Coffeeshopbetreiber aus Maastricht verstorben

Der Betreiber des Coffeeshops „Club 69“, Henk Peelen, ist gestern gestorben. Schon länger war sein Gesundheitszustand schlecht, nun hat er den Kampf verloren. In der Nachbarschaft galt er als äußerst umgänglich und friedselig.

Kürzlich noch musste er eine TIA erleiden, was als Vorbote eines Schlaganfalls gilt. Ein Freund des verstorbenen gab an, dass es ihm in letzter Zeit sehr schlecht ginge. Hinzu kam der Tod seines Hundes kurz zuvor.  Natürlich machte ihn auch das I-Kriterium zu schaffen. Man sollte zwar nicht alles drauf schieben, aber leichter hat es sein Leben sicherlich nicht gemacht. Durch die Regelung musste er elf seiner Mitarbeiter entlassen.

Mein Beileid gilt der Familie und den Angehörigen.

Was jetzt mit dem Coffeeshop passiert ist unklar.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Maastfast

    In der holländischen Presse steht das es ihm wohl auch sehr schlecht ging weil er seine elf Mitarbeiter aufgrund des i kriteriums entlassen musste und das dies seiner Genesung nicht gerade gut tat. Ich selbst war nur einmal in seinem Shop und war was die Qualität anbetrifft sehr enttäuscht er selbst war ein netter Kerl, mir ist aber damals schon aufgefallen das er ziemlich mitgenommen aussah. Zwei Sorten weed einmal amnesia und White Widow. WW war gebrixt und amnesia kein amnesia und auch behandelt . Das riffy hash war auch nicht so dolle. Der Shop wird meines Erachtens nach keinen neuen Besitzer bekommen…sollte sich die Situation hier in Maastricht nicht ändern. Immerhin sind nicht mal die Shops die offen sind wirklich voll. Teilweise ist man in den Shops der einzige. Dennoch wünsche ich ihm alles gute wo auch immer er ist und das er nun in Frieden ruhen kann.

    Hier werden auch gerade in der grenzregion zu Belgien Plantagen hochgenommen… http://www.dichtbij.nl/maastricht

    Und zur Lage in Maastricht: runner stehen immer noch in der ganzen Stadt und werden immer nerviger. Ein einfaches Nein in niederlandisch oder deutsch bringt nicht mehr viel, man muss echt diskutieren…und die Polizei hat keine Chance mehr das selbst zu regeln. Falls jemand in Maastricht ist checkt mal die Mülleimer… gerne als Bunker genutzt…seh es öfters vom Fenster aus…aber das zeuch will ich nicht mal geschenkt haben. .. alle haben amnesia……Finger weg von dem zeuch.

    Hanfige grüße

    • high society

      Danke für die aktuellen Infos aus der Euregio! Obwohl es im Prinzip traurig ist, lache ich mir schon ein wenig ins Fäustchen bei den Zuständen die da offenbar herrschen. Ein Paradebeispiel dafür wie man sich Probleme selbst schafft – vermutlich noch mit dem Ergebnis seitens der Justiz höhere Budgets durchsetzen zu können. So kann man den eigenen Berufstand natürlich auch aufrecht erhalten. Dieses interessante Modell übernehmen bestimmt auch bald Politiker in anderen EU-Ländern in allen Bereichen. Oder… warte mal….

  • Frank2

    Traurig so eine Nachricht. Mein Beileid geht an die Angehörigen. So ist es oft im Leben. Die Guten sterben und die Bösen leben weiter.

  • Schnauzevoll

    Gestrecktes Wiet verkauft, ständig Leute betrogen, einer weniger , folgen sicher noch mehr. Coffeeshops abschaffen!!!

    • HighnBlöd

      Als wären die Coffeeshops der Grund dafür, dass gewissenlose Arschgesichter Gras strecken, um mehr Gewinn einzufahren.
      Einzig und allein der Gesetzgeber ist da die Wurzel des Ubels. Und du bist ein respektloses, selbstgefälliges A-loch!

    • Frank2

      Dein Kommentar ist lächerlich. Die Coffeeshops kaufen ihr Zeug vom Schwarzmarkt, da der gewerbsmäßige Anbau in den Niederlanden verboten ist. Auch ohne Coffeeshops würde es gestrecktes Wiet geben. Neidisch schaue ich nach Uruguay. Da dort der Anbau legalisiert ist(unter strenger Aufsicht), wirds dort nur sauberes geben. Selbst als Tourist darf man dort wohl nichts erwerben. Aber 60 ct ein Gramm! Ein Traum!

      • Konstantinopoulos

        Man kann das Wiet auch ganz zum Schluss nach dem Anbau noch aus einer Gewinnmaximierungsabsicht heraus strecken. Das hat mit einem legalisiertem Anbau nichts zu tun. Eher mit einem skrupellosem CS-Betreiber. Mit 60 Cent pro Gramm (entscheidend ist jedoch der Gewinn daraus) kommt ein CS-Betreiber ggfs. kaum über die Runden – er könnte das Wiet hinterher noch künstlich anschweren, einfach weil es gar keine andere Lösung gibt, den Preis pro Gramm und damit den Gewinn zu erhöhen.
        Sorry, aber ein kontrollierter und legalisierter Anbau bietet auch keine 100%ige Lösung für sauberes Wiet.
        PS: Ein Tipp für reiche Wietler, bei denen es nicht so aufs Geld ankommt: Ein Budtender wird mit seinem Job auch nicht viel verdienen und freut sich daher über jedes Trinkgeld. Wenn man das Trinkgeld vorher gibt und man um einen guten Tipp bittet, könnte es sein, das man wirklich das warum auch immer beste Wiet bekommt. Sativa oder Indica hin oder her. Es sollte in jedem Fall ziemlich trocken sein obwohl es kein Indiz für nicht gestrecktes Wiet ist. Eher für einen faireren Preis und eine bessere Rauchbarkeit durch eine saubere Verbrennung.
        DIE Lösung ist trockenes Wiet mit Laborauszug oder Home-Growing-Wiet. Und da wäre man selber Schuld, zuviel mit Düngemittel zu arbeiten/zu experimentieren.

  • medizinalbluete

    War auch ein paar mal in dem shop…. Anfangs (2007/2008) war die Qualität noch angemessen, dort gab es mal gutes Shiva und Jack flash. Als er dann anfing gestrecktes zu verkaufen, bin ich nicht mehr dahin.. Nur ab und zu bin ich noch mal da rein in der Hoffnung, dass er mal wieder das Jack flash hat, ungestreckt natürlich;) .. Leider war dem nicht so, also schade ist der verlust des shops und seiner verbrixxten ware nicht, nur schade um Henk Peelen als person… Mein beileid

  • sirSMOKEtoomuch

    Ich fand den Laden immer gut , besonders den Indoorgarten mit dem chilligen Brunnen ….
    Der Chef saß immer vorne oder an der Theke und hat mit dem Laptop gechattet ….

    Find ich schade …..

    RIP

  • Maastfast

    Für alle die mehr über onno und seinen toyboy wissen möchten ist dies bald möglich. Der toyboy schreibt ein Buch über seine zeit mit onno… ich frei mich schon drauf… das wird sein Ende in Maastricht. Mal schauen was er sich gerne mal reinzieht…ausser Junge Studenten…

    Hier der Link
    http://m.dichtbij.nl/maastricht/artikel/3507245/toyboy-maastrichtse-burgemeester-werkt-aan-de-bestseller-mijn-jaar-met-onno?page=0&listLocationIds=1358&index=7

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen