DEA 44

Das Warten hat ein Ende, die neue Folge der Drug Education Agency steht bereit, Euch den Sonntag zu versüssen! Besonders vorheben möchte ich das Interview mit Mila Jansen von der Polinator Company, das der Web geführt hat, den ihr durch mein Amsterdam-Auswanderer-Interview kennen dürftet. Ich bin natürlich auch wieder mit dabei und rufe Euch alle dazu auf, zum 420 Smokeout nach Amsterdam zu kommen. Ausserdem habe ich den Teaser für die Cannamania-iPhone-App geschnitten. Aber natürlich bietet die Folge noch weitaus mehr, also ran an den Monitor und anschauen! Viel Spass dabei!

Youtube-Direktlink
Video bei Polytox.TV

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)

  • Sebastian

    Sehr cooles Interview mit Mila, macht richtig Bock mal so richtig gutes Haschisch aus den von Ihr genannten Ländern zu rauchen. Danke Seb und dem kompletten DEA Team.

    Mila mischt Ihr Haschisch im Joint mit Tabak, oder?

  • Sebastian
  • Ich mache mal etwas Werbung für einen Artikel von mir: http://ausnahmemedizin.wordpress.com/2014/03/30/cannabis-ist-keine-alternativmedizin/

  • Anonym

    Besser vor dem nächsten Wiet-Einkauf die Wetterlage nochmals überprüfen, es wird ab irgendwann demnächst Radioaktivität regnen (Verdunstungen des Pazifik wegen verstrahlten Wassereinleitungen von Tepco in Fukushima)

    Quelle:
    http://m.shortnews.de/Detail/1082875

    Wird dann auch die Luftfeuchtigkeit geringfügig radioaktiv sein?

  • Sebastian

    Aufgrund der Schwermetalle im Feuerzeuggas die Mila erwähnt, und wegen
    seiner unvollständigen Verbrennung, mit der daraus folgenden Inhalation von Butan inklusive den darin enthaltenen Verunreinigungen beim Entzünden der Rauchwaren, ist es also ratsam dafür an Stelle eines Feuerzeugs stattdessen eine in Bienenwachs getränkte Hanfschnur als Fidibus zu benutzen.

    • Okay – für Bongraucher ist das nichts, aber einen Joint kann man auch entzünden, indem mal ihn nicht direkt in die Flamme hält, sondern nur in die Hitze darüber. Insofern ist es dann auch egal ob man ein Feuerzeug (Benzin oder Gas) benutzt oder nicht. Man nutzt nur die Hitze – nicht die Flamme. Ist dann auch völlig geschmacksneutral – selbst bei einem Benzin-Zippo.

  • seb

    Es ging beim butan um Dabing. Nicht ums Feuerzeug. Die Verunreinigungen im Wax/Öl

    • Sebastian

      Die Verunreinigungen durch Butan im BHO – Extrakten lassen sich beim dabben mit reinem Bubblehash, oder Ice-o-lator vermeiden.

      Das Schwermetalle im Butan sind war mir nicht bekannt und trifft auch auf Feuerzeuggas zu.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen