Zusammenarbeit beim Thema Cannabisanbau und Hypothekenbetrug


Hausbesitzer, die in ihrem Haus Cannabis anbauen, laufen Gefahr ihre Hypothek und ihr Eigenheim zu verlieren. Polizei und Justiz wollen zusammen mit den Hypothekenbanken gegen den organisierten Cannabisanbau vorgehen. Das gab die Staatsanwaltschaft heute bekannt.

Es wird geschätzt, dass in der Provinz Brabant zwischen 5500 und 6800 Aufzuchtstationen aktiv sind, insgesamt mit einem Umsatz von einer Mrd. Euro. Im vorigen Jahr wurden gut 600 Stück durch die Polizei entdeckt und vernichtet. In fast der Hälfte aller Fälle wurde der Anbau in Eigentumswohnungen durchgeführt. Cannabisanbau geht häufig Hand in Hand mit Hypothekenbetrug. Wenn die Polizei eine Marihuana-Plantage in einer Eigentumswohnung findet, wird der Kreditgeber, z.B. eine Bank, darüber informiert. Wenn die Bank feststellt, dass ein Betrugsfall vorliegt, dann wird das Darlehen aufgekündigt und diese Person in einen Warnregister übernommen. Dieses Register dient dann dazu, dass  diese Person keine weiteren Kredite in Anspruch nehmen kann.

Die Polizei beobachtet seit einiger Zeit, dass sich durch die strengeren Kontrollen in Mietwohnungen, der Cannabisanbau vermehrt in kredit-finanzierte Eigenheime verlagert.„Wegen Schwierigkeiten beim Verkauf ihrer Häuser, stellen die Besitzer diese häufig den Anbau von Cannabis zur Verfügung“, so Polizeichef Hans Visser.

Die beteiligten Stellen sind erfreut  über die neue Zusammenarbeit. Polizeichef Hans Visser: „Die organisierte Anbaukriminalität kann nicht allein durch die lokale und regionale Polizeiarbeit gelöst werden, dafür ist das Ausmaß einfach zu groß“. Wim Mijs (Direktor des niederländischen Bankenverbandes): „Die Hypothekenbanken haben eine soziale Verpflichtung und man sollte ihren Namen nicht in Verbindung mit Kriminellen stellen“. Mijs sieht den Zusammenschluss als „einen wichtigen und logischen Schritt zur Bekämpfung des Hypothekenbetrugs sowie des illegalen Cannabisanbaus“.

Eli

Eli

Die Einführung des Wietpas hat mich dazu gebracht, mich für die niederländische Cannabispolitik zu interessieren. Ich komme aus dem mittleren Ruhrgebiet und bin wie so viele am Wochenende immer mal gern in die niederländischen Grenzstädte zu den Coffeeshops gefahren. Die negative Meinung gegenüber Cannabis ist ein Vorurteil, für dessen Abbau ich mich einsetzen möchte!
Eli
  • Ralf

    Es ist die Lächerlichkeit der repressiven Drogenpolitik,gerade bei Cannabis.
    Überlast den Städten oder Regionen einen staatlich kontrollierten Cannabisanbau und das Problem des illegalen Anbas verschwindet mit der Zeit.
    Es ist doch egal ob man Konsumenten und Käufer,wie in der BRD,verfolgt oder einen immensen Aufwand für illegale Plantagen betreibt.Letztendlich versagt doch die Politik mit ihren kruden Vorstellungen und Behauptungen,die allesamt keine Lösungen anbieten,da wird Steuergeld für nix und wieder nix verbrannt und Polizeistunden,die man wirklich besser nutzen könnte…

  • Tom_Bola

    Ist eigentlich eine coole Idee, das Eigenheim über den Anbau von Wiet zu finanzieren. Wo doch niemand sonderlich reich daher kommt und 1000e (Kosten-)Fallen zu meistern sind.
    Schade, das diese Seite zu einem Treffpunkt für verarschte, desillusionierte und wütende Wiet-Konsumenten geworden ist. Die Lösung kann nur staatlich verpacktes Bio-Wiet in einer luftdichten Plastikumverpackung ähnlich wie Blistex sein, das regelmässig im Labor kontrolliert wird.
    PS: Im Forum fehlt noch zu den Städten in NL eine Auflistung der CS mit Adresse (und Öffnungszeiten) – wer Lust und Zeit hat, ein wenig Recherchearbeit zu investieren. Im Wesentlichen geht es um Venlo, Roermond, Sittard, Nijmegen, Arnhem, Enschede, Heerlen und Maastricht.
    Danke

    • So eine Seite gibt es schon wesentlich länger als „Kein Wietpas! „. Sie heißt: „Amsterdam Coffeeshop Directory“ – nicht vom Namen irritieren lassen. Dort findest Du das Gewünschte. Alle CS der Niederlande mit Öffnungszeiten etc. Leider sind manche Infos dort veraltet.

      • Anonym

        Danke Antonio,
        es wäre toll, wenn man diese CS Infos aktualisiert hier im Forumbereich wiederfinden würde. Inkl. einer holländischen Telefonnummer, um in einer Feiertagssituation auf Nummer sicher gehen zu können.
        PS: Hier ist die URL für deinen Tipp für die Limburger Region:
        http://www.coffeeshop.freeuk.com/Limburg.html
        Ich kannte die Seite, die leider wirklich nicht den Anschein macht, regelmäßig aktualisiert zu werden. Ok, sie ist besser als nichts zu haben…
        VG

  • hubertus

    Hallo,

    ich war neulich mit Inliner in Masticht, geht da watt?¿ so wegen Pfiffe und so?

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen