Coffeeshop Abraxas nach Kontrolle geschlossen

226898_10200670676958728_1541356735_n2015 ist nicht das beste Jahr für den Betreiber der Abraxas Coffeeshops. Am 1. Januar wurde die Filiale in der Spuistraat für immer zur Vergangenheit. Sie viel der unsinnigen 250m-Regel zum Opfer. Und am 22. Januar wurden dann auch noch bei einem neuem Mitarbeiter im Rahmen einer Routine-Kontrolle in der verbliebenen Filiale (Jonge Roelenstraat 12) kleine Mengen an MDMA und Kokain gefunden. Dies stellt einen eindeutigen Verstoß gegen das H-Kriterium (geen Harddrugs) dar.

Gestern liess Bürgermeister Eberhard van der Laan (PvdA) den Shop auf unbestimmte Zeit schließen. Der Vorwurf: Die Mitarbeiter würden nicht ausreichend kontrolliert werden, um solche Vorfälle zu verhindern. Zwar habe man den Mitarbeiter umgehend gekündigt, trotzdem zeigte man keine Gnade mit dem Shop, dem in 23 Jahren Betrieb nicht einen einzigen Verstoß gegen eine Regel nachgewiesen werden konnte.

Auch der Versuch, bei einem Richter eine einstweilige Verfügung gegen die Schließung zu erwirken nützte nichts. Jetzt wolle man mit der Gemeinde klären, wie lange die Schließung dauern solle.

Ja, das H-Kriterium ist eindeutig und basiert auf dem Hauptgedanken für die Einrichtung von Coffeeshops, der Trennung der Märkte. Trotzdem ist es nahezu unmöglich, seine Mitarbeiter in jedem Detail zu überwachen. Dazu wäre schon ein starker Eingriff in die Intims- und Privatsphäre nötig. In einer Branche, die auf Toleranz basiert ist sowas nur schwer vorstellbar.

Bleibt also zu hoffen, dass die Schließung nicht von langer Dauer sein wird und der Betreiber in Zukunft ein besseres Händchen für die Personalauswahl beweisen kann.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Nol van Schaik

    Kann doch nicht sein….die inhaber ist unschuldig! Dan konnte man auch die regierungsgebaude schliessen, 90 % von unsere politiker nehmen die nase voll…

    • Das würde eine Menge Probleme auf einem Schlag lösen!

      • Nummer14

        Action Action so sagte Ivo die Tage…. Auf die Frage nach den Rücktrittsgerüchten. Natürlich ist der Clip und Zusammenschnitt kein Beweis aber schon merkwürdig was Opstelten mit seinem Rüssel hat… Auf jeden Fall wird es Zeit für progressive junge Politiker wie Nine Koiman oder auch wenn es jetzt einen Aufschrei gibt Emmi Zeulner. Aber da sind wir alle die eben keinen Finger mehr in der Politik krumm machen wollen und die Politiker nur für Karriere geile Personen halten selbst schuld. Zum Abraxas sau dummer Mitarbeiter der sehr viel angerichtet hat. Aber auch ein wenig typisch für die arrogante selbstherrliche Niederländische Szene. Nol ist hier eine tolle Ausnahme. Allerdings muss ich anmerken das ich die beiden einzigen negativen Erlebnisse in Coffeeshops genau in dieser Filiale hatte. Hierzu kein weiterer Kommentar aber es war sehr krass. Der Laden ist sehr schön eingerichtet und das Angebot klasse aber das was mir dort passiert ist bedeutet für mich no go to Abraxas.

        • Nummer14

          Nine Kooiman so ist richtig..

      • jeckopcrack

        DE ZWANGHAFTE ????

    • Dopatron

      Hi

      meinste das Parlament in den Niederlanden ? – Ich kenn nur die Spiegel Story aus Deutschland :

      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/verdacht-auf-kokain-im-bundestag-wuerden-drogenhunde-anschlagen-a-100890.html

      Besonders geil ist der Abschnitt in dem der Unionspolitiker Hubert Hüppe folgendes äußert :

      Wir im Bundestag sind auch keine besseren oder schlechteren Menschen als alle anderen. Wer glaubt, dass von den 650 Abgeordneten nicht der eine oder die andere auch mal dazu kommt, Drogen zu nehmen, ist naiv.“ Seiner Ansicht nach sind die Parlamentarier sogar besonders gefährdet, weil sie „ständig fit“ sein müssten und die meisten weg von Zuhause und dadurch relativ isoliert seien.

      Heimweh und Leistungsdruck ?? , das legitimiert bei unserer sog. Elite , den gewählten Volksvertretern einen Konsum von harten Drogen …. ????

      Ich finde halt :

      Konsumieren tun alle Schichten , legitimieren tut es nur die Elite für sich selbst und der / die Durchschnittsbürger kann sich dann strafrechtlich und gesellschaftlich verfolgen und diskrimminieren lassen …..

  • grow

    Das ist doch schon mehr als Schikane! Der Betreiber kann doch nix dafür wenn der Mitarbeiter sich nicht an die Regeln hält! Wie Mobo schon schreibt wäre das ein erheblicher Eingriff in die Intimsphäre würde der Betreiber seine Mitarbeiter ausspionieren oder kontrollieren! Hier wurde ganz offensichtlich wieder nur ein Grund gesucht um den Shop zu schließen. Und man weiß ja, wer lange sucht der findet auch was…

  • Na da kann der Betreiber seinem (sicher Ex)-Mitarbeiter aber herzlich danke sagen. Nol van Schaik hat natürlich recht – und gerade bei uns in Deutschland gibt es genug Belege (Koksspuren auf Bundestags-Toiltten, Crystal-Hartmann) für seine Aussage. Aber in einem Coffeeshop gelten eben besonders strenge Regeln und selbst als Kunde sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, nicht mit anderen Substanzen als Cannabis in der Tasche in einen Coffeeshop zu gehen. Und als Mitarbeiter sollte man das erst recht wissen. Wenn nun der Betreiber für den Fehler seines Mitarbeiters verantwortlich gemacht wird – wohin soll das führen? Dass es Einlasskontrollen mit körperlicher Durchsuchung für Mitarbeiter und Kunden gibt? Sie suchen nach Gründen um die Coffeeshops einen nach dem anderen verschwinden zu lassen. Dazu ist jeder kleine Regelverstoß recht. Coffeeshops in NL sind mittlerweile gefährdete Biotope – verhaltet Euch entsprechend!

    • streuner

      So sieht das wohl aus, Antonio. Ein recht neuer Mitarbeiter, der verbotenes in der Tasche hat und dazu passend eine Kontrolle. Diese Nummer kannst du mit jedem CS in A-Dam oder in Holland durchziehen. Kriminelle Energie ist ja bei den „Kontrolleuren“ reichlich vorhanden. Siehe aktuelle Betrugs- und Kindesmissbrauch Fälle.
      Und zusätzlich machen dann solch deutsche Vollhonks Probleme, die meinen sich nicht an die Regeln halten zu müssen. Nach dem Motto: Ausweis, ach, brauch ich nicht oder so etwas in der Art.
      Da mein Spanien Trip leider aus gesundheitlichen Gründen auf den Spätsommer verschoben werden musste, werde ich im Frühjahr verstärkt in Noordholland unterwegs sein. Auf jeden Fall zum 420 A-Dam und Bevrijdingsdag im Juni in A-Dam. Davor noch Alkmaar und Zandvoort :-) Mal sehen wie das „Feeling“ bei den Holländern so ist.
      greetz

      • Kushdee

        Bin auch mal sehr gespannt, bin Mitte April auch in Noord-Holland unterwegs. Bin mir aber ziemlich sicher, dass noch die gleiche offene Einstellung herrscht und man weiterhin überall freundlich begrüßt wird. Bis auf Apeldoorn vor zwei Wochen hatte ich auch immer das Gefühl willkommen zu sein. Wäre schon pervers wenn sich das ändern würde.

  • Floh

    Die Schließung des Abraxas macht mich sprachlos, wo ist das liberale demokratische Holland geblieben? Falls es dies jemals gab, ist es spätestens mit der Schließung des Abraxas gestorben.
    Wieso hat überhaupt ein Bürgermeister soviel Macht, einen Shop zu schließen, und die Arbeitnehmer auf die Straße zu setzen.
    Diese Politiker gehörten mit Schimpf und Schande aus dem Land gejagt. (aber bitte nicht zu uns, wir haben unsere eigenen Drecksäcke).
    Da kann ich nur sagen: Herr gib uns Kraft, und das nötige Durchhaltevermögen, so das wir noch die Legalisierung von Cannabis in Germany erleben.( Wart ich doch schon 30 Jahre)
    Gruß
    Floh

  • Sr.Smoketoomuch

    Moin ,
    der Inhaber trägt die Verantwortung für alles was dort passiert …

    War das nicht der letzte , noch offene Abraxas ??
    Danke
    MFG

  • OGF

    Sagt mal hat hier irgendjemand schon mal was von einer THC Allergie gehoert,kann ich mir das durch ein extremes Konsummuster „ankiffen“??bin auch aus allen Wolken gefallen und habs fuer absoluten Propagandaschwachsinn gehalten aber das schein mir echt moeglich zu sein…so ein paar Symptome sprechen dafuer bin auf eure Meinung gespannt und sorry wie immer sind all meine Beitraege OT

    • Kushdee

      Habe schonmal gehört, dass jemand auf den Harz der Blüten allergisch reagiert und sich das durch juckende Haut bemerkbar macht aber sonst wäre mir nichts bekannt. Und die Häufigkeit dieser Fälle ist wahrscheinlich nicht mal ansatzweise relevant

      Aber sicher, das ist durchaus möglich. Nur halte ich extremen Konsum nicht für eine Ursache.

    • Revil O

      Ich hatte damals eine Bekannte die im Volksmund einen sog. Heuschnupfen hatte.
      Wenn ich mit der mal einen gebufft hatte (damals immer Hasch) dann hatte die auch öfters ne Serie mit öfteren Niesattacken gehabt.

      • Ich hab zwar keinen Heuschnupfen, aber (und ich kann es ganz gut beurteilen, da ich nur noch ein paar Mal im Monat was rauche) nieße ich auch mehr. Das ist auch nicht neu, sondern wenn ich zurückdenke hatte ich das auch schon vor Jahren. Ist nicht schlimm und tritt auch nicht immer auf, aber eben bei einer Session wo eine Tüte nach der anderen gedreht wird kommt es schon vor. Vermutlich vom Harz das an den Fingern hängt und man fasst sich unbewusst ja öfter mal an die Nase. Würde mich jedenfalls nicht wundern, wenn es tatsächlich Allergiker gäbe. Immerhin sind es Blüten.

        • Ich bin der Meinung, dass es keine Allergie ist, wenn man niesen muss, sondern überspringende „Funken“ in den Nervenbahnen.
          Wir alle kennen es: Man muss niesen, es geht aber nicht. Blickt man aber in die Sonne oder helles Licht, geht es plötzlich. Das liegt daran, dass die Nervenbahnen für den Niesreflex sehr nahe bei den Sehnerv liegen. Bei hellem licht fliessen besonders starke ströhme, so dass schon mal ein Funken überspringt. Es gibt sogar Menschen, und die meisten von Euch kennen bestimmt mindestens einen, die grundsätzlich immer niesen müssen, wenn sie in helles Licht schauen.
          Ich denke ähnliches gilt auch bei kiffen. Denn da sind die nervenbahnen ja auch anders in Gebrauch als im nüchternen Zustand. (Alles reine Vermutung)

          • Interessante Theorie jedenfalls.

          • high society

            Aufgrund der pupillenerweiterenden Wirkung wird man unter THC-Einfluß aber auch schneller geblendet. Merkt man unangenehmerweise beim Autofahren (habe ich jedenfalls gehört ;) ) und eben vielleicht auch am verstärkten Niesen?! Auf jeden Fall eine interessante Theorie :) Die Sache mit der Pollen- (Polm-) Allergie halte ich aber auch für nicht ganz abwegig. Allerdings ist man ja meistens gegen BLÜTENpollen allergisch und die gehen beim Cannabis ja maximal von den männlichen Pflanzen aus, die hier ja wohl keiner raucht. Harzallergie? Na ja, Terpene und so halt, ne… Die können schonmal reizend wirken – vor allem auf Schleimhäute…

    • Dopatron

      Moin

      hier vlt. ein Link :

      http://www.drugcom.de/topthema/allergisch-auf-marihuana/

      der helfen könnte …..
      Im Zweifelsfall vlt. selbst mal nen Test mit cannabishaltigen Tropfen machen …. ,
      Erklärungsansatz 1:
      Ich denke aber eher an die ganzen Zusatzstoffe die heute leider im Produkt enthalten sind ….
      Erklärungsansatz 2:

      Heutzutage sind manche Produkte so stark , dass diese
      direkten Einfluss auf mikrochemie Prozesse bis hin zu neurologischen Wirkungen auf bzw. im Körper haben ….

      Wer kennt es nicht : Mal zuviel ge***ken , da macht manchmal der Kreislauf schlapp ….

      Off Topic:

      Wie kann ich mich hier als Autor anmelden ??

      • Möchtest du einen Gastartikel schreiben oder regelmässig als fester Autor? Schick mir einfach mal ne mail uber das Kontaktformular.

  • Pingback: G4-Bürgermeister kritisieren 15%-Regelung | Kein Wietpas!()

  • Pingback: Coffeeshop Abraxas wieder geöffnet | Kein Wietpas!()

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen