Und wieder zwei Coffeeshops weniger

Coffeeshop Nemo (via Google StreetView)

Coffeeshop Nemo (via Google StreetView)

Kürzlich haben wir noch über den Zufallsfund einer massiven Übertretung des erlaubten Handelsvorrates im Coffeeshop „Nemo“ in Rotterdam (Südholland) berichtet. Es wurden (entgegen der Aussage im ersten Artikel) 208kg Cannabisprodukte gefunden bei erlaubten 500g.

Jetzt hat Rotterdams Bürgermeister Ahmed Aboutaleb (PvdA) hart durchgegriffen und dem Coffeeshop-Betreiber die Erlaubnis, Coffeeshops zu betreiben entzogen – ohne Angabe einer Zeit. Die Begründung sei die „schlechte Lebensführung“ des Betreibers, der sich nun nach einer neuen Tätigkeit umsehen muss. Seine beiden Coffeeshops, das „Nemo“ und „The Reef“ sind somit fürs erste Vergangenheit. Ob es eine Neuvergabe der Lizenzen für die zwei Shops geben wird ist derzeitig nicht bekannt.

Der Bürgermeister traf seine harte Entscheidung nach einem Gespräch mit dem Eigentümer und der Polizei. Die Ergebnisse dieses Gespräches sind nicht öffentlich.

Das „Nemo“ alleine hatte mehrere Millionen Euro Umsatz im Jahr. Die Polizei fragte sich, warum der Betreiber das Risiko einging, so gewaltige Mengen zu lagern. „Er hätte es besser wissen müssen“, so ein Sprecher.

 

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • jacky86

    Das is halt auch echt heftig

  • Revil O

    Man kann jetzt drüber streiten ob der Besitzer selber schuld an der Schließung des Coffeeshop’s ist oder nicht.
    Wiederum gibt’s Menschen die sagen es wäre nicht sooooo schlimm das der oder der Laden geschlossen ist/ wurde da z.B. dort eh meist scheiß Quali verhökert wurde oder man dort unfreundlich behandelt wurde etc.
    Trotzdem tut es immer weh zu erfahren oder zu lesen das wieder ein Coffeeshop auf niederländischen Hoheitsgebiet aus was für Gründen auch immer durch die niederländischen Behörden geschlossen wurde.
    Für mich bleibt jeder geschlossene Coffeeshop schon einer zu viel.

    • streuner

      Ach, das ist doch das übliche Lul… Irgendwo muss er diese 200 Kilo haben wenn er die verkauft. Wo die letztlich lagern sollte doch egal sein. Und diese Schließung ist damit nur Ausdruck der verfehlten Cannabis Politik.

      • Na ja. 208kg Handelsvorrat zu lagern ist zumindest als unprofessionell, wenn nicht gar als dumm zu bezeichnen. Normalerweise wird portionsweise geliefert und keine knappe Vierteltonne gelagert. Und das Aboutaleb sich vor seiner Entscheidung umfassend informiert hat, zeugt davon dass er es sich nicht leicht gemacht hat. Der Mann hat eigentlich ganz vernünftige Ansichten und gehört nicht zu den Cannabis-feindlich eingestellten Bürgermeistern in NL. Bekanntlich bin ich auch alles andere als ein Freund der Richtung in die NL bzgl. Coffeeshops driftet, aber es ist noch immer ganz anders und verhältnismäßiger als hier. Denn wo es hierzulande für viele Jahre hingeht, wenn jemand mit 208 KG Cannabis erwischt würde, wissen wir wohl alle.

        • sehe ich ähnlich. meiner meinung nach ist das dummheit oder gier; wohl aber eher beides zusammen. wir reden hier von 200+ kilo (!!!), da kann er froh sein wenn er nicht in’n bau geht, selbst in nl…

        • streuner

          Also zum einen haben schon einige Gerichte in Holland das anders gesehen und solche Mengen als, naja, notwendig angesehen. Mal sehen wie das hier ausgeht. Ich kenne einen Shop so gut, dass ich nachvollziehen kann, wie es ist lediglich 500 gr. im Laden haben zu dürfen. Absoluter Stress, mehrmals am Tag jemanden zu beauftragen neue Ware zu holen. An einem guten Tag bis zu sechs mal und du musst ja jemanden haben der das für dich zuverlässig erledigt. Der/Diejenige geht ja sechs mal am Tag! ein großes Risiko ein um die Achterdeur sicher zu erreichen :-) Und wenn der Typ 208 Kilolagert, dann doch sicher nicht zu Hause. Da kommen die Bullen doch auch und das wäre noch übler, weil sie dann auf Großhandel machen könnten.
          Aboutaleb sehe ich auch recht positiv erst einmal. Der hat die größten Probleme mit seinen „Landsleuten“, wie er neulich in einem Zeitungs Interview sagte. Die Macht in der Stadt ist wohl zum Großteil in der Hand von marrokanischen Banden, die auch den Drogenhandel beherrschen wollen. (Wobei es schwierig ist in Rotterdam von Marrokanern zu reden, die dürften besser integriert sein als viele Holländer :-)).
          greetz

  • ZuidHollandFan

    Vom „The Reef“ habe ich noch nie was gehört. Ich hoffe mal stark, dass nicht „The Reefer“ gemeint ist….das ist so ziemlich der beste Shop in ganz Rotterdam. würde mich aber wundern, da sich die Menükarte von der vom Nemo extrem unterscheidet.

    • Passopp

      Ist ein anderer Laden, keine Sorge.

  • high society

    Heftig! Ich habe R’dam schon des Öfteren für mehrtägige Aufenthalte besucht und war eigentlich auch von der Coffeshopszene ziemlich angetan. Im Prinzip sind die beiden Shops krasse Touri-Anlaufstellen gewesen, was aber immerhin dazu führt, dass die Auswahl (Nemo) sehr vielseitig ist und auch ab und an echt mal das ein oder andere Schmankerl dabei ist (Reef). Gut, die Preise sind natürlich für Rotterdammer Verhältnisse tourimäßig hoch, aber längst nicht so schlimm wie in A’dam und ich habe mich dort eigentlich immer wohl gefühlt. Schade drum! Hoffentlich überlegt es sich der BM nochmal und drückt ein Auge zu bei seinen Landsleuten… Oder ist der Betreiber gar nicht Marokkaner? Die Angestellten zum Teil auf jeden Fall schon…

    • zwarte long

      Nemo und Vielfalt? das kann ich als ebenfalls regelmäßiger Rotterdam-Besucher überhaupt nicht unterschreiben! Witte de Wit, Pluto, The Reefer…..das sind allesamt Läden mit einer gescheiten Auswahl für eine niederländische Großstadt.

  • yoman

    :D Selbst schuld, man kanns auch übertreiben. Tagesvorrat ist ja ok aber das ist schon heftig

  • Pingback: Rotterdamer Coffeeshops bleiben vorerst geöffnet | Kein Wietpas!()

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen