Der Fall Doede de jong

10250162_303744676448960_7106442902931136541_n

Manchmal bleiben wichtige Themen aus verschiedenen Gründen liegen, obwohl sie sehr berichtenswert sind. So ist es auch beim Gerichtsurteil gegen den Bio-Grower Doede de jong (bekannt aus „Nederwiet“) gewesen. Eigentlich hatte sich Antonio des Themas angenommen, bis dann aber seine Rechnerprobleme dazwischen kamen. Und so haben wir das Thema sträflich vernachlässigt. Sorry dafür!

Zum Glück sind wir nicht die einzige Website im Netz, daher verlinke ich mal auf zwei (deutsche) Artikel zum Thema, sowie auf eine Facebook-Page zur Unterstützung des armen Idealisten.

Interview auf vice.com
Artikel im Sensi-Seeds-Blog
Help Doede de jong – Facebook-Page

 

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • penisnase

    ich ziehe meinen hut vor diesem mann. einer der letzten echten Helden.

    • Jeder Grower, der gewissenhaft anbaut ist irhendwo ein kleiner Held.

      • Anonym

        Das Thema Cannabis und ungestrecktes Wiet sind ein Thema, das von der Wut und dem Unverständnis der Konsumenten lebt.
        Nichtwütend ist und bleibt nur der, der nichts damit zu tun hat.

        PS: In Vancouver steht übrigens lt. RTL-Bericht jetzt der erste (Bargeld-)Automat, der Zugang zu Cannabis ohne weitere Zugangs-Kontrollen (med. Zwecke etc.) schafft…

  • Bor Lecitin

    Nichts gegen den guten Bio-Grower Doede de Jong. Aber… growen ist doch in NL verboten und er ist halt dabei erwischt worden, oder?
    So wird es jährlich 100en oder gar 1000en Growern hier in D geben. Er hätte nicht growen oder besser noch sich nicht erwischen lassen dürfen. Ok, mit 233.000€ Strafe hat man ein Exempel für NL statuiert, was für ihn sehr schlimm und kaum bezahlbar ist.
    Ich hätte auch in der Vergangenheit lieber gegrowt statt kosten- und risikoträchtig über die Grenze fahren zu müssen. Aber so bin ich nie Gefahr gelaufen, zu Hause mit ein paar Kg aus eigener Züchtung angetroffen zu werden.
    Es gibt da so ein Sprichwort: Wer sich bin Gefahr begibt… (kommt darin um.)

    Besser ist, man meidet unnötige Gefahr.

    • xy_ungeloest

      ‚Nichts gegen den guten Bio-Grower Doede de Jong. Aber… growen ist doch in NL verboten und er ist halt dabei erwischt worden, oder?‘

      der mann macht das seit vierzig jahren und ist mehrfach hochgenommen worden. sowohl von der polizei, als auch von dieben und räubern. das busine$$ ist deutlich härter geworden, genau so wie die strafen. so wie ich doede einschätze ist sein gewächshaus trotzdem genau in diesem moment randvoll mit top gesunden pflanzen… ;-) diesen mann dreht keiner um! ein absoluter überzeugungstäter!

      @doede: respect!

      • Hase

        Bezüglich Doede de Jong: […diesen mann dreht keiner um! ein absoluter überzeugungstäter!…]

        Da fällt mir ein deutscher Aktivist ein, der sich nachweislich auch nicht umgedreht hat. Auch ein absoluter Überzeugungstäter!
        Let the show begin…;

  • xy_ungeloest

    übrigens ist das vice-interview sehr lesenswert und beschreibt die aktuelle situation und die gründe, wie es dazu kommen konnte, absolut präzise. lest das vice-interview!

  • Karakass Krass

    Ok – Off-Topic, das hätte einem woanders passieren können…: 10 Jahre Knast, 1000 Peitschenhiebe und knapp 200.000€ Strafe für Blogger in Saudi-Arabien…

    Peitschenschläge gegen Internet und Meinungsfreiheit!

    Wegen angeblicher „Beleidigung des Islams“ hat ein Richter in Saudi-Arabien einen Menschenrechtsaktivisten und Blogger zu zehn Jahren Haft und 1000 Peitschenhieben verurteilt.

    Der Gründer der Webseite „Freie saudische Liberale”, Raef Badawi, muss zudem ein Bußgeld von umgerechnet einer Millionen Rial (fast 200 000 Euro) zahlen, sagte die Vorsitzende des Netzwerks, Suad Schammari. Das Urteil sei „ungerecht”, Badawi ein „politischer Gefangener”.

    Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte die sofortige Freilassung Badawis. Er habe „sich nichts anderes zuschulden kommen lassen als es gewagt zu haben, ein öffentliches Forum für Debatten zu schaffen.”

    Der Aktivist war im Juni 2012 festgenommen worden. In erster Instanz wurde er im Juli 2013 zu sieben Jahren Gefängnis und 600 Peitschenhieben verurteilt. Nach erheblichen Protesten von Menschenrechtlern ging der Prozess in die Berufung – entgegen der Hoffnungen der Aktivisten wurde das Urteil jedoch verschärft.

    Die Behörden verboten die von Badawi betriebene Internetseite, auf der er vor allem die saudiarabische Religionspolizei kritisiert hatte. Das Portal ist aber über einen anderen Server weiter erreichbar.

    Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hatte im Dezember das Königreich aufgerufen, die „Einschüchterung” von Aktivisten zu beenden und das Strafgesetzbuch gemäß den Menschenrechten zu reformieren. In Saudi-Arabien herrscht die besonders puritanische Auslegung des Islam, der Wahhabismus.

    Die Religionspolizei setzt die Gesetze in dem Königreich mit harter Hand durch. Kritiker bemängeln, dass oftmals nicht die Regierung, sondern religiöse Autoritäten das Sagen hätten. In den vergangenen Monaten wurden mehrere Menschenrechtsaktivisten strafrechtlich verfolgt und belangt.

    Quelle: http://m.bild.de/politik/ausland/menschenrechte/blogger-tausend-peitschenhiebe-35872864,variante=S.bildMobile.html

  • Gut Holz

    Ich frage mich – vielleicht kann jemand meinen Kommentar kommentieren – ob ein Vaporizer die Rauch-Effektivität von Wiet erhöht. D.h. ob man von z.B. 0,2gr mit der richtigen Temperatur mehr vom Wiet hat als im Jonnie normal verqualmt. Es geht im Endeffekt um eine Wiet-Mehrfach-Verwendbarkeit bei sehr moderater Temperatureinstellung des Vaporizers…
    Danke

    • Peter

      Erhöht die Effektivität, je nach Qualität braucht man nurnoch 1/2 bis 2/3 der sonst üblicherweise verrauchten Ware.

      Mehrfach verwendbar in dem Sinne ist das Gras im Vaporizer allerdings nicht wirklich, sofern es beim ersten Mal bis zur „letzten Dampfwolke“ ausgereizt wird. Danach kann man die Reste jedoch in Alkohol einlegen, um die allerletzten Reste zu lösen.

    • xy_ungeloest

      das material kann so oft verdampft werden, bis alle wirkstoffe / aromen gelöst wurden. sprich: wenn auf dem weed noch harzdrüsen bzw. die drüsenköpfe (trichome) sichtbar sind, ist noch nicht alles verdampft worden und kann erneut verwendet werden. eine lupe oder ein taschenmikroskop sind hierzu hilfreich. die trichome verdampfen optimal bei temperaturen um die 180°C. ein vaporizer ist einfach effektiver, weil nichts verbrennt. überlege mal, wie viel von dem weed bei einem joint einfach so verbrennt, während nicht gezogen wird…

      • Anna Bor Licka

        Es ginge eben darum, nicht die optimale Temperatur einzustellen sondern eine niedrigere, die dich nur experimentell und bei gleichbleibend trockener Ware ausprobieren lässt. Vielleicht reichen auch 161,5 Grad bei trockener Ware und man hätte damit eine nahezu unendliche Wietquelle geschafft, die sich endlich oft ausnutzen bzw. anzapfen lässt. Je niedriger die Temperatur und je trockener das Material desto häufiger und gesünder die Verbrennung/Verdampfung. Oder?

        Das man auch so ohne Experimente nur noch 1/2 bis 2/3 der Ware benötigen soll – cool!

        • xy_ungeloest

          die temperatur ist für jede grassorte unterschiedlich. das liegt daran, dass jede sorte unterschiedliche trichome produziert. die eine sorte hat z.b. langstielige trichome mit kleinen harztopfen, die andere sorte hat kurzstielige, aber dafür sehr dicke, fette harztropfen. man muss tatsächlich experimentieren, bis die richtige temperatur gefunden ist. was richtig geil ist: man kann sogar frisches, ungetrocknetes weed direkt von der pflanze vaporisieren. es wird nur das harz verdampft und funktioniert problemlos, da nichts verbrannt wird. ich mach jetzt meinen vulcano heiß… ;-)

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen