#AMS420 abgesagt!

892686_10203615699221549_992575098_o

Eine schlechte Nachricht: Leider musste Peter Lunk, der Veranstalter des #AMS420 Protests den diesjährigen Protest absagen.Dies geschieht aus gesundheitlichen Gründen. Er leidet an erblich bedingten Herzflimmern und hatte in den letzten zwei Wochen zwei Zwischenfälle, so dass er sich jetzt dazu entscheiden musste, das Event abzusagen. Zwar ruft er weiterhin dazu auf, sich am 20.04 zu einem SmokeOut zu treffen, aber die Parade und das Event werden leider nicht stattfinden. Er muss jetzt einfach kürzer treten und sich den Stress, den die Planung und Durchführung einer solchen Veranstaltung erzeugt, vermeiden.

Ein wenig ist er dabei aber auch enttäuscht von der niederländischen Aktivismus-Szene, die die „Arbeit“ auf einzelne wenige abschiebt. Der  75%  Anteil an ausländischen Besuchern auf dem letzten SmokeOut spricht Bände.

Auch wenn es schade ist, vor allem für diejenigen, die bereits Hotels gebucht haben, dürfte die Entscheidung wohl für jeden Nachvollziehbar sein. Die eigene Gesundheit steht nunmal über allem. Peter, nimm Dir die Zeit, die Du brauchst und schone Deine Gesundheit. Denn selbst mit 20% Deiner Leistungen bist du immer noch der wichtigste Teil der niederländischen Szene!

Bald werden weitere Infos folgen, die wir Euch natürlich berichten werden.

Wichtige Anmerkung: Das ist kein verfrühter April-Scherz.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Roland Heiberg

    scheisse hab mich schon gefreut :))))

  • xy_ungeloest

    schitte. hauptsache der peter wird wieder!

    da kann man mal sehen, wie geächtet man als hanfkonsument (auch in den niederlanden) ist. die niederländische ’szene‘ ist winzig bis nicht existent, weil man sein gesicht nicht in der öffentlichkeit zeigen möchte bzw. den schubladen-denkern keine ansatzpunkte bieten will.

  • Revil O

    Ohh je was schade!!
    Wenn ich jetzt mit diversen Meldungen gerechnet hätte damit aber als letztes.
    Erstmal alle guten Genesungswünsche aus dem Ruhrpott an Peter Lunk.
    Denke mal es war im Vorfeld viel Organisation und Planerei von Nöten und jetzt das.
    Was soll´s Gesundheit geht halt vor und ist des Menschen höchstes Gut.

    @xy_ungeloest:disqus
    Da sagste was!!!
    Ich raffe das überhaupt nicht.
    Ist denen da drüben überhaupt nicht bewusst was alles auf dem Spiel steht???
    Ich bin überzeugt es ist in den Niederlanden ein leichteres an Material zu kommen als wie hier auch ohne Coffeeshops.
    Hat man sich in 38 Jahren an den Zustand so gewöhnt und ist man sich so selbstsicher das dem Fortbestand der Coffeeshops eh nichts passieren kann??
    Die Entwicklung die letzten Jahre in NL sollte mehr als ne klare Sprache sprechen.
    Es ist richtig das man auch in den Niederlanden als Hanffreund mit vielen Stigmatisierungen zu kämpfen hat.
    Dem steht aber niemals entgegen das ich für meine Rechte auf die Strasse gehe und Gesicht zeige.
    Habe ich zu sehr Angst brauche ich auf dem Smoke Out nicht zu rauchen sondern bin halt nur dort und solidarisiere mich mit Gleichgesinnten und zeige Flagge.
    Ich muss mich doch niemals als Kiffer öffentlich outen um gegen ein dummes und menschenverachtendes Gesetz zu sein!!
    Wie gesagt… ich raffe das nicht.
    Für alle die am Smoke Out dieses Jahr in Amsterdam teilnehmen wollten tut es mir natürlich auch sehr leid , das wäre für viele was besonderes geworden.

  • Pirat

    verdammte Scheiße, wieso liegt das alles an einer Person? Gibt es tatsächlich niemand der dem Peter Lunk die letzten paar Wochen helfen kann bzw das voll übernehmen kann? Traurige Szene da in den Niederlanden, großer Respekt vor Peter Lunk und gute Besserung!

    • eli

      Ist doch klar, warum in NL kaum Demonstranten zusammenkommen. Es gibt ne CS-Kultur und wahrscheinlich ist man einigermaßen zufrieden damit.

      Man sollte sich entsinnen, dass auch in D erst die Leute aktiv wurden, als in NL der Wietpas eingeführt werden sollte ;-)

      Die wirklichen Probleme liegen doch im Ausland z.B. in Deutschland. Hier wird man kriminalisiert. Kann man nicht die Ressourcen sammeln und statt in Amsterdam in Berlin oder so eine stärkere Demonstration auf die Beine stellen?

      • xy_ungeloest

        ‚(…) in Berlin oder so eine stärkere Demonstration auf die Beine stellen?‘

        hanfparade?

        • Und vor der Hanfparade gibt es noch den Global Marijuana March – auch in vielen Städten Deutschlands. mobo und ich werden in Dortmund sein. Aber den GMM gibt es auch in Köln, Frankfurt und in noch viel mehr Städten. Das hat zwar dann nichts mit der Situation in NL zu tun, aber im Mai ist hier auch erstmal Demozeit. Ich hoffe es kommen viele. Ist zwar nicht mit der Offenheit in Amsterdam zu vergleichen und mit einem Joint in der Hand werde ich kaum auf eine Bühne gehen, aber dafür ist die Anreise und alles für viele auch erschwinglicher. Es gibt hier also Möglichkeiten. Ihr müsst nur kommen.

  • Boerejongens

    schon krass das der das alleine organisieren muss, respekt und gute besserung an peter.

  • Peter Messer

    Echte „Krankheit“ oder krank gemacht durch politische „Aktionisten“????? Ich wünsche jedenfalls gute Besserung!

    • Hab ich doch geschrieben: erblich bedingtes Herzflimmern.

  • Respect und Danke zu alle gute wunschen ! Tut mir gut ;)

    Ich schreib shon ein kleines stuck uber ‚Hollander und cannabis, und wie das in holland ist wie man ein brotchen kaze holst‘
    Link:
    http://www.ams420.nl/index.php/ams420-newsblog/2-ams420-news/64-cannabis-is-voor-nederlanders-als-een-broodje-kaas
    (unter die absagung :( )

    • Das ist hier auf der Seite bei vielen Lesern ja auch nicht anders. Seitdem Venlo inoffiziell wieder verkauft, hat das auch an den Leserzahlen (wenn auch nur ein bisschen) genagt. Viele sind hier ja auch nur an der Frage interessiert: „Wo gibt´s was? – und zwar möglichst nah und gut“. Ist die Versorgung wieder sichergestellt, war es das auch schon wieder mit dem Interesse.

      Wie eli auch schon gesagt hat: Ohne den Wietpas und die Diskriminierung von Ausländern in Städten wie Maastricht hätte es für die Thematik dieses Blogs nicht genug Aufmerksamkeit gegeben. Ich habe die Entwicklung schon 2007 kommen sehen und im größten deutschsprachigen Drogenforum damals einen Thread erstellt: „NL – Drogenpolitik vor dem Aus“ – der Erfolg war mäßig. Der Vergleich ist zwar etwas hochgestochen – aber es erinnert an die Zeit vor der Machtergreifung Adolf Hitlers in Deutschland 1933. Da haben nachher auch alle gesagt: „Aber das konnte man doch nicht wissen“. Man konnte – und man kann auch jetzt. Gerade die, die nichts getan haben schreien am Ende am lautesten, wenn man Weed eben nicht mehr wie ein Käsebrötchen holen kann, sondern dafür dann Connections nötig sind, die manche wohl nicht haben – oder mit denen sie nicht so zufrieden sind wie mit dem Besuch im Coffeeshop, der zumindest für mich mehr ist als nur der Erwerb von Cannabis. Dafür muss ich meine Stadt oder mein Viertel auch nicht verlassen. Trotzdem ist der Erhalt der niederländischen Coffeeshopkultur und der progressiven Drogenpoltik ein Ziel, für das es sich zu kämpfen lohnt. Für Niederländer und Ausländer.

  • LV

    Gute Besserung!! Aber gibts ein ersatzprogramm??

    • LV

      Bieten die Shops Aktionen an? Und was ist mit dem smoke out?

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen