PvdA großer Verlierer, Gewinne für D66, SP und lokale Parteien

Wahlsieger D66 (Democraten 66)

Wahlsieger D66 (Democraten 66)

Die PvdA (Partij van de Arbeid) ist der große Verlierer der Kommunalwahlen. In vielen großen Städten ist die Partei nicht mehr die führende Partei. Landesweit sackten die Sozialdemokraten von 15,1 auf 10,2 Prozent ab. Auch die CDA (Christen Democratisch Appèl) und VVD (Volkspartij voor Vrijheid en Democratie) verloren deutlich an Stimmen.

Größter Gewinner ist die D66 (Democraten 66). Sie hat die PvdA als stärkste Partei in Amsterdam, Utrecht und Groningen verdrängt. Nach den aktuellen Prognosen ist die D66 nach Prozenten nun die stärkste Partei in den Niederlanden.

Auch die SP (Socialistische Partij) hat sehr gut abgeschnitten. Sie verdoppelte fast ihre Stimmen. In Den Haag hat die PVV ( Partij voor de Vrijheid) die PvdA als stärkste Kraft verdrängt, in Rotterdam ging der Sieg an die Lokalpartei ‚Leeftbaar Rotterdam‘ (Lebenswertes Rotterdam).

Parteichef Diederik Samson (PvdA) gab sich in einer ersten Reaktion kämpferisch : „Wir haben zwar verloren, aber wir sind nicht besiegt“. Samson machte deutlich, dass die PvdA mit neuer Kraft und Energie aus dieser Niederlage hervorgehen werde. „Wir sind keine Schönwetterpartei. Die Menschen erwarten, dass wir die Köpfe nicht hängen lassen“.

VVD-Chef und Ministerpräsident Mark Rutte gab zu, dass seine Partei eine Quittung erhalten habe. Er wies daraufhin, dass seine Partei in schwierigen Zeiten Verantwortung übernommen habe und auch unpopuläre Maßnahmen durchführen musste. Auch die CDA nennt ihr Ergebniss enttäuschend, sieht jedoch eine Erhohlung im Vergleich zu den Wahlen von 2012.

D66 Chef Alexander Pechtold war sehr erfreut über das Ergebnis. Das gute Ergebnis ist für ihn jedoch kein Grund, die Regierungsparteien nicht mehr zu unterstützen. SP-Vorsitzende Emile Roemer findet, dass es Zeit wäre, ein Fest zu feiern. Das positive Ergebnis für die SP hing seiner Meinung nach in der Luft.

Die Wahlbeteiligung lag nach aktuellen Prognosen mit 53 Prozent auf einem Rekordtief. Vor vier Jahren waren es 54 Prozent. Zugelegt haben insbesondere lokale Parteien. Sie bekamen fast 30 Prozent. Vor vier Jahren waren es nur fünf Prozent.

Eli

Eli

Die Einführung des Wietpas hat mich dazu gebracht, mich für die niederländische Cannabispolitik zu interessieren. Ich komme aus dem mittleren Ruhrgebiet und bin wie so viele am Wochenende immer mal gern in die niederländischen Grenzstädte zu den Coffeeshops gefahren. Die negative Meinung gegenüber Cannabis ist ein Vorurteil, für dessen Abbau ich mich einsetzen möchte!
Eli
  • kiff

    Das höhrt sich nach großen veränderungen an. Aber auch in sachen CS-Politik?
    Wenn die Wahlen keine auswirkungen auf die aktuellen Bürgermeister haben ?
    So verstehe ich das jetzt für Maastricht(Hoes bleibt Bürgermeister bis 2016)
    ändert sich dann etwas in sachen CS Politik ???

    • Ich möchte mich hier nochmal für meine schlechte Recherche von gestern zum niederländischen Wahlsystem entschudigen. Es ist tatsächlich so, dass es bei den Kommunalwahlen in den Niederlanden nur um die Sitzverteilung in den einzelen Gemeinderäten geht. Die Bürgermeisterposten bleiben davon unberührt.

      • Gioacchino

        Trotzdem vielen Dank!
        Betreff: „Kein Wietpas – ALLES“

        • Ich bedanke mich ebenfalls – auch für dafür, das Du meinen Artikel geflattert hast.

      • kiff

        Kein grund sich zu entschuldigen , du leistest immer gute Arbeit hier
        für uns ! Und für irgendetwas wird die Wahl schon gut sein ;-))

        • Revil O

          Dem kann ich mich voll und ganz anschließen . Worüber machst du dir einen Kopf ?? Wie du die Leutz hier gestern auf dem laufenden gehalten hast und von mobo zwischendurch reichlich zugetwittert wurdest kann man dir hier sehr hoch anrechnen!! Und Antonio irren ist einfach nur menschlich. * Thumps up*

      • keinwietspass

        Die Berichterstattung zu den Kommunalwahlen war schlecht.
        Wer darüber berichtet muss schon wissen welche Konsequenzen
        die Wahlen haben.
        Hier wurde Unwissenheit vermittelt und aufgezeigt das dass
        KWP Team keine Ahnung von der Bürgermeisterernennung (die ausschlaggebend bei
        der CS Politik der Gemeinden ist) in NL hat.
        Keinem hier ist das aufgefallen, und keiner wusste mindestens
        dass die Bürgermeister in NL für 6 Jahre im Amt sind. Ich auch nicht.
        Mir ist es erst aufgefallen das was nicht stimmt als du das
        Endergebnis der Wahlen von 2010 als neuste Hochrechnung eingefügt hast (so gesehen ein guter Fehler). Da war die VVD nicht stärkste Kraft. Wie konnte Onno dann Bürgermeister sein?
        Sebastians link zur Uni Münster brachte dann die Erleuchtung.
        Also haben wir dann doch was gelernt. Ich jedenfalls.
        Falls die Angaben auf der Uni Münster Seite stimmen…

        • Revil O

          Die die hier berichten sind alles nur Menschen ebenso die hier kommentieren. Kein Mensch ist allwissend!! Sich zu irren ist einfach nur menschlich und dafür sollte man niemanden festnageln.

          • keinwietspass

            Ich will hier niemanden festnageln.
            Wen Kein Wietpas die Seite für deutschsprachige
            Informationen zur Cannabispolitik der Niederlade ist sollte man von den Autoren eine gründliche Recherche erwarten, zumal die ja auch gute Kontakte nach NL und Maastricht haben.
            Diesen Anspruch sollten die Autoren auch an sich selbst
            haben.

          • Diesen Anspruch habe ich an mich selber auch. Daher habe ich mich dafür ja auch mehrfach entschuldigt. Das war wirklich schlechte Recherche im Vorfeld – daran gibt es nichts zu rütteln – hast Recht. Ich kann jedoch genauso versichern, dass das vorher nie vorkam und danach noch weniger vorkommen wird. Es ist schon so, dass wir in der deutschen Medienlandschaft betreffs Cannabispolitik in den Niederlanden die führende Seite und wohl auch die Experten in Deutschland sind, wie auch Anfragen von WDR, RTL oder aktuell der Süddeutschen Zeitung nahelegen.

            Zum allgemeinen Wahlsystem und den völlig verschiedenen Feinheiten zu Deutschland gibt es sicherlich viel mehr Experten – z.B. alle Politologen die sich mit NL befassen und auf deutsch publizieren, werden Dir auch den Unterschied zwischen erster und zweiter Kammer besser erklären können als unser Team.

        • Gioacchino

          „Also haben wir dann doch was gelernt“ … ist doch immer so hier. Für mich jedenfalls.

      • Anonym

        Es ist schwierig, in der Politik eines ausländischen Landes eingearbeitet zu sein. Da macht einem keiner so schnell etwas vor. Danke für deine kontinuierlichen Updates im Blog und deine fremdsprachige Recherche-Arbeit!

        Und, @keinwietspass: Anspruch hin oder her. Ausländische Politik ist eine schwierige Materie und die keinwietpas-Arbeit für den Antonio wahrscheinlich „nur“ als eine Nebentätigkeit anzusehen, da sie mangels genügend geflattere kaum Geld einbringt. Da ist es toll, das er trotzdem so viel Aufwand investiert und viel Motivation mitbringt, einer der wenigen Blogeintragsschreiber zu sein. Oder?

  • Hanfbauer

    Mark Rutte von der VVD hat schon recht, wenn er sagt, das die VVD eine Quittung für unpopuläre Entscheidungen bekommen hat. Aber nicht jede unpopuläre Entscheidung ist alleine deswegen schon richtig, weil sie unpopulär ist (das klingt immer so nach „wir die armen Märtyrer müssen darunter leiden, das wir gute, aber unpopuläre Politik machen, die der dumme Wähler einfach nicht versteht). Auch ein Form von Arroganz der Mächtigen.
    Es waren unpopuläre und gleichzeitig auch eindeutig falsche Entscheidungen, wie man an den Ergebnissen sieht, die von der VVD bis heute einfach ingnoriert werden.

    Die Kriminalität in der Niederländischen Gesellschaft hat durch die Politik der VVD zweifellos zugenommen. Das kann man in jeder Niederländischen Klein – und Großstadt auf den Straßen der City sehen – vor allem daran, wie es vor 2012 war und man vergleicht.

  • Cannabinoidosaurus Rex

    ist das jetzt gut oder schlecht? kenne die niedeländisschen parteien nicht

    • beverly

      Na klar ist es gut,d66 und sp sind beide für die legalisierung,sie sind so wie wenn die linke und die grünen die meisten stimmen hätten wäre auch besser als jetzt cdu spd,aber in deutschland ist sowas unvorstellbar,da wird in 30 jahren noch die cdu die meisten stimmen haben

    • Kommt drauf an aus wessen sicht. Reiche konservative Niederländer finden das nicht so gut ;-)

      • Tom

        Ja, da müssen die aber aufpassen. Konservative finden sich wohl dann ganz schnell in einem Boot mit den Rechtsradikalen von Wilders. Und ob sie die auch so gut finden, bezweifel ich.

        Die nutzten (wie die deutsche NPD) die Angst in der Bevölkerung nach den Terroranschlägen vor allem was arabisch ist aus, um ihr eigenes Süppchen zu kochen. Leider weis man insgesamt in Deutschland aus der traurigen Geschichte besser, was solche Parteien WIRKLICH wollen. Auch wenn es uns nicht zusteht, in dieser Hinsicht sollten die Niederländer die furchtbaren deutschen Erfahrungen mit Rechtsradikalen bei einem so brandgefährlichen Extremisten wie Geert Wilders nicht in den Wind schlagen.

  • tegenpvv

    D66 hat in NL glaub ich am besten abgeschnitten.
    PVV hat leider auch abgeräumt.
    Zwar nur in Almere aber das reicht.
    Wer Wilders kennt weiss das er in bezug auf das <hauptthema hier
    noch kritischer eingestellt ist als VVD.und nicht nur da die sind nicht konservativ rechts sondern rassistisch/nationalistisch Rechts:würgreizerregende Positionen vertritt er mit seiner EinMannPartij

    Ich denk aber mal das sich beim thema CS Politiek nicht viel ändern wird.
    Es wird noch viel drumherum geredet und für de rechten Parteien wird es so geneug Gründe geben um auf konflikte mit Ausländern durch Drogenhandel hinzuweisen.
    Wie es in Maastricht läuft!
    Wie es in Den Haag letztens Gesagt wurde!
    Wie es auf den PVV Werbeschildern stand!
    "in Holland praten wij Nederlands"in etwa

    man muss das phänomeen auch noch betrachten!

    • Kannst Du das nochmal in einem lesbareren Format abschicken? Dann lösch ich das das hier.

      • tegenpvv

        lösch das ruhig.
        lass aber die lesbaren sätze vielleicht stehen.
        Und würde raten nochmal die endzählung für manche städte zu beachten und gegebenfall zu ändern

  • tegenpvv

    66 hat in NL glaub ich am besten abgeschnitten.
    PVV hat leider auch abgeräumt.
    Zwar nur in Almere aber das reicht.
    Wer
    Wilders kennt weiss das er in bezug auf das <hauptthema

    anders eingestellt ist als die VVD härter.

    Seine Positionen sind im Allgemeinen eh würgreizerregend.

    Man muss das Phänomeen mal betrachten.

    Nederland teilt sich immer mehr in rechts und Links.

    und wer denkt bei der CS Politiek wird sich in nächster zeit was ändern kann
    der kann warten in den nächsten Jahren wird es bestimmt eher benutzt um Ausländer in Zuid NL weiterhin mit Drogenhandel in verbindung zu bringen,
    Wie es in Maastricht passiert ist wie es in DenHaag gesagt wird.

    Hat jemadn mal die PVV Werbeschilder beobachtet.
    In Holland praten wij Nederlands!Ekelhaft!
    Vielleicht wird aus tolerant Nederland durch PVV mehrheiten bald ein staat in demmann auf der strasse nur hollands sprechen darf!

  • tegenpvv

    sorry irgendwas funktioniert nicht richtig und zerhakt meinen post

    Pvv ist schlecht rassistisch anti koffieshop und macht werbung wie

    in holland praten wij nederlands

    • streuner

      Im „De Walm“ hängen seit kurzem auch Hausregeln.
      Regel Eins: Neerlands praten!

      Hemmi ist nun wirklich kein rechter, nicht mal als nationalen würde ich ihn bezeichnen mögen. Er ist Arnhemse von Geburt an, in Arnhem aufgewachsen.
      Wieso die Regel eins habe ich ihn gefragt und seine Antwort war deutlich.
      Besonders die Marrokaner und Araber treten gern in Gruppen auf. Wenn drei oder vier dann vor dem Tresen stehen und sich unterhalten, weisst du eben nicht über was die sprechen. Da es, nicht nur in Arnheimer CS, ab und zu „Überfälle“ durch eben Marrokaner/Araber gab (sorry, ist so und das weiss ich mündlich von mehreren CS Betreibern) ist es nicht angenehm nicht zu wissen was die reden. Planen die gerade, dir einen überzuziehen?
      Dazu kommt, dass die sich gerne am Handy absprechen wenn es Stress gibt und die Familienverbände, die dann „helfen“ kommen, will wohl niemand gern in seinem Laden haben.
      Die Holländer sind beim Thema Wilders tief gespalten. Viele geben ihm in Teilen seiner Politik recht, fürchten aber eben die teils wirklich abstrusen Thesen. Vielleicht liegt es auch daran, das wir Holland eben zu sehr durch die „Deutsche Brille“sehen und somit nationales Denken immer sofort als Nazitum betrachtet wird.
      Mir wäre Bonn auch lieber als Berlin :-)
      streuner

      • jhfjhjf

        Warum wäre dir bonn lieber als berlin?Ich denke gerade bonn ist doch auch für radikalisierung bekannt und für hohe ausländergewalt.Berlin ist doch noch eher anonymer.

        • streuner

          Bonn war „gemütlicher“. In Bonn wäre dieses neue deutsche Kriegsdenken zb nie entstanden.
          Die Gewalt durch Ausländer ist nur in Bad Godesberg sehr hoch. Oder meintest du Gewalt GEGEN Ausländer?
          greetz

      • eli

        Ich hab mal eine interessante diskussion mitbekommen, wo gefragt wurde: Soll man in einer Schule, also auch auf dem Pausenhof, NUR Deutsch sprechen dürfen? Die Meinungen waren kontrovers. Letztlich überwog ein Ja.

        Hier im CS kann ich die Problematik verstehen, aber es kommt schon irgendwie ausländerfeindlich rüber. Schule als öffentliche Erziehungsanstalt kann man ja noch verstehen, aber ein privater CS? Ähnlich einzuordnen wie eine deutsche Kneipe.

        Bei solchen Sachen sind Willkür Tür und Tor geöffnet. Wo schreitet man ein, wo nicht? Es wird auch kein Bulle kommen, weil man ihm erzählt, irgendwer spricht marokkanisch.

        Letztlich liegt auch hier das Problem sicher nicht an den Maroks, sondern eher an der Kriminalität, die Hem hier fürchtet. Schon mal die Arbeitslosenquote von Migranten gesehen? Die Zahlen liegen gut doppelt so hoch wie der normale Schnitt!

        • streuner

          Also mir ist es egal, in welcher Sprache jemand redet. Außer er redet mit mir, dann sollte das Deutsch sein :-) Ansonsten rede ich platt und dann verstehen die auch nix. :-)
          Und es geht ja nicht darum, die Bullen zu rufen, wenn jemand zb arabisch spricht. Die armen, dann kämen die ja garnicht mehr zur Ruhe :-)
          Aber im CS Fall hat der Besitzer nun einmal das Hausrecht und daran muss ich mich halten. Und natürlich geht es Hem nur um die Kriminalität. Wobei in Holland die meisten „Ausländer“ (Nichtholländische Muttersprachler) ein sehr gutes holländisch sprechen, also sollten sie es dann auch tun.
          greetz

          • Revil O

            Mhhh Scheisse!!! Da brauche ich ja mit meinem halb niederländischen Gestammel garnicht mehr drauf hoffen Hemmi in seinem Walm mal zu besuchen. :-(

          • Hazenjagd

            Naja, wenn es sich einigermaßen niederländisch anhört, dürftest du doch bestimmt noch mit einer Bestellung durchkommen, dazu muss man ja nicht gerade viele Wörter sagen^^ Problematisch wäre es natürlich, wenn du mit dem Hemmi ein Gespräch führen willst, falls er sich denn so strikt an die Regel hält und nicht evtl. mal eine Ausnahme macht und z.B. einen englischen Dialog erlaubt, ist ja immerhin eine Weltsprache, die fast jeder versteht.

            Welche Shops sind denn in Arnhem zu empfehlen, man hört ja öfter, dass man dort besseres Gras als in Nijmegen kriegt – Möglichst sauberes und gut ausgespültes Wiet wäre optimal :)

          • Revil O

            Ja nu, ne Bestellung geht schon immer auf niederländisch , bissi englisch und wenn es ausführlicher wird dann den Rest auf Duits. Wenn da dann jemand drauf angepisst wäre hätte sich das für mich erledigt denn da hätte ich auch selbst kein Bock drauf. Empfehlen kann ich in Arnheim bis jetzt das THC und De Pinguin . Die beste Quali gibt es bis jetzt für mich im Coffeeshop Zero Zero!!!! Preis- Leistungverhältniss sind dort nicht zu toppen.

          • streuner

            Nee, du darfst schon deutsch mit Hem reden :-)
            Es geht eben nur darum, dass er verstehen will, was vorm Tresen geredet wird.
            Er spricht ja auch ein gutes Deutsch und redet auch Deutsch mit dir/mir/uns Deutschen :-)

            greetz

          • Revil O

            Ah das kam dann hier ein bisschen falsch rüber für mich. ;-) Na dann behalte ich es doch weiter auf dem Schirm den guten Hem in seinem De Walm mal zu besuchen . :-)

          • Gioacchino

            AOHJG(epsrek)-Kriterien ;-)

        • Name

          Sorry,aber Marokkaner(innen) haben als Muttersprache arabisch gelernt.

      • keinwietspass

        Sorry, aber das ist diskriminierend und hält niemanden von
        einem Überfall ab.
        Mir ist die Problematik zwischen den Niederländern und der islamischen Bevölkerung, vor allem Marokkanern, bewusst. Da haben sich beide Seiten nicht mit Ruhm bekleckert. Das ist mit die Hauptursache für den Rechtsruck in NL. Der war jetzt bei den Gemeinderatswahlen zwar nicht direkt zu sehen, aber die PVV (größte rechtspopulistische Partei) ist nur in Den Haag und Almere angetreten. In beiden Stätten ist sie stärkste Kraft geworden. Wenn man mitkriegt was alles so los war um den Wilders während der Wahlen, wird einem ganz braun vor den Augen.
        Da hat sich Onno sogar dagegen gestellt.
        Onno Hoes ist kein Rassist und will diskriminieren, wie hier
        in manchen Kommentar zu lesen ist. Wer das so sieht, wird der Situation in NL nicht gerecht.

  • Marok21

    was bedeutet dieses Wahlergebnis für die Coffeeshops in Maastricht?? Ändert sich jetzt überhaupt etwas? Onno bleibt noch immer an der Macht und wird wahrscheinlich bei seiner bzw. Ivo´s Coffeeshop Politik bleiben… es wird evtl. mehr Druck seitens des Gemeinderates geben… aber ich kann mir kaum vorstellen, dass die Seniorenpartei Coffeeshops auch für Ausländer wieder öffnen will. Außerdem hat Onno noch immer das letzte Wort… obwohl der Regierung inkl. Opstelten eigentlich jetzt klar sein sollte, dass die meisten Niederländer überhaupt nicht mit der Politik der aktuellen Regierung einverstanden sind… klar geht es hierbei eher zu einem geringen Teil um die Coffeeshop Politik, aber ich denke in Maastricht ist es ein größeres Thema als anderswo…
    Es kann doch nicht sein, dass Onno bis 2016 weiter regieren kann, obwohl die meisten Maastrichter mit ihm nicht mehr zufrieden sind. Was ist das bitte für eine Demokratie???

    • kiff

      Es ist leider so wie du selbst schon schreibst. Hast dir damit deine Fragen schon selbst beantwortet.

  • Tegenpvv

    Rechts ist fast immer schlecht gerade wenn es noch mehr als konservativ ist.
    Rassistisch oder Nationalistisch.

    In Holland Provinzen sind ja auch viele Surinaams und antilianer .
    Die haben auch nich den besten Ruf.
    Das marrokproblem ist das selbe wie hier mit de Türken,In Amerika mit Schwarzen und den Mexikanern.Wer nicht der Linie folgt.hat ein problemchen.
    Und verdient schlecht muss in schlechteren Konditionen leben etc.

    Konservativer kapitalismusgedanken und umstrukturierte Sklaverei mit 27 Tage urlaub Option und Wochenende Wow.

    The Show Gose on and on. Und am Ende steht das Volk da und schiebt es auf die die für sie anders sind.
    Vielleicht werden es ja wieder die Kiffer bald.Falls PVv stärkste Partei wird.
    Hoffen wir mal nicht sieht ja sehr 66 aus in de grosstädten.

    • streuner

      Tegenpvv

      vor 14 Stunden

      Rechts ist fast immer schlecht gerade wenn es noch mehr als konservativ ist.
      Rassistisch oder Nationalistisch.

      Stellst du Rassismus und Nationalismus auf eine Stufe?

      greetz

      • tegenklijnmaarfijnenpvv

        nein,halte aber beides für humbug,bringt mehr probleme,
        als frieden oder fortschritt.

        pvv ist aber glaub ich nicht stärkste partei geworden,da wo sie angetreten ist!Hat aber ne Mehrheit hinter sich.

        und in den grenzstädten wird es denk ich mal so bleiben wie es ist,wie die wahlen da so ausgegangen sind.(boykott kleinmaarfijn und huzur wiet)
        in Heerlen tut sich geraade aber glaub ich was.

        • keinwietspass

          Mit Den Haag hast du recht. Im endgültigen Endergebnis wurde die PVV noch vom D66 überholt.
          In Almere ist die PVV stärkste Kraft geworden, wie auch schon 2010.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen