G4-Bürgermeister kritisieren 15%-Regelung

IMG_7829-1Noch immer schwebt die drohende 15%-Regelung als Damoklesschwert über den Coffeeshops. Würde die Regelung, die vorsieht, Cannabis mit mehr als 15% THC als harte Droge zu behandeln, wirklich kommen hätten konservative Bürgermeister, Richter und Polizei ein weiteres, unfaires Mittel, um missliebige Coffeeshops loszuwerden. Als würden die praktisch nur schwer einzuhaltende 500g-Regelung, BIBOB-Verfahren und H-Kriterium nicht schon reichen.

Schätzungen zur Folge müssten 70-80% der Cannabisprodukte aus den Coffeeshops verschwinden, wenn es eine THC-Grenze gäbe. Ware zu testen wäre aber nahezu unmöglich, zumal unterschiedliche Testverfahren zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Und man muss kein Einstein sein um zu dem Schluss zu kommen, dass dann jedes „aus Versehen“ produzierte Cannabis mit mehr 15% THC direkt in den „ungeduldeten“ Handel außerhalb der Coffeeshops fließen würde. Mit anderen Worten: Mehr Arbeit für die Polizei, die jetzt schon unterbesetzt ist. Dabei war das Coffeeshopmodell mal dazu gedacht, die Justiz zu entlasten.

Unter Kritik: van Rijn

Unter Kritik: van Rijn

Nun haben sich die Bürgermeister der vier größten Städte der Niederlande, Rotterdam, Amsterdam, Den Haag und Utrecht (die sogenannten G4), an den Staatssekretär für Volksgesundheit, Martin van Rijn (PvdA) gewandt, um auf die Probleme der drohenden Regelung hinzuweisen.

Es sei nicht bewiesen, dass die Regelung die Volksgesundheit in irgendeiner Weise schützen würde, so Amsterdams Bürgermeister Eberhard van der Laan (PvdA), der den Brief stellvertretend im Namen seiner drei Kollegen verfasste. Coffeeshopbetreibern müsse eine einfache und günstige Möglichkeit gegeben werden, das Cannabis zu testen. Zudem solle es den Gemeinden überlassen werden, ob und ab wann die Regelung lokal durchgesetzt und kontrolliert werden solle.

Für mich klingt die drohende Regelung nach puren Populismus. Selbst in den Niederlanden, wo das Trimbos-Institut Cannabis aus den Coffeeshops jährlich untersucht und es als Mythos entlarvt, dass Cannabis von Jahr zu Jahr stärker wird, kann man mit dem angeblich gefährlichen Hochpotenten Gras noch auf Wählerfang gehen. Mit dem Schüren von Angst kann man halt viele Leute um sich sammeln.

Es wird Zeit, dass auch die Niederlande (wieder) von der Realität eingeholt wird und sich die positiven Entwicklungen in Colorado, Washington State, Washington D.C. und bald Alaska ganz genau anschaut.

Aber wir Deutschen haben ja gut reden…

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • grow

    Wenn selbst Jamaika die Gesetze ändert, so das man legal 2 unzen (57g) als Eigenbedarf bei sich führen darf, ohne rechtlich belangt zu werden, damit die Polizei und Staatsanwaltschaft entlastet werden (grad bei den rastafari Gemeinschaften), verstehe ich die Niederländer langsam gar nicht mehr… Und mit 15% würde reichen, aber wer will das kontrollieren? Oder will man die Arbeitslosen Quote wieder niedriger bekommen, da ja bei den ganzen Shop Schließungen viele ihren Job verloren haben ?! Sollen die jetzt als Prüfer und kontrolettis ausgebildet werden? Da bin ich mal gespannt wie das alles weiter geht…

    • Das Problem ist, dass Gesetze nicht von den Zeichen der Zeit gemacht werden, sondern von Politikern. Und davon sind in Nederland gerade nicht die besten im Amt

  • grow

    Wenn das so weiter geht haben die bald so ne Politik wie hier in De…am besten noch konservativer als in Freistaat Bayern…was ist aus unseren Nachbarn geworden? Wenn selbst die Amis merken das es funktioniert? Es ist nur traurig…dabei wollt ich dieses Jahr nach langer zeit mal wieder zum cc..den kann man eh vergessen als deutscher…

  • ogf

    Ich glaube beim besten willen nicht das 70prozent der produkte verschwinden wuerden bei dem was es so gibt liegt der Thcgehalt niemals ueber 15prozent ausser man orientiert sich nach den angaben der seedfirmen die besagen das unter idealen bedingungen solche werte erreicht werden koennten,die selfgrower erreichen sowas aber kaum ein shop,ausser man kauft waterhash und co…und wenn ihr mir einen laden nennen koennt wo es sowas staendig gibt und das keine einmalige ausnahme ist sollten wir uns dort treffen dann geb ich einen aus…

    • Kushdee

      So ziemlich alle Kush Sorten im 14-16 € Bereich liegen über 20 %. Durchschnittliches Haze hat in der Regel zwischen 18-20 % in Noord-Holland. Ist schon richtig, dass so ziemlich die komplette Karte gestrichen werden muss. Auch ein vernünftig angebautes White Widow liegt darüber. Aber zwischen Nijmegen und Amsterdam, Haarlem liegen sicher Welten, was die Werte angeht.

      • ogf

        aslo ich kanns echt erst glauben wenn ich mal was vernuenftiges von dort sehe ich hab viel juengere Freunde die auch immer von adam utrecht rotterdam schwaermen aber was ich bisher von denen so proben durfte war der gleiche langweilige kram dens ueberall gibt keine heftigen sortenbedingten unterschiedlichen geschmack nur heisse suessliche luft von droehnend bis halbweg high in meinen augen nicht der burrner…wo ich mal hin will ist zu nol…und klar alle modsorten haben heute lt breeder 20pro fraglich ist nur ob die jeweilige ernte das erreicht hat und ob der kram wie fast ueberall vorher etwas abgesiebt wurde…

        • ogf

          und hatte mobo nicht selbst mal was gepostet um dieses behoerdenargument-alles wird immer starker und schlimmer haaaaaaa das hightechkraut- zu wiederlegen wo saemtliche
          shops in nl getestet wurden und der durchschnitt lag irgendwo bei 11prozent??????

          • Kushdee

            Das würde ich auch nie bestreiten, da alles unter 10 € meist ziemlich lieblos angebaut ist und schlecht gespült bzw. nicht geflusht ist. Ich kenne ja Homegrown und zumindest die besten Shops In Amsterdam können da mithalten. Im Voyagers, Utopia usw. kriegst du immer perfekt behandeltes Wiet. Mit Liebe und Perfektion angebaut.

            Wenn gerade Cannabis Cup oder Sommerferien sind, kann es schonmal etwas feuchter sein aber immernoch akzeptabel. Ein Flowerbomb oder Kosher Kush hat in seiner besten Form an die 24 % und diese Batches kriegst du auch im Shop. Du musst es dann allerdings teuer bezahlen und 14-18 € auf den Tisch legen pro Gramm. So traurig es auch ist aber alles im 8-10 € Bereich ist genauso gut wie deutsche Straßenware. Das lässt sich allerdings in Haarlem wiederum nicht sagen.

            Zwar findet man hier nicht die großen Exoten sondern eher die Klassiker wie Super Silver Haze, Amnesia, Cheese, NYCD usw. aber diese sind sehr hochwertig. Man kann in Haarlem auch mal 13 € bezahlen doch das ist die absolute Ausnahme. Genau der 8-10 € Bereich, der in Amsterdam gepflegt in die Tonne getreten werden kann, ist in Haarlem absolut beeindruckend. Hier macht man alles richtig, was man in Amsterdam falsch macht.

            Einfach mal hinfahren und selbst überzeugen, du wirst es sicher nicht bereuen.

          • high society

            Mit Haarlem kann ich auch so bestätigen. Gerade bei Nol… ;) Adam sind einfach Mondpreise, aber man bekommt dann schon was gutes auch abseits von waterhash. Wie viel Prozent das jetzt wirklich hat – keinen Plan… Aber zu strassenware defintiv ein Unterschied wie Tag und Nacht. War auch erst erstaunt, dass es Haarlem quasi nix über 11 oder 12 Euro gibt, aber das Zeug ist echt gut. Und man kann die Sorte defintiv rausschmecken! Das gilt aber übrigens genauso für Rotterdam. Man muss dort nur in die richtigen Shops gehen.

            Mehr und mehr enttäuschen tut mich eigentlich nur das hasj. Entweder ich bin zu doof oder es gibt nirgendwi mehr hochwertigen Schwarzen. Polm kein Thema, in allen Qualitäten, aber der schwatte schmeckt nur noch nach schmieröl. Abgesehen mal von dem aus den willie worthels… Aber wie oft ist man schon in Haarlem…

          • ogf

            Danke fuer die tipps dann mach ich doch mal eine tour nach haarlem,und lass mich ueberaschen ,was ich uebrigens komisch finde das bei all den hochpotenten sorten mir der uralte klassiker von dutchpassion (glaub ich) Haze x skunk heisst heut glaub ich superhaze immernoch sehr gut gefaellt und das bei angeblich nur 12prozent thc…wenn ich dann so manche amnesias etc damit vergleich kommen die da nicht ran,naja und mein lieblingswein ist ja auch nicht der mit dem hoechsten alkgehalt ,ich hab mal wieder meinen job hingeschmissen und such mich mal wieder selbst,da kommt mir die haarlemtour grade recht,Thanks

  • doc77

    Mahlzeit nur kurze Info bin vor paar tagen in venray abgebogen im smile o. Slime keine Ahnung übel halbes g mit irgend nem rotz drauf im 5 g pack. Gehabt das Blättchen ist zb durchsichtig geworden hab mal an geraucht chemiedreck.
    Werde das da mal zur Sprache bringen lassen.Sorte war Bob Marley.

  • Peter

    Wo finde ich die Studien/Gutachten des Trimbos-Instituts zur Entwicklung des Wirkstoffgehalts bei Cannabis? Danke.

    • Die daten sind alle auf der Homepage von Trimbos verfügbar!

  • Jack h.

    Die Niederländer haben es ganz einfach verpennt die backdoor sausen in 40 Jahren nicht in kontrolliertem holländischen Marihuana Anbau umzusetzen. Was dem Land allen Ländern eine Kohle durch die Lappen ging und geht. Der kiffer ansich tut doch keinem was.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen