Steve Thunderhead

Ich lebe seit mehr als vierzig Jahren an der niederländischen Grenze. Die Entwicklung der niederländischen Cannabispolitik verfolge ich seit den achtziger Jahren, als ich zum ersten Mal einen Coffeeshop besucht habe. Die langsame Veränderung von einer pragmatischen und toleranten Politik zu immer repressiveren Regelungen kenne ich deswegen aus eigener Erfahrung. Ich freue mich als Autor auf Kein Wietpas! mitarbeiten zu dürfen, weil ich nach all den Jahren meinen Anteil zu einem erneuten Wandel dieser Politik beitragen will.
Steve Thunderhead

Letzte Artikel von Steve Thunderhead (Alle anzeigen)

  • Revil O

    Tja….. was soll man jetzt dazu großartig schreiben??? Vielleicht …. Weg mit dem I-Kriterium in Maastricht!!! Schluss mit einer Politik gegen die Coffeeshops und Steuern zahlenden Unternehmern!!! Bin mir zwar nicht zu 100% sicher aber … denke ich sollte damit schon sehr vieles für die betroffenden Menschen und Bewohner Maastrichts erreicht werden.

  • eli

    „Die Leute sollen entdlich verstehen, dass Politik auf einer anderen Ebene entschieden wird. Was mischen die sich da ein? Die solln sich endlich damit abfinden. Basta!“ ( Im Sinne: Ivo Opstelten) ;-)

  • Tom

    Tja, damit werden sie sich wohl abfinden müssen (und zwar für lange Zeit !) Das kommt eben davon, wenn man eine Partei wählt, die Coffee-Shops abschafft.

    Das Bedürfnis in weiten Teilen der Bevölkerung (auch der Einheimischen!), Cannabis zu konsumieren kann man eben nicht so mal eben per Parteibeschluß „abschaffen“.
    Und auch wenn man sich einfach weigert, diesem Bedürfnis Rechnung zu tragen, ist es eben trotzdem noch da (und geht auch mit aller Polizei der Welt nicht weg). :D

  • Weedinspector

    werde gleich mal zwei links hochladen um euch mal zu zeigen wie toll denn die grasqualität in maastricht ist. 14 shops 14 flops. Zwei sorten davon habe ich gefilmt und auf video gebannt. Einmal Santa Maria(8,50€ g) und einmal Shoreline(15€ g). Für mich kann jeder shop der mist verkauft zu gemacht werden und das wären dann leider alle shops in Maastricht… sei es Cheese das kein Cheese ist oder weed das zu haze gemacht wird. Gras das so funkelt als ob man es in glitter gewälzt hat. oder einfach dreck der teuer verkauft wird. Kein Haze ist hier Haze… der Geruch ist bei allen gleich und egal ob es das 9 euro silver ausm Mississippi ist oder das AMG ausm Kosbor alles der selbe Müll. Ich selbst gehe nicht mehr in die shops in Maastricht. Ich bin Konsument seit 15 Jahren und nutze Cannabis auch zum schmerzlindern da ich seit meinem 20 Lebensjahr Rheuma habe und es besonders hilft wenn ich schübe bekomme. Und die Streckmittel und was da sonst noch mit drin ist verschlimmern teilweise die symptome…oder lassen nebenwirkungen auftreten…ich überlege zusätzlich die ware durch ein Labor hier in der Uniklinik in Maastricht testen zu lassen. Sollte gehen da ich als begründung angeben kann das ich nach dem Konsum der Produkte nebenwirkungen wie zittern, sehstörungen etc pp bekommen habe… Das reicht dann aus um die Produkte zu testen.

    Was ist mit den Konsumenten???? auch an euch von Keinwietpas??? immerhin gebt ihr solchen leuten eine plattform… und ich denke ihr müsst das thema auch mehr in betracht ziehen!!!!

    • Weedinspector
      • Pot Head

        Ich war noch nie ein Maastricht Fan, da Touri Abzocke. Wobei die Qualität vor allem im Easy Going ja ok war. Das Video ist krass. Zuerst dachte ich noch sieht doch super aus die Blüte, aber dann. Mit was ist das denn jetzt gestreckt? Brix, oder?

        Eigentlich müsste es doch in Holland Gesetze geben, dass (gefährliche) Streckmittel unzulässig sind, oder? Könnte man da nicht eine Beschwerde an den CS-Verband schreiben, oder gleich Anzeige wegen versuchter Körperverletzung erstatten?

        • Weedinspector

          Also das mit dem vocm und beachwerden bringt ja nix der arbeitet für die CS und nicht für die kunden… Und ja es ist alles konsequent gestreckt… Egal ob das billige oder das teure… Warum auch eine saubere Sorte oder gar zwei… Könnte ja dann auffallen das der rest mist ist… ich werde jetzt auch mal shauen was ich genau für mediwiet brauche hab ne niederländisvhe Krankenversicherung und bin rheuma Patient.

          • Regulierter Anbau würde soo viele Probleme lösen. Maastricht ist übrigens mitzeichner des Manifests.

          • Weedinspector

            schön… Doch die Probleme kommen auch durch die shops… Immerhin verkaufen Sie den Schrott… und Preisen den Müll auch noch an… Hab gutes amnesia etc… Schau dir die chrystal an…. Ja ne is klar und die shops sind die armen…. Lächerlich… Und mobo wie lange brauch man eigentlch um sachen intern zu besprechen? Hab schon voronaten darüber berichtet und dir auch die lächerliche Antwort vom vocm geschickt… Aber da kam nix mehr… denke das ich die mail dann doch mal selbat hier reinatellen werde… Da von euch ja nix mehr kommt… Schon komisch… Naja selbst ist der man…

          • high society

            Maastricht ist Mitzeichner?
            !
            Sprich: Onno befürwortet ebenfalls den Gemeindeanbau?

          • Wer genau gezeichnet hat weiss ich nicht. Könnte auch ein Wethouder oder vielleicht ein Ratsmitglied gewesen sein. Fakt ist, dass Maastricht mit auf der Liste ist!

          • Revil O

            Der Gemeinderat in Maastricht fordert schon lange eine andere Politik in seiner Stadt. Doch auf den Willen von dem Gemeinderat scheißt „Macke“ von Anfang an. Und selbst wenn „Macke“ einem kontrollierten Anbau zustimmen würde ( was ich mir aber überhaupt nicht vorstellen kann) dann nur unter der Vorraussetzung das der „Abschaum“ weiterhin schön ausgeschlossen und diskriminiert wird.

    • Weedinspector
    • Rus

      Ein Test im Labor fände ich sehr interessant!!
      Vor allem, da ich in Maastricht jetzt nicht so die schlechten Erfahrungen gemacht habe. Klar gabs schonmal Weed, das nicht so aussah wie es sollte, aber hatte genauso oft auch gute Qualität, wo ich nicht sagen würde, dass es gestreckt war.

  • Anonym

    Ich wollte darauf hinweisen, das man Wiet aufgrund der zahlreichen damit verbundenen Probleme eigentlich gar nicht konsumieren kann. Folgende Gründe sprechen gegen den Kosum:

    – Meistens ist es feucht, d.h. mit illegalen Substanzen wie z.B. Parfüm (!) schwerer gemacht worden (Wasser verursacht Schimmel),
    – zudem verursacht der Grenzübertritt Paranoia und einen extremem Angstzustand (Gras riecht extrem, Peace viel weniger (!))
    – die Reisekosten in die Niederlande sind extrem geworden (nur 5gr einzukaufen lohnen daher nicht, mehr einzukaufen ist durch eine hohe Strafe sehr riskant),
    – Wietrauchen macht Autofahren illegal (drohender FS-Verlust)
    – die Streckmittel verursachen Nebenwirkungen (Paranoia, Angstzustände etc.),
    – das Wietrauchen verursacht Gerüche, die man in der häuslichen Umgebung und auch anderswo nicht gebrauchen kann (wohnin mit den Wietgerüchen, die andere nichts angehen?),
    – Wiet in D illegal einzukaufen ist (zu) gefährlich, da man dort das Geld zwar haben nicht aber das Wiet dafür abgeben will, zudem ist der Preis oft zu hoch (Waage zum Einkauf mitnehmen und das Wiet auf Feuchtigkeit überprüfen (Bröselprüfung).

    Die Lösung für die ganzen Wietprobleme ist nur noch Zigaretten zu rauchen (Zigaretten stopfen, z.B. Pall Mall gelbe Dose mit roter Schrift (=heller und nichtwürziger Tabak), Tabak sofort trocknen lassen (offen stehende Dose -> sonst droht Schimmelgefahr) oder sogar ganz zum Nichtraucher zu werden. Nicht das man selber nicht auf diese Lösung kommt.
    Als möglicher und gutgemeiter Tipp für so manchen Konsumenten. Bitte nicht falsch verstehen. Danke

    • Rus

      Zu 1) Oder einfach nicht ausreichend getrocknet? 2) Je nachdem wo man die Grenze übertritt. Kenne selbst Gebiete, wo man keinerlei Angst haben muss 3) Reisekosten kann ich nachvollziehen. Wenn jemand weiter weg wohnt, dann sollte man einen guten verkäufer in der nähe suchen oder selbst hand anlegen. 4) Nicht breit fahren 5) Streckmittel = Paranoia?! Eher ekelhafter Geschmack, bei manchen Übelkeit 6) Fenster öffnen? Bei mir riecht nichts.. 7) Nicht mit solchen leuten abgeben

      • Anonym

        Cool, danke für die schnelle Antwort! :-)
        1.) Nasses Wiet = weniger Volumen = grösserer Gewinn. Warum also nicht angeschwertes Wiet verkaufen = gängige Praxis. Da Wasser das Wiet schimmelig macht werden andere Stoffe wie z.B. Parfüm verwendet. Am Wiet sollte beim Kauf zusätzlich gerochen werden um zu überprüfen, ob es nicht nach Fremdstoffen riecht. 2.) Als Bus/Bahnfahrer z.B. gibt es leider keine Alternativen für den Grenzübertritt. 3.) Einen guten Verkäufer in der Nähe zu finden ist schwierig bis unmöglich. Selbst Hand anlegen ist gefährlich aufgrund der höheren Produktionsmengen und aufgrund des erwischt werdens. Ausserdem kann es sein, das man trotz viel Mühe männliche Samen ohne einen THC-Gehalt großzieht 4.) Wietkonsumenten sind eher regelmässige Konsumenten 5.) Streckmittel verhalten sich beim Verrauchen unberechenbar (Angstzustände/Paranoia). 6.) Fenster öffnen -> Nachbarn könnten es riechen und aus Neid/Eifersucht die Polizei alarmieren 7.) Einzige Möglichkeit, auf die hohen Reisekosten und den Grenzübertritt zu verzichten;

        • Rus

          Gute Argumente. ^^ Bin selber aus Aachen und vielleicht deswegen ein wenig verwöhnt. Auch wird hier Weed unter den Menschen stark toleriert. Eins kann ich euch bloß raten: Wenns geht dann finger weg von den grenzshops nähe aachen ( außer es geht nicht anders). Die verkaufen meist nur schrott zu überhöhten preisen.. Ranziges white widow für 10-11€.. Beim händler des vertrauens gibts sowas für 6,50€!

          • SirSmokeaLot

            Moin Moin, kann euch gut verstehen , so ein Rattenweed im Coffeeshop vorgesetzt zu kriegen ist echt das Allerletzte ….!!!!!
            …. , ich denke mal da dies in ganz Maastricht der Fall ist ,und in der Vergangenheit war …, scheint beim Lieferanten dieser Region zu liegen , scheinbar holen alle Shops beim selben Runner und haben deshalb alle gleichzeitig das selbe Streckmittel auf dem Rattenweed …..
            Maastricht wird scheinbar von allen Seiten zu Grabe getragen …. , ich sehe nicht ein mit meiner schwerverdienten Kohle und meiner Gesundheit noch die Beerdigungskosten zu tragen …….. !!!!!

          • oh no onno!!!

            das was ich einfach überkrass finde ist das die fuck kapitalisten in den shops das mitmachen wenn ich nur dreck bekomme mach ich den laden dicht und und gefährde nicht die gesundheit meiner kunden mir kann keiner erzählen das die shopbetreiber nicht wüsten was für einen dreck sie da verhöckern.wenn ich wat weis ich eierkuchen verkaufe und es gibt grad nur salmonelleninfizierte eier dann ist das geschäft eben zu und fertig und jetzt soll hier keiner kommen mit aber die armen familien der shopbetreiber die brauchen das geld ect…

          • Maastricht420

            tja so ist das halt… gibt leider noch zu wenig non profit shops… ich sag nur ML 63 AMG vorm Mississippi… Aber auch der Rasta Fari Boni kein mitglied des VOCM verkauft shrott und das teilweise noch teurer als die anderen Amnesiadreck 14€ AppleHaze 15€…riecht wie Berensen saurer Apfel und das so stark das man vom riechen an der Dose niesen muss… und das wird einem dann als das beste im Shop verkauft…

        • rockadayberry

          im forum ist doch eine rubrik ´erwischt´.dort hat sich bisher niemand gemeldet.wenn erfahrungen beim grenzübertritt,auch ereignislose,hier ausgiebiger kommentiert würden,könnte das die angst vieler leser vorm erwischt werden vielleicht reduzieren.
          die angelegenheit ist also auch ein kommunikatsionsproblem.

          • Die Rubrik ist eher als Hilfsforum á „ich wurde mit 5g erwischt, was erwartet mich jetzt?“

        • Tom

          Wenn du die Möglichkeit hast selbst anzubauen, würde ich das machen, es ist zumindest wesentlich weniger gefährlich als ein paarmal im Monat die Grenze zu überfahren (glaubs mir, die Cops kennen da jeden Winkel!). Das Problem mit männlichen Samen läßt sich leicht umgehen, indem du Feminisierte Samen kaufst. Ebenso das „Problem“ mit den Produktionsmengen. Wenn du mit einer kleinen Lampe growst, hast du automatisch weniger Ertrag.
          Also so habe ich zumindest meine „Probleme“ gelöst. Nie wieder Niederlande ! (den anderen Krempel krieg ich sowieso in DE oder noch billiger im Internet).
          Meinetwegen können die ihr ganzes Land dichtmachen, mir doch egal.

          • Anonym

            Wahrscheinlich sind auch einige als weiblich eingestufte Samen männlich. Da eine Pflanze schnell über 50-100gr abwirft, ist man beim Self-Growing fast schon mit einem Fuss im Gefängnis. Self-Growing ist daher viel zu gefährlich.

          • Tom

            Indoor mit einer Kleinen 150W Lampe kannst du froh sein, wenn du 20-25gr./Plant erntest. Außerdem was soll schon passieren ? Drinnen sieht dich keiner.

            Du mußt natürlich mit AKF growen. Der Geruch ist das einzige, was dich verraten könnte. Und bis jetzt habe ich noch nie eine männliche aus fem. Samen gehabt. Sie können nur bei Stress schon mal zwittern. Aber ist deine Sache, wenn du soviel Geld hast, es für gestreckten Müll rauszuwerfen :D . (Ich hätt mehr Angst Lungenkrebs von dem gestreckten Mist zu kriegen).

        • streuner

          zu 3
          Schwierig, ja, aber durchaus möglich. Kommt darauf an, wo dein „Jagdrevier“ ist. :-)
          streuner

        • jdkfjdkfjdk

          Richtig,hier riecht weed was in größeren mengen vertickt wird immer nach parfüm/lack/deo.Und wenn anderes geht ist dass fast immer zu früh geerntet aber so früh,dass manche calyxen noch garkein entwickeltes harz haben und sehr sehr klein sind ausserdem alle gefüllt mit mini samen und unendlcihe viele stigmen.Also sauber aber nur son verschnitt aus stigmen,blättern und mini calyxen.Dann lohnt sich für die leute schon dass mit parfüm mehr,da es dickere blüten hat,ist zwar auch voll mit samen aber zur richtigen zeit geerntet.

        • Frank2

          Also zu 1) Nur in Amsterdam holen. 2) Haste Recht als Bus und Bahn Fahrer drauf verzichten, die Gefahr gefickt zu werden ist zu gross.3)Das ist in meiner Stadt gaaaannnz easy 4)Was willst du damit aussagen????? Solange man kein Auto fährt mit Substanzrückständen im Blut, hat man kein Risiko 5)Angstzustände und Paranoia kommen nur von der Illegalität(Bullen) 6) Günstig ist da ne Dachgeschosswohnung. Da hast leider Recht. Deutschland ist voller Denunzianten.Eine echt miese Mentalität. Erinnert stark an 1933-1945. 7) Auf der Autobahn langsam fahren. Spart viel Reisekosten.

          • Anonym

            1.) Amsterdam ist weit entfernt und daher (zu) teuer. 2.) Man kann halt als Bus/Bahnfahrer keine Schleichwege wie ein Autofahrer benutzen. 5.) Wiet das mit Parfum/Deo gestreckt geraucht wird verursacht bestimmt auch Angstzustände/Paranoia als Nebenwirkung. Man sollte halt Parfum/Deorückstände nicht verrauchen.

            7.) Nicht jeder hat ein FS/Auto und ist auf Bus/Bahn angewiesen.

        • Hanfbauer

          ich persönlich hab die Meinung, das du dich erst einmal informieren solltest, was das Thema züchten betrifft. Was du da schreibst ist ziemlich falsch. Ohne jede Information wie du sollte man nicht growen. Übrigens würdest du dich wündern, wie schwierig es ist 100gr. beim Indoor grow von einer Plantje zu kriegen. Das würdest du als Anfänger gar nicht schaffen.

    • xy_ungeloest

      grow your own.

      • Revil O

        Liegt ja mehr wie auf der Hand nur ist es leider nicht für jeden mal so möglich oder realisierbar.

    • dnckdncndjcn

      im zug braucht man keine paranoia zu haben,da selbst wenn sie es finden,der besitzer nicht ausfindig gemacht werden kann.20-30 g sollten doch reichen oder?

      • xy_ungeloest

        ich würde die cops nicht für blöd halten und rate deshalb dringend von derlei aktionen ab. aber muss ja jeder selber wissen.

        • jkdfjdkjf

          Ich würde es nicht schrieben wenn das bei vielen leuten nicht schon 100 mal geklappt hätte.Und es ist doch selten wenn ein zug videoüberwacht ist,vielleicht direkte bahnen von venlo-kaldenkirchen oder so was aber keine IC,ICEs.Das kann jeder googlen,das würde jahre dauern bis sowas ausgebaut wird.

      • Die züge sind videoüberwacht.

        • xy_ungeloest

          …dann gibt’s vielleicht bald einen ersten forenbeitrag im ‚erwischt!‘-thread… *duckundweg*

        • Goedkoop

          ja und mir doch egal…und liebe grüße an die 3 Bahnmitarbeiter outfit zivilfander. am schlecht gemachten logo erkennt man euch ….lol

      • Frank2

        Schon mal was von Kameras, Zivilfahndern im Zug gehört? Oder wenn das Weed aus dem Versteck geholt wird dann filzen sie dich am Bahnhof wenn du aussteigst! Dann hast du es in der Tasche. Zug ist sicherlich nicht easy!!!!

      • Anonym

        Das ist auch schon der Trick, in Bus/Bahn das Wiet nicht am Körper zu tragen. Wenn es gefunden wird ist es nicht das eigene.

        • Frank2

          Ja aber wenn du zum Versteck zurückkehrst ficken sie dich. Ich hab nie verstanden warum Leute mit Bus und Bahn nach Holland fahren. Jeder hat doch jemanden im Bekanntenkreis der ein Auto hat. Die ganz schlauen bilden deswegen Fahrgemeinschaften.
          Mir kann hier sowieso keiner was erzählen, denn ich bin schon rüber gefahren, da gabs noch kein Schengenabkommen.

          • jdkjdkd

            Nein,denn da sind sie schon lange ausgestiegen.Die gucken da auch nie nach,rennen nur schnell durch den zug,haben vielleicht 5-20 min zeit um einen ganzen zug mit hunderten von leuten,mit zig dutzend verdächtigen zu dursuchen,danach steigen sie aus und der nächste ist zug ist drann.Und im Bus,also bei eurolines reisen nur potentionelle konsumenten mit,80% waren leute unter 30 und könnten alle kiffer sein,aber die checken meist nur ausweise.Auto ist das unsicherste,da man da ausgeliefert ist wenn man was dabei hat,darf nicht weiter fahren….

          • Hanfbauer

            Dir ist aber schon klar, das die das alles mitlesen können und beim nächsten mal wohl dann mehr aufpassen werden – oder ?? (gerade diese Seite wird sehr gerne auch von der anderen Seite gelezen).
            Internet gibts schon länger und nicht nur du hast Internet bubi.

    • Frank2

      Du willst den Leuten doch nur Paranoia machen. Tabak ist dazu noch viel schädlicher. Wiet muss man nicht rauchen, man kann auch kochen. Damit ist das Geruchsproblem gelöst. Und zu den Streckproblemen: In Amsterdam kriegt man definitiv sauberes. Und eins noch: Würde ich hier jeden Unsinnstipp annehmen, dann könnte ich gleich ins Kloster als Mönch. Schaut euch das Video auf Youtube an: Benjii „Ich rauch mein Ganja….“

      • Frank2

        Und eins noch:Drogen nehmen ist halt immer mit Risiken verbunden. Wer Angst hat, solls halt sein lassen.

      • Anonym

        Nein, eher den Leuten mit ihren Paranoia-Problemen weiterhelfen. Wenn man Wiet verkocht (z.B. in einem Kuchen), werden viel größere Mengen Wiet benötigt (teures Unterfangen). Ausserdem ist so ein Kuchen nur ein paar Tage haltbar. Wiet sollte verraucht werden ist meine Meinung. Früher hat es für 50DM=25€ noch 5gr. Wiet gegeben. Der Wietpreis hat sich seitdem ungefähr verdoppelt. Wietrauch ist einfach sau teuer geworden – und die Qualität lässt dafür zu oft zu wünschen übrig. Man muss/sollte fast aufgrund der zu vielen schlechten Umstände mit dem Wietrauchen aufhören – wenn noch nichts Schlimmes im Leben passiert ist z.B. FS / Arbeitsplatzverlust / ggfs. Gefängnis wegen höheren Mengen.
        Ins Kloster als Mönch fand ich jedenfalls einen sehr sehr guten Spruch… :-)
        Aber: Es macht eh jeder das, was er machen will. Aufhören mit dem Wietrauchen sollte vielleicht wenigstens mal überdacht werden. Zu mehr wollte ich nicht anregen. Es ist nie zu spät sich darüber Gedanken zu machen bzw. damit aufzuhören. Und ohne Wiet dreht man im Leben wieder sowas von auf das es sich gewaschen hat^^

        • Frank2

          Sorry, aber wenn ich deine Posts lese, fällt mir gar nichts mehr ein. Biste du Bulle, oder wat? Ich denke schon das du Prohibitionist(von der Prohibition überzeugt) bist.Wahrscheinlich sind dir deine Posts beim Bierchen beim Stammtisch eingefallen, wa? Was soll eigentlich der letzte Satz???Den kapier ich überhaupt nicht!Als ob jeder Kiffer im Leben nichts mehr auf die Reihe kriegt.*Am Kopf kratzt* Vergess mal eins nicht: Auch Staatsanwälte, Richter, hohe Firmenbosse oder Politiker kiffen!!!!

        • balian

          was hast du denn gegen leute denen das wietrauchen einfach spass macht,egal ob aus kulurellen,medizinischen gruenden oder einfach nur aus fun ist…wenn sie keine probleme damit haben oder selbst wenn ist es ihre wahl auf welche nebenwirkungen welcher substanz sie sich einlassen…und die meisten weednebenwirkungen sind nunmal vom gesetzgeber verursacht,grade die streckmittelproblematik…deine posts lesen sich so alla:das leben endet eh toedlich also hats keinen sinn bring dich gleich selbst um,das zinsschuldsystem frisst uns alle,das gift heisst geld…du ackerst nur um zu ueberleben…und dein boden ist cadmiumverseucht,aspartam verursacht krebs handystrahlung auch,oestrogene im trinkwasser,und die weichmacherproblematik der plastikflaschen,wer frei fickt kriegt aids,kurz die welt ist schlecht,ist sie wirklich aber jetzt ein klug geschissener satz:was fuer ein mann ist ein mann der die welt nicht ein stueck besser macht???Balian Verteidiger jerusalems…toll wa?

        • Tom

          Aufhören sollte man vielleicht auch einmal damit, anderen Leuten Ratschläge zu erteilen. Angeblich (jetzt nicht lachen!) leben wir ja in einer freien Gesellschaft und ich persönlich würde mir als erwachsener Mensch solche Ratschläge verbitten.
          Vor allem dann, wenn diese Ratschläge (die auch Schläge sind!) hauptsächlich auf haltlosen und wissenschaftlich gar nicht gesicherten Vermutungen beruhen.
          Im Gegenteil sind sich heute namhafte Mediziner sicher, das THC ziemlich viele positive Auswirkungen auf den Organismus hat.

          Das „Schädliche“ kommt eigentlich nur durch das Rauchen mit Tabak. Aber es gibt zig andere Konsummöglichkeiten ohne Rauchen und ohne Tabak (da wirkts sogar meist besser !)

  • koksnase
    • Revil O

      Tja.. mit soviel Schwachsinn und dreister Volksverdummung müssen wir leider ( noch) leben. Bei dem Drecksblatt aber auch nicht wirklich ein Wunder.

    • onno oh no!

      und was willste uns jetzt damit schlaues mitteilen???nebenbei sehr komischer Beitrag…use mal the web und your brain…

      • Cannabis ist nicht harmlos

        Bevor ihr auf mich eindrescht: Ich rauche selber Cannabis, manchmal täglich, dann wieder nur am Wochenende. Ich weiß, dass ich von der Substanz abhängig bin, denn Cannabis ist und bleibt nun mal eine Droge.

        Wenn sich sehe, wie diese hier verharmlost wird, bekomme ich das Grausen. Ok, jeder Mensch soll für sich entscheiden, ob und welche Drogen er konsumiert. Letztendlich muss jeder auch mit den gesundheitlichen Konsequenzen leben, oder auch sterben.

        • Tom

          Es geht nicht ums Eindreschen. Insgesamt scheinst du nur nicht gut informiert zu sein.Eine Sucht ist immer was rein psychologisches und hat nichts mit der Substanz sondern in erster Linie was mit DIR zu tun. Andere werden nicht süchtig, wie kommt das ?

          Du kannst auch von Internet oder Spielautomaten abhängig werden (und da ist kein Stoff im Spiel!).
          Tatsache ist nur auch, das man von THC nicht körperlich abhängig werden kann, das weis man schon sehr lange.

          Eine psychische Sucht wie bei Cannabis kannst du von buchstäblich allem kriegen (auch Süßigkeiten und da sind die Dauerfolgen für deinen Körper wesentlich dramatischer als bei Cannabis ! ). Was zuviel Zucker anrichten kann im Körper ist grauenhaft !

          Cannabis ist erwiesenermaßen nun mal die Droge mit den wenigsten negativen Wirkungen bei Dauerkonsum. Im Gegenteil gilt THC sogar heute als bestes Heilmittel bei vielen Schweren Krankheiten (Krebs, AIDS, MS uva !)

          Wenn du nicht nur konservative Hetzblätter als Informationsquelle nimmst, würdest du sehen, das die positiven Wirkungen von Hanf auf den Organismus wesentlich mehr sind, als die negativen. Bei dauernder Überdosierung ist es aber (wie jedes erlaubte Genußmittel auch ! ) auch schädlich, in erster Linie nur wegen der verringerten Durchblutung.

          Die Hanf-Pflanze galt sogar viele Jahrhunderte (bis zur Prohibition in Amerika) als eine der wertvollsten Heilpflanzen, die es überhaupt gibt! Nur mal so am Rande.

          • onno no

            Vielen Dank für diesen ausführlichen Kommentar,jepp Sucht hat immer mit einem selbst zu tun und nicht mit irgendeiner Substanz die in der Politik grad verteufelt wird!Die Substanzen bzw Süchte sind ja auch austauschbar bzw verlagerungsfähig,was bestätigt das das Problem nicht von der Substanz ausgeht sondern vom Individuum!Mörder und andere Verbrecher haben auch tgl. Wasser getrunken und Toiletten benutzt,also verbieten wir doch sanitäre Anlagen!

          • pseicoman

            Vielleicht sollte man noch hinzufügen, dass das Motiv zu „konsumieren“, zentrale Bedeutung für die Suchtentwicklung hat. Tatsächlich gibt es Cannabiskonsumenten, die ihre psychiatrische Vorbelastung selbst zu „medikamentieren“ versuchen. Und weil das körpereigene Cannaboidsystem besonders aktiv ist vor einem Schub, liegt es nahe, dass aus Angst vor dem Durchdrehen eine weitergehende Abhängigkeit entsteht. Wenn man dagegen vorgehen möchte, empfehle ich Extremsport, der körpereigene Opiate freisetzt. Inwieweit man dann allerdings abhängig von Sport wird, steht auf einem anderen Blatt. Ein Weltklassezehnkämpfer, ehemaliger Junkie, war so abhängig geworden, dass er pro Tag mindestens 10Std. trainierte, das hat ihn fast seine Ehe gekostet. Vielleicht sollte man mal darüber nachdenken, ob es übehaupt ein Leben ohne Abhängigkeit geben kann, da die Motivation von Menschen eng mit dem Lustzentrum in unserem Gehirn zusammenhängt.Manchen bereitet es Lust, zwanghaft zu putzen andere konsumieren Cannabis. Wer will da der Richter sein..?

          • onno no

            yepp interessanter Ansatz,dazu müssen Menschen sich auch erstmal eingestehen wie gering die eigene Selbstkontrolle doch ist egal wie nüchtern man meint durchs Leben zu laufen…wie der Herr Peri mal hier erwähnte in Sachen Sucht und Tolleranz leben wir in der Steinzeit,nur das bestimmte „Süchte“ egal ob stoffgebunden oder nicht gesellschaftlich akzeptiert sind bzw gar nicht als solche wahrgenommen werden und andere absolut geaechtet sind…ganz klar bin ich durch exessiven Leistungssport vor allen meinen Komplexen und Problemen in der Jugend davongelaufen bzw habs versucht…aber das finden dann alle ok und keiner meint das der sporttyp da irgendwelche probleme hat…

          • Tom

            ja ! Das bringt mich auf den nächsten Gedanken. „Sucht“ wird in unserer Gesellschaft grundsätzlich als „Krankheit“ und „schlecht“ geächtet. Warum kommt eigentlich niemand auf den Gedanken, das der Körper und die Seele (und das kann durchaus Jahre dauern!) einfach für eine gewisse Zeit eine Substanz (wie THC zB) einfach wirklich braucht ! Weil es ihn heilt oder weil er eine schwere psychische Zeit durchmacht.

            Ich rauche heute – trotz Growens – nicht mehr regelmäßig (nur WE). Aber für einige schwere Zeiten war es wirklich eine Wohltat. Ich habe auch eine Freundin, der es bei schweren Depressionen (bis hin zu mehrfachen Suizidversuchen!) sehr effektiv geholfen hat. Insofern kann das Rauchen von Hanf durchaus sogar Leben retten ! (wer es mal erlebt hat, lacht nicht mehr über den Satz !). Sie ist heute jedenfalls (erstmal) drüber weg.

          • pseicoman

            Völlig richtig! Die Selbstheilungskräfte des Körpers benötigen phasenweise Unterstützung von außen. Das ist der Kern jeder Medizin. Gerade bei psychischen Problemen gibt es seit Jahrtausenden Wissen über unterstützende Pflanzen. Biochemisch betrachtet ist eine Unterstützung des Cannaboidsystem durch giftfreies Cannabis möglich. In Israel hat man das schon verstanden.

            Hier wirft mir der Arzt Cortison hinterher, womit ich meinem Körper mal eben chemisch nachgebaute Hormone zuführe. Deine Freundin unterstützt mit natürlich gewachsenen Cannaboiden ihr Selbstschutzsystem und macht etwas Verbotenes. Das ist nicht nur ungerecht, sondern gefährlich. Pharmaprodukte werden so dargestellt als seien sie automatisch besser für den Menschen und seine Gesundheit. Genauso wenig sind immer Kräuter die beste Lösung.

            Daher fordere ich das Recht ein, mich selbst mit meinem Erfahrungswissen und dem von anderen Erfahrenen für meine Gesundheit und mein Wohlbefinden einsetzen zu dürfen. Ich will nicht Chemie vorgeschrieben bekommen, weil sie auf einer willkürlich aufgestellten Liste von Krankenkassen steht und morgen wieder abgeändert wird. Und vor allem will ich nicht kriminalisiert werden, wenn ich für meine Gesundheit Mittel einsetze, die draußen einfach wachsen.

        • Frank2

          Du hast wohl vergessen, das die meisten Menschen an Zigaretten und Alkohol sterben und nicht an Drogen.

  • Frank2

    Ironie an :“Onno Hoes hat doch keine Zeit für die Anliegen der Anwohner. Er muss sich mit seinen jungen Liebhabern vergnügen!“ Ironie aus. :-) HAHAHAHA.

  • Mika

    Kann jemand von Euch etwas über die beiden Shops in Venray sagen? Da Venlo und Roermond die Kunden mit schlechter Ware und überteuerten Preisen abziehen, wollte ich mal nach Venray fahren. Lohnt sich die Fahrt überhaupt? Ich glaube die Shops heissen Halicarnas und Switch. Vielen Dankl!!

    • Frank2

      Kann es sein das du mit Bus und Bahn reist?Sonst würdest du wissen das die Quali in Venray nicht besser ist, als in Venlo. Fahr nach Arnhem, da kriegste gute Quali.

      • shiva

        Nein, kann nicht sein. Fahre mit dem Auto. War aber noch nie in Venray, deswegen meine Frage. Wenn ich die Antwort gewusst haette, dann haette ich nicht gefragt. Oder hast Du meine Frage nicht verstanden? Die war relativ einfach zu verstehen. Trotzdem Danke.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen