Nachrichten der letzten Tage

Und wieder war ich eine komplette Woche beruflich  unterwegs und konnte mich kaum um die Nachrichten kümmern, die so angefallen sind. Daher hier wieder eine Zusammenfassung der Ereignisse, die so stattfanden…

Der Tilburger Coffeeshopverband „De Achterdeur“ sieht auch positive Aspekte im Urteil des Raad van State: Zwar billigt es den Gemeinden zu, Nicht-Einwohner der Niederlande zu diskriminieren, aber gleichzeitig bestätigt das Urteil des höchsten niederländischen Gerichtshofs die Möglichkeit der Gemeinden, die örtliche Verordnung lokal individuell anzupassen. Laut des Verbands hätte Tilburgs Bürgermeister Peter Noordanus (PvdA) sich immer damit rausgeredet, dass die Gesetzgebung aus Den Haag ihn dazu gezwungen hätte, das I-Criterium einzuführen. Mehr Druck liebe Tilburger, dann wird da schon!

+++

Der Telegraf hat eine Umfrage unter seinen Lesern gemacht, die bei 2532 Teilnehmern zu folgendem Ergebnis kam: 54% der Befragten sind dafür, dass ausländische Gäste in die Coffeeshop dürfen und 45% dagegen (1% Keine Meinung). Zeitgleich sind 44% der Befragten grundsätzlich für Coffeeshops und gigantische 50% sind für eine Abschaffung der Shops. Die Niederländischen sollten grundsätzlich mal daran arbeiten, Onlineumfragen zu pushen. Das funktioniert bei uns ja meistens ganz gut…

+++

Die Gemeinde Leeuwarden (Friesland) hat das lokale Coffeeshopgesetz geändert und hat Platz für einen weiteren Shops innerhalb des Grachtengürtels. Interessierte, potentielle Betreiber können bei der Gemeinde einen Antrag stellen.

+++

Es gab auch wieder eine neue DEA-Folge. Leider ohne mich…

Jetzt bin ich noch knapp 2 Wochen auf Tour und dann habe ich wieder etwas Ruhe und kann mich um meine Projekte kümmern… Sorry, dass momentan so wenig von mir kommt.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)

  • Sebastian

    Die neue DEA ist irgendwie noch nicht da. Bin mal gespannt was es zur fünfzigsten so gibt.

    • Wie meinst du das?

      • Sebastian

        Ist die 49ste die neue ?

        • Ja. Hatte ich noch nicht gepostet.

  • Jack Flash

    Off-topic, aber habe heute in der Zeitung gelesen, das alleine in Deutschland im Jahr 2012 sage und schreibe 14551 Alkoholiker an den Folgen ihres übermäßigen Konsums gestorben sind. Meine Bruder ist auch an Leberzirosse gestorben und war nur 50 Jahre alt geworden. Von seinem dickem Bauch voll Wasser und dem ganzen Elend in seinen letzten Lebensjahren möchte ich nicht weiter drauf eingehen, aber alleine das ist schon ein Grund, das Cannabis Produkte endlich legaliesiert werden sollten und der Staat auch Cannabisclubs bzw. Coffeeshops zum Erwerb des Eigenbedarfs genehmigen sollte bei über 6 Millionen Cannabis-Konsumenten, anstatt disese zu jagen und deren Existenz zu zerstören mit harten Strafen.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen