Reisebericht: Utrecht/Amsterdam/Haarlem/Zaandam

Hallo Leute, ich war mal wieder bei unseren Nachbarn unterwegs und hab mich auch ein wenig in den lokalen Coffeeshops rum getrieben. Das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Anfang Oktober machte ich mich von Dortmund aus, mit einem bekannten Busunternehmen, auf den Weg nach Utrecht. Für 15 € pro Strecke ist das ganze einfach unschlagbar und der Sitzkomfort ist auch deutlich besser als bei denen die auf Schienen fahren! Nach drei Stunden Fahrt war ich dann in Utrecht angekommen und musste feststellen, hier hat sich einiges getan. Noch vor einem Monat sah der Bahnhof aus wie ein Kriegsgebiet. Mittlerweile hatten wir 10 Uhr und das HI/LO öffnete seine Türen. Ich war der einzige Kunde, der vor Ort war und konnte alles in Ruhe begutachten. Die junge Dame hinter der Theke wirkte noch etwas müde aber sehr charmant und freundlich.Habe mir das Bubblegum, Dutch Dragon, G13 Amnesia und Lemon Kush zeigen lassen. Alle waren perfekt getrimmt und großartig gegrowt, absolut keine Beanstandungen. Hab mich dann für das G13 Amnesia und das Lemon Kush entschieden, da diese vom Geruch am meisten überzeugten. Im Anschluss dann erstmal einen Koffie bestellt und eine Tüte vom G13 Amnesia gedreht, welche mich ordentlich auf Touren gebracht hat. Der Sitz- und Raucherbereich ist eingerichtet wie in in einem Cannabis Social Club, also gar nicht mal so schlecht. Doch dieses Apotheken/Hausarzt Flair im Verkaufsraum ist absolut nicht mein Ding aber gibt sicher Leute die das mögen, ist halt Geschmackssache. Jetzt hatte ich verdammt Lust auf Chocomel und musste erstmal beim Albert vorbei schauen, war ja zum Glück nur ein paar Meter weiter. Der t’Grasje macht leider erst um 13 Uhr auf, so musste ich noch ein wenig Zeit totschlagen und habe etwas die Stadt erkundet. Utrecht ist ganz sicher nicht die schönste Stadt der Niederlande aber hat durchaus etwas. Mir ist sofort die hohe Polizeipräsenz aufgefallen, ständig waren Streifenwagen zu sehen und die Innenstadt war ebenfalls sehr gut besetzt mit Fußstreifen. Hatte aber sicher nichts mit Wiet oder Coffeeshops zu tun, geschweige denn um Ausländischen Touristen ihren grünen Tascheninhalt abzunehmen. Also erstmal den Magen gefüllt und ab zum t’Grasje. Dieser ist ungelogen der kleinste Shop den ich jemals besucht habe aber der Weg etwas aus der Innenstadt heraus hat sich mehr als gelohnt. Die Karte war wirklich beeindruckend, sowas findet man sonst nur in Amsterdam. Natürlich gab es auch die Standard Sachen wie Amnesia Haze oder White Widdow, hab mich dann aber für das Mango Haze und das Skywalker OG entschieden. Das Mango Haze war geschmacklich sehr intensiv und brachte ein nettes uplifting high. Was soll ich sagen, beim Skywalker OG ist die Macht eindeutig mit dir. Die Wirkung war einfach unglaublich, die ersten 30-45 Minuten ist man komplett in seiner eigenen Welt und plötzlich schwankt es um in ein euphorisches High. Der starke Citrus Geschmack war auch nicht zu verachten. Leider macht es ziemlich müde sobald die Wirkung nach lässt, finde ich aber nicht ganz so schlimm. Soviel also zu Utrecht, weiter ging es nun mit dem Zug nach Amsterdam.

Skywalker OG (photo by Kushdee)

Skywalker OG (photo by Kushdee)

Skywalker OG 2 (photo by Kushdee

Skywalker OG 2 (photo by Kushdee)

Dort angekommen ging es erstmal mit der Tram zu den Boerejongens da ich gesehen hatte, Bedrocan stand auf der Karte. Leider kam ich einen Tag zu spät und alles war bereits ausverkauft so dass ich mir nur ein Gramm Super Silver Haze mitgenommen habe. Für 10 € absolut ok, hat mich nicht enttäuscht. Die aktuelle Karte gibt es auf Coffeeshopmenus.org, wäre einfach zuviel um es hier aufzulisten. Nun zurück in die Tram, ab zum Voyagers und was mich dort erwartete lässt das Herz eines Kush Liebhabers höher schlagen. Es gab Holy Grail Kush, Starbud, Kushdream, Silver Kush x La Confidential, Fromage Bleu (Blue Cheese), Sour Power, Lemon Bubble und Amnesia. Das ist in meinen Augen die beste Karte die ich seit Ewigkeiten in einem Shop gesehen habe, leider konnte ich nicht von allem etwas mitnehmen. Das Rennen haben dann das Holy Grail, Silver LA und Sour Power gemacht. Leider muss ich Sebastian bei der Wirkung des Holy Grail zustimmen, das High ist ist ziemlich unausgewogen und man fühlt sich teilweise etwas komisch. Ist trotzdem ziemlich intensiv aber für 12-13 € wäre es eher akzeptabel.Das Silver LA war ein echter Glücksgriff. Geschmacklich absolut dass was man von einem Kush Strain erwartet. Nicht so stark wie das Skywalker OG aber dafür geschmacklich ganz oben dabei. Sour Power brauche ich ja nicht großartig beschreiben, gibt wenige Sachen die vom Geschmack her in dieser Liga spielen. An der Wirkung gibt es auch nichts zu meckern.

Mein nächstes Ziel hieß Haarlem, da ich dort auch die Nacht verbracht habe. Wir hatten erst 16 Uhr und schon fühlte ich mich als hätte ich einen Berg bestiegen oder eine Stunde RTL geschaut, die Zugfahrt verging wie im Flug. Jetzt ging es erstmal ins Hotel für eine Dusche, leider verlief das Check-In nicht so einfach wie gewohnt. Man konnte meine Buchung zuerst nicht finden und letzten Endes mussten sich fünf Leute mit der Lösung des Problems beschäftigen. Immerhin lief das ganze durchgehend freundlich ab und nach 15 Minuten war dann auch alles geklärt. Nach ein wenig Regenerierung machte ich mich dann zu Fuß auf den Weg zum Birdy. Mittlerweile hatten wir schon 19 Uhr und ein paar Locals waren auch vor Ort. Das Angebot ist sehr konstant und es gab zum Glück auch wieder Jelly. Hab mir dann ein wenig Cheese , Amnesia und Jelly gegönnt. Das Preis-/Leistungsverhältnis beim Jelly ist erste Sahne, mit 0,4 g für 10 € ist man hier bestens bedient und die Wirkung enttäuscht einen definitiv nicht. Ist ohne Frage das beste Hash, das ich je geraucht habe. Die Konsistenz ging schon in die Nutella Richtung. Es wurde nun wieder Zeit den Magen zu füllen und glücklicherweise ist quasi direkt neben dem Birdy eine Pizzeria die Ihr Handwerk versteht. Im Anschluss machte ich mich dann wieder auf den Weg zum Hotel um den Tag abzuschließen. Sehr hilfreich, dass die Filme in der Regel auf Englisch mit niederländischen Untertiteln im TV laufen. Das Hotel lag halbwegs zentral und dank eines Balkons hatte ich absolut keine Probleme.

Nach einer ordentlichen Portion Schlaf und einem ausgiebigen Frühstück sollte der WW Indica Shop mein nächstes Ziel sein für den ersten Jolly. Auch hier war ich der einzige Gast und wurde freundlich empfangen. Man bot mir an, ich solle mir Zeit lassen und wenn ich etwas genauer betrachten möchte soll ich nur Bescheid sagen. Das ist Service!! Leider war Ferri nicht vor Ort. Das Angebot ist wie im Birdy auch sehr konstant und für jeden Geschmack etwas dabei, hab dann mal das Super Polm und ein Gramm Silver Haze geholt. Keine Beanstandungen und zusammen gemischt ein echter Leckerbissen.Das war schon mal ein sehr gelungener Start in den Tag aber mein eigentliches Ziel hieß an dem Tag Zaandam und da sollte es nun hin gehen. Die Zugfahrt ging sehr zügig, man muss einmal in Amsterdam-Sloterdijk umsteigen und nach knapp 25 Minuten ist man dann auch schon da.Hier sollten mich drei Shops erwarten, die alle auch schon um 10 Uhr für einen da sind bzw. öffnen dürfen. Als erstes sollte es der Coffeeshop Squad sein, hatte schon so einiges gutes gehört. Man betritt den Laden und steht sofort im Verkaufsbereich, der Shop wirkt wie eine Kneipe aber doch gemütlich. Es gab 8 Sorten Wiet und 5 Sorten Hash. Meine Favorites waren OG Kush, Girl Scout Cookies und Lemon Skunk. Das OG Kush hat extrem gut gedrückt und die Augen waren deutlich geschlossener als zuvor. Girl Scout Cookies löst bei mir ganz klar SSD ab, was den Geschmack betrifft. Ich kann es nicht genau beschreiben aber der Geschmack ist eine Mischung aus Kandy Kush und NLX, Süß aber gleichzeitig erdig. Die Wirkung ist allerdings jetzt nicht besonders extrem, ein durchschnittliches uplifting High. Der Coffeeshop Moonlight sollte der nächste Anlaufpunkt sein. Dort angekommen stachen mir sofort die vielen Fahrräder ins Auge und ich befürchtete schlimmstes aber glücklicherweise waren nahezu alle schon bedient und ich hatte nur zwei Leute vor mir. Die Karte war ziemlich klein aber es gab doch ein paar nette Sachen zu erwerben. Klassiker wie Northern Lights und White Widow waren auch vertreten es wurde dann aber das Big Buddha Cheese und das Super Lemon Haze. Das Amnesia Haze wirkte schlecht gegrowt und roch auch nich besonders stark. Die erworbene Produkte waren ganz ok aber nichts besonderes. Zum hinsetzen war es leider am Nachmittag schon zu voll, irgendwie schade da der Shop schon seit den ersten Jahren der Duldungspolitik dabei ist und durchaus eine Geschichte hat. Den letzten Shop konnte ich leider nicht besuchen da er geschlossen war, die Betreiber waren im Urlaub. Zaandam ist ein nettes kleines Städtchen mit größtenteils kurzen Wegen und netter Architektur. Das spanische Restaurant war leider nicht so der Brüller aber immerhin hat man vergessen meine Getränke zu berechnen.

Das Smartphone sagte bereits 17 Uhr und so ging es zurück nach Haarlem denn ich wollte unbedingt nochmal nach Spaarndam, ein kleiner Ort in Haarlem direkt an einem See mit extrem engen Gassen,Windmühlen und alles andere wofür die Niederlande bekannt sind. Hier hat man absolute Ruhe und kann den Tag perfekt ausklingen lassen. Mein Lieblingsort in Haarlem. Leider war dies der letzte Abend und am nächsten Morgen ging es dann wieder zurück nach Hause.

Haarlem-Spaarndam (photo by Kushdee)

Aussicht Haarlem-Spaarndam (photo by Kushdee)

Fazit: Mal wieder hatte ich einen klasse Trip und bis auf die Tatsache, dass man mich vor dem Voyagers fast mit dem Fahrrad platt gefahren hätte gibt es wieder nichts negatives zu berichten. Die meisten Leute in Noord-Holland legen eine Freundlichkeit an den Tag, die ich in NRW schon lange vermisse. Auch das Wiet hatte immer eine akzeptable Qualität und niemand hetzt einen durch die Bestellung, konnte mir immer die Ware vor dem Kauf anschauen und daran riechen. Der Sieger ist eindeutig das Skywalker OG, denn es ist rundum perfekt und bietet alles was Wiet haben sollte. Von Streckmitteln oder zu feuchtem Wiet war durchgehend nichts zu erkennen. Beim nächsten Trip werde ich mich dann weiter nach Norden vorarbeiten und mal Alkmaar, Den Helder und Hoorn in Angriff nehmen. Wahrscheinlich Ende Dezember/Anfang Januar. Noch mal sorry für die Verspätung, bin derzeit sehr beschäftigt.

Kushdee

Kushdee

In den letzten Jahren habe ich mich eingehend mit der Niederländischen Coffeeshopkultur beschäftigt und einige Erfahrungen vor Ort sammeln dürfen. Sie hat mich quasi in Ihren Bann gezogen und lässt mich nicht mehr los. Ich freue mich hier auf "Kein Wietpas!" dabei sein zu dürfen und euch regelmäßig Beiträge zu liefern. Wie man in den Grenzregionen sieht, kann auch ein "kleines" Blog zur Verbesserung der Situation beitragen.
Kushdee

Letzte Artikel von Kushdee (Alle anzeigen)

  • ‚Noch mal sorry für die Verspätung, bin derzeit sehr beschäftigt.‘

    ja nee, is‘ klar! erst mal alles wegrauchen, wa? ;-)
    top bericht, danke dafür! hat spaß gemacht zu lesen.

  • Weißt du noch was das Skywalker OG gekostet hat? Ich hatte es Anfang des Jahres in Amsterdam im Greenhouse geraucht und war genauso begeistert. Abgesehen vom Preis…

    • Kushdee

      13 € hat das Skywalker OG gekostet, war das teuerste auf der Karte. Lass mich raten, 16-18 € im Greenhouse.

      • Im Greenhouse hat es damals 18€ gekostet. Da war es aber auvh noch eine neue Sorte und meines Wissens nach exklusiv http://keinwietpas.de/2014/01/27/reisebericht-amsterdam-0114/

        • Kushdee

          Ok, dann muss man dafür natürlich tief in die Tasche greifen. Vielleicht war es ja auch besser als im t‘ Grasje.

          • Gerade geschaut. Gibts in den Staaten seit mindestens 2012. trotzdem muss sowas ja such erstmal seinen weg navh europa finden. Habe es jedenfalls vor dem besuch noch nirgendwo gesehen.

          • Kushdee

            Achso, gut zu wissen. Gibt ja noch mehr Strains in Anlehnung an Star Wars.

        • Sebastian

          Im Greenplace hat SkywalkerOG 15€/g und zuletzt 14€/g gekostet. Die Qualität und der Strain haben mir auch gefallen.

          • Allein schon aufgrund des Namens bin ich bereit, mehr zu zahlen :-P möge die Macht mit Euch sein. Immer.

          • Sebastian

            Das für 15€ gab es in 2013, das für 14€ dieses Jahr hab ich gar nicht probiert, hab nur gehört, das es nicht so überragend toll sein soll.

      • Sebastian

        Also ich hab auch mal so eine 18€/g Sorte aus dem Greenhouse probiert, und es war die harzigste und potenteste Blüte des ganzen Amsterdam Trips, so genanntes Panama Kush.
        Kein 15€/g Stash aus Greenplace, Voyagers, Grey Area oder sonst woher, konnte sich damit messen.

  • Sebastian

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen