Erneuter Überfall auf Greenhouse Filiale

GH Namaste am Waterlooplein (Quelle: Google Streetview)

GH Namaste am Waterlooplein (Quelle: Google Streetview)

Am Samstag den 14. Februar gab es zum wiederholten Male einen Überfall auf die Coffeeshop-Kette „Greenhouse“. Nach den Überfällen im Juli letzten Jahres haben wir nun den dritten Vorfall und es hat wieder den Shop am Waterlooplein erwischt. Das ganze ereignete sich gegen 10:15 Uhr morgens als plötzlich ein bewaffneter Mann den Laden betrat und umgehend die Mitarbeiter mit einer Pistole bedrohte. Erbeutet wurde Bargeld und ein paar „Waren“ aus dem Shop. Am Akzent hat man anscheinend erkannt, dass der Mann Surinamischer Abstammung ist. Die Täterbeschreibung spare ich mir jetzt mal. Unterstützend sind auch noch die Mitarbeiter der GVB (Stadtwerke Amsterdam) und der Initiative „Burgernet“ tätig.

So langsam wird es dann mal komisch. Wenn es noch weitere Überfälle gibt, dann ist zu befürchten dass man bald 17 € für ein Gramm Jack Herer im Greenhouse aufbringen muss. Wieso es bevorzugt das Greenhouse erwischt ist mir nicht ganz klar. Natürlich gibt es ein paar Theorien aber ich will da nicht spekulieren. Bin da mal auf eure Meinungen gespannt.

Kushdee

Kushdee

In den letzten Jahren habe ich mich eingehend mit der Niederländischen Coffeeshopkultur beschäftigt und einige Erfahrungen vor Ort sammeln dürfen. Sie hat mich quasi in Ihren Bann gezogen und lässt mich nicht mehr los. Ich freue mich hier auf "Kein Wietpas!" dabei sein zu dürfen und euch regelmäßig Beiträge zu liefern. Wie man in den Grenzregionen sieht, kann auch ein "kleines" Blog zur Verbesserung der Situation beitragen.
Kushdee

Letzte Artikel von Kushdee (Alle anzeigen)

  • jacky86

    Klar es sollte nicht sein das sowas passiert aber wenn es passiert und bei greenhouse Dann macht mir das weniger aus als in einem andren Shop denn dort wird man ja nur berippt man zahlt ja sämtliche Ausflüge der strainhunters mit wenn man da einkauft ! Größter Touristen Shop Ever ! Es gibt nichts schlimmeres in Amsterdam !

    • Sebastian

      Ich glaube eher, dass die sich alleine schon über die Samenverkäufe finanzieren; Greenhouse Seeds hält glaub ich einen drittel des Marktanteils und zählt mit Sensi zu den größten Anbietern weltweit.

      Ich glaube auch nicht, dass die Preise alleine zur abzocke so hoch sind, sondern eher dass die Dynamiken in Amsterdam dies erfordern.

      Die hohen Preise dienen vielleicht der „Overlast“vermeidung, so verteilen sich die potenziellen Coffeeshopbesucher besser in den umliegenden Läden.

    • Jax

      weis nicht wieso man greenhouse immer so bashen muss, ich finde die läden haben durchaus ihren reiz, und die rauchwaren sind auch nicht unbedingt von schlechten eltern, preislich zwar im oberen feld was amsterdam angeht, aber greenhouse als das „schlimmste“ in amsterdam zu bezeichnen ist ein witz, da fallen mir ganz andere ein.

  • Chiliheadz

    Wo ist euer „TEILEN BUTTON§ für Face book geblieben? Bisher konnte man mit euren SEHR GUTEN BEITRÄGEN(!!!) auch die FB- Gemeinde erfreuen….. leider geht das ohne den „Teilen- Button“ nicht mehr so einfach! und „Disqus“ ist vielen zu „suspekt“ um damiut arbeiten zu wollen….. ( mir auch!) liebe Grüße, Chiliheadz

    • Hat einen Grund warum er verschwunden ist… Dieser wird sehr bald geklärt ;-) bis dahin bitte ich darum über copy&paste zu teilen!

  • Venlocco420

    ganz einfache sache… viel erfolg in der vergangenheit führte zu popularität und machte aus der greenhouse co. einen absolut überteuerten touriladen… und wo viel erfolg, geld, und qualität ist, da gibt´s auch viele feinde… jacky86, ich kann mich dir nur anschließen! solang das voyagers nicht überfallen wird bin ich noch so halbwegs beruhigt… Um in zukunft solche kriminellen vorfälle zu verhindern muss man dem Cannabismarkt den illegalen boden weg ziehen und das heißt legalisierung!

    • So eine engstirnige Sichtweise. Jeder Überfall auf irgendeinen Shop ist scheisse. Zum einem weil das für die Mitarbeiter sicher nicht schön ist, mit ner Waffe bedroht zu werden, zum anderen wirft das ein schlechtes Licht auf die Branche. Stichwort Overlast.

    • Coffeeshops sind Geschäfte in denen viel Geld verdient wird. Das zieht immer Kriminelle an und auch Supermärkte, Juweliere und Banken werden regelmäßig überfallen. Eine vollständige Legalisierung würde Überfälle auf Coffeeshops nicht komplett verhindern. Vermieden würde dadurch allerdings, dass den (heute halbkriminellen) Betreibern dafür auch noch die Schuld in die Schuhe geschoben wird und sie teilweise doppelt gestraft sind, weil oft die Shops die mehrfach überfallen wurden, als Orte die Kriminalität anziehen, zeitweilig geschlossen werden. Von einer Entschädigung durch Versicherungen ganz zu schweigen.

    • Coffeeshops sind Geschäfte in denen viel Geld eingenommen wird. Genau wie Juweliere oder Banken. Das zieht immer Kriminelle an. Auch eine vollständige Legalisierung würde Überfälle nicht ausschließen. Sie würde allerdings verhindern, dass die (heute halbkriminellen) Betreiber durch einen Überfall doppelt gestraft werden. Einerseits weil sie Gefahr laufen, dass ihr Geschäft als Anziehungspunkt von Kriminalität (zeitweilig) geschlossen wird – zumindest wenn sich Überfälle häufen. Andererseits durch ihren direkten Verlust, der von keiner Versicherung gedeckt wird.

  • De Rokerlong

    Das greenhouse ist also ein Tourishop, aber das Voyagers nicht. LOL. Hier melden sich scheinbar wieder nur die großen Kenner zu Wort. Hinter den Überfällen steckt mit Sicherheit ein Auftraggeber….alles andere erscheint relativ unwahrscheinlich.

    • Kushdee

      Nahezu alle Shops in Amsterdam sind auf Touristen spezialisiert. Da brauchen wir uns gar nichts vor machen.

      • JjW.

        Auch die in Amsterdam Zuid….

        Zu GreenHouse, glaube kaum das es durch die Schließung teuer wird.
        Finde auch das bis vor 3-4 Jahren die Preise halbwegs hinnehmbar waren.
        Die Guten Strains waren so bei 12-13€ (LemonHsze,aryans,Amnesia) ICE für 18€ .
        So um den Wietpasrummel herum wurde es teurer und die Qualität sank?
        Wie bei vielen andren halt,gehe heute aber nicht mehr so dahin,

        • Jjw

          Adam dann Voyagers oder Volltext GreenPlace oder Katsu

        • Kushdee

          Ach, entschuldige. Meine natürlich die im Zentrum. In den Randbezirken sieht das natürlich anders aus.

    • Hanfbauer

      Muß dir zustimmen, dazu geshehen die Überfälle zu regelmäßig und zu oft, das das noch „Zufall“ sein kann. Das in den Geschäften viel Geld eingenommen wird, war schließlich auch 40 Jahre lang vorher so. Jetzt plötzlich ist das ein Problem. In Alk-Kneipen wird auch an einem Abend wahnsinnig viel Geld eingenommen !

      Man will die Coffee-Shops gezielt Knüppel zwischen die Beine werfen und da traue ich dieser sogg. Regierung alles zu (aber nichts Gutes).

      Inzwischen werden die 10 mal so oft wie Banken überfallen :D

      • Klingt mir zu sehr nach Verschwörungstheorie. Und das Banken nicht mehr so häufig überfallen werden wie früher, liegt einfach daran, dass diese mittlerweile ziemlich gut gesichert sind und die Menge Bargeld, die sich auf die Schnelle in so einer Schalterhalle erbeuten lässt doch sehr überschaubar ist. Risiko und Gewinn stehen für Profi-Kriminelle da in keinem Verhältnis mehr. Das Kneipen soviel einnehmen wie die großen Touri-Coffeeshops in Amsterdam bezweifle ich auch. Da werden nicht im Minutenrythmus 50€-Rechnungen gezahlt. Zudem haben verschiedene Kellner das Geld „am Mann“. Die alle nacheinander zu überfallen ist auch aufwändiger, als einfach dem Budtender ne Knarre vor’s Gesicht zu halten. Kriminalität wandelt sich und passt sich an/sucht sich neue Betätigungsfelder. In den 80ern gab es mehr Banküberfälle, nun gibt es Online-Kriminalität, manipulierte oder gesprengte Geldautomaten und eben leider häufiger Überfälle auf Coffeeshops. Wenn etwas funktioniert, zieht es immer Nachahmer an.

        • P.S. Statt bewaffneter Security-Leute, die wenigstens für mich das chillige an einem CS doch ganz schön beeinträchtigen würden, stelle ich mir eher eine Hightech-Lösung wie in modernen Bankfilialen vor. Mit einer Art Aufzugsystem könnten größere Beträge, sobald sie sich angesammelt haben in den Keller geleitet werden. Direkt in Kassetten mit Farbpatrone. Ich weiß nicht genau wie das bei den Banken ist, aber wenn man größere Beträge (5000€+) abhebt, muss man nun ja auch immer 10 Minuten warten, bis die aus dem Keller nach oben kommen. Bankfilialen mit Schalter und Panzerglas gibt es ja immer weniger. Die haben heute ein clevereres System. Und das geht ganz ohne bewaffnete Sicherheitsleute. Es funktioniert einfach nach dem Prinzip, dass auf die Schnelle keine hohen Summen zu erbeuten sind. Wenn es doch noch Banküberfälle gibt, sind es meist dumme oder verzweifelte Einzeltäter, die das noch nicht wissen.

          • Wenn ich mir die Schlangen im Greenhouse anschaue können die das Geld gar nicht schnell genug runter karren. Da ist IMMER einiges vorrätig. Generell ist Amsterdam wohl recht gut für überfälle geeignet. Dort kann man sehr schnell verschwinden wenn man sich in der gegend auskennt. Wäre mal interessant zu wissen, wieviele uberfalle es überhaupt in der stadt gibt. Da werden bestimmt auch backereien uberfallen.

          • In Banken sind max. auch immer ca. 20.000 zu holen. Das reicht Profis aber nicht um dafür min. 5 Jahre Knast zu riskieren. Amsterdam hat zur Zeit mal wieder aber ohnehin ein Kriminalitätsproblem. Noch letzte Woche ging durch die Medien, dass es dort gehäuft „Drive-by-Shootings“ gab. Da wird schonmal jemand den man versehentlich mit einer Unterwelts-Größe verwechselt zwischen Passanten auf dem Bürgersteig aus einem fahrenden Auto per Kalaschnikow abgeknallt.

          • Ogf

            Das ist richtig wenn aber eine Bank alle 3 Tage wieder ueberfallen wird hat es sich inder Vergangenheit bewaehrt da mal ein zwei Vopos mit ner Kalaschnikow hinzustellen nicht fuer immer aber bis der Scheiss aufgeklaert ist,bin ja ein alter Ossi und kurz nach der Wende im Umbruch des alten Systems ist die Kreissparkasse in unserem Kaff echt teilweise taeglich ueberfallen worden und diese Massnahme hat gewirkt…da ging echt damals was ab…nichts gutes erinnere mich an die Geiselnahme in Burg bei Magdeburg wo ein russischer Soldat sich mit Geiseln und 8000schuss munition auf der B1 verschanzt hat und erst nachdem er alles verballert hatte ueberwaeltigt werden konnte…ich war live dabei in diesem „Krieg“

          • Ogf

            Und ganz so doof ist die Polizei auch nicht viele Delikte werden wenn moeglich vor der Presse geheim gehalten um keine Nachahmer anzulocken…

          • Das einzige Mal, dass ich Sicherheitsleute mit Kalaschnikow vor und in der Schalterhalle einer Bank gesehen habe war 1998 in Kenia nahe Mombasa. Wirklich sicher war und fühlte ich mich trotzdem nicht. Aber für eine gewisse Abschreckung sorgt es bestimmt. Ist aber keine dauerhafte Lösung gegen Profis.

          • streuner

            UZi und MP3 sind in italienischen Banken schon seit 30 Jahren Stammkunden. Dazu noch eine doppelte Panzerglastüre/Schleuse, wo immer nur ein Kunde durch kann. So etwas vor nem CS? Nee, da würde ich nicht reingehen.
            Zuviel geld in der Kasse? „Geh ma bei Aldi“ Holländer und guck dir an wie die das machen! Schon wäre das Problem gelöst. Aber warum Aldi, wenn man Harrods spielen will? XD

          • Neugierig

            Da bevorzuge Ich eher sowas wie einen IRA Mann an der Türe der sofort auf alles was sich bewegt schiesst, musst ja keine Welle im Coffeeshop machen. Alles was nach Täter aussieht oder agiert sofort gnadenlos aus dem Weg räumen
            Feierabend

    • Venlocco420

      ich habe ja nicht gesagt, dass das voyagers kein tourishop ist, nur dass ich dort alles besser finde als bei greenhouse… und natürlich kann man mit einer legalisierung keine überfälle vermeiden, aber die täter wissen natürlich schon, dass sie im gegensatz zu einem bankraub der regierung gewissermaßen in die karten spielen, wenn sie einen coffeeshop überfallen… unter umständen wird nicht mal so sehr nach den tätern eines coffeeshopüberfalls gefahndet als nach tätern zum beispiel einer bank… man muss sich mal vor augen halten dass ein coffeeshop überfallen wird und dafür mit einer schließung noch bestraft wird und warum? damit dieser shop kein sicherheitsrisiko für kunden und umgebung dar stellt? dann hätten wir heute nur noch halb so viele bankfilialen…

      • Ogf

        ja dort wird viel geld eingenommen aber es gibt viel groessere Gewinnspannen in anderen Bereichen denn die Rauchwaren die du fuer deinen Shop einkaufst sind nicht grad billig,glaub da gibts in Bordellen bessere gewinnspannen,allein die Eintrittsgelder in den Saunaclubs sind einfach nur ein Zugewinn fuer den noch keine Leistung erbracht wurde…eine legalisierung verhindert zwar keine ueberfaelle aber sie verhindert die Willkuer der behoerden und der Regierung die solche shops anstatt zu helfen und gescheit zu ermitteln schliessen laesst,von mir aus koennen die gern bewaffnete Secyreties dahin stellen aber fuer sowas sind die NLer ja zu liberal…

      • Sebastian

        Im Greenhouse ist besser, dass die Bongs immer sauber sind, im Voyagers sind sie leider bisher immer dreckig gewesen.

        • Venlocco420

          Ok, das kann gut sein, ich hab noch keine Bong im greenhouse oder voyagers benutzt.. :P

        • Jax

          das ganze ambiente ist besser, und das in jedem greenhouse, will mir doch hier keiner erzählen das voyagers lade zum verweilen ein. ;) auch bekomm ich im greenhouse nen richtigen kaffee, frisch gepressten o-saft, minztee mit frischer mintze usw. das voyagers hat zwar klasse weed zum fairen preis aber der laden hat bahnhofsmission flair.

        • Jax

          das greenhouse tolstraat ist übrigens mal nen abstecher wert, wer da noch nicht war.
          nachdem 1e Hulp chilligster coffeeshop in amsterdam.

  • streuner

    Schon merkwürdig. Da überfällt ein „Pinda“ (so nennen sich die Surinamer/Indonesier in Holland selbst! Also kein Bashing jetzt XD) eine Filiale des Greenhouse die sich „Namaste“ nennt. Da würde ich mal auf Verteilungskrieg setzen :-) Oder „Kampf“ um die verbleibenden Shops. Noch zwei-drei solcher „Overlast Ereignisse“ und der Shop ist zu. Ich weiß nicht, ob der auf der Schließungs Liste steht, aber falls nicht, wäre meine Sichtweise vielleicht richtig.
    greetz

    • Dopatron

      Moin

      ja sehe ich auch so , eine Bank oder ein Juwelier ist ja ein „seriöser“ Laden ( besonders die Bank …, heutzutage , … hahah … ) , da hat die Gesellschaft noch Grund zur Klage …….

      Leider ist es für die Gegner bzw. Kritiker wieder ein Punkt zu behaupten alle CS sind potenzielle Kriminalitätsbrennpunkte denen man direkt die Duldung entziehen muß ….

      Er steht nicht auf der Liste :

      http://www.hanfjournal.de/hajo-website/artikel/2013/166_november/s32_1013_aus_fuer_31_amsterdamer_coffeeshops.php

      Aber wie du schon sagst , ein paar Überfälle oder mal ein Angestellter mit

      illegalen Substanzen und schon hat der Bürgermeister bzw. die Stadt einen Grund den Laden zu schließen ….
      Die umliegenden Shop greifen dann erst mal die Kunden ab , aber auf lange Sicht wird es allen schaden …..

      Von den Läden auf der Liste tut es mir um folgendes Shop leid , da diese immer eine gute Qualität , gute Atmosphäre und nettes freundliches Publikum und Personal hatten :

      AnyDay – echt mega schade

      Abraxas

      Und fehlen wird mir auch der Little und das MellowYellow :

      Mellow Yellow war der erste CS in den NL , da fällt echt eine Instituion …….

      • NONAME

        Mellow Yellow war NICHT der erste Koffieshop in NL,sondern nur in Amsterdam.Der älteste Koffieshop in NL war der Sarasani in Utrecht.Der existierte seit 1968 und wurde im August 2007 von der Politie dicht gemacht,angeblich wg eines 10 KG Deals mit einem Deutschen..http://www.coffeeshop.freeuk.com/Sarasani.html

        • kirchy90
        • Dopatron

          Okay sorry Update anerkannt

      • Sebastian

        Der Mellow Yellow ist nicht mehr an der ursprüglichen Adresse von 1972 und Wernard Bruining gehört der Laden auch schon lange nicht mehr.

        Rusland ist der Coffeeshop mit der Duldungslizenz-Nummer 001.

  • kirchy90

    hehe ; ) 18euro 1g og kush im greenhouse(36DM) für nen scheiss gramm gras egal welche sorte das geht ma gar nicht!!!!

    • Word! Die Preise für manche Strains in Amsterdam haben jedes Maß verloren – zum Glück nicht in allen Shops. Gefällt mir, dass Du in DM umrechnest. Das zeigt den heutigen Irrsinn noch besser.

      • Sebastian

        Da sieht man in D-Mark dann, dass sogar die Hälfte des Preises sogar noch teuer ist.

      • NONAME

        Als es zum ersten Mal in den 90ern im Greenhouse das Nevils Haze zu kaufen gab,da wollten sie für nen Gramm 30 Gulden haben. Da habe ich mir 2 g von geholt und musste dann später feststellen,dass dieses Weed überhaupt nicht törnte.Also glaubt nicht,Grenhouse wäre erst seit ein paar Jahren beim PreisLeistungsVerhältnis jenseits von Gut und Böse.Wer in A´dam früher mit DM in Koffieshops bezahlte,war entweder ein Depp oder hatte zuviel Geld auf Tasche.Denn im Gegensatz zu Maastricht,wo automatisch DM in Gulden korrekt umgerechnet wurde,galt in A´dam eine DM gleich ein Gulden.18€ sind knapp vierzig Gulden gewesen…achso,das Nevils Haze wurde im Greenhouse dann im Laufe der Zeit billiger,erst gingen sie auf 28 Gulden runter und dann auf 24 Gulden..lol..

        • In Maastricht hatte man zur Vor-€-Zeit die Menüs immer mit Presin in hfl (Gulden), DM und bfr (belgische Franc) – und ja, das war korrekt umgerechnet. Ich hab aber trotzdem immer Gulden in der Tasche gehabt, denn die Maastrichter gaben damals das Wechselgeld in Gulden und da haben sie auch gern 1:1 gerechnet, die Schlitzohren. ;-)

          • Ich hab in Enschede früher inmer 50DM gegeben und 5g gutes Super Skunk bekommen. Fand das vollkommen ok ;-)

          • echt? das finde ich teuer. damals™, noch zu ‚lipperkekstraat-zeiten‘, hat ein gramm in enschede je nach sorte und shop zwischen 5 (restgras-mix) und 8dm (super skunk, power plant, white widow usw.) gekostet. ich weiss noch, dass es donnerstags im marley einen ’special deal‘ gab: 5g für 35dm, und einen joint oder einen kleinen kanten piece gab es auch noch gratis dazu. das hasch (meistens hia oder super polm) lag preislich so um 10-12,50dm pro gramm.

            als dann der euro kam haben die auf ihren weed menus einfach nur ein eurozeichen hinter die preise geschrieben und so hat sich der graspreis quasi über nacht in enschede verdoppelt.

          • Na in Maastricht war es teilweise ähnlich. Hat eh ein höheres Preisniveau. Nicht weit entfernt von Amsterdam-Preisen bzw. genau wie dort, außer dass es keine Strains von 18€ gibt. Aber 14€ für G13/Amnesia werden auch dort aufgerufen. Kurz nach der Euro-Einführung war mir das Smokey-Boot zu teuer geworden und ich bin zum Kosbor als Stammshop gewechselt, wo ich ein paar Jahre lang immer 5 g K2 für 30€ gekauft habe. Dann um 2005 an stiegen die Preise halbjährlich um 50 Cent. Mittlerweile gibt es dort keine Sorte mehr unter 9 oder gar 9,50€. Da waren die Preise in Nijmegen 2012 wie eine Zeitreise zurück ins Maastricht von 2003. Preislich sind sie in der Region Nijmegen und Arnhem echt fair für die heutige Zeit – zumindest verglichen mit dem überteuerten Limburg und Amsterdam. Wobei es in Amsterdam die einfachen Sorten auch zu günstigeren Preisen gibt als in den grenznahen Shops in Zuid-Limburg (also Maastricht und Umgebung).

          • Sebastian

            Standart Handelsware aus semi industrieller Massenproduktion ist in Amsterdam in der Tat so günstig und teilweise sogar günstiger zu haben als in Enschede.

          • NONAME

            K2 ist die Sorte,die ich total Scheisse fand und finde.Da legte ich lieber nen 10er drauf und holte mir C5 oderA5 im Wallstreet,das war wenigstens ein Bringer zu der Zeit.Und dann gabs noch den legendären Muppet Charris auf dem Siobhan Schiff 25Gulden Anfang der 90er,es gab soviel man wollte,nix nur fünf G,das waren noch Zeiten..in MA..

          • Geschmäcker sind verschieden. Ich mochte das K2 vom Kosbor.

          • Dopatron

            Ja der Kosbor , das waren noch Zeiten …
            Ich fand NLX immer gut ……
            Heutzutage ist Maastricht ne Totengräberstadt ….. :-(

          • Mit Anne, der blonden Budtenderin von da hab ich noch immer Kontakt per FB.

          • Marok21

            gab es im Kosbor eigentlich nach dem Wietpas betriebsbedingte Kündigungen? Ich denke mal schon, da der Umsatz ja total eingebrochen sein muss…
            Gibt es eigentlich was neues zu Onnos Nachfolger? Ich könnte mir vorstellen, dass es so lage dauert weil erst jemand gefunden werden muss der Ivos Politik weiterführt ^^ Tief in mir habe ich noch Hoffnung, dass eines Tages Maastrichts Coffeeshops wieder für alle geöffnet sein werden XD

          • Die Stammbelegschaft gibt es noch soweit ich weiß. Aber natürlich weiß ich nicht, wie die Arbeitszeiten sind. Vielleicht kürzer und nicht jeden Tag. Zu Onnos Nachfolger hört man nichts. Vielleicht suchen sie noch, bis sich ein Ar……. findet, dass Onnos Linie fortsetzt. Meiner Ansicht nach hat Onno ja nur exekutiert was Den Haag von Deutschland und Frankreich aufgetragen bekam. Anders kann ich mir den Irsinn nicht erklären. Aber Beweise dafür gibt es leider nicht. Aber das Rutte sich in Punkto Cannabis Gedanken macht, mit welchen Entscheidungen dazu er sich in Berlin sehen lassen kann, hat er gesagt.

          • Sebastian

            Ja, nur für 50 Gulden gab es auch 5g SuperSkunk, wer wechseln war hatte also circa 5 Gulden gespart.

          • War mir inmer egal. Damals war coffeeshopgras noch wirklich erste Sahne und der deutschen Schwarzmarktware um Längen überlegen. Qualität ist wichtiger als der Preis.

          • Sebastian

            Man mußte ja auch extra an einer Wechselstube, zB direkt hinter der Grenze anhalten, und wechseln, da hatten auch nicht immer alle Bock oder Zeit zu.
            Manchmal, wenn es ein netter Verkäufer war haben die bei zahlen mit DM auch das Tütchen ein bisschen voller gestopft!, zum wegrauchen.

          • Man sind wir alle alt :-P Opas erzählen vom Krieg…

          • du sagst es: damals™…

            heutzutage stimmen weder preis noch leistung, imo.

          • streuner

            An der A3 Emmerich/Elten war damals ein Riesenparkplatz auf NL Seite mit den GWK, Grenzwisselkantoren. Natürlich spätestens da DM in HFL getauscht. Beste Kurse und lange Zeit keine Wechselgebühren. Da steht heute nichts mehr von, selbst der PP ist zugewachsen.
            Und du bist noch jung, Mobo XD

          • NONAME

            Warst wohl zu faul zum tauschen..lol..Raststätte Hünxe hatte ab und zu die besten Wechselkurse 300 Gulden für 240 DM..

    • Rus

      Also 18€ geht gar nicht und trotzdem gehe ich bei jedem Amsterdambesuch ins greenhouse/barneys und hole dort 1g. Es ist zwar wirklich überteuert, aber amsterdam ist generell nicht billig. Qualitativ wurde ich zumindest nie enttäuscht. Flowerbomb kush aus dem greenhouse war mega geil, tangerine dream aus dem barneys ebenso.

    • Venlocco420

      Die Preise sind wirklich eine absolute Frechheit!!! Natürlich ist die Qualität hervorragend (Hawaiian Snow ist wirklich extrem gut), aber im Verhältnis steht das trotzdem nicht…

  • kirchy90
  • Neugierig

    Bei den Preisen ganz normal das sowas passiert, scheiss Betrügerpack. Ganz Ehrlich , meine Meinung nach entweder ZuidLimburg wieder aufmachen und Schluss mit Discriminatie oder überall verbieten und Coffeeshops abschaffen, überall! Geh Ich halt weiter zu meiner niederländischen Connection, wo Ich zwar nicht regelmässig zb Amnesia Haze am 6er Kurs bekomme , aber dafür ungestreckt, sauber und ohne Discriminatie. Schade um das geile Black Bombay ausm Kosbor dann, aber naja , wenn Sie uns den Spass auch noch nehmen wollen, sollen se Doch, mir MITTLERWEILE egal

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen