Staatsanwaltschaft darf Blowboot anklagen

By Udo Ockema (eigen werk / self-made) CC-BY-3.0 via Wikimedia Commons

Paleis van Justitie in Leeuwarden – By Udo Ockema (eigen werk / self-made) CC-BY-3.0 via Wikimedia Commons

Der Prozess gegen die zwei Besitzer und den Geschäftsführer des Blowboot in Almere muss wiederholt werden. Das hat der Gerichtshof in Leeuwarden am Dienstag beschlossen. Das Trio soll einen viel zu großen Handelsvorrat an Cannabisprodukten gehabt haben, wie die Anklage sagt.
Der Gerichtshof verweist die Sache zurück an das Gericht in Lelystad, weil dieses nach Ansicht des Gerichtshofes den Fall inhaltlich nicht verhandelt hat. Die Richter in Lelystad erklärten die Staatsanwaltschaft (Openbaar Ministerie) für nicht unbefangen in der Verfolgung der drei, da sie schon länger von dem großen Vorrat wusste und ihn geduldet hat.

Auf diese Feststellung folgte kein Prozess. Der Gerichtshof findet jedoch, dass der Prozess stattfinden muss.
Die in den Niederlanden maximal geduldete Menge, welche ein Coffeeshop lagern darf, beträgt 500 Gramm. Bei verschiedenen Kontrollen wurden an verschiedenen Plätzen mehr als 100 Kilo Weed gefunden, die dem Vorrat des Blowboots zugerechnet wurden.
„Ich hatte eine mutige Entscheidung des Gerichts erwartet“, sagte Anwalt Sidney Smeets in Reaktion auf das Urteil. Smeets vertritt weiterhin seine Position, dass die Staatsanwaltschaft in dieser Sache nicht vorgehen darf.

Es ist noch nicht bekannt, wann der Fall vor dem Gericht in Lelystad verhandelt wird.

Steve Thunderhead

Steve Thunderhead

Ich lebe seit mehr als vierzig Jahren an der niederländischen Grenze. Die Entwicklung der niederländischen Cannabispolitik verfolge ich seit den achtziger Jahren, als ich zum ersten Mal einen Coffeeshop besucht habe. Die langsame Veränderung von einer pragmatischen und toleranten Politik zu immer repressiveren Regelungen kenne ich deswegen aus eigener Erfahrung. Ich freue mich als Autor auf Kein Wietpas! mitarbeiten zu dürfen, weil ich nach all den Jahren meinen Anteil zu einem erneuten Wandel dieser Politik beitragen will.
Steve Thunderhead

Letzte Artikel von Steve Thunderhead (Alle anzeigen)

  • Legalize it

    Ok, 100kg sind schon etwas mehr als die erlaubten 500gr…
    Die Staatsanwaltschaft weiss von dem Vorrat und hat ihn bisher geduldet… interessant…

    • Sebastian

      Nach den Regeln erlaubt, bzw. geduldet sind die 500g nur im Coffeeshop, die mehr als 100kg wurden nur nicht dort aufgefunden, sondern an verschiedenen Plätzen, von denen aus der 500g Vorrat nach Bedarf aufgestockt wurde.
      Da sind 100kg warscheinlich nicht viel, bei einem Tagesabsatz von einem Kilo war das ein Vorrat für plusminus 100 Tage, der wahrscheinlich ebenfalls laufend aufgestockt wurde. Die Staatsanwaltschaft hat vermutlich die Sache laufen lassen, um die Hintermänner zu erwischen. Das hier nur die drei Coffeeshopverantwortlichen vor Gericht müssen, lässt einigen Raum zur Spekulation, zB. wer da alles noch mit drin steckt. Wie lange sie davon wußten, und es geduldet haben ist dabei auch noch interessant.

      • Dos Santoz

        Ok, stimmt, danke. Da ist den normalen Geschäftsbetrieb am Laufen zu halten für Shopbetreiber wirklich extrem schwierig. Da muss sich der Chef wahrscheinlich selber um den laufenden Nachschub kümmern. Sicherheitshalber. Und kann sich deswegen nicht auch noch die ganze Zeit hinter die Theke stellen und verkaufen.

        • streuner

          Zumindest in Arnhem MUSS der Lizeninhaber im Laden sein.
          Ständig solange geöffnet ist.
          Da muss der/die schon in der „Freizeit“ für Nachschub sorgen. Oder eben delegieren.
          greetz

          • Es gibt nun ein Gerät mit dem man Cannabis umfangreich testen kann. Kostenpunkt 399 $ und ein Smartphone braucht man auch noch zusätzlich:http://www.hightimes.com/read/new-device-tests-marijuana-using-app

          • Sebastian

            Das Ding hatte Mobo glaub ich auch schon mal erwähnt.

            Klingt für mich fast unglaublich, was der kleine Kasten alles kann, aber das trifft auch auf Smartphones allgemein zu, sowas war früher auch Science Fiction.

            Also ein portables Testlabor für Weed, das ist doch was für Coffeeshopbesitzer, zumindest werden die Augen machen, wenn die ersten Kunden mit dem Teil ankommen und nach erfolgreichem Test nichts kaufen, da irgendwas nicht stimmt.

            Also der THC und Cbd Gehalt wird gemessen, Düngerrückstände, wahrscheinlich Restfeuchte, bakterielle und fungizide Kontamination.

          • Hab auch gleich gedacht, dass es was für Coffeeshops ist. Bedenklich stimmt mich, dass es den THC-Gehalt misst. Damit ließe sich die 15%-Regel kontrollieren.

          • Sebastian

            Allerdings hat Adam Dunn in seiner Show erwähnt, das die HighTimes leider nur einmal die THC- Gehalte auf dem CannabisCup gemessen hat. Dabei waren überraschenderweise die Sieger das Weed mit dem geringsten THC-Gehalt. Man kann da nur spekulieren, sein Kollege meinte die Leute hatten einen hohen THC- Spiegel von den anderen Strains und haben dann das leckerste gevotet. ( Weniger ThC, mehr Terpene)
            Die 15% Grenze ist doch sowieso diskriminierender Schwachsinn, weil Haschisch dann eine harte Droge ist, und dann nicht mehr geduldet wird, zumindest echtes Haschisch, und nicht pulverisiertes Weed zu Platten gepresst, oder ähnliches.

          • Revil O

            Hatte ich mir auch beim lesen gedacht.
            Doch vom “ Ding“ her ist dieses kleine Gerät der Hammer und wenn es wirklich so genau arbeiten bzw. messen sollte ist es für jeden Konsumenten ein Segen lässt sich doch damit jedes Hanfprodukt auf Pestizide , Verunreinigungen und ja….. auch halt der THC-Gehalt und der von anderen Cannabinoiden überprüfen.
            Ebenso kann ich damit meine Salat-Gemüseprobe kontrollieren und sehen was ich mir da unter Umständen für ein Dreck in den Mund stecken würde.

          • Sebastian

            Das Teil lässt sich sogar erweitern, um (Trink-) Wasser, (Atem-)Luft und Nahrung auf unerwünschte Rückstände zu prüfen.

            https://cdxlife.com/portfolio/mydx-analyzer-cannabis/

          • Name

            Sofort kaufen das Teil und mit in den Koffieshop nehmen und auf dem Rückweg beschlagnahmt der Zoll das Gerät mit der Frage:Wo ist das Rauschgift,sagen Sie uns endlich,wo Sie das Rauschgift versteckt haben,sonst fahren wir Sie ins Krankenhaus!Dort werden sie dann auch Innen kontrolliert,nachdem wir Außen nichts gefunden haben.Also raus mit der Sprache!!!…Ironie Ende ..LOL

          • Das Ding sollte echt nicht beschlagnahmt werden. Zusammen mit dem Smartphone beherrscht das Ding Location based sample tracking, wie mir Steve Thunderhead erklärt hat.

          • Steve Thunderhead
          • Fett!

          • Sebastian

            Die Definition von Fett

          • Sebastian

            Werbung!

            SCiO: Your Sixth Sense

          • Dos Santoz

            Danke nochmal für die Erwähnung des Analysegerätes. Obgleich es noch ziemlich teuer ist und man wahrscheinlich in einem CS nicht alle Sorten durchprobieren darf, ist es ein guter und wichtiger Schritt in die Richtung sauberes und ungestrecktes Wiet. Die CS selber sollten von dem Gerät erfahren und sich so eines bestellen.
            Vielleicht kann zu Testzwecken und für einen ausführlichen Blogeintrag so ein Gerät für keinwietpas mal ausgeliehen werden. Es wäre jedenfalls sehr interessant, einen deutschen Testbericht mit Wiet als Versuchsmaterial zu lesen.
            Hoffentlich kann man in ein paar Jahren so ein Analysegerät für 99 Piepen bei Aldi mitnehmen.

          • Dos Santoz

            PS: Wenn man die Geldstrafe von Strafverfolgungsbehörden (mit Wiet erwischt worden) nicht zahlt, kommt der Gerichtsvollzieher (Thema Kuckuck). Und der nimmt einem dann auch das Smartphone mit dem Argument weg, man könne auch mit einer 10-20€ Prepaid-Nudel telefonieren…
            Tipp: Man hat gar kein Auto ähh gar kein Smartphone…^^

            Aber, dieses Analysegerät kann bestimmt sehr hilfreich obwohl man viel Erfahrung und Wissen benötigt, aus den Messwerten Entscheidungen für sich treffen zu können. Und wenn man mit so einem Gerät in einem CS mal alle Sorten durchprobieren will, wird man bestimmt rausgeschmissen und bekommt Hausverbot. Die Analyseergebnisse des Geräts will sich bestimmt kein CS-Inhaber gefallen lassen.

          • So ist es bei „normalen“ unbezahlten Schulden. Bei unbezahlten Geldstrafen läuft es anders: Wenn man weiß, dass man die Strafe nicht auf einmal zahlen kann, kann man sich nach dem Urteil/Strafbefehl frühzeitig um Ratenzahlung bzw. die Umwandlung der Geldstrafe in Arbeitsstunden bemühen. Macht man das nicht, klingelt es spätestens nach einem knappen Jahr frühmorgens an der Tür und ein paar nette Polizisten stehen mit einem Haftbefehl vor der Tür – kein Gerichtsvollzieher. Daher werden Geldstrafen ja in Tagessätzen ausgedrückt. Das sind die Tage, die man im Falle der Nichtzahlung absitzen muss. Die guten Herren in blau nehmen Dich dann mit ins Polizeigewahrsam. Dort hast Du EINEN Anruf. Dann ist sofort alles zahlen angesagt. Verhandelt wird da nicht mehr. Von der Person, die man anruft sollte man also wissen, dass sie willig und in der Lage ist für einen zu bezahlen. Ist dieser Anruf erledigt kommt die erniedrigende Knast-Prozedur. Man muss sich komplett nackt vor einem oder mehreren Bullen ausziehen und alle Sachen werden durchsucht. Danach darf man sich bis auf Gürtel und Schuhe wieder anziehen, bekommt eventuelles Papiergeld zurück (alle anderen Gegenstände nicht – eine absurde Situation) und dann geht es in die Zelle. Da wartet man dann, bis der Retter kommt oder nicht. Kommt niemand geht es am nächsten Tag in die JVA, wo man die Strafe absitzen soll. Erst von dort hätte man dann den nächsten Anruf. Wer also nicht scharf darauf ist, sowas zu erleben, sollte sich um seine Geldstrafen kümmern.

          • Dos Santoz

            Noch besser als eine Geldstrafe zu kassieren, ist sich nicht erwischen zu lassen und sich im Vorfeld planerisch maximale Mühe zu geben. Mehr kann ein Wendler ähh ein Wiet’ler nicht tun (Thema Schmuggel)…

          • donkey

            Das Ding sieht verdammt interessant aus. Vielleicht könnt ihr eure Kontakte zu Nol van Schaik nutzen und fragen, was er von dem Ding hält. Vielleicht hat er ja schon eins.

          • donkey
          • Sebastian

            Es ist möglich die Markteinführung zu unterstützen, indem man schon vorbestellt. Noch gibts Rabatt.

            https://www.indiegogo.com/projects/mydx#home

            Hier gibts noch mehr Videomaterial.

          • punksnotdead

            Der Herr Schaik ist CS-Besitzer und Geschäftsmann, ich kann mir nicht vorstellen, dass die CS freiwillig ne Qualitätseingangskontrolle einführen bzw. durchführen. Die wollen Gewinnmaximierung und ein Häuschen im warmen Süden. Die Kontrolle wird wieder an den Konsumenten hängenbleiben. Solang niemand schreit, werden die wahrscheinlich auch weiter ihre gestreckte Ware verkaufen.
            Ich kann mich natürlich auch täuschen, aber ich traue keinem CS – Besitzer mehr. Nur meine bescheidene Meinung.

          • Du weisst schon, dass die Coffeeshop in Haarlem gemeinsam ein professionelles Analysegerät geordert haben?

          • reality

            nach meiner anfrage im indica ,ist es nicht möglich so schnell ein test ergebnis von ein labor zu bekommen ,da die sorten bis dahin ausverkauft sind .

          • Deswegen schaffen die sich ja ein eigenes labor an.

          • reality

            hier ein super seite mit test aller art .sehr interesant.
            http://analytical360.com/testresults
            und teuer ist es auch nicht .
            http://analytical360.com/m/products/pricing-packages
            die testen wiklich alles …
            finde die online reports einfach nur geil .such doch mal eure
            fav.
            peace

          • reality

            mobo deine Fav.( concentrates )sind auch dabei.

          • Sebastian

            Leider haben die nur sehr wenig Dry Sieved (Kif) und wenig Ice-oLator oder Bubblehash, Import Haschisch gibt es leider gar nicht. Aber man sieht ganz klar, das bei Einführung einer 15% THC-Duldungs-Grenze sich nicht viel ändert, außer das gutes Haschisch nicht mehr geduldet wird. Unter den derzeitigen illegalen Umständen würde der Ivo und Konsorten damit also nur das Strecken und Gestrecktes fördern.

          • streuner

            Es gibt kein Import Haschisch? Also marrokanisches durchaus.
            greetz

          • reality

            so sollte das sein, erst testen dann verkaufen…

          • donkey

            Erstaunlich diese teils gravierenden Unterschiede, selbst innerhalb der gleichen Genetik.

            Diese unfeinen Abstufungen bei den CBD-Resultaten sind seltsam. Lässt sich der CBD-Wert vielleicht gar nicht so einfach testen?

          • reality

            wenn die selbe sorte auf zwei felder pflanzt die zb. 5km enfernt von einander liegen .kann das klima andere resultate bringen ,das auch bei greenhouse oder indoor klima ist sehr wichtig wie gutes wasser und und und .

          • Sebastian

            Interessant, wie locker die meisten analysierten Weed-Proben unter der 15% THC Marke bleiben.

          • punksnotdead

            Okay, dann habe ich mich wohl getäuscht und bin etwas vorsichtig optimistisch. Vielleicht ändert sich ja doch noch was. Würde mich freuen.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen